Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Profi
online

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2018

Immer wieder das Gleiche

Hearts of Blue - Gefangen von dir
0 0

Sie ist eine Polizistin, er ein Dieb.
Karla und Lee sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten, und doch fühlen sie sich zueinander hingezogen. Und so sehr sich Karla auch von ihm fernhalten und ...

Sie ist eine Polizistin, er ein Dieb.
Karla und Lee sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten, und doch fühlen sie sich zueinander hingezogen. Und so sehr sich Karla auch von ihm fernhalten und guten Gewissens ihrer Arbeit nachgehen will, sie fühlt sich in seiner Nähe ganz anders. Und auch Lee würde lieber nichts mit der Polizei zu tun haben, doch sein Weg führt immer wieder zu der hübschen Constable, die sein Herz gestohlen hat ...

Protagonisten
Karla ist eine Polizistin und sie tut es, weil sie gern anderen Menschen hilft und weil sie alle beschützen möchte. Sie ist also ein herzensguter Mensch, der auch immer alles richtig machen will, auch, um zu beweisen, dass es möglich ist. Lee und seine Taten bringen sie also ganz schön durcheinander, denn sie sieht zwar, dass gegen das Gesetz verstoßen wird, aber sie kann trotzdem nicht guten Gewissens ihre Pflicht tun, weil sie beginnt, auch die andere Seite zu sehen.
Sie möchte sich eigentlich nicht auf ihn einlassen, weil sie eben erkennt, dass sie und Lee vollkommene Gegensätze sind, aber Lee lässt ja nicht locker.

Lee ist ein Verbrecher und das wird im Buch immer wieder deutlich gemacht. Aber auch, dass er keine andere Wahl hatte, um seine Familie zu beschützen, denn es waren nur noch einige Jugendliche, die auf sich allein gestellt waren und die in ihren Möglichkeiten natürlich eingeschränkt waren. Er sieht es einfach als Teil seines Leben an und hat es längst akzeptiert, doch er tut trotzdem immer das, was er für richtig hält. Er hat seinen eigenen Blickwinkel und hält daran fest, was manchmal edel wirkte und zu anderen Zeiten einfach nur unnötige Sturheit war.
Karla findet er unglaublich attraktiv und obwohl er bisher keine guten Erfahrungen mit der Polizei hatte, kann er ihr nicht widerstehen, taucht immer wieder in ihrer Nähe auf und macht ihr damit irgendwie das Leben schwer. Das fand ich schon süß.

Handlung und Schreibstil
Eigentlich hat mir das Buch gar nicht so schlecht gefallen, aber ich hatte einfach viel mehr erwartet. Ein anderes Buch, bei dem die Autorin mitgewirkt hat, hatte mir so gut gefallen. Dieses hier war auch nicht schlecht, aber das ewige Hin- und Her hat mich irgendwann doch sehr genervt. Lee ist ein Verbrecher, Karla vertraut ihm trotzdem, um dann wieder aufs neue festzustellen, dass er ein Verbrecher ist! Allerdings fand ich Lees Aktionen immer ganz schön bescheuert und musste schon oft die Augen verdrehen, wenn Karla ihn oder seine Brüder wieder bei irgendwas erwischt hat.
Es geht in diesem Buch auch darum, dass nicht immer alles Schwarz oder Weiß ist. Während Karla auf der Seite des Gesetzes ist, beteuert Lee, dass ihn seine Taten nicht zu einem schlechten Menschen machen. Wie sie dieses Ansichten unter einen Hut bringen, fand ich zum Schluss ganz gut gelöst.

Fazit
"Hearts of Blue - Gefangen von dir" hat mich ganz gut unterhalten, aber letztendlich gab es immer wieder die gleichen Situationen, was mich irgendwann doch sehr genervt hat.

Veröffentlicht am 14.01.2018

Sehr durchschnittlich

Herrscherin der tausend Sonnen
0 0

Inhalt
Prinzessin Rhee ist sich sicher, dass es der Kronregent ist, der ihre Eltern und ihre Schwester auf dem Gewissen hat und sie will sich rächen, wenn sie bald auf dem Planeten Kalu gekrönt wird. Sie ...

Inhalt
Prinzessin Rhee ist sich sicher, dass es der Kronregent ist, der ihre Eltern und ihre Schwester auf dem Gewissen hat und sie will sich rächen, wenn sie bald auf dem Planeten Kalu gekrönt wird. Sie ist das letzte Mitglied der Königsfamilie und es gibt sowohl Gegner als auch Unterstützer - aber auch viele, die in ihr nur ein Kind sehen. Doch das ist Rhee keineswegs ...
Sie entkommt nur knapp einem Anschlag und muss untertauchen. Die Öffentlichkeit glaubt aber, sie sei tot und der Medienstar Alyosha sei ihr Mörder und auf einmal wird auch der berühmte Pilot von der Regierung gejagt, weil er vielleicht zu viel weiß.

Protagonisten
Rhee will Rache für ihre Familie. Sie kann nicht glauben, dass Seotra, der beste Freund ihres Vaters, sie alle verraten hat, doch sie ist sich sehr sicher, dass es so sein muss und nicht anders. Sie hat für ihre Rache Kampftraining und solche Sachen gemacht, um ihrem Feind sein Ende zu bereiten und anschließend den Thron zu besteigen, so, wie es sein muss. Etwas anderes geht ihr eigentlich kaum durch den Kopf.
Obwohl sie immer betont, wie sehr sie sich doch rächen will, kam es mir so vor, als wolle sie das nur, weil sie nicht weiß, was sie sonst tun sollte. Rhee wirkt sehr planlos auf mich.

Alyosha wurde plötzlich als Sündenbock für eine Sache auserkoren, mit der er nichts zu tun hatte. Er hatte es schon immer etwas schwerer gehabt, denn er ist Wraetaner, also so etwas wie ein Flüchtling und diese werden nicht immer gut behandelt. Zwar ist er ein Medienstar, aber als seine Herkunft bekannt wurde, gab das trotzdem Probleme. Er ist eher schüchtern und naiv, auch wenn er sich selbst nicht so sieht. Außerdem ist er auch ein guter Maschinenbauer und Pilot, was ihm auf seiner Reise bzw. Flucht schon oft hilft.

Handlung und Schreibstil
Mir hat vieles am Setting sehr gut gefallen, die Planeten und die verrückten Dinge, die die Technik so zu bieten hatte, wie der Würfel, den die meisten Bürger eingebaut bekommen, der zum Beispiel zur Wiedergabe von Erinnerungen gut ist. Ich fand das zwar sehr interessant, aber der Würfel wurde ständig erwähnt und hat mich irgendwann sogar fast genervt.
Es hat durchaus Potenzial, aber ich fand, dass die spannendden Stellen immer sehr schnell vorbei waren, während sich der Rest oft in die Länge gezogen hat. Dadurch fand ich es eher langweilig, obwohl das Setting doch so interessant war. Aber ich wurde ja auch mit den Charakteren nicht ganz warm.
Das Ende hatte aber einen interessanten Cliffhanger und einerseits denke ich, darauf könnte eine gute Fortsetzung folgen, auf die ich mich dann freuen kann, aber andererseits hatte ja auch dieses Buch schon viel verschwendetes Potenzial.

Fazit
"Herrscherin der tausend Sonnen" konnte mich nicht ganz überzeugen, denn bei diesem faszinierenden Setting wurde viel Potenzial verschwendet, in dem spannende Situationen schnell bewältigt wurden, langweiligere Momente aber eher länger brauchten. Daher war ich immer etwas enttäuscht und konnte das Setting nicht genießen.

Veröffentlicht am 08.01.2018

Mir hat nichts daran gefallen

Mit allem, was ich habe
0 0

Als Camilles Vater eine Drohung erhält engagiert er sofort einen Bodyguard für seine Tochter. Und so entsetzt It-Girl Camille auch ist, kann sie nichts dagegen tun, denn Jake Sharp wird nicht einfach locker ...

Als Camilles Vater eine Drohung erhält engagiert er sofort einen Bodyguard für seine Tochter. Und so entsetzt It-Girl Camille auch ist, kann sie nichts dagegen tun, denn Jake Sharp wird nicht einfach locker lassen. Also begleitet ihr heißer Beschützer sie rund um die Uhr und während er auf sie aufpasst, muss sie auf ihre Begierde aufpassen ...

Protagonisten
Camille ist Model, aber auch Modedesignerin und möchte mit ihrer besten Freundin in letzterem erfolgreich werden. Das ist eher nur Nebensache und wird im ganzen Buch nur wenige Male angesprochen, was ich ziemlich traurig fand. Sie hat nicht wirklich Träume oder Ziele und man hat eigentlich völlig recht damit, wenn man sie für ein verwöhntes Partygirl hält. Zwar möchte sie nicht viel mit dem Geschäft ihres Vaters zu tun haben, aber sie tut eigentlich auch nichts dagegen. Bis zum Schluss hielt ich sie für ein verwöhntes Mädchen, das relativ leicht zu beeindrucken ist und ich hab sie mir eigentlich immer schmollend mit Duck-Face vorgestellt.

Jake sieht ja soo gut aus und ist so absolut unwiderstehlich und so weiter und so fort. Er war in der Armee und hat nun seine Lasten zu tragen. Außerdem gibt es noch eine Person aus seiner Vergangenheit und die Geschehnisse von damals machen ihm das Leben schwer. Er muss unbedingt immer etwas zu tun haben, eine Aufgabe haben, die ihn beschäftigt, sonst geht es ihm furchtbar. Darum seine Einsätze als Bodyguard. Er sollte also ein Typ mit einer harten Schale und einem weichen Kern sein, der sich nach Zärtlichkeit sehnt. Wenn es um Dinge geht, die ihm wichtig sind, dann stellt er die Welt auf den Kopf. Mich konnte er trotzdem nicht ganz überzeugen, denn der ernste, traurige und beherrschte Mann verliebt sich Hals über Kopf in so ein naives junges Ding ... na ja.

Handlung und Schreibstil
Es war leider so gar nicht meins. Die beiden verliebten sich eigentlich direkt auf den ersten Blick und das ist so eine Sache, die ich nie leiden kann. Anziehung ist das eine, aber zu sagen, es sei die attraktivste Person überhaupt? Und danach hat sich auch alles so unglaublich schnell entwickelt und ich konnte kaum etwas davon nachvollziehen, sodass es mir noch mehr auf die Nerven ging.

Durch die Drohung und Jakes geheimnisvolle Vergangenheit gab es bis zum Schluss zumindest so etwas wie ein bisschen Spannung und vielleicht hätte ich die Auflösung sogar gut gefunden, aber der Schreibstil sagte mir gar nicht zu, sodass die bösen Typen oder die dramatische Situation eher langweilig und vielleicht sogar lächerlich wirkten. Also, der Schreibstil gefiel mir generell nicht gut, da ich vieles etwas übertrieben und überdramatisiert fand. Gleichzeitig waren die Dialoge schwach und es gab bei inneren Monologen viel zu viele Wiederholungen. Schade fand ich auch, dass interessante Details bei Telefongesprächen erwähnt wurden und dann nur selten zur Sprache kamen.

Fazit
Leider hat mir "Mit allem, was ich habe" so gar nicht gefallen. Ich mochte weder die Charaktere, noch die Handlung und auch der Schreibstil war nicht nach meinem Geschmack. Eigentlich gab es nichts, was ich an diesem Buch gut fand.

Veröffentlicht am 28.12.2017

Sind die Dunkelseelen böse?

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
0 0

Rayne wird nicht nur auf der Straße von einem Mann angegriffen, der sich in Schatten auflösen kann, sondern auch von Männern gerettet, die sich in Licht verwandeln! Einer ihrer Retter ist der attraktive ...

Rayne wird nicht nur auf der Straße von einem Mann angegriffen, der sich in Schatten auflösen kann, sondern auch von Männern gerettet, die sich in Licht verwandeln! Einer ihrer Retter ist der attraktive und doch gefährlich wirkende Colt. Und so unheimlich Rayne das ganze ist, kann sie sich nicht von Colt fernhalten. Denn die beiden sind Seelenpartner, und während Colt eine Lichtseele ist, hat Rayne sich noch für keine Seite entschieden ...

Protagonisten
Rayne hatte in Pflegefamilien viele Probleme, doch ihre Schwester Emma und deren Mutter Nora liebt sie sehr und sie fühlt sich in der kleinen Stadt eine Stunde von Chicago entfernt sehr wohl. Wären da nur nicht diese Stimmen und die seltsamen Dinge um sie herum. So wie Colt. Sie fühlt sich zu ihm angezogen, auch wenn sie nicht alles mit den Licht- und Dunkelseelen ganz begreift oder gut findet. Sie vertraut nicht blind auf alles was sie hört, und das fand ich ganz gut. Sie bildet sich manchmal stur ihre eigene Meinung.
In einer Pflegefamilie hatte sie besondere Probleme und das ist im Grunde ihre einzige Schwäche, weil sie nicht wollen würde, dass anderen Menschen das gleiche passiert wie ihr.

Colt ist ja so cool und mysteriös und keiner kann ihm widerstehen. Er ist der Standard-YA-Hottie und hat meiner Meinung nach kaum etwas neues zu bieten. Er mag Rayne offensichtlich auch, auch wenn er es nicht wirklich zeigt, aber es gibt Dinge in seiner Vergangenheit, die er verschweigt und das macht ihn sooo geheimnisvoll.

Handlung und Schreibstil
Rayne hört eben diese komischen Stimmen, und später wird gesagt, es läge daran, dass eine Dunkelseele in ihrer Nähe sei und ich hatte da lange Zeit eine Theorie, wer es sein könnte und die Auflösung fand ich interessant.

Etwas verwirrend fand ich, wie gesagt wird, Licht sei nicht gleich Gut und Dunkel nicht gleich Böse, und trotzdem stellten die Lichtseelen die Dunkelseelen immer als die bösen Buben dar. Weil sie Leute töten und Spaß dabei haben und darum muss man sie unbedingt aufhalten. Ja, das klingt schon ziemlich logisch, ich will auch gar nicht behaupten, es würde nicht stimmen.

Das Buch war durchaus spannend, es gab Kämpfe, gefährliche Situationen und Probleme und alles, was ein YA Fantasy Buch so braucht und normalerweise hat. An sich also ... nichts außergewöhnliches. Außerdem hat es mich vor allem anfangs an City of Bones erinnert, später aber etwas eigenes entwickelt. Ich mochte aber die Idee trotzdem und unterhaltsam war es auch.

Was mich gestört hat, war dass Colts Lächeln und das von jedem anderen mit der Erwähnung der Mundwinkel beschrieben wurde. Irgendwie hat mich das total gestört, ich meine, können die Leute nicht normal lächeln? Aber nein, Colt hebt nur seine Mundwinkel, denn er ist zu cool und mysteriös um richtig zu lächeln.

Fazit
Obwohl "Soul Mates - Flüstern des Lichts" mich anfangs etwas an City of Bones erinnert hat, hat es doch etwas eigenes entwickelt und war sogar recht spannend und unterhaltsam. Ich freu mich auf die Fortsetzung!

Veröffentlicht am 28.12.2017

Wunderschön und gefühlvoll!

Berühre mich. Nicht.
0 0

Um ihren Ängsten zu entkommen ist Sage an ihrem achtzehnten Geburtstag abgehauen, um in Nevada zu studieren. Dort möchte sie ihre Ängste besiegen und einen Neuanfang versuchen.
Luca, ihr Mitarbeiter in ...

Um ihren Ängsten zu entkommen ist Sage an ihrem achtzehnten Geburtstag abgehauen, um in Nevada zu studieren. Dort möchte sie ihre Ängste besiegen und einen Neuanfang versuchen.
Luca, ihr Mitarbeiter in der Bibliothek, steht mit seinen Muskeln und den Tätowierungen für alles, was sie fürchtet, doch sie muss ihn ertragen.
Und wie es das Schicksal will, begegnet sie ihm viel öfter, als ihr lieb wäre, und muss einsehen, dass er nicht der ist, der er zu sein scheint ...

Cover und Titel
Ich finde das Cover mit den rosa Blüten sehr hübsch und finde auch den Titel passend. Er drückt aus, dass Sage eigentlich berührt werden möchte, aber es aufgrund ihrer Ängste nicht zulassen kann.

Protagonisten
Sage hat ihre Geheimnisse, die sie um jeden Preis hüten will. Sie möchte normal wirken und erzählt darum nicht mal ihrer Mutter etwas davon, obwohl das sicher ganz gut wäre. Ihre Erinnerungen und Ängste verfolgen sie und überkommen sie in den ungünstigsten Momenten, sodass sie manchmal Schwierigkeiten hat, ein normales Leben zu führen. Zwar ist sie, etwas feige, einfach abgehauen, aber sie ist entschlossen, ihre Ängste zu bewältigen. Doch sie ist schüchtern und zurückhaltend und will definitiv auch keine Unterstützung von ihren Eltern. Sie leidet unter den Umständenund der Leser leidet mit ihr, weil Sage eben das Opfer ist. Schade fand ich nur, dass sie die anderen eben belogen hat, wenn es um ihre Vergangenheit oder eben um ihre Ängste ging.

Lucawirkt wie ein Aufreißer und eigentlich ist er das auch. Aber während Sage erwartet, dass er ein aggressiver, unsensibler Typ sein würde, aber das trifft so gar nicht zu. Er macht sich Sorgen, liebt seine Schwester, liest gerne Bücher und ist auch sehr aufmerksam. Im Grunde verhält er sich eigentlich immer richtig. Bei Sage gibt er sich viel Mühe, ihr zu helfen und sie nicht zu bedrängen, weil er merkt, dass sie Probleme hat.

April ist ein sehr nettes Mädchen und die neue beste Freundin von Sage. Sie kümmert sich um sie, sonst wäre Sage wirklich alleine. Da sie sehr normal ist, hilft sie auch Sage zu ein wenig Normalität.

Handlung und Schreibstil
Es geht also um ein Mädchen, dass Angst vor Kontakt mit Männern hat, weil ein Mann sie lange misshandelt hat. Am Anfang des Buches ist sie zwar sehr ängstlich, aber ich finde, sie ist sehr gut vorangekommen. Vielleicht sogar etwas zu gut. Meistens kam sie gut zurecht, hatte aber immer wieder Rückfälle. Ich fand ihre Ängste eigentlich gut beschrieben und hatte daher auch Mitgefühl, aber ich fand schon, dass es schon etwas zu einfach war. Natürlich freue ich mich schon für sie, aber trotzdem.

Man begleitet Sage also auf diesem Weg gegen ihre Ängste und Erinnerungen, es ist gefühlvoll und schön und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Auch die langsame Entwicklung ihrer Beziehung zu den anderen Charakteren hat mir sehr gut gefallen, vor allem bei Luca, weil es echt wunderbar langsam und ausführlich war. Das Ende des Buches hat mir echt das Herz gebrochen und daher freue ich mich sehr auf die Fortsetzung!

Fazit
"Berühre mich. Nicht." hat mir wirklich sehr gut gefallen, denn es war gefühlvoll und sehr schön und es war wunderbar, zu lesen, wie Luca und Sage sich näher kamen!