Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
online

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2021

Süße Liebesgeschichte über Vertrauen, Vergebung und Freundschaft

More than Love – Was dein Blick mir sagt
0

Mia, Josh und Ben waren einst beste Freunde und dann waren Josh und Mia eine Weile zusammen - bis vor zehn Jahren. Seitdem hat Josh seine ehemaligen Freunde nicht mehr gesehen und ist schockiert als er ...

Mia, Josh und Ben waren einst beste Freunde und dann waren Josh und Mia eine Weile zusammen - bis vor zehn Jahren. Seitdem hat Josh seine ehemaligen Freunde nicht mehr gesehen und ist schockiert als er davon erfährt, dass die beiden heiraten wollen. Kurz entschlossen fährt er zum Standesamt, um die Hochzeit zu verhindern, doch bevor er dazu kommt, flieht die Braut selbst vor der Hochzeit und läuft ihm in die Arme ...

Josh und Mia waren mir oft etwas zu blind vor Liebe oder vielleicht auch hoffnungslos romantisch. Als sie sich zehn Jahre später wiedersehen, merken sie, dass ihnen so lange etwas zum Glück gefehlt hat und nur ihre Liebe könnte diese Leere füllen. Eine furchtbare Nacht und zehn Jahre des Schweigens stehen zwischen ihnen, aber die Verbundenheit ist auch sofort wieder da. Der Josh, der Mia damals so verletzt hat, hat sich weiterentwickelt und steht mit beiden Beinen im Leben, Mia hingegen ist eigentlich immer noch genau die gleiche Frau, mit der er damals zusammen war.

Ich mochte die Freundschaft des Dreiergespanns, also auch Ben - vor allem Ben, der einen Kontrast zu den beiden Hauptfiguren bildet. Er war hier oft die rationale, vielleicht auch etwas pessimistische Stimme der Vernunft, die versucht, seine Freunde zu beschützen - wenn nötig vor einander. Er ist nicht nur ein guter und strenger Freund, er treibt auch die Handlung voran indem er unangenehme Fragen stellt und die Protagonisten zum Handeln oder Nachdenken bewegt.

Die Perspektiven von Mia und Josh wechseln sich ab und ich fand es clever, dass Mias Kapitel in der Vergangenheit begannen während es bei Josh um das Wiedersehen nach zehn Jahren ging, denn so war der Anfang noch etwas geheimnisvoller. Der Klappentext klang spannend und ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und letztendlich hat es mich zwar nicht enttäuscht, aber begeistern konnte es mich auch nicht. Obwohl es ziemlich kurz ist, hatte ich schon das Gefühl, dass sich einiges wiederholt und dass es oft schon sehr langsam vorangeht. Es ist trotzdem eine süße Liebesgeschichte über Vertrauen, Vergebung und Freundschaft und auch aufgrund der Länge ein schönes Buch für zwischendurch.

Fazit
Ich hatte mir in "More Than Love" vielleicht noch etwas mehr erhofft, aber eigentlich konnte diese Liebesgeschichte meine Erwartungen erfüllen. Eine schöne, kurzweilige Geschichte über Vertrauen, Vergebung, Liebe und Freundschaft!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Rituale und Beschwörungen, LGBTQ, Sekten und eine nervige Protagonistin

All Our Hidden Gifts - Die Macht der Karten (All Our Hidden Gifts 1)
0

Maeve ist schon eine etwas anstrengende Protagonistin, die mir nie so richtig sympathisch wurde, aber ich würde schon sagen, dass sie einer stereotypischen, trotzigen Teenagerin entspricht, die erst noch ...

Maeve ist schon eine etwas anstrengende Protagonistin, die mir nie so richtig sympathisch wurde, aber ich würde schon sagen, dass sie einer stereotypischen, trotzigen Teenagerin entspricht, die erst noch herausfinden muss, was sie vom Leben eigentlich will. In dieser Zeit fällt ihr dann ein Tarotkartenspiel in die Hände und sie hat nicht nur Spaß daran, sie ist auch unglaublich gut im Karten legen und kann immer gut spüren, was sie bedeuten. An wahre Magie glaubt sie eigentlich nicht, aber dann häufen sich die Mysterien.

In diesem Buch ist schon eine ganze Menge los. Das Verschwinden der ehemaligen besten Freundin, die Magie der Tarotkarten und eine seltsame Sekte, die plötzlich überall auftaucht. Aber eine sehr große Rolle spielen auch die LGBTQ-Community und ihre Rechte. Ein sehr wichtiges und auch aktuelles Thema, für das auch Maeve sich einsetzt, auch da sie enge Kontakte zu LGBTQ-Personen hat, und ich fand es eigentlich auch ganz gut dargestellt, auch im Kontrast zu den unheimlichen Kindern Brigids, die hart gegen alles "unkonventionelle" vorgehen. Ich fand aber auch, dass es zu weit vom magischen Thema des Buches entfernt ist. Die Sekte bildet - abgesehen von den Charakteren - eine Brücke zwischen den beiden Hauptthemen der Geschichte, allerdings blieb genau das mir am Ende zu offen. Obwohl noch viele Fragen nicht geklärt sind und das Ende ziemlich offen ist, weiß ich aber nicht, ob ich die Fortsetzungen noch lesen möchte.

Die Geschichte teilweise schon spannend, aber oft auch etwas einfach gestrickt. Die Magie der Rituale und Beschwörungen fand ich ganz interessant und zusammen mit den anderen Themen ist es schon ein traditionell magisches, aber gleichzeitig modernes und aktuelles Abenteuer. Leider fand ich aber, dass die einzelnen Elemente nicht so gut harmonieren und die Charaktere fand ich auch nicht so sympathisch.

Fazit
"All Our Hidden Gifts" unterhält mit der ersten Liebe, Ritualen und Beschwörungen, LGBTQ-Themen, einer sektenähnlichen Gruppierung und einem verschwundenen Mädchen. Leider fand ich aber, dass die Elemente nicht immer so gut harmoniert haben und auch die Charaktere konnten mich nicht ganz überzeugen. Trotzdem ein süßes magisches Abenteuer mit einer etwas nervigen Protagonistin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Psychische Erkrankungen und eine bittersüße Liebesgeschichte

A Reason To Stay - Liverpool-Reihe 1
0

Billy wünscht sich ein Zuhause und dass sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen kann. Nun träumt sie davon, in einem Museum zu arbeiten, denn Fossilien haben sie schon immer fasziniert. Doch ohne entsprechenden ...

Billy wünscht sich ein Zuhause und dass sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen kann. Nun träumt sie davon, in einem Museum zu arbeiten, denn Fossilien haben sie schon immer fasziniert. Doch ohne entsprechenden Abschluss scheint ihr Traum kaum erreichbar zu sein.

Cedric kann keine Beziehungen führen und lässt sich auf keine Frau länger als für nur eine Nacht ein. Als er Billy kennenlernt, stimmt die Chemie, doch sie haben unterschiedliche Erwartungen und deswegen kann auch nie mehr draus werden. In Cedrics Gefühlswelt ist eine Menge Dunkelheit, aber Billy kennt sich damit besser aus als er glaubt.

Zu einem großen Teil ist es ein typischer New Adult Roman und zum Rest kann ich nicht so viel sagen, ohne zu spoilern. Ich fand die Darstellung psychischer Erkrankungen aber schon gut gelungen zumindest soweit ich das als Außenstehende beurteilen kann. Nicht nur, wie die Betroffenen sich damit fühlen und damit leben, sondern auch wie sie nach außen wirken und wie ihre Angehörigen damit umgehen. Auf der einen Seite ist da die Akzeptanz, was nicht bedeutet, dass es keine Hindernisse zu meistern gibt, und auf der anderen Seite gibt es dann wieder Charaktere, die das nicht ernst nehmen und der Meinung sind, die Betroffenen müssten sich nur mal zusammenreißen.

Ansonsten war ich auch ganz zufrieden. Die Gefühle der Protagonisten waren für mich immer nachvollziehbar und auch ihre Liebesgeschichte, die sich all ihren Ängsten entgegenstellt, hat mir gut gefallen. Ich finde, die Autorin hat auch den oft eher bedrückenden, ernsten Ton sehr gut eingefangen und mit etwas Humor, ein bisschen Drama und vielen großen Gefühlen in eine bittersüße Liebesgeschichte verwandelt.

Fazit
In "A Reason to Stay" war die Stimmung etwas bedrückender als ich zunächst erwartet hatte, aber insgesamt ist doch ein gelungener New Adult Roman mit sympathischen Protagonisten und einer bewegenden Liebesgeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Zu dramatisch, kaum spannend und unsympathische Charaktere

Crew
0

Brens Bruder Channing war es, der das Crew-System in Roussou eingeführt hat. Nun ist auch Bren Teil einer Crew, die aus vier Personen besteht, aber nicht weniger respektiert und gefürchtet wird.

Ich hatte ...

Brens Bruder Channing war es, der das Crew-System in Roussou eingeführt hat. Nun ist auch Bren Teil einer Crew, die aus vier Personen besteht, aber nicht weniger respektiert und gefürchtet wird.

Ich hatte schon ein paar Probleme mit dem Buch, angefangen mit den Crews. Erstmal hat es schon etwas gedauert, bis ich verstanden habe, was sie eigentlich sind: Gangs, die keine sind. Leute, die sich zusammenschließen und einander beschützen, wenn nötig mit Gewalt. Deswegen legt sich auch niemand mit ihnen an. Die Crew-Dynamik kam bei mir aber kaum an und auch ihre Regeln schienen mir zu oft etwas willkürlich zu sein. Auch, dass sie einerseits die ganze Zeit mit Gewalt drohen und Leute einschüchtern, aber nicht verstehen, warum die Schule gegen die Crews ist. Und wehe, jemand bezeichnet sie als "Problemkinder"!

Der Schreibstil war auch etwas flach. Ständig verstummen überall Gespräche, weil die Crews ja so unglaublich gefährlich sind, ihre Auseinandersetzungen so spannend und manchmal sagen sie so tiefsinnige, bedeutende Dinge ... Und das so oft, dass es schon bald ziemlich lächerlich wirkt. Die Dialoge wirken selten natürlich und alle Situationen sind so übertrieben dramatisch. Ich konnte die Spannungen in zu vielen Szenen nicht nachvollziehen und das machte die Crews immer unglaubwürdiger.

Die Charaktere und ihre Beziehungen sind auch seltsam. Bren hat eine sehr enge Beziehung zu Crewmitglied Cross und die Crew bedeutet ihr unglaublich viel, aber ich konnte die tiefe Freundschaft zu den anderen beiden kaum spüren und sie wurden mir auch kaum sympathisch. Dann ist da Brens Bruder Channing und ihre komplizierten Gefühle fand ich etwas chaotisch, konnte sie aber eigentlich ganz gut nachvollziehen. Besonders genervt hat mich noch Cross' Schwester Taz, die so viel jammert und nur für noch mehr Drama sorgt, aber eigentlich haben mich so ziemlich alle Charaktere genervt. Brens Gefühle konnte ich manchmal schon verstehen, aber zu oft auch nicht.

Die Geschichte war manchmal schon ein bisschen spannend und eine Menge Action gab es auch, aber mich konnte es nicht packen, weil die Kämpfe eigentlich immer nach viel zu dramatischen Szenen kamen, in denen alle so reizbar und gewaltbereit sind, dazu häufen sie sich so sehr, dass ich mich einfach nur gefragt habe, was es denn jetzt schon wieder für ein Problem gibt.

Fazit
Leider konnte mich "Crew" kaum begeistern, ich fand die Charaktere nervig, das Crew-System und ihre Kämpfe waren kaum spannend und der Schreibstil war auch nicht mein Fall.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Krieg, Misstrauen und Magie

Children of Virtue and Vengeance
0

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Zélie wollte den jahrelang unterdrückten und grausam abgeschlachteten Maji ihre magischen Kräfte zurückgeben, aber plötzlich haben viel mehr Menschen magische Fähigkeiten, ...

Enthält Spoiler zum Vorgänger!

Zélie wollte den jahrelang unterdrückten und grausam abgeschlachteten Maji ihre magischen Kräfte zurückgeben, aber plötzlich haben viel mehr Menschen magische Fähigkeiten, darunter auch ihre Feinde. Statt Freiheit für die Maji haben Zélie und ihre Verbündeten nur noch mehr Krieg und Chaos über Orïsha gebracht.

Zélie ist gescheitert, aber sie haben so viele Opfer bringen müssen und so viel verloren, dass sie nun nicht mehr aufgeben darf, bis die Maji frei sind. Inan sitzt schon bald auf dem Thron und möchte Frieden für alle, doch zu tief sitzen der Hass, das Misstrauen und die Vorurteile. Zélie ist nun seine Feindin und will ihm nicht vertrauen, auch wenn er immer wieder versucht, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Amari ist schon eher bereit, ihrem Bruder eine Chance zu geben und glaubt noch an seine guten Absichten, aber auch ihre Vorschläge finden wenig Zuspruch bei den Maji, auf deren Seite Amari ja steht, von denen sie aber wie eine Außenseiterin behandelt wird.

Der Frieden scheint manchmal in greifbarer Nähe zu sein, aber Hass und Misstrauen kommen ihm immer wieder in die Quere. Das macht die Handlung wirklich spannend und es gibt auch eine Menge Action, wenn es zu Auseinandersetzungen kommt oder man sich auf neue Kämpfe vorbereitet, und auch die neuen Arten der Magie haben mir sehr gut gefallen. Aber es ist manchmal auch etwas frustrierend, wenn man so viel mehr weiß als die Charaktere und zusehen muss, wie ihre Gefühle und Taten alles noch komplizierter machen.

Dass man diese Gefühle nachvollziehen kann und die Charaktere deswegen noch weiter ins Herz schließt, macht es sogar noch herzzerreißender.

Fazit
"Children of Virtue and Vengeance" bietet wieder ein spannendes Abenteuer, in dem sich die Charaktere in einem magischen Krieg beweisen müssen. Nach dem Ende hoffe ich, dass das Finale nicht lange auf sich warten lässt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere