Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
offline

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2021

Sympathische Protagonisten und spürbare Liebe zur Musik

One Last Song
0

Riley liebt Musicals und ihr größter Traum ist es, selbst auf der Bühne zu stehen. Doch bisher hatte sie höchstens ein paar kleine Rollen und ihr bleibt nicht mehr viel Zeit, da sie ihrem Vater ein Versprechen ...

Riley liebt Musicals und ihr größter Traum ist es, selbst auf der Bühne zu stehen. Doch bisher hatte sie höchstens ein paar kleine Rollen und ihr bleibt nicht mehr viel Zeit, da sie ihrem Vater ein Versprechen gegeben hat: Wenn sie in New York nicht Fuß fassen kann, kehrt sie zurück in ihre Heimat. Und ihr Job als Kellnerin zählt da nicht.

Sie ist nicht untalentiert, denn als Julian sie zum ersten Mal singen hört, fühlt er die Leidenschaft in ihrer Stimme. Doch sie ist noch unerfahren und braucht noch viel mehr Erfahrung und Selbstbewusstsein. Der Druck macht sie aber noch zusätzlich nervös, was sie leider auch nicht besser macht. Sie ist auf eine sympathische Art ehrlich und nett, was auch Julian sehr zu schätzen weiß, denn sein Leben ist geprägt von Groupies und Menschen, die seinen Ruhm ausnutzen wollen - in der Hinsicht hat er schon eine sehr schlechte Erfahrung gemacht und hat nun Angst davor, wieder jemandem zu vertrauen.

Das Buch hat mir schon besser gefallen als erwartet. Riley hat Ängste und Träume und sie ist auch nicht sofort die perfekte Sängerin und Schauspielerin, sodass man ihre Entwicklung sehr schön begleiten kann. Es geht viel um Musik und die Leidenschaft zur Kunst und durch Julians Ruhm und den Nebenwirkungen kommt auch noch mehr Drama und Spannung dazu, jedoch nicht so viel, dass es übertrieben wäre.

Fazit
"One Last Song" hat mir wirklich gut gefallen da mich die sympathischen Protagonisten und ihre Liebesgeschichte überzeugen konnten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Fantastische Tierwesen, schwaches Ende

Die Tiermagierin – Schattentanz
0

Die Assassinen sollen Leena töten, doch ihr Anführer Noc ist schnell sehr beeindruckt von der schlauen und mutigen Tiermagierin. Nun versucht Leena am Leben zu bleiben und Noc versucht, seinen Gefühlen ...

Die Assassinen sollen Leena töten, doch ihr Anführer Noc ist schnell sehr beeindruckt von der schlauen und mutigen Tiermagierin. Nun versucht Leena am Leben zu bleiben und Noc versucht, seinen Gefühlen zu widerstehen, denn Liebe ist für ihn unmöglich, vor allem, wenn er einen Auftrag hat. Die Assassinen sind seine Familie und daher stehen sie für ihn immer an erster Stelle. Man spürt bei beiden Protagonisten die Leidenschaft für ihre jeweiligen Berufungen, ihre Liebe für ihre Freunde und kann auch ihre Wünsche nachvollziehen. Das alles macht sie sympathisch! Auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen.

Die Tierwesen erinnern mich schon stark an die neusten Filme aus dem Harry Potter Universum, da Leena verschiedene Wesen auf unterschiedliche Art zähmt und sie auf eine Art immer mit sich herumträgt. Andere Leser hat es auch an Pokémon erinnert, was ich auch verstehen kann. Die verschiedenen, kreativen Tierwesen fand ich jedenfalls in jeder Hinsicht gelungen und mochte jede Szene mit ihnen.

Ich hatte eigentlich viel Spaß an dem Buch, aber das Ende konnte mich nicht so ganz überzeugen. Da ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe und das Buch in vier Abschnitte unterteilt war, kann ich ziemlich genau sagen, dass mir eigentlich nur das letzte Viertel nicht besonders gefallen hat, davor mochte ich die fantastische Welt mit den Tierwesen und Assassinen, die Protagonisten und Nebencharaktere fand ich sympathisch und die Liebesgeschichte sowie das gemeinsame Abenteuer fand ich spannend. Umso trauriger finde ich es, dass es im letzten Viertel dann plötzlich bergab ging. Es war zwar spannend, aber ein Charakter hat sich komplett daneben benommen, was mir überhaupt nicht gefallen hat. Es hat einfach nicht zum Rest des Buches gepasst!

Ein paar Geheimnisse wurden gelüftet, andere hat man sich für die Fortsetzung aufgehoben, mit nicht gerade subtilen Hinweisen darauf, dass sie bald eine große Rolle spielen werden. Trotz des schwachen Endes freue ich mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Fazit
"Die Tiermagierin - Schattentanz" hat mir eigentlich sehr gut gefallen, die Tierwesen konnten mich absolut bezaubern und die Charaktere mochte ich eigentlich auch sehr gerne. Zum Ende hin wurde die Geschichte dann deutlich schwächer, aber ich freue mich schon auf das nächste Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Sympathische Protagonisten und eine spannende, unterhaltsame und auch berührende Liebesgeschichte!

Park Avenue Player
0

Elodie möchte ihren aktuellen Job nicht mehr machen müssen, sie will endlich nach vorne blicken. Da sie gut mit Kindern umgehen kann, bewirbt sie sich für einen Job als Nanny, doch noch vor dem Vorstellungsgespräch ...

Elodie möchte ihren aktuellen Job nicht mehr machen müssen, sie will endlich nach vorne blicken. Da sie gut mit Kindern umgehen kann, bewirbt sie sich für einen Job als Nanny, doch noch vor dem Vorstellungsgespräch geht einiges schief: Sie hat einen kleinen Autounfall mit ihrem zukünftigen Chef.

Elodie ist zwar oft etwas frech, aber das kommt von ihrem starken Selbstbewusstsein und daher, dass sie an den schlechten Erfahrungen in ihrer Vergangenheit gewachsen ist. Ich mochte an ihr auch besonders, dass sie so vielschichtig ist. Ihr Umgang mit Hailey ist einfach fantastisch, sie ist liebevoll und findet da so oft die richtigen Worte. Auch Hollis gegenüber ist sie warm, aber bei ihm geizt sie dann auch nicht mit sexuellen Anspielungen. Hollis hingegen ist ein Workaholic, der nun die Verantwortung für seine Nichte trägt und sich dabei viel Mühe gibt, auch wenn er komplett überfordert ist.

Sowohl Hollis als auch Elodie wurden in der Vergangenheit schon verletzt und haben daher Angst, sich wieder auf jemanden einzulassen. Sie sind so gegensätzlich und das macht sie wirklich unglaublich unterhaltsam. Da Hollis eher steif ist, liebt Elodie es, ihn zu necken, trotzdem sind beide sehr vorsichtig. Das hat die Liebesgeschichte schon etwas in die Länge gezogen, aber es hat auch zu den Charakteren und ihrer Situation gepasst.

Hollis' elfjährige Nichte Hailey mochte ich auch sehr gerne. Sie ist schon etwas frühreif und sagt auch alles, was sie gerade denkt. Daher ist sie Elodie ähnlich und Hollis weiß oft nicht, wie er mit ihr umgehen soll. Manchmal fand ich sie schon etwas anstrengend, aber man muss sie auch einfach gern haben, auch weil sie so viel mehr Farbe in die sowieso schon bunte Beziehung von Hollis und Elodie.

Die Geschichte hatte noch ein paar unerwartete Wendungen, die mir gefallen haben, aber ich fand es auch ein klein bisschen zu dramatisch. Ansonsten mag ich den Schreibstil sehr, es ist eine fantastische Mischung aus Humor, Gefühl und Erotik. Nur bei letzterem war ich nicht immer begeistert, an einer Stelle ging es mir schon etwas zu weit, dafür war es danach aber wieder sehr witzig ...

Fazit
In "Park Avenue Player" konnte mich besonders Elodie überzeugen, aber ich mochte auch ihre Liebesgeschichte mit Hollis und auch Hailey habe ich ins Herz geschlossen. Ich habe viel gelacht, mitgefiebert und auch oft feuchte Augen bekommen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

So viel mehr als erwartet!

Hate You, Love You
0

Nach der Leseprobe war ich ja schon begeistert, auch, weil diese ersten Seiten die Informationen aus der Inhaltsangabe schon abdecken und der Rest des Buches daher voller Möglichkeiten ist - ich hasse ...

Nach der Leseprobe war ich ja schon begeistert, auch, weil diese ersten Seiten die Informationen aus der Inhaltsangabe schon abdecken und der Rest des Buches daher voller Möglichkeiten ist - ich hasse es, wenn Klappentexte zu viel verraten. Aber dann hat sich die Geschichte noch viel besser entwickelt als ich erhofft hätte und es gab schon ein paar unerwartete Überraschungen der positiven Art.

Es gab aber auch ein paar Dinge, die mich nicht vollends überzeugt haben. Zum einen der Grund, an dem die Freundschaft von Amelia und Justin damals zerbrochen ist, und das ständige Hin und Her der Gefühle. Die beiden erben zusammen das Haus von Amelias Großmutter und verbringen dort den Sommer, obwohl sie seit zehn Jahren nicht mehr miteinander geredet haben. Am Anfang ist Justin noch richtig fies zu Amelia, aber ihre Streitereien sind sehr unterhaltsam. Mit Justins ziemlich netter Freundin Jade kommt Amelia schon viel besser zurecht.

Aber natürlich kommen sie einander näher, Justin ist noch wütend, aber man merkt bei beiden, wie viel sie einander noch bedeuten. Sie wurden beide verletzt und jetzt fällt es ihnen schwer, über ihre Gefühle zu reden. Zunächst hat es mich noch genervt, aber mit der Zeit hatte ich mehr das Gefühl, sie zu verstehen. Vor allem Amelia ist in ihrer Lage so verletzlich, dass ich gut verstehen kann, wenn sie entsprechend reagiert. Die beiden sind mir immer mehr ans Herz gewachsen und zum Ende hin war ich dann wirklich begeistert, auch wenn ich sie im Mittelteil etwas anstrengend fand. Während der Geschichte entwickeln sie sich sehr gut weiter und zwischendurch hatte ich auch Tränen in den Augen.

Am Anfang gab es außerdem noch ein paar Szenen aus der Kindheit der beiden, durch die man die tiefe Freundschaft sowie die Gefühle der beiden noch mal richtig spüren konnte. Ich hatte gehofft, dass die sich vielleicht durch das ganze Buch ziehen, aber es gab nur wenige dieser Rückblicke. Dafür gibt es aber ein paar schöne Songtexte von Justin.

Diesem Buch hat es auf jeden Fall nicht an Humor gefehlt, aber es war auch spannend, emotional und romantisch. Es war nie langweilig, denn die Autorin kann auch gekonnt Nebensächlichkeiten einbauen, die nicht ablenken, sondern der Geschichte noch mehr Tiefe verleihen und sie realistischer erscheinen lassen.

Fazit
"Hate You, Love You" hat mir sehr gut gefallen, weil das Buch so viel mehr bieten konnte, als ich erwartet hätte. Die Charaktere konnten mich überzeugen, ihre Liebesgeschichte hatte zwar schon ein paar Längen, aber das hat sie auch spannend gemacht. Die Geschichte konnte mich wirklich berühren und daher eine Leseempfehlung von mir!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 28.12.2020

Bereitet das Finale vor ... spannend, aber sehr kurz

Golden Throne - Forbidden Royals
0

Emilia entwickelt sich weiter, zwar fühlt sie sich als Prinzessin noch nicht wirklich wohl und kommt auch mit ihrer Stiefmutter überhaupt nicht zurecht, aber sie gewöhnt sich langsam daran, wird etwas ...

Emilia entwickelt sich weiter, zwar fühlt sie sich als Prinzessin noch nicht wirklich wohl und kommt auch mit ihrer Stiefmutter überhaupt nicht zurecht, aber sie gewöhnt sich langsam daran, wird etwas selbstbewusster und trifft eigene Entscheidungen. Sie kämpft nicht mehr dagegen an und auch wenn sie sich noch nicht besonders königlich fühlt, fühlt sie mehr und mehr das Gewicht und die Verantwortung der Krone.

Auch bei diesem Buch hatte ich das Gefühl, dass es zu kurz war. Manche Szenen sind relativ lang und man kann die Handlung wirklich schnell zusammenfassen, weil einfach nicht besonders viel passiert. Es gibt sowohl spannende als auch romantische Momente, aber gerade die Liebesgeschichte fand ich hier sehr enttäuschend. Man merkt schon, dass das der zweite Band einer Trilogie ist, die vor allem einen Übergang zwischen Start und Finale darstellt. Man knüpft schon an die losen Fäden vom Vorgänger an, hat aber überhaupt nicht vor, irgendetwas abzuschließen, man soll nur gespannt auf den Abschluss der Reihe warten. Darunter leidet dann aber die Handlung in diesem Buch, weil man immer in der Luft hängt und nichts Halbes und nichts Ganzes hat.

Trotzdem kann ich sagen, dass man wirklich schnell durch das Buch kommt, weil es eben sehr kurz ist und nie Langeweile aufkommt. Ich war gespannt, wie sich Kronprinzessin Emilia entwickelt und in der Hinsicht war ich ganz zufrieden. Ich hätte gern noch mehr Antworten gehabt und dafür vielleicht weniger von der Stiefschwester Chloe.

Fazit
"Golden Throne" war an einigen Stellen schon sehr spannend und die Entwicklung der Protagonistin hat mir auch gefallen. Aber leider war das Buch ein typischer zweiter Band einer Trilogie und konzentriert sich mehr darauf, vieles in das Finale zu schieben und daher hängt man etwas in der Luft. Schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere