Profilbild von emkeyseven

emkeyseven

Lesejury Star
offline

emkeyseven ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit emkeyseven über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2018

Religiöser Orden vs MC - Mitgelitten und mitgefiebert!

Hades' Hangmen - Styx
1 0

Salome hat es geschafft, den Jüngern des Ordens zu entkommen, bei dem sie ihr ganzes Leben verbracht hat, auch wenn sie schwer verletzt ist. Doch außerhalb des Zauns landet sie nun an einem komplett anderen ...

Salome hat es geschafft, den Jüngern des Ordens zu entkommen, bei dem sie ihr ganzes Leben verbracht hat, auch wenn sie schwer verletzt ist. Doch außerhalb des Zauns landet sie nun an einem komplett anderen Ort: Bei den Hades' Hangmen.
Der MC ist anders als alles, was sie kennt, doch eine bekannte Sache gibt es doch, ein Lichtblick in all der Dunkelheit: Der Anführer River "Styx" Nash.
Dass sie sich begegnet sind, ist zwar schon fünfzehn Jahre her, doch keiner von ihnen konnte den anderen vergessen ...

Protagonisten
Salome, die dann aber bald in Mae umbenannt wird, ist wirklich verletzt und das Leben war grausam zu ihr. Ihre Kindheit und Jugend waren wirklich schrecklich und neue Enthüllungen bezüglich ihrer Zeit in diesem scheußlichen Orden konnten mich wirklich jedes Mal schockieren. Ich habe wirklich mit ihr gelitten und hab wirklich immer für das Beste für sie gehofft.
Sie wirkt oft sehr naiv und trotz allem ist sie sehr gutgläubig und hoffnungsvoll, auch wenn sie oft Angst hat. Sie hat ein gutes Herz und die Taten in den Kreisen der Hangmen sind für sie sehr ungewohnt und verstörend. Sie hat wegen der Predigen der Jünger keine besonders hohe Meinung von sich selbst, aber durch die Unterstützung von Styx, Rider und anderen MC-Mitglieder findet sie Selbstvertrauen und ihren eigenen Weg.

Styx ist der Wortlose Hangman, denn er redet nicht. Er ist nicht vollständig stumm, aber er schafft es nicht, mit jedem zu reden, und wenn doch, muss er heftig stottern. Und ein stotternder Präsident eines Motorrad Clubs? Um weiterhin ernstgenommen zu werden, wissen nur sehr wenige Vertraute von seiner Stimme, der Rest hält ihn für stumm.
Als Anführer der Hangmen ist er dementsprechend gewalttätig und auch oft aggressiv, was Mae immer wieder erschüttert, aber so sieht sein Leben nunmal aus. Waffen, Motorräder, seine Gitarre und Frauen - so sieht seine Welt aus, doch Mae würde er lieber von diesen Dingen fernhalten. Wenn es um sie geht, dann wird er viel sanfter, will alle vernichten, die sie verletzt haben, und er reagiert immer rasend eifersüchtig, wenn ein Mann auch nur in ihre Richtung schaut.

Andere Charaktere
Rider ist der Arzt der Hangmen und stammt aus einer religiösen Familie. Diese beiden Tatsachen sorgen dafür, dass er nicht nur viel Zeit mit der verletzten Mae verbringt, sondern sie auch versteht und sich dadurch rasch mit ihr anfreundet. Er ist weniger aufdringlich und aggressiv als Styx, er spielt Spiele mit Mae und redet mit ihr und scheint mit seiner sanften Art auf dem ersten Blick viel besser für Mae geeignet zu sein. Nur schlägt ihr Herz bei Rider nicht annähernd so wild wie bei Styx!

Es gibt einige weitere Charaktere, die eine wichtige Rolle spielen, zum Beispiel einige Frauen im MC, mit denen Mae sich anfreundet, oder einige Männer, die mit Styx zusammen eben illegale MC-Sachen machen. Auch die Charaktere, die in den nächsten Büchern im Mittelpunkt stehen, tauchten auf und die romantischen Beziehungen wurden schon stark angedeutet - was ich etwas komisch fand, es wirkte einfach total unnatürlich.

Handlung und Schreibstil
Wir hatten hier zwei extreme Welten, die dazu auch noch so gegensätzlich waren. Mae aus dieser wahnsinnigen Sekte, die Frauen unmenschlich und abscheulich behandelt, und Styx aus dem MC voller Gewalt und Sex. Ich fand das aber wirklich gut gewählt, denn so konnte man eine Menge aus den Charakteren rausholen und dramatische Situationen entstanden wie von selbst.
Nur fand ich dann, vor allem zum Schluss hin, nicht mehr alles so glaubwürdig und auch oft sehr unnatürlich. Obwohl ich es wirklich bewegend fand und oft mitgelitten habe, war ich doch irritiert, als das Ende dann plötzlich so übereilt und unnatürlich wirkte.

Wegen der wirklich heftigen Szenen würde ich es übrigens nur Lesern über 16 Jahren empfehlen, wenn nicht sogar älter!

Fazit
Ich fand "Hades' Hangmen - Styx" wirklich sehr bewegend und habe wirklich mitgefiebert, gehofft, dass Styx und Mae glücklich werden und das auch alles andere gut ausgeht. Nur konnte es mich zu Ende hin doch nicht vollkommen überzeugen.

Veröffentlicht am 19.11.2018

Eher ein Jugendthriller mit Romantik als "Sexy Crime"

The Dead List
0 0

Protagonisten
Ella ist eigentlich eine ganz normale Teenagerin und freut sich auf ihr letztes Jahr an der Highschool, das sie wohl als Single hinter sich bringen wird. In ihrer Stadt wurde ein Mädchen ...

Protagonisten
Ella ist eigentlich eine ganz normale Teenagerin und freut sich auf ihr letztes Jahr an der Highschool, das sie wohl als Single hinter sich bringen wird. In ihrer Stadt wurde ein Mädchen entführt und da bleibt nicht die einzige Tat. Auch Ella wird angegriffen, kommt aber noch davon. Ab da scheint das Unglück sie zu verfolgen und irgendwann lebt sie unter ständiger Angst. Zumindest beinahe, denn wenn sie Jensen trifft, wird sie nur oft zu leicht angelenkt und das Buch wird zu einem Jugend-Liebesroman mit gegenseitigem Anschmachten und dem üblichen Highschool-Drama.

Eine wichtige Rolle spielt noch Penn, den die kleine Clique schon vor Jahren verloren hat. Sein Verlust ging Ella sehr nahe und noch heute macht sie sich Vorwürfe und vermisst ihren Kumpel. Zusammen mit Gavin bildeten die vier einen dynamischen kleinen Freundeskreis, der sich danach aber nicht mehr lange hielt. Das Unheimliche an den Fällen ist unter anderem, dass sie mit Penn zusammenhängen zu scheinen ...

Handlung und Schreibstil
Bei dem Label "Sexy Crime" hatte ich mir etwas anderes vorgestellt, auch wenn ich beim Klappentext hätte erkennen müssen, dass es sich hier wieder um ein Jugendbuch handelt. Die Charaktere gehen zur High School und müssen einen Entführer fürchten, aber es ist nicht gerade ein Krimi, wo nach dem Täter gesucht und ermittelt wird, zumindest nicht vonseiten der Protagonisten.
Daher war ich schon etwas enttäuscht von der Handlung, denn obwohl es schon öfters zu schrecklichen Zwischenfällen kommt, bleibt die Geschichte recht einfach gestrickt.
Es hat mir aber trotzdem sehr gut gefallen, weil ich den Schreibstil der Autorin so gerne mag und auch einige überraschende Wendungen haben mich ebenfalls überzeugen können.

Fazit
"The Dead List" hat mir ganz gut gefallen, auch wenn mir die Handlung etwas zu simpel blieb. Mit Jennifer L. Armentrouts Schreibstil aber trotzdem ein spannendes Buch, das mich gut unterhalten konnte.

Veröffentlicht am 15.11.2018

Herzzerreißend, mitreißend und erschütternd - Hat mich wieder total umgehauen!

Red Rising - Asche zu Asche
0 0

Protagonisten
Nach der wunderbaren Trilogie, die einen festen Platz in meinem Herzen hat, wurde mir hier das Herz gebrochen. Es war schon lange klar, dass Darrow oft gnadenlos vorgehen musste, um Gerechtigkeit ...

Protagonisten
Nach der wunderbaren Trilogie, die einen festen Platz in meinem Herzen hat, wurde mir hier das Herz gebrochen. Es war schon lange klar, dass Darrow oft gnadenlos vorgehen musste, um Gerechtigkeit herbeizuführen, aber hier wirkt die Situation noch hoffnungsloser und verzweifelter.
Nach all der Zeit und aller Opfer, die gebracht wurden, gibt es immer noch keinen Frieden, und das macht Darrow wirklich zu schaffen. Er hält bestimmte Leute dafür verantwortlich und ist überzeugt, dass manche Leute den Frieden aktiv verhindern und diese Hindernisse will er noch aus dem Weg räumen, um endlich seine Ziele zu erreichen.
Man sieht, wie er mit sich selbst im Konflikt steht, weil er Frieden will und diesen nur erzwingen könnte. Er will nicht wirklich kämpfen, sondern auch für seinen Sohn da sein, der ihm langsam fremd wird, aber gleichzeitig hält er es nicht aus zu sehen, wie sich die Lage nicht bessert und kann einfach nicht anders, als zu handeln.

Neben Darrow gibt es hier jetzt noch drei andere Charaktere, die eine eigene Perspektive bekommen und wie so oft bei verschiedenen Handlungssträngen habe ich mir die ganze Zeit gewünscht, dass sie zusammenfließen.
Zum einen ist da Lyria, eine Rote, die ähnlich wir Darrow in den Gruben aufgewachsen ist, bis die Republik sie dort rausgeholt hat und sie nun nicht besser dran ist als zuvor. Alles, was sie kannte, wurde ihnen entrissen und als Gamma und früherer Liebling der Unterdrücker werden sie und ihre Freunde und Familie auch noch von anderen Roten schlecht behandelt. Sie ist frustriert und wütend auf das Oberhaupt, das Hilfe versprach und nichts tat, aber sonst ist sie nur ein kleiner Mensch, der versucht, sich durchzuschlagen und sich wie so viele andere auch nur Frieden und Glück wünscht.

Ephraim kämpfte einmal für die Ziele des Schnitters, doch er fühlt sich verraten, weil es keine Gerechtigkeit gab und so viele schuldige Goldene ohne Strafe davongekommen sind. Sein Schmerz und sein Groll machen ihn zu einem anderen Menschen und er sucht einen neuen Sinn im Leben, was im Moment Diebstahl bedeutet.

Zuletzt ist da Lysander, der Enkel des früheren Oberhaupts, der nun mit Cassius auf der Flucht ist. Ich hatte ein anderes Schicksal für ihn erwartet und fand es schade, dass er so abseits vom Geschehen ist. Seine Perspektive war aber auch sehr interessant, weil nun er seine wahre Identität verheimlichen musste und Situationen mit seinem Intellekt als Goldener lösen muss. Er fühlt sich verloren und weiß nicht genau, was er vom Leben will oder was für Ziele er sich setzt.

Handlung und Schreibstil
Nach dem Ende eines Buches ergänzt die Phantasie eines Lesers das ja eigentlich so, dass dann alles gut läuft und sich einrenkt und die Aussichten zum Ende der ursprünglichen Trilogie waren auch vielversprechend. Und dann muss man erfahren, dass eigentlich nichts lief wie geplant. Als hätte man einen guten Freund Jahre später wiedergetroffen und erfährt von dessen Misserfolgen. Es war frustrierend und herzzerreißend, stahl alle Hoffnung und ließ doch hoffen, dass sich alles zum Guten wendet. Was müssen diese Charaktere noch durchmachen? Welche Opfer müssen sie noch bringen und was wird ihnen letztendlich Frieden bringen? Und wird es die Opfer wert sein?
Es war eine absolute Gefühlsachterbahn und das erschütternde Ende lässt mich schon sehnsüchtig auf Fortsetzungen warten!

Fazit
Ich hatte schon Angst vor "Red Rising - Asche zu Asche", weil es wieder Krieg über geliebte Charaktere bringt, aber ihr schreckliches Schicksal konnte mich total mitreißen und ich habe mitgelitten und mitgefiebert und hoffe, dass sich irgendwann noch alles aufklären wird!

Veröffentlicht am 12.11.2018

Tolle Drachen und eine mutige Protagonistin

Der Sommerdrache
0 0

Protagonisten
Ihr Leben lang ist Maia von Drachen umgeben gewesen und dieses Jahr ist sie alt genug und ihr Aery hat mehr Drachenküken als zuvor hervorgebracht. Also hoffen sie und ihr Bruder Darian, ihre ...

Protagonisten
Ihr Leben lang ist Maia von Drachen umgeben gewesen und dieses Jahr ist sie alt genug und ihr Aery hat mehr Drachenküken als zuvor hervorgebracht. Also hoffen sie und ihr Bruder Darian, ihre eigenen Küken zu bekommen, die sie großziehen dürfen, doch dann läuft es anders als geplant und Maia gleitet ihr Leben aus den Händen, nun muss sie irgendwas tun, um die Katastrophe abzuwenden. Sie geht Risiken ein und überlässt ihr Glück nicht mehr dem Zufall oder der Gnade anderer Leute, denn sie ist zielstrebig, mutig und sie liebt Drachen. Zu ihrem Bruder hat sie eine enge Beziehung, aber dieser ist nicht so entschlossen wie sie, was sie in Krisen manchmal auseinanderbringt, auch wenn sie immer zusammenhalten.

Die Anzahl der Charaktere bleibt für ein Fantasy Abenteuer eigentlich vergleichsweise klein, weil man sich auch geographisch nicht allzu viel auf dem Land bewegt und somit auch nicht viele verschiedene Personen kennenlernt. Dann hatten aber einige noch ihre Drachen, die ebenfalls Namen haben, und dann waren es schon so einige Namen, die nicht so leicht zu merken waren.

Eine besondere Rolle spielten natürlich Maias Vater, aber auch die Geistlichen Bellua und Mabir, die für die Situation zuständig waren und unterschiedlicher Meinung waren als Maia oder ihre Bekannten. Das führte zu Konflikten zwischen den Parteien, zwang zu Geheimniskrämerei und sorgte mit für Spannung.

Handlung und Schreibstil
Die Geschichte befasst sich vor allem mit der Beziehung zwischen Drachen und Menschen, insbesondere Maias Gefühle in dieser Hinsicht. Maia liebt Drachen und sieht sie als würdevolle Wesen, die Respekt verdienen. Die Drachen schaffen es auch, diesen Eindruck beim Leser zu wecken, weil man schon merkt, wie intelligent sie sind, gerade bei einem Drachen, der noch in den Mittelpunkt der Geschichte rückt.

Desweiteren ging es noch um die Bedrohung von Außen durch unheimliche magische Wesen, die Aerys, also Drachen-Brutstätten, überfallen und in der Umgebung ihr Unwesen treiben. Sie sind die Feinde, nah, aber doch in der Ferne. Auch die Uneinigkeit in der Religion stand im Mittelpunkt der Geschichte, und die Streitigkeiten über die Bedeutung des Sommerdrachen waren schon faszinierend, aber durch viele Namen fand ich es schwer, dem zu folgen und fand es daher etwas zu langatmig.

Todd Lockwood ist ein Künstler, der sich darauf versteht, die Drachen wirklich wunderbar darzustellen und auch einige schöne Zeichnungen in die Geschichte einbringt, und die magische Welt hat mir schon gut gefallen, aber ich hätte einfach gern mehr davon gesehen!

Fazit
Zwar fand ich in "Der Sommerdrache" die Drachen wunderbar und auch Maia konnte mich überzeugen, aber die Geschichte fand ich etwas schwächer und ich hätte gerne mehr von der Welt gesehen.

Veröffentlicht am 10.11.2018

Konnte mich wieder uneingeschränkt überzeugen!

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
0 0

Protagonisten
Ivy wurde wie die anderen Mitglieder auch in den Orden hineingeboren und kannte nie ein anderes Leben als den Kampf gegen die Fae. Dadurch hat sie schon viele Verluste erlitten, denn die ...

Protagonisten
Ivy wurde wie die anderen Mitglieder auch in den Orden hineingeboren und kannte nie ein anderes Leben als den Kampf gegen die Fae. Dadurch hat sie schon viele Verluste erlitten, denn die Fae sind gefährlich und die Lebenserwartung ihrer Gegner nicht gerade sehr hoch. An die Möglichkeit sich noch einmal zu verlieben kann sie kaum glauben.
Bis Ren auftaucht und sie sich in seinen smaragdgrünen Augen verliert. Er ist ein guter Kämpfer und weiß eine Dinge besser, und dann ist er auch noch unglaublich charmant, ehrlich und macht keinen Hehl aus seinen Absichten - er sagt ganz offen, wie attraktiv er Ivy findet und neckt sie gerne, weil sie sich eher abweisend verhält. Als sich die Situation mit den Fae verändert, steht Ren an Ivys Seite und unterstützt sie.
Sie bilden ein dynamisches Paar mit einem gemeinsamen Ziel und ihre Neckereien sind amüsant zu lesen. Man schließt sie sofort ins Herz, weil sie durch ihre taffe Art und ihren weichen Kern einfach sympathisch sind.

Handlung und Schreibstil
Ich weiß gar nicht, was ich zu diesem Buch groß sagen sollte. Jennifer L. Armentrout hat wieder ihre Magie gewirkt und konnte mich mit dieser fantastischen Geschichte absolut verzaubern. Die Charaktere hier sind etwas älter als in anderen Werken der Autorin, und so gibt es auch etwas mehr Erotik in der Geschichte als in Jugendbüchern, aber ansonsten ist der Schreibstil ähnlich magisch, heiß und fesselnd.

Diesmal begeben wir uns in ein New Orleans, wo auch Fae ihr Unwesen treiben und Ivy, ihre Familie und Freunde und auch Ren gehören zum Orden, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Welt von den bösartigen Fae zu säubern. Wer schon, wie ich, mehrere Bücher mit bösen Feenwesen gelesen hat, kennt schon grob die Ideen und kann sicher auch einiges vorhersehen. Die Geschichte ist mit der Armentrout-Version dieser Fabelwesen definitiv spannend und bietet neue Überraschungen, auch wenn man bisher noch nicht viel davon gesehen hat. Das Ende ist aber unglaublich vielversprechend und ich freu mich sehr auf die Fortsetzungen! Ich freu mich generell sehr über jedes Buch der Autorin ;D

Fazit
Mit "Wicked" konnte mich Jennifer L. Armentrout wieder uneingeschränkt überzeugen. Sympathische Charaktere, magische Wesen, spannende Kämpfe und ein absolut fesselnder Schreibstil!