Profilbild von evafl

evafl

Lesejury Star
offline

evafl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit evafl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2020

Und welche Künstler haben dich beeindruckt?⁣

50 Künstler, die man kennen sollte
0

Mit diesem Buch erhält man eine Übersicht über 50 Künstler, die man unbedingt kennen sollte, angefangen bei Giotto Di Bondone (1266) über Rembrandt (1606) bis hin zu Joan Miró oder auch Joseph Beuys. Die ...

Mit diesem Buch erhält man eine Übersicht über 50 Künstler, die man unbedingt kennen sollte, angefangen bei Giotto Di Bondone (1266) über Rembrandt (1606) bis hin zu Joan Miró oder auch Joseph Beuys. Die einzig weibliche Künstlerin im Buch, die vorgestellt wird, ist Frida Kahlo - ob dies wegen ihrer Bekanntheit der Fall ist oder wegen ihrem Spiel mit den Geschlechterrollen, habe ich so nicht herausfinden können.⁣⁣

Mit diesem Buch bekommt man nun die 50 wichtigsten Künstler mal vorgestellt, was mir sehr gut gefällt, denn so bekommt man tolle Einblicke und eine schöne Übersicht. Das Buch ist so gestaltet, dass man immer mal wieder hineinlesen kann, es also nicht zwingend am Stück lesen muss. Vorn und hinten findet man eine Timeline, anhand dieser ist aufgeführt, welcher Künstler wann lebte und agierte. Finde ich für einen Überblick wirklich recht praktisch.⁣⁣
⁣⁣
Die einzelnen Seiten sind so gestaltet, dass man auf der linken Seite oben die Nr. des Künstlers in der 50er Folge findet, direkt daneben den Namen des Künstlers. Unter der Nummernangabe kann man dann eine Zusammenfassung in zwei, drei Sätzen über das Leben des Künstlers lesen, findet direkt darunter ein Bild/Foto von ihm, sowie einen kurzen Lebenslauf mit den wichtigsten Punkten bzw. Stationen. Direkt daneben findet man einen ausführlichen Text über das Wirken und das Leben des Künstlers, auf der gesamten Seite daneben, manchmal auch noch auf der übernächsten Seite, ist ein Werk des Künstlers abgedruckt, gelegentlich auch mehrere.⁣⁣
⁣⁣
Die Texte habe ich als verständlich und sehr informativ, aber nicht langweilig empfunden. So erfährt man eben einiges über das Schaffen der verschiedensten Künstler, über ihr Leben und ihre Werke. Auch geben die abgedruckten Bilder einen tollen Einblick, denn nicht von jedem Künstler kennt man unbedingt ein Bild. (Natürlich sind auch die bekannten Werke abgedruckt, beispielsweise „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“ von Jan Vermeer, „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ von Caspar David Friedrich oder auch „Die Beständigkeit der Erinnerung“ von Salvador Dalí.)⁣⁣
⁣⁣
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, da man einen tollen Einblick in die Welt der Künstler bekommt, es kein langweiliges Buch ist, sondern man mit den informativen Texten viel erfährt. Man muss das Buch nicht zwingend am Stück lesen, sondern kann es immer mal wieder zu Hand nehmen, wenn einem gerade danach ist. Und man erfährt eben so viel über die Künstler, kann es auch als Nachschlagwerk nutzen. Hinten im Buch findet man auch noch ein Glossar, hier sind wichtige Begriffe aus der Kunst verständlich erläutert - sehr praktisch, wie ich finde.⁣⁣
⁣⁣
Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen, wenn man ein Interesse an Kunst und den verschiedenen Künstlern hat. Sicher ist es schwierig, sich für 50 Künstler zu entscheiden und so fehlen hier garantiert welche, aber das ist eben immer so, bei solch einer Zusammenstellung. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.⁣⁣

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2020

Auf dass unsere Männer nie Witwer werden!

Der König der Tiere
0

Jürgen von der Lippe hat sich die unterschiedlichsten Gedanken gemacht, Witze zusammengetragen und somit ist dieses Buch entstanden, das dann in einer Lesung vertont wurde. Zusammen mit Nora Tschirner ...

Jürgen von der Lippe hat sich die unterschiedlichsten Gedanken gemacht, Witze zusammengetragen und somit ist dieses Buch entstanden, das dann in einer Lesung vertont wurde. Zusammen mit Nora Tschirner und Max Giermann wechselt und ergänzt er sich wunderbar dabei, die verschiedenen Sketche, Witze und Geschichten vorzutragen.

Beim Laufen werde ich ja immer wieder gerne gut unterhalten und mag es, wenn ich dabei vor allem lustige und unterhaltsame Geschichten anhöre. Von daher war ich auf diese Unterhaltung wirklich gespannt. Bei dieser Aufzeichnung handelt es sich um eine, die bei einer Aufzeichnung getätigt wurde. Folglich hört man natürlich das Publikum auch lachen bzw. klatschen. Für mich war das völlig in Ordnung, vielleicht macht es sogar mehr Spaß, es so zu hören.

Zusammen mit Max Giermann und Nora Tschirner trägt Jürgen von der Lippe diese unterschiedlichen Stücke hier vor, man kann regelrecht dabei hören, wie viel Spaß sie selbst hatten. Mir hat es sehr gut gefallen, dass diese beiden Schauspieler mit von der Partie waren, da sie beide sich immer wieder wunderbar in die unterschiedlichsten Rollen einfinden könnten. Gerade Max Giermann kennt man ja vielleicht von Switch Reloaded oder Sketch History, wo er wunderbare Parodien abliefert. Von Nora Tschirner, die ich als Schauspielerin sehr mag, war ich hier auch positiv überrascht, mir hat es gut gefallen, wie sie die Rollen gesprochen hat.

Natürlich ist auch Jürgen von der Lippe mit von der Partie, er spricht auch immer wieder verschiedene Rollen und somit Sketche, moderiert das Ganze wirklich sehr unterhaltsam. Die Geschichte „Der König der Tiere“ ist ja grundsätzlich von ihm, so dass er inhaltlich dahinter steckt.

Die verschiedenen Sketsche sind durchaus schon sehr lustig und unterhaltsam, gelegentlich hab ich sie aber auch als derb, zu tief unter die Gürtellinie gehend empfunden. Ich glaube wirklich, dass ich da nicht empfindlich bin, aber das war mir dann ein bisschen zu viel des Guten. War es zwar einerseits so lustig, weil die Sketche so toll gesprochen bzw. parodiert wurden, so war mir das einfach ein bisschen zu blöd.

Grundsätzlich hat mir dieses Hörbuch bzw. vielmehr diese Lesung echt gut gefallen, die Personen, die es sprechend, lesen bzw. spielen machen dies wirklich toll. Humormäßig sind für mich aber ein paar Entgleisungen dabei, weshalb ich 4 von 5 Sternen vergebe, leichte Tendenz zu 3 Sternen. Eine Empfehlung spreche ich aber dennoch aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Einblicke in die Methoden der Forensik

Anatomie des Verbrechens
0

In diesem Buch schildert Val McDermid, die sonst Krimiautorin ist, wie die Gerichtsmedizin vorgeht, d.h. welche Methoden wann wie angewandt werden bzw. wurden. Von der Spurensicherung an einem Brandort ...

In diesem Buch schildert Val McDermid, die sonst Krimiautorin ist, wie die Gerichtsmedizin vorgeht, d.h. welche Methoden wann wie angewandt werden bzw. wurden. Von der Spurensicherung an einem Brandort über die forensische Entomologie über die Toxikologie bis hin zu Blutspuren bzw. der DNA.

Mit dem Thema Ermittlungen rund um einen Todesfall habe ich mich schon immer wieder mit unterschiedlichster Literatur beschäftigt, ich finde, dass dies ein sehr spannendes und interessantes Gebiet ist. Insofern war ich auf dieses Buch gespannt, wobei ich sagen muss, dass ich von der Autorin bis dato noch nichts gehört geschweige denn gelesen habe...

Im Buch erläutert sie in einem angenehmen Schreibstil die verschiedensten Meilensteine der Forensiker - dies tut sie auf angenehme Art und Weise. Für mich war alles gut verständlich, natürlich tauchen hier immer wieder entsprechende Fachbegriffe bzw. Fremdwörter auf, aber diese kennt man meiner Ansicht nach dann auch, wenn man sich mit diesem Thema beschäftigt.

Inhaltlich ist alles soweit gut verständlich, teilweise hat mir der Schreibstil nicht ganz zugesagt, da ich manches als etwas umständlich beschrieben empfunden habe, so dass hier eine gewisse Langeweile mit der Zeit aufkommt. Für mich wurde das Interesse durch diesen „Umbruch“ ein bisschen eingedämmt. Natürlich ist es auch so, dass man hier die Entwicklung der Forensiker sieht, worauf man sich dann auch einlassen muss. (Einerseits ist das natürlich spannend, oftmals ist es aber auch ungewohnt etwas über frühere Ermittlungsmöglichkeiten zu lesen, einfach weil man aktuell natürlich viel weiter ist bzw. andere Methoden nutzt.)

Sehr lustig fand ich die immer wieder auftauchende Eintagesfliege, die man auf den Buchseiten an immer wieder anderen Stellen abgedruckt findet.

Für mich war dies eine spannende, informative und interessante Lektüre, bei der man zu den verschiedensten Methoden auch immer wieder Beispiele aufgeführt bekommt. Die Beispiele sind verständlich und interessant ausgewählt, für mich war das Buch inhaltlich jetzt aber nichts wirklich Neues mehr, da ich mich mit diesem Thema schon mehrfach beschäftigt habe, aber da kann ja das Buch nichts für. Von mir gibt es hier 4 von 5 Sternen und für Interessierte eine Empfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2020

Und Gibraltar ist die Hauptstadt von Singapur!

Das Leben ist keine Waldorfschule
0

Mischa-Sarim Vérollet kann es absolut gut, Geschichten erzählen. In diesem Hörbuch hat er die unterschiedlichsten Erlebnisse zusammengefasst und man darf bei einer aufgezeichneten Live-Lesung daran teilhaben, ...

Mischa-Sarim Vérollet kann es absolut gut, Geschichten erzählen. In diesem Hörbuch hat er die unterschiedlichsten Erlebnisse zusammengefasst und man darf bei einer aufgezeichneten Live-Lesung daran teilhaben, wie er auf einem Festival unterwegs war, hört wie seine Kindheit als NDH-Kind (nicht-deutscher-Herkunft) war und noch viele Geschichten mehr.

Gerade beim Laufen höre ich unheimlich gerne Hörbücher, so dass ich mich nun echt auf „Das Leben ist keine Waldorfschule“ gefreut habe. Mischa-Sarim Vérollet habe ich vor einigen Jahren schon auf Poetry Slams live erlebt, so dass ich grundsätzlich wusste, in welche Richtung die Art der Geschichten gehen könnte.

Die Geschichten liest bzw. trägt er hier selbst vor, er hat eine angenehme Stimme, man kann alles gut und deutlich verstehen, auch inhaltlich würde ich sagen, dass da keine Schwierigkeiten bestehen. Für mich war es jedenfalls so.

Unterhalten wird man dann auch wirklich richtig gut. Die knapp achtzig Minuten vergehen wie im Flug, denn die Geschichten sind nie langweilig und es kommt immer wieder sehr unerwartet. Ob diese alle tatsächlich so geschehen sind, ist mir nicht bekannt, manches ist schon eher recht phantasievoll ausgeschmückt, anderes klingt in gewisser Weise durchaus glaubhaft. Die Art von Humor, die er hat, mag ich unheimlich gerne, so ist es kein platter, sondern ein amüsanter, wohlüberlegter Humor. Natürlich geht’s auch mal unter die Gürtellinie, aber das in keiner extremen Art und Weise.

Mir hat diese Geschichtenzusammenstellung, vorgelesen vom Autor, sehr gut gefallen. Ich wurde super unterhalten, die Geschichten waren durchdacht und sehr lustig, skurril und echt kurios. Sowas mag ich unheimlich gerne. Von mir gibt es hier eine Empfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Intensive Einblicke in eine starke Familie.

Alles Liebe
0

Mit diesem Buch erzählen Shari und André Dietz die Geschichte ihrer Familie und vor allem die ihrer Tochter Mari, die das Angelman-Syndrom hat. Dabei handelt es sich um einen seltenen Gendefekt, so dass ...

Mit diesem Buch erzählen Shari und André Dietz die Geschichte ihrer Familie und vor allem die ihrer Tochter Mari, die das Angelman-Syndrom hat. Dabei handelt es sich um einen seltenen Gendefekt, so dass sie nie richtig sprechen können wird, nur schwer laufen lernt und geistig auf dem Stand eines Kleinkindes bleibt. Zusammen mit ihren drei Geschwistern wächst Mari auf und so erlebt die ganze Familie, welche besonderen Situationen sich so ergeben – und wie normal das Leben aber dennoch sein kann.

Auf dieses Buch war ich insofern sehr gespannt, da ich rund um die Buchveröffentlichung online immer mal wieder etwas mitbekommen habe, bislang aber einfach nicht die Zeit zum Lesen dafür hatte. Nun habe ich das Buch gelesen – und hatte es schnell durch, was aber auch dem guten Schreibstil geschuldet ist.

Im Buch wechseln sich Shari und André Dietz beim Schreiben der Kapitel immer mal wieder ab, so dass man auf manche Ereignisse auch die unterschiedlichen Sichtweisen/Empfindungen lesen kann. Die Ereignisse sind nicht immer chronologisch aufgeführt, sondern man geht auch mal ein paar Jahre zurück, dann wieder vor, was aber absolut in Ordnung ist – ich kam beim Lesen nicht durcheinander. Durch manche Rückblende sieht man vielleicht dann sogar noch einmal besser, wie das Puzzle dann zur späteren Zeit zusammenpasst.

Der Schreibstil des Buches hat mir unheimlich gut gefallen, denn es liest sich wirklich sehr gut und flüssig. Es ist verständlich geschrieben, aber dennoch keine einfache Lektüre. Wenn André schreibt, ist es manchmal vielleicht noch eine Spur „flapsiger“, als wenn Shari dies tut – was aber für mich absolut in Ordnung ist. Die beiden habe ich durch das Buch als wirklich ehrliche und liebenswürdige Menschen empfunden, die sich als Eltern enorm bemühen, durchaus auch an ihre Grenzen kommen, sich aber gut organisieren können und auch Zeiten weiterhin als Paar genießen.

Die Geschichte von Familie Dietz und der Diagnose Angelman-Syndrom, die man für Mari nach vielen Arztterminen erst stellen konnte, ist durchaus bewegend. Ich finde es absolut bemerkenswert, wie die Familie sich und ihren Alltag hier organisiert, durchaus auch mal an ihre Grenzen kommt. Auch verstehe ich die Kritik von André (S. 56) an der Forschung in Deutschland, für Mari erhält man so u.a.Tipps vom Angelman-Verein und einem Arzt an einem Krankenhaus in Boston (Tipps, die wohl wirklich weiterhelfen, nicht dass hier ein falscher Bezug entsteht!). Das Buch ist keinesfalls ein „Aufklärungsbuch“ über das Angelman-Syndrom, gibt aber viele interessante Einblicke, ich habe definitiv einiges erfahren und für mich mitgenommen, wenngleich es mich nicht betrifft. Es ist aber auch auf keinen Fall so, dass im Buch „nur“ Mari ein Thema ist, denn es gibt ja noch drei weitere Dietz-Kinder. So erfährt man über alle etwas, auch wie diese Kinder im Umgang mit Mari leben – und man darf vor allem viel mit Humor sehen, denn so schwer alles auch ist, so sind Shari und André Dietz doch wirklich sehr humorvolle Menschen. Sehr offen, ehrlich und direkt – und sehr positiv und optimistisch eingestellte Menschen, so habe ich das zumindest beim Lesen erlebt.

Für mich war dies eine mehr als lesenswerte Lektüre, wenngleich mich das Thema nicht betrifft. Ich finde es spannend auch über Bereiche, mit denen ich bislang nicht in Berührung gekommen bin, etwas Neues zu erfahren – und das ist den beiden mit ihrem Buch so wirklich wunderbar geglückt. Ich wünsche ihnen von Herzen, dass sie auch ein Stück Aufklärungsarbeit bezüglich des Angelman-Syndroms leisten, ich habe dies so zumindest erfahren. Von mir gibt es für dieses unterhaltsame, aber auch sehr bewegende und dennoch humorvolle Buch eine absolute Empfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere