Profilbild von franzysbuchsalon

franzysbuchsalon

Lesejury Profi
offline

franzysbuchsalon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit franzysbuchsalon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.04.2020

Wenn dich deine Vergangenheit einholt...

Das Dornenkind
0

Buchinfo
Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team stehen vor einem Rätsel, als man drei Todesopfer findet, in deren Haut mysteriöse Botschaften geritzt wurden. Trojan gerät unter Druck, denn es ...

Buchinfo
Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team stehen vor einem Rätsel, als man drei Todesopfer findet, in deren Haut mysteriöse Botschaften geritzt wurden. Trojan gerät unter Druck, denn es ist nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Mord geschieht. Doch dann wird sein schlimmster Albtraum wahr – er bekommt den Anruf einer jungen Frau, die behauptet, die Tochter des „Federmanns“ zu sein, jenes infamen Serienmörders, der ihm einige Jahre zuvor schwer verletzt entkommen war. Zu seinem Entsetzen schwört sie, dass ihr Vater noch am Leben ist, und Trojan spürt, dass die Stunde der Vergeltung gekommen ist ... (Quelle: Lesejury)

Anfang
Sabrina liebte diesen Sommer, sie schlenkerte mit den Armen und schritt noch schneller aus. Als sie um die nächste Straßenecke bog, erfasste sie ein Windhauch, und ein Prickeln fegte über ihre Haut, so jäh und intensiv, dass sie unwillkürlich die Schultern hob und verharren musste.

Meine Meinung
Es ist soweit!
Der Federmann ist wieder da!


Dachten wir doch alle, dass der Serienkiller aus Band 1 bei dem Kampf mit Nils Trojan ums Leben kam, und wurde Trojan selbst nicht müde dabei, sich und auch Jana einzureden, dass er gestorben sei, taucht er plötzlich wieder auf. Doch kann das sein? Kann Doktor Gerd Brotter, besser bekannt als "Der Federmann", den Sturz in die Tiefe und den Aufschlag auf der Spree wirklich überlabt haben? Immerhin wurde seine Leiche nie gefunden - doch reicht das schon aus? Ja! Ja, er hat überlebt und ja, er ist wieder zurück - und sein Hass gegen Trojan ist größer denn je!

Wie wir es von Max Bentow gewohnt sind, landen wir wieder mitten in der Geschichte. Es ist keine Zeit um nach einem "Was?" oder "Warum?" zu fragen, denn es geht direkt spannend los.

Der Leser begegnet Sabrina, einer jungen und lebenslustigen Frau, die unbeschwert ihren Weg geht. Als ihr ein Kleintransporter auffällt, an dem ein Mann versucht seine Frau im Rollstuhl hineinzuschieben, zögert sie nicht zu helfen. Sie konnte nicht ahnen, dass dies nur eine Falle ist und ihre Gutmütigkeit zu ihrem Verderben wird. Verschleppt und gequält, ohne dass ihr physische Gewalt angetan wird, wird sie wieder frei gelassen. Doch vorher ritzt ihr der Peiniger etwas in die Schulter. Noch froh über ihr fast unbeschadetes Entkommen, stürzt sie später vor eine S-Bahn. Was erst aussieht wie ein Selbstmord, wird schnell zu etwas anderem - denn die Ritze in der Schulter entpuppen sich als Nachricht an Nils Trojan...

Bis diese und noch weitere solcher Nachrichten kommen, geht es Nils Trojan recht gut. Irgendwie geht alles seinen Gang und auch mit ihm und Jana ist alles im grünen Bereich. Seine Tochter mag seine Freundin, fordert ihn sogar dazu auf mit Jana zusammenzuziehen und man bekommt den Eindruck, dass es prinzipiell gar nicht besser laufen könnte - bis Trojan das Gefühl bekommt, dass der Federmann wieder da ist und diese Idee von Wendy Hain untermauert wird. Wendy Hain behauptet nämlich die Tochter von Gerd Brotter zu sein und mit ihm im Kontakt zu stehen.

Ehe Trojan sich versieht, bricht seine Welt zusammen. Nicht nur, dass dieser Fall persönlicher nicht sein könnte, da der Federmann Rache schwört, auch seine Beziehung mit Jana gerät ins Wanken und seine Liebe und Treue wird durch Wendy auf die Probe gestellt. Wendy, die er gegen alle Vorsicht immer wieder in Schutz nimmt, obwohl lange Zeit nicht klar ist, auf welcher Seite die junge Frau nun wirklich steht. Ein Aspekt macht diesen Fall noch eine Spur persönlicher und auch beklemmender - aber darauf möchte ich an dieser Stelle einfach nicht eingehen, um nicht zu viel zu verraten. Lest das Buch

Wird Nils es schaffen stark zu bleiben, oder erliegt er der Veruchung mit Namen Wendy? Und auf welcher Seite steht diese geheimnisvolle Frau nun wirklich? Wird es Trojan und seinem Team nun endlich gelingen den Federmann endgültig zu schnappen und hinter Schloss und Riegel zu bringen?

"Das Dornenkind" stürzt uns von einer Spannung in die nächste und lässt uns kaum Zeit um Luft zu holen und durchzuatmen! Am liebsten hätte ich diesen Band in einem Rutsch durchgelesen (hätte ich gern bei allen, aber bei diesem hier noch mehr!) - aber das ist mit den anderen Pflichten des Lebens ja leider nicht immer so vereinbar.

Nachdem ich diesen Teil gelesen habe kann ich sagen, dass es tatsächlich der beste Band der Reihe ist - vorausgesetzt, dass man alle anderen auch gelesen hat und die konstanten Personen darin einem ans Herz gewachsen sind.

Fazit
Selten kam der Leser so nah an Nils Trojan und seine Ängste heran. Jedes Buch dieser Reihe ist absolut lesenswert - so auch der fünfte Teil!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2020

Knusper knusper knäuschen...Hänsel und Gretel mal ganz brutal

Das Hexenmädchen
0

Buchinfo
Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen ...

Buchinfo
Der Berliner Kommissar Nils Trojan und sein Team geraten in einen wahren Albtraum, als sie fieberhaft im Fall eines Serientäters ermitteln. Drei Opfer wurden kurz nacheinander tot in ihren Wohnungen aufgefunden, auf ebenso groteske wie grausame Weise ermordet – und mit jeder Stunde, die vergeht, muss Trojan fürchten, an einen weiteren Schauplatz gerufen zu werden. Dann sind plötzlich zwei kleine Mädchen unauffindbar, und Trojan wird das Gefühl nicht los, dass ein Zusammenhang zwischen den Fällen besteht. Denn beide Kinder sprachen kurz vor ihrem Verschwinden von einer „Hexe“, die sie in Angst und Schrecken versetzte. Und Trojan musste beim Anblick der Toten unwillkürlich an ein bekanntes Kindermärchen denken ... (Quelle: Lesejury)

Anfang
Einmal hielt sie inne, mitten im Schnee, und rang nach Luft. Ihre Lunge fühlte sich an, als steckte in ihr ein Heer aus tausend Messern. Atemwolken bildeten sich vor ihrem Mund in rascher Folge.

Meine Meinung
Max Bentow entführt und auf eine gewisse Art und Weise in ein beliebtes Märchen der Gebrüder Grimm - Hänsel und Gretel. Da gibt es eine Schneekugel mit dem Knusperhäuschen, der Hexe und Gretel, doch von Hänsel ist keine Spur zu sehen. Er fehlte bereits von Anfang an, lautete die Erklärung. Die Morde sind ebenso grausam wie bizarr, denn die Leichen werden in kauernder Haltung vor ihren Öfen vorgefunden, den Kopf auf dem Rost und bei lebendigem Leibe verbrannt. Auch hier lässt sich eine Parallele zu dem Kindermärchen ziehen, wurde die Hexe doch in den Ofen gestoßen und verbrannte ebenfalls. Und auch die verschwundenen Mädchen berichteten vor ihrem Verschwinden immer wieder von einer Hexe mit einer grausamen Fratze.

">Mama<, sagte sie, >heute werde ich wieder durch Welten springen.< Doch sie kam nicht mehr zurück."
(Seite 185)

Wieder einmal beginnt das Buch mit einem verwirrenden Prolog. Doch das ist der Leser dieser Reihe bereits gewohnt und weiß, dass sich auch dieses Rätsel im Laufe des Buches lösen wird.

Das erste Kapitel beginnt auch direkt mit einem Mord und wieder wird ein Kind Zeuge davon. Geistesgegenwärtig schließt sich die kleine Ronja im Bad ein, was ihr vermutlich das Leben rettet. Nun liegt es an Nils Trojan und seinem Team, diesen und auch die weiteren "Ofen-Morde" aufzuklären. Hinzu kommt das Verschwinden zweier Kinder, was nicht in den Zuständigkeitsbereich von Trojan & Co. zählt, sind sie doch von der Mordkommission und nicht von der Vermisstenstelle. Und trotzdem wird unser beliebter Kommissar das Gefühl nicht los, dass die Entführungen und die Morde zusammenhängen - bisher hat ihn sein Bauchgefühl auch noch nie im Stich gelassen.

"Vorschrift, Nils."
"Scheiß was drauf."

(Seite 212)

In diesem Band erlebt man wieder eine Panikattacke Trojans, die so heftig ist, dass er sich ins Krankenhaus bringen lässt. Er glaubt an einen Herzinfarkt, doch es ist (Gott sei Dank?!) nur seine Psyche, die ihm einen Streich spielt.

Seine Tochter wohnt kurzfristig bei ihm, seine Exfrau steht eines Nachts plötzlich vor seiner Tür und dann ist da auch noch Jana, der er sich nicht so widmen kann, wie er gerne wöllte. Und zwischen all dem Chaos dann auch noch seine Polizeiarbeit - das lässt das Buch zusätzlich rasant werden.

Zwischendurch werden auch immer wieder mal 'Der Federmann' und 'Das Visier' aus den Teilen 1 und 3 erwähnt, so dass der Anschluss an die Vorgängerbände nicht verlorengeht.

Max Bentow schafft es, mich mit jedem weiteren Teil der Reihe noch ein Stückchen mehr zu begeistern. Auch der vierte Band ist mal wieder unbeschreiblich gut und nervenzerreißend spannend.

Ich möchte ungern zu viel verraten und werde deswegen jetzt nicht erwähnen, was das "große Ganze" ist, sprich um welches Thema es hier geht (in anderen Rezensionen wird es erwähnt, wer es also unbedingt wissen will , bevor er dieses Buch gelesen hat, muss sich woanders umsehen). Ich sage nur so viel: Es ist ein brandaktuelles und grausames Thema!

Grinsen musste ich, als wieder mal das Tokio Hotel-Poster erwähnt wurde (ganze zwei Mal!). Leider hat Emily es nun abgehängt - es wird im fünften Teil dann vermutlich kein Thema mehr sein.

Fazit
Max Bentow konnte mich wieder fesseln und mit jeder Seite zum Weiterlesen animieren - aber das ist ja nichts Neues mehr.
Ich möchte noch einmal erwähnen, dass ihr unbedingt mit der Reihe anfangen müsst, wenn ihr es noch nicht getan habt! Für zartbesaitete Leser ist dieser Teil der Reihe eher nichts, da der Grund des Verschwindens und der Morde wirklich grausam ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2020

Nils Trojan radelt zum dritten Mal durch Berlin - und wir sind mit dabei

Die Totentänzerin
0

Buchinfo
Der neueste Fall für den Berliner Kommissar Nils Trojan.

Ein Mann und eine Frau, entkleidet und in einer engen Umarmung vereint, die Körper mit einer Schnur aneinander gefesselt. Das Bett, auf ...

Buchinfo
Der neueste Fall für den Berliner Kommissar Nils Trojan.


Ein Mann und eine Frau, entkleidet und in einer engen Umarmung vereint, die Körper mit einer Schnur aneinander gefesselt. Das Bett, auf dem sie liegen, ist blutdurchtränkt, davor auf bizarre Weise drapiert die Nachtwäsche der beiden Opfer. Dieser schaurige Anblick bietet sich Nils Trojan, als er am Tatort eintrifft. Welcher kranke Geist hat hier gewütet? Trojan ist schockiert, als ausgerechnet Theresa Landsberg, die Frau seines Chefs, in den Kreis der Verdächtigen gerät. Er will nicht an ihre Schuld glauben, und doch weiß er, dass er jede Spur verfolgen muss. Denn soeben wurde ein weiteres Liebespaar tot aufgefunden ... (Quelle: Lesejury)

Anfang
"Wir müssen leise sein", sagte sie zu ihm.
Er lächelte. Im halbdunklen Flur schimmerte sein weißes Hemd, den mit Schnee benetzten Mantel hatte er sich über die Schulter geworfen. Er beugte sich zu ihr herab und küsste sie.

Meine Meinung
Zu Beginn befindet sich der Leser Bentow-Typisch in einem Prolog, der ihn in ein kleines Liebesabenteuer und einen Mord hineinführt. Was es damit auf sich hat, erfährt man erst sehr weit hinten im Buch - absoluter Pluspunkt, für diese kleine Verwirrung und den "Ach was"-Moment!

Seine Brust war dicht behaart, sie betrachtete sie fasziniert, wie bei einem Affen, dachte sie, wie im Zoo, und das belustigte sie.
(Seite 6)

In diesem Band wird Nils Trojan sein Platz als Protagonist streitig gemacht. Sein Chef, Hilmar Landsberg, und dessen Frau Theresa nehmen in dieser Geschichte sehr viel Platz ein. Nicht zuletzt ist dies der Tatsache geschuldet, dass Theresa Landsberg einer ganzen Reihe von Morden verdächtigt wird.

Viel mehr kann und will ich dann auch eigentlich nicht mehr dazu sagen, da ich sonst zu viel verraten und die Spannung nehmen würde.

Max Bentow hat es wieder geschafft mich absolut zu begeistern! Sein Schreibstil ist Trojan-Reihe-Typisch flüssig und schnell zu lesen (und man will hier definitiv weiterkommen!) und auch mit der Spannung wurde absolut nicht gespart.

Dieser Band ist noch viel verwirrender als seine Vorgänger. Hatte ich bei "Der Federmann" und "Die Puppenmacherin" schon Probleme den Täter mittendrin zu identifizieren, wird es hier wirklich unmöglich. Während des Lesens hatte ich sofort einen Verdacht und dachte noch 'Mensch Bentow...das war aber nix!' - doch weit gefehlt!

Endlich kommen auch Jana und Nils voran ♥ Ich musste so lange warten und endlich ist es "perfekt". Zwar haben sie so ihre Schwierigkeiten, aber so ist das in der Liebe eben manchmal.

"Ich verstehe nicht viel von diesem psychologischen Vokabular."
"Musst du auch nicht. Du sollst nur wissen, dass es mir ernst ist."
"Mir auch."

(Seite 75)

Ein kleiner Kritikpunkt sind mal wieder die zu genauen Straßennamen beziehungsweise Wegbeschreibungen. Irgendwann kenne ich mich in Berlin aus, ohne jemals dort gewesen zu sein. Da das Buch aber der absolute Oberhammer war, sehe ich darüber mal hinweg ^^

Wie auch in den Vorgängerbänden wurden die Tatorte und Leichen wieder sehr genau beschrieben, so dass sofort ein Bild vor Augen erscheint. Bei Max Bentow habe ich schon fast das Gefühl, dass ich mit dabei stehe!

Fazit
Wieder mal ein Psychothriller aus dem Hause Bentow, der zu recht in diesem Genre angesiedelt ist.
Ich liebe die Bücher um Nils Trojan - mehr kann ich eigentlich gar nicht dazu sagen. Ich empfehle wirklich jedem, schleunigst mit dieser Reihe zu beginnen, wenn ihr es noch nicht getan habt! Für mich persönlich der bisher beste Band der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2020

Denn manchmal liegt der Zauber in einer Begegnung, die unser Leben für immer verändern kann...

Raukland Trilogie
0

Buchinfo
Eine Reise, die dich für immer verändert
Ronan ist Sohn des mächtigsten Herrschers im Nordmeer. Er fürchtet weder Schmerz noch den Tod, doch auf der nordischen Insel Lannoch muss er sich einer ...

Buchinfo
Eine Reise, die dich für immer verändert
Ronan ist Sohn des mächtigsten Herrschers im Nordmeer. Er fürchtet weder Schmerz noch den Tod, doch auf der nordischen Insel Lannoch muss er sich einer Prüfung stellen, bei der sein Schwert nutzlos ist: Will Ronan den Thron behalten, braucht er nicht nur einen Freund an seiner Seite, er muss auch die Achtung der Prinzessin von Lannoch gewinnen. Wie man das anstellt, kam in seinem Schwerttraining jedoch nicht vor …(Quelle: Amazon)

Anfang
"Was hast du getan?"
Der Schrei trieb durch seine bleierne Müdigkeit. Ein Schatten wuchs über ihm, Hände krallten sich in sein Haar und rissen seinen Kopf zurück.
Der Schatten war sein Vater.
Ronans Herz pochte so wild gegen seine Rippen, dass es schmerzte. Er konnte sich nicht rühren, es war, als läge eine tonnenschwere Felswand auf ihm. Nichts ergab einen Sinn.

Meine Meinung
Direkt zu Beginn befindet sich der Leser in einer unschönen Szene. Ronan, Sohn des Königs von Raukland, liegt betrunken in seinem Lager, wird aus dem Zelt gezerrt und zu einem Pflock gebracht. Ein Pfahl, der dazu dient, den Königssohn zu bestrafen. Zwanzig Peitschenhiebe verkündet sein Vater. Doch damit ist es nicht genug - Ronan wird auch noch gebranntmarkt wie ein Pferd.

Nach dieser ganzen Tortur befindet sich Ronan auf See. Denn sein Vater möchte, dass eine Insel in seinen Besitz übergeht und wer, wenn nicht Ronan, könnte als dritte Strafe mit dieser Aufgabe betraut werden. Es klingt gar nicht mal so schwer, denn immerhin will Merin Kendrick, König von Lannoch, seine Insel hergeben, wenn gewisse Aufgaben erfüllt werden. Doch diese Aufgaben haben es ziemlich in sich und die Lannocher sind ein merkwürdiges Volk. Und wo soll Ronan jetzt so plötzlich einen Freund hernehmen?

"Es ist ein heiliger Eid. In Raukland sagen wir, dass ein Mann, der auf sein Blut schwört und den Schwur bricht, nicht wert ist, dass es in ihm fließt. Man tötet ihn und lässt ihn wie Schlachtvieh ausbluten. Seine Eingeweide werden anschließend an die Hunde verfüttert."
(Seite 72)

Dieses Buch hat mich innerhalb der ersten Seiten bereits in seinen Bann gezogen und mich auch über 380 Seiten später noch nicht losgelassen. Dass ich diese Trilogie weiterverfolgen und beenden wollen würde, war mir bereits nach nicht mal der Hälfte schon klar.

Ganz nüchtern und sachlich betrachtet ist die Grundidee der Geschichte weder neu noch außergewöhnlich oder spektakulär. Ein fiktives Königreich, möchte sich ein anderes fiktives Königreich einverleiben, die Autorin streut ein wenig Intrigen- und Liebespulver darüber und fertig ist es. ABER (!!!) diese Geschichte ist so toll geschrieben, dass sie zu etwas ganz Wundervollem heranreift und einschlägt wie eine Bombe.

Egal, ob es um das Stadtbild von Lannoch geht, das Bauen einer Weidenflöte, das Kämpfen mit einem Schwert oder einfach Ronan, der durch die Dünen streift - Jordis Lank beweißt ein ganz herausragendes Talent: Sie beschreibt alles so, dass ganze Filme von dem Gelesenen in meinem Kopf abliefen und ich mir jedes kleinste Detail vor meinem geistigen Auge vorstellen konnte. Genau dieser Umstand und die wunderbar ausgearbeiteten Charaktere machen dieses Buch so besonders.

Neben meinen Begeisterungsstürmen bezüglich des "Handwerks" der Autorin, soll auch die Geschichte nicht unerwähnt bleiben. Denn auch diese hat mich absoult gepackt und begeistert. Im Laufe der Zeit wachsen dem Leser bestimmte Figuren ans Herz und man leidet oder freut sich mit ihnen. Es ist schön mitzuerleben, wie der zu Beginn sehr raue und verschrobene Ronan sich irgendwann öffnet und Menschen an sich ranlässt. Das passiert sowohl für ihn, als auch den Leser so beiläufig, dass kein bestimmter Moment dafür ausgemacht werden kann, sondern es an Kleinigkeiten zu erkennen ist. Auch das spricht für das Schreibtalent!

Fazit
Ein ganz wunderbarer Fantasyroman, der ohne besondere Gaben, Drachen, Elfen oder Magie auskommt - aber trotzdem absolut zu begeistern weiß! Denn manchmal liegt der Zauber in einer Begegnung, die unser Leben für immer verändern kann.

Jordis Lank hat ein herausragendes Schreibtalent, das sowohl unglaublich bildlich, als auch an den richtigen Stellen aufbrausend wie ein Sturm, oder sanft wie ein laues Sommerlüftchen ist. Diese Mischung aus Atem anhalten und durchatmen können hat mich durchweg überzeugt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2020

Das zauberhafte Ermittlerduo in seinem zweiten Fall

Mydworth - Tod im Mondschein
0

Buchinfo
Kaum haben sich Lord und Lady Mortimer in Mydworth eingelebt, da gibt es schon einen neuen Fall: Der junge Syd Buckman wird erschossen im Wald aufgefunden. Neben ihm liegt seine Schrotflinte, ...

Buchinfo
Kaum haben sich Lord und Lady Mortimer in Mydworth eingelebt, da gibt es schon einen neuen Fall: Der junge Syd Buckman wird erschossen im Wald aufgefunden. Neben ihm liegt seine Schrotflinte, offenbar wollte er nachts heimlich auf die Jagd gehen. War es ein Unfall? Oder hat jemand dem Wilderer absichtlich das Handwerk gelegt? Die Mutter des Jungen ist überzeugt, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Kat und Harry beginnen zu ermitteln und stellen fest, dass Syd eine Menge Geheimnisse hatte ...(Quelle: Lesejury)

Anfang
Vorsichtig kletterte Syd Buckman über den wackligen Zaun auf die alte Straße nach Arundel und legte den Leinenbeutel ab. Sein Gehör stellte sich langsam auf die nächtlichen Laute ein.

Meine Meinung
Und weiter geht es in eine neue Runde. Ein neuer Toter, ein neuer Fall. Oder war es doch "nur" ein Unfall mit tötlichem Ausgang? Syd Buckmans Mutter und auch Kat können und wollen das nicht so recht glauben. Also bietet Kat ihre Hilfe an und zieht auch Harry mit rein, der nie eine Chance hat sich gegen den Wunsch seiner Frau zu stellen.

Alles was mir bereits im ersten Fall an Kat und Harry gefallen hat, findet sich auch hier wieder. Ihr toller Umgang miteinander, ihr Humor und Witz und auch die Cleverness und Coolness nicht zu vergessen.

"Du musst verstehen Kat", hatte er ihr in Kairo gesagt, "es geht um die einfachen Dinge." Mit diesen Worten hatte er ihr zu erklären versucht, warum er wollte, dass sie nach Mydworth Manor zogen, in das Reich seiner Tante, Lady Lavinia - allerdings in das bescheidenere Haus am Dorfrand. Bescheiden! Tja, das ist irgendwie relativ. Vier Schlafzimmer und ein Morgen Garten sind in der Bronx, wo ich herkomme, nicht 'bescheiden'. Dort gingen zweieinhalb Quadratmeter Efeu vor dem Haus für die meisten Leute als Garten durch.
(Position 178-182)

Lord und Lady Mortimer sind ein schillerndes Pärchen, wobei Kat als waschechte Amerikanerin aus der Bronx hier und da immer mal so ihre Problemchen mit den steifen Briten hat. Allerdings besitzt sie genug Charme und eine ordentliche Portion äußerliche Schönheit, um auch diese Menschen um ihren Finger zu wickeln - auch wenn nicht jeder mit ihrer lockeren und (für damalige Verhältnisse) frechen Art klarkommt. Syd Buckmans Vater zum Beispiel ist sie ein Dorn im Auge. Nicht nur, weil sie seinen Tod aufklären will und diesen nicht für einen Unfall hält, sondern weil sie selbstbewusst ist und auch versucht Mrs. Buckman dazu zu bringen für ihre Meinung zu kämpfen.

Ob es nun Mord oder ein Unfall war, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten...Aber ich kann ruhigen Gewissens erwähnen, dass Kat und Harry die ganze Sache natürlich aufklären werden. Dies geschieht wieder mit viel Witz, Zusammenhalt, einer guten Kombinationsgabe und selbstverständlich auch mit einer großen Portion Glück.

Fazit
Auch im zweiten Teil konnten mich Kat und Harry wieder von sich und ihren Ermittlerfähigkeiten überzeugen - so sehr, dass ich diese Reihe auf jeden Fall und unter allen Umständen weiterhin verfolgen werde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere