Profilbild von gemaltegedanken

gemaltegedanken

Lesejury-Mitglied
offline

gemaltegedanken ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gemaltegedanken über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2020

magischer und zugleich romantischer Fantasy Auftakt

Ein Kleid aus Seide und Sternen (Ein Kleid aus Seide und Sternen 1)
0

Als Kind war es Maias größter Wunsch die beste Schneiderin des Landes zu werden und am Hofe des Kaisers zu dienen. In A’landi ist es allerdings nur Jungen/Männern gestattet zu schneidern und somit verblasst ...

Als Kind war es Maias größter Wunsch die beste Schneiderin des Landes zu werden und am Hofe des Kaisers zu dienen. In A’landi ist es allerdings nur Jungen/Männern gestattet zu schneidern und somit verblasst ihr Kindheitstraum immer mehr. Doch eines Tages wird dieser Wunsch wieder zum Leben erweckt: Der Kaiser veranstaltet eine Wettbewerb, um den besten Schneider des Landes ausfindig zu machen. Ohne lang zu überlegen entschließt Maia sich als Junge zu verkleiden und ihr Talent bei dem Wettbewerb unter Beweis zu stellen. Nicht nur das Schneidern bringt sie an ihre Grenzen, sondern auch eine lebensgefährliche Reise zusammen mit dem geheimnisvollen Zauberer Edan fordert einen hohen Tribut.

„Ein Kleid aus Seide und Sternen“ ist aus der Ich-Perspektive von Maia geschrieben und erinnert schon ein bisschen an ein Märchen: Die Geschichte beginnt nämlich mit dem Satz „Ich hatte einmal drei Brüder“. Der Schreibstil ist sehr leicht und angenehm zu lesen, was mich ein wenig - im positiven Sinne - überrascht hat. Meiner Erfahrung nach ist das bei Fantasy Büchern nicht immer der Fall. Maias Art öfters mal Vorausdeutungen zu machen fand ich auch sehr erfrischend und dadurch wirkte sie auf mich noch sympathischer. Was mir auch extrem gut gefallen hat ist der Einstieg in die Geschichte, weil Maia erstmal aus der Ich-Perspektive einiges über sich und ihre Familie erzählt. Dadurch konnte ich mich als die eigentliche Handlung losging viel besser in das Geschehen und Maia hineinversetzen.

Maia als Protagonistin wächst einem mit ihrer mutigen Art sofort ans Herz. Sie gibt niemals auf, was sehr bewundernswert ist. Und trotzdem wird deutlich, dass auch sie manchmal verletzlich ist wodurch sie ein sehr authentischer Charakter ist. Zudem nimmt sie auch kein Blatt vor den Mund und es gibt einige amüsante Dialoge zwischen Edan und Maia. Edan, der anfangs fast nichts über sich preisgibt und sehr verschlossen ist entwickelt sich zu einem echt liebenswerten Charakter, der bereit ist alles für die Menschen zu tun, die er liebt.

„Ein Kleid aus Seide und Sternen“ wird mit dem Satz „Mulan trifft auf Project Runway“ beworben. Dem Teil mit Mulan kann ich definitiv nur zustimmen, aber nichtsdestotrotz ist es eine ganz eigenständige Geschichte, die einen anderen Weg einschlägt. Was mir besonders gut gefallen hat sind die vielen unerwarteten Wendungen. Leider wirkten jedoch auf mich viele knifflige Situation viel zu schnell gelöst. Manchmal war ich so überrascht, dass die Aufgabe schon gelöst ist, dass ich dachte ich hätte aus Versehen eine Seite übersprungen. Am Ende der Geschichte fiel es mir schwer einige Taten der Charakter nachzuvollziehen und ich frage mich, ob es nicht einen anderen, besseren Weg gegeben hatte. Ich hoffe sehr, dass das im zweiten Band, der im Englischen bereits unter dem Titel „Unravel the Dusk“ erschien ist, ein bisschen genauer erklärt wird.

Was ich noch für erwähnenswert halte ist, dass die Magie in dem Buch nicht zu kurz kommt und ich es echt magisch fand! Außerdem ist das Cover einfach atemberaubend schön und wird einen Ehrenplatz in meinem Regal bekommen. Die Fantasy Welt, in der die Geschichte spielt fand ich auch echt interessant und die Karte, die vorne und hinten abgedruckt ist kam nicht zu selten zum Einsatz.

Insgesamt ist das Buch ein absolutes Muss für alle Fantasy und/oder Mulan Fans sowie allen, die auf der Suche nach einer magischen, nicht zu komplexen Fantasy Geschichte mit einem Hauch von Liebe sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Tolle erste Hälfte, die Potenzial hatte zum Jahreshighlight zu werden.

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

»Wenn Donner und Licht sich berühren« war mein erstes Buch von BCC und definitiv nicht mein letztes! Mal davon abgesehen, dass dieser New Adult Roman ein absoluter Hingucker im Regal ist, ist er auch inhaltlich ...

»Wenn Donner und Licht sich berühren« war mein erstes Buch von BCC und definitiv nicht mein letztes! Mal davon abgesehen, dass dieser New Adult Roman ein absoluter Hingucker im Regal ist, ist er auch inhaltlich besonders und anders. Die erste Hälfte des Buches hat mir so, so gut gefallen!

ɪɴʜᴀʟᴛ
Elliot als schüchterner Junge, der es in der Schule alles andere als leicht hat. Dafür aber eine so liebenswerte und unterstützende Familie an seiner Seite hat. Noch dazu schafft er es Jasmine, das so ungefähr beliebteste und schönste Mädchen an der ganzen Schule, mit seiner Musik zu verzaubern. Doch das Leben hinter Jasmine’s Fassade ist alles andere als perfekt. Denn ihre Mutter bestimmt im Prinzip ihr ganzes Leben: Ballettunterricht da und Gesangsunterricht hier. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht Jasmine zu einem Superstar zu machen. Zum Glück hat Jasmine ihren Stiefvater Ray, der sie bedingungslos liebt und versucht gegen ihre Mutter anzukommen

ᴍᴇɪɴᴇ ᴍᴇɪɴᴜɴɢ
Mehr sollte man gar nicht über den Inhalt wissen, auch wenn er sich ein bisschen 0815 anhört. Glaubt mir, das ist er definitiv nicht! Es werden so viele wichtige Themen abgesehen von der Liebe behandelt und dadurch steckt das Buch voller Tiefe und einigen Weisheiten. Das ist auch einer der Gründe, warum mir das Buch so gut gefällt. Ich konnte einfach nicht wahrhaben, was in der ersten Hälfte des Buches passiert und habe es absolut nicht kommen gesehen. Tatsächlich hatte ich da schon die ein oder andere Träne in den Augen. Nicht nur da. Auch die Art und Weise wie Elliot von seinen Mitschülern behandelt wird hat mich schockiert, wütend gemacht und sprachlos zurückgelassen. Elliot hat mich schon ein bisschen an Auggie aus dem Buch „Wunder“ erinnert (im positiven Sinne natürlich ;)). Jasmine als Charakter ist mir zusammen mit Ray auch richtig ans Herz gewachsen und es war leicht sich in sie hineinzuversetzen. Das Thema Musik, das die beiden verbindet fand ich sehr erfrischend und spannend. Allerdings verstehe ich einfach nicht, warum es keine Playlist zu diesem New Adult Roman gibt. Es wurden so viele tolle Lieder erwähnt und in der jeweiligen Situation gespielt, aber ohne Playlist ist es ein bisschen 𝙯𝙪 aufwendig immer zu stoppen und das erwähnte Lied anzuhören. Die zweite Hälfte hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die erste. Mir hat da iwie ein bisschen der rote Faden gefehlt und Elliot als Charakter war mir tatsächlich ein bisschen 𝙯𝙪 fremd.

ғᴀᴢɪᴛ
Da das echt Meckern auf hohem Niveau war bekommt das Buch trotzdem 𝟒/𝟓⭐️.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

nette Sommerlektüre mit Inselfeeling

Sterne sieht man nur im Dunkeln
0

ɪɴʜᴀʟᴛ
Als Anni’s Freund Thies nach jahrelanger Beziehung das Thema Heiraten in den Raum stellt fängt Anni an zu zweifeln. Zu zweifeln, ob es wirklich das Leben ist, was sie leben will. „Gefangen“ in einer ...

ɪɴʜᴀʟᴛ
Als Anni’s Freund Thies nach jahrelanger Beziehung das Thema Heiraten in den Raum stellt fängt Anni an zu zweifeln. Zu zweifeln, ob es wirklich das Leben ist, was sie leben will. „Gefangen“ in einer Firma als Game-Designerin und in einer festen Ehe. Da kommt es wie gerufen, dass ihre fast schon vergessene Freundin Maria aus Norderney sich bei ihr meldet und Anni kurzerhand entschließt zu ihr für 6 Wochen zu fahren. Doch vor Ort wird sie immer wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und auch als sie nach 6 Wochen nach Zuhause zurückkehrt stellt sie fest, dass nicht alles so ist wie es vorher war.

ᴍᴇɪɴᴇ ᴍᴇɪɴᴜɴɢ
Der Roman erfüllt die Zusatzaufgabe des #adventurerread ziemlich gut. Bei dem Teil des Buches, der auf Norderney spielt habe ich direkt das Fernweh in mir gespürt. Aber auch so hat es sich ein bisschen so angefühlt selbst dort zu sein. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich über die Charaktere sagen soll. Für mich persönlich waren diese nicht so richtig greifbar. Ich fand sie eher symphatisch als unsymphatisch, aber mir ist nichts so richtig im Kopf geblieben. Deswegen fühlen sich die alle ein bisschen blass an. Während des Lesens hat mich aber nichts an ihnen gestört und ich habe die Handlungen alle als ziemlich realitätsnah empfunden. Kein unnötiges Drama. Auch der Schreibstil passt perfekt in den Sommer rein. Locker, leicht und einfach zu lesen. Ein Detail, was mich echt gefreut hat sind die ganzen illustrierten Sprüche, die Anni mit der Zeit erfindet und auch immer an passender Stelle im Buch abgedruckt sind. Zusätzlich gibt es hinten noch mal alle in Farbe auf etwas hochwertigerem Papier.

ғᴀᴢɪᴛ
Insgesamt war es eine echt nette Sommerlektüre, aber eben auch nicht mehr. Deswegen 3/5⭐️. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es für ältere Leser, die ähnlich alt wie die Charaktere sind, einfacher ist sich in Anni hineinzuversetzen und es gibt dann bestimmt noch einiges mehr, was man mitnehmen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Perfekt für Fans von „Wunder“

Freischwimmen
0

Cymbeline Iglu ist 9 Jahre alt und ohne seinen Vater aufgewachsen. Eigentlich ist er ein ziemlich beliebter Junge in seiner Klasse, was Sport angeht. Zumindest in Allem außer Schwimmen. Cym ist nämlich ...

Cymbeline Iglu ist 9 Jahre alt und ohne seinen Vater aufgewachsen. Eigentlich ist er ein ziemlich beliebter Junge in seiner Klasse, was Sport angeht. Zumindest in Allem außer Schwimmen. Cym ist nämlich noch nie geschwommen und der Tag an dem er das erste Mal schwimmt oder besser gesagt versucht zu schwimmen wird ihm so schnell nicht aus dem Kopf gehen. Dummerweise lässt er sich ohne zu ahnen, was auf ihn zukommen wird, auf ein Wettschwimmen mit einem Klassenkameraden ein. Man könnte jetzt denken, dass er nach dem peinlichen Zwischenfall das Mobbingopfer Nummer 1 ist, aber tatsächlich passiert etwas viel schlimmeres: Seine Mutter ist plötzlich verschwunden wodurch er von einen auf den anderen Tag zu seinem Onkel und seiner Tante ziehen muss. Obwohl er teilweise mit den neuen Umständen zu kämpfen hat, gewinnt er neue Freunde dazu mit denen er zusammen versucht das Familiengeheimnis zu lösen.

Zu allererst möchte ich sagen, dass die Worte „Originell, lustig und tiefgründig schreibt Adam Baron über ein Familiengeheimnis, wahre Freunde und die Überwindung von Angst – für Fans von "Wunder" “ mit denen das Buch beworben wird mich persönlich magisch angezogen haben. Vor allem die Erwähnung des Buches „Wunder“. Ich will die Bücher keinesfalls vergleichen, aber so viel kann ich verraten: Ich bin von „Freischwimmen“ fast so sehr begeistert wie von „Wunder“.

Der Schreibstil ist leicht zu verstehen und vor allem angenehm zu lesen. Das liegt größtenteils daran, dass Cym aus der Ich-Perspektive schreibt und die Leserschaft mit „ihr“ direkt anspricht. Die ersten Sätze des Buches zeigen das ziemlich gut:

„Ihr werdet es nicht glauben. Ich, Cymberline Iglu, bin noch nie geschwommen. Was ihr nicht glauben werdet, ist übrigens das mit dem Schwimmen, nicht wie ich heiße“.

Ich finde diese Art des Schreibens sehr erfrischend und diese sticht definitiv aus der Masse hervor. Cym als Protagonisten finde ich auch sehr sympathisch und es war sehr einfach sich in ihn und seine Gefühle hineinzuversetzen. Das gilt auch für die anderen Charaktere. Obwohl das Buch viele ernste Themen behandelt und durchaus auch traurig ist, hat es mich oft zum Schmunzeln gebracht. .

Abschließend kann ich „Freischwimmen“ allen empfehlen, die sich gerne von einer einer berührenden Familien- und Freundschaftsgeschichte verzaubern lassen wollen.

Was ich noch für erwähnenswert halte ist, dass eine Art 2. Band bereits im Original im Sommer 2019 unter dem Titel „You Won’t Believe This“ erschienen ist, aber unabhängig von „Freischwimmen“ ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2020

Berührendes Coming-of-Age Buch

254 Tage mit Jane Doe
0

Jane ist neu in der kleinen Stadt Williamsburg wie Geschichts-Nerd Ray sagen würde. Aber eigentlich nennen es alle Burgerville. Da dort sonst nichts spannendes passiert ist sie die neue Hauptattraktion. ...

Jane ist neu in der kleinen Stadt Williamsburg wie Geschichts-Nerd Ray sagen würde. Aber eigentlich nennen es alle Burgerville. Da dort sonst nichts spannendes passiert ist sie die neue Hauptattraktion. Und ausgerechnet - zum Erstaunen aller Schüler - werden die beiden Außenseitern Ray und Simon ihre neuen Freunde. Und so nimmt Rays Leben von einer Sekunde zur anderen eine 180° Wende. Doch so toll das Leben der drei ist und ihre Freundschaft immer tiefer wird (trotz Jane’s Verschwiegenheit bei manchen Dingen), ahnt Ray nicht, was noch alles auf sie zukommen wird.

*Trigger-Warnung für dieses Buch: suizidales Verhalten*

„254 Tage mit Jane Doe“ ist ein Coming-of-Age-Roman, der mir echt gut gefallen hat. Das Buch ist aus der Perspektive von Ray geschrieben, wodurch es sehr leicht ist mit ihm mitzufühlen. Es ist Wahnsinn, was für eine Gefühlsachterbahn man mit ihm mitmacht (Ich empfehle Taschentücher bereitzuhalten). In einem Moment glücklich und im anderen todtraurig. Das wird dadurch verstärkt, dass es ständig Zeitsprünge zwischen den „Davor“- und „Danach“-Kapiteln gibt. Da das Buch sehr ähnlich vom „Plot“ her zu anderen Coming-of-Age-Romanen ist, fand ich dieses Detail sehr erfrischend und durch den Kontrast habe ich mich auch besser in die ganze Geschichte an sich hineinversetzen können. Ein ganz anderer Effekt ist natürlich noch die dadurch entstehende Spannung. Man weiß als Leser, das etwas passiert und fiebert darauf hin zu wissen, was genau denn passiert ist. Generell hat mich der Aufbau sehr begeistert, weil dadurch, dass man im Prinzip schon von Anfang an weiß, dass die Geschichte ein tragisches Ende hat, liegt der Fokus größtenteils auf den (Schuld)gefühlen und Gedanken der Angehörigen sowie darauf, dass man oft nicht von Außen sehen kann wie es wirklich einem Menschen geht. Ein anderer wichtiger Aspekt sind natürlich die Charaktere, welche alle drei sehr gut dargestellt werden. Jeder von den dreien hat so seine ungewöhnlichen Merkmale wie z.B. Ray mit seinen tausenden amüsanten Geschichten über Burgerville oder Simon mit seiner Vampirleidenschaft. Jane’s Charakter fand ich ein bisschen mysteriös und unberechenbar weswegen ich euch über sie nicht zu viel verraten will ;).

Insgesamt kann ich allen, die gerne Coming-of-Age-Romane lesen, dieses Buch wärmstens empfehlen. Auch wenn es das erste Buch von Michael Belanger ist, kann es definitiv mit bekannten Autoren wie John Green mithalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere