Profilbild von gerlisch

gerlisch

aktives Lesejury-Mitglied
offline

gerlisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gerlisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2020

Erschreckendes Thema

Feuerland
0


Inhalt:
Ein exklusiver Uhrenladen wird in Stockholm überfallen, aber keine einzige Uhr wird gestohlen. Kurz darauf werden zwei reiche Geschäftsmänner entführt und gegen Lösegeldzahlungen unversehrt wieder ...


Inhalt:
Ein exklusiver Uhrenladen wird in Stockholm überfallen, aber keine einzige Uhr wird gestohlen. Kurz darauf werden zwei reiche Geschäftsmänner entführt und gegen Lösegeldzahlungen unversehrt wieder freigelassen. Wo ist hier der Zusammenhang?
Die vom Dienst suspendierte Kommissarin Vanessa Frank ermittelt privat und kommt dabei der Verbrecher-Organisation "Legion" in die Quere, die den Auftrag hat für eine Klinik in Chile Straßen- und Flüchtlingskinder zu verschleppen.

Meinung:
Dies ist der Auftakt einer neuen Thriller-Serie von Pascal Engman. Die beginnt ziemlich ruhig mit 3 Handlungssträngen in denen der Leser das Setting und die Protagonisten kennenlernt. Obwohl am Anfang noch keine Spannung aufkommt, war der Beginn trotzdem nicht langweilig. Dies lag wohl auch an dem sehr interessanten Schreibstil. Im Verlauf der Story nimmt die Spannung immer mehr zu und die Handlungsstränge werden sehr stimmig miteinander verknüpft.
Mit dem Organhandel hat der Autor ein furchtbares Thema aufgegriffen, das im reellen Leben wohl auch immer noch präsent ist. Es ist erschreckend zu lesen, wie wenig manchen Leuten ein Menschenleben wert ist, nur um den Hunger nach Macht und Geld zu stillen.
Einige Szenen sind brutal und blutig beschrieben, daher ist dieser Thriller nichts für schwache Nerven. Die Protagonisten fand ich sehr interessant und vielschichtig. Ich konnte dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen und freue mich schon auf den nächsten Teil.

Fazit:
Durch die vielen unerwarteten Wendungen ist dies ein fesselnder Thriller den ich sehr empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Spannend und beängstigend

Schweige still
0

Inhalt:

Die Leiche der 15jährigen Eiskunstläuferin Jodie Sheehan wird gefunden. Die Polizei bittet den Psychologen Cyrus Haven um Unterstützung. Dieser lernt bei den Ermittlungen Evie kennen, sie hat ...

Inhalt:

Die Leiche der 15jährigen Eiskunstläuferin Jodie Sheehan wird gefunden. Die Polizei bittet den Psychologen Cyrus Haven um Unterstützung. Dieser lernt bei den Ermittlungen Evie kennen, sie hat eine düstere Vergangenheit und durch ihre GAbe Lügen zu erkennen, bringt sie sich in Gefahr.

Meinung:

Michael Robotham hat mit diesem Thriller eine neue Reihe gestartet. Die Story wird meist aus 2 Perspektiven in der Ich-Form erzählt. Zum einen aus Sicht des etwas schrägen Psychologen Cyrus Haven, der kein Telefon besitzt und zum Anderen aus Sicht von Evie Cormac, genannt Angel Face, ein hochintelligentes Mädchen, das unbedingt ihre Vergangenheit hinter sich lassen will und ein eigenes Leben führen will.

Beide Charaktere sind sehr sympathisch dargestellt und es war schön zu lesen wie sich die Beziehung der beiden nach und nach aufgebaut hat.

Der Autor hat den Spannungsbogen bis zum Schluss sehr hoch gehalten, sodass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Die Story ist gut nachvollziehbar konzipiert und endet natürlich in einer unerwarteten und dramatischen Auflösung. Trotzdem blieben noch ein paar Fragen unbeantwortet und ich bin gespannt wie es mit Cyrus und Evie weitergeht. Hoffentlich müssen wir nicht so lange auf den nächsten Teil warten.

Fazit:

Ein gut durchdachter Thriller mit sympathischen Protagonisten und spannenden Wendungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2020

Mord in Koblenz

Das Lazarett
0

Inhalt übernommen:

Auf dem Gelände einer Koblenzer Klinik wird eine grausam zugerichtete Leiche gefunden. Die Kriminalhauptkommissarin Anna Steinmeier und ihre Kollegin Henrike Carlson stoßen bei ihren ...

Inhalt übernommen:

Auf dem Gelände einer Koblenzer Klinik wird eine grausam zugerichtete Leiche gefunden. Die Kriminalhauptkommissarin Anna Steinmeier und ihre Kollegin Henrike Carlson stoßen bei ihren Ermittlungen schnell an ihre beruflichen und persönlichen Grenzen. Während die beiden Frauen sich in einem Dickicht aus Lügen und Täuschungsmanövern zurecht finden müssen, weiß der Täter seine Zeit zu nutzen.

Meinung:

Dies ist der erste Krimi von Sophie Eriksson um die Ermittlerinnen Anna Steinmeier und Henrike Carlson. Der Spannungsbogen wurde die ganze Zeit bis zum Schluss gehalten. Durch die verschiedenen Wendungen und Erkenntnisse in der Ermittlungsarbeit wurde es bei der Story nie langweilig.

Die beiden Ermittlerinnen könnten unterschiedlicher nicht sein. Anna Steinmeier, ständig gereizt, steht sich bei den Ermittlungen selbst im Weg. Henrike Carlson, genannt Rieke, fühlt sich von Anna ungerecht behandelt. Dies führt oft zum Zickenkrieg, das hat mich sehr genervt und dadurch war mir Anna auch nicht sehr sympathisch.

Die Beschreibungen der Leichen und Sektionen waren sehr bildlich beschrieben und daher nichts für schwache Nerven.

Bei der Auflösung des Falls blieben zum Schluss keine Fragen offen, er wurde meiner Meinung nach stimmig aufgeklärt.

Fazit:

Leider konnte mich der Schreibstil nicht so ganz überzeugen. Auch die Charaktere waren nicht so meins, deshalb von mir nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2020

Kein Thriller, aber als Krimi durchaus Potenzial

Cold Case - Das verschwundene Mädchen
2

Inhalt:

Eine Frau wird in Südschweden vergewaltigt und getötet. Die Spuren weisen auf den Fall eines Serientäters aus Dänemark hin, den Valby-Mann. Seine letzte Tat dort war allerdings vor 3 Jahren. Die ...

Inhalt:

Eine Frau wird in Südschweden vergewaltigt und getötet. Die Spuren weisen auf den Fall eines Serientäters aus Dänemark hin, den Valby-Mann. Seine letzte Tat dort war allerdings vor 3 Jahren. Die Ermittlungen sollen von Tess Hjalmarsson und ihrem Team geführt werden, weil eine Spur zu einem 16 Jahre alten Cold-Case-Fall führt. Damals verschwand ein 16jähriges Mädchen spurlos. Hat der aktuelle Fall damit etwas zu tun?

Meinung:

Obwohl der Roman als Thriller betitelt ist und das Cover sehr vielversprechend ist, würde ich ihn eher als Krimi betiteln. Wer aber bereits Cold-Case-Krimis gelesen hat, weiß, dass hier nicht die Spannung im Vordergrund steht, sondern eher die Art und Weise der Ermittlungsarbeit.

Der Schreibstil ist durchaus fesselnd und flüssig zu lesen. Die Story besteht aus zwei Handlungssträngen und hier wollte die Autorin wohl auch den aktuellen Fall als Thriller darstellen und ihn mit dem Cold-Case-Fall verknüpfen. Dies ist ihr leider nicht wirklich gelungen. Beide Fälle liefen in meinen Augen vielmehr nebeneinander her.

Tess und ihre Kollegin Marie sind sympathische Ermittlerinnen. Bei Tess hat mir vor allem ihre Menschlichkeit gegenüber den Opfern und ihren Hinterbliebenen gefallen. Allerdings hätte ich mir ein bisschen weniger Info aus ihrem Privatleben gewünscht. Da es sich hier um einen 1. Teil einer Serie handelt, konnte der Leser die beiden zumindest gut kennenlernen.

Die Auflösung des Valby-Mann-Falls war in meinen Augen unglaubwürdig und zu simpel gelöst. Trotz einiger unerwarteten Wendungen im Cold Case Fall war mir die Auflösung am Ende etwas zu dürftig und undurchsichtig. Einige meiner Fragen wurden nicht beantwortet.

Fazit:

Alles in allem ein Krimi mit Potenzial für den nächsten Fall, von dem ich mir bessere Umsetzung der Idee wünsche.

  • Spannung
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 02.02.2020

aktuelles Thema

Im Netz des Lemming
0

Inhalt:
Leopold Wallisch, genannt Lemming, begleitet Mario, den Freund seines Sohnes zur U-Bahn. Der Junge springt, nachdem er auf dem Handy eine Nachricht erhalten hat, direkt vor eine fahrende U-Bahn. ...

Inhalt:
Leopold Wallisch, genannt Lemming, begleitet Mario, den Freund seines Sohnes zur U-Bahn. Der Junge springt, nachdem er auf dem Handy eine Nachricht erhalten hat, direkt vor eine fahrende U-Bahn. Was hat Mario zu diesem schrecklichen Selbstmord getrieben.
Meinung:
Dieses ist der 6. Teil von Stefan Slupetzky Serie um den Lemming. Ich kannte die Vorgeschichte nicht und hatte daher anfangs etwas Schwierigkeiten mit dem Schreibstil und den typischen österreichischen Redewendungen.
In dem Krimi geht es um aktuelle brisante Themen, die Flüchtlingskrise und die Folgen von Cybermobbing.
Der Autor versteht es den Leser mit der Handlung und einem hohen Tempo bis zum Schluss zu fesseln. Die Protagonisten sind herrlich schräge Typen und haben hier tolle Ermittlungsarbeit geleistet.
Bei der Auflösung des Falls fehlten mir zum Schluss ein bisschen die Hintergründe und die Auftraggeber. Da es sich aber um politisch angehauchte Aktivitäten handelte, wollte der Autor sich hier wohl nicht allzu deutlich äußern.
Fazit:
Ein absolut lesenswerter spannender Krimi. Mit einer großen Portion Komik regt er dennoch sehr zum Nachdenken an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere