Profilbild von gerlisch

gerlisch

Lesejury Profi
online

gerlisch ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit gerlisch über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2020

Eine tödliche Affäre

Wer auf dich wartet
0

Aiden will spätabends mit seiner Freundin Zoe skypen. Doch nachdem nur die Verbindung hergestellt wird und Zoe im Bad verschwindet, sieht Aiden einen Schatten der Zoe folgt und hört Kampfgeräusche. Erst ...

Aiden will spätabends mit seiner Freundin Zoe skypen. Doch nachdem nur die Verbindung hergestellt wird und Zoe im Bad verschwindet, sieht Aiden einen Schatten der Zoe folgt und hört Kampfgeräusche. Erst viel später verständigt er anonym die Polizeit, doch die findet nur noch ihre Leiche. DCI Sheens und sein Team beginnen mit den Ermittlungen.

Der Krimi wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Durch die eingeschobenen Rückblenden lernte ich die einzelnen Freunde des Mordopfers gut kennen, dies fand ich für den Storyaufbau sehr förderlich.

Alle schienen ein Problem zu haben und jeder hatte mehr oder weniger ein Motiv Zoe umzubringen. Zoe war selbstbewusst und wollte jedem ihrer Freunde helfen, wird aber durch die Beziehung zu Aidan unsicher und geradezu abhängi von seiner Zuneigung.

Das Ermittlerteam sowie auch alle anderen Charaktere waren mir zu blass dargestellt und blieben mir daher nicht lange im Gedächtnis. Leider konnte mich der Schreibstil nicht wirklich fesseln und der Handlung fehlte die Spannung. Man sehnte zum Ende hin nur noch die Auflösung herbei, obwohl die Auflösung überraschend und stimmig war.

Negativ fiel auch das viele Gerede über Alkohol auf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Mord in Montreal

Aus dem Schatten des Vergessens
0

Kurz vor Weihnachten wird die Psychologin Judith Harper auf grausame Weise ermordet, zeitgleich verschwindet der Staranwalt Nathan Lawson. Der Obdachlose Andrè Lortie stürzt sich von einem Wolkenkratzer, ...

Kurz vor Weihnachten wird die Psychologin Judith Harper auf grausame Weise ermordet, zeitgleich verschwindet der Staranwalt Nathan Lawson. Der Obdachlose Andrè Lortie stürzt sich von einem Wolkenkratzer, doch warum wurden bei ihm die Brieftaschen der Psychologin und des Anwalts gefunden? Sergent-Detective Victor Lessard und seine Partnerin Jacinthe Taillon nehmen die Ermittlungen auf. Schon bald tauchen die ersten Spuren auf, die sie in die amerikanische Geschichte führt.

Erschienen ist dieser kanadische Thriller bei uns als Auftakt einer Serie, jedoch hatte ich beim Lesen das Gefühl, dass es hier Vorgänger-Bände geben muss.

In der Story tauchen sehr viele Personen auf, was meinen Lesefluss extrem gestört hat, da jeder Charakter ausführlich beschrieben wurde. Außerdem wären die Beschreibungen der Privatleben der Ermittler auch mit weniger Raum sicherlich ausgekommen.

Den Aufbau und auch das Thema der Handlungen fand ich interessant, so auch die Beschreibung der Tatorte und der sadistischen Foltermethoden.
Gut gefallen hat mir auch der flüssige Schreibstil. Durch die eingefügten Rückblenden hat sich durchaus Spannung aufgebaut, aber im Großen und Ganzen waren mir die Ermittlungen zu schwammig geschrieben und daher zu langweilig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Die totale Überwachung

Final Control
0

Der junge Unternehmer Tom Bayne benötigt dringend Geld für sein Start-up, dafür tritt er an den Milliardär Dairon Arakis heran. Doch der hat diabolische Ideen, er will die totale Überwachung über das europäische ...

Der junge Unternehmer Tom Bayne benötigt dringend Geld für sein Start-up, dafür tritt er an den Milliardär Dairon Arakis heran. Doch der hat diabolische Ideen, er will die totale Überwachung über das europäische Wirtschafts- und Bankenwesen.

Dieser Thriller birgt ein erscheckendes Thema, welches hoffentlich so nie eintrifft. Leider ist bei mir aufgrund der vielen Fachbegriffe und Zitate der Lesefluss oft ins Stocken geraten, deshalb fehlte mir hier auch die Spannung.

Auch mit den einzelnen Charakteren bin ich nicht warm geworden, sie blieben, wahrscheinlich wegen der Menge, einfach zu blass.

Viele Nebenstränge führten zu keiner befriedigenden Auflösung und auch das Ende der Story blieb aufgrund der Komplexität des Ganzen etwas zu dünn.

Obwohl der Autor hier ein sehr interessantes Thema gewählt hat und seine Recherchen hierzu sicherlich meisterhaft sind, war dieser Thriller nicht mein Geschmack.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Der Todesflüsterer

Enigmas Schweigen
0

An einem Abend im Februar geht bei der Polizei ein Notruf ein, eine Familie wird von einem Fremden bedroht. Doch aufgrund eines Unwetters steht erst nach neuen Stunden ein Streifenwagen zur Verfügung. ...

An einem Abend im Februar geht bei der Polizei ein Notruf ein, eine Familie wird von einem Fremden bedroht. Doch aufgrund eines Unwetters steht erst nach neuen Stunden ein Streifenwagen zur Verfügung. Den Beamten bietet sich ein blutiger Anblick, doch wo sind die Leichen? Kurze Zeit später wird ein Verdächtiger festgenommen der am ganzen Körper mit Zahlen tätowiert ist, allerdings schweigt er vehement. Ist er wirklich der Mörder?

Bei diesem Thriller handelt es sich um den vierten Band. Die Vorgänger-Bände kenne ich noch nicht, sodass mir hier ein bisschen Vorwissen zu der Hauptproagonistin Mila Vasques fehlte.

Der Autor schafft hier mit einem flüssigen Schreibstil eine düstere, beklemmende und brutale Atmosphäre.

Ungewöhnlich fand ich bei diesem Buch, dass ich als Leser weder den Handlungsort noch die Zeit erfahre. Aufgrund eines handlungsrelevanten Internetspiels, das stark mit der Realität verknüpft wurde, hatte ich teilwese das Gefühl in der Zukunft gelandet zu sein.

Außer Mila die im Großen und Ganzen charakterlich gut beschrieben wurde, blieben alle anderen Protagonisten farblos und wurden teilweise abwertend dargestellt.

Die Story an sich war mir zu utopisch und bizarr und die einzelnen Handlungen zu konstruiert.

Für die Idee an sich würde ich 5 Sterne vergeben, für die Umsetzung und Ausarbeitung leider nur 2 bis 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2020

Inwieweit ist der Mensch beeinflussbar?

Raum der Angst
0

Sieben Probanden werden auf dem Weg zu einem psychologischen Experiment entführt, ebenso die Psycholigiestudentin Hannah. Sie befinden sich in der Gewalt eines Psychopaten der sich Janus nennt und er spielt ...

Sieben Probanden werden auf dem Weg zu einem psychologischen Experiment entführt, ebenso die Psycholigiestudentin Hannah. Sie befinden sich in der Gewalt eines Psychopaten der sich Janus nennt und er spielt mit ihnen ein tötliches Spiel. Gemeinsam müssen sie ein Rätsel nach dem anderen lösen, doch jeder Raum verlangt nach einem Opfer.

Dieser Thriller punktet durch einen temporeichen Schreibstil und eine sehr spannende Handlung. Die Idee eines Escape-Rooms als Setting zu nutzen fand ich sehr interessant. Obwohl ich die Themen der Räume sehr gelungen fand, war das ganze in Hinblick auf den Aufwand der Gestaltung etwas unglaubwürdig.

Die Protagonisten waren für mich ein bisschen zu flach dargestellt. Dafür dass sie alle in Lebensgefahr schweben und einer nach dem anderen umkommt, verhalten Sie sich zu gelassen.

Ungewöhnlich fand ich, dass der Leser sehr früh die Identität des Täters und auch seine Beweggründe erfährt, sodass die Spannung meiner Meinung nach zum Ende etwas abflacht.

Ein Cliffhanger am Ende deutet auf einen eventuellen folgenden zweiten Teil hin. Ich vergebe eine Leseempfehlung für diesen blutigen und fesselnden Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere