Platzhalter für Profilbild

goodnightstorie

aktives Lesejury-Mitglied
offline

goodnightstorie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit goodnightstorie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.10.2020

Lieblingsautorin überzeugt mal wieder

Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten
0

Sarah J. Maas hat eine ganz eigene Art mit Worten umzugehen, sie weiß wie man Leser in den Bann zieht, wie man sie hoffen und bangen lässt, sie wütend und glücklich macht. Mit Celaena Sadorthian hat sie ...

Sarah J. Maas hat eine ganz eigene Art mit Worten umzugehen, sie weiß wie man Leser in den Bann zieht, wie man sie hoffen und bangen lässt, sie wütend und glücklich macht. Mit Celaena Sadorthian hat sie eine großartige Protagonistin geschaffen, die nicht nur durch ihre Vergangenheit, sondern auch aufgrund ihrer Stärke, ihres Mutes und ihrer eigenen Art authentisch und realistisch ist. Auch die Nebencharaktere müssen erwähnt werden, sie sind unheimlich gut durchdacht.

Geheimnisse und Intrigen halten die Spannung hoch und glaubt man etwas gelöst zu haben, wird einem schnell bewusst, dass die vermeintliche Lösung nur eine Täuschung war.

Über das Setting muss man gar nicht groß diskutieren, in meinem Kopf entstand ein schlüssiges und gutes Bild jeglicher Schauplätze, was nicht zuletzt am großartigen Schreibstil lag. Sarah J. Maas ist und bleibt eine unglaublich talentierte Fantasy Autorin, die mich jetzt auch mit ihrer 'Throne of Glass' Reihe in den Bann ziehen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Toller 3. Band

Die Kristallmagierin
0

Wieder ein Buch das ich schnell durchgelesen habe. Ich mag die Geschichte um Feja herum, sie war im ersten band noch relativ naiv, aber jetzt merkt man ihr das in diesem Band nicht mehr an. Sie ist reifer ...

Wieder ein Buch das ich schnell durchgelesen habe. Ich mag die Geschichte um Feja herum, sie war im ersten band noch relativ naiv, aber jetzt merkt man ihr das in diesem Band nicht mehr an. Sie ist reifer und versucht allem ein wenig aus dem Weg zu gehen. Dass das nicht ganz so gut gelingt wird beim Lesen ziemlich schnell klar. Denn irgendwie scheint Feja immer wieder von Schwierigkeiten und Ärger angezogen zu werden.

Nicht nur dass Freja erkannt wurde, sondern auch um Nerius zu helfen muss sie ihr friedliches Leben erneut hinter sich lassen. Schon bald erkennt der Leser, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht. Nichts ist, wie es scheint. So verfolgen einige von Fejas Freunden eigennützige Interessen, die ihr alles anderes, als guttun. Spannung ist also garantiert!
Das Königreich der Asche ist ein sehr interessanter Ort, der viel Raum für tolle Geschichten lässt. Besonders mit seiner Magie und den schamanenhaften Einschlägen, ist es einfach unglaublich!

Feja ist für mich ein gelungener Charakter. Sie hat im Vergleich zu den ersten beiden Bänden weiterentwickelt. Zu Beginn der Buchreihe war sie noch unerfahren und naiv, doch nun hat sie sich zu einer selbstbewussten und starken jungen Frau entwickelt. Ich war zwar nicht immer einer Meinung mit ihr, aber sie konnte mich definitiv von sich überzeugen und ich habe sie gern begleitet. Die Nebencharaktere sind schön ausgearbeitet und mir sind besonders der liebenswürdige, aber trotzdem eigentümliche, Meister Adach und Span, den ich zwar nicht immer gut leiden konnte, im Gedächtnis geblieben.

Fazit:
Dem Autor ist wieder mal ein tolles Buch gelungen! Die ganze Welt hat mir sehr gut gefallen, besonders das Magiesystem hat es mir angetan. Es war so anders, als in den meisten Büchern. Die Figuren sind wunderbar ausgearbeitet und es gibt Hoffnung, dass Feja schlussendlich auch ihr Glück findet. Jetzt heißt es: Gespannt auf den nächsten Band der Reihe warten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Wesentlich besser, als Band 1!

Prince of Passion – Logan
0

Auf knappen 300 Seiten und durch circa 10 Jahre dürfen wir nicht nur die Hauptcharaktere Ellie und Logan begleiten, sondern auch alte Bekannte.

Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben und beinhaltet ...

Auf knappen 300 Seiten und durch circa 10 Jahre dürfen wir nicht nur die Hauptcharaktere Ellie und Logan begleiten, sondern auch alte Bekannte.

Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben und beinhaltet einige Zeitsprünge, deren Abstände zum Ende hin kleiner werden. Der Schreibstil ist gut und die Kapitel werden nicht, wie ich an Band 1 bemängelt habe, unvollendet abgebrochen. Ich kann mich täuschen, aber ich denke die Autorin ist reifer geworden, denn, glaubt es oder nicht, es ist KEIN Erotikroman (hier bitte einen Partyemoji vorstellen)! Sexuelle Handlungen sind vorhanden, aber deutlich weniger als in Band 1, es wird nicht wie besessen in jedem zweiten Kapitel miteinander geschlafen, wodurch die Haupthandlung stark in den Hintergrund rückt.

So nun aber zu den Stars des Buchs: Ellie und Logan!

Flippig und leicht überdreht beschreibt die siebzehnjährige Ellie Hammond am besten. Mit ihrer liebevollen Art, wie sie sich um alles und jeden kümmert und auch noch den Laden ihres Vaters schmeißt, ist nicht nur wegen ihres Alters beeindruckend, sondern auch deshalb, weil sie noch zur Schule geht und jede Menge Prüfungen schreibt für die sie nebenbei lernen muss. Ellie ist eine kleine Kämpferin, denn trotz dem alkoholabhängigen Vater, der verstorbenen Mutter und der geliebten Schwester, die Meilen weit entfernt in Wesco lebt lässt sie sich nicht entmutigen ihren Weg zu gehen. Als Leser kann man gar nicht anders, als das blonde Mädchen ins Herz zu schließen, die sich schon bald in eine bewundernswerte junge Frau, mit viel Empathie, Mut und Humor, verwandelt.

Bodyguard Logan steht im Dienst seiner Majestät, aber nichts Destotrotz ist er von Natur aus ein Beschützer. Er stellt sein eigens Wohl zurück, um das der anderen zu gewährleisten, auch in Situationen, in denen er nicht als Bodyguard fungiert. Die Distanz zu Ellie zu wahren fällt ihm immer schwerer, denn auch wenn er es sich nicht eingestehen mag, hat sie sich schon sehr zeitig in sein Herz geschlichen. Die Fassade des erst so distanzierten Mannes beginnt zu bröckeln. Am Ende merkt man auch bei Logan deutlich, welche Veränderung er durchlebt hat.

Das Buch hatte viele spannende Elemente und war meiner Meinung nach, (Spoiler) bis auf die Tatsache, dass Ellie und Logan zusammenkommen, kaum bis gar nicht vorhersehbar. Ein Skandal folgte dem nächsten, nicht durch die königliche Familie Verursacht wohlgemerkt, was die Spannung aufrechterhält. Beeindruckt fand ich, dass es keine Ausspannversuche seitens anderer Leute gab und dadurch kein 0815 Zickenkrieg ausbrach, was sehr klischeehaftgewesen wäre und ich mir hätte gut vorstellen können.

Die Kontrolle die die Queen auf Olivia, Nicholas und Ellie ausüben möchte ist sehr schockierend, aber dadurch, und viele weitere Szenen, kann man sich gut vorstellen, wie das Leben in einem Palast abläuft, viele Termine die wahrgenommen werden müssen, Medienpräsenz überall wo man hingeht, strikte Regeln und Traditionen die man zu befolgen hat, ältere Generationen mit Vorstellungen/ Erfahrungen treffen auf jüngere Generationen, mit vollkommen anderen Vorstellungen/ Erfahrungen.

Ein bisschen schade fand ich es, dass Logans Familie nur eine kleine Szene abbekommen hat, die hätten gern eine größere Rolle haben können, genau wie Ellies beste Freundin und ihr Zuhause, NewYork, denn so richtig ob sie ihre Heimat vermisst, ob sie gern zurück gehen würde, konnte ich nicht erfahren. Auch die im Klappentext erwähnten "Narben" bekommen, soweit ich mich entsinne, keine Aufmerksamkeit... Schade!

Fazit:
Wesentlich besser als Band 1!

Die Protagonisten und Nebencharaktere hatten zwar nicht viel Tiefgang, dafür waren sie aber gut gelungen und ihre Veränderungen schön und deutlich. Eine süße Lovestory, die mit Humor und ein wenig Spannung punkten kann und sicherlich eine schöne Verfilmung abgeben würde. Leider hat mir trotzdem etwas gefehlt (siehe Rezension).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Ewiges Hin und Her

Hope Forever
0

Von Colleen Hoover darf man kein 0815 Buch erwarten, egal wie einfach der Klappentext klingen mag. Es gibt immer diesen einen Plot Twist, der aus dem ganzen etwas spektakuläres macht. Ich glaube das war ...

Von Colleen Hoover darf man kein 0815 Buch erwarten, egal wie einfach der Klappentext klingen mag. Es gibt immer diesen einen Plot Twist, der aus dem ganzen etwas spektakuläres macht. Ich glaube das war es auch, was mich letzten Endes davon abgehalten hat das Buch abzubrechen. Denn eigentlich war es schon unten durch bei mir, da mir Sky, die Protagonistin, überhaupt nicht gefallen hat. Sie hat Leuten, die sie kaum kennt, alles über sich erzählt und die ganze Zeit sich aufgeführt, als würde sich die Welt nur um sie drehen. Außerdem sind sie und Holder jedes Kapitel wegen sinnlosen Sachen an die Decke gegangen, was mich tierisch genervt hat. Damit ist ja noch nicht genug, denn Sky hat nicht mal annähernd eingesehen, dass sie sich kindisch und unreif verhält, sondern hat die Schuld immer auf die anderen geschoben. Zwischendurch gab es dann einen "großen" Streit, der darin endete, dass die Protagonisten sich einen Monat lang in den Haaren hatten und danach plötzlich wieder alles gut war. Mir fiel es generell auch schwer Gefühle nachzuvollziehen, denn alles ist sehr schnell passiert und hat mich dann so gar nicht angesprochen. Es gab endloslange Monologe, die mir auf die Nerven gingen, da sie verhindert haben die Liebe der beiden richtig spürbar zu machen. ABER nach 300 Seiten hatte auch dieses Buch es geschafft spannend zu werden! Ich hatte aber auch hier meine Zweifel, ob es das Buch schaffen würde, den endlich entwickelten Tiefgang und die Spannung halten würde.

Doch ich wurde auf den letzten 200 Seiten von allen Zweifeln befreit und konnte Sky, wie Holder, besser kennenlernen. Das Ende war noch einmal sehr schön und konnte mich in meiner Bewertung positiv beeinflussen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Anders als erwartet

The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben
0

Nachdem die Nachricht, dass ein Film zum Buch erscheinen soll, die Runde gemacht hat, musste ich es doch endlich mal lesen...

Der Schreibstil ist sehr eigen. Man ließt aus der Perspektive eines Erzählers, ...

Nachdem die Nachricht, dass ein Film zum Buch erscheinen soll, die Runde gemacht hat, musste ich es doch endlich mal lesen...

Der Schreibstil ist sehr eigen. Man ließt aus der Perspektive eines Erzählers, der nicht nur über Spohie und Agatha berichtet, sondern auch von Nebencharakteren. Zwischen den einzelnen Personen wird oft ohne Absatz gewechselt und einfach mitten im Kapitel, was das ganze ein wenig anstrengender macht. Teilweise sind wichtige Szenen in einem Absatz abgehandelt, Dinge die von vornherein klar waren für den Leser, konnten die Figuren erst ziemlich zum Schluss begreifen, was doch sehr merkwürdig war. Das ewige hin und her, zu welcher Seite die zwei Freundinnen nun gehören, war in Ordnung, hätte allerdings wesentlich besser und nicht so verwirrend erzählt werden können. Generell war es auch verwirrend, dass Gut und Böse mal zusammengearbeitet haben und dann im nächsten Moment waren sie wieder Todesfeinde.

Nach all der Kritik muss ich jetzt aber auch mein Lob aussprechen. Der Schreibstil ist etwas besonderes und wenn man sich eingelesen hat, dann geht es eigentlich ganz gut. Die Welt hat mir richtig gut gefallen! Man konnte es sich fast immer gut vorstellen und die Zeichnungen im Buch waren hilfreich und sehr schön. Auch die Geschichte an sich war spannend und unvorhersehbar. Immer wieder ist etwas neues passiert und der Autor hat sich selbst wieder und wieder übertrumpft.

An einigen Stellen, war es ziemlich brutal, grausam und gruselig, daher würde ich das Buch wirklich nur abgeklärten Lesern empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere