Profilbild von happy_reading_life

happy_reading_life

Lesejury-Mitglied
offline

happy_reading_life ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit happy_reading_life über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.02.2021

Familien und ihre Geheimnisse

Die Pilotin
1

Das Buch "Die Pilotin" ist am 29.01.2021 im Luebbe Verlag erschienen und war das erste Werk, das ich von der Autorin gelesen habe. Zugleich war es auch meine erste Leserunde auf dem Portal Lesejury und ...

Das Buch "Die Pilotin" ist am 29.01.2021 im Luebbe Verlag erschienen und war das erste Werk, das ich von der Autorin gelesen habe. Zugleich war es auch meine erste Leserunde auf dem Portal Lesejury und ich habe mich sehr gefreut, dass ich für diesen Roman ausgewählt wurde.

Das Buch handelt von einer Familie und ihren Geheimnissen. Dabei stehen vor allem die mittlerweile 84-jährige Nancy und ihre Enkelin Sarah im Mittelpunkt. Es gibt zwei Perspektiven im Buch, einmal die Gegenwart (2006) und die Vergangenheit zur Zeit des 2. Weltkriegs. Nancy war Pilotin im 2. Weltkrieg und bittet gleich zu Beginn des Buches ihre Enkelin nach ihrer großen Liebe von damals - Mac - zu suchen. Im Verlauf der Geschichte erfährt man von verschiedene Geheimnissen in der Familie, die nach und nach Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbinden.

Für mich ist das zentrale Thema des Buches wie wichtig Kommunikation und Ehrlichkeit in Beziehungen und vor allem Familien sind und was passieren kann, wenn man jahrelang mit Geheimnissen lebt. Diese Botschaft wird von der Autorin aus meiner Sicht größtenteils sehr gut herausgearbeitet.

Aufbau des Buches - Handlung
Das Buch beginnt in der Gegenwart: Sarah, die eigentlich in England lebt, besucht ihre Großmutter Nancy in Florida. Beide sind sich sehr ähnlich und verstehen sich sehr gut. Sie teilen unter anderem die Liebe zum Fliegen. Ganz anders ist da Sarah's Mutter Ellen, die weder ein gutes Verhältnis zu Nancy (ihrer Mutter) hat noch mit dem Fliegen irgendetwas anfangen kann. Nancy war zur Zeit des 2. Weltkriegs in England als Pilotin im Einsatz und bittet Sarah bei ihrer Rückkehr nach einem Bekannten von früher zu suchen, dem sie etwas wiedergeben möchte. Außerdem lernt man Ritchie, den jüngsten Sohn von Nancy direkt zu Beginn kennen, der selbst auch seine Herausforderungen im Familienbetrieb - einer kleinen Fluggesellschaft - zu meistern hat.

Die beiden Perspektiven Gegenwart und Vergangenheit wechseln sich ab und sind sehr gut aufeinander abgestimmt. Die Handlung gewinnt dadurch an Spannung. Die Erzähl-Perspektive wechselt sehr häufig, was ich am Anfang als ungewohnt, dann aber sehr passend für die Geschichte empfand. So lernt man die Charakter und ihre Beweggründe noch näher kennen.

Die Charaktere
In der Leserunde haben wir insbesondere über Nancy viel diskutiert. Sie ist ein Charakter mit Stärken und Schwächen. Eine starke Frau, die schon damals zur Zeit des 2. Weltkriegs eine besondere Position als Pilotin inne hatte. Sie ist eine Kämpferin - durch und durch. Aber sie hat auch ihre Schwächen und vor allem ihre Geheimnisse und damit macht sie es ihrer Familie zum Teil sehr schwer. Ich finde, dass das Ende sehr gut ihren Charakter widerspiegelt und von der Autorin wirklich eine passende Geschichte rund um diese Protagonistin geschaffen wurde. Möglicherweise kann man nicht jede Handlung von ihr nachvollziehen oder ihr gar Vorwürfe machen, doch diese Schwächen machen sie aus meiner Sicht sehr menschlich und nahbar. Dies war für mich etwas Besonderes im Buch.

Die anderen Charakter - Sarah, Ellen, Ritchie - aber auch Nebencharakter wie Monica sind aus meiner Sicht sehr treffend dargestellt und durch die verschiedenen Erzähl-Perspektiven kommen einen diese Charaktere ebenfalls näher.

Bewertung
Insgesamt ist "Die Pilotin" von Amelia Carr aus meiner Sicht ein sehr gelungener Roman. Mich hat er zum Nachdenken angeregt und ich musste auch die ein oder andere Träne verdrücken, aber ich hatte auch viele Stellen an den ich geschmunzelt habe.

Allerdings gibt es für mich auch zwei Punkte, die ich nicht gut so gut umgesetzt fand - aber das ist natürlich immer Ansichtssache. Zum einen war aus meiner Sicht das Ende etwas überfrachtet, hier wäre weniger mehr gewesen. Was mich am meisten gestört hat war eine Entscheidung, die am Schluss von Ellen und Sarah getroffen wurde und eigentlich die Fehler der Vergangenheit zu einem Stück wiederholt. Ich finde das spielt nicht sehr gut auf die zentrale Botschaft der Geschichte ein.

Insgesamt aber trotzdem ein sehr gutes Buch, das ich auf jeden Fall empfehlen kann, wenn man Romane mag, die sowohl in der Gegenwart und in der Vergangenheit spielen und in denen es um Familien und ihre Geheimnisse und Erlebnisse aus 3 Generationen geht.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema