Cover-Bild Kleine Wunder überall
(32)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 26.03.2021
  • ISBN: 9783785727355
Katrin Lankers

Kleine Wunder überall

Roman

"Es hat keinen Sinn, auf ein großes Wunder zu warten, weil ich sonst die vielen kleinen verpasse."

Manchmal kommt alles auf einmal. Eigentlich hat Charlotte im trubeligen Alltag mit Mann, Kindern und Job schon genug zu tun. Immer ist etwas wichtiger als ihre eigenen Pläne. Dann steht plötzlich auch noch ihre Mutter Barbara vor der Tür. Zwanzig Jahre zuvor verließ sie die Familie, um ein freies, unbeschwertes Leben auf Lanzarote zu führen. Nun ist sie krank und bittet ihre Tochter um Hilfe. Keine leichte Entscheidung für Charlotte.
Dann überstürzen sich die Ereignisse, und die beiden Frauen erfahren, dass sie mehr verbindet, als sie dachten. War damals wirklich alles so, wie Charlotte immer glaubte? Und wie verzeiht man einem Menschen, der einen im Stich ließ, als man ihn dringend brauchte?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

Man muss die kleinen Wunder einfach nur erkennen

0

Charlotte ist eine Helikoptermutter wie sie im Buche steht. Sie will alles perfekt machen und gerät damit in arge Bedrängnis. Als dann ihre lange verschollene Mutter wieder auftaucht, die alles so ganz ...

Charlotte ist eine Helikoptermutter wie sie im Buche steht. Sie will alles perfekt machen und gerät damit in arge Bedrängnis. Als dann ihre lange verschollene Mutter wieder auftaucht, die alles so ganz anders angeht als Charlotte, ist das Chaos vorprogrammiert.
Wie wird Charlotte mit ihrer Mutter- Tochter-Beziehung klar kommen und das meine ich nicht nur auf die zu ihrer Mutter bezogene.

Das Cover des Buches besteht aus kleinen pusteblumenähnlichen Blüten mit goldglänzendem Rand. Für mich ein Sinnbild für die kleinen Wunder die uns jeden Tag am Wegrand begegnen.
Es hat mir sehr gut gefallen und auch zum Titel passt es wunderbar.

Charlotte macht sich das Leben selbst schwer. Man kann es nicht immer allen recht machen und selbst dann noch genug Zeit für sich haben. Irgendwer bleibt immer auf der Strecke und das ist man dann oft selbst.
Wie gut das ihre Mutter unerwartet vor der Tür steht. Sie stellt Charlottes Leben ordentlich auf den Kopf.Allerdings hilft sie ihr auch in einer großen Lebenskrise erfolgreich weiter.

Man sieht hier schön unterhaltsam aufgezeigt das das Leben in der Regel nicht so verläuft wie man es sich erhofft. Meist geschehen die Dinge einfach ohne das man selbst einen großen Einfluss drauf hat. Auf viele Dinge hat man jedoch Einfluss und dann ist es hilfreich, wenn man dies auch erkennt.
Yaya hat es für sich erkannt und gibt ihre Erfahrung nun an die nächste Generation weiter.
Es ist schön zu lesen, wie diese Familie aus ganz unterschiedlichen Individuen zu einem Ganzen zusammen wächst. Auch sie haben ihre Tiefs, ziehen sich aber am eigenen Schopf wieder raus.

Die Autorin beschreibt es so, dass ich mich in eine eigene Situation vor über 20 Jahren zurückversetzt fühlte und sehr klar nochmal alles nacherleben konnte. Es war eine sehr tränenreiche, aber auch tröstliche Aufarbeitung von damals. Vielen Dank.

Die Mutter -Tochter- Beziehungen zwischen einem Pubertier und seiner Mutter bzw. einer erwachsenen Frau und ihrer Mutter haben immer mal Phasen in denen es nicht ganz so rund läuft, aber man kann an sich arbeiten, um den jeweils anderen besser zu verstehen. Das wird hier im Buch schön deutlich und auch das es dann besser läuft.

Sehr schön fand ich auch den Epilog am Schluss. Damit war die Geschichte rund und für mich gut abgeschlossen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Authentische, berührende Geschichte über das Leben

0

„Kleine Wunder Überall“ ist ein Buch, das außerhalb meiner Komfort-Genres liegt. Nichtsdestotrotz konnte mich Katrin Lankers vollends begeistern!
Eins der Dinge, die mich am so sehr Buch angesprochen haben, ...

„Kleine Wunder Überall“ ist ein Buch, das außerhalb meiner Komfort-Genres liegt. Nichtsdestotrotz konnte mich Katrin Lankers vollends begeistern!
Eins der Dinge, die mich am so sehr Buch angesprochen haben, dass ich es trotz des ungewohnten Genres gelesen habe, war der wundervolle, flüssige und leichte Schreibstil der Autorin. Beim Lesen habe ich gar nicht gemerkt, dass ich eigentlich nur auf ein paar Seiten mit Buchstaben und Worten schaue. Es gab eine Prise Humor, selbst in den traurigsten Szenen, so dass ich immer wieder zum Schmunzeln gebracht wurde. Katrin Lankers hat es mit „Kleine Wunder Überall“ geschafft, mich zu Tränen zu rühren, denn die Geschichte von Charlotte und Barbara ist nicht nur authentisch, spannend und voller Konflikte, sondern auch sehr berührend und emotional.
Die bereits erwähnte Protagonistin Charlotte war eine der authentischsten und realistischsten Protagonistinnen, die ich je in einem Buch begleitet habe. Sie hat ihre Stärken und auch ihre Schwächen, die sie menschlich gemacht haben. Im Laufe des Buches macht sie eine tolle Charakterentwicklung durch und diese mitzuerleben hat mir persönlich viel Spaß gemacht!
Ich fand es wirklich interessant, darüber zu lesen, wie Charlottes Leben nicht so lief, wie sie es sich gewünscht hatte. Der Alltag und der Stress hatten sowohl ihre Beziehung zu ihrem Ehemann als auch ihre Beziehung zu ihren Kindern oft auf die Probe gestellt. Für mich ist Charlottes und Markus‘ Geschichte wie die Fortsetzung eines New Adult Buches - einige Jahre nach der super romantischen lovestory hat der Alltag die Protagonisten eingeholt und die Schmetterlinge im Bauch sind verschwunden.
Auch die Beziehung zwischen Charlotte und ihrer Mutter, um die es ja eigentlich geht, war kompliziert. Die Geschichte hatte einige Überraschungen und Wendungen in sich, die das Buch so fesselnd gemacht haben und hat mich wie bereits gesagt wirklich berührt!
„Kleine Wunder Überall“ ist eine authentische, berührende und kurz gesagt einfach wundervolle Geschichte über das Leben, die einem zeigt, dass nicht immer alles so läuft, wie geplant und dass man die kleinen Dinge genießen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Eine großartige Überraschung für mich!

0

Charlotte hat einen ziemlich turbulenten Alltag. Der Haushalt, ihr Mann, ihre beiden Töchter dreizehn und fünf, ihren Job und natürlich auch ihre Freunde. Wie wenn das nicht genug wäre steht eines Tages ...

Charlotte hat einen ziemlich turbulenten Alltag. Der Haushalt, ihr Mann, ihre beiden Töchter dreizehn und fünf, ihren Job und natürlich auch ihre Freunde. Wie wenn das nicht genug wäre steht eines Tages ihre Mutter Barbara vor der Türe. Diese hat sie vor zwanzig Jahren verlassen um auf Lanzarote zu leben. Was also will Barbara plötzlich hier? Außer ich Leben mit ihrem chaotischen dasein noch mehr auf Trap zu halten. Doch dann überstürzen sich die Ereignisse und Charlotte und Barbara müssen einsehen das nicht alles so war wie gedacht! Kann man nach zwanzig Jahren einem Menschen noch immer verzeihen der einem im Stich ließ?
..
Oh wie sehr hat mich dieses Schätzchen überrascht!! Also von Beginn an. Ehrlich hätte ich niemals zu dem Buch gegriffen wäre es mir bei der @lesejury nicht über den Weg gelaufen. Aber ich bin so froh es gelesen zu haben! Es ist so eine tolle Geschichte mit so vielen Themen und die sind in einem tollen, flüssigen mega leicht zu lesenden Schreibstil verpackt und das ganze dann auch noch mit super sympathischen Charakteren gespickt!! Also ja ich liebe es!! Es geht um Vergebung, Trauer, ums Abschied nehmen, ums Verzeihen und natürlich um Liebe in jeder erdenklich Form. Und natürlich ich habe beim letzten Kapitel geweint. Nein. Nicht geweint, bitterlich geheult so das ich den Epilog fast nicht mehr lesen konnte so verschwommen war mein Blick. Doch natürlich habe ich den gelesen und noch mehr geheult! Aber zuvor habe ich viel gelacht in diesem Buch. Katrin Lankers hat den beiden Hauptprodagonisten einen sehr schwarzen und eher derben Humor verpasst der perfekt bei mir funktioniert und auch ich selbst einen genau solchen Humor habe! Also für mich einfach perfekt! Ich kann dieses Buch wirklich von Herzen gerne weiterempfehlen und ich kann nicht anders und gebe 5 von 5 Sternen! Es hat mich einfach überrascht und extrem mitgerissen! Ganz große Klasse und das auch noch mit so vielem was man aus der Geschichte ziehen kann!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Ein Roman mitten aus dem Leben

0

Charlotte gibt ihr Bestes. Immer. Sie opfert sich voll auf für Ihre Familie und zerreißt sich regelrecht. Nicht zuletzt aufgrund ihres eigenen Anspruchs an sich selbst. Ihr Perfekionismus steht ihr unbemerkt ...

Charlotte gibt ihr Bestes. Immer. Sie opfert sich voll auf für Ihre Familie und zerreißt sich regelrecht. Nicht zuletzt aufgrund ihres eigenen Anspruchs an sich selbst. Ihr Perfekionismus steht ihr unbemerkt im Weg.

Und dann steht da plötzlich ihre vorerst unsympathische, egoistisch anmutende Mutter Barbara vor der Tür. Die Frau, die so chaotisch ist und die Charlotte so sehr im Stich gelassen hatte. Diese stellt mit ihrer Bitte, Charlotte möge sich um sie kümmern, deren ganzes durchstrukturiertes Leben auf den Kopf.

Ehemann Markus hält sich gerne raus, oder schlägt sich auf die andere Seite. Die beiden Töchter, darunter ein Pubertier tun es ihm gleich. Charlotte fühlt sich verraten.

Die Geschichte könnte so klar sein, so vorausschauend weitergehen,.... aber - das tut sie nicht. Das Blatt wendet sich, nichts ist mehr, wie es zu sein scheint.

Und als Leser befindet man sich sehr schnell inmitten eines gefühlvoll geschriebenen Romans, der mitten aus dem Leben erzählt. Wie schnell unausgesprochene Annahmen, die getroffen wurden hinterfragt werden müssen und Kapitel des Lebens auch naträglich neu geschrieben werden sollten, das Leben Überraschungen und Wendungen bereit hält, wie schnell das Leben sich ändern kann.
Die Geschichte ist trotz des zunehmend schwierigen Themas eingehend und emotional, dabei aber mit einem Augenzwinkern erzählt. Das macht das Lesen besonders leicht, auch traurige Passagen können noch belächelt werden.


Das Cover des Buchs in seiner hellblauen, grafisch gemusterten Gestaltung mit dem schicken Handlettering Schriftzug ist modern aber gleichzeitig zurückhaltend gestaltet. Das dargestellte Ginkoblatt verrät als Symbol nur auf den zweiten Blick mehr über das eigentliche Thema des Buches.


Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich empfehle es gerne und bereits jetzt weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 11.04.2021

Warmherzige Familiengeschichte

0

Die Worte des Titels "Kleine Wunder überall" beschreiben dieses wunderbare Buch exakt in all seinen Facetten.
Direkt in den ersten Seiten nimmt Katrin Lankers uns Leser in den Alltag von Charlotte und ...

Die Worte des Titels "Kleine Wunder überall" beschreiben dieses wunderbare Buch exakt in all seinen Facetten.
Direkt in den ersten Seiten nimmt Katrin Lankers uns Leser in den Alltag von Charlotte und ihrer Familie mit. Sofort war ich mitten in der Geschichte. Das Familienleben von Charlotte, berufstätige Mutter zweier Mädchen, die den "normalen Alltag mit all seinen Höhen und Tiefen" meistert, wird so detailgetreu beschrieben ohne sich zu verlieren.
Mit dem gewissen Humor werden verschiedene Situationen beschrieben, sodass ich oft schmunzeln musste und mich einfach beim Lesen wohl fühlte.
Allerdings zeigt Katrin Lankers auch Schattenseiten, die das Leben mit sich bringt. Diese werden so einfühlsam beschrieben, dass ich Tränchen verdrückte und sehr mitfühlte.
Die Charaktere werden wunderbar beschrieben und ich glaube, in jedem von uns steckt eine Seite von Charlotte drin. Auch Barbara, ihre Mutter, trägt dazu bei, die Story authentisch wirken zu lassen. Erst konnte ich sie mit ihrem Handeln nicht einschätzen aber zum Ende hin wurde mir bewusst, warum sie so handelt und ihre Gedanken und Gespräche über das Leben zu ihrer Tochter haben mich sehr berührt.
Wirklich alle Charaktere, seien es die beiden Mädchen, Charlottes Ehemann und ihre Freundinnen, runden das Buch zu einem einzigen Erlebnis ab - wie im echten Leben.
Der Schreibstil ist unglaublich gut, warmherzig und weich, sodass man als Leser nur durch die Seiten fliegt und sich rundherum wohl fühlt, als würde man mit einer Freundin bei einem Kaffee sitzen.
Ich lege allen Lesern, die eine besondere Geschichte lesen und lieben möchten, dieses wunderbare Buch ans Herz und hoffe, dass jeder genauso beeindruckt sein wird, wie ich es war. Ich nehme mir viele Lebensweisheiten mit, die in besonderes Sätzen hier geschrieben sind.
Vielen Dank, liebe Katrin Lankers, für diese Reise in Charlottes Leben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre