Platzhalter für Profilbild

Sakura90

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Sakura90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Sakura90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2021

Konnte nicht das halten, was es versprach

Wo das Licht herkommt
0

Cover, Titel, Klapptext und Haptik des Romans „Wo das Licht herkommt“ von Clementine Skorpil waren vielverheißend und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Leider ist dieser Roman deutlich hinter ...

Cover, Titel, Klapptext und Haptik des Romans „Wo das Licht herkommt“ von Clementine Skorpil waren vielverheißend und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Leider ist dieser Roman deutlich hinter den Erwartungen zurück geblieben.
Die Leserschaft begleitet eine junge Frau im 18. Jahrhundert, welche sich den Herausforderungen einer Frau in einer männerdominierten Zeit und Welt stellen muss und versucht ihrem vorbestimmten Leben zu entkommen. Philippine schlägt sich als Philipp durch.
Der Schreibstil hindert einen an einem kontinuierlichen und flüssigen Lesen, erschwerend kommen die Zeitsprünge hinzu. Und für mich war der Geruch des Buches die wahre Herausforderung. Dadurch war es mir fast unmöglich dieses anhaltend zu lesen, da ich permanent Kopfschmerzen bekam. Ob Absicht oder Versehen, aber daran sollte dringend gearbeitet werden.
Die Bewertungssterne beziehen sich hier leider lediglich auf Optik und Haptik. Zusammenfassend leider nicht weiterzuempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Zwischen den Fronten

Schach mit dem Tod
0

Es handelt sich hier um einen Politthriller, welchen ich sehr gerne weiterempfehle.
Der Protagonist David Adler wird als verdeckter Ermittler der Sowjetunion eingesetzt und dem Autor Steffen Jacobsen gelingt ...

Es handelt sich hier um einen Politthriller, welchen ich sehr gerne weiterempfehle.
Der Protagonist David Adler wird als verdeckter Ermittler der Sowjetunion eingesetzt und dem Autor Steffen Jacobsen gelingt ein sehr gutes Werk zwischen Wahrheit und Fiktion. Gespickt mit historischen Fakten ergänzt um die Phantasie des Autors entsteht somit ein Roman, welchen ich bereits nach den ersten gelesenen Seiten nicht mehr aus der Hand geben wollte und letztlich sehr zügig in einem durchgelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

Mit Pfiff, Charme und Können für sich und andere einstehen

Die stumme Tänzerin
1

Wir schreiben das Jahr 1926, die Weimarer Zeit, und bewegen uns in Zeiten einer Männer dominierten Welt. Da stolpert die junge, kluge, ehrgeizige Paula, aus feiner Gesellschaft, mit ihrem Können und Fingerspitzengefühl, ...

Wir schreiben das Jahr 1926, die Weimarer Zeit, und bewegen uns in Zeiten einer Männer dominierten Welt. Da stolpert die junge, kluge, ehrgeizige Paula, aus feiner Gesellschaft, mit ihrem Können und Fingerspitzengefühl, in einen Job bei der WKP; der weiblichen Kriminalpolizei, welche u.a. zuständig ist in Fällen von Taten zum Nachteil von Frauen auf St. Pauli.
Die fortschrittliche junge Paula aus der feinen Hamburger Gesellschaft, begibt sich mit ihrer Arbeit an den Rand der Gesellschaft… raue Sitten, altertümliche Ansichten der Gesellschaft, Abgründe der Menschheit… alles Herausforderungen, welchen sich die Protagonistin mit Bravour und Biss stellt.
Dieser Kriminalroman verdeutlicht einem heute wie fortschrittlich Paula zu ihrer Zeit war und welche Entwicklung die Rechte der Frau in all den Jahren vollbrachte.
Die Handlungsstränge greifen hier sehr gut in einander und ich wäre anfänglich ehrlich gesagt nicht auf den Ausgang dieser Geschichte gekommen. Die Entwicklung um die einzelnen Persönlichkeiten, der Fortgang der Geschichte wie auch das Hinführen zum Täter sind der Autorin meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Manchmal ist das Ziel und näher als man denkt...
Christiane Marx ist als Sprecherin dieser Handlung wirklich ausgezeichnet und der Autorin gelingt es durch ihre detaillierten Beschreibungen (auch der Leichen) die Leser-/Hörerschaft mitzureißen.
Ein Kriminalroman welchen ich sehr gerne weiterempfehle!

  • Erzählstil
  • Sprecherin
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 02.09.2021

Welche Bereicherung!

Power Hour
0

Power Hour von Adrienne Herbert ist ein Ratgeber, der es wirklich in sich hat. Titel, Cover und Schreibstil der Autorin sind frisch und belebend. Die Lesezeit war eine wahre Freude und bewirkte einen gelungenen ...

Power Hour von Adrienne Herbert ist ein Ratgeber, der es wirklich in sich hat. Titel, Cover und Schreibstil der Autorin sind frisch und belebend. Die Lesezeit war eine wahre Freude und bewirkte einen gelungenen Motivationsschub.
Adrienne Herbert geht ihrer Profession nach und möchte ihre Mitmenschen motivieren und inspirieren, was ihr meiner Meinung nach mit diesem Buch bestens gelingt. Sie beschreibt das Konzept der „ersten Stunde“ des Tages, welche Möglichkeiten der Ausgestaltung sich ergeben und letztlich welche Konsequenzen daraus erwachsen können.
Ich muss gestehen, mich hat sie nach kürzester Zeit mit ihrem Konzept abgeholt und ich habe meine persönliche erste Stunde des Tages zum Lesen dieses Buches sowie zu Recherchezwecken zu diesem Thema genutzt. Jetzt heißt es dranbleiben, durchhalten und überraschen lassen welch positiven Effekte sich für die Zukunft generieren lassen. Zugegebenermaßen kostete die Umsetzung anfangs doch etwas Überwindung, aber bislang kann ich nur positives berichten. Danke Adrienne Herbert für diese Bereicherung!

  • Thema
  • Cover
  • Umsetzung
Veröffentlicht am 24.05.2021

Wem nützt es, wem schadet es?

Adria mortale - Bittersüßer Tod
0

Mit dem Kriminalroman „Adria Mortale – Bittersüßer Tod“ ist es Margherita Giovanni hervorragend gelungen den Zeitgeist am Ende der 1950er Jahre und die Atmosphäre Italiens einzufangen und dem Leser Gelegenheit ...

Mit dem Kriminalroman „Adria Mortale – Bittersüßer Tod“ ist es Margherita Giovanni hervorragend gelungen den Zeitgeist am Ende der 1950er Jahre und die Atmosphäre Italiens einzufangen und dem Leser Gelegenheit zu geben in die Handlung einzutauchen. Vom Titel, über das Cover, den Namen der Protagonisten bis hin zu den detailliert beschriebenen Szenarien wird der Leser/die Leserin in das italienische Flair hineingesogen.

Beginnend mit Sonja und Elke als Touristinnen des kleinen verschlagenen Dörfchens Pesaro del Monte piccolo Cattolica entwickelt sich eine verzwickte von jähen Wendungen gespickte Handlung um den Tod des Lehrers Kilian Rossi.

Er war ein Mann der nichts anbrennen ließ. Ein Motiv für seinen Tod hätten also viele gehabt. Doch wer war es ? War es ein Mann oder eine Frau? Was war das Motiv? Die Indizien sprechen eine klare Sprache. Oder ist es am Ende doch ganz anders als gedacht? Und woher kommt der zweite Tote? War es derselbe Mörder?

Commissario Garibaldi sieht sich einer eingeschworenen Dorfgemeinschaft gegenüber und nur Federica Pellegrini , die Besitzerin der Pension Vento del Mare, kann ihm bei der Aufklärung dieses verworrenen Falles helfen.

Sommer, Sonne, Sonnenschein, viel Amore, Eifersucht und Missverständnisse inklusive.

Aber letztlich heißt es hier immer wieder: Nichts ist so, wie es scheint.

Ein Kriminalroman der definitiv zu empfehlen ist!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung