Profilbild von henrietteklh

henrietteklh

Lesejury Star
offline

henrietteklh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit henrietteklh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2021

Atemberaubend✨

Gegen den bittersten Sturm
0

•Gegen den bittersten Sturm von Brittainy C. Cherry•
Wunderschön wie jedes Buch, das ich bisher von Brittainy C. Cherry gelesen habe. Connor und Aaliyah haben es ohne jegliche Zweifel sofort in mein Herz ...

•Gegen den bittersten Sturm von Brittainy C. Cherry•
Wunderschön wie jedes Buch, das ich bisher von Brittainy C. Cherry gelesen habe. Connor und Aaliyah haben es ohne jegliche Zweifel sofort in mein Herz geschafft und mich mit ihrer Geschichte vollkommen berührt. Es war ein emotionales, zerstörerisches Abenteuer, das mir so viel Liebe gegeben hat. Ich habe mich sehr in diese Geschichte verliebt!💙

Und natürlich ist die Gestaltung des Covers wieder einmal ein einziges Meisterwerk. Es spiegelt die Gefühle der Geschichte so sehr wider und fällt einem direkt ins Auge.
Wie immer kann ich nur wieder betonen, dass Brittainy C. Cherry einfach einen außergewöhnlichen Schreibstil hat, der einem direkt unter die Haut geht. Die Emotionen überschwemmen einen förmlich, während der Wohlfühl- und Suchtfaktor bei 100% liegen. Man kann sich so gut in Connor und Aaliyah hineinversetzen und das Buch einfach kaum aus der Hand legen.

Aaliyah war ein durch und durch herzensguter, ehrlicher und sanfter Mensch, der mir einfach sofort ans Herz gewachsen ist. Es hat mich gebrochen, wie verloren und einsam sie sich gefühlt und wie wenig sie sich selbst geliebt hat. Aber dafür war sie eine unglaubliche Kämpferin, stark und voller Lebenswillen. Auf so viele Weisen habe ich Aaliyah sehr bewundert, sie ist eindeutig ein besonderer Charakter, der so viel Liebe verdient hat. Es war einfach wunderschön, wie gut sie sich durch Connor entwickelt hat. Er hat ihr wahrlich gut getan und viel zu der wundervollen Frau beigetragen, die sie am Ende war. Aber Aaliyah ist auch über sich selbst hinausgewachsen!
Der wundervolle, liebenswerte und gutherzige Connor hat schon nach wenigen Seiten mein Herz erobert und es aufgehen lassen. Ich weiß nicht, wie ein Charakter so unglaublich sein kann, aber Connor hat mich wirklich auf Ewigkeiten für reale Männer verdorben. Er war einfach alles, was eine Frau sich wünscht. Humorvoll. Fürsorglich. Sanft. Offen. Aufmerksam. Liebevoll. Gutherzig. Zielstrebig. Entschlossen. Hilfsbereit. Wundervoll. Ich könnte noch so viele andere Ding aufzählen, weil es so vieles gibt, dass Connor ausmacht. Was er alles für Aaliyah getan hat, war toll, ebenso wie die Tatsache, dass er immer für sie da war und alles getan hat, um Aaliyah dazu zu bringen, sich selbst zu lieben. Er war praktisch die personifizierte Liebe und Gutherzigkeit.

Auch wenn es nicht oft war, habe ich mich doch sehr darüber gefreut, von Kennedy und Jax zu hören, die ich definitiv immer noch liebe. Jax war noch immer der übliche, mürrische Kerl und Kennedy diese wundervolle, liebenswerte Frau. Dann war da noch Damian, der definitiv zu meinem Lieblingscharakter geworden ist. Dieser Junge war für sein Alter einfach unglaublich erwachsen, intelligent und einfach nur großartig. Was er alles für Connor und schließlich auch Aaliyah getan hat, war einfach nur toll. Ich bin ehrlich: das hätte ich anfangs nicht von ihm erwartet, weil er so mürrisch und zurückgezogen war, aber Damian ist einfach gut! Auch Maiv mochte ich total gerne, ihre Art war sehr erfrischend und amüsant, und natürlich Connors wundervolle Mom und ihr Freund Danny, der sehr witzig war. Jason, Rose, Walter und Marie konnte ich dafür nichts abgewinnen, das waren einfach alles abscheuliche Persönlichkeiten, an denen nichts liebenswert ist.

Jedes Buch, das ich bisher von Brittainy C. Cherry gelesen habe, hat es immer sehr tief in mein Herz geschafft, und das war auch bei der Geschichte von Connor und Aaliyah nicht ein bisschen anders. Ihre Geschichte ist definitiv zu einer meiner Lieblinge der Autorin geworden, sodass ich noch gar nicht bereit bin, sie hinter mir zu lassen. Von der ersten Seite an habe ich mich gefühlt, als würde ich nach Hause kommen, weil die Geschichte mir einfach ein Gefühl von Zuhause vermittelt hat. Ich bin in Aaliyahs und Connors Köpfe eingetaucht und habe mich vollkommen in ihren Gedanken und Gefühlen verloren, was einem eindeutig bei diesem Schreibstil nicht schwer fällt. Es hat auch dafür gesorgt, dass ich sofort wusste, dass diese Geschichte etwas Besonderes werden würde. Ich habe dieses erste Aufeinandertreffen von Aaliyah und Connor so sehr genossen. Es war leicht, magisch, tiefgründig, berührend, mitreißend und so unglaublich emotional. Die Chemie hat von der ersten Sekunde an gestimmt und die vielen Marvel-Anspielungen haben mein Herz zum Hüpfen gebracht. Connor und Aaliyah haben für mich einfach von Beginn an zusammengehört, auch wenn das Schicksal sie für ein paar Jahre voneinander getrennt und in schwierigen Umständen wieder zusammengeführt hat. Für mich waren sie definitiv Seelenverwandte. Um das zu wissen, haben allein diese intensiven Emotionen zwischen ihnen gereicht. Es war wunderschön, zu erleben, wie sie sich besser kennenlernen und schließlich ineinander verlieben. Das war jede Seite und der viele Schmerz wert. Denn Aaliyah und Connor hatten es auch nicht gerade einfach. Mit dem jeweils anderen haben sie zwar die große Liebe gefunden und einander so wundervoll unterstützt, aber Brittainy C. Cherry hat natürlich auch wieder herzzerreißende Themen mit hineingebracht, die mein Herz haben schwer werden lassen. Connor und vor allem Aaliyah mussten schwere Bürden tragen, die mich echt haben schlucken lassen. Vor allem die Thematik rund um Aaliyahs Erkrankung war alles andere als leichte Kost. Es hat oft dazu geführt, dass ich Angst hatte vor dem Ende, weil alles oftmals so hoffnungslos aussah. Aber Aaliyah hat ihren Kampfgeist und ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Und auch Connor hat sich wacker durch seine Probleme und Ängste gekämpft. Es war oftmals viel zu traurig, aber ich bin so stolz auf Aaliyah und Connor und darauf, dass sie sich ihr Happy End, das übrigens wunderschön war, erkämpft haben!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Aaliyah und Connor definitiv 5+ von 5 Sternen. Es war genauso, wie ich es von Brittainy C. Cherry wieder erwartet habe, vielleicht sogar noch besser. Was feststeht, ist, dass ich dieses Buch und Connor und Aaliyah von ganzem Herzen liebe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2021

Absolut empfehlenswert!😍

Litersum
0

•Litersum - Musenkuss von Lisa Rosenbecker•
Ich hätte, glaube ich, nicht damit gerechnet, dass ich dieses Buch so sehr lieben würde, aber was soll ich sagen? Genau das ist einfach passiert, und das schon ...

•Litersum - Musenkuss von Lisa Rosenbecker•
Ich hätte, glaube ich, nicht damit gerechnet, dass ich dieses Buch so sehr lieben würde, aber was soll ich sagen? Genau das ist einfach passiert, und das schon nach wenigen Seiten. Diese Geschichte war einfach im wahrsten Sinne des Wortes ein buchiges Abenteuer, das mein Leserherz hat höher schlagen lassen. Ich mochte Malou und Lansbury unfassbar gern!🤎

Das Cover macht mich bei jedem Blick einfach immer wieder sprachlos. Ich liebe es so, so sehr! Ich glaube, es hätte kein besseres für die Geschichte geben können, weil es den Inhalt einfach so unfassbar schön zusammenfasst! Ich mochte aber auch den Schreibstil von Lisa Rosenbecker total gerne! Er war leicht und locker, humorvoll und super emotional, sodass es einem unter die Haut ging. Außerdem hatte ich bei manchen Szenen richtig Gänsehaut. Das Buch war so einfach unglaublich schön zu lesen, mit großem Suchtfaktor.

Malou war mir von der ersten Seite ein super sympathisch! Ich glaube, man muss sie irgendwie einfach mögen, weil sie einer dieser Menschen ist. Sie ist mutig und entschlossen und lässt sich dazu nicht gerne von etwas abhalten. Malou ist niemand, der gerne tatenlos rumsitzt, sondenr jemand, der immer mit anpackt, egal wie aussichtslos die Situation ist, das habe ich sehr an ihr bewundert. Außerdem war ihre Schlagfertigkeit Lansbury gegenüber echt super und erfrischend, genauso wie ihre ganze Art. Malou ist definitiv ein kleiner Wirbelwind, aber ein unglaublich liebenswerter! Natürlich mochte ich auch Lansbury viel zu gerne, auch wenn dieser am Anfang wirklich ein Mistkerl war. Aber er musste eben erst einmal auftauen und war ab diesem Zeitpunkt wirklich wundervoll. Er hat alles gegeben, um Malou zu schützen, und ist nicht eine Sekunde von ihrer Seite gewichen, auch wenn ihm manche Dinge missfallen sind. Aber Lansbury ist einfach unfassbar loyal, ein Beschützer und kann sehr humorvoll und süß sein. Mein Herz hatte er definitiv, vor allem nach dem er ab einem gewissen Punkt so unglaublich toll zu Malou war. Man hat einfach gemerkt, dass sie ihm alles bedeutet hat. Übrigens fand ich seine kleine Freundschaft mit Malous Kater auch klasse, hat mich so zum Grinsen gebracht!

Am meisten ans Herz gewachsen sind mir von den Nebencharakteren definitiv Emma und Thia, die zusammen ein Herz und eine Seele waren. Sie waren so unfassbar nett, haben Lou unterstützt, wo sie konnten, und mich mit ihrer herzlichen Art einfach verzaubert. Und dann sind so noch ein total süßes Paar! Auch Malous Mom und Adams mochte ich so, so gerne, beides zwei unglaublich liebenswerte Persönlichkeiten und ein schönes Paar, mein Herz hihi. Zudem haben sich auch der etwas seltsame Tom und Malous Kater Sheldon sehr in mein Herz geschlichen. Die meisten Charaktere waren einfach nur der Hammer, selbst die Bösewichte waren auf ihr eigene Weise super faszinierend und spannend!

Ich bin irgendwann vollkommen unerwartet auf diese Geschichte gestoßen, die daraufhin sofort mein Interesse geweckt hat, auch wenn ich da noch nicht erwartet hatte, dass ich sie so sehr lieben würde, aber genau das ist dann schon nach wenigen Seiten des Buches passiert. Ich habe mich sofort unfassbar wohlgefühlt bei Malou und habe den Drang verspürt, sie auf ihrem Abenteuer zu begleiten, weshalb ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Es lässt sich nicht anders sagen: die Idee, die in dieser Geschichte steckt, ist wirklich genial! Ich war sofort Feuer und Flamme und dazu noch unglaublich fasziniert, weil es einfach so viel zu entdecken gab. Ich meine, wie cool ist das bitte?! Ein Buch, in dem es um Buchwelten, zum Leben erwachte Charaktere und Kinder von Buchcharakteren und Menschen geht? Mich jedenfalls konnte es sofort begeistern, vor allem weil man wirklich gemerkt hat, wie viel Leidenschaft und Buchliebe da drinnen steckt. Es war so spannend, Malous Welt rund um Bücher, Musen, Anti-Musen und was es da sonst noch gab zu entdecken. Allein dieses System mit Anti-Musen etc. ist einfach nur cool und wurde dem Leser so interessant nah gebracht. Und mir hat es auch sehr gefallen, dass das Buch noch dazu viele Thriller-Elemente enthalten hat. So manchmal hatte ich wirklich Gänsehaut und etwas Angst, so gut hat Lisa Rosenbecker es dargestellt. Es war so mitreißend, Malou, Lansbury, Thia, Emma, Malous Mom und Adams bei den Ermittlungen zu begleiten. Außerdem hat es so viele Emotionen in einem hochkochen lassen. Ein unglaublich raffiniertes Spiel voller Gefahr, aber dieses Team aus Malou, Lansbury, Adams, Malous Mom, Emma und Thia war wirklich atemberaubend! Und natürlich lässt es sich auch nicht leugnen, dass Malou und Lansbury ein unschlagbares Team sind. Wo sie anfangs noch praktisch Feinde waren, sind sie im Laufe des Buches immer mehr zusammengewachsen. Von Enemies to Lovers, was einfach nur wundervoll war. Es ging langsam voran, manchmal etwas zu langsam, aber schlussendlich waren sie so süß zusammen. Die kleinen Neckereien, das ständige Rücken-frei-halten und Einander-beschützen und die starken Emotionen haben mich wirklich umgehauen! Allerdings muss ich sagen, dass ich die Geschichte an sich zwar mega fand, es aber doch einige Stellen gab, die sehr langatmig waren und teils viel zu lange Monologe enthielten. Auch hat es mir anfangs etwas zu lange gedauert, bis die Action richtig losging, aber das sind beides eher kleine Sachen, die nicht ändern, dass ich die Geschichte liebe. Das Ende war auch wirklich toll!

Fazit: abschließend gebe ich dem ersten Band der Geschichte von Malou und Lansbury 4,5 von 5 Sternen. Für alle Bücherwürme ist diese Geschichte auf jeden Fall eine große Empfehlung. Ich hab‘s geliebt und freue mich nun auf den zweiten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2021

I wanna cry😭

Midnight Chronicles - Dunkelsplitter
0

•Midnight Chronicles- Dunkelsplitter von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni•
Genauso wie Band 1 & 2 konnte mich auch Band 3 wieder bis aufs Höchste begeistern und mein Herz für sich gewinnen. Es war ein ...

•Midnight Chronicles- Dunkelsplitter von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni•
Genauso wie Band 1 & 2 konnte mich auch Band 3 wieder bis aufs Höchste begeistern und mein Herz für sich gewinnen. Es war ein riesengroßes Abenteuer, wieder auf Roxy und Shaw zu treffen und sie auf einer Reise quer durch Europa zu begleiten, wobei sie mich vielleicht sogar noch ein bisschen mehr umhauen konnten als in Band 1!💜

Mal abgesehen von dem wunderschönen Cover und dem atemberaubenden Schreibstil habe ich auch wieder sehr mit den Charaktere mitgefühlt. Denn Roxy und Shaw haben sich seit Band 1 definitiv verändert. Sie sind einfach ein wundervolles und starkes Team geworden, das mein Herz hat höher schlagen lassen. Wie sie einander den Rücken frei gehalten und füreinander gekämpft haben, war einfach nur schön. Ich mochte es so sehr, wenn die beiden zusammen waren und einfach ihr Ding getan haben, denn langweilig wurde es mit ihnen sicher nicht, vor allem weil sich doch einiges in ihrer Beziehung zueinander getan hat. Roxy und Shaw gehören einfach zusammen, und das hat man hier sehr gespürt. Manchmal haben mir ihre Gefühle zueinander praktisch das Herz gebrochen, weil es so wunderschön war.

Sehr gefreut hat es mich dann noch, dass Ella Roxy und Shaw die ganze Zeit über begleitet hat. Ich mag sie und ihre aufmunternde, fröhliche Art einfach total gerne und habe mich bei Ella sehr wohlgefühlt, und dann waren da noch diese wundervollen Schwingungen zwischen ihr und Wayne hihi. Aber auch das kurze Wiedersehen mit Warden, Giselle und dann natürlich noch Wayne hat mich sehr gefreut, mag die drei unfassbar gerne. Aber natürlich gab es auch unglaublich viele neue Charaktere, die ich sofort lieben gelernt habe, vor allem die aus dem Quartier in Prag. Sie waren alle wirklich super interessant und total sympathisch, vor allem Birdie und Matej sowie Mara und Li Jun. Eine ganz besondere Bekanntschaft war aber definitiv auch Tarquin. Seine Bedeutung in dem ganzen hat mich wirklich platt gemacht. Ich hasse den Kerl definitiv, aber sein Auftauchen hat alles auf den Kopf gestellt.

In dieser Geschichte haben Roxy und Shaw sich auf eine weitere Reise begeben, die manchmal wirklich nicht ganz ungefährlich war, sodass es definitiv ein Abenteuer war, sie zu begleiten, aber es hat definitiv unfassbar viel Spaß gebracht. Denn man durfte neue Hunter Quartiere kennenlernen, neue Gefahren erleben und Informationen erfahren, die einem schier den Atem geraubt haben. Eine Gefahr hat sich an die andere gereiht und mein Herz rasen lassen. Ich konnte manchmal kaum aufhören zu lesen, weil es einfach super mitreißend und noch so viel spannender als Band 1 war. Und dann auch noch so unglaublich komplex! Teilweise war ich verdammt geschockt, was alles so herausgekommen und über einem hereingebrochen ist. Definitiv Dinge, mit denen ich nie im Leben gerechnet hätte, die Wendungen waren zu krass! Aber es war auch ein wunderschönes Erlebnis, zu zusehen, wie Roxy und Shaw sich von Mal zu Mal näher kommen. Ihr Band und ihre Freundschaft war stärker denn je und hat mich vollkommen in den Bann gezogen. Es tat manchmal schon weh, so wunderschön und einzigartig war es. Aber natürlich ist es nicht dabei geblieben. Denn kaum war ich davon überzeugt, dass alles gut werden würde, da ist auch schon auf den letzten ca. 50-60 Seiten die Hölle losgebrochen. Ich hatte Herzrasen des Todes und haben so sehr mitgefiebert und darauf gehofft, dass sich nicht das erfüllt, was ich befürchte. Aber dann gab es diesen großen Knall und die Informationen über Shaws Vergangenheit und all das, sodass mir nur noch zum Heulen zumute war. Doch das schlimmste war definitiv das Ende. Denn das, was dort passiert ist, hat mich ziemlich zerstört. Ich war den Tränen nahe. Nie im Leben hätte ich damit gerechnet. Es war grausam und ich brauche Band 4!

Fazit: abschließend gebe ich dem dritten Band der Midnight Chronicles definitiv 5 von 5 Sternen. Es war mindestens genauso gut wie Band 1 & 2, und hat mich vollkommen zerstört, auch wenn es gleichzeitig einfach großartig war. Ich brauche definitiv mehr und bin ein klein wenig süchtig!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Es hat mich so sehr zerstört!😭

Sweet Enemy
0

•Sweet Enemy von Kristen Callihan•
Es gab einige Bücher von Kristen Callihan, die mich unglaublich berührt und die ich sehr geliebt habe, aber Lucian und Emma haben es mit ihrer Geschichte noch einmal ...

•Sweet Enemy von Kristen Callihan•
Es gab einige Bücher von Kristen Callihan, die mich unglaublich berührt und die ich sehr geliebt habe, aber Lucian und Emma haben es mit ihrer Geschichte noch einmal auf eine ganz andere Ebene geschafft. Ich habe dieses Buch förmlich aufgesaugt und nicht mehr aus der Hand legen können, so sehr hat es sich an meinem Herzen festgekrallt. Ich liebe diese beiden so sehr!💗

Die Cover-Gestaltung ist wirklich einfach nur wunderschön. Sie hebt den Titel irgendwie total schön hervor und fällt einem noch dazu sofort ins Auge. Allerdings ist es der Schreibstil der Autorin, der dieses Buch zu dem macht, was es ist. Ich liebe, liebe ihre Art, Emotionen zu beschreiben und die Anziehung zwischen den Charaktere aufzubauen. Meine Gefühle liegen komplett blank, so viel habe ich gefühlt. Man verliert sich in den Seiten und wird richtig süchtig, ein wirklich heftiger Page-Turner.

Die wundervolle Emma hat es direkt in mein Herz geschafft. Sie war irgendwie eine sanfte, ruhige Seele und hatte gleichzeitig eine Schlagfertigkeit und Eigenständigkeit, für die ich sie absolut vergöttere. Emma wusste immer, woran sie ist, und hat Lucian oft gezeigt, wo es lang geht. Ihre inneren Konflikte waren total greifbar, man hat gemerkt, wie sehr sie das alles belastet hat. Aber umso mehr liebe ich deswegen ihre Entwicklung, sie ist so viel selbstbewusster und entschlossener geworden! Und zudem liebe ich sie dafür, dass sie Lucian so sehr unterstützt, aufgefangen und im Arm gehalten hat. Sie hat ihn nie gedrängt und wirklich von ganzem Herzen geliebt.
Lucian ist wirklich noch einmal ein ganz anderes Kaliber von Mann, den ich in Kristen Callihans Büchern kennenlernen durfte. Er war mürrisch, oft schlecht gelaunt, wechselhaft und hatte definitiv eine düstere Seite. Keine Sekunde ist es mir entgangen, wie unglaublich gebrochen und verletzt er war. Es war wirklich schmerzhaft, aber gleichzeitig ist Lucian einer der wundervollsten Männer, die ich je kennenlernen durfte. Er hat Emma so sehr vergöttert, sie auf Händen getragen und einfach alles für ihn getan. Es hat mich regelrecht zerstört, wie sehr er sie geliebt hat. Ich möchte so sehr auch eine Lucian haben, denn er hat Emma definitiv mehr geliebt als alles andere auf dieser Welt. So oft konnte er auch ein Mistkerl sein, sodass ich ihn gerne einmal kräftig geschüttelt hätte, aber im nächsten Moment hat er schon wieder etwas getan, das mein Herz zum Schmelzen gebracht hat. Zudem war seine Leidenschaft fürs Kochen wirklich niedlich, die für Eishockey hingegen schon fast etwas tödlich.

Die Nebencharaktere dieser Geschichte waren mindestens genauso wundervoll wie Lucian und Emma selbst. Und Sal war definitiv der wundervollste von allen! Dieser Mann hat so viel Selbstbewusstsein, Courage und Modebewusstsein ausgestrahlt, dass man ihn einfach lieben musste. Er war herzlich, witzig und ein toller Freund für Lucian. Doch auch Tina und Brommy habe ich sehr doll ins Herz geschlossen. Brommy war wirklich der Knaller und hat mich oft zum Lachen gebracht, während Tina super nett war. Und dann ist da noch die wundervolle Amalie, die man einfach lieben musste, so eine herzensgute und liebevolle Frau. Aber natürlich hat mich auch das kurze Wiedersehen mit Macon und Delilah nicht ganz kalt gelassen, liebe sie noch immer sehr.

Es gab viele, viele Bücher von Kristen Callihan, die ich sicher nie vergessen werde und immer wieder lesen könnte, weil sie so unfassbar fantastisch waren. Und trotzdem hat „Sweet Enemy“ oder besser gesagt haben Lucian und Emma diese Bücher vollkommen in den Schatten gestellt. Denn diese Geschichte hat mein Herz wirklich komplett erobert. Einfach alles war wundervoll und der reinste Traum, der einen nicht mehr so schnell loslässt. Von Anfang an habe ich mich in den Seiten verloren und die Geschichte sofort lieben gelernt, und das nur wegen Lucian und Emma und diesen unglaublichen Emotionen. Vom ersten Treffen der beiden waren diese Emotionen zwischen ihnen und haben mich umgehauen. Diese Spannung, diese Anziehungskraft und dieses Feuer waren die reinste Gefühlsexplosion. Es hat fast wehgetan, so wunderschön war es zwischen Emma und Lucian. Sie haben einander so gut getan, indem sie sich sehr geholfen haben, einander geliebt und auf Händen getragen haben. Manchmal hat mich diese Liebe ein bisschen getötet. Außerdem war es wirklich noch ein komplett anderes Level von Enemies to Lovers, irgendwie super beeindruckend, überwältigt und zerstörerisch. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich sie geliebt habe, wie sehr sie mein Herz berührt und mit Liebe geflutet haben. Das, was Emma und Lucian hatten, war wirklich einzigartig. Ich könnte stundenlang davon schwärmen und lesen. Die Geschichte war so einfach das reinste Abenteuer und so unglaublich mitreißend. Auch die Thematik mit dem Eishockey und Emmas Schauspielkarriere mochte ich sehr, sehr gerne. Man hat lebhafte Einblicke in Emmas und Lucians Konflikte in diesen Bereichen bekommen und immer mehr gehofft, dass am Ende alles gut werden würde. Ihre Probleme sind zu meinen geworden und haben mich beschäftigt, so sehr konnte Kristen Callihan mich damit erreichen. Ich muss wirklich sagen, dass es mich so sehr gefreut hat, wie sowohl Lucian als auch Emma schließlich ihre Konflikte beilegen konnten und sich für das Richtige entschieden haben. Die Entwicklung der beiden war so bewundernswert, vor allem wie sie einander dabei nie im Stich gelassen haben. Und dann: die letzten paar Kapitel waren wirklich, wirklich herzzerreißend. Ich habe so sehr mitgefühlt und große Angst um diese beiden wundervollen Menschen gehabt. Es hat mich innerlich wirklich zerrissen. Fast hätte ich nicht gedacht, dass es ein Happy End geben wird. Denn es gab so viele Zeichen für ein schreckliches, herzzerreißendes Ende. Aber glücklicherweise hat sich alles doch noch irgendwie zum Guten gewendet, was eine ziemliche Erleichterung war. Noch nie hatte ich so Angst vor einem Ende.

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Emma und Lucian definitiv 5+ von 5 Sternen. Es schreit nur so nach Jahreshighlight und Herzensbuch und tausend anderen Dingen. Diese Geschichte ist verflucht besonders, wunderschön und einzigartig. Ich liebe sie so sehr!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Gut für zwischendurch🥰

British Player
0

•British Player von Vi Keeland und Penelope Ward•
Leider war die Geschichte von Bridget und Simon bis jetzt die schwächste von dem Autorinnen-Duo, das mich sonst immer begeistern konnte. Aber auch wenn ...

•British Player von Vi Keeland und Penelope Ward•
Leider war die Geschichte von Bridget und Simon bis jetzt die schwächste von dem Autorinnen-Duo, das mich sonst immer begeistern konnte. Aber auch wenn Bridget und Simon an sich wundervolle Charaktere waren und alles gegeben haben, konnte ich einfach nicht mit ihrer Beziehung warm werden. Dafür waren zu viele Dinge vorhanden, die mich gestört haben!💙

Dennoch liebe ich die Gestaltung des Covers wirklich sehr. Sie ist gleichzeitig schlicht und doch auffällig und hat etwas an sich, das total verwegen und anziehend wirkt. Außerdem ist es einfach super elegant und hätte nicht besser zu dieser Geschichte passen können. Ein weiteres Kunstwerk war aber auch wieder einmal der Schreibstil, dessen Emotionen einem bis in Mark und Knochen gehen. Es war einfach unfassbar emotional und doch auch irgendwie mitreißend. Außerdem kann ich mich auch nicht gerade über den Humor beklagen, der an manchen Stellen sehr präsent war. Man fühlt definitiv viel beim Lesen!

Bridget ist eine Mutter, die schon einiges stemmen muss mit ihrem Job und ihrem Sohn, und das hat man ihr definitiv auch angemerkt. Sie war extrem verantwortungsbewusst, entschlossen und selbstständig und natürlich eine wundervolle Mutter. Ich fand es gut, dass sie bei allem, was sie getan hat, immer Brendans Wohl im Auge hatte, selbst als Simon in ihr Leben getreten ist. Bridget ist definitiv eine sehr herzliche Person. Allerdings fand ich auch, dass sie manchmal etwas impulsiv gehandelt und schnell ausfällig geworden ist. Mit Simon hingegen war es ein einziges Hin und Her, dass ich bis jetzt eigentlich gar nicht wirklich sagen kann, ob ich ihn mag oder nicht. Denn einerseits ist er so liebevoll mit Brendan umgegangen und war immer für Bridget da. Aber auf der anderen Seite hatte ich auch das Gefühl, dass er viel zu oberflächlich war, und dann diese Eifersuchtsattacken, die mir doch etwas zu extrem waren. Vielleicht hat er Bridget manchmal sogar etwas klein geredet und sich viel zu sehr auf ihre Äußerlichkeiten beschränkt. Natürlich konnte er auch unglaublich süß sein und das Herz des Lesers höher schlagen lassen, aber ich glaube, allgemein ist er nicht ganz so mein Fall gewesen.

Am meisten ins Herz geschlossen habe ich jeden Calliope und Nigel. Calliope war einfach ein so fröhlich ansteckender und motivierter Charakter, der mich immer zum Lächeln gebracht hat. Und auch Nigel hatte etwas an sich, das ich sehr, sehr gerne mochte. Die beiden sind so ein schönes, liebenswertes Paar, das ich irgendwie viel lieber mochte als Simon und Bridget. Und natürlich habe ich auch den kleinen Brendan ins Herz geschlossen und lieben gelernt, er ist wirklich sehr stark! Nur Simons Eltern konnte ich bis zum Ende leider nicht leiden. Sie haben sich einfach ziemlich daneben benommen, auch wenn sie sich später dafür entschuldigt haben. Aber ihr Verhalten war einfach nicht meins.

Irgendwann habe ich mich sehr in die Geschichten des Autorinnen-Duos verliebt, auch wenn ich noch gar nicht so viel von den beiden gelesen habe. Aber ds war es für mich einfach ein Muss, auch diese Geschichte hier zu lesen, vor allem weil mich viele Dinge daran sehr angesprochen haben. Doch schlussendlich war es leider eher eine Enttäuschung für mich, als dass ich es wirklich geliebt habe. Vielleicht waren meine Erwartungen einfach zu hoch.
Nichtsdestotrotz hat es nicht lange gedauert, bis ich in der Geschichte angekommen bin und sogar manchmal gar nicht mehr aufhören konnte. Denn der Suchtfaktor ist irgendwie doch vorhanden und dieses Buch empfängt einen einfach wundervoll, vor allem auch weil es sich so angenehm lesen lässt. Und das erste Aufeinandertreffen von Simon und Bridget war auch wirklich zum Lachen. Man kann sagen, was man will, aber dieser Humor ist definitiv etwas, das ich an der Geschichte sehr geliebt habe. Eine Zeit lang hat sich die Beziehung der beiden auch wirklich schön entwickelt, auch wenn es mir für meinen Geschmack ein bisschen zu schnell ging. Aber Bridget und Simon passen definitiv zusammen und harmonieren sehr gut. Allerdings war diese Beziehung wohl ziemlich oberflächlich. Es gab kaum tiefe Worte oder Gespräche und sie haben ständig nur von Oberflächlichkeiten geredet, anstatt von wahrer Liebe. Außerdem sind sie ab und zu so unnötig umeinander herumgetänzelt und haben die seltsamsten Dinge angestellt. Natürlich war Simon wundervoll im Umgang mit Brendan, aber bei Bridget hatte ich das Gefühl, dass er manchmal vergessen hat, wie das geht. Er hat sie keineswegs schlecht behandelt, nur eben manchmal sehr herablassend und oberflächlich. Außerdem konnte ich nichts damit anfangen, dass Bridget älter war als Simon. Nicht dass das schlimm war, aber irgendwie hat man es krass gemerkt. Die beiden waren so anders orientiert, was ja auch total verständlich war. Aber trotzdem mir ihre Beziehung eher nicht gefallen hat, hat es mir sehr gefallen, einen so großen Einblick in Simons und Bridgets Jobs im Krankenhaus zu bekommen. Der medizinische Anteil war wirklich sehr interessant und total gut umgesetzt, genauso wie die Nebenhandlungsstänge um Bridgets Mann und seinen Tod. Das hat etwss Spannung reingebracht, auch wenn manches etwas an der Nase herbeigezogen war. Nichtsdestotrotz hatte die Geschichte aber ein herzerwärmendes Ende.

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Bridget und Simon 3,5 von 5 Sternen. Es war keineswegs ein schlechtes Buch, aber eben nicht so meins. Dennoch eine unterhaltsame Geschichte für zwischendurch, wenn man etwas eher Leichtes braucht, das einen viel zum Grinsen bringt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere