Profilbild von henrietteklh

henrietteklh

Lesejury Star
offline

henrietteklh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit henrietteklh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2021

Mochte es sehr🤍

LEARN TO LOVE ME
0

•Learn To Love Me von Vanessa Schöche•
Genauso wie davor schon „Broken Will“ von der Autorin konnte mich auch dieses Buch von ihr von Anfang an begeistern. Denn Shawns und Allies Geschichte hat mich mitten ...

•Learn To Love Me von Vanessa Schöche•
Genauso wie davor schon „Broken Will“ von der Autorin konnte mich auch dieses Buch von ihr von Anfang an begeistern. Denn Shawns und Allies Geschichte hat mich mitten ins Herz getroffen und dieses viele Male zum höher Schlagen bewegt. Diese Geschichte ist so vieles, aber vor allem unglaublich emotional, schmerzerfüllt und einzigartig!💙

Ich liebe die Gestaltung des Covers sehr, vor allem die Farben sind richtig toll und passen so gut zu Irland. Ich habe mich sofort darin verliebt! Aber auch der Schreibstil der Autorin hat mich wieder einmal vollkommen sprachlos gemacht. Vanessa Schöche schafft es einfach, in jedem Wort irgendeine Emotion mitklingen zu lassen und den Leser in ihren Bann zu ziehen. Es fällt nicht schwer, sich in Allies und Shawns Köpfe hineinzuversetzen und sie zu verstehen, mit ihnen zu fühlen. Dieser Schreibstil ist einfach süchtigmachend, mitreißend und schön!

Ich mochte Allie von Anfang an sehr und das hat sich auch nicht einmal geändert. Trotz ihres Alters trägt diese Frau so viel Verantwortung, ist unglaublich vernünftig und bodenständig und stellt immer das Wohl von Noah vor ihres. Sie ist unglaublich herzlich, einfühlsam und offen und man hat wirklich gemerkt, wie stark ihre Bindung zu ihrem besten Freund Julian war. Aber auch zu Shawn war sie wundervoll, hat ihn in ihr Herz gelassen und ihm zugehört. Allie ist so ein wundervoller Charakter. Aber auch Shawn hat es in mein Herz geschafft und mich irgendwie um den Finger gewickelt. Ich muss zu geben, dass er anfangs wirklich wie dieser typische Bad Boy rüberkam, was ich nicht sehr mochte, aber ich habe schnell gemerkt, dass Shawn so viel mehr war. Für und bei Allie war er so viel anders: er war fürsorglich, selbstlos, sanft und so unglaublich süß. Und Humor hatte er auch noch! Zudem fand ich es großartig, wie er Noah ins Herz geschlossen hat und einfach nur wundervoll zu ihm und Allie war. Shawn hat viel Zweifel, Last und Balast mit sich herumgetragen, aber es war so schön, mitzuverfolgen, wie er all das irgendwann abgelegt hat, für Allie und Noah, für sich selbst.

Mein allerliebster Nebencharakter ist und wird immer Julian bleiben! Dieser Mann war wirklich wundervoll und ein echter Freund für Allie. Er war immer da für sie, hat sie beschützt und ihr so viel geholfen, ich mochte ihn einfach so sehr! Aber auch Tate war super unterhaltsam und hat mir das ein oder andere Grinsen auf die Lippen gezaubert. Genauso sehr mochte ich aber auch Jo und Josephine und natürlich auch Noah, die beiden haben Allie als ihre Großeltern so wunderbar unterstützt und sogar Shawn sofort offen ins Herz geschlossen und Noah war einfach nur ein super süßer Junge, der ein kleiner Kämpfer ist. Tatsächlich mochte ich auch Fiona, die nach einer starken Frau klang und es wirklich geschafft hat, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Es war schön, sie kennenzulernen, nach dem, was damals mit Shawn geschah.

Nachdem ich vor einigen Monaten „Broken Will“ von der Autorin gelesen und geliebt habe, habe ich mich nun schon lange auf ein neues Buch von ihr gefreut und demnach nicht gezögert, diese Geschichte hier zu beginnen, die ich genauso sehr ins Herz schließen konnte. Allie und Shawn hatten meine Aufmerksamkeit schon im Prolog, der unglaublich schmerzerfüllt und erschütternd war. Doch auch von da an konnte ich meine Aufmerksamkeit nicht eine Sekunde von ihnen lösen. Denn obwohl die beiden sich anfangs gar nicht kannten, wurden sie zu Freunden und haben aus ihrer Geschichte irgendwie eine Friends to Lovers Geschichte gemacht, die unglaublich emotional und gleichzeitig herzzerreißend war. Shawn und Allie waren längst nicht perfekt und hatten beide Lasten mit sich herumzutragen, aber zusammen waren die beiden einfach ein unschlagbares Team! Ich habe ihre gemeinsamen Momente genossen, ihre einzigartigen Gespräche, vor allem aber ihren fantastischen Humor und ihre Neckerein, die mich oft zum Lachen gebracht haben. Meiner Meinung nach hat es zwar ziemlich lange gedauert, bis endlich was zwischen ihnen passiert ist, sodass ich leider irgendwann etwas genervt war und es sich unnötig in die Länge gezogen hat, aber dennoch war es irgendwie schön. Allie und Shawn haben super harmoniert und mein Herz höher schlagen lassen. Und dann kam auch noch Noah mit hinzu, was das Ganze nur noch schöner gemacht hat. Denn Allie, Shawn und Noah haben für mich von Anfang an eine so schöne Familie abgegeben! Natürlich gab es auch in Shawns und Allies Leben Probleme, mit denen beide zu kämpfen hatten. Doch ich finde, dass ihre Entwicklungen in den Bereichen einfach wunderbar waren, vor allem bei Shawn, den seine Vergangenheit mit Fiona lange zurückgehalten hat. Ich mochte seine Gedankengänge, die Allie bei ihm in Bezug auf sich und seinen Lebensstil ausgelöst hat, total gerne! Sowohl seine als auch Allies Entwicklung war einfach so greifbar und live mitzuerleben, was mir sehr gefallen hat. Manchmal fand ich die einzelnen Kapitel etwas sehr langatmig und ereignislos, sodass ich viel überflogen habe, und es gab nur wenig Kapitel von Allie und Shawn als Paar, bevor plötzlich der große, letzte Konflikt kam, was dann doch etwas zu schnell ging, aber ich habe das Ende geliebt. Der Epilog war einfach so herzerwärmend!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Allie und Shawn 4,5 von 5 Sternen. Alles in allem war es einfach eine wundervolle Liebesgeschichte fürs Herz mit ganz vielen Emotionen. Ich habe Allie und Shawn sehr ins Herz geschlossen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2021

JLA mal etwas anders💫

Unchained
0

•Unchained von Jennifer L. Armentrout•
Normalerweise können mich die Bücher von Jennifer L. Armentrout immer komplett umhauen und begeistern, doch bei diesem Buch war es auf viele Weisen anders. Die Geschichte ...

•Unchained von Jennifer L. Armentrout•
Normalerweise können mich die Bücher von Jennifer L. Armentrout immer komplett umhauen und begeistern, doch bei diesem Buch war es auf viele Weisen anders. Die Geschichte war keineswegs schlecht und hat mir im Großen und Ganzen richtig gut gefallen, aber es hat irgendwie das gewisse Etwas gefehlt, um mich vollkommen zu überzeugen. Nichtsdestotrotz hatte ich einen riesengroßen Spaß mit Julian und Lily!💗

Die Gestaltung des Covers ist zwar eher schlicht gehalten, aber ich finde sie dennoch einfach total schön! Es passt irgendwie sehr zu Lily, den gefallenen Engeln und Nephilim. Wie immer war der Schreibstil der Autorin wieder unglaublich angenehm und flüssig zu lesen und voller intensiver Emotionen. Doch dieses Mal kam ich leider nicht so ganz damit zurecht, dass das Buch in der Er-/Sie-Perspektive geschrieben ist. Ich konnte die Charaktere so einfach sehr schlecht greifen und mich in sie hineinversetzen.

Was man über Lily auf jeden Fall sagen kann, ist, dass sie ganz schön Biss hat, , stur und extrem schlagfertig ist und sich nicht gerne etwas vorschreiben lässt, und diese Dinge mochte ich unglaublich gerne an ihr. Denn so wurde es mit ihr niemals langweilig und es gab immer irgendetwas zum Lachen. Doch ich muss auch gestehen, dass sie all das irgendwie verloren hat, wenn es um Julian ging. Sie war so extrem naiv und hat Julian wirklich alles geglaubt, obwohl dieser immerhin der Feind war. Es hat mir überhaupt nicht gefallen, dass sie einfach ihren Kopf ausgeschaltet hat und sich ihm ohne Weiteres hingegeben hat. Mit Julian hatte ich leider so meine Schwierigkeiten. Zum einen war dieser Kerl wirklich kein Stück durchschaubar. Ich konnte ihn überhaupt nicht einschätzen und mich somit auch nicht ganz mit ihm anfreunden. Zum anderen war ich mir nie ganz sicher, ob er das, was er sagt, wirklich ernst meint, vor allem in Bezug auf Lily. Ich meine, irgendwie mochte ich Julian, weil er Lily einfach unglaublich auf die Palme bringen konnte und sie ihm scheinbar schon irgendwie wichtig war, aber zu 100% konnte ich ihm das nie abkaufen. Nichtsdestotrotz war Julian auf viele Weisen ein unglaublich unterhaltsamer Charakter, der mich oft zum Grinsen gebracht hat.

Die Anzahl der Nebencharaktere war ziemlich vielfältig, allerdings muss ich dieses Mal sagen, dass es kaum einen Nebencharakter gab, den ich wirklich ins Herz geschlossen habe. Micah war einfach nur unglaublich eingebildet und unmöglich, Luke und Nathaniel haben Lily ständig bevormundet, ihr nicht geglaubt oder sie als komplett unfähig und unkontrollierbar dargestellt, während auf Danyal und Adrian auch nicht gerade Verlass war. Remy und Rafe waren noch ganz anständig und Michael habe ich von allen, glaube ich, wirklich am liebsten gemocht. Er war der Einzige, der irgendwie wirklich auf Lilys Seite stand. Außerdem fand ich auch die Gegenspieler Baal, Asmodäus und den Senator sehr interessant. Ich mochte sie selbstverständlich nicht, aber sie waren definitiv unterhaltsam und hartnäckig.

Ich wollte dieses Buch schon lange lesen und habe mich sehr gefreut, als ich nun endlich dazu gekommen bin. Doch schon nach wenigen Seiten musste ich festestellen, dass diese Geschichte so viel anders ist als die anderen Bücher, die ich bis jetzt von Jennifer L. Armentrout kenne. Und leider war dieses nicht ganz so meins, wie ich es erhofft hatte. Nichtsdestotrotz mochte ich es natürlich trotzdem sehr. Die Mischung aus Forbidden Love und Enemies to Lovers zwischen Julian und Lily fand ich sehr erfrischend und unglaublich unterhaltsam, weil es ihre gesamte Beziehung einfach sehr viel spannender gemacht hat. Außerdem mochte ich den Fantasyanteil mit den gefallenen Engeln, den Nephilim, Kriechern und allem, was sonst noch so dazugehört, sehr gerne. Ich hatte beim Lesen irgendwie ein richtig krasses Shadowhunter-Feeling, und das hat einfach richtig Spaß gemacht. Anfangs habe ich etwas länger gebraucht, um in die Geschichte einzusteigen und alles zu durchschauen, aber irgendwann war ich vollkommen drinnen und habe dem Buch trotz vieler anstrengenden Längen meine ganze Aufmerksamkeit geschenkt und die Story an sich immer mehr gemocht. Denn vor allem all die Dinge rund um Michael fand ich sehr interessant. Und dann gab es da ja auch noch die Beziehung von Julian und Lily, die im Großen und Ganzen eigentlich ganz schön war. Doch mir ist natürlich direkt aufgefallen, dass dies um einiges erotischer ist, als man es sonst von Jennifer L. Armentrout kennt, und das fand ich leider nicht unbedingt gut. Denn irgendwie hatte ich sehr das Gefühl, dass Julians und Lilys Beziehung extrem oberflächlich war. Hier stand eindeutig ihre Beziehung im Vordergrund des Buches und nicht die eigentliche Story an sich, was ich sehr schade fand. Julian und Lily waren auf jeden Fall ein tolles Team, aber irgendwie hat mir das nicht so ganz gepasst, auch wenn die Emotionen wirklich krass intensiv waren. Außerdem finde ich, dass die gesamte Geschichte dann doch irgendwie total schnell abgehandelt wurde und man gar nicht so recht hinterherkam. Das, was im Klappentext stand, kam erst nach über der Hälfte des Buches und dann ging alles plötzlich richtig schnell. Nichtsdestotrotz war das Ende echt herzzerreißend und schockierend!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Julian und Lily 4 von 5 Sternen! Alles in allem war es keine schlechte Geschichte, auch wenn ich viele Kritikpunkte hatte. Es war halt einfach anders und vielleicht nicht unbedingt meins, aber es ist definitiv wert, gelesen zu werden. Julian und Lily können so unterhaltsam sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Sehr geliebt🤍

Flame 1: Feuermond und Aschenacht
0

•Flame von Henriette Dzeik•
Die Götter der griechischen Mythologie auf ganz andere und neue Weise zu erleben, war ein riesengroßes Abendteuer mit einer Priese Romantik, Spannung und Suchtpotenzial. Bereits ...

•Flame von Henriette Dzeik•
Die Götter der griechischen Mythologie auf ganz andere und neue Weise zu erleben, war ein riesengroßes Abendteuer mit einer Priese Romantik, Spannung und Suchtpotenzial. Bereits nach wenigen Seiten habe ich mich vollkommen in dieser Geschichte verloren und sie sehr lieben gelernt!🔥

Die Gestaltung des Covers ist wirklich ein künstliches Meisterwerk, in das ich mich sofort verliebt habe. Noch dazu passt es großartig zum Inhalt des Buches und vermittelt sogar einen kleinen Vorgeschmack. Der Schreibstil der Autorin war wirklich großartig! Henriette Dzeik schreibt unglaublich gefühlvoll, mitreißend, authentisch und angenehm, dass man sich sehr in den Seiten verliert. Noch dazu durfte man sogar die Sicht von beiden Protagonisten lesen, was richtig toll war!

Flame war wirklich eine großartige und total sympathische Protagonistin! Ich habe sie von Anfang an sehr für ihren Mut und ihre Selbstlosigkeit bewundert und ihre Schlagfertigkeit gegenüber Dark geliebt. In dieses Mädchen hat sich förmlich in mein Herz gebrannt und mich von Seite zu Seite mehr begeistert. Aber auch Dark hatte definitiv etwas an sich, dass mich fasziniert und angezogen hat. Er hat seinem Namen alle Ehre gemacht, war gleichzeitig aber auch unglaublich liebevoll und aufmerksam, wenn es um Flame ging. Er war wirklich ein wahrer Wolf und ein toller Mann, in den ich mich wohl etwas verliebt habe.

Bei den Nebencharakteren weiß ich kaum, wo ich anfangen soll, weil die wirklich alle großartig waren und mich so oft zum Schmunzeln und Grinsen gebracht haben, vor allem die Götter! Aber auch die Turnierteilnehmerinnen Lavea, Phia, Candela und Kiana mochte ich unglaublich gerne! Am meistens habe ich jedoch Apollo, Prometheus und Aphrodite ins Herz geschlossen. Meine Güte, die Götter waren echt toll und auch die Identität, die die Autorin ihnen gegeben hat. Nicht ganz so gerne mochte ich allerdings Cato und Flames andere Freunde.

Dieses ganze Konzept mit den neuen und alten Göttern, dem Wettkampf und Flames wahre Identität fand ich von Anfang an einfach nur großartig und hätte tatsächlich nicht mit der Richtung der Geschichte gerechnet. Die Autorin hat den einzelnen Göttern einfach wunderbare Identitäten verpasst und mir ihre Welt total schön und spannend nahe gebracht, vor allem diese ganze Hintergrundgeschichte zur Entstehung der neuen Götter war großartig! Anfangs habe ich zwar kurz etwas gebraucht, um reinzukommen, und mochte den Beginn mit Cato auch nicht gerne, aber es hat sich ziemlich schnell zu einer genialen Geschichte entwickelt, von der ich mich bald nicht mehr lösen konnte. Es ist unglaublich viel passiert, weshalb es nie langweilig war, und mehrfach war ich sehr überwältigt. Auch die Beziehung zwischen Dark und Flame war so wunderschön, man hat ihre Liebe zueinander sehr gespürt und mich hat es direkt ins Herz getroffen, auch wenn es manchmal echt kompliziert zwischen ihnen war, doch das alles hat sich wunderbar entwickelt, genauso wie sämtliche Charaktere. Flames Weg zu verfolgen und mit ihr durch die Aufgaben des Turniers und die vielen Gefahren zu gehen, war unglaublich spannend und hat mich immer wieder etwas Neues entdecken lassen. Ich bin gar nicht mehr aus dem Lesefluss rausgekommen und einfach jetzt schon unglaublich in Vorfreude auf Band 2. Denn das Ende von diesem Buch hat einem doch ein bisschen den Atem geraubt und mich ganz schön neugierig auf Band 2 gemacht.

Fazit: abschließend gebe ich dem ersten Band der Geschichte von Dark und Flame definitiv 5+ von 5 Sternen. Denn eventuell habe ich gerade ein großes Fantasy- und Jahreshighlight gefunden. Ich würde nicht zögern und diese großartige Geschichte direkt weiterempfehlen, weil ich alles an diesem Buch einfach nur geliebt habe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Große Liebe!🔥🙏🏼

Play & Pretend
0

•Play & Pretend von Nena Tramountani•
Die Geschichte von Briony und Sebastian war für mich definitiv der beste und besonderste Band der Reihe. Denn ihre Geschichte ist so viel mehr als nur eine Geschichte. ...

•Play & Pretend von Nena Tramountani•
Die Geschichte von Briony und Sebastian war für mich definitiv der beste und besonderste Band der Reihe. Denn ihre Geschichte ist so viel mehr als nur eine Geschichte. Jede Sekunde hat es dieses Buch geschafft, mich mit so vielen Gefühlen zu überschwemmen, dass ich vollkommen überwältigt und tief berührt war. Ich habe Bry und Sebastian sehr geliebt!🧡

Die Gestaltung des Covers finde ich eigentlich wieder richtig schön, nur dass die Farbgebung nicht ganz so mein Fall ist, auch wenn ich durchaus zugeben muss, dass das Buch einem dadurch sofort ins Auge fällt. Und auch dieses Mal hat Nena Tramountani mich mit ihrem atemberaubenden Schreibstil einfach sprachlos gemacht. So viele intensive Emotionen klangen in jedem einzelnen Wort und Satz mit, sodass auch meine eignenen Gefühle Achterbahn gefahren sind. Noch dazu schreibt sie locker, angenehm, flüssig, authentisch und teils unfassbar humorvoll und flirty. Es fällt einem so einfach nicht schwer, sich in Briony und Sebastian hineinzuversetzen und sie zu verstehen.

Briony war so eine wundervolle Protagonistin, die es definitiv aug den Platz meines Lieblingsmenschen aus der WG geschafft hat. Sie hat mir immer wieder bewiesen, wie stark sie sein kann und dass es in Ordnung ist, auch mal schwach zu sein. Sie war herzlich, super nett, offen für Neues und hat wirklich für das Schauspielern gelebt. Bry hatte keine einfache Persönlichkeit und die Krankheit, mit der sie schon lange zu kämpfen hatte, hat ihr das Leben alles andere als leicht gemacht, aber ich finde einfach, dass sie sich unglaublich bewundernswert entwickelt hat! Ich mochte einfach alles an ihr, auch ihre Ecken und Kanten, was vielleicht auch daran lag, dass ich mich teils in Briony wiedergefunden habe. Und dann war da noch Sebastian, der einfach Matsch aus meinem Herzen gemacht hat, aber auf eine verdammt gute Weise. Denn ich habe mich genauso wie Briony Hals über Kopf in ihn verliebt. Ich liebe seine flirty Art, seine humorvolle Seite, seine Liebe zum Schauspielern, seine Ecken und Kanten und ganz besonders seine Gabe, dass man sich in seiner Gegenwart sofort besser fühlt. Auch Sebastian trägt viele Masken, dass sich seine Krankheit niemals erahnen lassen würde, wenn man es nicht weiß, aber er hat mich so oft einfach nur überrascht. Er hat immer gekämpft, seine Krankheit als einen Teil von sich akzeptiert und sein Leben vollkommen ausgekostet. Und was er alles für Briony getan hat, wie er es getan hat, war einfach nur wundervoll! Er war so gut zu ihr, wie sie auch zu ihm, und einander haben sie so viel geholfen und dem jeweils anderen eine Stütze gegeben.

Natürlich war auch das Wiedersehen mit Liv und Noah sowie Matilda und Anthony eine große Freude für mich! Die WG + Anthony war einfach wieder super und hat Bry so wunderbar zur Seite gestanden, und das bedingungslos. Aber auch die Bekanntschaft mit Brionys Schwester Clover, die ich wirklich gerne mochte, und Katy, die einfach immer super drauf war, hat mich sehr gefreut. Auch Sebastians Freunde, vor allem Angus, habe ich allesamt sehr ins Herz geschlossen, weil sie wirklich immer für Sebastian da waren, auch in den schweren Phasen seiner Krankheit. Zudem waren mir auch Sebastians Dad sowie Peggy und Pierre ganz sympathisch, nur mit Brionys Eltern konnte ich mich nicht anfreunden.

Nachdem ich die Geschichten von Liv und Noah sowie Matilda und Anthony schon sehr geliebt habe, dachte ich nicht, dass Briony und Sebastian sie alle noch übertreffen könnten. Doch genau das ist passiert, als ich vollkommen ahnungslos in diese Geschichte gestartet bin und mich ihr hingegeben habe. Briony und Sebastian waren einfach alles, was ich mir in diesem Moment gewünscht habe. Schon von der ersten Seite an habe ich mich so unfassbar wohlgefühlt bei ihnen und gewusst, dass dieses Buch besonders werden würde. So kam es, dass Sebastian und Briony nach einem eher holprigen Start Freunde geworden sind und dieses Buch zu einer Art Friends-to-Lovers-Geschichte gemacht haben, was mir sehr gefallen hat. Denn Briony und Sebastian waren sowohl als Freunde als auch als Paar unglaublich. Ich mochte auch die Einblicke in die Theaterproben unglaublich gerne, genauso wie die ständigen Bezüge zu Lysander und Hermia, das war einfach total cool und hat mir irgendwie geholfen, mir das alles besser vorzustellen. Außerdem haben die Theaterproben einfach die wirklich krasse Chemie und Harmonie zwischen Sebastian und Briony hervorgebracht, was einfach auch für mich als Leser so spürbar war. Man konnte es drehen und wenden, wie man wollte, aber Bry und Sebastian waren einfach füreinander geschaffen! Die beiden zusammen haben mir den Atem geraubt und waren wie eine große Farbexplosion, so wunderschön! Sie haben sich blind verstanden und jedes Gespräch besonders gemacht, weil keiner den jeweils anderen besser verstanden hat als die beiden. Trotz ihrer Krankheiten, die zusammen wahrscheinlich nicht gerade harmonieren, haben Briony und Sebastian einfach ein wunderschönes Paar abgegeben und mein Herz zum Schmelzen gebracht, so viele intensive Emotionen! Und dann sind sie auch noch zusammen durch ihre Entwicklung gegangen und haben dem jeweils anderen geholfen, sich so zu akzeptieren, wie er/sie war. Sie haben einander so viel gegeben, vor allem Sebastian Briony in Bezug auf ihren Körper! Ich fand es unfassbar toll, dass Nena Tramountani ausgerechnet diese beiden Krankheiten als Thematik gewählt und dann auch noch so gut und nachvollziehbar dargestellt hat. Ich habe mich so verstanden gefühlt von Briony und konnte mich verdammt gut in Sebastian und Briony hineinversetzen. Die Themen waren alles andere als leicht und locker, aber sie haben dem Lesen einmal mehr einen Sinn gegeben und mir zumindest die Augen geöffnet. Außerdem waren die Entwicklungen der beiden einfach nur großartig zu lesen! Am Ende des Buches war mein Herz vielleicht noch etwas angeknackst und hatte Angst, aber das Lächeln auf meinen Lippen konnte ich gar nicht zurückhalten! Dieses Ende, diese letzten Seiten waren einfach nur wunderschön und das, was ich mir füt Briony und Sebastian gewünscht habe!

Fazit: abschließend gebe ich der Geschichte von Briony und Sebastian definitiv 5+ von 5 Sternen! Diese beiden haben mich mit so vielen Gefühlen und Empfindungen zurückgelassen und mein Herz im Sturm erobert, dass ich gar nicht anders kann, als jedem dieses Buch ans Herz zu legen. Es ist es wert, gelesen zu werden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Vampirisch gut…🧛🏼‍♀️

Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit
0

•Night Rebel - Kuss der Dunkelheit von Jeaniene Frost•
Ich habe schon viel über dieses Buch gehört und mich im Nachhinein selber an die Geschichte gewagt, die dann im Endeffekt nicht ganz das war, was ...

•Night Rebel - Kuss der Dunkelheit von Jeaniene Frost•
Ich habe schon viel über dieses Buch gehört und mich im Nachhinein selber an die Geschichte gewagt, die dann im Endeffekt nicht ganz das war, was ich mir erhofft habe. Dennoch mochte ich Ian und Veritas sehr und habe jedes ihrer Abenteuer sehr genossen, so sehr, dass ich mich vollkommen in ihnen verloren habe!💙

Ich liebe die Gestaltung des Covers sehr! Es passt irgendwie perfekt zu Vampiren und Dämonen und hat etwas Geheimnisvolles und Düsteres an sich, das mir sehr gefällt. Und auch der Schreibstil der Autorin konnte mich sehr begeistern. Die Emotionen in ihren Worten waren so unglaublich intensiv und der Humor in Veritas Gedanken war einfach nur unfassbar toll!

Veritas mochte ich einfach auf Anhieb sehr. Sie war schlagfertig, gerissen und wusste ziemlich genau, was sie wollte und wie sie das erreichen kann. Sie ist eine Gesetzeshüterin, hat auf der anderen Seite aber auch etwas Draufgängerisches an sich, das mir sehr gefallen hat. Ich mochte es vor allem sehr, wie sie mit Ian umgegangen ist, das hat mir ziemlich oft ein Grinsen entlockt. Außerdem muss ich ehrlich sagen, dass Veritas eine Protagonistin voller Überraschungen ist. Mit ihr wurde es nie langweilig, genauso wenig wie mit Ian. Zwar habe ich etwas gebraucht, um mit ihm warm zu werden, weil er anfangs wirklich ziemlich oberflächlich, schwanzgesteuert und teils sogar sexistisch war, aber irgendwann konnte ich diese Seiten seiner Persönlichkeit mit Humor nehmen, weil man einfach sagen muss, dass Ian schon irgendwie eine Witzfigur ist, aber nicht auf schlechte Art. Er ist einfach super locker und lustig, kann aber auch ein wahrer Beschützer und harter Kämpfer sein, wie er bei Veritas immer wieder bewiesen hat.

Auch die Nebencharaktere waren nicht weniger toll. Mencheres, Bones, Cat und Spade waren allesamt sehr interessant und vor allem teils auch humorvolle Charaktere, die viel zur Geschichte beigetragen haben und mich gut unterhalten konnten. Auch Veritas Vater, der kleine Silver und so einige andere Charaktere waren einfach richtig cool, selbst Dagon hatte etwas Faszinierendes an sich, auch wenn er ein absoluter Mistkerl war.

Nachdem ich viel von diesem Buch gehört hatte und es selber unbedingt lesen wollte, hatte ich natürlich auch dementsprechende Erwartungen und Vorstellungen von der Geschichte, was sich meistens einfach immer wieder als Fehler erweist. Denn leider konnte diese Geschichte meine Erwartungen nicht erfüllen, was allerdings nicht heißt, dass das Buch schlecht war, denn das war es keineswegs. Ich habe anfangs einfach ziemlich lange gebraucht, um in die Geschichte hineinzufinden und mich vor allem mit Ian anzufreunden. Die Fantasyaspekte mit den Vampiren, Dämonen, Gesetzeshütern und all der Magie fand ich einfach episch und total spannend, nur war das Buch genau das auf den ersten 100 Seiten nicht. Irgendwie ging alles extrem schnell mit Veritas und Ian, sodass ich nicht einmal richtig Zeit hatte, all das zu verarbeiten. Die Seiten waren langatmig und leider nicht besonders mitreißend, auch wenn ich die Neckereien und Schlagabtausche zwischen Ian und Veritas sehr genossen habe. Ich musste unfassbar oft lachen und grinsen, aber der Funken ist einfach nicht übergesprungen, auch nicht bei der Beziehung von Ian und Veritas. Ich habe zwar etwas zwischen den beiden gespürt und da war unglaublich viel Leidenschaft in ihren Berührungen und allem, aber es hat nicht gereicht, um mich vollkommen zu überzeugen. Nichtsdestotrotz haben die beiden einfach ein super starkes Team abgegeben, das mich ziemlich oft sprachlos machen konnte, vor allem auch bei der Sache mit Dagon, die bis zum Ende verdammt spannend geblieben ist. Und von dem Ende müssen wir, glaube ich, gar nicht erst reden. Mein Herz tut weh und verlangt nach Band 2.

Fazit: abschließend gebe ich dem ersten Band der Geschichte von Veritas und Ian 4 von 5 Sterne. Es konnte mich längst nicht umhauen, aber ich bin mir sicher, dass das Potenzial im weiteren Verlauf da wäre. Denn Ian und Veritas haben es definitiv drauf!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere