Profilbild von hexe2408

hexe2408

Lesejury Star
offline

hexe2408 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hexe2408 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.04.2021

ernste, bewegende Geschichte

Calypsos Irrfahrt
0

Oscar hätte sich die Ferien deutlich spannender vorgestellt, als die ersten Tage auf dem Segelboot sich gestalten. Wasser soweit das Auge reicht, wenn sie Glück haben ausreichend Wind, um voran zu kommen, ...

Oscar hätte sich die Ferien deutlich spannender vorgestellt, als die ersten Tage auf dem Segelboot sich gestalten. Wasser soweit das Auge reicht, wenn sie Glück haben ausreichend Wind, um voran zu kommen, der Bewegungsradius ist stark eingeschränkt und einen Freund durfte er auch nicht mitnehmen. Nicht gerade das, wovon er geträumt hat. Doch als die Familie auf zwei Flüchtlingskinder trifft, die sich entkräftet an einen Rettungsring klammern, nimmt ihr Urlaub einen unerwarteten Verlauf. Oscars Eltern wollen Nala und ihren Bruder Moh an Land bringen, damit ihnen geholfen und sie untergebracht werden können. Immer wieder werden sie abgewiesen, niemand fühlt sich verantwortlich für die Kinder, die die Familie aus dem Meer gefischt hat.

Ob diese Geschichte wirklich schon für Zehnjährige geeignet ist, finde ich pauschal schwierig zu sagen. Einige Kinder sind in dem Alter schon sehr weit, aufgeschlossen und bereit für ernstere Themen, andere nicht. Ganz allein lassen sollte man die jungen Leser mit dem Buch aber vielleicht nicht, denn selbst bei mir bleiben hinterher so einige Gedanken zurück, die nachklingen und bei Kindern vielleicht dann für Gesprächsbedarf sorgen könnten.

Der Schreibstil von Cornelia Franz hat mir gut gefallen. Die Sprache ist einfach gehalten und damit auch für die Zielgruppe gut verständlich. Sehr gelungen fand ich, dass die Thematik ihre Ernsthaftigkeit nicht verliert. Es ist ein bedrückendes, teilweise sehr trauriges Thema, besonders unter dem Aspekt, dass so viele Schicksale dahinter stehen, auch wenn hier nur das von Nala und Moh geschildert wird. Wie schwierig es ist, für die Kinder ein zu Hause zu finden beziehungsweise jemanden, der überhaupt bereit ist, sich um sie zu kümmern, ist gut in die Handlung eingeflochten. Oscars Eltern bemühen sich, eine Lösung zu finden und werden immer wieder vor den Kopf gestoßen. Frustration, Wut und Zweifel spielen daher immer wieder eine Rolle. Es gibt aber auch zahlreiche schöne Momente, die zum Beispiel dadurch entstehen, dass die Kinder sich rasch annähern und die Sprachbarriere für sie kein all zu großes Problem darstellt. Nala und Moh bemühen sich, sich in den Alltag zu integrieren, die Sprache zu lernen und nicht negativ aufzufallen. Toll eingeflochen fand ich auch die kleinen Passagen, in denen die Geschwister miteinander sprechen. So hat man auch einen Eindruck davon, was in ihren Köpfen vorgeht. Vor allem der kleine Moh hat ziemlich viel Angst, was ich gut nachvollziehen konnte.
Immer wieder gibt es auch andere Turbulenzen auf dem Schiff, ausgelöst vom Wetter oder anderen Ereignissen. So wird die Reise auf unterschiedliche Weise spannend und abwechslungsreich. Die anschaulichen, bildhaften Beschreibungen lassen die Handlung lebendig werden, ohne dabei zu viel Wert auf die düsteren Details zu legen.

Man begleitet Oscar aus der Erzählerperspektive und erhält so Einblicke in seine Gedanken und Gefühlswelt. Der Zehnjährige empfindet manche Situationen natürlich anders, als ein Erwachsener es tun würde, gerade das mochte ich in dem Buch aber sehr gern. Teilweise nimmt er Dinge einfach etwas leichter und unkomplizierter, zerdenkt es nicht so, wie seine Eltern es tun, es zeigt aber gleichzeitig eben auch, dass er sich über manches einfach noch keine Gedanken machen kann oder will, weil er die Konsequenzen, die aus manchen Ereignissen folgen, gar nicht abschätzen kann. Nicht alle seine Entscheidungen sind klug, er macht Fehler und lässt sich von seinen Gefühlen mitreißen. Dass dieses Verhalten nicht richtig ist und schwerwiegende Folgen haben kann, wird für mich in der Geschichte allerdings auch deutlich.

Das Ende des Buches ist idealisiert und vielleicht nicht unbedingt realistisch. Nach der Tortur, die die Familie hinter sich hat, gönnt man ihnen aber auch diesen Funken Glück und Erleichterung, auch wenn es die vergangenen Erlebnisse vielleicht ein bisschen weniger schlimm und dramatisch erscheinen lässt. Die Ereignisse bis dahin empfand ich größtenteils nicht als beschönigt, manches ist für die Zielgruppe schon ziemlich bedrückend, auf jeden Fall wenn man länger darüber nachdenkt.
Nach dem Abschluss des Buches werden junge Leser -und vermutlich nicht nur die- sicher einiges zum Nachdenken haben, so dass ich das Ende für ein Kinderbuch als passend empfand. Günstig wäre es aber sicher, auch dieses Thema mit den Kindern aufzuarbeiten und sie mit ihren Gedanken dazu und zum Rest der Geschichte nicht allein zu lassen.
Fazit

Eine ernste, bewegende, gleichzeitig aber auch sehr angenehm und feinfühlig aufgearbeitete Thematik, die schön in die abenteuerliche Reise auf dem Segelschiff eingebunden ist. Es werden sowohl die Probleme und Missstände rund um die Flüchtlingssituation beleuchtet, als auch die schönen Freundschaftsmomente, die zwischen den Kindern entstehen. So ist das Buch nicht durchweg bedrückend und traurig, es hat mich aber immer wieder sehr berührt und auch zum Nachdenken angeregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

lockere, leichtgängige Geschichte mit viel Gefühl

Honigherzen
0

Für Leni scheint ein Traum in Erfüllung zu gehen. Sie hat die Chance aufs Land zu ziehen und dort einen Hofladen zu eröffnen, in dem sie Produkte aus eigener Herstellung verkaufen könnte. Auch wenn damit ...

Für Leni scheint ein Traum in Erfüllung zu gehen. Sie hat die Chance aufs Land zu ziehen und dort einen Hofladen zu eröffnen, in dem sie Produkte aus eigener Herstellung verkaufen könnte. Auch wenn damit einiges an Arbeit auf sie zukäme, auch weil das Haus stark renovierungsbedürftig ist, wagt sie den Schritt und siedelt mit ihrer Schwester und ihrer kleinen Tochter um. In der eingeschworenen Dorfgemeinschaft Fuß zu fassen, stellt sich jedoch leider als nicht ganz so einfach da. Vorurteile und Gerüchte halten die Leute fern und fördern die Hilfsbereitschaft nicht unbedingt. Es gibt allerdings auch Lichtblicke und attraktive Helfer, die nicht nur für das Haus ein Gewinn sein könnten. So honigsüß, wie Leni sich ihr Leben auf dem Land vorstellt hat, läuft es insgesamt aber nicht, immer wieder gibt es neue Schwierigkeiten und Hürden. Ob es wirklich die richtige Entscheidung war?

Der Schreibstil von Mina Teichert hat mir von Beginn an gut gefallen. Die Geschichte behält eine lockere, leichtgängige Atmosphäre, obwohl auch immer mal wieder ernstere Themen und Schwierigkeiten eingeflochten sind. Für Leni läuft längst nicht alles nach Plan und auch mit den Ereignissen der Vergangenheit hat sie immer wieder zu kämpfen. Trotzdem steckt sie nicht dauerhaft den Kopf in den Sand, rappelt sich wieder auf, fasst wieder Mut, geht neue Projekte an, kann sich auch mal selbst auf die Schippe nehmen und hat als zusätzliche Stütze ihre Schwester Juna an der Seite. Auch Wirbelwind Romy, die Tochter von Leni, sorgt immer wieder für Situationen zum Schmunzeln oder auch Hände vor’s Gesicht schlagen. Ihre „Huch“-Momente sind häufig kleinere oder größere Katastrophen, die deutlich machen, dass sie oftmals tollpatschig oder unkoordiniert ist, meistens aber einfach auf eine liebenswerte Art und Weise. Romy wird im Verlauf des Buches sieben, damit verzeiht man ihr das eine oder andere, manchmal hätte ich ihr aber auch gern ein paar Takte erzählt. Die Erziehung eines Kindes bringt so seine Hürden mit sich, auch das ist immer wieder auf unterschiedliche Weise in die Handlung eingebaut und passte einfach zu dem Frauenhaushalt. Es ist aber natürlich kein Elternratgeber, sondern vorrangig eine Liebesgeschichte mit einigen Hindernissen.
Im Buch begleitet man Leni aus der Ich-Perspektive. So erhält man sehr intensive Einblicke in ihre Gedanken und Gefühlswelt, die es leicht machen, sich in die Protagonistin hineinzuversetzen. Man ist immer nah am Geschehen und kann mit Leni gemeinsam erleben, wie sie kleine Erfolge feiert, wie sie mit Misserfolgen umgeht, was mit ihrem Herzen passiert und zu welchen Kurzschlussreaktionen sie sich hinreißen lässt. Da kann dann auch mal unverhoffter Tierzuwachs an der Tagesordnung stehen. Langweilig wird es mit den drei Frauen auf jeden Fall nicht. Immer wieder gibt es neues Chaos, aber auch neue Ideen und Kreationen für ihren Hofladen, die sie sehr liebevoll gestalten. Eine nette Abwechslung waren Lenis variable Bezeichnungen für verschiedene Charaktere. So hat zum Beispiel der „Prinz“, der ihr über den Weg gestolpert ist, immer wieder andere Beinamen bekommen – direkt, ungestüm, ungeduldig, charmant – je nachdem, wie er in der jeweiligen Situation war. Es war immer erkennbar, über wen Leni gerade spricht oder nachdenkt, auch wenn sie ihrer Kreativität da keine Grenzen gesetzt hat. Das hat es sehr facettenreich gemacht und passte einfach zu der Schauspielerin, die auch in anderen Momenten immer mal wieder die Führung übernimmt, auch wenn Leni in letzter Zeit nicht mehr auf der Bühne stand. Ebenso kreativ und ungewöhnlich fand ich die Art der „Problemlösung“ im letzten Abschnitt der Geschichte. Das kann ich aus Spoilergründen jetzt nicht intensiver ausbauen. Es war aber definitiv keine ganz klassische Variante und gut abgestimmt auf die Figuren.

Die Konstellation der Charaktere hat mir ebenfalls gut gefallen. Jeder bringt ein paar Ecken und Kanten mit, was die Handlung vielseitig und immer wieder anders macht. Ein paar der Dorfbewohner spielen im Verlauf der Geschichte eine größere Rolle und mischen sich teils offensichtlich, teils hinterhältig in den ohnehin schon nicht ganz leichten Weg der Schwestern ein. Es gibt aber auch immer wieder wahre Schätze und treue Seelen, die für positivere Energien und liebevolle Augenblicke sorgen.
Leni und Juna waren mir von Anfang an sympathisch. Die Schwestern halten zusammen, haben ihre Gemeinsamkeiten, kennen sich sehr gut, sind aber auch nicht immer einer Meinung, ecken auch mal an oder bringen Wahrheiten auf den Tisch, die der anderen möglicherweise nicht so gut gefallen. Tollpatsch Romy bringt ebenfalls immer wieder ungeplante Situationen mit sich und fordert Lenis Geduld stellenweise enorm. Ich mochte aber, wie die Kleine sich entwickelt hat und auch wenn am Ende längst nicht alles perfekt ist, so hat sich doch auch für sie manches getan, ohne dass sie komplett verbogen wurde. Richtig toll fand ich auch die unterschiedlichen Liebesgeschichten, die im Buch integriert waren. Nicht nur Lenis Herz wird aus dem Takt gebracht. Trotzdem empfand ich es nie als zu viel oder zu kitschig, weil es sich sehr harmonisch in das Gesamtgeschehen eingefügt hat. An der einen oder anderen Stelle hätte es für meinen Geschmack vielleicht noch etwas mehr in die Tiefe gehen können, da ich aber eine eher leichte, vielleicht sommerliche Lektüre erwartet habe, wurde ich in der Hinsicht auf jeden Fall nicht enttäuscht.
Fazit

Eine schöne, insgesamt leichtgängige Liebesgeschichte, die aber auch ernstere Themen enthält, sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt und verschiedene Aspekte vereint. Kleine Hinterhältigkeiten, Missverständnisse, Renovierungschaos und kopfstehende Gefühle stellen zusätzliche Stolpersteine dar, trotzdem fassen Juna und Leni immer wieder neuen Mut, werden kreativ, entwickeln Ideen, testen sich aus und bemühen sich, trotz all der Hürden und Fehlversuche ihren Hofladen auf stabile Beine zu stellen und gleichzeitig für ihr Seelenheil zu sorgen. Ihre Ideen für die selbst gemachten Produkte haben mir dabei richtig gut gefallen und geben der Geschichte auch einen schönen Rahmen. Eine schöne, unterhaltsame Mischung mit schön angelegten, sehr unterschiedlichen Charakteren, die für tolle Lesestunden gesorgt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

spannend, aber auch viel Gefühlschaos/3,5-4 Sterne

Stolen 2: Verwoben in Verrat
0

Achtung: zweiter Band! Meine Rezension kann kleine Spoiler enthalten. Vorwissen zum Lesen der Fortsetzung notwendig.

Abby hatte zwar keine besonders große Lust auf ihren Aufenthalt in Darkenhall, was ...

Achtung: zweiter Band! Meine Rezension kann kleine Spoiler enthalten. Vorwissen zum Lesen der Fortsetzung notwendig.

Abby hatte zwar keine besonders große Lust auf ihren Aufenthalt in Darkenhall, was sie seit ihrer Ankunft dort erlebt, sprengt allerdings alle ihre Befürchtungen und Erwartungen bei weitem. Die Schule und Kurse zum „auf die richtige Bahn bringen“, spielen eher eine untergeordnete Rolle, obwohl sie genau dafür dort sein sollte. Seitdem sie die Tremblay Brüder kennengelernt hat, steht ihr Leben Kopf, ihr Herz fährt Achterbahn und es wird mit jedem Tag schlimmer. Die Ereignisse lassen sie zweifeln und bald weiß Abby nicht mehr, wem sie überhaupt noch trauen kann. Wer steht auf ihrer Seite? Wer kämpft für die gleichen Ziele? Wer kann sie unterstützen, wer wird sie nur ausnutzen? Und kann sie eigentlich ihren eigenen Gedanken und Gefühlen noch trauen?

Der erste Band endet an einer sehr spannenden Stelle, so dass ich sehr neugierig war, wie es wohl weitergehen würde. Zunächst taucht man auch kurz in die turbulenten Ereignisse wieder ein, bevor es dann deutlich ruhiger wird und das gesamte Gefühlschaos mehr Raum einnimmt. Besonders das erste Drittel der Geschichte ist geprägt von den aufgewühlten, teilweise manipulierten Emotionen, die vor allem in Abby, aber auch in einigen der anderen Figuren wüten. Diese Thematik ist nicht unwichtig für den Verlauf und den Fortgang der Handlung, insgesamt war es mir persönlich aber doch fast etwas zu viel. Die Dreiecksgeschichte nimmt sehr viel Platz ein, immer wieder wird es neu entfacht, auch wenn man zwischendurch dachte, dass es nun eine „Klärung“ der Situation gibt. Dass die Gefühle, Empfindungen, Gedanken, Zweifel, Hoffnungen und Erwartungen eine Rolle spielen, finde ich sehr verständlich und es hat auch einen direkten Bezug zur Handlung und Auswirkungen, nur in der Fülle war es mir einfach etwas zu intensiv. So zog sich das erste Drittel des Buches leider ein wenig und ich hatte den Eindruck, in der Hauptstory nur wenig voranzukommen. Mit dem Voranschreiten der Geschichte wurde es dann aber auch wieder turbulenter und ereignisreicher, die Verstrickungen zwischen den Charakteren nehmen zu und die Dinge, die passieren, haben Auswirkungen an unterschiedlichen Stellen. Dabei scheint allerdings jede Figur ihre ganz eigenen Absichten zu verfolgen und so muss man sich irgendwann fragen, wem man eigentlich trauen kann und wer nur Interesse und Zusammenhalt vorspielt, bevor er sich dann seinen persönlichen Zielen widmen wird.

Wie auch im ersten Band sind unterschiedliche Perspektiven enthalten. Der Wechsel zwischen diesen sorgt für eine schöne Dynamik und sorgt teilweise für eine Steigerung der Spannungsmomente. Während man Abby aus der Ich-Perspektive begleitet, werden die anderen Figuren von einem personalen Erzähler übernommen. So ist man besonders intensiv bei der jungen Protagonistin, deren Welt im Moment ziemlich Kopf steht und die an unterschiedlichen, besonders emotionalen Fronten, kämpfen muss. Ich fand es jedoch auch interessant die anderen Charaktere zu begleiten. Dadurch werden die Zusammenhänge und Verstrickungen noch greifbarer und verständlicher, teilweise erlangt man einen Wissensvorsprung, der das weitere Verfolgen der Handlung jedoch nicht langweilig macht und man erhält zusätzlich auch noch Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt einiger Figuren, wodurch man sie besser kennenlernen kann. Auch wenn es das nicht immer einfacher macht, sie richtig einschätzen zu können. Einige der Charaktere kennt man bereits aus dem Auftakt, darüber hinaus gibt es aber noch weitere Figuren, die nun mehr in den Mittelpunkt rücken oder ganz neu dazu kommen. So entsteht eine bunte Mischung, die für einiges an Turbulenzen, Streitigkeiten, aufgewühlten Gefühlen und unbändigem Verlangen – vor allem nach kraftvollen Weben- sorgt.
Besonders faszinierend finde ich nach wie vor all die Aspekte rund um die unterschiedlichen Weben, die in den Menschen vorkommen. Zu dem Thema erfährt man jetzt auch noch mal mehr, als im Auftakt der Reihe, was mir gut gefallen hat. Seelen-, Herz- und Erinnerungsweben haben unterschiedliche Funktionen und kommen bei jedem in verschiedener Kombination und Intensität vor. Was die Weben mit den Trägern machen, was passiert, wenn man sie verliert und was sie in denen auslösen, die sie aufnehmen, wird nun noch intensiver präsentiert, so dass mehr Zusammenhänge klar werden.

Am Ende des Buches war ich irgendwie hin und hergerissen. An sich mag ich den Schreibstil von Autorin Emily Bold. Sie verknüpft unterschiedliche Themen, hat einige Zusammenhänge aufgedeckt und ich bin sehr gespannt, wie es nun weitergehen wird, wer auf welcher Seite steht und an welcher Front weiter mitkämpft, wer wen hintergeht und was am Ende vielleicht noch mal ganz anders ist, als es bisher scheint. Ich mochte auch die kleinen Rückenblenden, die schön in das aktuelle Geschehen eingebunden waren und die turbulenteren Ereignisse, die nach dem ruhigeren ersten Drittel kamen. Die Intensität an Gefühlschaos war mir allerdings zu viel, teilweise sind die Figuren sehr sprunghaft und damit weniger greifbar, wobei man teilweise eben auch verstehen kann, wieso es ihnen so schwer fällt, was sie umtreibt und wie schwierig es für sie sein muss, mit ihren Fähigkeiten und dem Wüten klar zu kommen. Ich hätte mir auf jeden Fall weniger Dreiecksproblematik gewünscht und hoffe sehr, dass es im nächsten Buch nicht wieder so im Vordergrund stehen wird.
Fazit

Eine Fortsetzung, die Unterschiedliches zu bieten hatte. Auf der einen Seite werden Verstrickungen aufgedeckt, die Verbindungen zwischen den Charakteren werden noch deutlicher und auch zu der Thematik der Weben gibt es mehr Informationen. Auf der anderen Seite stehen die unterschiedlichen Emotionen der einzelnen Figuren sehr im Fokus des Geschehens. Verrat, Lügen, Zuneigung, Erinnerungen… da kommt ein ziemlicher Gefühlscocktail auf die Protagonisten zu und oft wissen sie nicht, was sie denken und wem sie noch trauen sollen. Und auch wenn die unterschiedlichen Empfindungen sehr wichtig sind und auch einen direkten Bezug zu den Geschehnissen hat, war es mir an einigen Stellen doch zu viel und hat besonders das erste Drittel des Buches etwas zäh erscheinen lassen. Dennoch bin ich sehr gespannt auf den Fortgang und freue mich auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

tiefgründiger und ernster als erwartet

Wie man seine Eltern erzieht (Eltern 1)
0

Luis will Komiker werden und sammelt dafür fleißig Witze, die er in allen passenden oder vielleicht auch nicht so passenden Situationen zum Besten gibt. Teilweise kommt er damit sehr gut an und die Menschen ...

Luis will Komiker werden und sammelt dafür fleißig Witze, die er in allen passenden oder vielleicht auch nicht so passenden Situationen zum Besten gibt. Teilweise kommt er damit sehr gut an und die Menschen lachen herzhaft, andere bedenken ihn eher mit einem skeptischen Blick und finden schräg, was er von sich gibt. Seinen Eltern entgeht sein komisches Talent natürlich nicht, allerdings nehmen sie es nicht so ernst, wie Luis es sich wünschen würde. Dafür verhalten sie sich kurz nach seinem Schulwechsel allerdings sehr seltsam, er erkennt sie kaum wieder und daher fasst er einen Plan: er muss sie umerziehen, damit endlich alles wieder läuft, wie er es kennt.

Luis hat nach seinem Umzug längst nicht mehr so viele lustige und fröhliche Momente, wie zuvor. Alles ist neu, seine Schule ziemlich spießig, die Mitschüler lachen kaum über seine Späße und mit seinen durchschnittlichen Zensuren kann er auch nicht unbedingt punkten. Zusätzlich verhalten seine Eltern sich ziemlich schräg und nehmen sich zu sehr ein Beispiel an den Lebensweisen der Nachbarschaft.
Seine Erlebnisse hält Luis in Tagebuchform fest und berichtet so über mehrere Monate, was ihm widerfahren ist, was ihn besonders glücklich oder auch traurig gemacht hat, was ihn frustriert, was er sich erhofft und wünscht und welche Pläne er schmiedet. Immer wieder berichtet Luis auch von Theo, einem seiner Mitschüler, der zusätzlich noch in der Nachbarschaft wohnt. Schnell wird klar, dass seine Eltern sich wünschen, er wäre etwas mehr wie Theo. Nur ist für Theo längst nicht alles so toll, wie es auf den ersten Blick scheint.

Das Buch ist leichtgängig und lässt sich flüssig lesen. Die Sprache ist passend für den zwölfjährigen Protagonisten und damit für jüngere Leser gut verständlich. Es gab viele Situationen, in denen ich dachte: das werden so viele Kids nachvollziehen können. Wie man als Heranwachsender seine Eltern, Mitschüler und Lehrer wahrnimmt, ist einfach etwas anderes, als wenn man dann älter ist. Und einige der Eindrücke, die Luis beschreibt, kamen auch mir sehr bekannt vor. Durch die Tagebuchform fühlte ich mich sofort gut mitgenommen und man ist sehr nah bei Luis und seinen Gedanken, ohne Ablenkung von außerhalb. Kleine Zeichnungen unterstützen dabei die Inhalte der Tagebucheinträge und lockern den Textfluss zusätzlich auf.
Man bekommt einen Eindruck von seinen Eltern und seinem kleinen Bruder, seinen Mitschülern und kann miterleben, wie er seinen Traum, Komiker zu werden, weiter verfolgt. Daher sind im Buch auch immer mal wieder kleine Witze enthalten, einige davon fand ich ganz lustig, andere entsprachen nicht so meinem Humor, aber ich empfand es auch gar nicht so sehr als Hauptpunkt des Buches. Natürlich spielt es eine Rolle, weil es ein Teil von Luis ist und er sonst mit seinen lockeren Sprüchen gut angekommen ist. Aber nun hat sich einiges geändert und Luis grübelt viel, was da eigentlich los ist und was er dagegen tun kann. Dadurch wird das Buch deutlich tiefgründiger und ernster, als ich es zunächst erwartet hatte.
Durch die Eltern der Nachbarschaft, die von ihren Kindern viel erwarten und ihren Alltag von A bis Z durchplanen, nehmen auch Luis‘ Eltern sich das immer mehr an und übertragen den Druck, den sie von außen empfinden, durch Kommentare und Gespräche, nun auf ihre Kinder. Leistungs- und Erwartungsdruck, Vergleiche, sich mit anderen messen und sie idealerweise übertrumpfen zu müssen, fehlende Selbstbestimmung und Freizeit, das Rebellieren gegen Vorschriften, der Wunsch seine Träume zu verfolgen… all solche Dinge spielen im Buch eine große Rolle. Es ist zwar ein kindlich-jugendlicher Blick auf all diese Dinge, aber es ist keinesfalls lächerlich oder unbedeutend, was Luis da denkt, erlebt und fühlt, im Gegenteil. So wird die Geschichte nicht nur junge Leser, sondern auch Erwachsene zum Nachdenken und vielleicht auch Überdenken einiger Einstellungen und Verhaltensweisen anregen.
Fazit

Eine wirklich schöne Geschichte, die aus meiner Sicht nicht nur für junge Leser geeignet ist. Auch als Erwachsener kann man viel daraus mitnehmen, weil man durch Luis Blick auf die Dinge zum Nachdenken angeregt wird. Durch die lockere Erzählerweise und die teils lässigen, teils lustigen Sprüche, die immer wieder integriert sind, ist es keine durchweg ernste Stimmung, es ist aber auch alles andere als dauerhaft witzig und unbeschwert. Mir hat die Mischung richtig gut gefallen und ich war überrascht, wie tiefgründig der Inhalt tatsächlich ist. Das hätte ich anfangs nämlich nicht erwartet. Und die angesprochenen Probleme sind auch längst nicht alle nur Schwierigkeiten für Kinder und Jugendliche, einiges davon lässt sich auch in die „Erwachsenenwelt“ gut übertragen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

schöne Geschichte, tolle Gestaltung

Mission Hollercamp Band 1 - Der unheimliche Fremde
0

Im Hollercmap können Leon, Jakub und Emily so richtig die Seele baumeln lassen und die Ferien genießen. Jedes Mal, wenn sie an den idyllischen See fahren, freuen sie sich darauf, sich wiederzusehen, gemeinsam ...

Im Hollercmap können Leon, Jakub und Emily so richtig die Seele baumeln lassen und die Ferien genießen. Jedes Mal, wenn sie an den idyllischen See fahren, freuen sie sich darauf, sich wiederzusehen, gemeinsam zu entspannen, die Gegend zu erkunden und auch mal kleine Abenteuer zu erleben. Doch dieses Mal ist etwas anders. Es passieren seltsame Dinge: während des Schwimmens verschwindet Kleidung, Holz, das eigentlich trocken war, ist plötzlich nass, Schilder werden versetzt oder zur Irreführung beschmiert.
Kann das an dem Fremden liegen, der recht neu in der Gegend zu sein scheint und den alle nur aus der Ferne beäugen? Die Freunde begeben sich auf die Suche nach der Wahrheit und finden dabei allerhand heraus.

Der Auftakt der Reihe hat mir wirklich gut gefallen. Die Sprache und die Satzstruktur sind einfach gehalten, so dass es auch für jüngere Leser gut verständlich ist und sich das Buch zügig und flüssig lesen lässt. Es schwingt auch eine gute Portion Humor mit, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat und einfach auch zeigt, wie anders Kinder Situationen manchmal sehen und empfinden. So werden sich jüngere Leser bestimmt gut mit vielen der Dinge identifizieren können, die Leon berichtet, Erwachsene schmunzeln vielleicht einfach ein paar mal öfter, weil sie die Lage aus einer anderen Sicht betrachten.
Besonders toll gemacht fand ich die kleinen Einschübe von Emily, die hier und da kommentiert, was Leon aus der Ich-Perspektive berichtet. Manchmal stimmt sie zu, manchmal widerspricht sie, lobt ihn dafür, dass er das erwähnt hat oder gibt einfach noch mal ihren eigenen Senf dazu. Das lockert den Textfluss auf und bringt einem die Figuren und die Stimmung, die zwischen ihnen herrscht noch einmal näher. Zusätzlich gibt es auch kleine Illustrationen, die die Handlung gut unterstützen.

Die drei Freunde sind alle unterschiedlich, was mir gut gefallen hat. Emily spricht zum Beispiel auch Englisch und Hindi, weil ihre Familie Wurzeln in den Ländern hat. Das ist ebenso selbstverständlich in den Text eingebaut, wie Jakubs Hörgeräte und seine polnische Heimat bzw. die seines Vaters. Sie akzeptieren einander, wie sie sind und auch wenn sie sich gegenseitig mal aufziehen, mit ihren Stärken und Schwächen, geschieht das immer auf eine Art und Weise, die mir niemals abwertend erschien. Gemeinsam ergeben sie ein starkes Team, unterstützen sich, tüfteln an cleveren Ideen, bauen sich auf bei Misserfolgen und halten einfach zusammen, egal was kommt. Abgesehen von den Freunden lernt man auch Leons Eltern, seine Schwester, seine Cousine, Emilys Granny, Jakubs Vater, den geheimnisvollen Fremden und einige andere vom Campingplatz bzw. aus dem Ort kennen. Viele von ihnen spielen jedoch eher am Rand eine Rolle und rücken nicht so sehr in den Mittelpunkt des Geschehens. Auf jeden Fall entsteht ein sehr bunt gemischtes Figurenfeld.

Da immer mehr ungewöhnliche Dinge passieren, schmieden die Freunde Pläne, um hinter die Machenschaften zu kommen. Dabei lernen sie auch den „Fremden“ kennen, der von den meisten nur aus der Ferne betrachtet wird, mit dem sich aber die wenigstens nur persönlich beschäftigen. Ihre erste Begegnung verlief jedoch ganz anders, als die Kids das geplant hatten. Dabei wird schnell deutlich, dass es ihnen irgendwie unheimlich ist, sie aber auch sehr neugierig sind und sie die Vorurteile, die ihnen von anderen eingetrichtert wurden, nicht einfach glauben wollen, wo ihr Gegenüber doch einen ganz anderen Eindruck auf sie macht und ihnen sogar geholfen hat.
Insgesamt ist die Handlung nicht oft überraschend, aber es gibt schöne Entwicklungen und die Charaktere bei ihrer Suche zu begleiten, war interessant und hat mir viel Spaß gemacht. Für jüngere Leser ist der Spannungsfaktor sicher auch noch etwas größer und man fiebert noch intensiver mit den Figuren mit. Schön eingeflochten fand ich auch die Freundschaft zwischen dem 12 jährigen Leon und seinen Freunden.
Fazit

Ein schöner Auftakt, der neugierig darauf macht, was Leon und die anderen noch im Hollercamp erleben und herausfinden werden. Können sie Beweise sammeln oder wird es weitere Streiche geben, für die sie selbst sich möglicherweise verantworten müssen, obwohl alles ganz anders ist? Durch die Illustrationen und die Kommentare von Emily ist das Buch sehr ansprechend gestaltet und es entsteht gemeinsam mit dem schönen, einfach gehaltenen Schreibstil eine lockere, teilweise witzige Atmosphäre zum Wohlfühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere