Profilbild von hexe2408

hexe2408

Lesejury Profi
offline

hexe2408 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hexe2408 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Psychothriller nach einer wahren Begebenheit

Am Ende das Böse
0

Mit Worten kann man viel erreichen. Man kann Menschen bewegen, sie berühren, sie motivieren, abschrecken, einschüchtern, erheitern oder in den Wahnsinn treiben. Sind die Formulierungen gut platziert und ...

Mit Worten kann man viel erreichen. Man kann Menschen bewegen, sie berühren, sie motivieren, abschrecken, einschüchtern, erheitern oder in den Wahnsinn treiben. Sind die Formulierungen gut platziert und richtig gewählt, kann man empfängliche Seelen benutzen, wie ein Spielball nach Belieben formen und verändern.
Adrian Bartósz ist Schriftsteller und weiß mit Worten umzugehen. Seine Frau bekommt seine Macht zu spüren und obwohl sie sicher ab und an merkt, dass in ihrer Ehe nicht alles optimal läuft, hat Adrian sie doch in der Hand. Bis zu einem gewissen Punkt. Doch selbst wenn man sich versucht zu lösen, zu befreien und neu anzufangen, kann man sich nie sicher sein, ob einen die Vergangenheit nicht doch wieder einholen wird.

Ich empfand den Schreibstil von Astrid Korten ist angenehm und streckenweise etwas poetisch angehaucht, was gut zu den Charakteren und ihren Berufen passt. Als Schriftsteller hat man vielleicht manchmal verworrene Gedanken, besonders wenn im Kopf nicht immer alles ganz sortiert läuft. Die Sprache ist teilweise sehr gewählt, feinsinnig, dichterisch und immer genau auf die Situation abgestimmt. Ich habe mich schnell in das Buch und das Leben der Figuren eingefunden. Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, so dass man die Möglichkeit bekommt, sowohl Malin, als auch Adrian zu begleiten. Während Malin aus der Ich-Perspektive berichtet, sind die Kapitel aus Adrians Sicht von einem personalen Erzähler geschildert. Trotzdem taucht man in beide Figuren recht intensiv ein und bekommt Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelten. Bei Malin wirkt es natürlich etwas persönlicher und man kann damit als Leser noch genauer an den Schrecken teilhaben, die sie erlebt und denen sie ausgesetzt ist. Dennoch empfand ich auch Adrian nicht als besonders distanziert, die Erzählungen in seinen Abschnitten lassen ebenfalls tief blicken und offenbaren den einen oder anderen Abgrund seiner Seele und seines Denkens.

Das Buch umfasst einige Jahre, in denen sich die Handlung zwischen den Protagonisten abgespielt hat. Immer wieder gibt es Zeitsprünge, die zum Beginn der Kapitel gekennzeichnet sind. Dadurch kann man sich in der Geschichte gut zurecht finden und gut erkennen, wenn eine gewisse Zeit zwischen den Ereignissen vergangen ist. Obwohl nicht jedes der „ausgewählten“ Kapitel im Leben von Adrian und Malin vor sich überschlagenden Erlebnissen strotzt, hatte ich das Gefühl, immer an wichtigen Wendepunkten dabei zu sein oder Einblicke zu erhalten, die für die Entwicklungen der Beziehung zwischen den Figuren, aber auch der Charaktere selbst von Bedeutung sind. Manche Abschnitte waren mir fast etwas zu kurz, weil kaum dass man etwas erfahren hat, wieder weggeblendet wird, andere Abschnitte waren etwas länger und hätten vielleicht ein paar Absätze weniger auch vertragen. Langatmig war das Buch nicht direkt, für mich persönlich konnte nur auch nicht in jedem Kapitel durchgehend die Spannung komplett gehalten werden. Auf der anderen Seite hatte ich immer im Hinterkopf, dass die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht, was das Empfinden für die Ereignisse noch einmal verändert.

Gegen Ende des Buches wird es noch mal etwas turbulenter, hektischer und die Ereignisse, die sich vorher über einige Jahre zugespitzt haben, finden ihr bitteres Finale. Es gibt ein paar brutale, blutige Passagen, ansonsten spielen sich die Qualen aber doch mehr auf der psychischen Ebene ab, so dass es rein körperlich nicht zu brutal wird. Für alle, die nicht gern von zu viel Blut lesen, sollte es also eine aushaltbare Dosis sein. Die psychische Komponente ist jedoch auch nicht außer Acht zu lassen. Ich hatte immer mal wieder beim Lesen Gänsehaut und wollte absolut nicht in der Haut von Malin stecken. Es ist gruselig und grausam, was Menschen einander antun und aus welchen Motiven. Manchmal möchte man einfach nur zweifeln, den Kopf schütteln und sich fragen, wohin das alles noch führen soll.

Ich habe die Geschichte ein paar Tage ruhen lassen, bevor ich jetzt die Rezension geschrieben habe. Besonders beängstigend finde ich nach wie vor, dass das Buch auf einer wahren Begebenheit beruht. Natürlich hört und liest man in den Nachrichten viel, man weiß, dass es viele schlimme Dinge in der Welt gibt. Aber wenn man in Bücher eintaucht, dann entzieht man sich oft ja zum Teil der Realität – je nachdem in welches Genre man so eintaucht. Mit dem Wissen hier zu lesen, was Menschen einander wirklich angetan haben, macht es noch mal erschreckender.

Fazit
Ein Thriller, der wirklich sehr auf die Psyche abzielt und nicht unbedingt viel Blut und Brutalität braucht, um so erschrecken und für Gänsehaut zu sorgen. Die Geschichte war interessant und größtenteils spannend zu verfolgen, durch die Sprünge durch die Jahre wirkt es manchmal etwas gekürzt, anderes war für meinen Geschmack fast ein wenig zu lang. Aber die geschilderten Abschnitte hatten alle ihre Berechtigung und waren wichtig für die Entwicklungen. Nach dem Lesen hoffe ich, selbst nie so einem Menschen zu begegnen….

Veröffentlicht am 19.08.2019

nerviges Gefühlschaos, wenig Spannung

Nyxa 2: Die Macht von Atlantis
0

Achtung zweiter Band!

Nyxa vereint viele verschiedene Unterarten und Fähigkeiten in sich und ist schon allein dadurch gefährlich, aber auch selbst in Gefahr. Dabei ist ihr größter Wunsch die Freiheit. ...

Achtung zweiter Band!

Nyxa vereint viele verschiedene Unterarten und Fähigkeiten in sich und ist schon allein dadurch gefährlich, aber auch selbst in Gefahr. Dabei ist ihr größter Wunsch die Freiheit. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste sie ihre Bestimmung vollständig hinter sich lassen, doch ob das wirklich möglich sein wird?

Der Auftakt der Reihe hat mir gut gefallen, man erhält erste Einblicke in die Welt von Nyxa und erfährt mit ihr gemeinsam so einige Dinge, die ihr bisher verschwiegen wurden. Ich war neugierig auf die Fortsetzung und gespannt darauf, was Nyxa wohl bekommen wird: ihre Freiheit oder doch Atlantis? Allerdings hat das Buch meine Erwartungen irgendwie nicht erfüllt.
Der zweite Band war sehr gefühlslastig, was an sich ja nicht schlimm sein müsste. Aber die Intensität und vor allem, wie das Chaos an Gefühlen ausgelebt wurde, haben mich leider mehr genervt, als erreicht oder berührt. Das Wechselspiel aus Anziehung und sich wieder wegstoßen, sich die Gefühle nicht eingestehen, aber sich doch irgendwie verbunden zu fühlen, kann ja auch ganz nett sein, für Spannung und prickelnde Momente sorgen. Dieser Effekt ist bei mir beim Lesen jedoch nicht aufgetreten. Um ein bisschen besser beschrieben zu können, was genau mein Problem war, schiebe ich einen Abschnitt ein, der eventuell ein bisschen spoilert, ich bemühe mich aber nicht zu viel zu verraten.

Achtung Spoilergefahr!
Nyxa und Night durchlebten ja schon im ersten Band so das eine oder andere Gefühlschaos. Besonders bei Night konnte man sich nie ganz sicher sein, was er nun eigentlich will und was nicht, was er ernst meint und was nur gespielt ist. In diesem Buch wird das Ganze auf die Spitze getrieben. Obwohl beide Seelen mehrere hundert Jahre alt sind, verhalten sie sich die pubertierende Teenager.
Eigentlich haben beide irgendwie Gefühle füreinander, gestehen sich das aber nicht ein und blocken die aufkommende Nähe daher immer wieder ab. Dann lässt doch der eine etwas mehr Nähe zu, der andere vielleicht auch zu einem gewissen Teil, bis der dann wieder blockt und den anderen wegstößt.
So nach dem Motto: Ich will dich küssen, tu es aber nicht, vielleicht tu ich es dann doch, stoß dich danach ber wieder weg, um dich dann doch wieder in meine Arme zu ziehen…
Obwohl beide eigentlich wollen, lassen sie es doch nicht so richtig zu und wenn sie dann mal etwas mehr Intimität zulassen, geht das Chaos hinterher erst richtig los. Es geht sogar soweit, dass bei Nyxa die Erinnerungen manipuliert werden, damit sie endlich tut, was ihre Bestimmung ist und sie sich von Night abwendet. Als sie es dann tut, ist Night aber auch nicht zufrieden und motzt die gesamt Zeit rum, ärgert sich, ist unzufrieden usw., obwohl er ja genau diese Reaktion wollte und provoziert hat. Er sucht ständig die Nähe, obwohl sie ihn ja nun hassen sollte und er vorher ja hätte haben können, was er nun ganz offensichtlich will, nachdem er dafür gesorgt hat, dass er es nicht mehr haben kann. Irgendwann weiß Nyxa dann auch, dass ihre Erinnerungen manipuliert wurden, aber sie nimmt es einfach so hin. Und als dann der Punkt kommt, an dem sie sie wiederbekommen könnte, lehnt sie ab, obwohl sie sie vorher unbedingt wieder haben wollte. Dauerhaft erfolgreich war diese Manipulation obendrein nicht, denn das Gefühlschaos geht munter weiter.
Dieses schwankende, wechselhafte Verhalten hat mich echt fertig gemacht. Die wissen beide überhaupt nicht, was sie wollen bzw. doch eigentlich wissen sie genau, was sie wollen, können oder dürfen das aber nicht ausleben oder vielleicht dürften sie, aber sie versuchen es nicht, wer weiß das schon so genau.
Spoilerende!

Viele der Figuren kennt man bereits aus dem Auftaktbuch, zu einigen kann man hier eine etwas bessere Bindung aufbauen, andere bleiben weiterhin eher undurchschaubar. Die Mischung an sich ist aber gelungen und facettenreich, es gibt immer genug Potenzial und Spannung für Streitigkeiten und Intrigen. Die meisten Figuren rund um die Protagonistin scheinen mehr zu wissen, als sie selbst. Ab und an wird sie eingeweiht, häufiger wird sie aber auch mit den Worten abgespeist, dass jemand anderes dafür zuständig wäre, es ihr zu sagen. Irgendwie ist es etwas schade, da man als Leser damit natürlich auch keinen weiteren Input erhält. Das Buch ist größtenteils aus der Ich-Perspektive von Nyxa geschildert, damit erfährt man selbst ja auch hauptsächlich das, was ihr offenbart wird.
Einige Aspekte aus dem Epilog des ersten Bandes werden noch einmal aufgegriffen und nun auch Nyxa offenbart. Darüber hinaus gibt es weitere Zusammenhänge und Verknüpfungen, die einen noch etwas tiefer in die Welt eintauchen lassen. Einige Passagen waren aber doch auch etwas verworren und man musste ziemlich aufpassen, um noch durchzusehen, wer wer ist, wer wer gewesen sein könnte und was daraus für Folgen resultieren.

Insgesamt kommt mir die ganze suche nach Atlantis etwas zu kurz neben dem ganzen Gefühlschaos. Erst im letzten Abschnitt des Buches kommt man dem ganzen noch mal etwas näher. Vorher gibt es zwar einige Passagen, in denen es Thema ist und auch Bedrohungen aufkommen, aber diese spielen scheinbar keine große Rolle für den Verlauf, denn sie geraten ebenso schnell, wie sie gekommen sind, wieder in den Hintergrund.

Fazit
Eine Fortsetzung, die mich leider enttäuscht zurück lässt. Zwar erfährt man gegen Ende des Buches dann doch noch etwas mehr zu Atlantis, den Figuren, die zwischendurch auftauchen, möglichen Verbindungen und Verknüpfungen, allerdings nimmt das pubertäre Gefühlschaos der Protagonisten doch den Großteil der Handlung ein. Mich hat das Verhalten der beiden leider irgendwann nur noch genervt und nicht mehr angesprochen. Andere werden es vielleicht aber auch ganz spannend finden, das ewige Hin und Her zu verfolgen, der Schreibstil an sich ist schon flüssig zu lesen.
Ich bin im Moment unschlüssig, ob ich den dritten Band der Reihe noch lesen werde.


Veröffentlicht am 13.08.2019

aufgewühlte Gefühle, drohende Probleme, insgesamt trotzdem schleppend

Crystal Lake – Notfall Liebeskummer
0

Achtung Folge 3: Rezension kann kleine Spoiler enthalten.

Nicht nur angesehene Sportler landen im Crystal Lake Medical Center, auch ganz normale Bürger, Hobbysportler oder Geschäftsleute, die für einen ...

Achtung Folge 3: Rezension kann kleine Spoiler enthalten.

Nicht nur angesehene Sportler landen im Crystal Lake Medical Center, auch ganz normale Bürger, Hobbysportler oder Geschäftsleute, die für einen Vertragsabschluss mal ihre Skifähigkeiten testen wollen. Finnley Cooper ist ein ziemlich arroganter Zeitgenosse, der seine Angestellten herumkommandiert und unzufrieden wird, wenn man ihm widerspricht. Als Patient macht ihn das natürlich nicht besonders angenehm und man muss schon wissen, wie man ihn zu nehmen hat, damit es eine Chance auf Fortschritte gibt.
Darüber hinaus wird die Lage für das Krankenhaus langsam ernst. Nachdem es einige Zeit ruhig war, droht nun doch die Klage in einem Behandlungsfall, in dem es ein paar Ungereimtheiten geben könnte.

Den Schreibstil finde ich nach wie vor angenehm und von einigen Figuren erfährt man nun auch etwas mehr, da sie wieder mit im Mittelpunkt der Handlung stehen. Insgesamt kratzt die Handlung was die Figuren selbst angeht, für mein Empfinden, aber weiterhin eher an der Oberfläche. Nur die wenigsten kann man inzwischen ein wenig einschätzen und lernt sie besser kennen. Der ständige Wechsel der Protagonisten in jeder Folge erleichtert es nicht unbedingt, sich in die Charaktere einfinden und mit ihnen die Geschichte erleben zu können.
Neben Klinikleitung Allana, ihrem Exmann Ryan und dem Arzt James, sind auch Ärztin Leena und Krankenschwester Clare in diesem Buch wieder mehr im Fokus. Die ersten drei sind bisher kontinuierlich in der Handlung aufgetaucht, da sie an dem „Problem“ beteiligt sind, das die Klinik bedroht. Hier geht es jedoch auch eher langsam voran. Nachdem man nun ein paar neue Informationen bekommen hat und sich die Lage etwas weiter zuspitzt, könnte ich mir nun aber vorstellen, dass es in der nächsten Folge vielleicht doch etwas ernster wird. Allerdings habe ich das bisher auch am Ende von Folge eins und zwei gedacht….

Clares Geschichte in der letzten Folge war nicht wirklich von Glück geprägt. Für sie freu ich mich, dass es nun ein wenig anders aussieht, auch wenn der Weg dahin alles andere als leicht ist.
Andere Charaktere aus den vorherigen Bänden spielen hingegen schon wieder gar keine Rolle mehr. Daher kann ich nur zu den wenigsten einen etwas besseren Bezug aufbauen. Deswegen fand ich es so schön, dass man zumindest Leena und Clare hier wieder trifft und ein bisschen mehr Zeit mit ihnen verbringen kann. So sind die ersten Figuren nicht mehr ganz so blass.

In dieser Folge gibt es auch wieder mehr Einblicke in den Klinikalltag und die Abläufe auf Station. Kleine Intrigen und ein sehr fordernder, eingebildeter Patient sorgen für Unruhe und ungewöhnliche Herangehensweisen, was die Pflege betrifft.
Auch die Emotionen spielen wieder eine große Rolle und wie bisher in jeder Folge läuft hier längst nicht alles glatt. Geheimnisse, Zweifel, Ängste und selbsterrichtete Mauern machen es den Figuren teilweise schwer, sich ihre Gefühle einzugestehen bzw. sich darauf einzulassen oder an dem zarten Band festzuhalten, das sich gebildet hatte.
Nach wie vor beeindruckend finde ich die tollen Landschaftsbeschreibungen die der gesamten Klinik ein tolles Setting verleihen. Auch wenn ich nicht so lange Schnee bräuchte, wie er dort liegt, muss es einfach toll aussehen und eine idyllische Umgebung sein, um wieder auf die Beine zu kommen.

Fazit
Ganz langsam werden einem die ersten Figuren vertrauter. Insgesamt finde ich es nach wie vor zu oberflächlich, da die Protagonisten in jedem Band andere sind und der Rest eher am Rande mitläuft. Nur die Ereignisse rund um die Klinikleitung haben ein wenig Kontinuität, doch auch dort entsteht nicht so viel Handlung, wie man am Ende jeder Folge erwartet. Ich hoffe also nun auf Band vier, um auch in diesem Punkt ein wenig mehr voran zu kommen.
Der Schreibstil ist angenehm, das Setting richtig toll und jedes Mal gibt es zahlreiche aufgewühlte Herzen, die beruhigt werden wollen.

Veröffentlicht am 13.08.2019

nette Fortsetzung, mir fehlt es an Tiefe

Crystal Lake – Nebenwirkung Herzklopfen
0

Im Crystal Lake Medical Center ist es nie wirklich ruhig. Irgendwer ist immer verletzt und muss behandelt werden. Viele Spitzensportler gehören zu den Patienten und die wollen natürlich so schnell wie ...

Im Crystal Lake Medical Center ist es nie wirklich ruhig. Irgendwer ist immer verletzt und muss behandelt werden. Viele Spitzensportler gehören zu den Patienten und die wollen natürlich so schnell wie möglich wieder auf die Beine kommen, damit ihre Karriere nicht darunter leidet. Doch auch wenn es gerade nicht um die Behandlung, Reha-Maßnahmen oder anstehende Operationen geht, wird es nie langweilig, denn es gibt so einige Herzen die aus dem Takt geraten sind. Und als wäre das noch nicht genug Stoff, steht auch noch ein ziemlich schwerwiegendes Problem ins Haus.

Da es sich um die zweite Folge der Serie handelt, schadet es natürlich nicht, wenn man den Auftakt kennt. Einige Handlungsstränge gehen weiter, andere werden jedoch nur noch am Rande erwähnt und neue kommen hinzu. So dass man nicht in jeder Passage grübeln wird, was vorher war. Und auch die Bereiche, die weitergehen, kann man zum jetzigen Zeitpunkt ggf. noch aufholen. Für das Gesamtverständnis macht es aber vermutlich Sinn, von vorn zu beginnen.

Der Schreibstil ist angenehm und die Geschichte liest sich flüssig. Die Schneebedeckte Landschaft rund um die Klinik muss traumhaft schön aussehen, wenn man den Beschreibungen Glauben schenken darf. Leider fehlt es mir nach wie vor an Tiefe bei den Figuren. Die einzelnen Bände sind alle nicht besonders lang, dennoch würde ich mir ein wenig mehr wünschen, um einen Bezug zu den Charakteren aufbauen zu können.
Leena Summers und Mark Turner spielen zunächst nur ganz am Rande eine Rolle und man erfährt zu ihnen kaum noch etwas. Nur gegen Ende kommt der Snowboarder Mark noch mal etwas mehr ins Spiel, aber auch ohne längere Auftritte in der Handlung zu haben. Die Geschichte von Klinikleitung Allana hingegen geht weiter und bei ihr bekommt man auch ein paar mehr Einblicke in das Privatleben. Trotzdem wirkt alles, als kratzt es nur ganz zart an der Oberfläche. Hinzu kommen dann noch neue Personen, die im Mittelpunkt der zweiten Folge stehen.
Auch wenn ich die Figurenkonstellation insgesamt interessant finde und die Mischung aus Ärzten, Pflegekräften Physiotherapeuten, Klinikleitung und Sportlern mag, kommt jeder insgesamt dann eben doch etwas kurz.
Physiotherapeutin Jane und Eishockeystar Daniel Porter stehen in der zweiten Folge im Fokus des Geschehens. Obwohl Jane sich alle Mühe gibt, dem Profi wieder aufs Eis zu verhelfen, ist dieser zu ungeduldig und möchte unbedingt am Meisterschaftsspiel teilnehmen. Doch wenn man zu viel in zu kurzer Zeit will, bekommt man manchmal eben auch die Quittung dafür. Die Entwicklungen zwischen den beiden waren schnell abzusehen, aber trotzdem interessant zu verfolgen, da es nicht ganz so reibungslos verläuft, wie es zunächst aussieht.

Der Alltag in der Klinik rückt hier insgesamt ein wenig in den Hintergrund. Es gibt zwar am Rande Informationen dazu, aber die Entwicklungen der Gefühle, Machtkämpfe und Rachefeldzüge nehmen deutlich mehr Platz ein.

Fazit
Es ist zwar eine schöne zweite Folge, mit einer netten Liebesgeschichte und einem kleinen Fortgang in Bezug auf die Entwicklungen rund um die Klinikleitung Allana, insgesamt passiert mir aber doch fast ein bisschen zu wenig. Obwohl in der Geschichte einiges an Zeit vergeht bzw. zwischendurch vergangen ist, scheint nicht viel geschehen zu sein. Mit ein wenig mehr Tiefe bei den Figuren könnte ich mich selbst vermutlich besser in sie hineinversetzen. Dennoch bin ich gespannt, wie es weiter gehen wird.

Veröffentlicht am 10.08.2019

blutig, brutal, spannend

Jagd auf die Bestie
0

Serientäter sind gefährlich und unberechenbar. Was in ihrem Kopf vorgeht, ist nur schwer nachzuvollziehen. Und obwohl Robert Hunter schon mit vielen Gewaltverbrechern zu tun hatte, ist auch für ihn Lucien ...

Serientäter sind gefährlich und unberechenbar. Was in ihrem Kopf vorgeht, ist nur schwer nachzuvollziehen. Und obwohl Robert Hunter schon mit vielen Gewaltverbrechern zu tun hatte, ist auch für ihn Lucien Folter ein ganz anderes, spezielles Kaliber. Er übertrifft alles, was man sich an Grausamkeiten vorstellen mag und hält seine Taten und Überlegungen für die Nachwelt auch noch schriftlich fest. Absolut gruselig, erschreckend und beängstigend. Und noch etwas ist in diesem Fall anders, als in den anderen Situationen, in denen Hunter Verbrecher jagt, denn dieses Mal hat das Ganze eine persönliche Note.

Es ist bereits der 10. Band für das Duo Robert Hunter und Carlos Garcia, allerdings kannte ich die Vorgängerbücher nicht. Das werde ich zwar bestimmt ändern, sobald ich die Zeit dafür habe, aber nicht weil ich der Handlung nicht folgen konnte, sondern weil ich den Schreibstil gern mochte und auch die Hauptcharaktere vom LAPD mir gut gefallen haben. Der Autor sagt im Nachwort, dass Band 10 ein Folgeband auf Band 6 ist, da man dort Lucien Folter bereits einmal begegnet. Für die vollständigen Zusammenhänge wäre es wohl gut, den Band zu kennen. Mir kam es nicht so vor, als hätte ich riesige Lücken, die mich daran hindern würden, die Verknüpfungen zu verstehen. Einige Aspekte werden aber gewiss fehlen, die der Handlung möglicherweise noch mehr Schrecken geben würden.

Das Buch beginnt gleich sehr blutig und brutal. Auch im weiteren Verlauf gibt es zahlreiche gewaltintensive, teilweise sehr detaillierte Szenen, die bei dem einen oder anderen sicher auch ein gewisses Ekelgefühl auslösen könnten. Autor Chris Carter spart nicht mit den blutigen Beschreibungen und lässt den Leser daran teilhaben, wie skrupellos, durchdacht und kaltblütig der Mörder Lucien Folter vorgeht. Auf jeden Fall kein Buch für zartbesaitete oder schwache Nerven! Mein Empfinden schwankt ein wenig zwischen absolut genial gemacht, weil es unglaublich spannend zu lesen war so tief in die Psyche und die Taten einzutauchen, und grenzenlos abschreckend, gruselig und schon auch eklig. Aber die Faszination überwiegt am Ende auf jeden Fall, auch wenn das vielleicht an meiner Psyche zweifeln lässt. Für mich hat es ja nichts damit zu tun, das nachmachen zu wollen. Es ist einfach die Gesamtkonstellation, die mich in den Bann gezogen hat.

Da man von Beginn an weiß, mit welchem Täter man es zu tun hat, fällt das Rätsel um die Identität natürlich weg, das nimmt der Handlung allerdings kein bisschen von der Spannung, denn man weiß nie, was Lucien Folter sich als nächstes einfallen lässt.
Perspektivwechsel ermöglichen es dem Leser die parallel laufenden Handlungsstränge zu begleiten und schaffen damit einen komplexen Blick auf die Ereignisse und einen großen Wissenstand, ohne dabei zu wichtige Dinge oder Entscheidungen vorweg zu nehmen. Ein paar kleinere Aspekte kann man zwar erahnen oder sich zusammen reimen, aber die Spannung wurde für mich an keiner Stelle genommen. Denn immer bleibt die Frage, was passiert danach, kann man es aufhalten, ist es wirklich, wie man denkt und so weiter.
Man erhält sowohl Einblicke in die Arbeit von LAPD, FBI und US Marshalls und dem scheinbar unmöglichen Versuch Folter aufzuhalten, als auch in die Machenschaften und Planungen von Lucien Folter selbst. Trotz des personalen Erzählers bekommt man einen gewissen Eindruck davon, was in den Charakteren vorgeht, was sie beschäftigt, was sie sich wünschen und voran sie verzweifeln. Zumindest die Protagonisten lernt man dadurch ganz gut kennen und erfährt auch einige private Dinge. Mir gefällt es immer gut, auch etwas über die Hauptermittler zu erfahren, denn ihre Persönlichkeit spielt bei ihrer Arbeit ja ebenfalls eine Rolle. Ich bin auch gespannt, was man in den anderen Büchern vielleicht noch so über sie erfahren wird.

Der Schreibstil hat mich von Beginn an überzeugt und mitgenommen. Es ist so spannend und fesselnd, aber auch erschreckend, derb und schockierend so dass ich manchmal schon überlegt habe, ob ich bei der Fülle an Blut und Gewalt weiterlesen kann oder eine Pause brauche. Durch die Einarbeitung von genauen Zeitangaben wirkte die Handlung auf mich teilweise noch temporeicher. Der Druck wird erhöht, es muss alles schnell gehen und einiges geht auch viel schneller, als es durch das Lesen vielleicht wirken könnte. Man kann beim Lesen gut nachempfinden, was vorgeht und wie schwer es sein muss, Ruhe zu bewahren, obwohl man eigentlich in Hektik verfallen möchte.
Übrigens finde ich auch den Namen absolut passend gewählt: Lucien Folter für einen Mann, der Angst und Schrecken mit seinen Taten, dem Blutvergießen und Foltern verbreitet…

Fazit
Ein packender, spannender, aber auch sehr blutiger Thriller, in dem die Grausamkeiten wahrlich keine Grenzen kennen. Es ist irgendwie gruselig wie geplant, durchdacht und ausfeilt die Verbrechen sind. Gleichzeitig ist es aber auch faszinierend in die Täterwelt und die Ermittlungsarbeiten einzutauchen und beide Seiten beim Spiel gegen die Zeit zu begleiten.
Es war ganz sicher nicht mein letztes Buch von Chris Carter, das ich gelesen habe.