Profilbild von historyleser

historyleser

aktives Lesejury-Mitglied
offline

historyleser ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit historyleser über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2019

Ich war noch nie so schnell ...

Tote Asche
4

In der Tat habe ich bislang noch keinen Thriller in derart kurzer Zeit gelesen - es dauerte lediglich 40 Stunden (brutto; denn man muss ja auch noch was arbeiten und mal schlafen). Glückwunsch, liebe Autorin! ...

In der Tat habe ich bislang noch keinen Thriller in derart kurzer Zeit gelesen - es dauerte lediglich 40 Stunden (brutto; denn man muss ja auch noch was arbeiten und mal schlafen). Glückwunsch, liebe Autorin!

Das Buch fesselt von der ersten Seite an, es ist klar strukturiert, der Schreibstil ist flüssig, Spannungsaufbau und -bogen sind großartig. Die Handlung ist so realistisch aufgeführt, dass man regelrecht das Gefühl hat, mittendrin als kleines Teilchen mitzuwirken. Alles wirkt plastisch (z.B. "Rattern der Kaffeemaschine ... oder "Giraffe scheint den Kopf aus dem Bild zu strecken...") und schaltet das Kopfkino an.

Schon schlimm genug, wenn die Hauptperson erfährt, der Tod würde sie in wenigen Tagen ereilen... Trotzdem sammelt sie unentwegt Puzzlestück für Puzzlestück und fügt das Ganze zusammen. Verwirrend für mich: Warum offenbart sie sich wirklich KEINEM Mitmenschen? Ist sie tatsächlich psychisch "kaputt"? Man bekommt Mitleid mir ihr, doch die Hand für sie vorbehaltlos ins Feuer legen, geht auch nicht ...

Die Spannung steigert sich auf den letzten 100 Seiten schier ins Unerträgliche: Unfälle, Todesfälle, Wohnungsbrände - da muss es doch einen mysteriösen Unbekannten geben!! Als sich für Kira schließlich die irrational-schlimme Wahrheit enthüllt, ist auch der Leser definitiv irritiert und verwirrt. Auf diesen Zug wäre zumindest ich weiter vorne im Buch nicht aufgesprungen!

Und doch geht die Geisterfahrt noch weiter, bis sich (endlich!) 30 Seiten vor Schluss auch der Buchtitel erschließt. Dass die bis dahin schon immense Spannung noch eine Steigerung erhält; dazu gebürt der Autorin alle Hochachtung.

Schließlich und endlich der Gedanke: Was kommt denn nun noch? Sooo kann das Buch doch nicht enden? Aber die Handlung hielt auch da noch etwas bereit ....

Im Nachwort erwähnte Patricia Walter ihre Absichten des "aufs-Glatteis-führen" ... Glückwunsch, das ist Ihnen hinlänglich gelungen!

Veröffentlicht am 27.02.2019

Für Liebhaber von historischen Romanen eine uneingeschränkte Leseempfehlung

Der Gesang der Bienen
1

"Der Gesang der Bienen" ist ein historischer Roman von Ralf H. Dorweiler.

Zitat aus dem Klappentext zum Inhalt:

A.D. 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch den Schwarzwald und erntet Honig und Wachs ...

"Der Gesang der Bienen" ist ein historischer Roman von Ralf H. Dorweiler.

Zitat aus dem Klappentext zum Inhalt:

A.D. 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch den Schwarzwald und erntet Honig und Wachs von wilden Bienenvölkern. Als seine Frau zum Tode verurteilt wird, bricht er auf der Suche nach Beistand zum Kloster Bingen auf. Er findet es in heller Aufregung vor, denn die gelehrte Äbtissin Hildegard hat sich mit ihrer direkten Art Feinde innerhalb und außerhalb der Klostermauern geschaffen. Sie knüpft ihre Hilfe an schier unerfüllbare Bedingungen, die Seyfried bis vor den frisch gekrönten König Friedrich I. führen.

Ralf H. Dorweiler erzählt in lebendigem, fesselnden Schreibstil die schicksalhaften Erlebnisse des Zeidlers Seyfried und seiner Familie. In höchster Not macht sich der Zeidler auf eine abenteuerliche und beschwerliche Reise, um das Leben seiner Frau zu retten und das Glück seiner Familie wieder herzustellen. Nur wenige Tage verbleiben, um bei der bekannten und mächtigen Äbitssin Hildegard vorzusprechen und zahlreiche Aufgaben zu bewältigen.
Schnell ist der Leser in der Handlung gefangen und fiebert mit den Protagonisten intensiv auf etwaige positive Wendungen hin.

Hildegard von Bingen wird nicht nur als Mystikerin,
Äbtissin und Heilkundige dargestellt und verklärt, sondern erhält in Dorweilers Roman eine ganz menschliche Seite mit allen Stärken und Schwächen.

Ralf H. Dorweiler hat gut recherchiert und die damaligen Örtlichkeiten rund um das Kloster Hildegards und die Stadt Bingen gut skizziert.

Dem Leser werden sehr greifbar das Zeidlerhandwerk und viele Details rund um die Imkerei auf äußerst unterhaltsame Art nahe gebracht.

Weit verbreitete bzw. von Hildegard neu gewonnenene Kenntnisse zur Anatomie, zur Medizin und zur Verwendung von Heilkräutern fließen wie von selbst in den Erzählfluss mit ein.

Die Zitate von Hildegard, aus der Bibel oder aus alten Schriften zu Beginn eines jeden Kapitels sind stimmig gewählt und runden den Roman als Gesamtwerk harmonisch ab.

Insagesamt habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.
Von mir gibt es für "Der Gesang der Bienen" für Liebhaber historischer Romane eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 19.12.2018

Düsterer Island-Krimi mit historischem Rahmen (Nazi-Zeit)

Graue Nächte
1

Vor der düsteren Kulisse Islands spielen sich alle Krimis von Ingridason ab. Grundsätzlich mag ich die Stimmung, die eher nüchterne Sprache und die Beschreibung von Land und Leuten als Island-Fan sehr ...

Vor der düsteren Kulisse Islands spielen sich alle Krimis von Ingridason ab. Grundsätzlich mag ich die Stimmung, die eher nüchterne Sprache und die Beschreibung von Land und Leuten als Island-Fan sehr gerne. Die Krimis haben ihren ganz eigenen Reiz und sind nicht mit sonstigen "Regionalkrimis" vergleichbar.

Anfangs habe ich etwas gebraucht, um die einzelnen Handlungsstränge und die unterschiedlichen Zeitabschnitte im Roman richtig zu sortieren und habe nach den ersten zwanzig Seiten auch erneut von Vorne mit Lesen begonnen. Dann hat es mich aber relativ schnell in die Handlung hineingezogen und ich war gespannt, ob und wie die verschiedene Kriminaltaten zusammen hängen könnten.

Dass die Handlung in der NS-Zeit angesiedelt wird, hat dem Ganzen meines Erachtens einen ganz speziellen
Reiz verliehen. Bisher habe ich noch wenig bis nichts über die Besetzung Islands durch die Amerikaner, die Gegener und Sympathisanten des Nationalsozialismus innerhalb der isländischen Bevölkerung gehört und gelesen. Durchaus spannend, hierüber mehr zu erfahren.

Die Handlung soll hier nicht noch einmal in allen Details zusammen gefasst, werden. Das sollte der geneigte Leser selbst an Zeit investieren: Wer Spaß und interesse an Krimis aus Skandinavien hat, wird auch diesen sicherlich wieder mögen.

Die Personen der Ermittler sind nicht übercharakterisiert, es bietet sich Spielraum, die Protagonisten in weiteren Romanen noch zu entwickeln. Der Vorgängerband zu "Graue Nächte" spielt ja meines Wissens auch zeitlich "später", d. h. diese zeitliche Lücke kann noch gefüllt werden.

Nachdem ich bis kurz vor Ende noch gerätselt habe, wie wohl die Enden zusammen laufen könnten, war ich schlussendlich etwas ernüchtert, dass das Finale so unvermittelt und eher kalkulierbar eingeläutet wurde. Nicht alle meine Fragen wurden beantwortet, aber vielleicht war das auch die Intention des Autors, um die Story irgendwie noch einmal als Plot für einen Folgeroman aufgreifen zu können.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Dystopie mit einigen Schwachpunkten

Die Unvollkommenen
0

Mit Feuereifer habe ich mich in den Roman "Die Unvollkommenen" von Theresa Hannig vertieft. Obwohl ich zunächst noch unsicher war, inwieweit diese Fortsetzung von "Die Optimierer" ohne Kenntnisse der Vorgeschichte ...

Mit Feuereifer habe ich mich in den Roman "Die Unvollkommenen" von Theresa Hannig vertieft. Obwohl ich zunächst noch unsicher war, inwieweit diese Fortsetzung von "Die Optimierer" ohne Kenntnisse der Vorgeschichte überhaupt vernünftig lesbar sein würde.

Schnell war ich eines Besseren belehrt und fühlte mich binnen weniger Seiten im Sog der Story:

Man schreibt das Jahr 2057 in der Bundesrepublik Europa. Die Gesellschaft erfreut sich einer sogenannten Optimalwohlökonomie. Mensch und Maschine (d.h. künstliche Intelligenz) haben ein ruhiges Miteinander geschaffen. Alles steht unter dem Regime des gottgleichen Samson Freitag.

Ein spannendes Thema, welches die Autorin flüssig lesbar aufs Papier gebracht hat. Sehr schnell hatte ich das erste Drittel verschlungen und mir zahlreiche Fragen zum weiteren Geschehen gestellt.

Künstliche Intelligenz begleitet uns auch heute schon regelmäßig im Alltag, so dass die von der Autorin geschaffene dystopische Gesellschaft nicht weit hergeholt erscheint und in einigen Sequenzen auch nachdenklich macht, ob und inwieweit diese Entwicklungen tatsächlich noch gut und richtig sind.

Klar, sachlich und der Thematik angemessen wird langsam Spannung aufgebaut. In meinem Kopf hat sich das Fragenkarussell schließlich immer schneller gedreht:

Wie ist der Titel "Die Unvollkommenen" zu deuten?
Was hat es mit den Träumen der Protagonistin Lila auf sich?
Was bedeuten die auffälligen Anlehnungen an die Bibel?
Wer schmiedet mit wem Allianzen?
Wie kann diese Gesellschaftsform überleben?

Auf der Suche nach Antworten, habe ich das Buch in kürzester Zeit zu Ende gelesen. Das Ende konnte dem starken Auftakt leider nicht gerecht werden. Vieles erscheint mir konstruiert, um noch mehr Tempo in die Handlung zu bringen. Auch war mir schlussendlich vieles nicht logisch nachvollziehbar.

Zu viele Handlungsstränge wurden meines Erachtens nicht zu Ende gebracht. Vielleicht war dieses eher offene Ende aber auch als Denkanstoß der Autorin an den geneigten Leser gedacht. Mir hat es so aber nicht zugesagt...

Veröffentlicht am 03.03.2019

Erschreckend naive Massenmörder ...

Nürnberger Tagebuch
0

... so könnte man den Buchtitel auch nennen. Das "Tagebuch" beinhaltet Aufzeichnungen des Gerichtspsychologen Gustave Gilbert, der im Rahmen der Verhandlungen des Nürnberger Prozesses mit den Nazi-Größen ...

... so könnte man den Buchtitel auch nennen. Das "Tagebuch" beinhaltet Aufzeichnungen des Gerichtspsychologen Gustave Gilbert, der im Rahmen der Verhandlungen des Nürnberger Prozesses mit den Nazi-Größen Gespräche geführt hat. Mit welcher Selbstverständlichkeit, aber auch Selbstverleugnung und Verleugnung der ruchlosen und grauenhaften Verbrechen und Völkermorden die ehemaligen "Weltherrscher" aufgetreten sind ... da bleibt dem Leser manches Mal regelrecht die Spucke weg. Göring, Rosenberg, Ley, Hess und andere stellten sich wie selbstverständlich dumm, unwissend und unschuldig. So viel Chuzpe erscheint unerträglich.
Das Buch ist hervorragend geschrieben, lesenswert und lebendig in allen Belangen und (wie es der Umschlagtext treffend beschreibt) "keine historische Darstellung vermag die Mentalität der ehemaligen Machthaber klarer ins Licht zu rücken".