Profilbild von historyleser

historyleser

aktives Lesejury-Mitglied
offline

historyleser ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit historyleser über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2019

Britannien jenseits der Robin-Hood-Filme

Teufelskrone
0

Im neuen Roman "Teufelskrone" von Rebecca Gablé entführt die Autorin alle Freunde historischer Romane und insbesondere Waringham-Fans in das mittelalterliche England zu Zeiten Richard Löwenherz und Johann ...

Im neuen Roman "Teufelskrone" von Rebecca Gablé entführt die Autorin alle Freunde historischer Romane und insbesondere Waringham-Fans in das mittelalterliche England zu Zeiten Richard Löwenherz und Johann Ohneland.
Mit leichter Hand und gewohnt bildhaft beschreibt Gablé ein Britannien jenseits der Robin-Hood-Filme. Im ihr typischen Erzählstil werden Fiktion und die Ergebnisse intensiver, historischer Recherchen harmonisch zu einem wunderschönen Gesamtwerk verwoben. Die eigentliche Historie bleibt durch viele unerwartete Wendungen stets spannend zu lesen und Liebe und Intrigen am Königshof und in der Familie Waringham kommen ebenfalls nicht zu kurz. In Windeseile lernt der Leser die Protagonisten kennen, findet die Sympathischen und die Verachtungswürdigen schnell heraus und verfolgt mit atemloser Spannung deren schicksalshaften Lebensweg.
Die Gesellschaftsform der absoluten Monarchie steht auf dem Prüfstand und erstmals entwickeln sich demokratische Gedanken. Weit bevor auf dem Kontinent an mehr Gleichberechtigung zu denken war, begehrte die englische Oberschicht auf und forderte sich mehr Rechte ein. Dass die daraus resultierende "Magna Carta" (zunächst) leider keine zusätzlichen Rechte für das einfache Volk sicherte, war sicherlich dem Standesdünkel der damaligen Adligen zuzuschreiben.
Überhaupt: Historische Romane über britische Geschichte finden sich aus der Wikinger-/Normannenzeit bis Wilhelm den Eroberer in respektabler Anzahl. Dann tut sich eine Lücke auf und die Erzählungen setzen überwiegend im "Dunstkreis" der Rosenkriege wieder ein. Über die Magna Carta gibt es deutschsprachig fast nichts in Romanform. Rebecca Gablé hat diese schwierige Aufgabe in jeder Hinsicht mit Bravour gelöst und einen mehr als 800-seitigen Historienroman der Extraklasse geschaffen.
Während die historischen Personen Richard Löwenherz und Johann Ohneland in vielerlei Hinsicht von ihrem Glorienschein oder der Rolle des "Versagers" entzaubert werden, entsteht ein facettenreiches Persönlichkeitsbild der beiden Herrscherfiguren. Vermutlich hätte John mit etwas mehr Besonnenheit und Beherrschtheit die Nation besser lenken und leiten können, als sein großer Bruder, der zumindest anfangs einen riesigen Schatten auf die Regentschaft Johns wirft.
Deren Mutter Alienor von Aquitanien nimmt die ihr wohl tatsächliche zuzuschreibende Rolle der Matriarchin und des Familienoberhauptes bis ins hohe Alter ein und zieht oft im Hintergrund die Fäden.
Interessant ist sicherlich der Aspekt, dass es sowohl auf royaler Ebene als auch im Hause Waringham gilt, den Lebensweg zweier Brüder und deren unterschiedliche Charaktere aufzuzeigen.
Guillaume und Yvain aus dem Hause Waringham dienen Richard bzw. John und haben sich somit politisch positioniert. Während Guillaume stets überlegt handelt, bringt Yvain sich selbst mit seinem losen Mundwerk in die Bredouille. Stets loyal entwickelt er dennoch enormes diplomatisches Geschick und wird somit zu einem wichtigen Vertrauten Johns.
Abschließend sei gesagt: Für mich ist es nicht DAS Waringham-Epos schlechthin. Vielmehr würde ich den neuen Roman gerne als neue Perle in einer Kette aus hervorragend gelungenen und gut erzählten Büchern aus der Feder von Rebecca Gablé einreihen wollen. Nur selten gelingt es Autoren über eine hohe Anzahl von 800-Seiten-Bände hinweg immer wieder die Leser mit historischer Handlung zu faszinieren und soviel Spannung aufzubauen, dass das Buch nur schwer aus der Hand zu legen ist. Kompliment!

Veröffentlicht am 02.07.2019

Dystopie mit einigen Schwachpunkten

Die Unvollkommenen
0

Mit Feuereifer habe ich mich in den Roman "Die Unvollkommenen" von Theresa Hannig vertieft. Obwohl ich zunächst noch unsicher war, inwieweit diese Fortsetzung von "Die Optimierer" ohne Kenntnisse der Vorgeschichte ...

Mit Feuereifer habe ich mich in den Roman "Die Unvollkommenen" von Theresa Hannig vertieft. Obwohl ich zunächst noch unsicher war, inwieweit diese Fortsetzung von "Die Optimierer" ohne Kenntnisse der Vorgeschichte überhaupt vernünftig lesbar sein würde.

Schnell war ich eines Besseren belehrt und fühlte mich binnen weniger Seiten im Sog der Story:

Man schreibt das Jahr 2057 in der Bundesrepublik Europa. Die Gesellschaft erfreut sich einer sogenannten Optimalwohlökonomie. Mensch und Maschine (d.h. künstliche Intelligenz) haben ein ruhiges Miteinander geschaffen. Alles steht unter dem Regime des gottgleichen Samson Freitag.

Ein spannendes Thema, welches die Autorin flüssig lesbar aufs Papier gebracht hat. Sehr schnell hatte ich das erste Drittel verschlungen und mir zahlreiche Fragen zum weiteren Geschehen gestellt.

Künstliche Intelligenz begleitet uns auch heute schon regelmäßig im Alltag, so dass die von der Autorin geschaffene dystopische Gesellschaft nicht weit hergeholt erscheint und in einigen Sequenzen auch nachdenklich macht, ob und inwieweit diese Entwicklungen tatsächlich noch gut und richtig sind.

Klar, sachlich und der Thematik angemessen wird langsam Spannung aufgebaut. In meinem Kopf hat sich das Fragenkarussell schließlich immer schneller gedreht:

Wie ist der Titel "Die Unvollkommenen" zu deuten?
Was hat es mit den Träumen der Protagonistin Lila auf sich?
Was bedeuten die auffälligen Anlehnungen an die Bibel?
Wer schmiedet mit wem Allianzen?
Wie kann diese Gesellschaftsform überleben?

Auf der Suche nach Antworten, habe ich das Buch in kürzester Zeit zu Ende gelesen. Das Ende konnte dem starken Auftakt leider nicht gerecht werden. Vieles erscheint mir konstruiert, um noch mehr Tempo in die Handlung zu bringen. Auch war mir schlussendlich vieles nicht logisch nachvollziehbar.

Zu viele Handlungsstränge wurden meines Erachtens nicht zu Ende gebracht. Vielleicht war dieses eher offene Ende aber auch als Denkanstoß der Autorin an den geneigten Leser gedacht. Mir hat es so aber nicht zugesagt...

Veröffentlicht am 10.04.2019

Ich war noch nie so schnell ...

Tote Asche
4

In der Tat habe ich bislang noch keinen Thriller in derart kurzer Zeit gelesen - es dauerte lediglich 40 Stunden (brutto; denn man muss ja auch noch was arbeiten und mal schlafen). Glückwunsch, liebe Autorin! ...

In der Tat habe ich bislang noch keinen Thriller in derart kurzer Zeit gelesen - es dauerte lediglich 40 Stunden (brutto; denn man muss ja auch noch was arbeiten und mal schlafen). Glückwunsch, liebe Autorin!

Das Buch fesselt von der ersten Seite an, es ist klar strukturiert, der Schreibstil ist flüssig, Spannungsaufbau und -bogen sind großartig. Die Handlung ist so realistisch aufgeführt, dass man regelrecht das Gefühl hat, mittendrin als kleines Teilchen mitzuwirken. Alles wirkt plastisch (z.B. "Rattern der Kaffeemaschine ... oder "Giraffe scheint den Kopf aus dem Bild zu strecken...") und schaltet das Kopfkino an.

Schon schlimm genug, wenn die Hauptperson erfährt, der Tod würde sie in wenigen Tagen ereilen... Trotzdem sammelt sie unentwegt Puzzlestück für Puzzlestück und fügt das Ganze zusammen. Verwirrend für mich: Warum offenbart sie sich wirklich KEINEM Mitmenschen? Ist sie tatsächlich psychisch "kaputt"? Man bekommt Mitleid mir ihr, doch die Hand für sie vorbehaltlos ins Feuer legen, geht auch nicht ...

Die Spannung steigert sich auf den letzten 100 Seiten schier ins Unerträgliche: Unfälle, Todesfälle, Wohnungsbrände - da muss es doch einen mysteriösen Unbekannten geben!! Als sich für Kira schließlich die irrational-schlimme Wahrheit enthüllt, ist auch der Leser definitiv irritiert und verwirrt. Auf diesen Zug wäre zumindest ich weiter vorne im Buch nicht aufgesprungen!

Und doch geht die Geisterfahrt noch weiter, bis sich (endlich!) 30 Seiten vor Schluss auch der Buchtitel erschließt. Dass die bis dahin schon immense Spannung noch eine Steigerung erhält; dazu gebürt der Autorin alle Hochachtung.

Schließlich und endlich der Gedanke: Was kommt denn nun noch? Sooo kann das Buch doch nicht enden? Aber die Handlung hielt auch da noch etwas bereit ....

Im Nachwort erwähnte Patricia Walter ihre Absichten des "aufs-Glatteis-führen" ... Glückwunsch, das ist Ihnen hinlänglich gelungen!

Veröffentlicht am 03.03.2019

Erschreckend naive Massenmörder ...

Nürnberger Tagebuch
0

... so könnte man den Buchtitel auch nennen. Das "Tagebuch" beinhaltet Aufzeichnungen des Gerichtspsychologen Gustave Gilbert, der im Rahmen der Verhandlungen des Nürnberger Prozesses mit den Nazi-Größen ...

... so könnte man den Buchtitel auch nennen. Das "Tagebuch" beinhaltet Aufzeichnungen des Gerichtspsychologen Gustave Gilbert, der im Rahmen der Verhandlungen des Nürnberger Prozesses mit den Nazi-Größen Gespräche geführt hat. Mit welcher Selbstverständlichkeit, aber auch Selbstverleugnung und Verleugnung der ruchlosen und grauenhaften Verbrechen und Völkermorden die ehemaligen "Weltherrscher" aufgetreten sind ... da bleibt dem Leser manches Mal regelrecht die Spucke weg. Göring, Rosenberg, Ley, Hess und andere stellten sich wie selbstverständlich dumm, unwissend und unschuldig. So viel Chuzpe erscheint unerträglich.
Das Buch ist hervorragend geschrieben, lesenswert und lebendig in allen Belangen und (wie es der Umschlagtext treffend beschreibt) "keine historische Darstellung vermag die Mentalität der ehemaligen Machthaber klarer ins Licht zu rücken".

Veröffentlicht am 27.02.2019

"Mein Kampf" im lesenswerten Zustand ...

«Mein Kampf» - Die Karriere eines deutschen Buches
0

Die unsäglichen "literarischen" Hitler-Ergüsse aus "Mein Kampf" waren nicht grundlos über Jahrzehnte kaum zugänglich - zu starker "Tobak" aus unserer heutigen Sicht. Kellerhoff hat nun die Hintergründe ...

Die unsäglichen "literarischen" Hitler-Ergüsse aus "Mein Kampf" waren nicht grundlos über Jahrzehnte kaum zugänglich - zu starker "Tobak" aus unserer heutigen Sicht. Kellerhoff hat nun die Hintergründe jenes umstrittendsten Buches der deutschen Literaturgeschichte aufgezeichnet. Er klärt allgemeinverständlich auf und bringt den ursprünglich schwer verdaulichen Stoff dem Leser nahe. Damit ist endlich auch das bewusste Verhindern einer sachlichen Auseinandersetzung mit "Mein Kampf" Vergangenheit. Seit 1945 entspannen sich wahre Mythen um Hitlers Buch.
Der Autor beschreibt flüssig und spannend Zusammenhänge, Methoden und Erkenntnisse rund um die Ur-Version - so erfährt der Leser u.a. welchen finanziellen Reibach der "Führer" damit einheimste (das Buch war eine gigantische Geldquelle).