Cover-Bild Die sieben Schwestern
(45)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 19.09.2016
  • ISBN: 9783442479719
Lucinda Riley

Die sieben Schwestern

Roman - Die sieben Schwestern 1
Sonja Hauser (Übersetzer)

Der Anfang der Geschichte um sieben Schwestern und deren einzigartiger Vergangenheit.

„Atlantis“ ist der Name des herrschaftlichen Anwesens am Genfer See, in dem Maia d’Aplièse und ihre Schwestern aufgewachsen sind. Sie alle wurden von ihrem geliebten Vater adoptiert, als sie noch sehr klein waren, und kennen ihre wahren Wurzeln nicht. Als er überraschend stirbt, hinterlässt er jeder seiner Töchter einen Hinweis auf ihre Vergangenheit – und Maia fasst zum ersten Mal den Mut, das Rätsel zu lösen, an dem sie nie zu rühren wagte. Ihre Reise führt sie zu einer alten Villa in Rio de Janeiro, wo sie auf die Spuren von Izabela Bonifacio stößt, einer schönen jungen Frau aus den besten Kreisen der Stadt, die in den 1920er Jahren dort gelebt hat. Maia taucht ein in Izabelas faszinierende Lebensgeschichte – und fängt an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet ...

Der Auftakt zur Erfolgsserie von Lucinda Riley.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.08.2021

Die perfekte Mischung aus Gegenwart, Vergangenheit und Geheimnissen

0

„Die sieben Schwestern“ von Lucinda Riley ist der einer Reihe, die aus insgesamt sieben Bänden besteht. Die Autorin betont zwar selbst, dass es egal ist, in welcher Reihenfolge man die Bücher liest, da ...

„Die sieben Schwestern“ von Lucinda Riley ist der einer Reihe, die aus insgesamt sieben Bänden besteht. Die Autorin betont zwar selbst, dass es egal ist, in welcher Reihenfolge man die Bücher liest, da sie am selben Zeitpunkt beginnen, dennoch ist es mir ein Anliegen, sie nach einander zu entdecken.
Das gut 500-seitige Werk enthält so viel interessanten Inhalt, wie ich es selten bei einem Buch erlebt habe. Mich hat die Kombination aus Mythen, Astrologie, Historie und Gegenwärtigkeit so sehr fasziniert, dass es fast unmöglich war, das Buch aus der Hand zu legen. Ich habe es wirklich regelrecht verschlungen.

Grobe Inhaltszusammenfassung:

Es handelt sich um eine Familie, die aus sechs Schwestern besteht. Diese sind aber nicht miteinander blutsverwandt, da ihr Vater, mit dem niedlichen Spitznamen „Pa Salt“, sie alle aus unterschiedlichen Regionen der Welt adoptiert hat. Ihr Zuhause ist ein Anwesen am Genfer See in der Schweiz mit dem Namen „Atlantis“. Bis auf Maia, die älteste der Schwestern, sind alle ausgezogen und in die große weite Welt ausgeschwirrt, um ihr eigenes Leben zu leben. Durch einen tragischen Schicksalsschlag, den Tod ihres geliebten Vaters, treffen sich die unterschiedlichen Schwestern gemeinsam in „Atlantis“, um um ihren Vater zu trauern. Während ihrer Anwesenheit, treffen sie auf den Anwalt ihres Vaters, der ihnen ein Geschenk vermacht. Eine Armillarsphäre, mit ihren Namen und den Koordinaten ihrer Herkunft drauf. Maias Vergangenheit führt sie nach Rio, wo sie versucht, den Ursprüngen ihrer eigentlichen Familie auf den Grund zu gehen.

Der Schreibstil ist wirklich wunderbar und so leicht zu lesen und zu verstehen, dass es ein wahres Vergnügen ist, sich durch den Band zu blättern. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und die Handlung wird aus der Ich-Perspektive Maias erzählt. Außerdem gibt es große Einschübe in die Vergangenheit, die einen so in den Bann ziehen, dass es einem wirklich unmöglich wird, sich nicht komplett auf die Geschichte einzulassen. Wie man merkt, bin ich wirklich sehr begeistert von den „Sieben Schwestern“ und ich freue mich schon sehr auf den folgenden Bann, der hier schon neben mir liegt und nur darauf wartet, ebenso verschlungen zu werden, wie der erste.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Die sieben Schwestern

0

Die sieben Schwestern ist der Auftakt einer Reihe von Lucinda Riley. Das Buch liegt schon echt lange auf meinem SuB und nun habe ich es endlich geschafft es zu lesen. Ich habe schon einige Werke der erst ...

Die sieben Schwestern ist der Auftakt einer Reihe von Lucinda Riley. Das Buch liegt schon echt lange auf meinem SuB und nun habe ich es endlich geschafft es zu lesen. Ich habe schon einige Werke der erst kürzlich verstorbenen Autorin gelesen und bin von ihrem Stil einfach begeistert. Sie schaffte es immer ihre Leser zu entführen und ein paar unbeschwerte Lesestunden zu schenken. Die Bücher dieser Reihe sind alle in sich abgeschlossen und können gut separat gelesen werden. Das Grundgerüst ist aber gleich.

Maia und ihre Schwestern sind geschockt als sie vom plötzlichen Tod ihres Adoptivvaters hören. Alle kommen auf das Anwesen „Atlantis“ am Genfer See. Alle Mädchen wurden als Babys adoptiert und kenne ihre Wurzeln nicht. Pa Salt hinterlässt allen Mädchen einen Hinweis auf ihre Herkunft. Maia ist zum ersten mal mutig und beschließt nach Brasilien zu reisen um mehr über ihre Herkunft zu erfahren. Dabei stößt sie auf die Geschichte der schönen Izabela die in den 1920iger Jahren in Rio lebte.

Die Autorin verknüpft gekonnt zwei Zeitepochen miteinander und führt sie am Ende zusammen. Ich lese gerne solche Love and Landscape Bücher mit historischem Hintergrund. Zum einem haben diese Bücher was für das Herz und zum anderen entführen sie einen an schöne Orte. Auch finde ich es spannend zu sehen welche Entscheidungen in der Vergangenheit Auswirkungen in der Gegenwart haben. So gibt es ein schönes Zusammenspiel.

Lucinda Riley schafft es mit ihrer einfachen und bildlichen Sprache die Geschichte lebendig werden zu lassen. Die Seiten fliegen nur so dahin. Auch sehr schön zu sehen ist die Entwicklung der Protagonisten. Sie sind authentisch und nicht starr sondern sehr lebhaft.

Ich fand nicht nur die beiden Geschichten spannend und unterhaltsam sondern auch den historischen Aspekt wie der Christo in Rio entstanden ist. Gerade solche historischen Aspekte machen Bücher zu etwas besonderen um zu etwas lebendigem.

Klar ist eigentlich auch das solche Bücher von einem gewissen Kitsch und von Vorhersehbarkeit leben. So ist an vielen Stellen schon im voraus klar was geschehen wird. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen und freue mich schon auf weitere Werke der Autorin die noch auf meinem SuB liegen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Volle 5 ⭐ Sterne für dieses Buch! Wunderschön!

1

Sieben Schwestern, alle nach Sternen eines Sternbildes benannt, alle in frühester Kindheit adoptiert. Als ihr geliebter Vater stirbt, hinterlässt er jeder von ihnen einen Brief mit einem Hinweis auf ihre ...

Sieben Schwestern, alle nach Sternen eines Sternbildes benannt, alle in frühester Kindheit adoptiert. Als ihr geliebter Vater stirbt, hinterlässt er jeder von ihnen einen Brief mit einem Hinweis auf ihre Herkunft.
Das Buch ist aus der Sicht der ältesten Schwester geschrieben, die sich nach längerem Zögern auf die Suche nach ihren Wurzeln macht. Ihre Reise führt sie nach Rio de Janeiro. Dort taucht sie in die faszinierende Lebensgeschichte ihrer Familie ein und fängt an zu begreifen, wer sie wirklich ist.
Ich war vom Anfang bis zum Ende der Geschichte gefesselt. Der Schreibstil der Autorin begeistert mich. Ich habe mir sofort die anderen bisher erschienenen Bücher der Schwestern besorgt und gelesen.
Ein wunderbares Buch und wahrhaftig ein grandioser Auftakt einer Erfolgsserie.
Absolut empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Absolut wundervoller Start einer tollen Reihe

0

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley ist ein gigantisches Werk und eine der tollsten Reihen die ich jemals gelesen habe. 6 Schwestern werden von einem reichen Mann in der Schweiz adoptiert und nach ...

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley ist ein gigantisches Werk und eine der tollsten Reihen die ich jemals gelesen habe. 6 Schwestern werden von einem reichen Mann in der Schweiz adoptiert und nach seinem Tod begeben sich alle auf die Reise nach ihrer Herkunft. Im ersten Buch begleitet man die älteste Schwester nach Rio. Es gibt einen häufigen Perspektivwechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit der den Büchern eine absolut unglaubliche Spannung verpasst. Man muss hier einfach wissen wie genau es weitergeht. Absolut empfehlenswert zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Die Plejaden

0

„Lass dich nie von deiner Angst leiten.“

„Die sieben Schwestern“ ist der erste Band der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser. Er kann einzeln gelesen werden und beinhaltet ...

„Lass dich nie von deiner Angst leiten.“

„Die sieben Schwestern“ ist der erste Band der Sieben-Schwestern-Reihe von Lucinda Riley, übersetzt von Sonja Hauser. Er kann einzeln gelesen werden und beinhaltet eine abgeschlossene Geschichte, bildet aber gleichzeitig den Beginn einer übergeordneten Geschichte über die sechs Schwestern d’Apliese. Er erschien im März 2015 im Goldmann Verlag.
Als der Adoptivvater von Maia d’Apliese und ihren Schwestern stirbt, hinterlässt er jeder Tochter einen persönlichen Abschiedsbrief mit einem Hinweis auf ihre Herkunft. Maia hat das Familienanwesen bisher kaum verlassen und ist als einzige der Schwestern nie wirklich „flügge“ geworden. Als sie nun ihren Brief öffnet und das Schicksal ihr einen weiteren Wink mit dem Zaunpfahl schickt, begibt sie sich schließlich auf eine Reise in ihre Vergangenheit. Dabei landet sie schließlich in Rio, wo sie neben ihren Wurzeln auch ihre Zukunft findet…

Als Pa Salt stirbt, merkt Maia, dass sie ihren Adoptivvater eigentlich nie richtig gekannt hat. Und dass, obwohl sie ihn über alles geliebt hat. Doch wer war Pa Salt außerhalb von „Atlantis“, dem abgelegenen Familienanwesen am Genfer See? Womit hat er sein Geld verdient, warum hat er die Schwestern adoptiert und warum fehlt die siebte Schwester? Und ist sein Tod nicht doch ein wenig mysteriös, immerhin hat ihn keine der Schwestern tot gesehen…?
All dies sind Fragen, die zur übergeordneten Handlung der Sieben-Schwestern-Reihe gehören, weshalb es in diesem Band auch noch keine Lösungen, sondern eher mehr Fragen und Spekulationen zu diesem Thema gibt.
Lucinda Riley webt damit geschickt eine überaus interessante Haupthandlung, die mich unglaublich neugierig macht. Schon jetzt bin ich gespannt, wie sich im letzten Band alles auflösen wird und freue mich auf die Hinweise und Brotkrumen zur Rätsels Lösung, die wohl in jedem Band der Reihe versteckt sind.
Zunächst geht es aber um Maia und ihre Herkunft, die ebenfalls alles andere als langweilig ist. Nach Pa Salts Tod ist Maia das erste Mal seit langer Zeit mutig genug, das Familienanwesen für eine längere Zeit zu verlasen. Nach einem traumatischen Erlebnis in ihrer Jugend, dass sie vor allen geheim hält, hatte sie dies bisher eher gescheut und war auch fremden Menschen gegenüber eher zurückhaltend.
Auf der Suche nach ihrer Herkunft begibt sie sich nun jedoch auf eine Reise, die sie nach Rio und ins ferne Brasilien bringt. Dort bekommt sie durch den bekannten Autor und Historiker Floriano unerwartete Hilfe bei ihrer Spurensuche.
Hierbei werden Gegenwart und Vergangenheit geschickt miteinander verknüpft und der Leser erhält die Gelegenheit, selbst mitzuraten, wie Maias Herkunft wohl aussieht. Bei der Reise in Maias Vergangenheit erfahren wir zusätzlich zur bewegenden Geschichte von Izabela Bonifacio, die eine Vorfahrin von Maia zu sein scheint, auch einiges über den Bau der Cristo-Statue, was ich sehr interessant fand. Historie und Fiktion werden geschickt miteinander verknüpft und Fakten mit Erfindung gemischt.
Die Erzählperspektive wechselt dabei zwischen Maias Ich-Perspektive und Bels Perspektive, bei der aber eine personale Erzählweise gewählt wurde. Der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist dadurch leicht nachvollziehbar, Gefühle und Gedanken sind gut beschrieben und authentisch dargestellt.
Beide Protagonistinnen haben mir sehr gut gefallen. Maia selbst ist eine eher zurückhaltende und schüchterne Frau, dabei aber pragmatisch und vernünftig und diejenige, die sich immer um andere kümmert. Auf ihrer Reise entdeckt sie jedoch, dass es sich durchaus lohnt, mutig zu sein und dass die eigene Angst einen nicht lähmen sollte – ganz genau so, wie ihr Adoptivvater es ihr immer schon gesagt hat. So wird in Rio aus der eher zurückhaltenden Frau langsam eine Frau, die ihr Leben wieder genießen kann und die beginnt, ihre Vergangenheit zu verarbeiten und zu akzeptieren. Auch ein Blick in die Zukunft und der Weg in ein selbstständiges Leben scheint plötzlich greifbar. Die Unterstützung, die sie dabei durch den eigentlich unbekannten Floriano erhält, wirkt dabei nicht übertrieben oder aufdringlich, sondern hat mir sehr gut gefallen.
Izabelas Geschichte hingegen ist den Frauen ihrer Zeit voraus. Sie ist intelligent und gebildet und wünscht sich im Leben etwas anderes, als den Weg, den ihr Vater für sie ausgesucht hat. Obwohl ihr Verlobter eigentlich ein netter Kerl ist, sehnt sie sich doch nach etwas anderem und während sie mit Pflichtgefühl und Sehnsüchten kämpft, werden wir als Leser in eine hochemotionale und nahegehende Geschichte eingesogen. Bels Teil des Buches hat mir insgesamt ein bisschen besser gefallen, da er mir sehr naheging und sehr bewegend geschrieben war.
Ebenfalls unglaublich interessant finde ich die mythologischen Aspekte die die Autorin in ihren Roman einwebt. Die sieben Schwestern sind mit den Plejaden assoziiert, und gelten in der Mythologie als sieben Töchter von Atlas und Pleione.
Insgesamt kenne ich mich hierbei nicht so gut aus, möchte mich aber unbedingt belesen, da ich das Thema sehr interessant finde und war überaus dankbar für die Erklärungen, die die Autorin am Ende des Romans zu Hintergründen der Geschichte beschreibt.

Fazit: Wieder mal ein brillanter und überzeugender Roman von Lucinda Riley, der mit ihrem typischen mitreißendem und faszinierendem Schreibstil geschrieben ist. Er erzählt eine Geschichte, die mich begeistert hat, die Fiktion und historische Fakten geschickt miteinander verknüpft und gleichzeitig einen ausreichenden Tiefgang mitbringt, der mir bei Romanen wichtig ist. Ich bin sehr schnell dem Sog der Handlung erlegen und hatte das doch recht dicke Buch innerhalb kurzer Zeit durchgelesen. Die Idee der Buchreihe finde ich unglaublich faszinierend und freue mich daher sehr auf die weiteren Bücher. Für den Auftaktband vergebe ich 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere