Profilbild von kiranight2016

kiranight2016

Lesejury Profi
offline

kiranight2016 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kiranight2016 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2021

Barcelona zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Die Tränen der Welt
0

„Die Tränen der Welt“ von Idelfonso Falcones ist ein historischer Roman, der im Barcelona zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt.
Soziale Unruhen, vor allem der Kampf der Arbeiterklasse um mehr Gerechtigkeit, ...

„Die Tränen der Welt“ von Idelfonso Falcones ist ein historischer Roman, der im Barcelona zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt.
Soziale Unruhen, vor allem der Kampf der Arbeiterklasse um mehr Gerechtigkeit, gegen die Unterdrückung der Kirche und des reichen Bürgertums, finden ihre explosive Entladung in gewaltsamen Auseinandersetzungen.
Dalmau ist ein aufstrebender Künstler, der versucht mit seiner Kunst Eingang in das reiche Bürgertum zu erlangen.
Emma, seine große Liebe, kämpft nach Feierabend für die Rechte der Arbeiterklasse.
Ein großes Unglück stellt ihre Liebe und ihrer beider Leben vor große Herausforderungen.
Auf dem Cover des Buches schaut der Leser hoch oben aus den Fenstern einer Kathedrale auf die Stadt Barcelona. Es ist sehr passend zur Lektüre, da sich der Kampf der Arbeiterklasse vor allem gegen die Unterdrückung und die Protokolle der Kirche richtet.
Der Schreibstil von Falcones ist nicht so leicht zu fassen.
Teilweise lange Schachtelsätze und sehr lange Beschreibungen von Kunststilen und Bauwerken der damaligen Zeit wirken langatmig und können dem Leser das Gefühl vermitteln, der Geschichte nicht mehr folgen zu können. Hier lohnt es sich jedoch dran zu bleiben, da es dem Autor andererseits genauso gut gelingt, Gefühle und Situationen zu beschreiben, die einen gefangen nehmen für die Protagonisten und die Spannungen und Umstände der damaligen Zeit.
Hauptpersonen sind Dalmau, ein Künstler, der versucht, mit seiner Kunst in das höhere Bürgertum aufzusteigen und dabei immer wieder an seine Grenzen stößt. Der Leser kann den Zerfall des leicht naiven und gutgläubigen jungen Mannes hautnah miterleben, aber auch den Weg, den er sich erkämpft.
Die zweite Hauptperson ist Emma, eine junge Frau, die sinnbildlich für alle damaligen Frauen steht, die den Arbeiterkampf getragen haben.
Sie ist leidenschaftlich, hübsch und kämpft nicht nur um die Rechte der Frauen, sondern auch gegen eine egoistische Männerwelt.
Neben diesen beiden Hauptfiguren, um die sich die Geschichte im Wesentlichen im Wechsel der Kapitel dreht, gibt es noch zahlreiche Nebenfiguren, bei denen eine besonders hervorzuheben ist: Josefa, die Mutter von Dalmau. Eine Arbeiterin, die ihr Leben lang schuftet und für ihre Prinzipien kämpft, aber auch immer weiß, wann sie Opfer bringen muss, um zu überleben.
Dem Autor gelingt es, dass man zu diesen Personen eine innere Beziehung aufbauen kann und man mitfiebert.
Das Nachwort ordnet das Geschriebene noch einmal in einen historischen Kontext ein.
So ist es dem Autor sehr gut gelungen, die historischen Ereignisse im Barcelona um 1901-1909 in eine fiktive, aber doch authentische Geschichte zu verpacken und neugierig zu machen, sich näher mit diesem Zeitraum der Geschichte und vielleicht auch den Hintergründen von Kunst und Kultur zu befassen.
Das Lesen dieser Lektüre kann ich auf jeden Fall jedem Liebhaber historischer Romane ans Herz legen. Es ist ein gelungener Roman, der einem einen sehr wichtigen Teil der Geschichte näher bringt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2021

Zippelzefix - ein lustiges Abenteuer mit dem Schlossgespenst.

Zippel – Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt
0

Im 2. Abenteuer von „Zippel – Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt“ feiert sein Freund Paul, bei dem er in einem Türschloss lebt, seinen Geburtstag. Das findet Zippel sehr spannend und möchte auch gern ...

Im 2. Abenteuer von „Zippel – Ein Schlossgespenst auf Geisterfahrt“ feiert sein Freund Paul, bei dem er in einem Türschloss lebt, seinen Geburtstag. Das findet Zippel sehr spannend und möchte auch gern Geburtstag feiern und Geschenke bekommen. Also beschließt Zippel, dass er gleich am nächsten Tag, dem 51. Kalember, Geburtstag feiern wird. Sein großer Wunsch ist die Fahrt in der Geisterbahn. Also machen sich Zippel, Paul und die Nachbarin Frau Wilhelm auf den Weg zum Oktoberfest, wo Zippel in der Geisterbahn verloren geht.
Nun beginnt für Zippel ein Kampf zurück zu Paul. Paul und Frau Wilhelm geben die Suche nach Zippel natürlich auch nicht auf.
Wie bereits im ersten Band sind die Hauptpersonen Paul – ein inzwischen 9-jähriger Junge und Zippel, das Schlossgespenst, das bei ihm wohnt. Die beiden verbindet eine wunderbare und teils sehr lustige Freundschaft. Zippel bringt viel Schwung in den Alltag.
Die Schreibweise ist sehr gut gemacht zum Vorlesen, aber auch – wie in unserem Fall – zum gemeinsamen Lesen mit dem Kind. Dabei sind die Kapitel nicht zu lang und man kann damit gut pausieren. Die Schrift ist schön groß und unkompliziert gestaltet, sodass auch für Leseanfänger das Buch gut geeignet ist.
Jedes Kapitel ist mit witzigen farbenfrohen Illustrationen von Alex Scheffler untermauert, was die Geschichte noch fantasievoller und bunter wirken lässt.
Zippel ist natürlich durch seine teilweise sehr verdrehte Art schon allein sehr lustig. Die vielen Reime, Wortverdrehungen und seine naiv-freche Art die Welt zu sehen, lockern die Geschichte immer wieder toll auf.
Doch nicht nur der Witz und Humor überzeugt, sondern auch die Themen, die sich im Buch wiederfinden – Freundschaft, Zusammenhalt, aber auch ernste Themen der Erwachsenen, die auf sehr sympathische Art gelöst werden. So können die Kinder beim Lesen einen guten Bezug zur Geschichte aufbauen und es wird nicht langweilig.
Wir freuen uns auf jeden Fall darauf, hoffentlich bald ein neues Abenteuer mit Zippel und Paul zu erleben, denn…
Zippel macht einfach glücklich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.09.2021

Gelungener Abschluss einer lieb gewonnenen Saga

Gut Greifenau - Sternenwende
0

Mit „Gut Greifenau -Sternenwende“, dem 6. Band der Saga, beendet Hanna Caspian die Geschichte rund um das Gut Greifenau und seine Bewohner.
Katharina erleidet einen schweren Schicksalsschlag, steht plötzlich ...

Mit „Gut Greifenau -Sternenwende“, dem 6. Band der Saga, beendet Hanna Caspian die Geschichte rund um das Gut Greifenau und seine Bewohner.
Katharina erleidet einen schweren Schicksalsschlag, steht plötzlich allein mit 2 Kindern da und muss ihr Leben neu ordnen.
Auch für Gut Greifenau und seine Bewohner wird es durch die weltweite Wirtschaftskrise schwierig. Graf Konstantin ändert aufgrund der finanziellen Probleme und der bedrohlichen Lage immer mehr seine politische Gesinnung, was Probleme mit seiner Ehefrau Rebecca nach sich zieht.
Auch die Gutsangestellten, allen voran Albert, der immer noch sein Geheimnis hütet, müssen sich durchkämpfen und sehen, auf welcher Seite sie stehen.
Die Schreibweise von Hanna Caspian ist wie immer emotional, spannend und mitreißend.
Bereits ab der ersten Seite ist man wieder mittendrin im Geschehen und fiebert mit lieb gewonnenen Charakteren mit.
Storylines, die in den vorangegangenen Bänden begonnen wurden, finden nun ein Ende und der Leser kann abschließen.
Wie in jedem Band ist es gelungen, die Balance zwischen den Herrschaften und den Gutsmitarbeitern zu finden.
Gerade das Schicksal von Wiebke und Eugen zieht sich durch die Reihe durch und findet hier nun seinen Ausklang.
Aufgrund der Zeit von 1929 – 1932 kommt das Buch nicht umhin, sehr politisch zu sein. Dies unterscheidet den Band meines Erachtens von den anderen 5 Teilen. Mir war es an manchen Stellen zu politisch und hat daher ein bisschen an Emotionalität eingebüßt. Jedoch findet man hierzu die Erläuterung im Nachwort, welche ich gut nachempfinden kann.
Es wurde sehr gut dargestellt, wie sich die Lage und die Stimmung in Deutschland zur damaligen Zeit verändert hat und wie maßgeblich der Adel daran mitgewirkt hat, dass Hitler die Macht ergreifen konnte.
An manchen Stellen kann man nur den Kopf schütteln, wie naiv die Menschen damals waren, aber es konnte wohl keiner wirklich ahnen, wie schrecklich die Herrschaft der Nazis tatsächlich werden würde.
Hanna Caspian gelingt es vortrefflich, geschichtliche Ereignisse mit den fiktiven Schicksalen der Charaktere zu verbinden.
Alles in allem bin ich sehr traurig, dass ich Gut Greifenau und seine Bewohner nun verlassen muss. Ich hätte mir gut vorstellen können, die Protagonisten noch weitere Jahre zu begleiten, aber auch hier kann ich die Beweggründe, warum die Geschichte nur bis 1932 ausgeführt wird, gut verstehen.
So kann sich jeder selber seinen Teil denken, wie es wohl mit dem Gut und seinen zahlreichen Bewohnern in der Zeit des Nationalsozialismus weitergegangen wäre.
Ich bedanke mich bei Hanna Caspian für zahlreiche emotionale Lesestunden, die mir viel Freude bereitet haben.
Ich kann diese wundervolle Familiensaga nur jedem ans Herz legen. Es lohnt sich! Um die gesamte Geschichte zu verstehen und die Charaktere richtig kennen zu lernen, empfehle ich jedoch auf jeden Fall ab Band 1 zu beginnen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Spannend, aber auch verwirrend.

Die verhängnisvolle Stille
0

„Die verhängnisvolle Stille“ ist ein Thriller von Kendra Elliot. Es handelt sich hierbei um den 2. Band einer Reihe, bei der man dieselben Protagonisten trifft, es aber keinen Abbruch tut, wenn man den ...

„Die verhängnisvolle Stille“ ist ein Thriller von Kendra Elliot. Es handelt sich hierbei um den 2. Band einer Reihe, bei der man dieselben Protagonisten trifft, es aber keinen Abbruch tut, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat.

Inhalt:
Detective Mason Callahan und sein Team ermitteln in einem Mordfall. Reuben Braswell wurde brutal in seinem eigenen Haus ermordet. Bei dem Toten, bei dem es sich einerseits um einen rassistischen Verschwörungstheoretiker, aber andererseits auch um einen FBI-Informanten handelt, werden verstörende Spuren gefunden. Auch Pläne für einen Bombenanschlag findet man im Haus des Toten. Ava McLane, eine FBI-Agentin, hatte in dem Informanten bis dahin nur einen harmlosen Spinner gesehen.
Während Ava und Mason in dem Mordfall ermitteln, schlägt der Täter wieder zu und es passieren erschreckende Dinge.
Gleichzeitig verschwindet auch noch die Zwillingsschwester von Ava spurlos. Ist diese auch in den Mordfall und die Geschehnisse verwickelt?

Mein Eindruck:
Das Cover des Buches finde ich sehr gut gemacht. Es vermittelt mit seinen Schwarz-Weiß-Tönen und der intensiven roten Schriftfarbe einen schaurigen Eindruck und passt somit zum Inhalt.
Kendra Elliot gelingt es durch einen sofortigen Einstieg in das brutale Mordszenario, dass der Leser unmittelbar im Geschehen ist. In den ersten Seiten wird der Spannungsbogen bereits sehr hoch angesetzt und man fliegt förmlich durch die Seiten.
Man erfährt viel über die Protagonisten Mason Callahan und Ava McLane, die auch privat ein Paar sind und bald heiraten wollen.
Durch kurze Rückblicke in die Vergangenheit kann man zügig eine Verbindung aufbauen und die emotionale Ebene kommt nicht zu kurz. Damit handelt es sich nicht nur um eine sture Ermittlung, sondern auch die zwischenmenschlichen Beziehungen der Ermittler werden immer wieder deutlich. Eine gute Zusammenarbeit steht hier sehr im Mittelpunkt.
Auch die Zwillingsschwester von Ava – Jayne – steht immer wieder im Fokus, wobei hier bis zuletzt nicht deutlich wird, welche Rolle diese innerhalb der Geschichte einnimmt.
Die Sprache ist flüssig und leicht verständlich. Teilweise kommt es zu recht brutalen Szenen, die aber zu einem Thriller passen.
Der Wechsel der Perspektiven von Mason und Ava hat mir hier gut gefallen, da man so den Verlauf der Ermittlungen aus verschiedenen Richtungen mitverfolgen konnte.
Von Beginn an stellen sich immer mehr Fragen, immer mehr Schauplätze werden eröffnet und man kommt den Ereignissen teilweise nicht mehr hinterher. Es wird erreicht, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann, damit man endlich die Lösung des Ganzen in Erfahrung bringen kann und vor allem ist es gut gelungen, dass man zum Miträtseln angeregt wird.
Sehr gut gelungen ist hier auch, dass so manche Überraschung auf einen zukommt, die man so nicht erwartet hätte.

Fazit:
Mir hat das Lesen dieser Lektüre ein paar spannende Stunden bereitet. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Teilweise waren es mir jedoch zu viele Ereignisse auf einmal, die bei mir eher Verwirrung ausgelöst haben. Einige Passagen haben für mich auch nicht zum Thema Thriller gepasst und waren mir zu gefühlsduselig.
Daher gibt es ein Sternchen Abzug.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Kein Psychothriller, aber trotzdem spannend.

Dein dunkelstes Geheimnis
5

„Dein Dunkelstes Geheimnis“ ist ein Psychothriller von Jenny Blackhurst.

In dem Thriller begleitet man Kathryn – die Tochter eines Kindermörders, der seit mehr als 20 Jahren im Gefängnis sitzt und über ...

„Dein Dunkelstes Geheimnis“ ist ein Psychothriller von Jenny Blackhurst.

In dem Thriller begleitet man Kathryn – die Tochter eines Kindermörders, der seit mehr als 20 Jahren im Gefängnis sitzt und über den Mord an ihrer damals besten Freundin Elsie schweigt. Ihre Leiche wurde nie gefunden.
Am 25. Jahrestag von Elsies Verschwinden wird auf Anglesey, der Heimatinsel von Kathryn und ihrer Familie, wieder ein kleines Mädchen vermisst, das Elsie extrem ähnlich sieht. Da Kathryn nicht an einen Zufall glaubt, reist sie auf die Insel, um sich an der Suche zu beteiligen und Antworten auf die Vergangenheit zu finden, doch auf der Insel ist sie nicht willkommen.

Das Cover ist wie der Name der Lektüre geheimnisvoll. Der Efeu und der Schmetterling strahlen für mich starke Symbolkraft aus. Die Farbgebung gefällt mir sehr gut, da es im Licht leicht schimmert.

Die Schreibweise von Jenny Blackhurst ist flüssig und aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Durch den schnellen Wechsel der Perspektiven erfährt der Leser die Geschichte aus unterschiedlichen Sichtweisen und die Spannung schreitet nahtlos voran.
Durch die Sichtweise von Kathryn lernt man die Hauptperson sehr gut kennen – ihre Gefühlswelt, die innere Zerrissenheit wird durch die gewählte Sprache, die ständigen Fragen sehr deutlich.
Die Sichtweise der Ermittlerin Maggie Grant ist im Gegensatz dazu direkter und zackiger geschildert.
Im Laufe des Buches kommen noch weitere Sichtweisen dazu, sodass man immer mehr eintauchen kann.

Jenny Blackhurst gelingt es von Anfang an eine Atmosphäre des Geheimnisvollen aufzubauen. Man fragt sich von Beginn an, ob wirklich der Richtige im Gefängnis sitzt und wenn nicht, wer der Mörder von Elsie war?
Leider fehlen die konkreten Hinweise, um richtig miträtseln zu können. Man hat zwar einige Ansatzpunkte, jedoch verlieren sich die meisten und werden auch bis zum Schluss nur halbherzig und teilweise unlogisch aufgeklärt.

Das Buch ist zwar als Psychothriller gekennzeichnet, jedoch fehlt die Psychokomponente komplett. Es gibt zwar einige Ansatzpunkte. Ich hätte jedoch bei einer derartigen Einordnung mehr Nervenkitzel erwartet.
Das Ende ist dann zwar folgerichtig und man konnte es erahnen, jedoch ist es mir zu hektisch und halbherzig umgesetzt. Teilweise kann ich Entscheidungen nicht nachvollziehen, sodass für mich ein paar Fragezeichen übrig bleiben.

Dass der Leser durch ein offenes Ende noch die eigene Fantasie gebrauchen kann, finde ich wiederum sehr gut gelungen.

Fazit:
Für mich war es eine schnelle spannende Lektüre mit ein paar kleinen Fehlern, die mir jedoch beim Lesen Freude bereitet hat.
Wer einen Psychothriller mit großem Nervenkitzel erwartet, wird leider enttäuscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung