Profilbild von kiranight2016

kiranight2016

Lesejury Profi
offline

kiranight2016 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kiranight2016 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2022

Ein Thriller mit Wow-Effekt

Verschollene Erinnerung: Erkennst du die Wahrheit?
0

„Verschollene Erinnerung – Erkennst du die Wahrheit?“ ist ein Thriller aus der Feder von Drea Summer.
Der erfolgreiche Immobilienmakler Thore Albertsen wird nach der Rückkehr von seiner Joggingrunde in ...

„Verschollene Erinnerung – Erkennst du die Wahrheit?“ ist ein Thriller aus der Feder von Drea Summer.
Der erfolgreiche Immobilienmakler Thore Albertsen wird nach der Rückkehr von seiner Joggingrunde in seinem Ferienhaus von der Polizei festgenommen. Er steht unter dringendem Tatverdacht, seine junge Ehefrau kaltblütig ermordet und ihre Leiche verschwinden lassen zu haben. Alles spricht gegen Thore – das Bett des Ehepaares ist blutdurchtränkt, die Nachbarn haben Schreie aus dem Haus gehört und auf der Tatwaffe werden seine Fingerabdrücke gefunden. Doch warum kann sich Thore nicht an die Tat erinnern? Und wieso plagen ihn ständig furchtbare Kopfschmerzen? Thore ist von seiner Unschuld überzeugt, doch könnte es sein, dass sein Erinnerungsvermögen ihn trügt?

Drea Summer ist ein Thriller gelungen, der einen von der ersten Seite an packt. Der Schreibstil ist fesselnd und durch die kurzen Kapitel fliegt man förmlich durch die Seiten.
Man wird sofort ins Geschehen geworfen und rätselt mit, ob Thore der Mörder war und wie der Tathergang gewesen sein könnte? Wo ist die Leiche und warum kann sich Thore nicht erinnern?
Als Leser zieht es einen förmlich hinein in die Handlung und man kann das Buch kaum aus der Hand legen, bis man das bittersüße Ende gelesen hat.
Sehr gelungen ist hierbei, dass man in Thore einen potentiellen Mörder als Protagonist hat, der einem sympathisch wird. Ich habe beim Lesen großes Mitleid mit ihm empfunden. Fragt man sich doch, wie man sich selber fühlen würde, wenn man sich an große Teile seines Lebens einfach nicht erinnern könnte und einem dann so eine Tat vorgeworfen wird?!

Die Perspektiven wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit, wobei bis kurz vor Schluss deren Zusammenhang offen bleibt.
Überraschende Wendungen sind gekonnt in die Handlung eingebaut und lassen alles in einem ganz anderen Licht erscheinen.
Dabei kommen auch die Emotionen wie Wut, Verzweiflung und Rache nicht zu kurz.
Ich ziehe den Hut vor Drea Summer für die aufwendige Recherchearbeit, um diesen ausgefeilten Thriller mit all seinen Facetten zu recherchieren.

Mir hat diese Story wirklich sehr gut gefallen und mit dem Ende habe ich so nicht gerechnet!
Absolut verdiente 5 Sterne!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2022

Band 2 der Trilogie um das 1. Geburtshaus in Köln

Das Haus der Hebammen - Carolas Chance
0

„Das Haus der Hebammen – Carolas Chance“ ist Band 2 der Trilogie über das 1. Geburtshaus in Köln aus der Feder von Maria Adams.
Ich bin in diese Trilogie erst mit Band 2 eingestiegen, was jedoch kein Problem ...

„Das Haus der Hebammen – Carolas Chance“ ist Band 2 der Trilogie über das 1. Geburtshaus in Köln aus der Feder von Maria Adams.
Ich bin in diese Trilogie erst mit Band 2 eingestiegen, was jedoch kein Problem darstellt. Die Geschichte kann vollkommen unabhängig gelesen werden. Es ist natürlich von Vorteil, wenn man Band 1 kennt, da man die Protagonisten und ihre Hintergründe so bereits besser versteht.
In Band 2 ist das Geburtshaus bereits als „Haus der guten Hoffnung“ in Köln etabliert und die 3 Hebammen Susanne, Carola, Ella und der Neuzugang Annette haben alle Hände voll zu tun.
Sie begleiten die Schwangeren gefühlvoll durch die Zeit der Schwangerschaft, durch Hochs und Tiefs, durch die Geburten, die so unterschiedlich sind wie die Schwangeren selber und versuchen gleichzeitig, ihr eigenes Leben trotz Rufbereitschaft und hoher Arbeitsbelastung nicht aus den Augen zu verlieren.
Obwohl der Untertitel suggeriert, dass es hauptsächlich um Carola geht, erfährt der Leser aus der Perspektive aller drei Gründerhebammen den Lauf der Geschichte und deren Entwicklung.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm flüssig zu lesen und ließ mich nur so durch die Seiten fliegen.
Die 3 Hebammen sind mir alle sofort sympathisch geworden.
Am meisten verbunden gefühlt habe ich mich allerdings mit Carola, die mit ihren 3 Kindern und einem Vollzeitjob versucht alles bestmöglich unter einen Hut zu bekommen und dabei an ihre Grenzen stößt.
Besonders bewegend finde ich die Situation von Susanne, die trotz Kinderwunsch einfach nicht schwanger wird und dadurch auch mit ihrem liebevollen Ehemann Antonius einige Hürden überwinden muss.
Die jüngste – Ella – ist noch ungebunden und frei und möchte diese Freiheit auch noch nicht so schnell verlieren.
Als Kind der 90er Jahre habe ich mich mit diesem Buch förmlich in die Zeit zurückgeworfen gefühlt – ob damals geliebte Bücher, Ohrwürmer oder Talkshow-Ikonen. Man erkennt so vieles wieder und kann beim Lesen gar nicht glauben, dass es doch schon so lange zurückliegt. Dieses Flair einzufangen, ist besonders gut gelungen.
Auf der anderen Seite spricht Marie Adams in diesem Buch zahlreiche wichtige Themen an, die auch heute noch aktuell sind: Gleichberechtigung von Mann und Frau, auch wenn Kinder die Paarbeziehung verändern; Überlastung und psychische Gesundheit; medizinische Fortschritte usw.
Teilweise waren es mir zu viele Themen, die ich gar nicht alle auf einmal verarbeiten konnte. Jedoch merkt man dadurch auch, wie viele Dinge gerade auch rund um Geburt und Partnerschaft unausgesprochen bleiben und erst dadurch zum Problem erwachsen.
Besonders gefallen hat mir, dass in diesem Buch endlich mal Geburten nicht nur als Horrorszenario dargestellt werden, sondern die Stärke der Frau und der besondere Moment zur Geltung kommen. Natürlich ist das nicht bei jeder Geburt der Fall, aber dieser einzigartige und bewegende Moment sollte für jede Frau und auch den Partner in positiver Erinnerung bleiben. Da scheint mir der Gang ins Geburtshaus nach dem Lesen dieser Lektüre genau der richtige.

Fazit:
Ein sehr angenehm zu lesender Roman mit einer wichtigen Botschaft. Die Arbeit der Hebammen ist extrem wichtig und sollte viel mehr gewürdigt werden in der heutigen Zeit! Ich freue mich schon auf Band 3 der Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2022

New York mal ganz anders

NEW YORK - Wie es keiner kennt
0

Wenn man an New York City denkt, fallen einem sofort Bilder von hohen Wolkenkratzern, blinkenden Lichtern und der Trubel vieler geschäftiger Menschen ein, doch mit dem Bildband von Susan Kaufmann wird ...

Wenn man an New York City denkt, fallen einem sofort Bilder von hohen Wolkenkratzern, blinkenden Lichtern und der Trubel vieler geschäftiger Menschen ein, doch mit dem Bildband von Susan Kaufmann wird man in ein ganz anderes, ein ganz persönliches New York entführt.

Das Format ist kleiner als ich vermutet hatte mit seinen 17,5 cm x 23,5 cm, passt dadurch aber umso besser ins Bücherregal.

Durch eine kleine Einführung wird klar, aus welchen Beweggründen Susan Kaufmann diesen Bildband erschaffen hat. Dieser persönliche Einblick in die Hintergründe zur Entstehung lässt einen die Bilder nochmal ganz anders betrachten.

Der Bildband ist untergliedert nach den Stadtteilen, die Susan Kaufmann als ihre Lieblingsorte regelmäßig besucht. Zu jedem Kapitel erfolgt vorab eine kleine Information mit interessanten Informationen und zum Abschluss jeweils eine kleine Übersichtskarte ihrer Lieblingsorte im Stadtteil.

Jedes Bild ist so beschriftet, dass man die Orte bei einem Besuch in New York auch selber wiederfinden kann.
Beim Durchblättern des Bildbandes fällt besonders die hohe Qualität der Fotos, die Fröhlichkeit der Farben und die Abwechslung in der Architektur der Gebäude auf.
Würde man nicht wissen, dass es ein Bildband von New York ist, könnten sich die zahlreichen Hauseingänge, Treppen oder Cafés sicher auch in vielen anderen Städten befinden.

Besonders gefallen hat mir das Einfangen der verschiedenen Jahreszeiten und Wetterlagen und den damit verbundenen Schönheiten der Natur und Umgebung.

Ein Großteil der Bilder sind Häuser, Hauseingänge, Treppen etc. Hier wäre vielleicht ein bisschen mehr Abwechslung schön gewesen. Die Architektur ist zwar beeindruckend, aber man sieht sich leider irgendwann satt.

Jedoch macht Susan Kaufmann ganz klar, dass es ihre persönlichen Lieblingsorte sind, die hier als Bilder verewigt sind.

Jeder ist dazu angehalten, sich selbst ein Bild dieser schönen Stadt abseits von Wolkenkratzern und Trubel zu machen und seine eigenen Lieblingsorte zu finden.

Für mich war es eine Bestätigung, dass ich New York mit all seinen Facetten gern einmal besuchen möchte, aber auch dafür, durch meine eigene Stadt mal etwas aufmerksamer zu gehen und charmante Orte zu entdecken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 22.07.2022

Eine Mauer des Schweigens

Marterlmord - Ein Geheimnis. Eine Mordserie. Ein schweigendes Dorf.
0

In „Marterlmord“ aus der Feder von Heidi Troi wird der Carabinieri Pietro Carminati in ein kleines 300-Seelen-Dorf in einem engen Tal in Südtirol versetzt. Nachdem 40 Jahre lang Ruhe war, wird gleich am ...

In „Marterlmord“ aus der Feder von Heidi Troi wird der Carabinieri Pietro Carminati in ein kleines 300-Seelen-Dorf in einem engen Tal in Südtirol versetzt. Nachdem 40 Jahre lang Ruhe war, wird gleich am Tag seiner Ankunft ein Toter ertrunken im Bach gefunden. Nachdem man beim ersten Todesfall noch von einem Unfall ausgehen könnte, wird am nächsten Tag ein brutal zugerichtetes Opfer aufgeknüpft an einem Marterl gefunden. Und die Mordserie reißt nicht ab. Die Suche nach dem Mörder und dessen Motiv beginnt, doch der neue Carabinieri trifft bei der Dorfgemeinschaft auf eine Wand des Schweigens.
Das Cover des Buches ist mit seiner schaurig-düsteren Stimmung richtig passend für die Geschichte. Man sieht auch gleich das Marterl – ein Wegkreuz mit einem Heiligenbild oder entsprechender Inschrift, welches dem Buch den Namen gibt und dessen Bezeichnung mir bis zum Lesen der Lektüre völlig unbekannt war.
Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen. Teilweise waren für mich die vielen verschiedenen Namen schwierig, haben aber gleichzeitig die Eigenheiten des Dorfes gut rübergebracht. Auch der Sprachmix aus Deutsch und Italienisch, der für diesen Landstreifen wohl typisch ist, wurde deutlich. Durch ein kleines Glossar am Ende des Buches hat man die Möglichkeit, einige fremde Begrifflichkeiten nachzuschlagen.
Die Atmosphäre im Dorf, die Verstocktheit und Gefühlskälte der Dorfbewohner ist förmlich spürbar. Man kann die Verzweiflung und Wut des Carabiniere darüber nachvollziehen, dass keiner mit ihm redet und ihm lediglich mit Ein-Wort-Sätzen oder einem bloßen Schulterzucken geantwortet wird. Gleichzeitig merkt man als Leser, dass die Dorfbewohner etwas wissen und jemanden decken oder selber Angst haben?!
Leider kann man nicht richtig miträtseln, da es für meinen Geschmack viel zu wenig Anhaltspunkte dafür gibt und vieles an der Oberfläche bleibt. Auch der Carabiniere Pietro bleibt blass.
Völlig überflüssig für die Story empfand ich außerdem die Liebesangelegenheiten von Pietro. Es hätte dem Krimi nicht geschadet, wenn diese einfach weggelassen worden wären.
An manchen Stellen kommen einzelne Gegebenheiten, wo man denkt, da passiert jetzt was Schlimmes, welche jedoch ohne weiteres Aufsehen aufgelöst werden und damit die Spannung wieder abebbt.
Man hat das Gefühl, dass die Morde vor sich hinplätschern und die Spannung im Laufe der Handlung leicht verloren geht.
Das Ende ist dafür umso überraschender und nochmal ein richtiges Highlight im Buch.
Für mich kam es völlig unerwartet und ich hätte mit diesem Ausgang so nicht gerechnet.

Fazit:
Dieses Buch war für mich ein Krimi mit besonderer Atmosphäre, der jedoch noch Luft nach oben hat und somit 3 Sterne von mir bekommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2022

Liebe unter schwierigen Vorzeichen

Leuchtfeuer
0

Mit „Leuchtfeuer“ erschien bereits Band 2 der Saga um die Schwestern vom Waldfriede aus der Feder von Corina Bomann.
Die Geschichte verläuft nunmehr in den Jahren 1930 -1933, in denen in Deutschland der ...

Mit „Leuchtfeuer“ erschien bereits Band 2 der Saga um die Schwestern vom Waldfriede aus der Feder von Corina Bomann.
Die Geschichte verläuft nunmehr in den Jahren 1930 -1933, in denen in Deutschland der Nationalsozialismus mehr und mehr in den Vordergrund rückt und Adolf Hitler die Machtübernahme in Angriff nimmt.
Lilly, die im Alter von 15 Jahren von zu Hause wegläuft, findet nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester eine Anstellung im Waldfriede und wird auf der kinderchirurgischen Abteilung Herrn Dr. Kirsch zugeteilt, der die schwere Erkrankung Knochentuberkulose erfolgreich behandelt.
Nach und nach kommen sich die beiden näher, doch Dr. Kirsch ist Jude und auch Lilly hat ein Geheimnis, welches der aufkeimenden Liebe im Weg stehen könnte. Werden die beiden zueinander finden und trotz der schweren Zeiten eine Chance haben?
Der Autorin gelingt es durch ihren flüssig-leichten Schreibstil einen Roman zu erschaffen, den man innerhalb kurzer Zeit verschlingt und dessen Spannung bis zuletzt aufrecht erhalten bleibt.
Die Einteilung in 3 Abschnitte beginnt jeweils mit einem Einblick in die tatsächlichen Chroniken der Klinik Waldfriede. Die Kapitellängen sind angenehm.
Das Cover hat einen Wiedererkennungswert zum Band 1 und durch das Wiedersehen mit liebgewonnenen Protagonisten fühlte ich mich auch sofort wieder heimisch im Waldfriede.
Im Mittelpunkt steht die junge Krankenschwester Lilly, die sich allein durchs Leben kämpft und dabei sehr liebevoll mit ihren kleinen Patienten umgeht. Sie war mir von Anfang an sympathisch.
Aber auch Hanna und Dr. Conradi spielen wieder eine große Rolle, worüber ich mich sehr gefreut habe.
Erneut gelingt es der Autorin, die deutsche Geschichte der damaligen Zeit geschickt in die Handlung einzubauen. Die Finanzkrise hat wirtschaftliche Auswirkungen auf das Krankenhaus und auch die zunehmende Stimmungsänderung innerhalb der Gesellschaft wird immer deutlicher spürbar. Doch auch wenn einem die Situation immer bewusst ist, werden die Protagonisten und deren Einzelschicksale dadurch nicht in den Hintergrund gedrängt.
Wie bereits in Band 1 habe ich bei einigen Informationen auch nachgelesen und so mein verschüttetes Geschichtswissen auffrischen können.
Diese Geschichte hat mich emotional teilweise sehr aufgewühlt. Nicht nur die Krankengeschichten der Kinder und deren Behandlungsmethoden, sondern im späteren Verlauf auch der immer intensiver werdende Einfluss der SA und deren Schergen lässt einen nicht kalt.
Doch neben allem Leid gab es auch immer wieder freudige Momente.

Fazit:
Corina Bormann ist mit „Leuchtfeuer“ eine tolle Fortsetzung gelungen, die in meinen Augen sogar noch ein Stück besser ist als Band 1. Ich kann es kaum erwarten, Band 3 in den Händen zu halten und wieder ins Waldfriede zurückzukehren.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere