Profilbild von jamjam

jamjam

Lesejury Star
offline

jamjam ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jamjam über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.04.2022

Ein Buch wie eine kurze Auszeit!

Auf die Plätze, Lächeln, los!
0

„Hör auf dich!“

Seite 41



Gerade in der jetzigen Zeit hat man oft das Gefühl, dass einem alles über den Kopf wächst, glücklich sein ein Ding der Unmöglichkeit ist – wozu sollte man da auch noch lächeln?

„Wer ...

„Hör auf dich!“

Seite 41



Gerade in der jetzigen Zeit hat man oft das Gefühl, dass einem alles über den Kopf wächst, glücklich sein ein Ding der Unmöglichkeit ist – wozu sollte man da auch noch lächeln?

„Wer den Tag mit einem Lächeln beginnt, hat ihn schon gewonnen“ sagt Cicero.

Und als Moderatorin zauberte mir Sandra König mit ihrer charmanten und quirligen Art im Frühstücksradio bereits oft genug ein Lächeln auf die Lippen. Nun durfte ich sie von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Als Yogatrainerin, ganz offen und bei sich, die uns auch an tollen Gesprächen mit interessanten Mitmenschen teilhaben lässt.

In ihrem Buch „Auf die Plätze, lächeln, los!“ zeigt sie anschaulich, wie wichtig es ist, zu lächeln, geradel auch, wenn einem gar nicht daran ist. Wie man einen Grund findet, zu lächeln, wie man lernt, sich wieder auf sich selbst zu besinnen. Dabei lässt sie uns Achtsamkeitsübungen ebenso kennenlernen wie einfache Yogapositionen. Sie verleitet dazu, diese Dinge einfach mal auszuprobieren und selber herauszufinden, was einem gerade guttut. Ohne Zeigefinger und „du musst“, sondern mit einem Lächeln und einem „du kannst“!

Und die vorgestellten Anregungen sind ebenso einfach wie wirkungsvoll. Sei es die Sinne zu aktivieren, die Quadratatmung, etc. Das innere Lächeln hat mich sehr inspiriert und ich habe mir einige Stellen markiert, um sie immer wieder mal für mich zu entdecken.

Sie erläutert auch anschaulich 8 Wege für mehr Energie. Hier wieder eine für mich perfekt abgestimmte Mischung aus einer kurzen, anschaulichen Erklärung, warum uns das gut tut und praktischen Tipps und Übungen.

Rezepte für mehr Energie runden dieses Buch ab. Da ich einige Unverträglichkeiten habe, lese ich solche Rezeptteile meist nur quer, kann ich ja eh nicht nachessen… Hier ist das ganz anders, viele vegane, gluten- und laktosefreie Rezepte, die wirklich zum Kochen inspirieren.

Zu guter Letzt zeigt uns Sandra König auch noch ein 7-Tage-Programm für ein breites Lächeln. Auch wenn man wohl nicht immer die Möglichkeit hat, sich 7 Tage Auszeit für sich selbst zu nehmen, so hat allein der Gedanke, mir einen Tag dafür zu gönnen, zur Ruhe zu kommen, sehr gefallen.

Mit neuen Impulsen versorgt lege ich das Buch mit einem breiten Lächeln zur Seite – und weiß, dass ich es noch oft zur Hand nehmen werde!

Fazit: Eine gut abgerundete Mischung aus Achtsamkeits- und Yogaübungen, mit Rezepten und tollen Gedanken! Ein Buch wie eine kurze Auszeit!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2022

Ein entzückender Liebesroman an der Nordsee – eine ängstliche Fellnase inklusive! Nicht nur für Hundelieber!

Nur eine Fellnase vom Glück entfernt
0

Caroline griff nach ihrer Zahnbürste. „Da soll noch mal jemand sagen, die Romantik sei tot.“
„Wer ist tot? Romantik? Kenne ich nicht. Ist das jemand Wichtiges?“ Duke hatte den Kopf auf seine Pfoten gebettet ...

Caroline griff nach ihrer Zahnbürste. „Da soll noch mal jemand sagen, die Romantik sei tot.“
„Wer ist tot? Romantik? Kenne ich nicht. Ist das jemand Wichtiges?“ Duke hatte den Kopf auf seine Pfoten gebettet und lauschte ihr mit aufmerksamem Blick.
Seite 261
Oh ja, Romantik ist etwas sehr wichtiges und wird bei Petra Schier auch immer groß geschrieben!
Caroline ist beruflich sehr erfolgreich, mit ihren beiden Freundinnen bildet sie die Foodsisters, die Catering und die passende Dekoration anbieten. Privat wünscht sie sich einen Hund, doch bei ihren Besuchen im Tierheim hat es einfach noch nicht gefunkt!
Da wird sie auf den Rottweiler Duke aufmerksam, der sein Herrchen verloren hat und nun ein neues Zuhause sucht. Doch nicht nur sie hat Interesse an ihm, ausgerechnet der Ex-Rennfahrer Henning hat auch Gefallen an ihm gefunden. Da Duke ein sehr ängstlicher Hund und daher etwas herausfordernd ist, lässt Hundeprofi Christina sie beide mit ihm spielen und spazieren gehen, um zu sehen, wer besser mit ihm zurechtkommt.
Dabei muss sich Caroline wohl oder übel mit Henning auseinandersetzen und stellt fest, dass er anders ist als sie geglaubt hat…
„Nur eine Fellnase vom Glück entfernt“ ist der sechste Band der Lichterhaven-Reihe und es ist kein bisschen langweilig geworden in der kleinen Stadt an der Nordsee. Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, Kenner treffen unterwegs auf alte Bekannte.
Ich kenne ein paar der Vorbände und komme immer wieder gerne zurück! Gleich zu Beginn prallen wir mit Caroline auf Henning und ich habe sie fast nicht wiedererkannt. Fast schon zickig hat sie auf ihn reagiert, der doch im ersten Moment sehr nett wirkte. Doch ebenso wie Caroline seine guten Seiten kennenlernen darf, erfahren wir auch mehr über seine Vergangenheit und so konnte ich ihre anfängliche Abneigung bald gut verstehen. Gemeinsam mit Duke unternehmen die beiden einiges und ich war gerne mit ihnen mal wieder in der Piratenbuch und bin übers Watt gewandert. Nordseefeeling und Romantik in einem, herrlich!
Petra Schier versteht es, rund um die Liebesgeschichte noch eine spannende Handlung zu bauen. Denn die Foodsisters haben Probleme mit ihrer Vermieterin und suchen gemeinsam eine gute Lösung.
Dabei nutzt sie bewusst nicht jede Chance auf ein aufgeblähtes Drama sondern mutet ihren Protagonisten durchaus reife Handlungen und Entscheidungen zu. Das, gepaart mit einem weiteren entzückenden Vierbeiner, an dessen Gedanken wir teilhaben dürfen, hat mich wie immer verzaubert und mir eine schöne Lesezeit beschert!
Fazit: Ein entzückender Liebesroman an der Nordsee – eine ängstliche Fellnase inklusive! Nicht nur für Hundelieber!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2022

Mein persönlicher Lieblingsband, bei dem neben moderner Technik und KI vor allem die Menschlichkeit im Vordergrund steht!

#Datendetektive. Band 3. Die Zeit läuft!
0

„Das beste Abenteuer ist das, bei dem du Freunde gewinnst“, dachte Laurin.

Seite 112



Dieser Satz erklärt wohl am eindrücklichsten, warum dies mein Lieblingsband der Datendetektive ist – obwohl ich ...

„Das beste Abenteuer ist das, bei dem du Freunde gewinnst“, dachte Laurin.

Seite 112



Dieser Satz erklärt wohl am eindrücklichsten, warum dies mein Lieblingsband der Datendetektive ist – obwohl ich alle Teile sehr mag!

Ein Zauberwürfel-Wettbewerb steht an und Theo, ein besonderes Mitglied der Datendetektive, darf daran teilnehmen, denn er ist ein richtiger Würfelzauberer! Doch noch bevor der Wettbewerb losgeht, verlieren die Datendetektive ihren Lehrer, das Phantom. Dafür taucht ein merkwürdiger Mann mit einem Roboter auf, der ihrem Freund Dominik sehr ähnlich sieht! Alsodann auch noch Teilnehmer des Bewerbes nicht auftauchen, ist klar – da geht was nicht mit rechten Dingen zu!

Die Datendetektive ermitteln, wie immer tatkräftig und redselig unterstützt von Brabbelbot, Linas Roboter. Aber dieser Fall hat es ordentlich in sich, denn es ist nicht so klar, wer hier lügt und warum. Doch die Freunde wären nicht die Datendetektive, wenn sie dem Täter nicht auf die Schliche kämen!

Wie auch in den ersten beiden Bänden wird das Buch lehrreich unterstützt durch Einträge in Vickis Media, die die vorkommenden Begriffe aus der digitalen Welt einfach und verständlich erklären. Dieses Mal sticht mehr noch als in den anderen der Zusammenhalt und die Freundschaft heraus. Da wird Vertrauen hinterfragt und neue Bande geknüpft.

Theo ist ja mein persönlicher Favorit, er hat autistische Züge, weshalb seine Sprache gewöhnungsbedürftig ist, in wenigen Worten sagt er das Wichtigste. Das wird nicht immer verstanden, von Mitschüler:innen und Leser:innen, doch hat er andere Qualitäten. Niemand findet sich so schnell in einem Labyrinth oder einer neuen Stadt zurecht – aber wie alle anderen wird er durch abfällige Blicke und unüberlegtes Kichern verletzt. Deshalb hat es mich besonders gefreut, dass er in diesem Band (wie es auch schon der Buchrücken zeigt) im Vordergrund steht und mit seinen Fähigkeiten glänzen kann! Dass dies auch von einer breiten Masse gewürdigt wird, hat mich für ihn sehr gefreut!

Fazit: Mein persönlicher Lieblingsband, bei dem neben moderner Technik und KI vor allem die Menschlichkeit im Vordergrund steht!

„Das beste Abenteuer ist das, bei dem du Freunde gewinnst“, dachte Laurin.

Seite 112



Dieser Satz erklärt wohl am eindrücklichsten, warum dies mein Lieblingsband der Datendetektive ist – obwohl ich alle Teile sehr mag!

Ein Zauberwürfel-Wettbewerb steht an und Theo, ein besonderes Mitglied der Datendetektive, darf daran teilnehmen, denn er ist ein richtiger Würfelzauberer! Doch noch bevor der Wettbewerb losgeht, verlieren die Datendetektive ihren Lehrer, das Phantom. Dafür taucht ein merkwürdiger Mann mit einem Roboter auf, der ihrem Freund Dominik sehr ähnlich sieht! Alsodann auch noch Teilnehmer des Bewerbes nicht auftauchen, ist klar – da geht was nicht mit rechten Dingen zu!

Die Datendetektive ermitteln, wie immer tatkräftig und redselig unterstützt von Brabbelbot, Linas Roboter. Aber dieser Fall hat es ordentlich in sich, denn es ist nicht so klar, wer hier lügt und warum. Doch die Freunde wären nicht die Datendetektive, wenn sie dem Täter nicht auf die Schliche kämen!

Wie auch in den ersten beiden Bänden wird das Buch lehrreich unterstützt durch Einträge in Vickis Media, die die vorkommenden Begriffe aus der digitalen Welt einfach und verständlich erklären. Dieses Mal sticht mehr noch als in den anderen der Zusammenhalt und die Freundschaft heraus. Da wird Vertrauen hinterfragt und neue Bande geknüpft.

Theo ist ja mein persönlicher Favorit, er hat autistische Züge, weshalb seine Sprache gewöhnungsbedürftig ist, in wenigen Worten sagt er das Wichtigste. Das wird nicht immer verstanden, von Mitschüler:innen und Leser:innen, doch hat er andere Qualitäten. Niemand findet sich so schnell in einem Labyrinth oder einer neuen Stadt zurecht – aber wie alle anderen wird er durch abfällige Blicke und unüberlegtes Kichern verletzt. Deshalb hat es mich besonders gefreut, dass er in diesem Band (wie es auch schon der Buchrücken zeigt) im Vordergrund steht und mit seinen Fähigkeiten glänzen kann! Dass dies auch von einer breiten Masse gewürdigt wird, hat mich für ihn sehr gefreut!

Fazit: Mein persönlicher Lieblingsband, bei dem neben moderner Technik und KI vor allem die Menschlichkeit im Vordergrund steht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2022

Die Höhepunkte des Fernsehens – von einem Süchtigen erzählt. Abwechslungsreich, unterhaltsam und berührend!

Nur noch eine Folge!
0

Ich beziehe mich in meiner Rezension auf das Hörbuch!

„Was macht die Faszination aus, mit der wir fernsehen oder streamen? Warum lieben wir die Geschichten so, die wir dort sehen? (…) Die Serien versetzen ...

Ich beziehe mich in meiner Rezension auf das Hörbuch!

„Was macht die Faszination aus, mit der wir fernsehen oder streamen? Warum lieben wir die Geschichten so, die wir dort sehen? (…) Die Serien versetzen uns in eine andere Welt. (…) Zapp! Und schon reiten wir mit Winnetou und Old Shatterhand durch die Prärie. Zapp! Schwingen uns mit Tarzan durch den Dschungel! Zapp! Treiben Sport mit The Nordic Walking Dad. Zapp! Oder fliegen mit Raumschiff Enterprise durchs Weltall. Immer auf der Suche nach Erlebnissen, die uns zum Lachen, Weinen, Staunen oder zum Mitfiebern bringen.“



Selbst bekennender TV-Junkie nimmt uns Comedien Michael Mittermeier mit auf seine persönliche Reise durch die Geschichte des Fernsehens zu Fernsehen, das Geschichte schrieb. Angefangen bei Aktenzeichen XY Ungelöst, über Netflix zu Yesflix, keine mir bekannte Serie wird ausgelassen. Da ist die Rede von Biene Maja, die uns so viel lehrt, dass sogar Gott die Titelmelodie gesungen hat. Okay, nur sein Cousin Karel, aber immerhin! Auch Pippi und Michaels Liebling – nona – Michel aus Lönneberga. Über Game of Thrones, Dark bis BibelTV, alle Formate und Serien bringt er uns näher. Aber auch legendäre Fernsehwerbungen, von Stroh, das rumliegt hin zu blauen Körperflüssigkeiten, keinen Aspekt lässt er dort wo er passiert, im Inneren des Körpers ;) !

Natürlich und vor allem auch seinen persönlichen Favoriten auf Lebenszeit – Star Trek! Da schlägt auch mein Trekkie-Herz höher!

Doch nicht nur seine Sicht auf Fernsehunterhaltung macht dieses Hörbuch so interessant, er lässt auch seine Helden auf die Bühne. Und so habe ich mit ihm über den Verlust von Robbie Williams geweint, über seinen Auftritt vor Leonard Nimoy gelacht und hatte etwas Gänsehaut, als er von seiner Begegnung mit Tom Cruise sprach!

Wer sich gerne vom Fernsehen ein Stück weit aus der Realität holen lässt, sollte sich dieses (Hör)Buch von Michael Mittermeier nicht entgehen lassen!

Fazit: Die Höhepunkte des Fernsehens – von einem Süchtigen erzählt. Abwechslungsreich, unterhaltsam und berührend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2022

Erster Teil einer Reihe über ein nordfriesisches Dorf – mit sehr offenem Ende!

Die Liebe tanzt barfuß am Strand
0

„Hinfallen, aufstehen, Hoodie richten und ab ans Meer! Denn am Meer wirkt der größte Orkan wie ein laues Lüftchen und das Leben ist nun mal eben heiter bis wolkig.“

Wobei er momentan sogar tief wolkenverhangen ...

„Hinfallen, aufstehen, Hoodie richten und ab ans Meer! Denn am Meer wirkt der größte Orkan wie ein laues Lüftchen und das Leben ist nun mal eben heiter bis wolkig.“

Wobei er momentan sogar tief wolkenverhangen ist, der Himmel über Lütteby und Grotersum. Ansonsten… seit der Sturmflut von 1634, die Grotersum hart getroffen, Lütteby aber verschont hat, sind die Orte entzweit und die Legende sagt, dass Liebende aus den beiden Orten niemals zueinander finden werden. Durch eine Zusammenlegung eint die beiden Orte eigentlich nur der gemeinsame Bürgermeister, der seine eigenen Pläne zur Ankurbelung des Tourismus hat.
Zu dieser alten Legende packt Autorin Gabriella Engelmann noch ganz viel Nordfriesland-Charme, Einwohner, die zusammenhalten, einen weißen Vogel namens Abraxas, eine Villa, in der es spukt, eine engagierte Pastorin und Lina – unsere Protagonistin. Seit sie vor 6 Jahren frisch getrennt aus Hamburg zurück in die Heimat kam, wohnt sie wieder bei ihrer Oma Henrijke, die sich um sie kümmert, seit ihre leibliche Mutter Florence verschwunden ist. Lina arbeitet im Toursimusbüro. Als ihr Chef sich verletzt, kommt Jonas Carstensen als seine Vertretung. Erst kommandiert er sie herum, doch bald kommen sich die beiden näher.
Das, gepaart mit der unglaublichen Stimmgewalt einer meiner Lieblings-Hörbuchsprecherinnen Eva Gosciejewicz, hat meine Vorfreude auf dieses Hörbuch richtig angefacht. Leider ist der Funke bei mir schnell erloschen, diese interessante Mischung wollte bei mir einfach nicht zünden. Vielleicht liegt es an den irrsinnig vielen Baustellen, die das Buch aufreißt, geheime Liebesbriefe, alte Liebende, die wieder auftauchen und das offene Ende. Und wenn ich offen sage, meine ich nicht einen Cliffhanger am Ende, sondern den Werbeblock an der spannendsten Stelle – nach dem es einfach nicht mehr weitergeht. Nicht ein kleiner Handlungsstrang wird beendet, im Gegenteil, in den letzten Minuten werden noch mal 10 zusätzliche Fragen aufgeworfen – und das war mir einfach zu viel des Guten.
Dabei ist die Geschichte liebevoll und unterhaltsam erzählt, die Kapitel beginnen mit Weisheiten aus einem geheimen Buch Florence, das Lina zufällig gefunden hat und seither ergänzt. Auch die Details über die Lüttebyer, über Kluntjes und Spaziergänge am Strand fand ich zauberhaft, aber die dazugehörige Rahmenhandlung war mir zu „drüber“, zu verworren und wirkte auf mich nicht ganz stimmig. Mir ist klar, dass sich die Kreise erst beim letzten Band schließen werden, aber wie gesagt, wenigstens ein Miniende hätte ich gebraucht.
Fazit: Erster Teil einer Reihe über ein nordfriesisches Dorf – mit sehr offenem Ende! Nur lesen, wenn man auch die weiteren Bände lesen will!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere