Profilbild von jamjam

jamjam

Lesejury Profi
offline

jamjam ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jamjam über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Eine interessante Reise durch Frankreich mit doch nicht so leichtem Gepäck…

Und sonst nichts
0

Und wieder werde ich magisch von einer Abzweigung, die von der langweiligen Straße abführt, angezogen – und widerstehe ihr.“
Seite 104

Mit 52 erfüllte sich die Autorin einen lange gehegten Wunsch: Ab ...

Und wieder werde ich magisch von einer Abzweigung, die von der langweiligen Straße abführt, angezogen – und widerstehe ihr.“
Seite 104

Mit 52 erfüllte sich die Autorin einen lange gehegten Wunsch: Ab ins Auto und quer durch Frankreich, wenig Gepäck, ein provisorisches Bett im Auto. Und außer Tanken mit nur € 10,- am Tag auskommen. Und sonst nichts! Oder doch?

Denn schnell wird beim Lesen klar, dass Irmgard Rosina Bauer viel emotionales Gepäck mit sich führt. So wird der Trip durch Frankreich für den Leser auch eine Reise durch die Vergangenheit der Autorin, mit Hochs und Tiefs, dem Ausbruch aus einem goldenen Käfig und der harten Landung danach, mit überholten Glaubenssätzen und Lasten, die man meint, von den Eltern aufgebürdet zu bekommen.
Mutter von vier Kindern, die viel Zeit und Mühe in das Delikatessengeschäft ihres (mittlerweile Ex-) Mannes gesteckt hat. Um dafür oft hämische Worte und wenig Dank zu bekommen. Viel zu oft hat sie ihre eigenen Bedürfnisse und die ihrer Kinder hintangestellt – für den Traum ihres Mannes und ein Leben in Hülle und Fülle.

Nach der Scheidung musste sie sich mit vier Kindern durchschlagen und jetzt ist die Zeit gekommen, an sich selber zu denken.
Manchmal sehr furchtsam und übervorsichtig legt sie Kilometer um Kilometer zurück, lässt sich von Sehenswürdigkeiten verführen, muss aber auch lernen, den Verführungen der Fülle zu widerstehen. Sie erarbeitet sich dabei Strategien um ihre Ängste zu bezwingen und lernt auch, die Ruhe auszuhalten um alte Wunden heilen zu lassen…
Trotz manchmal eigenwilliger Formulierungen lässt sich „Und sonst nichts“ leicht lesen. Mir war nicht klar, welch abwechslungsreiche Landschaftsformen Frankreich zu bieten hat und es hat mir gut gefallen, sie auf diesem Weg kennenzulernen, spektakuläre Fahrten auf engen Bergstrassen inklusive. Und auch die Reise durch das Leben der Autorin war interessant für mich.
Frau Bauer ist ungefähr im Alter meiner Mutter, also für mich eine andere Generation. Auch ihr Leben im goldenen Käfig kenne ich in der Form nicht, das war einerseits ungewöhnlich zu lesen, manchmal musste ich aber auch den Kopf schütteln über die Art und Weise, wie Frauen hier noch vor kurzer Zeit behandelt wurden (und werden). Und es ließ mich auch dankbar werden dafür, wie und wo ich aufwachsen durfte. Als Landkind in den Bergen erschienen mir einige Begebenheiten weniger aufregend, dafür habe ich umso mehr Respekt vor Frau Bauer, dass sie sich mit ihrem Aufwachsen und ihren Erfahrungen daran gewagt hat!
Und es gab mir den Impuls, auch wieder öfter in mich zu hören und über meinen eigenen Schatten zu springen!

Fazit: Und wieder werde ich magisch von einer Abzweigung, die von der langweiligen Straße abführt, angezogen – und widerstehe ihr.“
Seite 104

Mit 52 erfüllte sich die Autorin einen lange gehegten Wunsch: Ab ins Auto und quer durch Frankreich, wenig Gepäck, ein provisorisches Bett im Auto. Und außer Tanken mit nur € 10,- am Tag auskommen. Und sonst nichts! Oder doch?

Denn schnell wird beim Lesen klar, dass Irmgard Rosina Bauer viel emotionales Gepäck mit sich führt. So wird der Trip durch Frankreich für den Leser auch eine Reise durch die Vergangenheit der Autorin, mit Hochs und Tiefs, dem Ausbruch aus einem goldenen Käfig und der harten Landung danach, mit überholten Glaubenssätzen und Lasten, die man meint, von den Eltern aufgebürdet zu bekommen.
Mutter von vier Kindern, die viel Zeit und Mühe in das Delikatessengeschäft ihres (mittlerweile Ex-) Mannes gesteckt hat. Um dafür oft hämische Worte und wenig Dank zu bekommen. Viel zu oft hat sie ihre eigenen Bedürfnisse und die ihrer Kinder hintangestellt – für den Traum ihres Mannes und ein Leben in Hülle und Fülle.

Nach der Scheidung musste sie sich mit vier Kindern durchschlagen und jetzt ist die Zeit gekommen, an sich selber zu denken.
Manchmal sehr furchtsam und übervorsichtig legt sie Kilometer um Kilometer zurück, lässt sich von Sehenswürdigkeiten verführen, muss aber auch lernen, den Verführungen der Fülle zu widerstehen. Sie erarbeitet sich dabei Strategien um ihre Ängste zu bezwingen und lernt auch, die Ruhe auszuhalten um alte Wunden heilen zu lassen…
Trotz manchmal eigenwilliger Formulierungen lässt sich „Und sonst nichts“ leicht lesen. Mir war nicht klar, welch abwechslungsreiche Landschaftsformen Frankreich zu bieten hat und es hat mir gut gefallen, sie auf diesem Weg kennenzulernen, spektakuläre Fahrten auf engen Bergstrassen inklusive. Und auch die Reise durch das Leben der Autorin war interessant für mich.
Frau Bauer ist ungefähr im Alter meiner Mutter, also für mich eine andere Generation. Auch ihr Leben im goldenen Käfig kenne ich in der Form nicht, das war einerseits ungewöhnlich zu lesen, manchmal musste ich aber auch den Kopf schütteln über die Art und Weise, wie Frauen hier noch vor kurzer Zeit behandelt wurden (und werden). Und es ließ mich auch dankbar werden dafür, wie und wo ich aufwachsen durfte. Als Landkind in den Bergen erschienen mir einige Begebenheiten weniger aufregend, dafür habe ich umso mehr Respekt vor Frau Bauer, dass sie sich mit ihrem Aufwachsen und ihren Erfahrungen daran gewagt hat!
Und es gab mir den Impuls, auch wieder öfter in mich zu hören und über meinen eigenen Schatten zu springen!

Fazit: Eine interessante Reise durch Frankreich mit doch nicht so leichtem Gepäck…





  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Im Bus quer durch Schottland

Ein Schotte kommt selten allein
0

„Ich wäre ja gerne wieder einmal spontan… aber doch nicht so ungeplant und aus heiterem Himmel!“
Seite 149

Eigentlich will Janne sich nach einem fürchterlichen Tag nur noch daheim verkriechen – doch es ...

„Ich wäre ja gerne wieder einmal spontan… aber doch nicht so ungeplant und aus heiterem Himmel!“
Seite 149

Eigentlich will Janne sich nach einem fürchterlichen Tag nur noch daheim verkriechen – doch es ist ihr 40igster Geburtstag und es wartet eine große Überraschung auf sie! Ihre Freundinnen schicken sie auf eine Reise – 11 Tage quer durch Schottland, auf den Spuren von Braveheart, Highlander, Outlander und Co. Mit im überfüllten Reisebus: Nörgler, Superfans und ein blauer Funko-Pop namens Melly.
Ist es da wirklich ein Versehen, dass Janne im falschen Bus landet, an der Seite eines liebenswerten Schotten?!

Schon lange nicht mehr hat mich ein Buch dermaßen gut unterhalten! Janne ist eine entzückende Person, ein wenig überdreht und nach einigen schmerzhaften Erfahrungen mit Männern sehr vorsichtig geworden. Das gepaart mit ihrer Klugscheißeritis, die ihr selbst durchaus bewusst ist, macht es ihr nicht leicht, in die bunt gemischte Reisetruppe zu finden. So eine durchgetaktete Pauschalreise mit strengem Programm ist ja auch nicht für Jederfrau! Oft verliert sie sich in ihren eigenen Gedanken, versucht, ihr Hirn ein wenig auszubremsen und locker zu lassen. Doch lange Zeit gelingt ihr das nicht. Ihre Zwiegespräche mit ihr selbst waren so humorvoll geschrieben, dass ich öfters laut loslachte! Erst als alles richtig schief läuft, beginnt sie langsam, ihre Auszeit zu genießen – und die Gegenwart von Alex. Er bemüht sich oft rührend um sie, scheint aber auch etwas zu verschweigen.
Immer wieder spürt man, wie Janne unter sich selber ein wenig leidet, eigentlich lockerer sein will, das aber durch die erlittenen Verletzungen nicht kann. Da ich selber eine Festhalterin an alten Wunden bin, konnte ich sie durchwegs gut verstehen und habe mit ihr mitgelitten!

Die beiden vor der Kulisse Schottlands, an Drehorten von Outlander und magischen Plätzen zu beobachten, war für mich echtes Urlaubsvergnügen! Neben durchaus kritischen Betrachtungen der ausartenden Anstürmen an Fans, die sich nicht immer respektvoll verhalten, spürt man immer wieder die Liebe der Autorin zur „Feuer und Stein Saga“, ihren Respekt vor Diana Gabaldon und ihr historisches Interesse am wunderschönen Schottland.
Ich selbst habe die Bücher vor Jahren verschlungen, die Serie aber noch nie gesehen. Und so war es für mich auch eine Reise in meine eigene Vergangenheit, und Jesus H. Roosevelt Christ, was habe ich sie genossen!
Und diejenigen von euch, die sich grad fragen, von was ich da schreibe: Es ist nie zu spät, die „Feuer und Stein Saga“ von Diana Gabldon zu lesen, aber ihr könnt getrost vorher zu diesem Buch greifen. Es gibt zwar viele Anspielungen, aber auch ohne die Reihe zu kennen, werdet ihr mithalten können und euch gut unterhalten!

Fazit: Eine Hommage an Jamie und Claire, ein Reisebericht, eine Entwicklungsgeschichte und eine absolut entzückende Romanze – das alles humorvoll und unterhaltsam zwischen zwei Buchdeckel zu bringen, ist nicht einfach, aber gelungen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Kleinvieh macht auch Mist!

Kleine Schritte mit großer Wirkung
0

„Wir alle streben nach Zufriedenheit und Glück im Leben. Manchmal stehen wir uns dabei selbst im Weg.“
Seite 153

Wie wir uns mit kleinen Veränderungen selbst ein wenig aus der Bahn gehen und unsere Ziele ...

„Wir alle streben nach Zufriedenheit und Glück im Leben. Manchmal stehen wir uns dabei selbst im Weg.“
Seite 153

Wie wir uns mit kleinen Veränderungen selbst ein wenig aus der Bahn gehen und unsere Ziele verfolgen können, zeigt uns dieses Buch.
Aber Miriam Junge beginnt mit weitaus wichtigeren Fragen: Was ist dir wichtig, was möchtest du überhaupt verändern und warum? Sind es wirklich DEINE Ziele, oder möchte man zB abnehmen, weil man glaubt, dass andere einen dann lieber haben, ansehnlicher finden?
Sie erklärt anschaulich, warum Gewohnheiten an sich nichts Schlechtes sind und wie man unliebsame mit kleinen Schritten loswerden kann. Denn jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt und so kann man auch große Ziele angehen, in dem man mit kleinen Kurskorrekturen beginnt. Sie beantwortet auch die Frage, warum man damit langfristig wohl erfolgreicher sein wird, als mit einem überwältigend großen, an dessen Erreichung man verzweifelt.
Immer wieder stellt sie dem Leser kleine Aufgaben, die jeder für sich individuell erfüllen kann. Und an denen man sieht, dass es oft wirklich Mini-Gewohnheiten sind, die den Unterschied machen.

Für mich war es ein durchaus hilfreiches Buch, in dem leicht verständlich viele interessante Aspekte wie Glaubenssätze, Achtsamkeit, die Macht der Wiederholung oder auch Belohnungen angesprochen werden. Und dabei muss es nicht immer das sprichwörtliche Löffelchen voll Zucker sein. Manche Themen kannte ich und habe bereits ausführlicher darüber gelesen, manches war mir neu.
Ergänzt wird das Buch immer wieder mit hilfreichen Listen, Vorschlägen, wie man sich Ruhe schaffen kann, wie man sich mit Kleinigkeiten belohnen kann.

Miriam Junge bittet oft darum, sich auch Notizen zu den erwünschten Zielen und erreichten Erfolgen zu machen. Ich habs so gar nicht mit Listen, meist beginne ich sie gar nicht und wenn, liegen sie nach kurzer Zeit unbeachtet wo herum. Aber der Grundgedanke blieb und jetzt, nachdem ein wenig Zeit verstrichen ist, seit ich die letzte Seite umgeblättert habe, merke ich, dass ich ein kleines, angenehmes Morgenritual entwickelt habe, das ich in kleinen Schritten erweitere.

Gesammelt ergibt „Kleine Schritte mit großer Wirkung“ einen bunten Strauß voller Möglichkeiten und Gedankenansätzen, aus dem man sich die für sich passenden rausnehmen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 06.06.2020

Ein tierisch unterhaltsamer Agententhriller

Katerminator
0

„Ian starrte auf den kleinen Blutstropfen an seinem Ballen, der in seinen Augen immer größer wurde. Alles wurde rot. Die nächste Vision war im Anmarsch.“
Seite 35

Dies ist der zweite Teil der I-Cats, ...

„Ian starrte auf den kleinen Blutstropfen an seinem Ballen, der in seinen Augen immer größer wurde. Alles wurde rot. Die nächste Vision war im Anmarsch.“
Seite 35

Dies ist der zweite Teil der I-Cats, ein Buch, das schwer in ein Genre zu packen ist. Fabel, Gesellschaftskritik, Krimi, Spionageroman, das alles ist Katerminator und doch noch viel mehr!

Es schadet nicht, wenn man den ersten Teil gelesen hat, aber auch als Quereinsteiger kann man dank versteckt eingebauter Zusammenfassungen der Handlung gut folgen. Im ersten Teil wurde ein Trupp zusammengewürfelt, der unterschiedlicher nicht sein könnte. Da haben wir den an Schlafkrankheit und Visionen leidenden Kater Ian, seine kampferprobte Schwester Indy, die Agentin eines Katzengeheimbundes (KGB) ist, den kränkelnden Schneuzi, der mit ihr aus einer Versuchsanstalt ausgebrochen ist und den sie seither adoptiert hat. An ihrer Seite kämpfen der wohlgepflegte Papillon eines Modezaren, ein kleiner Teil eines Regenwurmes, ein aus Afrika stammender Vogel und eine Minenratte, die von einem durchgeknallten Maulwurf Sumo zu ihnen desertierte.
Sie alle verfolgen ein gemeinsames Ziel – das eigene Fell zu retten, klar, und nebenbei den tierischen Geheimdiensten, denen sie verpflichtet sind, wichtige Informationen zu liefern.
Denn Sumo ist viel gefährlicher und vernetzter, als es auf den ersten Blick scheint. Er beliefert die ganze Welt mit Waffen, gerne auch chemischer Natur.
Und genau das ist es auch, was mich seit dem ersten Band so fasziniert. Dieser Zusammenhalt, der oft eigenwillige Situationen schafft. Wenn eine Katze einem verletzten Vogel aus größter Gefahr hilft, Hunde und Katzen Seite an Seite gegen eine große Bedrohung antreten und zusammenstehen.

Auf ihrer Flucht landen die ICats bei den Freimaunzern, einer Katzensekte, die im Geheimen lebt und sich streng von moderner Technik abschottet. Und wie man hier schon merkt, der Vergleiche mit Menschen und ihren Marotten gibt es viele. Auch mit Kritik an all der schönen neuen Welt wird nicht gespart, und so musste ich bei dem ein oder anderen eingestreuten Nebensatz loslachen, und auch schlucken und ein wenig nachgrübeln.

Ich liebe Kerstin Filedsteddes Feder, ihre Art, mit Worten zu spielen, sucht ihresgleichen. Jeder Name, jede Redewendung hat ein Wortspiel in sich, sei es der verwirrte chinesische Heiler-Kater Konfusius oder die manipulierende Hohepriesterin der Freimaunzer, Djann Dark.
All das macht „Katerminator“ extrem interessant und abwechslungsreich zu lesen. Auch wartet sie mit vielen Verfolgungsjagden auf, jede einzelne spannend und durchdacht, mit unerwarteten Wendungen.

Leider viel zu schnell sind die Seiten verflogen und ich freue mich schon auf den dritten Teil!

Fazit: Ein extrem interessanter und abwechslungsreicher Agentenroman mit tierischen Helden und einem unglaublichen Wortwitz sowie aktueller Gesellschaftskritik!


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Ein Sommer wie damals...

Limonensommer
0

„Schwört ihr?“ (…)
„Was?“ (…)
„Dass wir immer beste Freundinnen bleiben“, fuhr Judith fort. (…)
Es klang zwar wie ein Spaß, aber Judith meinte es ernst. Ein Leben ohne Katharina und Lene – unvorstellbar!
(Seite ...

„Schwört ihr?“ (…)
„Was?“ (…)
„Dass wir immer beste Freundinnen bleiben“, fuhr Judith fort. (…)
Es klang zwar wie ein Spaß, aber Judith meinte es ernst. Ein Leben ohne Katharina und Lene – unvorstellbar!
(Seite 6)

1989 unvorstellbar, aber 20 Jahre später Realität. Aus dem einstigen Kleeblatt sind drei sehr unterschiedliche Frauen geworden, die keinen Kontakt mehr zueinander haben. In Zeitsprüngen und in der Gegenwart erfahren wir aus wechselnden Perspektiven, wie es zu diesem Zerwürfnis kam. Und was aus den drei Mädchen, die 1991 unbedingt Schauspielerinnen werden wollten, geworden ist.

Alle drei talentiert, doch wie man im Verlauf der Geschichte merkt, mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften. Zu Beginn scheinen sie fast ident, doch man merkt immer mehr, wie sehr die dominante Katharina die Gruppe beherrscht und ihre Träume zu denen der anderen werden.
Doch das Leben hat anders entschieden, Lene hat einen wunderbaren Job gefunden, der ihrer ruhigen Art, aus dem Hintergrund zu wirken, gerecht wird. Katharina ist, wie sie selbst sagt, beruflich unter ihren intellektuellen Möglichkeiten geblieben – und man hat das Gefühl, dasselbe denkt sie auch bei ihrer Partnerwahl.
Einzig Judith hat es geschafft, sie ist Schauspielerin geworden, hat gerade für eine ganze Serie unterschrieben – und noch immer das Gefühl, nicht zu „reichen“, nicht schön, fleißig, talentiert genug zu sein. Nach dem Tod ihrer Mutter beginnt sie nachzudenken, über früher, über die verlorene Freundschaft. Mit Hilfe ihrer Tochter macht sie sich auf die Suche nach ihren Freundinnen von damals. Erst mal nach Lene, mit der das Zerwürfnis nicht ganz so groß war.
Zwischen Judith und Katharina scheint es mehr zu klären zu geben, der Auslöser dafür: Robert. Meine Achillesferse in der Geschichte, denn Robert ist ein Kaliber von Mann, den ich nachgeschmissen nicht nehmen würde. Ich fand ihn so dermaßen unsympathisch, dass ich die um ihn entfachte Rivalität absolut nicht nachvollziehen konnte. Auch er ist mit dem Alter reifer, gesetzter und genügsamer geworden, aber richtig warm wurde ich bis zuletzt nicht mit ihm.

Verspricht das Cover und der Titel eine sommerlich-zitronig-frische Geschichte, so war es für mich eher ein verregneter Herbsttag einen Großteil des Buches lang, so einer zum melancholisch unter die Decke kuscheln und Tee trinken. Hautnah erleben wir, was die Mädchen auseinandertrieb, welche Schicksalsschläge sie einstecken mussten. Und das stimmte mich doch sehr traurig, vor allem, dass sie in all der Zeit nie versucht haben, ein klärendes Gespräch zu führen.
Letzten Endes landen wir aber im Sommer Italiens und es ist wieder eine traurige Gelegenheit, die sie dann doch noch zusammenführt. Und auch bei den Charakteren wendet sich das Blatt, denn wenn man die Details kennt, versteht man (bis zu einem gewissen Grad) auch Katharina und ihr oft oberflächliches und überhebliches Gehabe.
Susanne Fülscher versteht ihr Handwerk, ihre Worte fließen nur so dahin, manchmal mit schönen Strudeln aus tiefsinnigen Sätzen durchzogen. Leider konnten in diesem Buch die Protagonisten nicht ganz mithalten – aber ich werde sicher wieder mal zu einem ihrer Bücher greifen!

Fazit: Eine nachdenklich stimmende Geschichte über verlorene Freunde, vergangene Sommer, verstrichene Gelegenheiten und Konflikten, die so lange nicht angesprochen wurden, bis es (fast) zu spät ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere