Profilbild von jamjam

jamjam

Lesejury Star
offline

jamjam ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jamjam über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2024

(Etwas zu dramatische) Geschichte von einer kleinen Insel!

Inselpralinen
0

"Quatsch! Du bist Jana und das ist gut so. Du machst dir nur manchmal zu viele Gedanken über deine Freunde."

Kapitel 7

Ja, Jana setzt sich für ihre Freunde und Familie ein, fast zu viel. Eigentlich hat ...

"Quatsch! Du bist Jana und das ist gut so. Du machst dir nur manchmal zu viele Gedanken über deine Freunde."

Kapitel 7

Ja, Jana setzt sich für ihre Freunde und Familie ein, fast zu viel. Eigentlich hat sie mit ihrer Pralinenproduktion und ihrer kleinen Tochter genug zu tun. Außerdem hätte sie mit ihrem Mann Oke gerne ein zweites Kind, was nicht so recht klappen will. Dann steht auch noch unerwartet ihr Bruder Leon vor der Tür und nistet sich bei ihr ein. Und Enna, ihre betagte Freundin, scheint in letzter Zeit immer mehr zu vergessen...

Jana setzt alles daran, um Enna zu betreuen und hat dabei auch tatkräftige Unterstützung. Doch auf kurz oder lang wird Enna eine Pflegerin brauchen, und das muss erst mal finanziert werden!

Dies ist mein erster Besuch auf Langeoog, und obwohl ich die vorigen Bände der Reihe nicht kannte, habe ich mich gleich gut zurecht gefunden. Die Bewohner sind herzlich und stehen einander bei, das hat mir gut gefallen! Jana ist entzückend, aber sie hilft oft weit über ihre Grenzen hinaus. Manchmal habe ich mir echt ein wenig Sorgen um sie gemacht.

Was mir richtig gut gefallen hat, war, dass sie - trotz all der Gedanken, die sie sich macht - dennoch stets bemüht ist, sich nicht zu sehr in das Leben ihrer Freunde einzumischen und wohldosierte, zurückhaltende Ratschläge gibt!

Ich liebe Inselromane mit Flair und habe mich auf eine lockere Geschichte gefreut. Für meinen Geschmack war es ein wenig zu viel Drama auf zu vielen Ebenen. Und auch ein paar Triggerpunkte zu viel - deshalb an dieser Stelle eine Warnung: Demenz, Schwangerschaftsabbruch, Suchtprobleme und Krebserkrankungen werden hier angesprochen.

Fazit: (Etwas zu dramatische) Geschichte von einer kleinen Insel!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2024

Der erste eigene Fall für Oma Käthe - hoffentlich nicht der letzte!

Der tote Kurschatten von Sylt
0

"Zwar zählten Mordermittlungen nicht gerade zu ihrer Kernkompetenz, aber anderen auf den Zahn zu fühlen, dafür war sie prädestiniert. Und dafür, unbequeme Fragen zu stellen, sowieso."
Kapitel 9
Ja, das ...

"Zwar zählten Mordermittlungen nicht gerade zu ihrer Kernkompetenz, aber anderen auf den Zahn zu fühlen, dafür war sie prädestiniert. Und dafür, unbequeme Fragen zu stellen, sowieso."
Kapitel 9
Ja, das kann sie gut, die Oma Käthe. Fans der Familie Backes ist sie längst ein Begriff, Käthe, die Schwiegermutter des eigenwilligen Dorfbullen Jupp Backes aus dem Saarland.
Noch gebeutelt von ihrer letzten Trennung darf Käthe zur Kur - nach Sylt. Doch kaum ist sie dort angekommen, stolpert sie im wahrsten Sinne des Wortes über eine Leiche und das wars dann mit der Ruhe. Denn neugierig ist sie, und ein untrügliches Gespür hat sie auch. Und so stehen statt Fango und Ruhe Ermittlungen auf ihrer Tagesordnung. Denn so lapidar als Selbstmord, wie es die örtliche Polizei sieht, will sie den Todesfall nicht abtun. Gut, dass auch der pensionierte Leiter der Kripo Sylt, Hinnerk Rasmussen, das so sieht und mit ihr eine gute Verbündete hat, die direkt in der Kuranstalt quasi verdeckt ermitteln kann.
Als begeisterte Leserin der Reihe habe ich mich sehr darauf gefreut, Oma Käthe alleine in Aktion erleben zu dürfen - und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht! Sie ermittelt auf die ihr eigene Art, spielt dabei auch gerne mal die verwirrte Oma, um mehr zu erfahren. Und wer Dany R. Wood kennt, weiß, dass dabei der Humor nicht zu kurz kommt!
Herrlich auch die kurzen Gastauftritte der restlichen Familie Backes, denn ganz ohne die Oma können Jupp und Inge dann doch nicht sein!
Aber auch für Quereinsteiger ist es eine gute Möglichkeit, die Backes kennenzulernen!
Wie immer hat es auch der Fall in sich, es gibt viele Spuren, denn der Verstorbene war ein Schürzenjäger und ließ keine Masche aus, um die Frauenwelt zu verführen! Bereitwillig bin ich dem Autor in jede Falle getappt und habe mich täuschen lassen, um am Ende eine schlüssige Auflösung serviert zu bekommen.
Ich hoffe, dass das Ende des Falles erst der Anfang ist und freue mich auf neue Fälle mit Hinnerk und Käthe - ob auf Sylt oder sonstwo!
Fazit: Der erste eigene Fall für Oma Käthe - hoffentlich nicht der letzte!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2024

Ein unterhaltsamer, lehrreicher, humorvoller Roman im Kolumnenstil!

Wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück
0

"Hallo, mein Name ist Nell, und ich heiße euch herzlich willkommen zu neuen Folgen von: Auf der falschen Seite der 40 - Bekenntnisse einer Versagern, dem Podcast für jede Frau, die sich fragt, wie zum ...

"Hallo, mein Name ist Nell, und ich heiße euch herzlich willkommen zu neuen Folgen von: Auf der falschen Seite der 40 - Bekenntnisse einer Versagern, dem Podcast für jede Frau, die sich fragt, wie zum Teufel sie eigentlich hier gelandet ist und warum das Leben überhaupt nicht so läuft, wie sie es sich vorgestellt hatte."
Prolog
Und so humorvoll wie der Einstieg, lässt uns Nell an ihrem Leben teilhaben, erzählt offen, was sie bewegt.
Vor einiger Zeit habe ich mich gefragt, wie lange Geschichten noch funktionieren, wenn wir die Covid-Zeit außen vor lassen. Und jetzt tröpfeln Bücher auf den Markt, die sich genau damit befassen. Die ersten Kapitel drehen sich um Kontaktbegrenzungen, Freedom-Day und - ich tat mir schwer damit. Die Aufbruchstimmung danach wurde ja vom Ukrainekonflikt abgelöst und leider hat die Menschheit viel zu wenig oder das falsche aus der Pandemie gelernt. So haben mich die ersten Seiten eher traurig gestimmt und viel nachdenken lassen.
Doch dann geht es unterhaltsam und spannend weiter: Nell und ihre 80igjährige Freundin Cricket lassen uns an ihrem aufregenden, bewegenden Leben teilhaben und an den Lektionen, die sie gelernt haben. So begleiten wir Nell durch die aufregende Zeit der Hochzeitsvorbereitung - endlich, wie ihre Eltern erleichtert feststellen. Die charmanten Seitenhiebe auf sie als reifere Braut, die Geister der Vergangenheit, die sie einholen, ein etwas ungewöhnlicher Club, dem sie mit Cricket beitritt ... all das hat mich gut unterhalten und wurde durch Crickets Aussagen perfektioniert!
Ich kannte bis jetzt nur Alexandra Potters ältere Romane, den Vorgänger dieses Buches nicht. Der Einstieg ist mir ja etwas schwergefallen, aber aufgrund der Thematik und nicht, weil ich das Gefühl hatte, Informationen aus dem ersten Teil zu missen.
Auch wenn das Buch ungewöhnlich lang ist, dafür dass es eher im Kolumnenstil geschrieben ist, hat es mir sehr gut gefallen!
Fazit: Ein unterhaltsamer, lehrreicher, humorvoller Roman im Kolumnenstil!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2024

Eine gefühlvolle, aber auch spannende Geschichte, über die kleine Ziegenfarm in Cornwall!

Die Glückspension am Meer - Hollywell Hearts
0

"Ich stand am Rande der Dünen und ließ meinen Blick über die Bucht wandern. Dabei wehte der Wind mir einige Strähnen ins Gesicht, während die salzige Meeresluft mich in der Nase kitzelte. Was für ein fantastischer ...

"Ich stand am Rande der Dünen und ließ meinen Blick über die Bucht wandern. Dabei wehte der Wind mir einige Strähnen ins Gesicht, während die salzige Meeresluft mich in der Nase kitzelte. Was für ein fantastischer Anblick!"
Ja, es ist schon ein wunderbarer Platz, der kleine Ort in Cornwall, an den es Avas Freundin Tamy verschlagen hat. Als diese Ava ein Jobangebot macht, kann sie nicht Nein sagen! Was für eine wunderbare Chance für einen Neuanfang! Denn in London wartet ein freudloser Arbeitsplatz - und ihr Exfreund Connor, der sie nicht in Ruhe lässt.
Das tauscht Ava gerne gegen die Gelegenheit, Tamy beim Aufbau ihrer Frühstückspension auf der entzückenden Ziegenfarm zu helfen! Und da ist auch noch John, der Vater von Elisa, die jede freie Minute dort verbringt...
Bereits zum zweiten Mal durfte ich mit Jennifer Wellen nach Cornwall reisen und ich freue mich jetzt schon auf den dritten Teil! Die Bände dieser Reihe sind in sich geschlossen und können auch unabhängig voneinander gelesen/gehört werden.
In diesem geht es um Ava und John, deren Geschichte in abwechselnden Perspektiven erzählt wird. Während Ava noch ein wenig unter den Folgen ihrer Trennung leidet, ist John schon lange von Elisas Mutter getrennt und nun bereit, sich auf eine neue Bekanntschaft einzulassen. Doch ob Elisa das recht ist?
Aber auch neben deren Kennenlernen passiert wieder viel auf Hollywell Heaven! Denn schon trudeln die ersten Gäste ein und der kleine Neville mit seiner Mutter wächst allen Bewohnern, aber auch Elisa, schnell ans Herz! Nebenbei treffen wir all die entzückenden Ziegen aus dem ersten Band wieder!
Jennifer Wellen hat einen Ort zum Wohlfühlen erschaffen, mit lieben Menschen, die ihr Päckchen zu tragen haben. Gegen Ende wird es noch richtig spannend und die Protagonisten müssen über sich selbst hinauswachsen.
Die Autorin erzählt abwechslungsreich und gefühlvoll, aber auch packend und so sind die Minuten nur so verflogen!
Wie gesagt, ich freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen in der Fortsetzung!
Fazit: Eine gefühlvolle, aber auch spannende Geschichte, über die kleine Ziegenfarm in Cornwall!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.05.2024

Humor- und liebevolle Geschichte über eine ungeplant schwangere Hebamme.

Komm schon, Baby!
0

"Am liebsten würde ich weglaufen wie ein kleines Kind. Doch wenn mich Oma Hilde etwas gelehrt hat, dann mit geradem Rückgrat zu meinen Fehlern zu stehen."
Tja, da muss Juli jetzt wohl auch durch. Gerade ...

"Am liebsten würde ich weglaufen wie ein kleines Kind. Doch wenn mich Oma Hilde etwas gelehrt hat, dann mit geradem Rückgrat zu meinen Fehlern zu stehen."
Tja, da muss Juli jetzt wohl auch durch. Gerade sie, die gewissenhafte Hebamme, wird ungeplant schwanger - von einem One-Night-Stand. Gerade als sie das realisiert hat, trifft sie unverhofft den Kindsvater Matteo wieder. Der ist nur leider ausgerechnet der Lebensgefährte ihrer neuen Klientin Emily. Doch irgendwas stimmt mit Emily nicht - und ihrer Beziehung.
Aber Julis Entschluss steht fest: Sie mischt sich nicht in eine bestehende Beziehung und wird ihr Kind ohne Vater großziehen - aber nicht alleine, denn ihre Freunde und Oma Hilde stehen ihr zur Seite!
Ich mochte Juli von der ersten Seite weg! Gewissenhaft und mitfühlend begleitet sie Schwangere auch über die Geburt hinaus. In Österreich ist das Hebammenwesen ganz anders und ich habe es genossen, über so eine intensive Begleitung und Unterstützung zu lesen!
Als sie im Lebensgefährten ihrer neuen Klientin den Kindsvater wiedererkennt, ist der Schock groß. Ich verstehe ihre Beweggründe, ihm nichts von dem Kind zu sagen, denn sie will die Beziehung von Matteo und Emily nicht zerstören. Doch rasch wird klar, soviel gibt es da nicht zu zerstören.
Wie von Ellen Berg gewohnt, ist die Geschichte gut recherchiert und ebenso humor- wie liebevoll geschrieben! Auch die weiteren Figuren, sei es Julis bester Freund Luca oder die vielzitierte Oma Hilde, sind einfach nur entzückend, mit Ecken und Kanten und eigener Geschichte. So sind die Seiten wie im Flug vergangen und die Geschichte war mir fast ein wenig zu kurz, gerne hätte ich Juli noch weiter begleitet!
Fazit: Humor- und liebevolle Geschichte über eine ungeplant schwangere Hebamme.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere