Profilbild von jamjam

jamjam

Lesejury Profi
offline

jamjam ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jamjam über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2020

40 entzückend illustrierte Impulskarten von Herzen, mit wirklich l(i)ebenswerten

Der Kleine Yogi Herzbotschaften
0

„Liebe ist die beste Medizin. Immer.“

Karte Nr. 19



Diesmal habe ich ein „Buch“ der anderen Art gelesen. „Herzbotschaften“ vom kleinen Yogi. Und sie kommen wirklich von Herzen die 40 Impulskarten, ...

„Liebe ist die beste Medizin. Immer.“

Karte Nr. 19



Diesmal habe ich ein „Buch“ der anderen Art gelesen. „Herzbotschaften“ vom kleinen Yogi. Und sie kommen wirklich von Herzen die 40 Impulskarten, die Barbara Liera Schauer da geschaffen hat.

Aber der Reihe nach: In einem sehr stabilen Karton kommen diese Botschaften bei mir an. Darin enthalten 40 stabile Karten mit l(i)ebenswerten Sprüchen, die zum Nachdenken einladen und anregen. Diese sind zauberhaft illustriert mit Bildern vom kleinen Yogi und Yogine.

Der Gedanke: Nimm eine Karte, die dich heute besonders anspricht, egal ob offen oder verdeckt, du wirst die richtige erwischen! Und die Sprüche darauf kommen wirklich von Herzen, regen das Herz und die Gedanken an.

Wer etwas mehr Zeit hat, kann die dazu passende Stelle im kleinen Büchlein heraussuchen und sich vom Text dazu weiter inspirieren lassen. Manchmal sind diese noch durch eine Übungsanleitung für eine einfache Yogahaltung ergänzt, was mir sehr gut gefallen hat, liegt doch meine letzte Yogastunde doch schon eine Weile zurück.

Die Übungen sind gut beschrieben, um eine Zeichnung ergänzt und sollten auch für Anfänger leicht schaffbar sein.

Die langlebig anmutenden Karten haben eine schlichte Rückseite – mit einer dafür umso wirkungsvolleren Botschaft: … all we seed is love!

Also, lasst euch die Botschaften vom kleinen Yogi zu Herzen gehen – und tragt sie selbst weiter in die Welt hinaus!



Fazit: 40 entzückend illustrierte Impulskarten von Herzen, mit wirklich l(i)ebenswerten Anregungen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Eine herzerwärmende Geschichte über alte Rezepte, neue Erfahrungen und liebe zwei- und vierbeinige Freunde!

Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück
0

„Als Kind hat man tausend Wünsche – und heute? Wunschlos glücklich bin ich nicht, auch wenn sich mein größter Wunsch (…) mit meiner Hündin Amy erfüllt hat.“

Mit Amy und Fotos von gemeinsamen Spaziergängen ...

„Als Kind hat man tausend Wünsche – und heute? Wunschlos glücklich bin ich nicht, auch wenn sich mein größter Wunsch (…) mit meiner Hündin Amy erfüllt hat.“

Mit Amy und Fotos von gemeinsamen Spaziergängen unterhält Mila den Blog „Hundherum glücklich“. Und sonst? Nach der Trennung von ihrem Exfreund Daniel wohnt sie wieder bei ihren Eltern, ihr Zeitvertrag nähert sich dem Ende. Was nun?
Mila kümmert sich erst Mal um ihre Oma und deren MitbewohnerInnen im Seniorenwohnheim – auch wenn der launische Chef Felix Schwaiger das anscheinend nicht immer gerne sieht. Sie liest vor und lernt zufällig den Konditor Sam kennen.
„Backen macht glücklich. Mich jedenfalls“ denkt sie. Und nach reiflicher Überlegung und gründlicher Planung, tauscht sie trockene Zahlen gegen saftigen Omakuchen und eröffnet mit ihm ein Pfötchencafe am Tegernsee…

Mila ist eigentlich sehr kreativ und emphatisch, hat aber eine Ausbildung zur Bankkauffrau gemacht. Auch wenn sie diesen Job beherrscht, ihr Herz schlägt fürs Backen und ihre Hündin Amy. Sie und ihre Freundin Lilly stehen ihr treu zur Seite, als Mila einen Sprung ins kalte Wasser nach dem anderen wagt. Fort von zu Hause in eine ungewisse, aber spannende Zukunft.
Ich konnte sehr mit ihr fühlen, da auch ich nach einer trockenen betriebswirtschaftlichen Ausbildung einen kreativen Beruf erlernt habe.
Mit ihrem Gespür für Menschen findet Mila den richtigen Geschäftspartner – und auch das richtige Feeling für ihr Pfötchencafe. Da wird nicht nur fürs leibliche Wohl gesorgt, sondern auch fürs seelische, bei zwei- und vierbeinigen Besuchern. Und das kommt gut an, auch die Events, die sie sich überlegt. Die klingen so toll, dass ich selber gerne mit dabei wäre!
Bei so viel Emotion wird wohl auch die Liebe nicht lang auf sich warten lassen, oder?
Es war eine schöne Zeit mit Mila, ich mag es, ihr beim Backen zuzusehen, ich liebe das Pfötchencafe und würde am liebsten gleich hinfahren und Amy streicheln… Ihre Entwicklung war toll mitzuverfolgen, ihre neuen Freunde sind wirklich fürs Leben.
Caroline Messingfeld hat hier wirklich tolle Protagonisten und charmante Szenen geschaffen.
Klitzekleiner Kritikpunkt: Gegen Ende wechselten mir die Handlungsstränge etwas zu abrupt und auch die finale Liebesgeschichte war mir zu weit hergeholt. Den „Verdächtigen“ hatte ich schnell ausgemacht, aber das Zueinanderfinden fand ich zu konstruiert.

Fazit: Eine herzerwärmende Geschichte über alte Rezepte, neue Erfahrungen und liebe zwei- und vierbeinige Freunde!




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2020

Ein wahrhaft rundum nachhaltiger Jugendroman

Nachhaltig verliebt
0

„Geld ist ein Argument, Zeit ist ein Argument, beruflicher Erfolg ist ein Argument. Aber das Trumpf-Ass, das alle Argumente jederzeit schlägt, ist in unserer Familie ein Tier. (…) So einfach geht das!“
Seite ...

„Geld ist ein Argument, Zeit ist ein Argument, beruflicher Erfolg ist ein Argument. Aber das Trumpf-Ass, das alle Argumente jederzeit schlägt, ist in unserer Familie ein Tier. (…) So einfach geht das!“
Seite 15

So zögert Zoes Mum auch nicht lange, als sie vom Tod einer Tante in Amerika hört. Denn neben einem Häuschen gehören zu dem Erbe auch 11 Tiere der Sorte Hund, Katz und Huhn. Damit die einen guten Platz vermittelt bekommen, steigt Mum in den Flieger.
Und Zoe, ihr Bruder Jack, seine Freundin Clara und Zoes Freundin Reggie übernehmen das Familienunternehmen Fill up, ein nachhaltiger Lebensmittelmarkt samt angeschlossenem vega-nem Café.

So kommt Zoe gar nicht mehr allzu viel dazu, an ihren dummen Ex Milo zu denken, der sie sehr verletzt und ihr Selbstvertrauen zunichte gemacht hat. Seit seinen dummen Aussagen über ihr Äußeres versteckt sie sich, sei es in weiter Kleidung oder in der Masse in ihrem Chor, obwohl sie richtig gut singen kann.

Kaum ist Mama abgereist, überschlagen sich auch die Ereignisse im Fill up. Und Zoe und ihr Bruder wachsen über sich hinaus, stellen sich jeder Herausforderung und scheuen auch keine Konfrontation.
Dabei treffen wir auch auf Menschen, die nie eine Chance hatten und dennoch eine zweite be-kommen, auf unüberlegte Handlungen mit weitreichenden Folgen und sanfte Töne, die übers Wasser getragen werden…

Ich habe jede Zeile, jede Seite mitgelitten! Erst mit Zoe und ihrem mangelnden Selbstvertrauen, dann als Streit aufkommt und wirtschaftliche Probleme drohen! Und ich habe mitgelacht, über Avocado-Chats, unterhaltsamen Wortwitz, ungewöhnliche Begegnungen und außergewöhnliche Freundschaften. Und ganz nebenbei flicht Chantal Schreiber wichtige Botschaften in ihre Ge-schichte. Ohne erhobenen Zeigefinger sondern mit viel Gefühl hat sie mir so den einen oder anderen Denkanstoß gegeben!
Denn wie man schon vermutet, geht es in „Nachhaltig verliebt“ auch viel um Nachhaltigkeit und einen veganen/vegetarischen Lebensstil. Aber auch um Freundschaft, alte Seelen, neue Freun-de und persönliche Entwicklung.
Und es war wunderschön zu lesen, wie aus Zoe ein stolzer Schwan wurde - aber nicht durch eine Crashdiät oder Verschönerungsaktion! Sondern weil sie hart gekämpft und gearbeitet hat, sich ihrer Stärke bewusst wurde und erkannt hat, dass sie richtig ist, genauso wie sie ist!
Richtig Gänsehaut hatte ich gegen Ende, als alle daran arbeiten, aus etwas richtig Schlimmen mit viel Engagement etwas Tolles zu machen und zu zeigen, dass man gemeinsam alles schaffen kann!
Und von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an ein Klimaprojekt gestiftet - wie toll ist das denn?!

Fazit: Wortwitz, tolle Charaktere und eine wichtige Botschaft: Ein wahrhaft rundum nachhaltiger Jugendroman – denn er wird mir noch lange in Erinnerung bleiben!




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2020

In High Heels auf dem Land

Nur noch ein bisschen Glück
0

„Auf der Höhe von Halmstad war sie in Panik geraten, als ihr aufging, dass sie sich tatsächlich mitten auf dem Land befand. Sie kannte niemanden hier und wusste kaum, wo dieses Hier war.“
Seite 23

Die ...

„Auf der Höhe von Halmstad war sie in Panik geraten, als ihr aufging, dass sie sich tatsächlich mitten auf dem Land befand. Sie kannte niemanden hier und wusste kaum, wo dieses Hier war.“
Seite 23

Die Stockholmerin Stella flieht nach einer Trennung planlos nach Laholm. In High Heels auf dem Land versucht sie, in der Hütte ihrer verstorbenen Großeltern wieder zu sich zu kommen – und vielleicht auch Hinweise auf ihren Vater zu finden, den sie nie kennen gelernt hat. Die toughe Halbinderin bekommt unerwartet Hilfe von ihrem Nachbarn Thor. Obwohl er als Witwer mit seiner Landwirtschaft und seinen halbwüchsigen Kindern schon genug um die Ohren hat, greift er ihr immer wieder unter die Arme.
Doch Stella hofft auf eine Ausbildung in New York – und möchte ihren Traum nicht noch einmal für einen Mann aufgeben…

„Nur noch ein bisschen Glück“ beginnt recht unterhaltsam auf dem Bahnhof von Laholm, wo Stella rasch klar wird, dass ihr Geld, ein Plan und vor allem die richtige Kleidung für ihr Abenteuer fehlen. Tapfer stellt sie sich den Herausforderungen, die das unterwartete Landleben an sie stellt, kommt ohne fließend Wasser und Strom gut aus und passt sich unverhofft schnell an.
Ich mag Stella, sie ist mit ihrer Herkunft, ihrer goldbraunen Haut und ihren weiblichen Rundungen eine Protagonistin, die vom Stereotyp abweicht. Obwohl Mode ihr Leben ist, packt sie doch kräftig an und beweist im Umgang mit ihren Mitmenschen viel mehr Gefühl, als man einem klassischen „Modepüppchen“ zutrauen würde. Und regt damit an, die eigenen Vorurteile mal wieder unter die Lupe zu nehmen. Auch die schwedische Landschaft, eine freche Ziege und Thors Kinder tragen zum Charme des Buches bei.
Die Autorin ist Psychologin und Verhaltenstherapeutin, und das spürt man immer wieder, sei es bei Geschwisterrivalitäten, unterschiedlicher Trauerbewältigung oder jugendlichem Fehlverhalten.
Leider geht das alles größtenteils verloren, denn die Geschichte konzentriert sich schnell auf die Anziehungskraft zwischen Stella und Thor. Obwohl ich bis zu Letzt nicht genau weiß, warum die beiden sich so gut verstehen, hangeln sie sich von einer schlecht formulierten/übersetzten Liebesszene zur nächsten.
Themen wie die Vatersuche, Probleme mit anderen Gutsherren, etc. treten so an den Rand bzw. werden gegen Ende rasch abgearbeitet. Das fühlte sich an, als hätte man mit aller Gewalt schnellstmöglich versucht, noch einen Haken hinter jeden Punkt setzen zu müssen.
Und so bleibt am Ende das Gefühl, dass hier tolle Protagonisten mit einer interessanten Vergangenheit auf dem Laken verheizt wurden. Schade…

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Ein märchenhafter Roman über Freundschaft und Liebe mit ganz viel Wortwitz! Top!

Kein Prinz ist auch keine Lösung
0


„Ich habe einen Rat für dich! LASS-IHN-SAUSEN!“
„Frau Laura hat immer irgendwas Tröstliches gesagt.“
„Für Hundert Euro sagt dir jeder was Tröstliches.“
„Du nicht!“
Seite 26

Kat und Gwennie könnten kaum ...


„Ich habe einen Rat für dich! LASS-IHN-SAUSEN!“
„Frau Laura hat immer irgendwas Tröstliches gesagt.“
„Für Hundert Euro sagt dir jeder was Tröstliches.“
„Du nicht!“
Seite 26

Kat und Gwennie könnten kaum unterschiedlicher sein. Während Gwennie erfolgreich Liebesromane schreibt, will sie auch im echten Leben romantische Gefühle und große Gesten. Kat dagegen kann ein Mann schnell glücklich machen – wenn er am nächsten Tag schnell verschwindet.
Es sieht aus, als hätte Gwennie endlich das große Los gezogen, Mike, der sich mit ihr verlobt… Doch dann geht er auf Distanz… Und Kat hat eine merkwürdige Idee, wie sie ihr helfen kann…

Wie viele humorvolle Dialoge, wie viel Wortwitz kann man in einen Roman packen? Viel, wenn man Chantal Schreiber heißt! Doch „Kein Prinz ist auch keine Lösung“ lebt nicht nur von den wirklich köstlichen Diskussionen, sondern besticht durch zwei Protagonistinnen wie Tag und Nacht.
Die Kapitel sind abwechselnd aus Gwennies und Kats Perspektive geschrieben, wodurch mir die beiden sehr nahe kamen und ich beide gut verstehen konnte. Und durch ihre konträren Charaktere wechseln wir beim Lesen zwischen romantischen Höhenflügen mit Traumprinzen und der ungeschönten Realität, durch eine misstrauische Brille betrachtet. Oder landen auf dem Rücken eines Zirkuspferdes, das Datteln klaut, neben einem gefräßigen Hund namens Sharkie, der auch gut als Müllschlucker dienen könnte oder…

Wie ihr schon merkt, die Geschichte hat viel zu bieten und ich hatte viel Spaß zum Lesen!

Und mal ehrlich, sind wir nicht alle ein bisschen Gwennie? Und Kat? So spricht „Kein Prinz ist auch keine Lösung“ alle an, die Romantiker ebenso wie die vermeintlichen Realisten – und zeigt, das so wie bei Yin und Yang der eine nicht ohne den anderen sein kann – und in jedem auch ein Stückchen des anderen steckt…

Fazit: Ein märchenhafter Roman über Freundschaft und Liebe mit ganz viel Wortwitz! Top!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere