Profilbild von janaka

janaka

Lesejury Star
offline

janaka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit janaka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.09.2020

Ein leichtes und humorvolles Sommerbuch, das zum Träumen einlädt

Coco, Sophie und die Sache mit Paris
0

Klappentext (übernommen)
Zwei Frauen mitten im Leben, ein Date in Paris und ein charmanter Bistrobesitzer im Elsass – Bienvenue en France!
Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende ...

Klappentext (übernommen)
Zwei Frauen mitten im Leben, ein Date in Paris und ein charmanter Bistrobesitzer im Elsass – Bienvenue en France!
Redakteurin Coco und ihre beste Freundin, die alleinerziehende Literaturagentin Sophie, teilen jedes Geheimnis miteinander. Na ja, fast. Dass Coco sich ausgerechnet in Nik, den charmanten Bruder ihres Exmannes verliebt hat, behält sie für sich. Erst will sie Nik in Paris besuchen und herausfinden, ob die Sache mit ihm ernst ist. Doch als Sophie sich kurzerhand mit ihrer 14-jährigen Tochter Freddy der Reise anschließt, gestaltet sich der Trip in die Stadt der Liebe ganz anders, als von Coco erträumt. In Sophies laubfroschgrüner Rostlaube führt sie die turbulente Fahrt über das malerische Elsass direkt in den Sommer ihres Lebens …

Meine Meinung
"Coco, Sophie und die Sache mit Paris" von Stephanie Jana und Ursula Kollritsch ist ein wunderbar leichter Sommerroman bei dem es um Freundschaft aber auch um Geheimnisse geht. Mir gefällt der Schreibstil des Autoren-Duos sehr gut, er ist leicht und locker, somit fällt mir der Einstieg ins Buch sehr leicht.
Gut finde ich auch die Idee mit der Playlist bei Spotify, die habe ich dann meist nebenbei gehört und kam dann richtig in Urlaubsstimmung.
Am Anfang habe ich damit gerechnet, dass der Roman die meiste Zeit in Paris spielt und habe ich auch irgendwie darauf gefreut, aber ist der Weg dorthin mit Zwischenhalt in Sonnenau. Das hat meinem Lesegenuss aber nicht geschadet. Die Autorinnen haben durch schräge aber auch humorvolle Zwischenfälle eine besondere Atmosphäre geschaffen, die ich sehr genossen habe.

Die Charaktere sind lebendig und facettenreich. Sophie und Coco sind sehr unterschiedlich und dennoch beste Freundinnen. Sophie ist alleinerziehend und kümmert sich liebevoll um ihre Autorinnen. "Nein-Sagen" liegt ihr nicht so, was manchmal auch etwas zu viel sein kann.
Coco ist dagegen ein bisschen Diva-like, was ich aber nicht negativ meine. Sie legt sehr viel Wert auf ihr Äußeres, ohne aber arrogant zu sein. Auch wenn die das komplette Gegenteil von mir ist, mag ich sie ganz gerne. Und auch die Nebencharaktere sind authentisch, manche sind sympathisch und manche absolut nicht.

Fazit*
Ein leichtes und humorvolles Sommerbuch, das zum Träumen einlädt. Mich hat der Roman von der ersten Seite mitgerissen und mir wunderbare Lesestunden beschert. Er bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Spannender Krimi mit wunderschönem Inselflair

Madeiraschweigen
0

Klappentext (übernommen)
WER SCHÖN SEIN WILL, MUSS LEIDEN
Madeiras Damen sind glücklich. Endlich gibt es eine Schönheitsfarm nur für sie. Auch Leticia Avila und ihre Freundin Inês zieht es sofort in den ...

Klappentext (übernommen)
WER SCHÖN SEIN WILL, MUSS LEIDEN
Madeiras Damen sind glücklich. Endlich gibt es eine Schönheitsfarm nur für sie. Auch Leticia Avila und ihre Freundin Inês zieht es sofort in den Tempel der Schönheit. Mit Schlammpackungen, Peelings und Massagen lassen es sich die beiden gut gehen. Dann aber machen sie die Bekanntschaft der unangenehmen Journalistin Sofia Lima, die auf den Spuren Kaiserin Sisis die Insel und das Personal der Schönheitsfarm in Unruhe versetzt.
Comissário Avila passt derweil auf seine kleine Tochter auf und denkt darüber nach, seine Arbeit im Polizeipräsidium zugunsten seiner Familie zu reduzieren.
Doch als ein paar Tage später die abgetrennte Hand der Journalistin und kurz danach ihre Leiche auf dem Gelände eines ehemaligen Nonnenklosters gefunden wird, muss er sich entscheiden: Will er weiter den Hausmann geben oder sein Team rund um Subcomissário Vasconcellos unterstützen - vor allem, da Avila den Hauptverdächtigen besser kennt, als ihm lieb ist.

Meine Meinung
"Madeiraschweigen" von Joyce Summer ist bereits dritter Fall vom sympathischen Comissário Avilas und seinem Team. Der Krimi beginnt langsam, erst wird das beschauliche Leben von Avila beschrieben. Während seine Frau Leticia sich eine kleine Auszeit nimmt, kümmert er sich liebevoll um deren gemeinsame Tochter. Gerade die Situation auf der Schönheitsfarm gefällt mir sehr gut, da könnte ich auch gerade ein paar schöne Stunden verbringen. Und auch wie Comissário Avila sich um seine Tochter kümmert ist herzallerliebst. Doch als dann eine abgetrennte Hand auftaucht, steigt die Spannung langsam und stetig an. Unterbrochen wird der spannende Fall von Einschüben aus der Vergangenheit. Wir Leser begleiten Königin Sissi bei ihren Wanderungen auf Madeira und lernen dabei eine wunderschöne Insel kennen. Königin Sissi ist sehr lebenshungrig und auf der Suche nach der ewigen Jugend. Die zauberhaften Beschreibungen der Autorin zeigt mir, wie sehr sie Land und Leute, Flora und Fauna dieser Insel liebt. Mich hat sie mit ihrer Begeisterung mitgerissen und eines Tages werde ich mir sie auch anschauen.

Die Charaktere sind mit viel Liebe gezeichnet, besonders Avila ist mir an Herz gewachsen. Ich mag seine Art und auch ich kenne den Kampf mit den Pfunden. Aber auch die anderen sind facettenreich und authentisch. Die Autorin haucht ihren Charaktere Leben und macht sie nicht nur sympathisch.

Dies ist kein knallharter Krimi mit atemloser Action, sondern ein Cosy-Krimi, der sowohl spannende als auch Wohlfühlmomente hat. Mir gefällt die Mischung, Kriminalfall und das Privatleben der Ermittler, genauso wie die historischen Einschübe.

Fazit
Diesen Cosy-Krimi kann ich jedem empfehlen, der Spannung, Wohlfühlmomente und wunderschönes Inselfeeling mag. Mich hat die Geschichte vom ersten Augenblick gefangen genommen.
Gerne vergebe ich 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Spannender Thriller, eine Frau wacht aus dem Koma auf und ihr fehlen die letzten drei Jahre

Die Totensammlerin
0

Klappentext (übernommen)
Yvonne wird beinahe von einem Zug überrollt. Ohne Erinnerung wacht sie schwer verletzt im Krankenhaus auf. War es ein Unfall, ein Suizid- oder gar ein Mordversuch? Warum verheimlicht ...

Klappentext (übernommen)
Yvonne wird beinahe von einem Zug überrollt. Ohne Erinnerung wacht sie schwer verletzt im Krankenhaus auf. War es ein Unfall, ein Suizid- oder gar ein Mordversuch? Warum verheimlicht ihr Mann, dass sie erfolgreiche Reisebloggerin und Journalistin war, die sich mit dem Thema Lost Places beschäftigt hat? Warum will er ihr weismachen, sie sei eine zufriedene Hausfrau gewesen? Und vor allem: Warum meldet sich ihre Tochter nicht? Wo sind all die Menschen geblieben, die sie einmal geliebt hat?
Yvonne begreift, dass sie auf sich allein gestellt ist. Sie muss die alten Gemäuer betreten, über die sie früher mit Begeisterung geschrieben hat und die sie nun schaudern lassen.
Doch wem kann sie trauen, wenn sie nicht mal sich selbst traut?

Meine Meinung
"Die Totensammlerin" von Leonie Haubrich ist ein spannender Thriller, bei dem man sich immer wieder fragt, ob man seinen Sinnen und seiner Intuition glauben darf. Es muss schrecklich sein, in einem Krankenhaus aufzuwachen und sich nicht an die letzten drei Jahre erinnern zu können. Dies ist Yvonne passiert, bei einem Unfall hat sie ein Bein und einen großen Teil ihrer Erinnerungen verloren.
Zu Hause angekommen, fühlt sich nichts richtig an. Verheimlicht ihr Mann ihr etwas? In kleinen Rückblenden erfährt der Leser mehr aus Yvonnes Leben.
Diese Unwissenheit und auch Unsicherheit kann ich förmlich spüren. Dadurch kann ich mich sehr gut in Yvonne hineinversetzen. Die ganze Zeit habe ich eine gewisse Bedrohung ihr gegenüber gefühlt. Das alles erhöht die Spannung beim Lesen.
Nach und nach kämpft sich Yvonne ins Leben zurück und versucht die letzten Jahre nachzuvollziehen. Ich bewundere sie, für ihre Stärke und Willenskraft.

Erwähnenswert sind auch die Lost Places, die hier eine gewisse Rolle spielen. Leonie Haubrich hat diese wunderbar authentisch und detailgetreu beschrieben, so dass gleich Bilder in meinem Kopf entstehen.

Fazit
Diesen spannenden Thriller mit einem überraschenden Ende kann ich jedem empfehlen, der sich angesprochen fühlt. Mir hat das Buch eine spannende Lesezeit beschert. Von mir gibt 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2020

Bewegende Geschichte, die mich zum Nachdenken anregt

Mehr als tausend Worte
0

Klappentext (übernommen)
Liebe und Hoffnung in einer Zeit, die kein morgen kennt …

Berlin, 9. November 1938: Aliza erwacht von durchdringenden Schreien, als ihr Großvater von der Gestapo abgeholt wird. ...

Klappentext (übernommen)
Liebe und Hoffnung in einer Zeit, die kein morgen kennt …

Berlin, 9. November 1938: Aliza erwacht von durchdringenden Schreien, als ihr Großvater von der Gestapo abgeholt wird. Die politische Lage in Deutschland spitzt sich immer weiter zu, doch entgegen aller Mahnungen weigert sich ihr Vater, ein jüdischer Arzt, das Land zu verlassen. Nur seine Tochter will er im Ausland in Sicherheit bringen. Aliza ist am Boden zerstört, dass sie Fabian, ihre große Liebe, zurücklassen muss. Beim Abschied versprechen sich die beiden, nach ihrer Rückkehr zu heiraten. Doch werden sie die Wirren des Krieges überstehen?

Meine Meinung
"Mehr als tausend Worte" von Lilli Beck ist ein wunderbar einfühlsamer und bewegender Roman über ein Familienschicksal im zweiten Weltkrieg. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen, sie beschreibt die Handlung sehr mitfühlend, ohne zu übertreiben und auch spannend und fesselnd, so dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag. Schnell tauche ich in die Geschichte ein und begleite Aliza und ihre Familie durch den zweiten Weltkrieg. Die Beschreibungen der Geschehnisse rund um die Kindertransporte und der Zeit in England finde ich sehr lebendig und authentisch, beim Lesen entstanden sofort Bilder vor meinen Augen. Die Autorin beschreibt die Gefühle der Protagonisten sehr anschaulich, ich kann die Hoffnung aber auch Hilfslosigkeit der Eltern und die Ängste der Kinder spüren. Aber auch die Zeit in Berlin ist für die zurückgebliebene Familie nicht einfach. Sie müssen sehr viel Leid unter dem Deckmantel der Hilfsbereitschaft des Blockwarts ertragen. Beide Handlungsstränge berühren mich sehr. Ab und zu muss ich mal pausieren, da mir die Ungerechtigkeiten, die ihnen widerfahren, sehr ans Herz geht.

Mit Aliza hat die Autorin ein liebenswertes und herzensgutes junges Mädchen ins Leben gerufen. Ihre Ängste und Sorgen kann ich gut nachvollziehen. Aber sie ist auch mutig und stark, denn bei Rückschlägen verliert sie nicht ihre Hoffnung. Mit jedem Satz ist sie mir mehr ans Herz gewachsen. Ihre Liebe zu Fabian ist so groß, dass sie auch über die große Distanz halten wird. Alizas Geschichte hat mich sehr berührt.
Genauso wie das Schicksal ihrer Familie. Ihren Vater Samuel habe ich sehr bewundert. Egal wieviel Demütigungen und Schicksalsschläge er und seine Familie ertragen muss, er verliert nicht die Hoffnung, dass eines Tages alles wieder gut wird. Erwähnenswert ist auch der Blockwart Karoschke. Am Anfang war er mir nicht ganz unsympathisch, aber je mehr er sich vom Hab und Gut der Familie Landau aneignet, desto wütender werde ich. Kompliment an die Autorin: auch die unsympathischen Protagonisten kommen realistisch rüber.

Fazit
Dieser Roman hat mich sehr berührt und gefesselt. Mir gefällt es gut, wenn geschichtliche Ereignisse mit einer fiktiven Geschichte verknüpft werden. Dies ist Lilli Beck mit "Mehr als tausend Worte" richtig gut gelungen. Wer sich für Familienschicksale aus dem 2. Weltkrieg interessiert, ist hier genau richtig. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Eine süße Liebesgeschichte, in der das Thema Umwelt zum Nachdenken anregt

Leuchtfeuerherzen
0

Klappentext (übernommen)
Romantisch, prickelnd, zum Träumen schön - der neue Sommerroman von Bestsellerautorin Tanja Janz: voller Wellenglitzern, Nordseeträume und Liebesglück.

Sommer am Meer, ein Praktikum ...

Klappentext (übernommen)
Romantisch, prickelnd, zum Träumen schön - der neue Sommerroman von Bestsellerautorin Tanja Janz: voller Wellenglitzern, Nordseeträume und Liebesglück.

Sommer am Meer, ein Praktikum in einem Naturschutzgebiet und eine WG ohne Eltern: Besser könnte Alicia sich ihre Ferien an der Nordsee in St. Peter-Ording gar nicht vorstellen. Mit den jungen Bewohnern aus der Leuchtturm-WG freundet sich Alicia schnell an. Nur was sie von Surfer Liam halten soll, weiß sie nicht. Er scheint nichts ernst zu nehmen und jagt dauernd der nächsten Welle hinterher. Doch bei gemeinsamen Wattwanderungen und Müllsammelaktionen überrascht Liam sie plötzlich mit seiner einfühlsamen Art und seiner Liebe zur Natur. Und obwohl Alicia sich geschworen hat, erst einmal die Finger von Jungs zu lassen, klopft ihr Herz in seiner Nähe mit einem Mal so laut wie die tosende Brandung. Aber ist das Prickeln zwischen ihnen stark genug, um alle Differenzen zu überwinden?

Meine Meinung
"Leuchtfeuerherzen" von Tanja Janz ist ein wunderbarer Jugendroman, mit einem herrlichen Strandfeeling, mit dem Beginn einer jungen Liebe und einem aktuellen Thema, dem Umweltschutz.
Ich kenne bereits Tanjas Liebesroman, die alle in St. Peter Ording spielen und bin von denen restlos begeistert. Gespannt bin ich nun auf den Jugendroman und bin absolut nicht enttäuscht worden.
Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig lesen, er ist auf der einen Seite leicht und locker, und dann bei den ernsteren Themen informativ und verständlich. Die Thematik mit dem Umweltschutz ist leicht verständlich und lässt mich über mein Verhalten nachdenken. Instinktiv mache ich viele Sachen richtig, nun weiß ich aber auch, warum ich es so machen sollte.
Schnell kann ich in die Geschichte eintauchen und das Buch kaum aus der Hand legen. Besonders gut gefallen mir auch die Beschreibung der Umgebung, ich finde, dass SPO immer eine Reise bzw. für mich einen Tagesausflug wert ist. Beim Lesen entstehen Bilder vor meinen Augen, als ob ich da wäre. Einfach nur wunderschön.

Die Charaktere sind facettenreich und wie aus dem Leben gegriffen. Alicia ist ein süßes Mädchen, die sich im Laufe des Buches richtig gut entwickelt. Am Anfang ist sie schüchtern und zurückhaltend, zum Ende hin ist sie sehr selbstbewusst und auch ein Stück erwachsener geworden.
Liam dagegen ist der vermeintliche Bad Boy, wobei ich ihn auch sehr sympathisch finde. Er weiß, was er will und setzt es dann auch meistens durch. Aber auch anderen Charaktere sind lebendig, sei es sympathisch wie auch die unsympathischen.

Und dann muss ich auch nochmal auf das Cover zu sprechen kommen, es ist einfach wunderschön, es glitzert sogar. Und dann liegt das Buch beim Lesen auch richtig gut in der Hand.

Fazit
Auch der neue Jugendroman von Tanja Janz hat mich komplett überzeugt und mir eine wunderschöne Lesezeit beschert. Wer einen leichten Sommerroman gepaart mit Liebe und Umweltbewusstsein lesen möchte, ist hier genau richtig.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere