Profilbild von janaka

janaka

Lesejury Profi
offline

janaka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit janaka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2018

Spannender Krimi mit einer düsteren Atmosphäre

Bluthaus
2 0

Inhalt
Frida Paulsen ist noch etwas angeschlagen und nimmt sich auf den Hof ihrer Eltern in der Elbmarsch eine Auszeit. Dann erreicht sie ein Hilferuf ihrer Freundin Jo. Sie wird des Mordes an einer ehemaligen ...

Inhalt
Frida Paulsen ist noch etwas angeschlagen und nimmt sich auf den Hof ihrer Eltern in der Elbmarsch eine Auszeit. Dann erreicht sie ein Hilferuf ihrer Freundin Jo. Sie wird des Mordes an einer ehemaligen Kollegin verdächtigt. Die Spur führt zu einem alten ungeklärten Fall aus dem Jahre 1997 und dem "Bluthaus" auf der Halbinsel Holnis. Dann verschwindet Jo spurlos und Frida versucht ihr zu helfen.

Meine Meinung
"Bluthaus" von Romy Fölck ist bereits der zweite Band mit Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn, aber mein erstes Buch der Autorin. Trotzdem hatte ich keine Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Der Schreibstil ist spannend und fesselnd, er gefällt mir richtig gut und lässt sich flüssig lesen.
Gleich mit dem Prolog baut die Autorin eine mega gute Spannung auf und macht den Leser neugierig, was in der Vergangenheit geschehen ist. Immer wieder baut Romy Fölck Textschnipsel aus der Vergangenheit ein, wir erfahren nach und nach immer mehr über die Zusammenhänge.

Die Charaktere sind lebendig und authentisch, mit Frida und Bjarne hat die Autorin zwei sehr sympathische Protagonisten erschaffen. Frida stellt gerade ihre berufliche Zukunft sehr in Frage, die Auszeit auf dem Apfelhof ihrer Eltern tut ihr grade sehr gut. Trotzdem hilft sie Jo, als diese ihre Hilfe braucht. Bjarne hat gerade erfahren, dass er eine erwachsene Tochter hat. leider ist diese krank und Bjarne macht sich große Sorgen und wird dadurch von seinem aktuellen Fall abgelenkt. Das macht ihn für mich aber auch sehr sympathisch. Im ersten Fall arbeiten beide wohl zusammen, ich freue mich schon, diesen schnellst möglichst zu lesen. Die sind bestimmt ein gutes Team.

Was mir auch noch sehr gut gefällt, ist die Atmosphäre. Gerade die rund um das Bluthaus, sie ist so düster und unheimlich, beim Lesen lief es mir eiskalt den Rücken runter.

Die Mischung von Kriminalfall und Privatleben der Ermittler ist von Romy Fölck gut gewählt. Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass der Fall zu kurz kommt. Mir gefällt es gut, wenn ich die Charaktere näher kennenlerne.

Fazit
Dieser Krimi ist spannend, fesselnd und atmosphärisch gut umgesetzt. Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und vergebe liebend gerne 5 Sterne.
Nun warte ich gespannt auf den dritten Teil.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Geheimnisse und weiße Weihnacht

Der Gesang des Nordlichts
0 0

Inhalt
Weihnachten steht vor der Tür und Gerhard möchte es gerne mit seinen drei Töchtern und deren Familien in Schweden feiern. Seine Tochter Claudia wollte es eigentlich ruhig angehen lassen, denn sie ...

Inhalt
Weihnachten steht vor der Tür und Gerhard möchte es gerne mit seinen drei Töchtern und deren Familien in Schweden feiern. Seine Tochter Claudia wollte es eigentlich ruhig angehen lassen, denn sie hütet ein Geheimnis. Gerade jetzt wo beruflich alles blendend läuft, ist sie mit ihrem dritten Kind schwanger und weiß nicht genau, ob das kleine Würmchen gesund ist.
Aber ihrem Vater mag sie den Wunsch nicht abschlagen und so fahren alle gemeinsam in den Norden. In Schweden angekommen wird schnell klar, dass nicht nur Claudia ein Geheimnis hat, auch ihre Schwestern und ihr Vater tragen eine Last mit sich. Kann die Liebe innerhalb der Familie die Missverständnisse klären?

Meine Meinung
"Der Gesang des Nordlichts" von Heike Fröhling ist ein emotionaler Roman mit einer zauberhaften Kulisse. Gleich mit den ersten Worten hat mich die Autorin in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Sie beschreibt das Gefühlschaos von Claudia sehr gefühlvoll und anschaulich. Die Landschaftsbeschreibungen sind detailgetreu und einfach nur traumhaft. Ich konnte die knirschenden Schritte im Schnee hören, die Kälte unter den Füßen spüren und die herrliche kühle Winterbrise spüren. Beim Lesen bekomme ich Lust ins verschneite Schweden zu reisen und meine Weihnachten dort zu verbringen.
In Rückblenden erzählt Gerhard seine Lebensgeschichte und deckt ein langgehütetes Familiengeheimnis auf.
Durch die verschiedenen Erzählsichten und auch den verschiedenen Zeitsträngen war ich so gefesselt von diesem Buch, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte.

Die Charaktere sind lebendig und authentisch. Claudia habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht, zwei Kinder großgezogen hat und sich nun endlich auf ihre Kariere im Verlag stürzen kann, als die Neuigkeit mit der Schwangerschaft sie aus der Bahn wirft. Es hat mich sehr traurig gemacht, dass sie sich nicht getraut hat, ihr Geheimnis mit jemand zu teilen. Und auch ihre Schwestern Simone und Alexandra haben ihr Säcklein zu tragen. Jedem einzelnen gibt die Autorin den Platz, um ihre Geschichte zu erzählen.
Doch durch das "nicht miteinander Reden" kommt es immer wieder zu Missverständnissen. Trotzdem kann man die Liebe, die innerhalb dieser Familie herrscht, förmlich spüren.

Fazit
Dieses gefühlvolle Buch ist einfach nur wunderschön. Es werden Geheimnisse mit sich rumgetragen und gelüftet, eine Familie findet zueinander und es regt zum Nachdenken an. Die zauberhafte Winterlandschaft trägt zu einem wohligen Gefühl bei.
Diesen Roman kann ich nur wärmstens empfehlen, von mir gibt es 5 Sterne.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Ein Cold-Case wird neu aufgerollt, spannend mit überraschenden Wendungen

Tödliches Pilsum. Ostfrieslandkrimi
0 0

Inhalt
Die Kommissare Richard Faber und Rike Waatstedt von der Kripo Emden/Leer bekommen es in ihrem neuen Fall mit einem Cold-Case zu tun. Aus dem Ems-Jade-Kanal wird ein Auto geborgen, das mit einem ...

Inhalt
Die Kommissare Richard Faber und Rike Waatstedt von der Kripo Emden/Leer bekommen es in ihrem neuen Fall mit einem Cold-Case zu tun. Aus dem Ems-Jade-Kanal wird ein Auto geborgen, das mit einem Entführungsfall von vor fünf Jahren zu tun hat. Der Biochemiker Robert Gerber ist seitdem vermisst. Das Team um Faber und Waatstedt ermittelt auf Hochtouren, dabei fallen ihnen diverse Todesfälle von kleinen Kindern auf. Ist hier ein Todesengel unterwegs? War Robert Gerber ihm auf der Spur, weil er den Tod seiner kleinen Tochter nicht so einfach hinnehmen konnte?
Dann taucht eine weitere Leiche auf und das Ermittlerteam muss den nochmal neu überdenken…

Meine Meinung
"Tödliches Pilsum" von Elke Nansen ist bereits der vierte Fall des sympathischen Ermitterteams von Richard Faber und Rike Waatstedt. Auch wenn dies mein erstes Buch der Autorin ist, bin ich gut in die Geschichte hineingekommen. Ihr Schreibstil ist flüssig und spannend. Wendungen und neue Erkenntnisse, die alles über den Haufen schmeißen, erhöhen die Spannung.

Die Charaktere sind sehr sympathisch. Und auch die zwischenmenschlichen Beziehungen kommen nicht zu kurz. Ich mag die Plänkeleien zwischen Richard und Rike, man merkt ihnen an, dass sie sich sehr mögen. Ob aus ihnen nochmal ein Paar wird?

Fazit
Dieses Buch kann ich allen Krimi-Fans nur wärmsten empfehlen. Hier stimmt die Mischung, spannender Kriminalfall und das Privatleben der Ermittler. Ich bin froh dieses Ermittlerteam kennengelernt zu haben, die drei ersten Bände stehen bereits auf meiner Wunschliste.
Von mir gibt es fünf Sterne.

Veröffentlicht am 03.12.2018

spannender Fall, Dr. Iglu auf Männerfang

Gschlamperte Verhältnisse
0 0

Inhalt
Der Sommer in München hätte so schön sein können, aber leider endet die Taufe von Spike's Tochter mit einem Leichenfund. Kriminalhauptkommissar Joe Lederer und Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth ...

Inhalt
Der Sommer in München hätte so schön sein können, aber leider endet die Taufe von Spike's Tochter mit einem Leichenfund. Kriminalhauptkommissar Joe Lederer und Rechtsmedizinerin Dr. Sofie Rosenhuth entdecken bei ihren Recherchen 3 Reliquien, die sich als falsch rausstellen. Durch diesen Fund kommen sie einem weiteren Verbrechen auf die Spur. Drei junge Frauen sind spurlos verschwunden.
Außerdem wird in Charly Loessls neuem Haus ein Hohlraum entdeckt, der eine grausame Überraschung bereithält.
Es gibt viel zu tun…

Meine Meinung
"Gschlamperte Verhältnisse" ist der fünfte Band der Kalte-Sofie-Reihe von Felicitas Gruber. Hinter diesem Pseudonym stecken die beiden Autorinnen Brigitte Riebe und Gesine Hirsch. Mir hat der Fall wieder richtig spannende und lustige Lesestunden beschert. Der Schreibstil ist leicht und locker, aber auch fesselnd und spannend. Kaum hat man das Buch angefangen zu lesen, kann man auch nicht mehr aufhören. Diesen Krimi kann man auch gut ohne Vorkenntnisse der Vorgängerbände lesen, aber wenn man die Hauptprotagonisten näher kennenlernen will, sollte man mit Band 1 beginnen.
Die Spannung wird durch verschiedene Handlungsstränge erhöht, zum Ende hin werden die Stränge plausibel zusammengeführt.

Die Charaktere entwickeln sich, Sofie ist immer noch meine Nummer eins. Sie ist so liebenswert und sympathisch. Manchmal finde ich ihre Unentschlossenheit bei der Wahl der Männer nicht so ganz fair, aber ich kann sie auch verstehen. Dieses Mal bekommt sogar Elke Falk alias Dr. Iglu ein paar Pluspunkte. In diesem Band versucht sich ihrer Einsamkeit zu entfliehen und ist auf Männersuche, dabei gerät sie in Lebensgefahr. In einigen Dingen kann ich sie nun besser verstehen.

Der bayrische Dialekt hat mich wieder zum Schmunzeln gebracht. Ich, als "Fischkopf" lese mir diese Passagen laut vor, um sie zu verstehen. Echt köstlich!!!

Auch hat mir das Lokalkolorit wieder richtig gut gefallen. Die Beschreibungen sind lebendig und sehr anschaulich, ich kann mir die Handlungsorte gut vorstellen.

Fazit
Diesen humorvollen Krimi aus München bekommt eine klare Leseempfehlung von mir. Er ist spannend und humorvoll mit sympathischen Charakteren. Von mir gibt es 5 Sterne.

Veröffentlicht am 07.11.2018

unterhaltsamer Roman über drei unterschiedliche Frauen, die trotzdem Freundinnen sind

Paragrafen und Prosecco
0 0

Inhalt
Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, arbeiten gemeinsam in einer Anwaltskanzlei.
Die Anwältin Karla hat gerade einen verzwickten Fall, eine Hochzeit, geschlossen in Las Vegas soll, ...

Inhalt
Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, arbeiten gemeinsam in einer Anwaltskanzlei.
Die Anwältin Karla hat gerade einen verzwickten Fall, eine Hochzeit, geschlossen in Las Vegas soll, soll sofort revidiert werden. Ihre Freundin und Kollegin Ida kümmert sich um eine Frau, die keinen in die Wohnung lassen will. Und dann ist da noch die gemeinsame Sekretärin Susi, sie hat ihr Single-Leben gründlich satt und ist auf der Suche nach einem Mann… aber er muss Geld haben.
Alle drei versuchen ihre Probleme zu lösen, sei es genau nach Vorschrift oder auch mal unkonventionell und persönlich…

Meine Meinung
Kennengelernt habe ich die Autorin durch ihren Roman "Viermal Frau" und ich war richtig begeistert von der der Geschichte und dem Schreibstil der Autorin. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Aber hier hatte ich echte Schwierigkeiten ins Buch zu kommen, ich habe die beiden Anwältinnen immer wieder verwechselt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich den ersten Teil nicht kenne.
"Paragrafen und Prosecco: Justitia und andere Katastrophen" von Katharina Mosel ist ein Frauenroman, der sich um die täglichen Probleme in der Kanzlei, den Mandanten und dem Privatleben der dreien handelt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann ich in die Geschichte eintauchen. Der Schreibstil ist leicht und locker.

Einzig Karla ist mir noch präsent im Kopf geblieben. Sie ist eine taffe Frau, die sich nicht von einem Mann aushalten lassen will. Ich mag ihre Art, wie sie auch mit ihren Mandanten umgeht.
Susi ging mir mit ihrer Männersuche etwas auf die Nerven, aber auch solche Frauen muss es geben.

Die Fälle, die die beiden Freundinnen bearbeiten, gefallen mir sehr gut. Die kreativen Lösungen, die dann gefunden wurden, sind wie aus dem Leben gegriffen. Und was mir gut gefallen hat, dass nicht alle Geschichten komplett zu Ende erzählt wurden, so kann der Leser seine eigene Fantasie freien Lauf lassen.

Fazit
Eine leichte und lockere Geschichte für unterhaltsame Stunden, bis auf ein paar Kleinigkeiten habe ich mich gut unterhalten gefühlt und vergebe 4 Sterne.