Profilbild von janaka

janaka

Lesejury Star
offline

janaka ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit janaka über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2018

eine wunderbare Familiengeschichte, amüsant und nachdenklich zugleich

Winterfrau und Frühlingsmädchen
0

Inhalt
Ein Klingeln an der Tür stellt das Leben dreier Frauen auf den Kopf. Else Ferrando will endlich mit ihrer Vergangenheit abschließen und sucht nach ihrer Tochter, die sie nach der Geburt zur Adoption ...

Inhalt
Ein Klingeln an der Tür stellt das Leben dreier Frauen auf den Kopf. Else Ferrando will endlich mit ihrer Vergangenheit abschließen und sucht nach ihrer Tochter, die sie nach der Geburt zur Adoption gegeben hat. Doch mit ihrer Lebensbeichte läuft sie keine offenen Türen an, die Reaktion ihrer Familie ist eher feindlich, ihre Tochter Marianne glaubt ihr kein Wort. Else will dann sofort wieder abreisen, doch Hanna ihre Urenkelin ist neugierig und begleitet Else nach Italien. Neben Elses Geschichte kommt auch Hanna zu Wort. Sie ist 22 Jahre jung und weiß noch absolut nicht, was sie aus ihrem Leben machen soll. Ihre Familie setzt sie langsam unter Druck, sie möge doch nun endlich studieren. Da kommt die Reise nach Italien ihr gerade recht. Wird sie in Italien endlich ihren Weg finden?

Meine Meinung
"Winterfrau und Frühlingsmädchen" von Heike Fröhling ist ein wunderschöner aber auch nachdenklicher Roman. Die Geschichte wird in zwei Zeitsträngen erzählt, in der Gegenwart, in der Else mit ihrer Vergangenheit abschließen will, und wo Hanna auf der Suche nach ihrem Weg ist. IN Rückblenden wird dann Elses Leidensweg beschrieben. Der Schreibstil ist einfühlsam und sehr bewegend, das Eintauchen in die Geschichte fiel mir sehr leicht.

Die Charaktere sind einfach wunderbar… Else ist eine starke Frau, die trotz schwerer Schicksalsschläge ihren Weg gemacht hat. Ihre Handlungen sind zum Ende des Buches nachvollziehbar. Sie habe ich sofort in mein Herz geschlossen, ihre Geschichte hat mich sehr berührt. Die Lebensweisheiten will Else zwar an Hanna weitergeben, aber nur, wenn Hanna es auch will. Sie drängt sich ihr nicht auf und verlangt auch keine Entscheidungen. Hanna dagegen ist eine junge Frau, die noch nicht so genau weiß, was sie will und kann somit auch keine Entscheidungen für ihre Zukunft treffen. Leider kann sie darüber nicht mit ihren Eltern sprechen, was immer wieder zu Spannungen führt. Es ist schön zu sehen, wie sie langsam erwachsen wird und vielleicht sogar ihr Ziel findet.

Die Landschaftbeschreibungen sind einfach nur wunderschön und sehr anschaulich. Das alte Haus und der schöne Blick erscheinen direkt vor meinen Augen. Da kommt man ins Träumen.

Fazit
Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung und bekommt von mir 5 Sterne. Die Geschichte macht mich nachdenklich, gerade durch die schwere Themen aus dem zweiten Weltkrieg angesprochen werden. Und trotz dieser schweren Thematik hat der Roman eine gewisse Leichtigkeit, also eine wunderbare Mischung.

Veröffentlicht am 22.01.2018

humorvoller Roman über drei wunderbare Frauen, die ihren Weg gehen

Stich ins Herz
0

Inhalt
Was verheimlicht Simon? Betrügt er sie? Stine bekommt keine klaren Antworten von ihm und zieht ihre Konsequenzen. In ihren Heimatort versucht sie sich ein neues Leben aufzubauen, sie zieht bei ihrer ...

Inhalt
Was verheimlicht Simon? Betrügt er sie? Stine bekommt keine klaren Antworten von ihm und zieht ihre Konsequenzen. In ihren Heimatort versucht sie sich ein neues Leben aufzubauen, sie zieht bei ihrer Großmutter Lore vorübergehend ein und eröffnet ein exklusives Wollgeschäft. Doch der Neustart ist holprig, da sind Franziska, eine Freundin aus vergangenen Zeiten, die ein Geheimnis mit sich trägt, Lore, die sich in alles einmischt und Simon kann sie auch nicht vergessen? Schafft es Stine, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen?

Meine Meinung
"Stich ins Herz" von Frieda Lamberti ist der gelungene Auftakt der neuen Reihe " Spitzenweiber". Mit ihrem humorvollen Schreibstil schafft es die Autorin mich sofort in den Bann zu ziehen. Die Erzählweise aus drei Sichten der Hauptprotagonisten Stine, Franziska und Lore sind klug gewählt. So ist der Leser immer nah an der Person und fiebert mit, wie es weitergeht.

Die Charaktere sind lebendig und meistens auch sympathisch. Stine ist eine Frau, die mir manchmal zu sehr unter der Fuchtel ihrer Oma Lore steht. Doch im Laufe des Buches befreit sie sich von dieser Bevormundung und kann endlich ihre eigenen Entscheidungen treffen. Lore ist ziemlich einsam, deshalb versucht sie sich in das Leben ihrer Enkelin einzumischen, doch das geht nie gut. Ich liebe es, wenn Frieda Lamberti Figuren ins Leben ruft, die Ecken und Kanten haben. Sie beschreibt Menschen, sie wie du und ich, echt klasse.

Fazit
Wer humorvolle Romane mit sympathischen Charakteren liebt, die wie aus dem Leben gegriffen sind, muss dieses Buch unbedingt lesen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

Dann möchte ich mich bei NetGalley und dem Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken.

Veröffentlicht am 07.01.2018

Wunderschöne winterliche Weihnachtsgeschichte

Der Weihnachtswald
0

Inhalt
Das Waisenkind Antonie ist sehr traurig, Weihnachten steht vor der Tür und keine Familie möchte sie haben. Doch dann taucht plötzlich eine ältere Dame auf und möchte ausgerechnet sie, das schüchterne ...

Inhalt
Das Waisenkind Antonie ist sehr traurig, Weihnachten steht vor der Tür und keine Familie möchte sie haben. Doch dann taucht plötzlich eine ältere Dame auf und möchte ausgerechnet sie, das schüchterne und stotternde Kind zu Weihnachten bei sich aufnehmen. Für Antonie geht es langgehegter Traum in Erfüllung.
Die erfolgreiche Anwältin Eva fährt notgedrungen zu ihrer Großmutter Anna nach Hause, wie jedes Jahr. Doch dieses Mal trifft sie in Elternhaus nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf die kleine Antonie. Ziemlich verärgert über den Alleingang von Anna, beginnt Eva einen Streit mit ihr. Die kleine Antonie mag kein Streit, sie will zurück ins Waisenhaus und läuft weg.
Doch gerade tobt ein Schneesturm draußen, also machen sich Eva und Philipp auf die Suche nach ihr. In dem Moment als sie Antonie finden, werden sie in die Vergangenheit katapultiert…

Meine Meinung
"Der Weihnachtswald" von Angelika Schwarzhuber ist ein wunderschöner, winterlicher Weihnachtsroman. Gleich mit den ersten Worten hat die Autorin mich in den Bann gezogen. Der bildhafte Schreibstil lässt traumhafte Bilder vor meinen Augen erscheinen. Die Idee mit dem Weihnachtswald finde ich total gut, gerade in unserer heutigen Zeit, wo wir etwas nachhaltiger denken sollten. Allein die Vorstellung, in meinem Garten sind alle Weihnachtsbäume aus den vergangenen Jahren, finde ich einfach nur schön.
Das Familienleben in der Vergangenheit wird so lebendig und anschaulich beschrieben. Ich konnte richtig sehen, wie die Kinder im Schnee toben. Die Atmosphäre im Haus strahlt so viel Liebe und Gemütlichkeit aus, auch wenn manchmal ein rauer Ton herrscht. Es war ja auch eine ganz andere Zeit, trotzdem habe ich mich sehr wohl gefühlt.

Das Thema Zeitreise ist mystisch und in dieser Geschichte gut umgesetzt. Mir gefallen beide Zeitstränge sehr gut. Sowohl in der Gegenwart als auch in der Vergangenheit müssen alle miteinander an einem Strang ziehen, um bestimmte Probleme zu bewältigen. Das Zusammenwachsen zu einem Team ist anschaulich beschrieben worden und gibt dem Leser das Gefühl mittendrin zu sein.

Die Charaktere sind facettenreich und realistisch. Eva ist eine Karrierefrau, die keine Gefühle zulassen kann und will. Zu Beginn der Geschichte erscheint kaltherzig und ziemlich stur, doch so nach und nach schaffen es Philipp und auch Antonie ihr Herz zu berühren. Mir gefällt die Veränderung sehr gut und sie kommt auch nicht zu schnell und gewollt rüber. Antonie dagegen hat von Anfang an mein Herz berührt, dieses kleine schüchterne Mädchen hätte ich gern in den Arm genommen und sie vor allem beschützt. Genau, wie es Philipp gemacht hat. Seine Fröhlichkeit ist ansteckend und er geht sehr behutsam mit Antonie um. Solche Menschen liebe ich ganz besonders.
Aber auch alle anderen Charaktere sind mit viel Liebe ins Leben gerufen worden.

Fazit
Mir hat die Reise in die Vergangenheit gut gefallen und ich habe beim Lesen die Magie der Weihnacht gespürt. Diese märchenhafte Geschichte kann ich nur jedem empfehlen, der den Glauben an die Magie noch nicht verloren hat.
Von mir gibt es verdiente 5 Sterne.

Veröffentlicht am 07.01.2018

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

Stille Wasser
0

Inhalt
Bombenalarm auf einem Kreuzfahrtschiff im Hamburger Hafen:
Psychotherapeutin Tessa Ravens hat Bereitschaft und soll sich um die evakuierten Passagiere kümmern. Sie entdeckt unter den vielen Menschen ...

Inhalt
Bombenalarm auf einem Kreuzfahrtschiff im Hamburger Hafen:
Psychotherapeutin Tessa Ravens hat Bereitschaft und soll sich um die evakuierten Passagiere kümmern. Sie entdeckt unter den vielen Menschen ihren Patienten Walther Petersen, der unter Todessehnsucht und Verfolgungswahn leidet. Gleichzeitig wird ihr Freund Hauptkommissar Torben Koster und sein Kollege Michael "Liebchen" Liebetrau zu einem Tatort gerufen. Auf dem Schiff wurde die Leiche der Hausdame Claudia Spiridon gefunden.
Schnell wird ein Verdächtiger gefunden, doch sind die beiden auf der richtigen Spur? Oder haben sie etwas übersehen?
Tessa macht sich Sorgen um Walther, ist es nur Zufall, dass er gerade an diesem Tag mit seiner Frau eine Schiffsbesichtigung macht oder hat er etwas mit dem Tod der jungen Frau zu tun?

Meine Meinung
"Stille Wasser" von Angélique Mundt ist bereits der dritte Fall um Tessa und Torben. Für ist es ein Wiedersehen mit altbekannten Charakteren und ich bin auch dieses Mal nicht enttäuscht worden. Ich mag den Schreibstil der Autorin, er ist fesselnd und bildhaft. Sie weiß genau, wovon sie schreibt, Angélique Mundt ist genau wie ihre Protagonistin Tessa Ravens Psychotherapeutin. Der Blick in die Seele der Menschen ist ihr nicht fremd und da kommt manchmal Schreckliches zu tage.

Die Charaktere sind vielschichtig und psychologisch gut dargestellt. Walther ist ein sehr interessanter Charakter, seine Todessehnsucht wird glaubhaft dargestellt. Wie schlimm muss es sein, wenn man seines Lebens müde ist und lieber tot sein will? Die Autorin beschreibt diesen Konflikt sehr einfühlsam. Und dann freut es mich, dass aus Tessa und Torben ein Paar geworden ist, ich mag beide unwahrscheinlich gern. Liebchen und sein Männerschnupfen haben mich oft Schmunzeln lassen. Herrlich, wie Männer leiden können.

Fazit
Wer einen spannenden und fesselnden Krimi mag, der einem Blick in die dunklen Abgründe der menschlichen Seele zeigt, ist hier genau richtig.
Von mir gibt es verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 07.01.2018

Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Aus dem Dunkel
0

Inhalt
Annegret Wiesel traut ihren Augen kaum, als es an der Tür klingelt. Dort steht ihre Tochter Riccarda, die seit Jahren verschwunden ist. Dann geht alles sehr schnell, Riccarda legt Annegret ihre ...

Inhalt
Annegret Wiesel traut ihren Augen kaum, als es an der Tür klingelt. Dort steht ihre Tochter Riccarda, die seit Jahren verschwunden ist. Dann geht alles sehr schnell, Riccarda legt Annegret ihre Tochter Sofie in den Arm und verschwindet wieder. Ein paar Tage später werden Riccardas Klamotten an einer Rheinbrücke gefunden, aber wieder glaubt Annegret, dass ihre Tochter tot. Sie macht sich auf die Suche nach ihr… warum ist Riccarda wieder untergetaucht? Ist sie auf die schiefe Bahn gekommen? Und auch wenn Annegret Angst hat die Wahrheit zu erfahren, versucht sie diese aufzudecken.

Meine Meinung
"Aus dem Dunkel" von Leonie Haubrich ist ein spannender und sehr emotionaler Thriller, der mich vom ersten Augenblick gefesselt hat. Ich habe das Buch erst aus der Hand gelegt, als ich wusste, was mit Riccarda geschehen ist, also am Ende. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, einmal aus Annegrets Sicht, wie sich Sorgen macht, aber auch gleichzeitig Angst hat, etwas Schreckliches aus Riccardas Leben zu erfahren. Die Sicht von Riccarda gibt dem Leser nach und nach einen Einblick, warum sie wieder untergetaucht ist. In Rückblenden erfährt der Leser, warum Riccarda beim ersten Mal weggelaufen ist. Diese verschiedenen Handlungsstränge machen den Thriller spannend und fesselnd. An manchen Stellen hatte ich richtig Angst um einen der Protagonisten. Leonie Haubrich hat mich mit ihren tollen und anschaulichen Schreibstil voll in die Geschichte katapultiert.

Die Charaktere entwickeln sich langsam. Nach und nach bekommt der Leser ein Bild von Annegret und Riccarda. Beide haben es im Leben nicht einfach gehabt. Falsche Freunde und falsche Entscheidungen haben für ihre Entfremdung gesorgt. Annegret hat mit dem Kommissar Steffen Noak eine Selbsthilfegruppe für Eltern ins Leben gerufen, deren Kinder alle verschwunden sind. Das hat mich sehr bewegt und nachdenklich gemacht. Trotz ihrer Sorge um Riccarda hat sie die Kraft gefunden, anderen Eltern zuzuhören und für sie da zu sein. Echt beeindruckend. Ich habe Leonie diese Figur sofort abgenommen, sie ist authentisch und lebensecht.
Auch Riccarda hat sich zu einer starken Frau entwickelt, wie und warum, das müsst ihr selbst lesen….

Fazit
Diesen spannenden Thriller kann ich nur empfehlen und er bekommt von mir 5 Sterne.