Profilbild von juli1997

juli1997

Lesejury Star
offline

juli1997 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit juli1997 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.10.2020

Was sich in einem Jahr alles verändern kann

Weil alles jetzt beginnt
0

Evvies gesamtes Leben ändert sich mit nur einem Anruf: Ihr Mann hat einen Unfall. Gerade noch wollte sie ihn verlassen, jetzt muss sie zu seiner Beerdigung gehen. Danach ist nichts mehr wie es war und ...

Evvies gesamtes Leben ändert sich mit nur einem Anruf: Ihr Mann hat einen Unfall. Gerade noch wollte sie ihn verlassen, jetzt muss sie zu seiner Beerdigung gehen. Danach ist nichts mehr wie es war und Evvie zieht sich immer mehr zurück. Doch dann nimmt sie Dean bei sich auf, der als gescheiterter Baseballstar ebenfalls eine schwere Zeit hinter sich hat. Gemeinsam stoßen sie an ihre Grenzen, wachsen aber auch über sich hinaus.

Meine Meinung:
Ich habe mich auf den ersten Blick in das Cover verliebt. Es ist einfach wunderschön gestaltet und bildet Pflanzen aus allen Jahreszeiten ab.
Auch die Handlung ist in diese Abschnitte verteilt und wird aus der Sicht von einer 3. Person geschildert. Damit hatte ich leider einige Probleme, da durch diesen Schreibstil keine Tiefe erzeugt wurde.

Die Protagonisten selbst haben mich auch nicht zu 100% Prozent überzeugt. Klar konnte ich Evvies Kummer nachvollziehen, hat sie doch ihren Schmerz während der Ehe vor allen anderen versteckt. Doch auch nach der Hälfte des Buchs ist sie immer noch die schüchterne, unsichere und unglückliche Person wie am Anfang. Über lange Zeit hinweg habe ich keine Entwicklung bei ihr gesehen. Auch ihre Gefühle für Dean konnte sie einfach nicht zugeben, obwohl diese sehr offensichtlich waren.
Ähnlich ging es mir auch bei Dean. Ihn hat es an die Ostküste verschlagen um etwas Abstand von seiner früheren Karriere zu bekommen. Man könnte auch sagen er versteckt sich dort. Allerdings taut er eher auf, trainiert die örtliche Footballmannschaft und beteiligt sich am öffentlichen Leben. Trotzdem ist er für mich etwas blass geblieben, was ich sehr schade finde.

Der gemeinsame Freund Andy spielt ebenfalls eine große Rolle. Er tröstet Evvie über den Tod ihres Mannes hinweg und kümmert sich um sie. Ich fand es sehr schön, wie sich die beiden am Wochenende zum Frühstücken getroffen haben, aber auch wie ihre Leben auseinander gedriftet sind.
Auch wenn man jahrelang befreundet ist, gibt es im Leben immer wieder Momente an denen man sich nicht so nahe steht. Das wurde hier gut eingearbeitet und hat mir gefallen.

Die Handlung an sich hat sich an einigen Stelle ziemlich gezogen. Dafür hat mir der Schluss sehr gut gefallen, denn hier wurden noch einige Fragen aufgelöst und Handlungsstränge zusammengeführt.
Zudem hat das Ende perfekt zu den Protagonisten gepasst und wirkte nicht aufgesetzt.

Mein Fazit:
Eine interessante Geschichte, die mehr aus ihrem Potenzial gehabt hätte. Die Protagonisten sind mir etwas zu blass und eindimensional geblieben, was ich sehr schade fand. Auch die Längen innerhalb der Handlung und der Schreibstil haben mir das Lesen teilweise schwer gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2020

Liebe kann man auch im Outback finden

Dirty Down Under
0

Ava ist reich und verwöhnt, was sie tut hat meist keine Konsequenzen. Bis sie es übertreibt und nach Australien zu ihrer Mutter geschickt wird. Doch sie hat weder mit dem Leben im Outback gerechnet, noch ...

Ava ist reich und verwöhnt, was sie tut hat meist keine Konsequenzen. Bis sie es übertreibt und nach Australien zu ihrer Mutter geschickt wird. Doch sie hat weder mit dem Leben im Outback gerechnet, noch mit ihrem Stiefbruder Cooper, der zu Beginn sehr bissig, aber dann doch netter als gedacht ist. Ava und Cooper kommen sich näher, doch Avas Anwesenheit hat ein Ablaufdatum.

Meine Meinung:
Das Cover ist zwar schön, allerdings auch etwas nichts sagend. Etwas schade, dass darauf das Outback nicht zu erkennen ist.
Ich habe bisher noch kein Buch der Autorinnen gelesen, aber ihr Schreibstil hat mir super gefallen. Sehr humorvoll, locker und mit viel Gefühl, haben die Beiden eine tolle Geschichte erschaffen. Besonders das Setting ist gut gelungen, den ich hatte immer das Gefühl mich im australischen Outback zu befinden.
Auch die Protagonisten Ava und Cooper gefallen mir gut und haben der Geschichte das gewisse Etwas gegeben.

Bei Ava hatte ich zwar etwas Bedenken, da sie zu Beginn des Buchs sehr arrogant und oberflächlich dargestellt war. Eben so, wie sie Cooper auch wahrgenommen hat. Aber schon nach einigen Kapitel habe ich festgestellt, dass Ava damit nur Mauern um sich herum aufgebaut hat um ihre Unsicherheit und Verletzlichkeit zu verbergen.
Cooper dagegen wirkte zwar etwas grummelig und schlecht gelaunt, aber das entspricht zum Teil auch einfach seinem Wesen. Er ist eine sehr bedachte und selbstsichere Person und hat sich zu 100% für das Leben im Outback mit all seinen Vor- und Nachteilen entschieden.
Ava und Cooper harmonieren gut miteinander und gleichen ihre Schwächen gegenseitig aus. So fordert Cooper immer wieder Avas Selbstständigkeit und kann hinter ihre Mauern schauen. Das hat mir sehr gut gefallen.

Auch die Handlung selbst fand ich super. Am Besten hat mir der Viehtrieb gefallen, den Ava nach einiger Überzeugungsarbeit ihrer Mutter gegenüber mitmachen dürfte. Dabei hat sie einige Tage im Outback verbracht um die Kühe zusammen zu treiben. Dabei habe ich mir immer wieder gewünscht, an Avas Stelle zu sein und dort Mitreiten zu dürfen.

Auch die weiteren Personen haben mir gut gefallen, denn sie haben die Handlung perfekt abgerundet. Zum einen Coopers bester Freund Steve, der durch seine unangenehmen Fragen und Aussagen immer wieder Feuer gelegt und ausgesprochen hat, was gesagt werden musste.
Das gilt auch für Avas Cousine Sara, die einen unglaublichen Humor hat und Ava immer wieder aus der Reserve locken konnte. Und das sogar nur über Skype, einfach unglaublich lustig!

Mein Fazit:
Dein unglaublich tolles und humorvolles Buch über ein ungleiches Paar, das einfach zusammengehört. Ava und Cooper sind keine einfachen Persönlichkeiten, aber das macht umso mehr Spaß!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Eishockey und Liebe in Brooklyn

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

Eigentlich hat sich Leo Travis Traum erfüllt: Er hat es in die NHL zu den Brooklyn Bruisers geschafft. Wäre da nicht sein alter Coach der ihn zu hassen scheint und dessen Tochter Georgia, die Leos Jugendliebe ...

Eigentlich hat sich Leo Travis Traum erfüllt: Er hat es in die NHL zu den Brooklyn Bruisers geschafft. Wäre da nicht sein alter Coach der ihn zu hassen scheint und dessen Tochter Georgia, die Leos Jugendliebe ist.
Wobei Jugendliebe der falsche Begriff ist, denn auch wenn die Trennung unschön war, fliegen die Funken bei ihrem Wiedersehen nur so. Doch Georgia kann sich nicht so einfach auf Leo einlassen, denn ihre gemeinsame Vergangenheit muss erst einmal aufgearbeitet werden.

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, die pinken Spritzer wirken edel und elegant. Der erste Band der neuen Reihe passt gut zu den anderen und gemeinsam wirken sie ausgefallen. Zwar scheint das Cover auf den ersten Blick etwas nichtssagend zu sein, aber der Inhalt ist es nicht.
Der Schreibstil von Sarina Bowen ist genial, nur wenige Autor*innen haben so eine gefühlvolle, leichte und trotzdem humorvolle Art Bücher zu schreiben! Schon nach wenigen Seite hat mich die Handlung gefangen genommen und ich wollte das Buch gar nicht mehr zur Seite legen!
Das hat natürlich auch mit den Protagonisten Leo und Georgia zu tun. Georgia ist eine starke junge Frau, die schon einiges erlebt hat aber sich davon nicht brechen lässt. Auch wenn ihre Ängste sie manchmal gehemmt haben, hat sie sich im Laufe der Handlung immer weiterentwickelt und sich nicht davon unterkriegen lassen. Ihre sympathische Art und ihr Humor haben mir von Beginn an gut gefallen.
Leo allerdings ist ein absoluter Traumtyp. Er ist nicht nur ein heißer Sportler, nein er ist auch noch intelligent, mitfühlend, loyal und er kämpft für seine Träume. Auch wenn er etwas Zeit benötigt um mit der neuen Situation klar zu kommen, ist er sich sicher, dass er Georgia zurückhaben möchte und das unbedingt!
Sie macht es ihm alles andere als einfach, sodass sich die Liebesgeschichte langsam zwischen ihnen aufbaut. Aber wenn man so eng zusammenarbeitet, gemeinsam auf reisen geht und einander jeden Tag sieht, ist es auch für Georgia unmöglich nicht an Leo zu denken. Mir hat es gut gefallen, wie sich die Liebesgeschichte entwickelt hat und wie die Vergangenheit von Leo und Georgia eingearbeitet wurde. Allerding haben mir immer wieder die wirklich tiefen Gespräche und bewegende Momente zwischen ihnen gefehlt.
Der sportliche Aspekt der Geschichte hat mir gut gefallen. Das Setting in New York und die Nebenhandlungen rund um das Eishockey fand ich super. Es wurde nicht übertrieben, es hat einfach gepasst.
Einige der Nebencharaktere habe ich ebenfalls sehr liebgewonnen, besonders Becca aber auch Silas. Ich hoffe der LYX Verlag übersetzt so ganz bald auch ihre Geschichte, da ich mich schon so sehr darauf freue, mehr von ihnen zu lesen. Becca war auf jeden Fall einer der Gründe dafür, dass Georgia und Leo zueinander gefunden haben.
Das Ende hat mir zwar gefallen, denn es war einerseits schön, andererseits wäre es gar nicht nötig gewesen und war too much kitsch.

Mein Fazit:
Ein toller Start in die neue Reihe von Sarina Bowen, die sich um Eishockey und Liebe in New York dreht. Die Geschichte von Leo und Georgia hat mir sehr gut gefallen und ich kann es gar nicht abwarten, den nächsten Teil zu Lesen!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.10.2020

Interessenkonflikt und Liebe an der Wall Street

Wolfes of Wall Street - Ian
0

Ian Bradly lässt nichts anbrennen und bekommt immer was er will - zumindest bis er auf Lara McKenzie trefft, die gegen ihn wegen Insiderhandel ermittelt.
Nun steckt er doppelt in der Klemme, zu einen weil ...

Ian Bradly lässt nichts anbrennen und bekommt immer was er will - zumindest bis er auf Lara McKenzie trefft, die gegen ihn wegen Insiderhandel ermittelt.
Nun steckt er doppelt in der Klemme, zu einen weil er Lara unbedingt kennen lernen möchte und zum anderen weil er gleichzeitig seine Unschuld beweisen muss. Doch kann beides gleichzeitig funktionieren?

Meine Meinung:
Durch den lockeren und leichten Schreibstil von Lauren Layne bin ich gut in die Handlung hinein gekommen. Sie hat eine sehr angenehme Art Charaktere vorzustellen und in die Geschichte einzubinden.

So lernte ich als erstes Ian kennen, der sehr selbstbewusst, frech und flirtend auftritt. Mit hat es gut gefallen, wie das Kennenlernen mit Lara verlaufen ist, die sich ihm gegenüber nicht gleich zu erkennen gegeben hat. So kommt auch ein gewisser Humor ins Spiel.
Auch wenn Ian zuerst etwas oberflächlich wirkte, verschwand dieser Eindruck schnell. Durch Einblicke in deine Vergangenheit, die Freundschaft zwischen ihm, Matt, Kennedy und auch Sabrina, sowie seine ernst gemeinten Annäherungsversuche Lara gegenüber haben dazu beigetragen.
Lara war mir von Anfang an sympathisch. Sie kämpft für eine Karriere beim FBI, führt ihren Job leidenschaftlich aus und ist freundlich, aber auch humorvoll.
Der Umgang mit Ian bringt sie jedoch an ihre Grenzen, denn obwohl sie etwas für ihn empfindet, muss sie zuerst ihre Ermittlungen beenden. Das fand ich von der Autorin sehr gut gelöst, auch wenn der Interessenkonflikt einen großen Raum im Buch eingenommen hat.

Das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen. Hier wurde es sehr rasant und teilweise unglaubwürdig. Ich hätte mir einige Seiten mehr gewünscht um nicht so überfahren zu werden.

Mein Fazit:
Ein toller Start der Reihe. Der Playboy Ian und die strenge Ermittlerin Lara geben ein tolles Paar ab. Ich freue mich schon auf den nächsten Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2020

Ich werde Hope, Rufus und die Buchwelt vermissen!

Das Buch der gelöschten Wörter - Die letzten Zeilen
0

Hope Turner und die gesamte Buchwelt sind in Gefahr, denn Quan Surt hat es geschafft die Barriere der beiden Welten zu durchdringen. Nun können auch Buchfiguren hinaus in die reale Welt. Doch das ist ...

Hope Turner und die gesamte Buchwelt sind in Gefahr, denn Quan Surt hat es geschafft die Barriere der beiden Welten zu durchdringen. Nun können auch Buchfiguren hinaus in die reale Welt. Doch das ist nicht das Ende seines Plans, deshalb müssen Hope, Rufus und alle anderen ihn schnellstmöglich daran hindern!

Meine Meinung:
Ich habe wieder gut in das Buch hineingefunden, denn es schließt fast nahtlos an den vorherigen Band an. Auch der Schreibstil von Mary E. Garner ist genauso großartig wie in den anderen Teilen der Reihe.
So locker, leicht, fantasiereich und humorvoll kann nur Sie die Leser in die Buchwelt entführen!

Zwischen Hope und Rufus knistert es immer mehr, allerdings scheint es nicht ganz so einfach zu sein. Die beiden geraten immer wieder aneinander und Rufus' verschwundener Bruder Kenan macht es nicht besser, denn dieser scheint an der Seite von Quan Surt zu stehen. Diesen suchen und bekämpfen Hope, Rufus und die Gefährten Gwen und Lance.
Hört sich eigentlich simpel an.
Doch die vielen unvorhersehbaren Wendungen wirbeln vieles nochmals durcheinander, sodass mich einige Situationen fassungslos und staunend zurückgelassen haben. Einerseits im Guten, da ich nicht mit den Enthüllungen oder Geschehnissen gerechnet habe, andererseits wurde ich teilweise regelrecht überfahren und musste einige Seite nochmals lesen.

Was mit gut gefallen hat, war die Geschichte von Quan Surt einzubinden, denn jetzt kann ichauch verstehen, warum Quan Surt so ist, wie er erschrieben wurde.
Seine Geschichte hat mir Gänsehaut beschert und ich bin mir sicher, auch Hope ging es so. Aber sie war trotzdem sehr mutig und ihre Aufgabe erfüllt. Hier konnte ich gut erkennen, wie sie sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat. Von einer schüchternen und verängstigten Frau ist sie zur mutigen und selbstbewussten Heldin geworden!

Allerdings bin ich etwas enttäuscht vom Ende.
Das Ende ist nicht schlecht, bitte nicht falsch verstehen! Trotzdem hätte ich mir etwas anderes gewünscht. Die Verabschiedung von Hope aus der Buchwelt hatte ich mir etwas anders vorgestellt und trifft nicht ganz meinen Geschmack.

Mein Fazit:
Ein toller Abschluss der Reihe, sehr rasant und mit mit vielen Einblicken in die Hintergründe von Quan Surts Handeln. Hope und Rufus gefallen mir zusammen wirklich gut und haben sich im Laufe der Reihe toll weiterentwickelt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere