Profilbild von keinlesezeichen

keinlesezeichen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

keinlesezeichen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit keinlesezeichen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.11.2021

Schnee in Aspen und Sonne im Herzen

Like Snow We Fall
0

In Gedanken gehe ich gerade durch die verschneiten Straßen von Aspen, grüße hier und da ein paar Bewohner, die ich ins Herz geschlossen habe, bleibe stehen und werfe einen Blick auf die Berge in der Ferne. ...

In Gedanken gehe ich gerade durch die verschneiten Straßen von Aspen, grüße hier und da ein paar Bewohner, die ich ins Herz geschlossen habe, bleibe stehen und werfe einen Blick auf die Berge in der Ferne. Ich fühle mich zuhause, geborgen und einfach glücklich. Dieses Buch hat mich komplett verzaubert und träumen lassen.

Schreibstil
Ayla Dade schreibt sehr gefühlvoll, aber auch mit der richtigen Portion Leichtigkeit. Sie fesselte mich mühelos an die Geschichte. Es gab so viele schöne und wichtige Worte auf den Seiten. Beide Protagonisten erzählen aus der Ich-Perspektive.

Charaktere
Die Autorin hat wundervolle Charaktere erschaffen, deren Gefühle greifbar und tief waren. Ich habe jeden ins Herz geschlossen - sowohl die Protagonisten, als auch die Leute am Rand, die der Stadt Aspen Leben eingehaucht haben.
Paisley steht für alle starken Frauen, die sich nicht klein machen, sondern immer für sich einstehen sollten. Für ihr Leben und ihre Freiheit.
Knox hat in seinem Leben die Orientierung verloren. Er weiß nicht, was er mit sich anfangen soll, will andere glücklicher machen als sich selbst.
Zusammen sind sie stark. Und süß. Und wunderbar. Ihr gemeinsamer Weg hat mich wieder und wieder zum Lächeln gebracht.
Und dann sind da noch Aria. Und Wyatt. Gwen, Jack, Levi. Und so viele mehr, die Aspen in ein Zuhause verwandelt haben. Ich freue mich auf mehr mehr mehr.

Handlung
Die Geschichte verläuft zunächst ruhig, hat aber einige Höhepunkte zu bieten und wird an keiner Stelle langweilig. Gebannt habe ich jedes Wort aufgesaugt. Alles passierte im richtigen Tempo und zur richtigen Zeit. Die Story enthielt Themen, über die ich bisher noch nicht gelesen habe und die verdammt wichtig sind.

Fazit
Ein verschneites Setting, Snowboard fahren, Eiskunstlaufen und Charaktere mit ganz viel Herz haben diese Geschichte zu einem Highlight für mich gemacht. Ich möchte unbedingt wieder zurückkehren und noch einmal durch die Straßen Aspens laufen. Bitte lest dieses Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2021

Perfekt unperfekt

Was perfekt war
0

Manchmal bist du genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort und es entsteht etwas Großes. Etwas Perfektes. Und dann kommt das Leben. Und aus etwas Perfektem voller Liebe und Herz wird etwas Furchtbares, ...

Manchmal bist du genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort und es entsteht etwas Großes. Etwas Perfektes. Und dann kommt das Leben. Und aus etwas Perfektem voller Liebe und Herz wird etwas Furchtbares, was dich zerstört und dir deine Kraft nimmt. Wie kann das Leben manchmal so unfair sein?

Schreibstil
Colleen Hoover trieb mich mit ihren Worten zur Verzweiflung. Ich habe alles gefühlt, war mitten in der Geschichte. Jedes Buch von ihr weckt in mir andere Gefühle, aber alle gehen sie tief ins Herz und erschüttern mich bis auf den Grund.

Handlung
Die Geschichte besteht aus zwei Handlungssträngen. Abwechselnd erzählt Quinn aus ihrer Vergangenheit und Gegenwart. Die Kombination machte aus diesem Buch das, was es ist. In der Vergangenheit erlebst du eine süße und perfekte Liebesgeschichte, die dich träumen und hoffen lässt. Die Gegenwart macht einfach nur traurig. Nichts ist mehr perfekt. Es lässt dich verzweifeln, dass Liebe manchmal nicht genug ist. Nach einem Hoch in der Vergangenheit, wollte ich manchmal gar nicht weiterlesen, wenn es wieder zum Tief der Gegenwart wechselte. Ich war einfach nur traurig. Die ganze Zeit.

Protagonisten
Quinn und Graham waren perfekt. Ihre Liebe war irgendwie ein Märchen. Sie waren Seelenverwandte, beste Freunde, Vertraute. Dann war alles zerstört. Es zerriss mir das Herz, was mit ihnen passiert ist. Nie habe ich jemandem so sehr ihr Happy End gewünscht, wie diesen beiden.

Fazit
„Was perfekt war“ ist alles andere als perfekt. Die Geschichte ist echt. Und so echt unperfekt. Das wahre Leben. Nicht nur Glitzer und Herzchen, sondern Wut und Zerstörung. Ich war verzweifelt und traurig und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Es sind Worte, die für immer in meinem Herzen bleiben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Neuauflage der Ritter der Tafelrunde

KNIGHTS - Ein gefährliches Vermächtnis
0

Merlin. Arthur. Lancelot. Wer kennt sie nicht aus der europäischen Mythenwelt. In KNIGHTS triffst du sie alle wieder. Im heutigen England begleitest du ihre Nachfahren bei einem Kampf auf Leben und Tod. ...

Merlin. Arthur. Lancelot. Wer kennt sie nicht aus der europäischen Mythenwelt. In KNIGHTS triffst du sie alle wieder. Im heutigen England begleitest du ihre Nachfahren bei einem Kampf auf Leben und Tod.

Schreibstil
Lena Kiefer konnte mich bereits in früheren Geschichten von sich überzeugen. Ihr Schreibstil ist spannend und gefühlvoll. Ich wollte gar nicht aufhören zu lesen. Charlotte erzählt aus der Ich-Perspektive von ihrem Leben bei den Knights of the round table (KORT).

Setting
Was in London begann, erstreckt sich bald auf ganz England und Europa. Die Geschichte lebt an vielen unterschiedlichen Schauplätzen, die alle perfekt beschrieben sind. In jeder Situation fühlte ich mich, als wäre ich dabei.

Handlung
Die Idee ist für mich einzigartig. Ich habe noch keine so gelungene und faszinierende Interpretation der Artussage gelesen, wie diese hier. Dadurch, dass KNIGHTS in der heutigen Zeit spielt, fiel es mir leicht, von Anfang an komplett in die Geschichte abzutauchen. Bereits von Beginn an war es spannend und wurde an keiner Stelle langweilig. Es gab einige unerwartete Wendungen, die mich geschockt haben. Und weil es Lena Kiefer ist, endete das Buch natürlich mit einem fiesen Cliffhanger.

Charaktere
Die Protagonistin Charlotte wird in die Welt der Knights geworfen und hat von Anfang an keine leichte Position dort. Aber sie kämpft für das Gute, ist mutig und selbstlos. Ich finde sie sehr beeindruckend. Auch Noel finde ich sehr spannend, sowohl als Knight als auch an der Seite von Charlotte.
Die anderen Knights Oscar, Xavia, Zeph, Levi und Thora machen das Team komplett. Sie sind eine Einheit und immer füreinander da. Es war schön zu lesen, wie sie sich jedem Problem gemeinsam stellen und alles für das Gute geben.

Fazit
Ich kann nicht glauben, dass ich nun ein halbes Jahr warten muss, bis ich endlich in Band 2 weiterlesen kann. Es sind so viele offene Fragen in meinem Kopf. Ich liebe die Story und die Charaktere und kann absolut nichts Negatives sagen. Ich freue mich auf alles was noch kommt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2021

Zwei coole Typen mit einer umwerfenden Lovestory

Him - Mit ihm allein
0

Eishockey. Freundschaft. Angst. Die erste große Liebe. Zwei Charaktere, die mich verzaubert und Herzklopfen verursacht haben. Ich konnte mich komplett fallen lassen in diese wundervolle Geschichte.

Schreibweise
Sarina ...

Eishockey. Freundschaft. Angst. Die erste große Liebe. Zwei Charaktere, die mich verzaubert und Herzklopfen verursacht haben. Ich konnte mich komplett fallen lassen in diese wundervolle Geschichte.

Schreibweise
Sarina Bowen hat mich mit THE IVY YEARS schon von sich überzeugen können, daher wanderte dieses Buch vor einiger Zeit auf meine Wunschliste. Sie und Elle Kennedy haben mit der Geschichte tiefe Gefühle in mir geweckt, mich zum Lachen und zum Schwitzen gebracht. Es war teilweise wirklich verboten heiß. Sie erzählen aus der Sicht beider Protagonisten, wodurch das Gefühlschaos richtig deutlich wird.

Handlung
Die Geschichte sprüht nicht gerade vor Action, aber dafür fliegen die Funken gewaltig. Es war vorhersehbar, doch trotzdem konnte ich meinen Blick nicht von den Seiten abwenden. Die Handlung offenbarte so viele Gefühle, die mich total in ihren Bann gezogen haben.

Protagonisten
Ryan und Jamie waren perfekt. Ihre inneren Konflikte, die unterdrückten Gefühle, die unendliche Liebe - das alles hat sie zu unheimlich spannenden und starken Charakteren gebracht. Mein Herz hat jedes Mal laut gepocht, wenn die beiden zusammen waren. Ich war immer gespannt darauf, was als nächstes passiert. So sehr habe ich mir ein happy end für die beiden gewünscht.

Fazit
Wer Gay Romance mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Ich bin immer noch voller Liebe für Jamie und Wes. Ich kann nicht mehr sagen als: Lest unbedingt dieses Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2021

Melancholisch, leise und zart. Und doch gewaltig.

Das unsichtbare Leben der Addie LaRue
0

Addie LaRue nahm mich mit auf eine Reise durch die Zeit. Sie gab mir Hoffnung und nahm sie mir immer wieder. Eines weiß ich sicher: ihre Geschichte muss unbedingt gehört werden.

Schreibweise
Poetisch. ...

Addie LaRue nahm mich mit auf eine Reise durch die Zeit. Sie gab mir Hoffnung und nahm sie mir immer wieder. Eines weiß ich sicher: ihre Geschichte muss unbedingt gehört werden.

Schreibweise
Poetisch. Voller Sätze, die ich mir für immer merken möchte. Ich hatte das Gefühl, durch die Geschichte zu schweben. Victoria Schwab hat eine außergewöhnliche Schreibweise. Durch die Erzählperspektive baut sie aber eine gewisse Distanz zu der Protagonistin auf, wodurch mich leider nicht immer alle Gefühle so tief erreicht haben, wie ich es mir gewünscht hätte.

Setting
Addie ist nirgendwo zuhause. Ich bin mit ihr gemeinsam durch die Welt gereist, habe Kriege und Revolutionen erlebt, Hunger und Kälte ertragen. Die Welt wirkte düster. Aber Addies Leuchten hat sie erhellt.

Handlung
Die Geschichte verläuft ruhig und ließ mich immer wieder staunend zurück. Immer wieder Leid und Hoffnung, Licht und Dunkelheit so nah beieinander. An manchen Stellen zog es sich aber ein wenig in die Länge. Am Ende merkte ich aber, dass für den Verlauf der Geschichte alles genau so geschehen musste.

Charaktere
Addie LaRue ist eine sehr einnehmende Protagonistin, die lange im Gedächtnis bleibt. Ihr Leben ist ebenso faszinierend wie traurig. Sie ist stark. Eigensinnig. Selbstlos. Jedoch wurde für mich nicht immer deutlich, was sie fühlt. Es blieb teilweise etwas distanziert.
Henry empfand ich als ziemlich platt. Er war kein tiefgehender Charakter, sondern war wie ein erlösender Anker in Addies Leben. Und genau diesen Zweck hat er auch erfüllt.
Luc, der Teufel, war mir bis zum Schluss ein Rätsel. Es bleibt viel Spielraum für Interpretationen zu ihm. Für mich der Meister der Geschichte - von der Autorin wirklich wahnsinnig gut umgesetzt.

Fazit
Eine Geschichte, die anders ist, als alles was ich bisher gelesen habe. Eine Geschichte, die Mut macht, verzweifeln lässt und dich das Leben schätzen lässt. So viele wunderbare Worte, die es absolut wert sind, gelesen zu werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere