Profilbild von kessi67

kessi67

Lesejury Profi
offline

kessi67 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kessi67 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.07.2020

Tolle Geschichte

Die Sündenbraut
0

Klappentext
Rheinland im 13. Jahrhundert: Seit dem Mord an ihren Eltern ist Fenja bei ihrer Ziehmutter Runhild aufgewachsen und hat von ihr die Kunst erlernt, Toten ihre Sünden zu nehmen. Doch als auch ...

Klappentext
Rheinland im 13. Jahrhundert: Seit dem Mord an ihren Eltern ist Fenja bei ihrer Ziehmutter Runhild aufgewachsen und hat von ihr die Kunst erlernt, Toten ihre Sünden zu nehmen. Doch als auch Runhild ermordet wird, bleibt Fenja nichts - bis auf ein Tuch mit eingesticktem Wappen, das der Mörder verloren hat, und der brennende Wunsch nach Rache. Völlig auf sich gestellt, tritt Fenja die gefährliche Reise an und trifft unverhofft auf den Handwerker Gerald. Er behauptet, den Träger des Wappens zu kennen, und bietet ihr seine Hilfe an. Aber kann Fenja dem jungen Mann trauen?

Zum Inhalt
Fenja ist eine außergewöhnliche junge Frau, die einen wachen Verstand hat. Doch als ihre Ziehmutter ermordet wird, kann sie die letzten Worte von ihrer Ziehmutter Runhild mit nichts in Verbindung bringen.
All die Jahre wuchs sie bei Runhild auf und hat viel von ihr gelernt. Nicht nur die Heilkunst, sondern auch das sie die Sünden Verstorbener auf sich nehmen konnte. Allerdings hat sie nie etwas über ihre Eltern und wer sie eigentlich ist, von Runhild erfahren.
Runhild hat ihr noch kurz vor ihrem Tod ein Tuch mit einem Wappen übergeben. Dazu kamen ein paar Worte über ihre Lippen, doch damit kann Fenja nichts anfangen.
Was sollte sie nun tun, wo soll sie hin? Sie entschließt sich, sich auf Spurensuche nach ihrer Vergangenheit zu machen. Diese Reise ist nicht nur abenteuerlich, sondern auch mehr als gefährlich. Denn es gibt jemanden, der nicht will, dass Fenja etwas in Erfahrung bringen könnte. Also geht es um Leben und Tod.
Durch Zufall ist sie während ihrer Reise nicht allein, ein Mann namens Gerald begleitet sie. Gerald erzählt Fenja das er Handwerker sei, aber irgendetwas stimmt an seiner Geschichte nicht.
Wird Fenja je erfahren wer ihre Eltern waren und was damals geschehen ist?

Meine Meinung
Die Autorin Manuela Schörghofer hat mit diesem historischen Roman eine spannende Geschichte geschrieben. Der Schreibstil hat mich von Beginn an mitgerissen. Es ist für mich nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern viel mehr. Der Leser erfährt viel historische Hintergrund Fakten, die wie nebenbei mit in das Geschehen eingefügt wurden, was es sehr spannend und interessant macht.
Den ersten Band " Die Klosterbraut" kenne ich nicht, aber dies werde ich nun mit Begeisterung nachholen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Minou und ein großes Geheimnis

Die brennenden Kammern
0

Carcassonne, 1562: Minou Joubert wächst als Tochter eines katholischen Buchhändlers auf. Eines Tages erhält sie einen versiegelten Brief mit den Worten: "Sie weiß, dass Ihr lebt." Noch bevor sie herausfinden ...

Carcassonne, 1562: Minou Joubert wächst als Tochter eines katholischen Buchhändlers auf. Eines Tages erhält sie einen versiegelten Brief mit den Worten: "Sie weiß, dass Ihr lebt." Noch bevor sie herausfinden kann, was hinter der mysteriösen Botschaft steckt, wird die Begegnung mit dem jungen Piet Reydon ihr Leben für immer verändern. Denn der Hugenotte hat eine gefährliche Mission, und er zählt auf Minous Hilfe, um aus der Stadt zu fliehen.

Zum Inhalt:
Minou ihr Vater ist nach seiner letzten Reise nicht mehr der Alte der er einmal war. So ist es an ihr, die Buchhandlung ihres Vater am laufen zu halten.
Doch plötzlich geschehen immer mehr schlimme Dinge. Die Glaubensfrage hat das Land gespalten, streng katholische, die Hugenotten, Juden und die Protestanten, viele von ihnen wollen nur eines, an ihren Gott glauben und in Frieden miteinander leben. Doch die katholische Kirche möchte dies nicht unbedingt tolerieren.
Ein Glaubenskrieg droht den Frieden zu bedrohen. Dann bekommt Minou diese kurze Nachricht......"Sie weiß, dass Ihr lebt!" Was hat es mit diesem Brief auf sich? Auch ihr Vater weicht auf jeder Frage von Minou aus, obwohl er etwas zu wissen scheint. Warum ist er in diesem katastrophalen Zustand, als sei er in eine tiefe Depression gefallen. Das ihrem Vater während seiner letzten Reise etwas schlimmes zugestoßen ist, ahnt Minou nicht.
Völlig unverhofft lernt sie Pieter Reydon kennen und ahnt nicht, wie ihr Leben in Zukunft miteinander verbunden sein wird.
Ihr Vater trifft eine Entscheidung, er schickt Minou und ihren Bruder nach Toulouse, wo sie bei der Tante und Onkel Leben sollen.
Auch dort warten große Herausforderung auf die beiden. Ihre Tante erzählt Minou von ihrer Schwester, Minous Mutter. Und plötzlich schwirren immer mehr Fragen, die ihr niemand geantwortet, in ihrem Kopf.
Dann ist da noch eine Bibel, auf französisch geschrieben, also ein verbotenes Buch. Und in dieser ist ein Testament versteckt. Was hat es damit auf sich?
Die Lage spitz sich in Toulouse immer mehr zu, die schillernde Stadt gleicht einem Schlachtfeld. Überall Elend und Tod. Bevor Minou mit ihrem Bruder aus der Stadt fliehen kann, findet sie noch Briefe die an sie gerichtet sind, sie aber nie erhalten hat. Und was darin steht ist eine große Katastrophe. Nun musss sie all ihre Kraft aufbringen um diese Katastrophe zu beenden. Dabei steht sie nicht alleine da, es gibt liebe Menschen und gute Freunde die ihr zur Seite stehen.

Meine Meinung:
Da ich schon einige Bücher von Kate Mosse gelesen habe, war meine Erwartung sehr hoch. Ich stelle mir immer wieder die Frage, schafft es der (die) Autor/in das vorherige Niveau zu halten.
Dazu gehören bei mir die Spannung, die Charaktere der Protagonisten und natürlich die historischen Hintergründe. Diese Frage kann ich mit einem eindeutigen "Ja" beantworten. Die Autorin hat mich gefangen und auf eine spannende Reise mitgenommen. Minou ist eine starke junge Frau, sie hardert nicht mit ihrem Schicksal, sondern unternimmt etwas. Auch die anderen Charaktere sind sehr interessant, wie sie sich entwickeln, welche Stärken und Schwächen haben sie? Dies alles bringt Kate Mosse mit ihrem tollen authentischen Schreibstil zur Geltung. Auch die historischen Fakten sind sehr interessant und gut in die Geschichte eingebunden.
Es lohnt sich, diesen tollen historischen Roman zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2020

Was wird aus Franziska?

Tribut der Sünde
0

"Tribut der Sünde" von Silvia Stolzenberg ist der Auftakt einer neuen Reihe der Autorin, in dem Franziska um ihr Recht kämpft.
Die sechzehnjährige Franziska Hochperger hat auf Schlag alles verloren. Wir ...

"Tribut der Sünde" von Silvia Stolzenberg ist der Auftakt einer neuen Reihe der Autorin, in dem Franziska um ihr Recht kämpft.
Die sechzehnjährige Franziska Hochperger hat auf Schlag alles verloren. Wir schreiben das Jahr 1513 und befinden uns in Stuttgart. Schon vor vielen Jahren starb Franziska ihre Mutter, doch nun verliert sie auf tragische Weise ihren Vater, ihr zu Hause und ihren Verlobten, durch den die ganze Tragik begonnen hat.
Anfänglich ist sie völlig verzweifelt, weiß werde ein noch aus. Wo soll sie hin, ohne Geld oder anderen Sicherheiten. Sogar betteln muss sie gehen, was sie mehr als erniedrigt. Um ihren Vater zu retten, geht sie einen Weg der sie zusätzlich auch noch entehrt. Alles scheint so aussichtslos.
Anfänglich hat sie das Hilfsangebot von ihrem langjährigen Freund Jakob ausgeschlagen, doch es passieren schlimme Dinge und sie weiß keinen anderen Weg als nun doch zu Jakob zu gehen.
Gemeinsam versuchen sie Licht ins Dunkel zu bringen, denn es scheint als wenn Franziska ihr Verlobter und Vater einem mörderischen Komplott zum Opfer gefallen sind.
Jakob und Franziska müssen bei ihren Recherchen immer vorsichtiger sein, denn es scheint als wenn die Fragerei von Jakob und Franziska jemanden mächtig stört. Jakob wurde böse zusammengeschlagen, es steht schlimm um ihn und hat eine Warnung erhalten.
Franziska will ihre Rache und vor allem Gerechtigkeit, also wird sie nicht aufgeben bis sie die Verantwortlichen für ihr tragisches Unglück gefunden hat, komme was wolle.
Zusätzlich brodelt es in Stuttgart, der Herzog, ein raffgieriger Mann, will immer mehr und knechtet die Händler und Handwerker. Es hat sich eine geheime Organisation gebildet, die Mitglieder planen einen Aufstand. Durch die Informationen, die Franziska und Jakob gesammelt haben, entscheiden die Mitglieder Franziska zu helfen.

Meine Meinung
Ich liebe die historischen Romanen von Silvia Stolzenberg, da sie immer sehr spannend und mitreißend sind. Hinzu kommen die exzellent recherchierten historischen Hintergründe, welche interessant und informativ sind. Man merkt es kaum, da diese in die Story geschickt eingewoben sind. Der Schreibstil sticht immer hervor, da er einen von der ersten Seite an mitreißt. Es ist alles vorhanden, die Spannung, die stetig steigt. Die Emotionen, die einen bei den Protagonisten mitfühlen lässt. Man freut sich und leidet mit ihnen. Die Charaktere der Protagonisten sind einfach klasse und sehr unterschiedlich. Aber am besten gefällt mir natürlich Franziska, sie ist eine starke und sehr mutige junge Frau. Sie kämpft um ihr Recht.
Wenn ich einen Roman von der Autorin lese, schafft sie es mich in eine mir unbekannte Welt zu entführen.
Nun warte ich mit großer Vorfreude auf den zweiten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Wer möchte ich sein wer bin ich

Das kleine Stinktier Riechtsogut
0

Wer möchte ich sein, was bin ich aber
Eigentlich stinken Stinktier, doch Stinktier Riechtsogut möchte das so gar nicht. Darüber sind seine Eltern nicht begeistert. Doch der kleine versucht Tag für Tag ...

Wer möchte ich sein, was bin ich aber
Eigentlich stinken Stinktier, doch Stinktier Riechtsogut möchte das so gar nicht. Darüber sind seine Eltern nicht begeistert. Doch der kleine versucht Tag für Tag eine Ausrede zu erfinden, oder sich zu verstecken, um ja nicht mit seinen Eltern mitgehen zu müssen um so richtig rumzustinkern.
Immer wenn seine Eltern abends nach Hause kommen, hat sich Stinktier Riechtsogut etwas neues einfallen lassen um sich schön und gut richend zu machen. Vom Schaumbad bis Wachs ins Haar.
So findet er sich gut, so möchte er sein. Aber dann trifft er auf den Waschbär und der sagt etwas zu Stinktier Riechtsogut was ihm gar nicht gefällt und er denkt darüber nach was der Waschbär zu ihm gesagt hat.

Meine Meinung
Eine Süße Geschichte ist das, über die Frage "wer bin ich"? Kinder kommen oft mit sich in den Konflikt, sich zu fragen "wer ich bin?". Mit dieser niedlichen Geschichte, die sehr kindgerecht geschrieben ist, kann ein Kind lernen, sich so zu akzeptieren wie es ist.
Die Illustrationen sind wieder einmal sehr schön gestaltet und begleiten den Text als super Ergänzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Superschön

Die kleine Hummel Bommel feiert Geburtstag
0

Was gibt es schöneres als seinen eigenen Geburtstag mit Freunden zu Feiern. Ganz besonders die Kleinen sind dann immer sehr aufgeregt. So auch die kleine Hummel Bommel.
Als sie morgens ganz aufgeregt ...

Was gibt es schöneres als seinen eigenen Geburtstag mit Freunden zu Feiern. Ganz besonders die Kleinen sind dann immer sehr aufgeregt. So auch die kleine Hummel Bommel.
Als sie morgens ganz aufgeregt ihre Mama und Papa nach der Geburtstagsparty fragt, wird sie enttäuscht. Anscheinend findet gar keine Feier statt. Bommel zieht los und fragt nach und nach all ihre Freunde, ob die denn kommen würden. Auch ihren besten Freund fragt sie, aber irgendwie scheinen alle etwas anderes vor zu haben. Ganz traurig und verwirrt kehrt die kleine Hummel Bommel nach Hause zurück. Wird es vielleicht doch noch, wenigstens eine kleine Geburtstagsfeier geben?
Meine Meinung
So eine liebliche Geschichte, die einem zeigt, welche Erwartungen doch die kleinsten schon haben können. Und wie traurig sie werden, wenn irgendwas schief läuft. Aber auch, was Freundschaft und Überraschung bedeutet.
Der Schreibstil ist sehr einfühlsam und kindgerecht, sehr gut zu verstehen. Was meinen Enkel und mir auch besonders gut gefallen hat, sind die Super-schönen Illustrationen.
Ich kann dieses schöne Buch wärmstens empfehlen. Egal ob für das eigene Kind, fürs Enkelchen oder als Geschenk.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere