Profilbild von kessi67

kessi67

Lesejury Profi
offline

kessi67 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kessi67 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.12.2017

Ein Dorf mit Vergangenheit und Geheimnissen

Galgenhügel
2

" Galgenhügel" von Tom Finnek ist ein spannungsgeladener Krimi, in dem der Autor es versteht den Leser in die Irre zu führen, alles bleibt bis zum Ende offen.

Im Münsterland, Nähe Ahlbeck gibt es einen ...

" Galgenhügel" von Tom Finnek ist ein spannungsgeladener Krimi, in dem der Autor es versteht den Leser in die Irre zu führen, alles bleibt bis zum Ende offen.

Im Münsterland, Nähe Ahlbeck gibt es einen alten historischen Galgenhügel, an dem an einem regnerischen Tag im Herbst die Schauspielerin Ellen Gerwing erhängt gefunden wird.
Sie hat eine tragische Vergangenheit und alles deutet auf Selbstmord hin. Doch als Kommissar Tenbrink und sein Kollege Bertram am Fundort erste Untersuchungen unternehmen , kommen Tenbrink erste Zweifel. Der Fall wird auf Grund der Berühmtheit von Ellen Gerwing zu einem Politikum und die Staatsanwältin gerät immer mehr unter Druck den Fall so schnell wie möglich zu den Akten zu legen.
Sie gewährt dem Ermittlerteam eine kurze Frist um alle Fakten zusammen zu tragen, doch die Zeit ist knapp. Während der Nachforschungen in die Vergangenheit von Ellen stoßen sie auf ein Ereignis einer Silvesternacht die schon viele Jahre zurück liegt. Es wird immer verworrener, immer mehr Protagonisten gehören bald zu den Verdächtigen.
So auch Anne Gerwing, die Schwester von Ellen, scheint ein großes Geheimnis mit sich zu führen. Tenbrink erkennt lange nicht die Zusammenhänge, er übersieht etwas wesentliches und ist irgendwann an dem Punkt angekommen wo er erkennen muss, er hat in die völlig falsche Richtung ermittelt. Sogar sein Kollege Bertram ist sich nun fast sicher, dass es doch Selbstmord gewesen sein muss.
Leider war die Zeit zu knapp und die Frist der Staatsanwältin nun abgelaufen. Weil Tenbrink sich nicht ernst genommen fühlt, beginnt er kurzer Hand seine Ermittlungen allein fortzusetzen. Dies fällt ihm nicht leicht, irgendetwas stimmt nicht mit ihm. Er hat immer wieder Gedächtnislücken und kann sich oft an nichts erinnern. Bertram hat ihm immer den Rücken gestärkt, doch auch er fängt an sich große Sorgen um Tenbrink zu machen.
Voneinander getrennt kommen sie an Informationen die sie nun vielleicht doch noch zur Klärung des Falles bringen. Keiner kann den anderen erreichen, was die Spannung immer weiter steigen lässt. Beide begeben sich in brenzlige Situationen, ja , es ist sogar sehr gefährlich.
Wird es Tenbrink und Bertram gelingen den Fall zu lösen und wenn ja, wer ist dann der Täter?


Meine Meinung:
Ich habe bisher alle historischen Romane von Tom Finnek gelesen. Schon bei diesen Büchern hat mich der Schreibstil des Autors von Beginn an in seinen Bann gezogen.
Dies war nun mein erster Krimi von ihm, der Schreibstil ist einfach nur grandios und mitreißend. Von der ersten Seite an war es spannend, die Protagonisten mit ihren Charakteren klar dargestellt. Der Spannungsbogen steigert sich im Verlauf der Ermittlungen zunehmend, so das es mir schwer fiehl, dass Buch auch Mal zu Seite legen zu müssen.
Ganz besonderes sympathisch waren mir Tenbrink und Bertram die sich gegenseitig ergänzten. Sie haben ein stilles Abkommen, Bertram mit seiner Vergangenheit und Tenbrink mit seinem jetzigen Zustand in dem er mehr und mehr Probleme mit seinem Gedächtnis hat. Jeder von beiden weiß Bescheid, doch es wird nicht darüber gesprochen.
Dies ist der erste Teil des Kommissar Tenbrink gewesen, auf jeden Fall möchte ich wissen worum es im zweiten Teil gehen wird.
Ein wirklich gut gelungener Krimi der alle Krimifans begeistern wird. Ein absolutes Muss!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannungs geladen

Gegen alle Zeit
2

Nach dem ich von dem ersten Roman „Unter der Asche“ voll auf begeistert gewesen bin, waren mein Anspruch dementsprechend hoch.
In dem zweiten Roman nun ist das Geschehen etwas anders. Henry Ingram erwacht ...

Nach dem ich von dem ersten Roman „Unter der Asche“ voll auf begeistert gewesen bin, waren mein Anspruch dementsprechend hoch.
In dem zweiten Roman nun ist das Geschehen etwas anders. Henry Ingram erwacht in einem Keller, wo er glaubt ihn nicht zu kennen. Seine Gedanken kreisen und so richtig kann er nicht nachvollziehen wo er ist und warum er so einen fürchterlichen Kater hat.
Und es dauert ein wenig, bis er überhaupt begreift, das er sich in einer anderen Zeit befindet. Anfänglich glaubt er in einer Show zu sein, wie „versteckte Kamera“. Aber nach und nach wird ihm klar, das man eine Kulisse in so einer Größe wohl doch nicht bauen kann.

Man könnte es auch als Weiterführung seines ersten Romanes nehmen, wobei sie gut voneinander getrennt sind.
Henry hat am Vorabend als Schauspieler an dem Premierestück "Bettleroper" gespielt, und nun wo ihm klar wird, das er sich im 18. Jahrhundert, nämlich 1724 in London befindet, beginnt ein Abenteuer unglaublicher Art.
Nach und nach trifft er immer wieder auf Figuren, die in der Oper eine Rolle spielen. Es wird keine Figur ausgelassen. Am meisten aber angetan ist Henry von der Hure Edgworth Bess.
Immer wieder stellt er sich die Frage in welchem Zusammenhang wohl alles steht. Nun ganz langsam fügt er das Puzzle zusammen. Und was dann geschieht, sollte jeder Leser für sich alleine lesen. Ansonsten würde man zu viel verraten.

Mein Fazit:
Ich bin nicht enttäuscht worden, im Gegenteil im Vergleich zu „Unter der Asche“ war für mich noch mal eine Steigerung. Der Schreibstil ist super flüssig und in der Spannung steigend. Eine erstaunliche Geschichte, sich auf diese Art auf eine Zeitreisen zu begeben. Auch die Recherchen zur Bettleroper waren erstklassig und ins Detail genau beschrieben. Wie diese entstanden ist und welche Protagonisten eine Rolle spielten. Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 22.06.2019

Ein spannender wie berührender historischer Roman von einer tollen Autorin

Mehr als die Erinnerung
1

Wir schreiben das Jahr 1920 und befinden uns auf Gut Mohlenberg. Dieses Anwesen hat Dr. Meinhard mit großem Aufwand und viel Energie zu einer Anstalt auf und umgebaut. In diser er nun mit seiner Tochter ...

Wir schreiben das Jahr 1920 und befinden uns auf Gut Mohlenberg. Dieses Anwesen hat Dr. Meinhard mit großem Aufwand und viel Energie zu einer Anstalt auf und umgebaut. In diser er nun mit seiner Tochter Frederike, ihren Patienten ein würdevolles Leben bieten. Zur damaligen Zeit, in der diese Anstalten Irrenkolonie genannte wurden, keine Selbstverständlichkeit.

Sie haben es geschafft von den Dorfbewohnern akzeptiert zu werden und kommen gut miteinander aus. Doch dann geschehen zwei Morde und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Es ist ja ein Leichtes, gleich einen Patienten von der Irrenkolonie zu verdächtigen, denn das ist der einfachste Weg. Aber Frederike glaubt nicht daran, das einer ihrer Patienten zu solch grausamen Taten fähig sein soll.

Kurz zuvor hat sie Walter Pietsch eingestellt, der eine schwere Kriegsverletzung und ein großes Geheimnis hat. Könnte er der Täter sein oder hat sogar Dr. Weiß etwas damit zu tun? Dieser hat Theorien über geistig eingeschränkte Menschen, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Und was versucht Bernhard, Frederike ihr Mann, ihr ständig mitzuteilen? Dieser kam mit einer schweren Kopfverletzung aus dem Krieg zurück und hat seid dem den geistigen Stand eines Kindes und kann sie dementsprechend nicht so mitteilen wie ein Erwachsener. Hat Bernhard sogar etwas damit zu tun, oder was versucht er verzweifelt Frederike zu sagen? Es sind zu viele Ungereimtheiten und somit fängt Frederike an, selber Nachforschungen zu betreiben. Nicht ganz ungefährlich, es wird, durch die Beweise die sie sammelt, immer verworrender. Sie sieht keinen Zusammenhang zwischen ihren Verdächtigen und den Opfern. Bis ihr jemand seine Hilfe anbietet, bei dem sie auch nicht sicher ist, ob sie dieser Person vertrauen kann.



Meine Meinung:

Mit "Mehr als die Erinnerung" hat Melanie Metzenthin wieder ein Meisterwerk geschaffen was alles enthält. Spannung, bei der ich bis zum Ende hin spekuliert habe, wer der Mörder ist. Immer wieder schafft die Autorin es eine falsche Fährte zu legen. Bis zum Finale bleibt alles offen. Natürlich geht es auch um Gefühle, Liebe und verletzte Seelen. Besonders hat mir gefallen, dass Melanie Metzenthin es wieder einmal, wie bei all ihren historischen Romanen, geschafft hat, mich tief zu berühren. Diese Romane bleiben mir besonders gut im Gedächtnis und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Das setzt einen Schreibstil voraus, der mich mitreißt und mir großen Lesespaß bereitet. All das wird in diesem Roman grandios umgesetzt.

Es geht aber nicht nur um die Klärung der Morde, sonder auch darum, wie geistig eingeschränkte Menschen behandelt wurden. Die Bezeichnungen...Idioten, Blöde und Irre waren zur damaligen Zeit völlig normal. Auch die Behandlungsmethoden, die für mich einer Folter gleichkommen, waren keine Seltenheit in bestimmten Anstalten. Aber nicht so bei Dr. Meinhard und Frederike.

Es ging auch darum, ob ein Leben in diesem Zustand lebenswert ist, ob angeboren oder durch eine Verletzung. Es ist es definitiv, wie man auch bei Frederike und ihrem Mann sehen kann. Sie liebt ihn bedingungslos, egal was durch die Kriegsverletzung mit ihm geschehen ist.

Wieder habe ich viel historisches Hintergrundwissen erfahren, welches mit in dem Roman eingeflossen ist. Auch ein Aspekt, den ich an Melanie Metzenthin ihren Romanen so liebe.

Für mich ein Lesehighlight des Jahres, absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 25.02.2019

Ein Gesang der in die Tiefe geht

Der Gesang der Bienen
1

"Der Gesang der Bienen" von Ralf H. Dorweiler ist ein historischer Roman deren Handlung im Jahr 1152 spielt.
Klappentext:
A.D. 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch den Schwarzwald und erntet Honig ...

"Der Gesang der Bienen" von Ralf H. Dorweiler ist ein historischer Roman deren Handlung im Jahr 1152 spielt.
Klappentext:
A.D. 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch den Schwarzwald und erntet Honig und Wachs von wilden Bienenvölkern. Als seine Frau zum Tode verurteilt wird, bricht er auf der Suche nach Beistand zum Kloster Bingen auf. Er findet es in heller Aufregung vor, denn die gelehrte Äbtissin Hildegard hat sich mit ihrer direkten Art Feinde innerhalb und außerhalb der Klostermauern geschaffen. Sie knüpft ihre Hilfe an schier unerfüllbare Bedingungen, die Seyfried bis vor den frisch gekrönten König Friedrich I. führen.

Zum Inhalt:
Der Zeidler Seyfried hat sein Glück mit seiner Frau Elsbeth gefunden, nachdem er einen schweren Schicksalsschlag erleben musste, ist er wieder glücklich. Doch die schrecklichen Erinnerungen lasten oft schwer auf ihn. Zusammen mit ihren drei Kindern leben sie im beschaulichen Münstertal. Während Seyfried seiner Arbeit als Zeidler nachgeht und seine Tochter Anna in diese einweiht, ist Elsbeth für den Haushalt des Zeidler - Hofes zuständig. Liebevoll erzieht sie ihre Kinder, geht aber durch ihr Wissen noch einer anderen Tätigkeit nach. Sie ist Heilerin und in der Lage Menschen zu helfen die erkrankt sind. Ihr Vater ist Apotheker, sie hat ihm oft geholfen und hat so viel Wissen erlangt. Sie hilft Kranken mit voller Hingabe.
Eines Tages kommt ein Medicus und lädt ein schwer krankes Mädchen ab, damit Elsbeth ihr hilft. Ohne jegliche Ahnung, wer diese junge Frau ist, kümmert sie sich um sie.
Allerdings beginnt damit das große Unheil. Elsbeth wird zum Tode verurteilt und nur Seyfried kann es schaffen, das Todesurteil noch abzuwenden. Ihm bleiben nur wenige Tage um den Beistand von Hildegard von Bingen zu erlangen. Er macht sich auf den langen Weg nach Bingen, wo Hildegard gerade ihr neues Kloster errichtet, um schnellstmöglich seine Bitte an die Äbtissin richten zu können.
Nur ganz so einfach, wie Seyfried sich das vorstellt, ist das ganze Unterfangen nicht. Hildegard von Bingen verlangt als Gegenleistung für ihre Hilfe von Seyfried schier Unglaubliches. Sie trägt im immer wieder neue Aufgaben auf, und dabei rennt Seyfried die Zeit davon.
Er ist ständig in Sorge um Elsbeth, wird er es rechtzeitig schaffen? Aber auch die Angst um seine Kinder treibt in ständig an, nicht aufzugeben.

Meine Meinung:
Für mich ist bei historischen Romanen nicht nur die eigentliche Handlung wichtig, sondern auch ob die historischen Hintergründe gut recherchiert sind und in die Geschichte mit eingeflochten sind. Dies ist dem Autor meines Erachtens ausgezeichnet gelungen. Während man die Familie von Seyfried immer besser kennen lernt, erfährt der Leser auch viele Fakten um die Zeit Hildegards.
Der Schreibstil ist grandios, man erlebt die Protagonisten sehr real. Die Schauplätze sind bildlich beschrieben, so daß ich das Gefühl hatte die Charaktere auf ihren Wegen zu begleiten.
Der Spannungsbogen baut sich immer weiter auf, was den Lesespaß steigerte und ich ungehalten war. Ich musste unbedingt erfahren, ob es Seyfried gelingen wird seine Frau zu retten und ob die Familie wieder vereint sein kann.
Der Titel " Der Gesang der Bienen" spielt eine wichtige Rolle und ist gut gewählt. Man erfährt einiges über die Arbeit der Zeidler, über das Bienensterben ( was auch heute noch ein großes Thema ist) und das Bienenlied, welches Seyfried und Elsbeth ihren Kindern von klein auf an vorgesungen haben. Es spendet Trost und Zuversicht. Das alles überlagert aber nicht die Handlung, sondert fließt sachte mit ins Geschehen ein.
Für alle Fans von historischen Romanen, kann ich nur eine Leseempfehlung aussprechen. Er ist wunderschön und spannend zugleich.

Veröffentlicht am 01.09.2018

Wie weit kann Wut einen antreiben?

Jenseits von Wut
1

Edith "Eddie" Beelitz, ist eine verheiratete Frau mit Ehemann und einer fünfjährigen Tochter. In ihrem Beruf als Polizistin hat sie sich eine Auszeit genommen, da sie die Rolle einer wohlsorgenden Mutter ...

Edith "Eddie" Beelitz, ist eine verheiratete Frau mit Ehemann und einer fünfjährigen Tochter. In ihrem Beruf als Polizistin hat sie sich eine Auszeit genommen, da sie die Rolle einer wohlsorgenden Mutter und Ehefrau übernommen hat. Ihr Mann Phillip kommandiert sie nur rum und benötigt sie als Geschäftsmann eigentlich nur als Vorzeigepüppchen die zu funktionieren hat.

Doch dann kommt es zwischen Eddie und Phillip zum Eklat. Sie hat die Nase voll, nicht mehr sie selbst zu sein. Phillip, von sich selbst überzeugt, setzt sie Kurzerhand mit der gemeinsamen Tochter vor die Tür.

Nun ist es an Eddie ihr Leben in die Hand zu nehmen. Ihre Mutter und Oma geben ihr zu verstehen, dass sie alleine für ihr Leben und das ihrer Tochter verantwortlich ist. Also bleibt ihr nichts anderes übrig sich eine Wohnung und Arbeit zu suchen. In die Hundertschaft, in der sie früher beschäftig gewesen ist, möchte sie auf keinen Fall zurück. Da chronischer Personalmangel in der Bochumer Polizei herrscht, bekommt sie einen Halbtagesjob im KK11, Mordkommission. In der Annahme etwas Schreibarbeit und ähnliche Arbeiten zu übernehmen, staunt sie nicht schlecht, dass sie gleich in einen Mordfall mit eingebunden wird.

Ihr bleibt nichts anderes übrig, in der Wohngegend, in der sie eine Wohnung bekommen hat, sieht sie jeden Tag, was es heißt sozial abzusteigen. Also Zähne zusammen beißen und durch, so möchte sie nicht leben.

Eine Frau, Ronja Bleier, wird tot vor dem Jobcenter aufgefunden. Sie war arbeitssuchend, doch gab es mit ihr Probleme im Jobcenter. Sie hatte Hausverbot erteilt bekommen. Was suchte sie dann dort und wer hat sie umgebracht? War es ein Mitarbeiter des Jobcenters oder jemand anderes?

Wie soll Eddie dabei nur helfen? Sie hat zwar die Grundausbildung hervorragend abgeschlossen, doch hat sie noch nie in Mordfällen ermittelt. Aber nach und nach fängt es an Eddie zu gefallen an den Ermittlungen mit zu arbeiten. Es gibt aber ein paar Dinge mit denen sie große Schwierigkeiten hat. Die gilt es in den Griff zu bekommen, ansonsten sieht es schlecht aus.

Und dann gibt es noch einen Mord, gibt es vielleicht einen Zusammenhang oder haben die beiden Toten nichts miteinander zu tun?



Meine Meinung

Dies war mein erster Krimi von Lucie Flebbe, die andere Reihe kenne ich leider nicht. Was man aber nachholen kann. Was ich nun weiß, ich bin vom Schreibstil der Autorin begeistert.

Der Krimi wird in zwei Erzählsträngen erzählt. In einem wird ausführlich über Eddie und ihr jetziges Leben geschrieben. Und in dem anderen geht es in kurzen Auszügen um " Zombie", was er denkt, wie sich seine Wut steigert und immer nur eine kurze Notiz was Früher schief gelaufen ist. Die ansteigende Spannung macht es einem leicht unbedingt weiter lesen zu wollen.

Man möchte nur zu gerne wissen wer dieser Zombie ist, kann er die Morde begangen haben? Seine Wut scheint er nicht mehr beherrschen zu können. Er steckt voller Aggressionen und man hat immerzu das Gefühl, dass gleich ein Ventil geöffnet wird und Zombie seinen Aggressionen freien Lauf lässt.

Eddies Weg zu beobachten, in den sie unfreiwillig hineingeschupst wurde, ist sehr interessant. Nicht nur in ihren privaten Alltag, nein auch in ihrem neu erworbenen Job, muss sie Tag für Tag ihre Frau stehen. Sie entwickelt sich mit ihren Fähigkeiten mehr und mehr zu einer hervorragenden Kriminalistin. Allerdings gibt es beruflich ein winziges Problem. Ihr neuer Vorgesetzter ist ausgerechnet ihr Ex. Und die Probleme mit Phillip müssen auch geklärt werden. Sie hat in ihrem neuen Leben auch neue Freunde gefunden auf die sie zählen kann. In ihrer Situation ist das Gold wert.

Ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe. Ich möchte unbedingt wissen wie es mit Eddie in " Jenseits von schwarz" weiter geht. Die Leseprobe am Ende des Buches, macht gleich Lust auf Mehr.