Profilbild von kupferkluempchen

kupferkluempchen

Lesejury Profi
offline

kupferkluempchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit kupferkluempchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.05.2022

Eine Tochter auf der Suche nach der Wahrheit

Perfect Day
0

Inhalt:

Kurz vor Weihnachten wird der Vater von Ann verhaftet. Die Polizei hält ihn für den berüchtigten "Schleifenmörder", der mehrere junge Mädchen entführt und ermordest hat, bevor er den mit roten ...

Inhalt:

Kurz vor Weihnachten wird der Vater von Ann verhaftet. Die Polizei hält ihn für den berüchtigten "Schleifenmörder", der mehrere junge Mädchen entführt und ermordest hat, bevor er den mit roten Schleifen den Weg zu ihren Leichen gewiesen hat.

Trotz erdrückender Indizien macht sich Ann auf die Suche nach dem wahren Mörder, denn der kann aus ihrer Sicht auf keinen Fall ihr Vater sein. Dabei bringt sie nicht nur sich, sondern auch ihre Freunde in Gefahr. Plötzlich verschwindet ein weiteres Mädchen.

Meinung:

Ich war seinerzeit ein grosser Fan von Romy Hausmanns Debütroman "Liebeskind". Leider kommt "Perfect Day" nicht an die Raffinesse dieses ersten Thrillers heran. Das Kernthema an sich ist durchaus packend und die Autorin hat es durch ihren sehr bewegenden Schreibstil auch geschafft, mir die bedrückende Atmosphäre dieses Falles näherzubringen.

Leider war die Handlung für mich aber oftmals verwirrend, es sind plötzlich neue Unbekannte aufgetaucht und die Vielzahl von Fakten wurde häufig nur kurz angerissen. Darüber hinaus hat sich das Ende, nach seiner eigentlichen Auflösung und damit dem Abfall der Spannungskurve,, durch sehr langatmige philosophische Betrachtungen ausgezeichnet. Auch die sicherlich gut gemeinten Sprünge durch unterschiedliche Zeiten und Darstellungsweisen haben mich eher vom roten Faden abgelenkt, als das sie die Spannung erhöht hätten.

Fazit:

Ich bin nach wie vor überzeugt vom wortgewandten Schreibstil der Autorin, würde mir aber wieder eine klareren Handlungsfaden und damit mehr Spannung wünschen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2022

Eine zweite Chance für die Liebe

Das Leuchten der blauen Lagune
0

Inhalt:

Isabella reist nach Venedig, um die Hochzeit ihrer besten Freundin Caro als Trauzeugin zu begleiten. Die Auszeit kommt ihr nicht ungelegen, nachdem sie von ihrem Freund Marcel bitter enttäuscht ...

Inhalt:

Isabella reist nach Venedig, um die Hochzeit ihrer besten Freundin Caro als Trauzeugin zu begleiten. Die Auszeit kommt ihr nicht ungelegen, nachdem sie von ihrem Freund Marcel bitter enttäuscht wurde.

In Venedig trifft Isabella auf Fabrizio, in den sie sich vor vielen Jahren während eines Urlaubs verliebt hatte, der den Kontakt damals jedoch ohne eine Erklärung abgebrochen hat.

Die beiden stellen fest, dass ihre Gefühle füreinander immer noch stark sind. Doch sie haben inzwischen viel erlebt, das nun zwischen ihnen steht. Ob Fabrizios geheimnisvolle Tante Donna nicht nur die Hochzeitslocation retten kann, sondern auch das Glück von Fabrizio und Isabella? Denn sie hat mehr mit Isabella gemein, als beide vermuten.

Meinung:

Auch mit ihrer neuen Geschichte hat mich Jani Friese nicht enttäuscht, sondern gewohnt gefühlvoll mit großen und auch leisen, kleinen Emotionen in ihren Bann gezogen. Alle Charaktere warten sowohl mit der großen Liebe, als auch mit Enttäuschungen und Schicksalsschlägen auf und haben mich damit direkt ins Herz getroffen.

Vor der unglaublich bildhaft beschriebenen Kulisse eines bunten und traditionellen Venedigs, habe ich mit Tante Donna, mit Isabella und Fabrizio, genauso wie mit Caro und Angelo gelitten, gehofft und mich gefreut. Auch in diesem Buch hat sich die Autorin wieder eines sensiblen Themas angenommen. Sehr sensibel und feinfühlig lässt sie ihre Figuren das Thema Schwangerschaft und Fehlgeburt durchleben, bleibt dabei wirklich realistisch und vermittelt dennoch Hoffnung.

Fazit:

Ein Roman zum Weinen, zum Lieben und zum Träumen. Wer emotionale Geschichten mag, dem kann ich die Bücher von Jani Friese wirklich nur ans Herz legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2022

Das große Glück der einfachen Dinge

Mit dir ist alles schöner
2

Inhalt:

Franziska hat gerade ihren Job und ihren Freund verloren, da erreicht sie auch noch die Nachricht vom Tod ihres Vaters ... und von dessen Erbe, einem maroden Campingplatz.

Mangels Alternativen ...

Inhalt:

Franziska hat gerade ihren Job und ihren Freund verloren, da erreicht sie auch noch die Nachricht vom Tod ihres Vaters ... und von dessen Erbe, einem maroden Campingplatz.

Mangels Alternativen reist Franziska auf eben diesen Platz nach Vogelsang-Storch, zurück in die Erinnerungen ihrer Kindheit. Im Gepäck die feste Absicht, das Anwesen schnellstmöglich zu verkaufen.

Doch Franziska hat die Rechnung ohne die Camper gemacht. Eine eigenwillige Gemeinschaft mit großem Herz, die sie an das wirklich Wichtige im Leben erinnert. Genauso wie der schweigsame Erik, und der sogar noch viel mehr, als Franziska lieb ist.

Meinung:

Wie bei allen Büchern von Kristina Günak, war ich sofort im Geschehen dieser wundervollen Geschichte. Mit einer Träne in jedem Auge, eine vom Lachen und eine vor Rührung, durfte ich die Entwicklung von Franziska verfolgen. Dabei habe ich bis zum absoluten Tiefpunkt mitgelitten und fortan mit ihrem Neuanfang geliebt, gehofft und geschmunzelt.

Von großartigen, eigenwilligen und liebenswerten Charakteren umgeben, erlebt Franziska Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt. Obwohl ich kein Camper bin, hat es die Autorin geschafft, mir die Umgebung und das Leben so bildhaft näher zu bringen, dass ich ja vielleicht doch noch ein Camper werden könnte... In Vogelsang-Storch wäre ich auf jeden Fall dabei.

Fazit:

Emotional, berührend, humorvoll. Eine leise Geschichte über das große Glück der einfachen Dinge.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.05.2022

Zwei kaputte Hälften, die versuchen gemeinsam ein Ganzes zu werden

Das Lied der Wölfe
0

Inhalt:

Die Biologin Kaya Lehmann reist für ein Jahr nach Schottland, um dort dem reichen Alistair MacKinley bei seinem Aussiedlungsprojekt von Wölfen zu helfen. Auf seinem Anwesen trifft sie unverhofft ...

Inhalt:

Die Biologin Kaya Lehmann reist für ein Jahr nach Schottland, um dort dem reichen Alistair MacKinley bei seinem Aussiedlungsprojekt von Wölfen zu helfen. Auf seinem Anwesen trifft sie unverhofft auf dessen Sohn Nevis, der sich nach einer Verwundung in einem Afghanistan-Einsatz erholt.

Alistair bittet Kaya seinen Sohn in das Wolfsprojekt einzubeziehen, um ihm die Rückkehr in sein leben zu vereinfachen, doch Nevis leistet mindestens soviel Widerstand, wie die schottischen Nachbarn.

Als Kaya dahinter kommt, dass die Kriegsverletzung nicht die einzige Katastrophe in Nevis Leben ist, hat sich ihr Herz schon längst für ihn entschieden...

Meinung:

Rena Fischer ist es mit ihrem Roman gelungen, eine ausgesprochen berührende Geschichte mit einer eindrucksvollen Natur und interessanten Hintergrundinformationen über das Leben der Wölfe zu verbinden. Dabei haben sich Fakten und Fiktion immer die Waage gehalten, so dass die Handlung niemals langweilig wurde und gleichzeitig nie den Bezug zur Realität verloren hat.

Nicht nur die Liebesgeschichte von Kaya und Nevis, auch die persönlichen Erlebnisse der weiteren Charaktere haben zu jeder Zeit mein Herz berührt, mich gleichzeitig hoffnungsvoll und nachdenklich gestimmt und bleibende Eindrücke in meinen Gedanken hinterlassen.

Die Autorin hat nichts beschönigt, aber auch Raum gelassen für die eigenen Schlussfolgerungen der Leser:innen. Ein herausragendes Beispiel für einen Liebesroman, der emotional berührt, ohne oberflächlich oder kitschig zu sein.

Fazit:

Ein Roman der einen festen Platz in meinem Herzen, in meinen Gedanken und auf meiner Liste der Lese-Highlights findet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

Spannender Krimi mit erschreckendem Realitätsbezug

Der dreizehnte Mann
0

Inhalt:

In seiner Kanzlei erhält Strafverteidiger Rocco Eberhardt Besuch von Timo Krampe und Anja Liebig. Die Journalistin wollte einen Bericht schreiben, über einen erschreckenden Missbrauchsskandal, ...

Inhalt:

In seiner Kanzlei erhält Strafverteidiger Rocco Eberhardt Besuch von Timo Krampe und Anja Liebig. Die Journalistin wollte einen Bericht schreiben, über einen erschreckenden Missbrauchsskandal, dem Timo und sein Freund Jörg Grünwald in jungen Jahren zum Opfer gefallen sind.

Doch Jörg ist plötzlich verschwunden und taucht kurze Zeit später auf dem Tisch des Rechtsmediziners Dr. Justus Jarmer wieder auf. Timo Krampe bittet den Anwalt um Hilfe. Dieser versucht gemeinsam mit dem Rechtsmediziner und seiner Ex-Lebensgefährtin Claudia Spatzierer Licht ins Dunkel zu bringen.

Schnell steht fest, der Skandal reicht von Mitarbeitern des Jugendamtes bis in die höchsten Kreise der Politik. Und nicht alle Beschuldigten erweisen sich als kooperativ oder gar leicht zu belasten.

Meinung:

Erneut ist dem Autorenduo Schwiecker/Tsokos ein spannender Krimi gelungen. Mit ihren spannenden Ereignissen und ihrem erschreckend realen Bezug fesselt die Handlung die Leser:innen an das Buch. Man bangt mit Eberhardt, Jarmer und der Staatsanwältin, ob es gelingen wird die aalglatten Beteiligten des Skandals dingfest zu machen und hinterfragt dabei mehr als einmal auch die Vorkommnisse in der realen Welt. Neben der Spannung leidet man mit den Opfern und ihren berührenden Schicksalen.

Allerdings hat mir für den versprochenen Justiz-Krimi ein wenig die Raffinesse des ersten Teils gefehlt, die mich im letzten Jahr uneingeschränkt für die neue Reihe begeistert konnte. Der eigentliche Prozess wird relativ kurz abgehandelt und im Verlauf der Ermittlungen fallen mir persönlich ein wenig zu schnell und einfach in den Schoss der Beteiligten. Für einen weiteren Teil würde ich mir wieder ein wenig mehr an unvorhersehbaren Wendungen und juristischer Finesse wünschen.

Fazit:

Solider Kriminalroman mit erschreckendem Realitätsbezug.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere