Profilbild von lauri2001

lauri2001

Lesejury Star
offline

lauri2001 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lauri2001 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2021

Die Figuren bleiben flach, aber die Story ist gut

Fall of Legend
0

Gabriel Legend ist verzweifelt. Sein neu eröffneter Club läuft nach einer schlechten Publicity gar nicht gut und ihm droht die Insolvenz. Er denkt, das es keinen Ausweg mehr gibt, bis er auf einer Zeitschrift ...

Gabriel Legend ist verzweifelt. Sein neu eröffneter Club läuft nach einer schlechten Publicity gar nicht gut und ihm droht die Insolvenz. Er denkt, das es keinen Ausweg mehr gibt, bis er auf einer Zeitschrift Scarlet Priest sieht. Sie könnte ihm aus seiner Miserablen Situation helfen. Doch es gibt keine Möglichkeit an sie heran zu komme, das sie zur Elite New Yorks gehört und damit einfach in einer anderen Welt lebt als Gabe. Doch Gabes Freund findet doch eine Möglichkeit an Scarlet ranzukommen uns so gehen die beiden einen Deal ein. Doch dieser wird schnell zu mehr, denn die beiden gehen sich nicht mehr aus dem Kopf...
Ich mag Geschichten, in denen die Protagonisten aus "zwei verschiedenen Welten" kommen sehr gern, aber leider konnte diese hier mich nicht 100%ig von sich überzeugen. Nicht falsch verstehn ich fand die Geschichte nicht schlecht und teilweise sogar richtig gut, aber ich wurde nicht ganz gecatcht. Ich hatte das Gefühl, dass sich die beiden nicht wirklich entwickelt, sondern immer nur in Kreis gedreht haben. Auch das Scarlet sich so lange so mies von ihrem Ex hat behandeln lassen fand ich irgendwie schwach von ihr. Auch Gabe fällt immer wieder in alte Muster zurück und blieb als Charakter ziemlich flach.
Die Dynamik zwischen den beiden hat mir dafür umso mehr gefallen. Wenn die beiden zusammen waren haben mir die Charaktere gut gefallen. Vielleicht war es aber auch genau so von der Autorin gewollt.
Die Nebenfiguren haben mir ebenfalls gut gefallen (besonders Scarlets Freundinnen und Bump), das die wenigstens ihre Meinung sagen und Konfrontationen nicht aus dem Weg gehen.
Die Geschichte an sich hat mir auch gut gefallen und ich bin gespannt wie es weiter geht, obwohl der Cliffhanger in meinen Augen nicht ganz so spektakulär war. Es ist eindeutig noch Luft nach oben, aber auch noch genug Potential :) 3,5 Sterne gibt es von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Noch besser als der erste Teil

The Brooklyn Years - Was niemand erfährt
0

​Patrick O'Doul ist schon fast sein ganzen Leben lang allein. Er hatte ab und zu einen One-night-Stand, aber eine Frau in seinem Leben ​​​​hat er nie gebraucht. Bis er Ari kennenlernt. Sie hat gerade eine ...

​Patrick O'Doul ist schon fast sein ganzen Leben lang allein. Er hatte ab und zu einen One-night-Stand, aber eine Frau in seinem Leben ​​​​hat er nie gebraucht. Bis er Ari kennenlernt. Sie hat gerade eine schwere Trennung hinter sich und möchte erstmal wieder single sein, doch das stellt sich als schwieriger raus als gedacht. Denn Ari ist Physiotherapeutin bei den Brooklyn Bruisers und O'Doul braucht bei seinen Hüftproblemen ihre Unterstützung.

Der erst Band der Reihe hat mir ja schon gut gefallen, aber dieser hier war sogar noch besser. Patrick und Ari sind wirklich ganz tolle, starke Protagonisten, die wir ja schon im ersten Teil ein wenig kennenlernen konnten. Hier erfahren wir noch mehr über die beiden und ihre Vergangenheit, die für beide nicht einfach war.

Die Story hat mir sehr gut gefallen und war gut aufgearbeitet. Bis zum Ende war mir noch nicht 100%ig klar, was da vor sich ging, aber es hat sich alles aufgeklärt und Sinn ergeben. Durch die Auflösung konnte man auch einige Charaktereigenschaften der Figuren gut nachvollziehen, da alles miteinander in Zusammenhang gebracht wurde.

Ein weiterer Aspekt der mir positiv aufgefallen ist, war, dass es nicht so dargestellt wurde, als würden die beiden sich jetzt erst gegenseitig auffallen. Sie arbeiten mehr oder weniger zusammen und in anderen Büchern wird es manchmal so dargestellt, dass Personen von dem einen auf den anderen Tag auf einmal als attraktiv wahrgenommen werden. Hier war das nicht der Fall und das fand ich sehr gut.

Als einzigen Kritikpunk würde ich anmerken, dass den den spannenden Szenen die Stimmung (Spannung, Angst etc.) bei mir nicht ganz ankam.

Ansonsten hat mir die Stimmung sehr gefallen und wurde im restlichen Buch auch gut rübergebracht. Als Sportfan mag ich die Einblicke in den Profisport sehr gern und ich habe auch das Gefühl, dass alles realistisch dargestellt ist. Man bekommt einen "Blick hinter die Kulissen" und auch die Schattenseiten des Profisports aufgezeigt.

​Das Buch ist aber nicht nur etwas für Sportfans, sondern für alle, die auf Spannung, Humor und Leidenschaft stehen :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Eishockey in Brooklyn

The Brooklyn Years - Was von uns bleibt
0

Leos Traum, in der NHL zu spielen, scheint endlich in Erfüllung zu gehen, als er ein Angebot von den Brooklyn Bruisers bekommt. Doch als er dort eintrifft erwartet ihn eine große Überraschung: Die Pressesprecherin ...

Leos Traum, in der NHL zu spielen, scheint endlich in Erfüllung zu gehen, als er ein Angebot von den Brooklyn Bruisers bekommt. Doch als er dort eintrifft erwartet ihn eine große Überraschung: Die Pressesprecherin des Teams ist seine Ex-Freundin Georgia, die sich nach einem schwierigen Jahr in der Highschool von ihm getrennt hat. Außerdem ist da noch ihr Vater, der Coach, der Leo zu hassen scheint und ihm die Zeit in Brooklyn so schwer wie möglich macht. Doch Leo gibt nicht auf und versucht Gigi zurück zu gewinnen. Denn er hat nie verstanden, warum sie ihm das Herz gebrochen hat...
Da ich schon einige Teile der Ivy-Years Reihe gelesen habe und sie mir gut gefallen haben war klar, dass sich auch die Spin-of Reihe lesen möchte.
Sarina Bowen schafft immer eine spannungsgeladene Atmosphäre, in die man auch als nicht-Eishockey-Fan gut abtauchen kann. Ihr Schreibstil war wie immer sehr flüssig zu lesen und hat mir gut gefallen. Ein weiterer Punkt, den ich an Bowens Büchern mag, ist, dass in ihnen oft wichtige und schwierige Themen behandelt werden, mit denen die Figuren aber oft "normal" umgehen. Das war auch her wieder der Fall, denn Georgia hat ein schlimmer Erlebnis hinter sich. Als Kritikpunkt würde ich hier anmerken, dass mir das ganze am Anfang etwas zu kurz gekommen ist und nicht so emotional rübergebracht wurde, wie ich es von Bowen gewohnt bin. Zu m Ende hin war ich mir aber nicht mehr ganz sicher, ob das vielleicht nicht sogar gewollt war. Trotzdem hätte ich mir ein bisschen mehr Emotionen gewünscht, da dies nicht wirklich bei mir angekommen sind.
Alles in Allem war es aber wieder eine schöne Geschichte und in das ganze Drumherum und die Eishockeywelt konnte ich für einige schöne Lesestunden abtauchen.
Das Buch lässt sich unabhängig von den "Ivy-Years" und den anderen Teilen dieser Reihe lesen, aber es empfiehlt sich trotzdem die Reihenfolge einzuhalten. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die anderen Teile

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2021

Bewegend und poetisch

Zurück ins Leben geliebt
0

Tate zieht für ein weiterführendes Studium zu ihrem Bruder nach San Francisco. Gleich am ersten Abend trifft sie dort auf Miles, den attraktiven Nachbarn und Kumpel ihres Bruders. Doch er ist sehr ruhig ...

Tate zieht für ein weiterführendes Studium zu ihrem Bruder nach San Francisco. Gleich am ersten Abend trifft sie dort auf Miles, den attraktiven Nachbarn und Kumpel ihres Bruders. Doch er ist sehr ruhig und lacht so gut wie nie. Trotzdem fühlt sich Tate zu ihm hingezogen. Miles kann und will sich aber nie wieder verlieben und so treffen die beiden eine Abmachung: Sie haben Sex ohne Gefühle. Und Tate darf Miles weder nach seiner Vergangenheit fragen, noch sich eine Zukunft mit ihm vorstellen...

Colleen Hoover hat es mal wieder geschafft, mich alles um mich rum vergessen zu lassen und mich in ihre Geschichte reinzuziehen als wäre ich ein Teil von ihr. Mit ihrem unglaublichen Schreibstil schafft sie es immer die Leser mitzureißen und mitfühlen zu lassen. Besonders Miles' Kapitel waren so, so gut geschrieben. Eine Mischung aus Schmerz, Liebe und Leidenschaft in einem Stil, der mich ein bisschen an Poetry Slam erinnert hat. Aber dadurch hat man noch mehr Liebe und Verletzlichkeit gespürt.

Auch die Figuren waren grandios. Man hat mit ihnen gelitten, geliebt und sich im Zwiespalt befunden. Dazu noch einige seltsame aber weise Sprüche von Cap und die Geschichte ist perfekt :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Berlin, Berlin

Breakaway
0

Nachdem der ganze Campus Lia nach einer Party zu hassen scheint, fährt sie kurzerhand nach Berlin um dort alles zu vergessen und ein wenig unterzutauchen. Gleich nach ihrer Ankunft trifft sie dort auf ...

Nachdem der ganze Campus Lia nach einer Party zu hassen scheint, fährt sie kurzerhand nach Berlin um dort alles zu vergessen und ein wenig unterzutauchen. Gleich nach ihrer Ankunft trifft sie dort auf Phuong und Noah, die sie mit offenen Armen empfangen und ihr die Stadt zeigen wollen. Lia kann ihr Glück kaum fassen so schnell freunde gefunden zu haben, zumal Noah auch noch sehr attraktiv ist. Doch die beiden wissen nichts von Lias Vergangenheit, denn sie hat nicht die ganze Wahrheit erzählt. Und auch bei Noah gibt es Schwierigkeiten...
Ich habe mich soo gefreut, als ich gelesen habe, das Breakaway in Berlin spielt, da ich selbst aus Berlin komme und die Stadt einfach liebe. Der Klappentext hat mich dann auch überzeugt und so musste ich das Buch lesen. Zum Glück wurde ich nicht enttäuscht :)
Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe alles in mich aufgezogen: Die detailgetreuen Beschreibungen der Umgebung, die Emotionen, die bei allen Charakteren oft hochkamen und super gut rübergebracht wurden und vor allem auch die Gefühle der beiden. Teilweise war die Geschichte keine leichte Kost (es gibt auch eine Triggerwarnung) und ich habe richtig mit den Charakteren mitgelitten.
Die Geschichte an sich hat mir auch sehr gut gefallen. Während Noah die ganze Zeit mit offenen Karten spielt, erfährt man von Lia nicht so wirklich was. Ich mag es, dass auch die Leser im Dunkeln gelassen werden und ich hatte zwar eine Ahnung, was Lia passiert ist, aber wie sich raus stellte, lag ich nicht 100%ig richtig. Es gab auch einige, kaum nennenswerte, Schwächen z.B. einige Längen, aber die haben nicht wirklich gestört.
Das Buch endet mit einer wichtigen Botschaft (nicht die einzige in diesem Buch), die sich auf viel übertragen lässt und mich sehr bewegt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere