Profilbild von lautitia

lautitia

Lesejury Profi
offline

lautitia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lautitia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2019

Interessanter Auftakt mit einigen Schwächen

Gold und Schatten
7

Diese Rezension enthält SPOILER

INHALT
Die sechzehnjährige Livia ist gerade erst von Seoul nach Paris gezogen als sie plötzlich von Schwindelanfällen und Halluzinationen geplagt wird und sie weiß nicht ...

Diese Rezension enthält SPOILER

INHALT
Die sechzehnjährige Livia ist gerade erst von Seoul nach Paris gezogen als sie plötzlich von Schwindelanfällen und Halluzinationen geplagt wird und sie weiß nicht warum, vor allem, weil der Arzt der Meinung ist, dass alles in Ordnung ist. Dann fangen Blumen an sie anzusprechen und sie glaubt endgültig, dass sie den Verstand verliert. Außerdem trifft sie Mael, der sie vollkommen verwirrt. Einerseits kommen sie sich schnell näher, andererseits geht er immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen und was hat es mit den sprechenden Pflanzen auf sich? War das Treffen von Livia und Mael wirklich Zufall?


MEINUNG
Das Cover ist sehr schön und passt perfekt zum Titel. Eigentlich mag ich es nicht, wenn Personen auf Covers zu sehen sind, aber hier stört das nicht so sehr, weil das Mädchen die Goldseite repräsentiert und nicht ganz zu sehen ist. Ich frage mich allerdings, was 'Gold' im Bezug zum Inhalt zu bedeuten hat. Ich dachte nämlich, dass 'Gold' Livia ist und 'Schatten' Mael. Zu Mael passt das sehr gut, aber Livia hat eigentlich nicht viel mit Gold zu tun. Wenn ich bei diesem Buch an Gold denke, dann kommt mir eher Agada in den Sinn und da wir immer noch nicht viel von Livias Kräften wissen, kann ich 'Gold' nicht wirklich mit ihr in Verbindung bringen. Das ist jetzt aber nicht all zu schlimm. Das Cover gefällt mir trotzdem und vielleicht spielt der Titel auch auf das Ende des Buches hin, wo Livia Agada's Schicksal und somit auch ihre Kräfte bekommt (so habe ich es jedenfalls verstanden).

Die Idee der Geschichte finde ich eigentlich gut, aber an manchen Stellen hätte mir die Umsetzung anders besser gefallen, aber das ist dann eher Geschmackssache. Es ist mein erstes Buch, das von der griechischen Mythologie handelt und es hat mir gut gefallen. Mir ist aufgefallen, dass großen Wert darauf gelegt wurde alles modern zu gestalten und dass sich die Götter sehr gut an die jeweilige Zeit anpassen können. Es ist eine interessante Idee, aber schade finde ich an dieser Stelle, dass wenig von deren mächtigen Götterseite gezeigt wurde. Ich habe zwar keine anderen Götterbücher gelesen, aber das hat mir ein bisschen gefehlt.

Es gibt ziemlich viele Charaktere in dieser Geschichte. Leider wurde nicht viel Zeit für Nebencharaktere verwendet. Die meiste Zeit ging natürlich an Livia und Mael. Livia ist eine typische Teenagerin, die allerdings mit ungewöhnlichen Problemen zu kämpfen hat. Anfangs hält sie die sprechenden Pflanzen für Halluzination, doch dann findet sie heraus, dass sie kein normaler Mensch ist, sondern eine Wiesennymphe. Sie recherchiert und macht sich schlau, aber die Informationen, die sie am Anfang gewinnt, sind eher mager und das meiste hatte man sich dann auch schon gedacht. Trotzdem fand ich es gut, dass sie sich überhaupt damit beschäftigt hat. Denn im Verlauf der Geschichte geraten die Nymphenkräfte stark in den Hintergrund, obwohl das eigentlich eines der wichtigen Themen der Geschichte war, so habe ich es als Leserin jedenfalls empfunden. Ich habe mich immer wieder gefragt, wann denn nun mehr Infos zu ihren Kräften kommen. Allerdings ging es im Hauptteil der Geschichte eher um Mael's Probleme und Livia hat sich sehr davon leiten lassen. Sie hat selbst gar nicht mehr darüber nachgedacht, erst gegen Ende ist ihr aufgefallen, dass Mael noch seinen Teil der Partner-Abmachung zu leisten hatte, nur um dann am Ende ein paar wenige Informationen zu erfahren, die Mael mal schnell recherchiert hat.
Mael's Charakter hat mich ehrlich gesagt eher enttäuscht. Das liegt daran, dass er 3000 Jahre alt ist und somit 3000 Jahre Lebenserfahrung hat, sich aber trotzdem wie ein normaler Teenager verhalten hat. Meiner Meinung nach schien er ihr charakterlich überhaupt nicht überlegen. Sie konnte ihn ziemlich gut durchschauen und ich glaube nicht, dass sie die einzige ist, die das konnte. So schien seine Geheimniskrämerei dann ein bisschen unnötig und kindisch.

Es tauchen immer wieder Fragen auf, die bis zum Ende der Geschichte nicht beantwortet werden. Wahrscheinlich liegt das daran, dass vieles erst im zweiten Band erklärt wird, aber schade ist es trotzdem, da der erste Band jetzt eher wie eine Einführung in das wirkliche Abenteuer erscheint. Durch die langen Kapitel wirkt das Buch auch sehr langatmig und es war schwer den Lesefluss zu behalten. Am Anfang ging die Story eher langsam voran, dann gegen Ende ging alles ziemlich schnell. Es fehlte der Übergang und die Tiefe. Viele Nebencharaktere wurden vorgestellt, aber dann mit der Zeit vergessen, weil sie nicht mehr vorkamen. So süß Evangeline auch war, viel hat sie nicht getan, außer süß und flauschig sein, und sich natürlich gegen Mael, aber für Livia zu entscheiden. Auch die Freundinnen von Livia wurden nur im Hintergrund erwähnt. So enthusiastisch wie sie waren, hätten sie bei der ein oder anderen Mission irgendwie mithelfen können, stattdessen waren sie einfach nur Livia's persönliches Tagebuch, die auf ein paar Fragen antworteten und ihr Ratschläge gaben. Das fand ich wirklich schade, da sie Potential zu starken Charakteren hatten, wobei die letzte Seite verraten hat, dass sie im zweiten Band mehr Auftritte haben werden. Aber das dann auch erst im zweiten Band. Wieder scheint alles in das zweite Band verschoben zu werden.

Was mir gut gefallen hat, war der Schreibstil der Geschichte. Es wurde alles sehr gut beschrieben und man konnte sich alles sehr gut vorstellen. Die Beschreibung der Gesichtsausdrücke und Verhaltensweisen ist sehr gelungen, besonders wenn sie mit etwas anderem verglichen werden.

FAZIT
Alles in allem hat mir die Geschichte grob gut gefallen, weil die Idee interessant ist und der Schreibstil auch gut war. Allerdings hat mir die Tiefe gefehlt. Vieles wurde einfach dahinerzählt und es schien als wäre ein Ereignis an das andere aneinandergereiht. Es gab keinen schönen Übergang in den Szenen. Viele plötzliche Szenen wurden auch nicht mehr aufgegriffen und wahrscheinlich dann auch in den zweiten Band verschoben. Mit Livia und Mael kam ich auch nicht immer klar und Nebencharaktere wurden teilweise außen vor gelassen. Die meisten Fragen sind offen geblieben. Trotzdem und deshalb bin ich sehr gespannt auf den zweiten Band der Geschichte und werde den natürlich auch lesen. Ich hoffe, dass dann einiges klarer wird und der erste Band übertroffen wird.

Veröffentlicht am 06.02.2019

Interessante Vorgeschichte, die ich aber lieber nachher gelesen hätte!

Träume & Hoffnung
0

Inhalt
Nach 3000 Jahren erfolglose Suche ist Maél im Jahre 1923 in Paris angekommen und seinem Ziel zum Greifen nahe. Das glaubt er zumindest, aber anscheinend dauert seine Suche doch noch ein paar Jährchen...

Meinung
Fangen ...

Inhalt
Nach 3000 Jahren erfolglose Suche ist Maél im Jahre 1923 in Paris angekommen und seinem Ziel zum Greifen nahe. Das glaubt er zumindest, aber anscheinend dauert seine Suche doch noch ein paar Jährchen...

Meinung
Fangen wir beim Äußerlichen an: das Cover ist wirklich sehr schön. Das schimmernde Gold im Übergang mit dem schwarzen Schatten hinterlässt ein guten Eindruck. Man fängt sofort an zu überlegen, was das zu bedeuten hat. Gehören die "Träume" zum Gold und die "Hoffnungen" zum Schatten? Ist Livia Gold und Maél der Schatten? Oder doch umgekehrt?
Es zeigt auch, dass es keine einfache Geschichte ist, sondern viel Magie dahinter steckt, was aber auch dunkle und böse Seiten haben kann. Das Cover ist ein tolles Zusammenspiel aus Titel, Inhalt und dem Hauptcover!

Ich habe noch nie ein Prequel zu einem Buch gelesen und hatte deshalb auch keine besonderen Erwartungen. Nachdem ich es nun gelesen habe, habe ich herausgefunden, dass es eine Art Teaser zum eigentlichen Buch sein soll. Diesen Zweck erfüllt das Prequel auf jeden Fall:
Es ist kurz, stellt den Hauptcharakter vor und macht den Leser neugierig auf "Gold und Schatten". Allerdings finde ich auch, dass dieses Prequel nicht nur neugierig macht, sondern auch spoilert, was ich nicht so toll finde. Dieser Kritikpunkt gilt aber nicht nur dem Prequel, sondern auch dem Klappentext von "Gold und Schatten". Im Prequel wird eindeutig, dass Maél kein normaler Mensch ist, sondern besondere magische Kräfte besitzt, da er sie auch einsetzt. Außerdem werden seine Armbänder auch sehr offensichtlich hervorgehoben und beschrieben, was zeigt, dass die auch noch eine Rolle spielen werden. Im Klappentext vom Buch wird gesagt, dass er der Hadessohn ist und Livia eine Nymphe, deren Hilfe er dringend braucht. Nun ist in "Gold und Schatten", nach 123 Seiten, immer noch nicht die Rede von einer Nymphe oder einem Hadessohn. Als Leser weiß man jetzt also mehr als die Charaktere selbst, was es für den Anfang etwas weniger spannend macht und ein paar spätere einleuchtende Momente vorweg nimmt.
Dies ist zwar schade, aber nicht all zu tragisch, denn es ändert nichts daran, dass die Geschichte im Allgemeinen sehr spannend ist und trotzdem noch sehr viele Fragen offen geblieben sind. Im Prequel und im Klappentext wurden Fragen beantwortet, aber es sind auch welche hinzugekommen, was einigermaßen einen Ausgleich schafft. Das Prequel ist auch sehr flüssig und detailreich geschrieben, was eine gute Atmosphäre schafft. Außer Maél haben noch ein paar andere Charaktere einen kurzen Auftritt und es gibt auch eine Leseprobe, die die Neugier zu "Gold und Schatten" weckt.

Fazit
Insgesamt ist es eine gute Kurzgeschichte, die neugierig macht und einen Einblick in den Schreibstil, die Charaktere und die Handlung ermöglicht, aber ich wünschte, ich hätte erst nach "Gold und Schatten" davon erfahren. Trotzdem freue ich mich auf die Geschichte und das Abenteuer von Maél und Livia in Paris!

Veröffentlicht am 10.01.2019

Potential nicht ausgeschöpft

The Crown's Game
0

Die talentierte Vika kann den Schnee beschwören und Asche in Gold verwandeln. Der Einzelgänger Nikolai kann durch Wände sehen und Brücken aus dünner Luft zaubern. Sie sind Magier - die beiden einzigen ...

Die talentierte Vika kann den Schnee beschwören und Asche in Gold verwandeln. Der Einzelgänger Nikolai kann durch Wände sehen und Brücken aus dünner Luft zaubern. Sie sind Magier - die beiden einzigen in Russland. Und erbitterte Gegner, denn nur einer von ihnen kann der neue Magier des Zaren werden. Der Verlierer muss sterben. Und so treten Vika und Nikolai im "Spiel der Krone" gegeneinander an, in dessen Verlauf sie sich gefährlich nahe kommen. Kann ihre Liebe den Verlauf des Spiels verändern und den Tod verhindern?

Der Klappentext klingt ziemlich spannend und die Idee dieser Geschichte ist auch spannend, aber meiner Meinung nach wurde es nicht so gut umgesetzt.

Die Charaktere:

Vika scheint sehr stark und mutig zu sein. Sie lässt sich anscheinend nicht so leicht unterkriegen und hat nicht vor zu verlieren. Dafür dass sie aber erst vor Kurzem erfahren hat, dass es noch ein anderen Magier gibt, lässt sie es sich ziemlich gut gehen und erscheint dadurch sogar ein bisschen arrogant. Sie ist auch sehr naiv und leichtsinnig, was auch von der Erzählerin immer wieder gesagt wird, um ihre "leichtsinnigen" Taten zu rechtfertigen. Außerdem hat sie Nikolai nur ganz kurz gesehen als sein Schatten verschwunden ist und hat sich schon fast in ihn verliebt. Diese Anzeichen dienen, glaub ich, aber nur dafür, zu zeigen, dass es Drama zwischen den Freunden geben wird. Vorallem weil im Klappentext auch steht, dass Vika und Nikolai sich verlieben werden. Und dann ist da noch Pascha...

Nikolai hat ziemlich Angst. Er macht sich mehr darum Gedanken, dass er sterben oder zum Mörder werden könnte als Vika, und deshalb denkt er mehr über seine Züge nach, statt seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Das lässt ihn schwächer erscheinen. Er scheint auch mehr den Ernst der Lage zu verstehen, um die gefühle kommen trotzdem nicht wirklich rüber.

Pascha scheint in seiner eigenen Welt zu sein und hat eine klischeehafte Rolle. Sein Charakterwandel am Ende war total komisch. Das hat gar nicht zu ihm gepasst. Er hätte nicht versuchen sollen, wie sein Vater ein Zar zu sein, sondern er hätte sein eigenes "Zar-Ding" durchziehen sollen. Und wenn er ein Sieger küren kann, dann hätte er auch versuchen können ein Ausweg zu finden, um beide zu retten. So wütend kann man doch nicht auf seinen besten freund sein, der gelogen hat, dass er ein Magier ist. In dem Moment oder spätestens als er mehr Verantwortung übertragen wurde, hätte er darüber nachdenken sollen, dass Nikolai seine Gründe hatte, weshalb er nichts gesagt hat. Und so hatte er am Ende weder Vika, weil sie ihn nicht mehr leiden kann noch Nikolai, denn er ist verschwunden oder vielleicht auch gestorben.

Zur Geschichte generell: Ich habe mir sehr viel mehr Spannung vorgestellt und das Spiel habe ich mir auch nicht so vorgestellt. Ich finde es nicht so toll, dass niemand darüber Bescheid weiß und sie theoretisch von niemanden bewertet werden. Das ist ein wenig langweilig. Sie zaubern da einfach irgendwas, jeder aus der Stadt bewundert die Sachen und am Ende hat trotzdem dieses Duell entschieden. Hier fehlt einfach die Spannung und es kommt bei mir nicht so richtig an, dass es um Leben und Tod geht. Man hat auch als Leser nicht wirklich eine Vorstellung davon, wie deren Aufgaben als Magier des Zaren aussehen werden und wofür sie überhaupt kämpfen. Es scheint so als hätte das Spiel einfach so begonnen ohne ein besonderen Grund. Der Leser weiß warum, weil alles erklärt wird, aber die Charaktere wissen es irgendwie nicht und machen sich nicht wirklich Gedanken darüber, habe ich so das Gefühl.

Die Erzählweise wollte ich auch noch ansprechen. Es ist ein allwissender Erzähler, der immer von einem Geschehen zum andern springt. Es ist eine gute Idee und erinnert an Filme, weil das da auch passiert. In Büchern ist es schwer bei so etwas die Spannung beizubehalten bzw. überhaupt Spannung entstehen zu lassen, weil man als Leser dann viel weiß, was der Hauptcharakter nicht weiß. Für Vika wird vllt irgendwas neu sein, aber wir als Leser kennen Nikolai und auch Pascha schon.. das Kennenlernen der Charaktere und Enthüllen der Geheimnisse ist eigentlich meistens das Spannende.

Die Gefühle kommen in diesem Schreibstil nicht rüber. Es ist alles sehr eintönig geschrieben und es hat keine Spannung. Dieses Buch hat mich leider nicht überzeugt, deshalb nur zwei einhalb von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 22.09.2018

Cooler Manga

Naruto 1
0

Naruto ein junger Bursche der Hokage werden möchte um die Aufmerksamkeit des Dorfes zu bekommen. Jedoch ist er nicht so schlau und immer noch schwächer als Sasuke sein Teamkollege. Er versucht stärker ...

Naruto ein junger Bursche der Hokage werden möchte um die Aufmerksamkeit des Dorfes zu bekommen. Jedoch ist er nicht so schlau und immer noch schwächer als Sasuke sein Teamkollege. Er versucht stärker zu werden als Sasuke und trainiert sehr hart aber Sasuke bleibt auch nicht ruhig sitzen er trainiert auch. Naruto und Sasuke haben aber auch noch einen dritten Teamkollegen undzwar Haruno Sakura ein Mädchen das wie viele andere in Sasuke verliebt ist. Nun sind sie ein Team und bewältigen deren Missionen gemeinsam auch wenn es mal schwierig wird schaffen sie es.

Naruto ist ein witziger und spannender Manga. Eigentlich wollte ich den Manga nicht lesen weil ich nicht erwartet habe das er so gut ist, aber mein Bruder und meine Cousine haben mir immer davon erzählt und gesagt ich soll mir den Manga mal durchlesen und dann habe ich es getan und ich bin begeistert. Ich bin froh mir den Manga durchgelesen zu haben. Ich habe die Charaktere sofort lieb gewonnen besonders Sasuke er ist auf jedenfall mein Liebling in diesem Manga. Er ist cool und Eiskalt doch mit der Zeit merkt man das er in Naruto und Sakura Freunde sieht. Ich bin ja schon gespoilert worden deswegen weiß ich ja schon viel über die Geschichte aber das ist nicht so schlimm den ich habe gemerkt das ich die Einzelheiten nicht alle kenne deshalb ist es trotzdem sehr spannend und aufregend zu lesen.

Veröffentlicht am 22.09.2018

Ich liebe One Piece!

One Piece 12
0

Ruffy und Co. haben ungewollt die ganze Stadt auf sich aufmerksam gemacht: Buggy und Alvida wollen Rache und Smoker aus der Marine möchte die Piraten auf keinen Fall weiter segeln lassen. Doch mit der ...

Ruffy und Co. haben ungewollt die ganze Stadt auf sich aufmerksam gemacht: Buggy und Alvida wollen Rache und Smoker aus der Marine möchte die Piraten auf keinen Fall weiter segeln lassen. Doch mit der Hilfe eines mysteriösen Mannes schafft es die Crew erfolgreich von der Insel zu flüchten. Sie sind nun in der Grand Line und dort ist es ganz anders als auf dem East Blue, wo sie bisher waren. Das Wetter spielt verrückt und dann treffen sie auch noch einen Riesenwahl, der sie nicht vorbeifahren lässt.

Die Geschichte über Roger ist so interessant und cool. Es wird immer spannender und ich freu mich total auf den nächsten Band. Oda-sensei ist einfach ein Genie! One Piece ist die Geschichte, die ich seit meiner Kindheit verfolge und es ist die beste Geschichte überhaupt!