Cover-Bild Gold und Schatten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 28.02.2019
  • ISBN: 9783846600801
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Kira Licht

Gold und Schatten

Das erste Buch der Götter
Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der ... Götter!


Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...


Lesen Sie auch das kostenlose Prequel "Träume und Hoffnung", das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 257 Regalen.
  • 4 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 76 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 24 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2019

Interessanter Auftakt mit einigen Schwächen

8

Diese Rezension enthält SPOILER

INHALT
Die sechzehnjährige Livia ist gerade erst von Seoul nach Paris gezogen als sie plötzlich von Schwindelanfällen und Halluzinationen geplagt wird und sie weiß nicht ...

Diese Rezension enthält SPOILER

INHALT
Die sechzehnjährige Livia ist gerade erst von Seoul nach Paris gezogen als sie plötzlich von Schwindelanfällen und Halluzinationen geplagt wird und sie weiß nicht warum, vor allem, weil der Arzt der Meinung ist, dass alles in Ordnung ist. Dann fangen Blumen an sie anzusprechen und sie glaubt endgültig, dass sie den Verstand verliert. Außerdem trifft sie Mael, der sie vollkommen verwirrt. Einerseits kommen sie sich schnell näher, andererseits geht er immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen und was hat es mit den sprechenden Pflanzen auf sich? War das Treffen von Livia und Mael wirklich Zufall?


MEINUNG
Das Cover ist sehr schön und passt perfekt zum Titel. Eigentlich mag ich es nicht, wenn Personen auf Covers zu sehen sind, aber hier stört das nicht so sehr, weil das Mädchen die Goldseite repräsentiert und nicht ganz zu sehen ist. Ich frage mich allerdings, was 'Gold' im Bezug zum Inhalt zu bedeuten hat. Ich dachte nämlich, dass 'Gold' Livia ist und 'Schatten' Mael. Zu Mael passt das sehr gut, aber Livia hat eigentlich nicht viel mit Gold zu tun. Wenn ich bei diesem Buch an Gold denke, dann kommt mir eher Agada in den Sinn und da wir immer noch nicht viel von Livias Kräften wissen, kann ich 'Gold' nicht wirklich mit ihr in Verbindung bringen. Das ist jetzt aber nicht all zu schlimm. Das Cover gefällt mir trotzdem und vielleicht spielt der Titel auch auf das Ende des Buches hin, wo Livia Agada's Schicksal und somit auch ihre Kräfte bekommt (so habe ich es jedenfalls verstanden).

Die Idee der Geschichte finde ich eigentlich gut, aber an manchen Stellen hätte mir die Umsetzung anders besser gefallen, aber das ist dann eher Geschmackssache. Es ist mein erstes Buch, das von der griechischen Mythologie handelt und es hat mir gut gefallen. Mir ist aufgefallen, dass großen Wert darauf gelegt wurde alles modern zu gestalten und dass sich die Götter sehr gut an die jeweilige Zeit anpassen können. Es ist eine interessante Idee, aber schade finde ich an dieser Stelle, dass wenig von deren mächtigen Götterseite gezeigt wurde. Ich habe zwar keine anderen Götterbücher gelesen, aber das hat mir ein bisschen gefehlt.

Es gibt ziemlich viele Charaktere in dieser Geschichte. Leider wurde nicht viel Zeit für Nebencharaktere verwendet. Die meiste Zeit ging natürlich an Livia und Mael. Livia ist eine typische Teenagerin, die allerdings mit ungewöhnlichen Problemen zu kämpfen hat. Anfangs hält sie die sprechenden Pflanzen für Halluzination, doch dann findet sie heraus, dass sie kein normaler Mensch ist, sondern eine Wiesennymphe. Sie recherchiert und macht sich schlau, aber die Informationen, die sie am Anfang gewinnt, sind eher mager und das meiste hatte man sich dann auch schon gedacht. Trotzdem fand ich es gut, dass sie sich überhaupt damit beschäftigt hat. Denn im Verlauf der Geschichte geraten die Nymphenkräfte stark in den Hintergrund, obwohl das eigentlich eines der wichtigen Themen der Geschichte war, so habe ich es als Leserin jedenfalls empfunden. Ich habe mich immer wieder gefragt, wann denn nun mehr Infos zu ihren Kräften kommen. Allerdings ging es im Hauptteil der Geschichte eher um Mael's Probleme und Livia hat sich sehr davon leiten lassen. Sie hat selbst gar nicht mehr darüber nachgedacht, erst gegen Ende ist ihr aufgefallen, dass Mael noch seinen Teil der Partner-Abmachung zu leisten hatte, nur um dann am Ende ein paar wenige Informationen zu erfahren, die Mael mal schnell recherchiert hat.
Mael's Charakter hat mich ehrlich gesagt eher enttäuscht. Das liegt daran, dass er 3000 Jahre alt ist und somit 3000 Jahre Lebenserfahrung hat, sich aber trotzdem wie ein normaler Teenager verhalten hat. Meiner Meinung nach schien er ihr charakterlich überhaupt nicht überlegen. Sie konnte ihn ziemlich gut durchschauen und ich glaube nicht, dass sie die einzige ist, die das konnte. So schien seine Geheimniskrämerei dann ein bisschen unnötig und kindisch.

Es tauchen immer wieder Fragen auf, die bis zum Ende der Geschichte nicht beantwortet werden. Wahrscheinlich liegt das daran, dass vieles erst im zweiten Band erklärt wird, aber schade ist es trotzdem, da der erste Band jetzt eher wie eine Einführung in das wirkliche Abenteuer erscheint. Durch die langen Kapitel wirkt das Buch auch sehr langatmig und es war schwer den Lesefluss zu behalten. Am Anfang ging die Story eher langsam voran, dann gegen Ende ging alles ziemlich schnell. Es fehlte der Übergang und die Tiefe. Viele Nebencharaktere wurden vorgestellt, aber dann mit der Zeit vergessen, weil sie nicht mehr vorkamen. So süß Evangeline auch war, viel hat sie nicht getan, außer süß und flauschig sein, und sich natürlich gegen Mael, aber für Livia zu entscheiden. Auch die Freundinnen von Livia wurden nur im Hintergrund erwähnt. So enthusiastisch wie sie waren, hätten sie bei der ein oder anderen Mission irgendwie mithelfen können, stattdessen waren sie einfach nur Livia's persönliches Tagebuch, die auf ein paar Fragen antworteten und ihr Ratschläge gaben. Das fand ich wirklich schade, da sie Potential zu starken Charakteren hatten, wobei die letzte Seite verraten hat, dass sie im zweiten Band mehr Auftritte haben werden. Aber das dann auch erst im zweiten Band. Wieder scheint alles in das zweite Band verschoben zu werden.

Was mir gut gefallen hat, war der Schreibstil der Geschichte. Es wurde alles sehr gut beschrieben und man konnte sich alles sehr gut vorstellen. Die Beschreibung der Gesichtsausdrücke und Verhaltensweisen ist sehr gelungen, besonders wenn sie mit etwas anderem verglichen werden.

FAZIT
Alles in allem hat mir die Geschichte grob gut gefallen, weil die Idee interessant ist und der Schreibstil auch gut war. Allerdings hat mir die Tiefe gefehlt. Vieles wurde einfach dahinerzählt und es schien als wäre ein Ereignis an das andere aneinandergereiht. Es gab keinen schönen Übergang in den Szenen. Viele plötzliche Szenen wurden auch nicht mehr aufgegriffen und wahrscheinlich dann auch in den zweiten Band verschoben. Mit Livia und Mael kam ich auch nicht immer klar und Nebencharaktere wurden teilweise außen vor gelassen. Die meisten Fragen sind offen geblieben. Trotzdem und deshalb bin ich sehr gespannt auf den zweiten Band der Geschichte und werde den natürlich auch lesen. Ich hoffe, dass dann einiges klarer wird und der erste Band übertroffen wird.

Veröffentlicht am 04.03.2019

Eine fantastische Welt rund um Götter und mythische Wesen und mitten drin ein Mädchen mit einer Gabe...

9

Meinung
Dieses Buch ist so gut!! Es gehört zu meinen Jahreshighlights Das Fantasy mein Lieblingsgenre ist und ich die Götterwelt liebe -vor allem die griechische Mythologie- war dieses Buch ein Muss für ...

Meinung
Dieses Buch ist so gut!! Es gehört zu meinen Jahreshighlights Das Fantasy mein Lieblingsgenre ist und ich die Götterwelt liebe -vor allem die griechische Mythologie- war dieses Buch ein Muss für mich. Zum Glück wurde ich für die Leserunde ausgewählt und konnte dadurch in die magische Welt der Götter eintauchen, in der Livia, eine Waldnymphe ohne Erfahrungen, Maél, einem sehr gut aussehenden Typen mit vielen Geheimnissen, hilft. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Livia mochte ich sofort. Ihre liebenswerte Art, aber auch ihren Humor und ihr Durchsetzungsvermögen. Geliebt habe ich die Wortwechsel zwischen Livia und Maél. Sie waren immer voller Humor, aber auch voller Gefühle und Leidenschaft. Dieses Buch war auch voller Spannung und ich habe mich ständig gefragt, was als Nächstes passieren könnte.. Viele Götter oder mythische Wesen kamen auch in dem Buch vor, was mich sehr gefreut hat, weil mir die Darstellung der Autorin dieser Götter bzw. Wesen sehr, sehr gut gefallen hat. Wie z. B. Hermes Er ist wirklich toll dargestellt worden, vor allem seine coolen Schuhe Sein Charakter ganz zu schweigen!! Aber kommen wir zurück zu Livia und Maél. Zwischen ihnen hat es deutlich gefunkt, aber Maél hat sie deutlich auf Abstand gehalten. Das hat mich wirklich oft genervt, bis man am Ende erfahren hat, warum er es getan hat und die Enthüllung hat vieles erklärt. -Ich hätte ja mehr dazu gesagt, aber ich will ungern spoilern..- Trotzdem konnte Maél der Spannung zwischen ihnen nicht immer ausweichen und da gab es bestimmte Stellen, die einfach nur genial waren. Ich sag nur Ambrosia Stichwort Ambrosia: Aphrodite und Persephone wurden ebenfalls erwähnt, genau wie Hades und einige mehr. Auf jeden Fall sage ich mal dazu, dass ich Aphrodite wirklich ins Herz geschlossen habe, während Persephone meiner Meinung nach gerne für immer verschwinden könnte - Hoffentlich spoiler ich nicht zu sehr?- Außerdem gab es wirklich süße mythische Kreaturen Oh man, allein der Gedanke an die kleine, süße Motte Evangéline lässt mein Herz höher schlagen Und ja, ihr habt richtig gehört, es ist eine Motte, die mich begeistert hat. Dieses kleine weiße, flauschige Ding kann man einfach nur lieben. Am Anfang war ich etwas überrascht, dass es eine Motte ist -wenn nicht auch etwas angeekelt- aber als sie dann beschrieben wurde, habe ich mich verliebt. Ihr Charakter ist auch soooo süß Dann gab es noch Zerberus , einer der Höllenhunde. Vielleicht denkt ihr jetzt, ich habe einen seltsamen Geschmack, dass ich Motten und Höllenhunde süß finde, aber da kann ich nur sagen, dass die Beschreibung dieser magischen Wesen wirklich gut gelungen ist, sodass man sie nur lieben kann. Das hat mir sehr an Kiras Buch gefallen, dass sie Personen und Wesen im Buch so gut beschrieben hat, dass man sie entweder geliebt oder gehasst hat. Dann gab es noch Enzo, Maéls Bruder, ein wirklich arroganter Typ. Ich mochte ihn überhaupt nicht. Danach hat er aber etwas außergewöhnlich Tolles für Livia gemacht und jetzt mag ich ihn sehr -natürlich nicht so sehr wie Maél!-. Bei Maél kann man eher von einem "Bad Boy" ausgehen - vor allem wegen seinen schwarzen Klamotten und seiner Sonnenbrille-, während man bei Enzo eher von einem Aufreißer mit blonden Haaren ausgeht. -Dunkle Haare gefallen mir mehr - Am besten haben mir die letzten zwei Kapitel gefallen, denn ab da, ging es so richtig los. Etwas stimmt nicht in der Götterwelt und Maél kommt seinem Ziel immer näher. Livia legt sich mit Göttern an und das Ende war ein grandiöser Abschluss - leider mit einem miesen Kliffhanger: Ich will nicht bis Oktober warten - Ich sag mal so viel zum Ende: Personen haben sich anders enthüllt, als man zunächst angenommen hat. Es gab auch einen Vorfall mit Maél, der dazu geführt hat, dass Livia die Hilfe von ihren Freunden braucht. Ihre zwei Freundinnen aus der Schule, die sie immer unterstützt haben und auch über ihre Geheimnisse Bescheid wissen, sind wirklich bezaubernd. Solche Freunde wünscht man sich immer. Ich könnte noch so viel erzählen, aber ich will euch das Buch nicht vorwegnehmen

Schreibstil
Der Schreibstil war wirklich toll. Man konnte sich gut in Livia hineinfühlen. Da hat Kira Licht das 16- jährige Mädchen wirklich gut rübergebracht. Die Kapitel waren zwar sehr lang, aber das war nicht so schlimm, weil ein Kapitel wieder unterteilt wurde durch Sternchen. Man musste also nicht ein ganzes Kapitel lesen, wenn man z. B. zu müde war um weiterzu esen. - Ich habe die Kapitel aber fast immer zu Ende gelesen, weil das Buch mich so sehr gefesselt hat Es war wirklich schwer sich an die Eingrenzungen der Leserunde zu halten -

Cover
Das Cover ist einfach nur wunderschön Es ist nicht zu ausgefallen, aber auch nicht zu schlicht. Und es weckt deutlich die Neugier - also bei mir war das so- Das Cover war auch das Erste, das mich auf das Buch neugierig gemacht hat - zum Glück-. Mir gefällt es auf jeden Fall

Fazit
Ich kann allen Fantasy-Liebhabern dieses Buch wirklich empfehlen. Und besonders für die Mythologie-Begeisterten unter euch, ist dieses Buch etwas. Mich hat es sehr begeistert und es war eines der besten Fantasy Büchern, dass ich seit Längerem gelesen habe. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil. Leider erscheint er erst im Oktober, aber das Warten ist es auf jeden Fall wert. Wenn ich euch neugierig gemacht habe, dann holt euch doch das Buch und überzeugt euch selbst davon, wie gut es ist. Jeder hat natürlich einen anderen Geschmack, also kann ich euch nichts garantieren, aber ich kann nur sagen, dass ich das Buch liebe und dafür mehr als 5 Sterne vergebe

Veröffentlicht am 04.03.2019

Göttliche Fantasy

6

Inhalt
Livia zieht mit ihrer Familie nach Paris und wenn das nicht schon Veränderung genug ist, zeigen sich eines Tages immer mehr Aspekte von Livias Gabe und sie erkennt, dass etwas mit ihr nicht stimmt. ...

Inhalt
Livia zieht mit ihrer Familie nach Paris und wenn das nicht schon Veränderung genug ist, zeigen sich eines Tages immer mehr Aspekte von Livias Gabe und sie erkennt, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Pflanzen sprechen vor einmal mit ihr und irgendwie fühlt sie sich auch nicht so gut. Sie lernt Mael kennen und ab hier beginnt auch eine rasante Reise. Sie lernt alles rund um die Götter und Nymphen kennen. Sie taucht in eine fast vergessene Welt ein und ist vor einmal mitten drin. Sie und Mael verlieben sich ineinander und so will sie auch Mael helfen seine Schwester Agada zu erwecken.

​Charaktere
Livia ist ein sympathisches Mädchen, welches sich neugierig ihrer Gabe stellt. Sie öffnet sich ihren Freundinnen und auch Mael. Sie nimmt deren Hilfe dankend an und kommt somit ihren Fähigkeiten Stück für Stück näher. Sie hinterfragt alles und lässt sich nicht verbiegen. Eine wirklich starke Persönlichkeit, die ihrem Alter angemessen ist.

​Mael ist der typische Bad Boy, der sich geheimnisvoll zeigt, aber auch ab und an seine weiche und liebenswerte Seite zeigt. Man kann ihn zu keiner Sekunde durchschauen, aber es lässt erahnen, dass er sich nicht seinem Schicksal fügen will und auch eher der rebellische Halbgott ist.

​Cover
Das Cover finde ich richtig schön. Ich mag die Farbwahl und vor allem das mystisch glitzernde Design. Es sieht aus, als wenn Livia zwischen Himmel und Hölle sich erhebt.

​Schreibstil
Ich liebe den Schreibstil von Kira. Er ist so leicht und vor allem in einer schönen jugendlichen Sprache. Das gefällt mir sehr gut. Es passt vor allem auch super zu den Charakteren. Die Erzählstimme ist sehr angenehm. Auch die Charaktere sind sehr schon ausgearbeitet, dass jede Person seinen ganz eigenen Charakter hat.

​Meinung
Mir gefällt das Buch wirklich sehr gut. Er war für mich das erste Buch von Kira Licht und hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Ich finde die Gabe mit den Pflanzen zu sprechen echt klasse. Ich wünschte ich könnte auch mit Pflanzen sprechen. Auch das Setting in den Katakomben finde ich super mysteriös und spannend. Mir gefallen auch die Dialoge zwischen Livia und Mael. Die zwei necken sich was das Zeug hält. Ich muss einfach immer wieder schmunzeln.

Richtig gut hat mir Hermes gefallen. Ich stelle ihn mir so richtig modern vor. Wie so ein hipper Onkel halt. Er hält das Chaos irgendwie im Zaun. Aber mein absoluter Lieblings-„Charakter“ ist Evangeline, die Motte. Ich liebe sie. Sie kann zwar nicht sprechen oder sich irgendwie bemerkbar machen, aber ihre Art wie sie sich in die Geschichte einbringt und Livia begleitet, finde ich echt super. Schon fast wie ein kleines Pokémon.

Mir gefallen auch gut die kleinen Gimmicks innerhalb der Geschichte – wie bspw. dass das Tor zur Unterwelt durch eine McDonalds-Rutsche führt. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die sich Kira ausgedacht hat, die das Buch in sich nur weiter vervollständigt. Einfach nur echt super Ideen, vor denen ich den Hut ziehe. So viel Fantasie muss man erst mal haben.

Veröffentlicht am 09.03.2019

Guter Einstieg, aber viel Potential nach oben

5

Gold & Schatten ist Band 1 einer neuen Dilogie von Kira Licht, und das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Besonders gereizt hat mich dabei das Cover, ein absolut traumhafter Blickfang, und natürlich ...

Gold & Schatten ist Band 1 einer neuen Dilogie von Kira Licht, und das erste Buch der Autorin, das ich gelesen habe. Besonders gereizt hat mich dabei das Cover, ein absolut traumhafter Blickfang, und natürlich das Thema Götter, dem ich wahrscheinlich nicht als einzige verfallen bin. Allerdings gibt es in letzter Zeit auch immer mehr Göttergeschichten, auch in Kombi mit Romantik, und demnach waren meine Ansprüche schon etwas höher, vor allem da mich zuletzt Götterfunke sehr enttäuscht hatte.

Livia bringt als Protagonistin meiner Meinung nach schon einmal die besten Voraussetzungen mit. Sie hat irgendwie genau die richtige Mischung zwischen tough und sympathisch, nimmt sich selbst nicht zu ernst, und gerade am Anfang des Buches musste ich einige Male über sie schmunzeln. Im Laufe des Buches hat das leider etwas abgenommen, vor allem wenn sie über einen gewissen Jungen ins Schwärmen geraten ist, aber alles in allem mochte ich sie wirklich sehr gern.

Maél dagegen war mir ein bisschen zu langweilig, um ehrlich zu sein. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber ich hatte von ihm ein bisschen mehr Bad Boy erwartet. Er ist nun wirklich nicht der perfekte brave Typ, aber seine „dunkle Seite“ ist mir einfach zu unecht und zu knapp gekommen. Nichtsdestotrotz mochte ich auch ihn ganz gern.

Die Geschichte an sich hat mir auch gut gefallen, nur in der Mitte gab es meiner Meinung nach einige Längen. Dafür hat die Autorin am Ende noch einmal richtig Gas gegeben, sowohl im guten als auch im schlechten Sinne, denn die Story hat zum einen sehr an Fahrt aufgenommen, war dann aber irgendwie zu schnell wieder vorbei. Es gibt zwar noch einen zweiten Band, trotzdem wurde mir das Ende ein bisschen zu schnell abgehandelt. Ein ziemlich großes Geheimnis der Geschichte, kaum das es für Livia eigentlich scheinbar die ganze Zeit vorrangig ging bzw gehen sollte, auf das bis zum Ende hin immer wieder ein bisschen hingearbeitet wurde, wurde schließlich kurz vor dem Finale ziemlich lapidar aufgelöst, worüber ich wirklich enttäuscht war. Die Erklärung dazu kämmst nüchtern und wurde so schnell abgestempelt, da hatte ich mir wirklich mehr erhofft.

Die erwartete griechische Mythologie kam immer wieder gut zum Einsatz, es wurden wirklich einige Mythen miteinander verstrickt und auch einige Dinge angedeutet, die sich wohl erst im Band 2 vollständig offenbaren werden, worauf ich ziemlich gespannt bin.

Der Schreibstil der Autorin hat mir aber wirklich richtig gut gefallen. Sehr flüssig und leicht zu lesen, und dabei immer wieder für einen Schmunzler zu haben. Da hatte ich wirklich meinen Spaß daran und Kiras Stil hat mir wirklich gut gefallen.
Ein großer Kritikpunkt ist für mich die unheimliche Länge der Kapitel, was meiner Meinung nach das Gefühl von Längen in der Geschichte unterstützt hat. Für alle, die kürzere Kapitel ebenfalls lieber mögen sei aber gesagt, dass dieser Kritikpunkt von der Autorin bereits angenommen und für Band 2 umgesetzt wird, was ich wirklich richtig genial finde! Es freut mich einfach immer sehr, wenn Autoren die Kritik ihrer Leser aufgreifen und umsetzen.

FAZIT: Es fällt mir wirklich schwer Gold & Schatten in Form einer Punkt- bzw. Sternezahl zu bewerten, da ich stellenweise wirklich viel Freude mit dem Buch hatte, an anderen Stellen jedoch nicht wirklich. Besonders Maél als eher langweiliger Protagonist wiegt für mich relativ schwer, da er mir hier ein bisschen die lovestory verdorben hat. Vielleicht bin ich aber auch schon etwas zu alt für das Buch, obwohl ich mit meinen 25 Jahren fast ausschließlich Jugendbücher lese. Aber hier war es mir teilweise zu viel Geschwärme und zu wenig Dunkelheit.
Deshalb möchte ich 3 Sterne vergeben, weil es wirklich ein gutes Buch ist, ich mir aber für Band 2 noch eine saftige Steigerung erhoffe.

PS.: Für alle, die erst einmal in den Schreibstil der Autorin Reinschnuppern möchten, oder auch diejenigen, die ahold & Schatten schon gelesen haben oder lesen wollen, kann ich ganz dringend die Kurzgeschichte „Träume & Hoffnung“ empfehlen, die es kostenlos als Ebook gibt. Sie wird zwar als Prequel ausgeschrieben, kann aber meiner Meinung nach jeder Zeit gelesen werden.

Veröffentlicht am 08.03.2019

Das erste Mal, dass ich mich zu alt für ein Jugendbuch fühlte…

6

Ich möchte eines vorweg nehmen. Ich will dieses Buch gar nicht schlecht reden oder die Autorin, die sich wirklich extrem viel Zeit und Mühe machte, in der Leserunde auf uns Leser und die Kritik, sowohl ...

Ich möchte eines vorweg nehmen. Ich will dieses Buch gar nicht schlecht reden oder die Autorin, die sich wirklich extrem viel Zeit und Mühe machte, in der Leserunde auf uns Leser und die Kritik, sowohl positiv als auch negativ einzugehen. Dem Verlag und natürlich auch der Autorin danke ich daher für die Möglichkeit, an der Leserunde teilnehmen gedurft zu haben. Grundsätzlich kam dieses Buch bei der Masse auch sehr positiv an. Ich bin da vielleicht die Ausnahme, aber wer weiß, vielleicht teilt ihr eventuell sogar meine Meinung?!

Die Leseprobe hatte mich ein wenig an Disneyfilme erinnert. Ein Funke Humor, Leichtigkeit und viel Fantasie. Alles Punkte, die mich wirklich positiv stimmten. Am Ende enttäuschte mich das Buch nicht unbedingt in dieser Hinsicht, aber es hielt leider auch nicht, was es versprach.

Eigentlich finde ich die Leserunden bei lesejury.de sehr entspannend. Für eine gewisse Anzahl von Seiten/Kapiteln hat man je eine Woche Zeit, diskutiert den Inhalt mit den anderen Mitlesern. Bislang habe ich das auch immer problemlos geschafft und kam nie in Bedrängnis. Bei diesem Buch erging es mir jedoch anders. Gold und Schatten hat extrem lange Kapitel. Ich mag es einfach lieber, wenn ich ein Kapitel beenden kann und dann später weiterlese. Hier musste ich mich wirklich teilweise vorwärts quälen, weil mittendrin das Buch zur Seite zu legen, für mich nicht in Frage kam. Auch wenn der Schreibstil ansich angenehm zu lesen war, ein mal eben ein Kapitel zwischendurch, war nicht drin. Mit zwei Kindern konnte ich mir nicht mal eben zwei Stunden am Stück freischaufeln. Schade, vielleicht wäre meine Resonanz dann besser ausgefallen, wer weiß.

Dazu kommt, dass der erster Abschnitt, der ungefähr 120 Seiten ausmachte, irgendwie nur dahin zu plätschern schien. Von der ganzen angekündigten Götterhandlung (der Klappentext lautete zu diesem Zeitpunkt noch komplett anders und erzeugte eine gewisse Erwartungshaltung bei mir) kam eigentlich nichts vor. Stattdessen wurde sehr intensiv an der Teenieromanze der Hauptprotagonisten gearbeitet. Wäre im Grunde ja nicht schlimm gewesen, aber die Fantasy blieb zunächst weitläuftig auf der Strecke und Livia wurde mir trotz ihrer 16 Jahre als viel zu wankelmütig und naiv dargestellt, was den Effekt hatte, dass ich mehrfach entnervt mit den Augen rollen musste. Hier kam mir das erste Mal der Gedanke, dieses Jugendbuch ist nichts mehr für mich. Und dabei liebe ich ansich die Leichtigkeit von Jugendbüchern.

Der Mittelteil des Buches versöhnte mich wieder ein klein wenig, da endlich diverse Gottheiten Einzug ins Geschehen hielten. Zudem entpuppen sich die zwei neuen Freundinnen von Livia, allen voran Jemma als wahre Highlights dieses Buches. Jemma, obwohl eine Nebenfigur, gefiel mir insgesamt am Besten aus dem Buch. Mit der kleinen Motte, deren Name ich hier aus guten Gründen nicht verrate, kam auch das Disneyfeeling ein wenig zurück. Leider, und das, obwohl ich Livia nicht mehr ganz so nervig empfand, wurde ich mit beiden Hauptcharakteren nicht wirklich ganz warm. Ich hatte mich auf einen BadBoy mit weichem Kern gefreut (jaha, ich liebe solche Charaktere ;D), Mael war mir in dieser Hinsicht aber fast schon zu gradlinig und perfekt. Im Grunde hatte er eine so gut wie nicht vorhandene böse Seite (außer seiner Herkunft), was ihn für mich zu langweilig gestaltete. Sein Bruder Enko, der zunächst nur am Rande auftauchte, schien da wesentlich interessanter.

Leider kristallisierte sich im Laufe der Geschichte heraus, dass Mael viel zu gut ist und Enko ihm, meinem Geschmack nach, den Rang als Favorit abläuft. Alles tendiert zu einer Dreiecksgeschichte, die ich hier gar nicht so favorisieren würde. Ich hätte mir mehr „düsternen“ Mael gewünscht, statt einen zweiten potentiellen Love-Interest ins Spiel zu bringen. Das ist einfach zu viel Schema-F, wie auch in anderen Büchern. Ich will damit nicht sagen, dass es wirklich passieren wird – das erfährt man wohl erst in Teil 2 – aber für mich sind die Weichen dafür gestellt.

Zum Ende möchte ich nicht zu viel sagen, aber es hat leider mit dem guten Mittelteil nicht mithalten können. Zwar passiert auf den letzten Seiten sehr viel und man kommt kaum zum Durchatmen, aber genau das stört mich. Man hätte das Ganze besser aufteilen können, meines Erachtens. Keine so lange Einleitung, dafür hinten sich mehr Zeit im Schlussteil lassen. Sicherlich, wenn man beide Teile zusammenfügt und als Ganzes betrachtet, macht es einen anderen Eindruck, aber als Leser hat man nun mal nur einen Band zunächst in der Hand und kann nur den beurteilen und da fand ich es extrem schade, dass es so unausgewogen schien.

Im letzten Abschnitt passiert zu viel und zu schnell. Manches hat mich teils ratlos, teils kopfschüttelnd zurück gelassen und mit der Frage auf den Lippen: „Warum?“ Andere Dinge wurden quasi „vergessen“ aufzuklären. Kann sein, dass sie in Band 2 wieder aufgegriffen werden, aber ich hätte sie gern jetzt schon geklärt gehabt. Genauso wie ich nicht verstehe, warum Livia sich selbst nicht hinterfragt. Anfangs will sie so viel über ihre Herkunft wissen und dann irgendwann scheint es nebensächlich, ja fast egal. Andere Dinge sind plötzlich wichtiger, obwohl eins sich ja mit dem anderen irgendwie vermischt.

Am Ende muss ich trotz aller Kritik sagen, es ist durchaus nicht das schlechteste Buch, das ich in letzter Zeit gelesen habe, aber es war auch nicht das Beste. Am ermüdensten fand ich tatsächlich die „Beziehung“ zwischen Mael und Livia . Ein Hin- und Her, das man auch aus anderen Büchern kennt, aber hier aufgrund der Charaktereigenschaften der Hauptprotagonisten kein Schwärmen, sondern eher Genervtheit bei mir auslöste. Und da ist der Punkt… vielleicht bin ich dafür schon zu alt. Teenieliebe extrem bei Livia, wo ich sie mit 16 schon etwas reifer erwartet hätte. Oder ich habe einfach eine 14jährige Tochter, die schon reifer ist, wie manch 16jährige… ich weiß es nicht.


FAZIT

Für junge Mädchen bestimmt das perfekte Buch. Ich fühlte mich für die Teenieschwärmereien und die Wankelmütigkeit der Hauptprotagonistin aber tatsächlich einfach zu alt. Für mich kein All-Ager, sondern ein wirkliches Jugendbuch. Dafür, dass die Idee interessant ist, der Schreibstil leicht und mal abgesehen von der Love-Story auch wirklich gute Elemente vorhanden sind, bekommt das Buch von mir 3 von 5 Sternen.