Profilbild von lea_tho

lea_tho

Lesejury Profi
offline

lea_tho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lea_tho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2020

Über das Mutig sein, die Einsamkeit und eine langsam aufbauende Liebe

Die Liebe kommt auf Zehenspitzen
0

Inhalt

Die Autorin Lucy und der Klinikarzt Ben lernen sich an Weihnachten, durch eine Mitfahrgelegenheit, kennen. Durch einen Schneesturm landen sie bei Dorle Dormann auf dem Hof und verbringen mit ihr ...

Inhalt

Die Autorin Lucy und der Klinikarzt Ben lernen sich an Weihnachten, durch eine Mitfahrgelegenheit, kennen. Durch einen Schneesturm landen sie bei Dorle Dormann auf dem Hof und verbringen mit ihr die Festtage.
Drei Monate später erreicht die beiden ein Brief, dass Dorle gestorben ist, und sie ihren Hof erben sollen, da das Dorf einen neuen Arzt braucht. Daraufhin brechen die beiden in ihr gemeinsames Abenteuer auf, natürlich nur als Freunde, weil Lucy eine neue Bleibe braucht und Ben wegen seinen Panikattacken gekündigt hat.
Allerdings kommt alles anders…

Eindruck

Das Cover des Buches ist sehr schön gestaltet. Zudem passt der Fuchs zu der Geschichte, da er bestimmt die Füchsin Tausendschön darstellen soll und oben rechts die Apfelblüten.
Den Titel finde ich auch passend gewählt, und so ein ähnlicher Satz kommt auch in der Handlung vor.

Dies war mein erstes Buch der Autorin Kristina Günak, aber bestimmt nicht mein letztes. Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig zu lesen. Anfangs hatte ich die Befürchtung das sich einige Passagen zu sehr in die Länge ziehen, aber am Ende war es eine gelungene Handlung.

Die Protagonistin Lucy habe ich sofort in mein Herz geschlossen, mit ihrer unordentlichen Art. Zudem fand ich es toll, dass das Thema Einsamkeit angesprochen wurde. Zeitweise konnte ich mich in ihr wiederfinden und gut mit ihr identifizieren.
Durch die detaillierte Handlung konnte man die Protagonisten gut kennenlernen und hat auch eine Veränderung in der Beziehung spüren können.

Ben fand ich auch nach kurzer Zeit sehr sympathisch mit seiner lockeren Art und das er auf den Boden geblieben ist. Zudem fand ich gut wie er mit Krisensituationen umgegangen ist, was bei seinem Beruf von Vorteil ist. Ben hat allerdings für meinen Geschmack seine Gefühle zu wenig gezeigt. Durch einige Handlungen hatte ich eine Ahnung was er fühlt, aber es wurde nie so richtig klar. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass die Handlung aus der Sicht von Lucy geschrieben wurde, und man daher in sie besser hineintauchen konnte.

Die Bredenhofer waren alle samt sehr sympathisch, auch wenn Fredo, der Mann von Millie, anfangs immer schlecht gelaunt war, konnte man am Ende eine nette und verletzliche Seite von ihm kennenlernen. Zudem waren alle im Dorf sehr hilfsbereit und haben Lucy und Ben herzlich empfangen und ihnen geholfen, den Hof wieder auf Vordermann zu bekommen. Genauso stelle ich mir das auch in einem Dorf vor.

Gut fand ich auch das Esat, ein Flüchtling, Panikattacken und, wie schon gesagt, die Einsamkeit thematisiert wurde. Durch diese Thematik könnte, meiner Meinung nach, die Handlung so auch wirklich passiert sein.

Zum Schluss wurde auch noch Spannung eingebaut, mit einem ärztlichen Notfall, wodurch mir auch noch mal klar wurde, wie wichtig es ist Erste Hilfe zu leisten und dass es genügend Ärzte auch auf dem Dorf gibt.

Fazit

Alles im allen ein sehr schöner Liebesroman, in dem sich die Liebe langsam aufbaut, aber trotzdem ernste Themen einen Platz haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2020

Eine echte Liebesbeziehung, die sich langsam aufbaut

Crazy in Love
0

"Es ist, als würde die Zeit stehen bleiben und die Welt in Schwarz-Weiß versinken, allein wir existieren in Farbe"

Klappentext

Saschas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University ...

"Es ist, als würde die Zeit stehen bleiben und die Welt in Schwarz-Weiß versinken, allein wir existieren in Farbe"

Klappentext

Saschas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wart sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, vier Zeitzonen und 5000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben …

Eindruck – Spoiler!

Das Cover ist sehr schön, mit der Erhebung der Buchstaben, allerdings ist es für meinen Geschmack etwas zu rosa und gold. Ich bevorzuge eher dezentere Farbe, aber dies ist natürlich Geschmackssache.

Der Schreibstil von Emma Winter ist sehr angenehm zu lesen, flüssig und gut verständlich., wodurch ich den Roman nach nicht einmal 24 Stunden durchgelesen habe. Die Handlung ist aus der Ich-Perspektive von Sasha und Ben geschrieben. Trotz der unterschiedlichen Sichtweisen kann man sich gut zurechtfinden und konnte sich so besser in die Protagonisten hineinversetzen.

Sasha fand ich sehr sympathisch durch ihre ganzen Listen. Zudem hatte sie mein volles Mitgefühl im Hinblick auf den Tot ihres Vaters. Außerdem fand ich es sehr schön mitzuerleben wie sie den Alltag an ihrer Schule gemeistert hat und von Tag zu Tag über sich hinausgewachsen ist und so neue Freunde gefunden hat. Beeindruckend fand ich ihre Willensstärke im Bezug auf ein Studium an der Yale University.

Ben fand ich am Anfang arrogant. Von Seite zu Seite konnte ich mich aber immer mehr in ihn hineinversetzen und habe ihn verstanden. Seine Entwicklung fand ich wirklich toll, auch wenn er einige Rückschritte gemacht hat, zum Beispiel als er. Sasha einfach stehen gelassen hat und sich bei ihr erst mal nicht gemeldet hat. Am Ende fand ich ihn wirklich toll mit seiner neuen
Art.

Ich fand es schade das man immer noch nicht sehr viel über das Leben von Sashas Vater weiß und erhoffe mir von den folgenden Bänden mehr über ihn und Bow zu erfahren.

Etwas traurig fand ich auch das Lucy am Ende immer seltener vorkam. Allerdings ist es auch verständlich das über eine so weite Entfernung und in einer anderen Zeitzone der Kontakt weniger wird.

Über die neuen Freunde von Sahsa und die besten Freunde von Ben hat man wie ich finde leider nicht so viele direkte Informationen bekommen. Allerdings konnte man sich einige Charaktereigenschaften durch ihr Verhalten erschließen, wodurch ich es okay finde.

Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr auf die neue Familie von Sasha eingegangen wäre. Im Verlauf der Handlung hätte ich mir gewünscht das mehr auf den Alltag eingegangen wäre. Ich hätte gerne mehr über die Beziehung zwischen Sasha und Charlotte gewusst.

Durch den Klappentext hatte ich schon eine grobe Vorstellung von der Handlung. Ich hatte gehofft das sich beide ineinander verlieben. Als ich das Buch dann gelesen habe fand ich die Handlung wirklich schön gestaltet. Sehr gut fand ich auch das sich die Beziehung von Sasha und Ben entwickelt hat und sie nicht sofort zusammengekommen sind. Dadurch ist es realistisch geblieben.

Gut fand ich auch das offene Ende. Natürlich hätte ich mir gewünscht das man weiß ob sie wieder zueinander finden oder ob es nun für immer vorbei ist, aber so bleibt die Vorfreude auf Hopelessly In Love.

Fazit
Eine echte Liebesbeziehung, die sich langsam aufbaut und so manche Hürden überwinden muss. Der Roman macht Lust auf mehr und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Eine außergewöhnliche Liebesbeziehung

Never Too Close
0

Klappentext

Violette und Loan sind beste Freunde – nicht mehr und nicht weniger. Seit sie vor einem Jahr an Silvester gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren und Loan, der von Beruf Feuerwehrmann ...

Klappentext

Violette und Loan sind beste Freunde – nicht mehr und nicht weniger. Seit sie vor einem Jahr an Silvester gemeinsam in einem Aufzug eingeschlossen waren und Loan, der von Beruf Feuerwehrmann ist, Violette vor einer Panikattacke bewahren konnte, sind die beiden unzertrennlich. Doch ihre Beziehung ist rein platonisch. Denn auch wenn sie inzwischen in der selben Wohnung leben und so gut wie alles miteinander teilen, ist da eine Grenze zwischen ihnen, von der sich beide geschworen haben, sie niemals zu überschreiten. Zumindest bis jetzt. Denn als Violette den gutaussehenden Clément kennenlernt, wird ihr klar, dass sie ihr erstes Mal nicht mit irgendeinem Mann verbringen will, egal wie attraktiv er ist – sie will es mit jemanden erleben, dem sie bedingungslos vertraut. Jemand wie Loan. Als sie diesem ihren Vorschlag unterbreitet, ist er zunächst alles andere als begeistert. Zu viel steht für sie beide auf dem Spiel, und Violette als Freundin zu verlieren, wäre das Schlimmste für ihn. Doch Violette lässt nicht locker, und schließlich willigt er ein. Es ist ja nur dieses eine Mal … oder?

Eindruck-Spoiler!

Wie nicht anders vom Lyx Verlag zu erwarten ist das Cover wunderschön. Durch das knallige türkis ist es auffallend, aber dennoch schlicht gehalten mit der goldenen Schrift und den rosa Details.

Morgane Moncomble´s Schreibstil ist angenehm zu lesen und gut verständlich. Trotz der Zeitweise unterschiedlichen Sichtweisen konnte man sich schnell in die Protagonisten hineinversetzen. Besonders gut hat mir gefallen, dass das Buch zeitweise humorvoll war aber auch tiefgründig und sehr emotional war.

Durch das wechseln der jeweiligen Sicht der Protagonisten (Loan und Violette) und das erzählen aus der Ich-Form bekam man sehr gute Einblicke in die Gefühle und Gedanken. Zudem gab es einige Rückblicke, wodurch man einige Verhaltensweisen besser verstehen konnte und sich besser in die Protagonisten hineinversetzen konnte.

Violette habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Man konnte sie sich sehr gut vorstellen mit ihrer tollpatschigen und etwas naiven Art. Zudem redet sie sehr viel und hegt eine große Liebe zu Schokolade, wodurch sie mir noch sympathischer wurde.
Im Verlauf hat sie sich sehr entwickelt und wurde stärker und selbstbewusster, wie wir uns auch im Laufe unseres Lebens entwickeln.

Loan fand ich am Anfang etwas undurchschaubar, allerdings habe ich mich von Seite zu Seite immer mehr in ihn verliebt und kann Violette verstehen. Seine Entwicklung fand ich am stärksten. Am Anfang war er eher zurückhaltend, verschlossen und leise. Am Ende war er deutlich selbstbewusster und offener. Zudem ist er sehr liebevoll.

Zoe, Violettes beste Freundin, fand ich am Anfang eher unsympathisch, habe sie aber von Seite zu Seite lieben gelernt und verstanden warum sie so ist.
Jason hingegen fand ich sehr amüsant und ich hatte immer ein lächeln auf den Lippen von seinen Sprüchen.
Ehen habe ich richtig in mein Herz geschlossen. Dadurch fiel es mir auch schwer zu verkraften das er gestorben ist. Beim lesen dieser Zeiten habe ich einige Tränen vergossen. Das war für mich der Moment der mich mit am meisten Berührt hat im ganzen Buch!

Durch den Klappentext hatte ich schon einige Erwartungen an das Buch und konnte mir eine grobe Handlung vorstellen. Ich hatte gehofft das Loan und Violette ein Paar werden und letztendlich ist es auch so gekommen. Allerdings gab es einige Passagen die ich so nicht erwartet habe und dadurch das Buch meine Erwartung erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen hat.

Allerdings muss ich auch sagen das ich selber mit meinem besten Freund zusammen bin und mich dadurch sehr gut in Loan und Violette hineinversetzen konnte, auch wenn meine Geschichte etwas anders ist.

Fazit

Eine herzerwärmende und außergewöhnliche Liebesgeschichte. Von Seite zu Seite hat man die wundervollen Charaktere immer mehr ins Herz geschlossen. Die Geschichte hat mich berührt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Zwischen Familie und Liebe

Wenn dein Blick mich trifft - FORBIDDEN HEARTS
0

Inhalt

Nach einem tragischen Unfall sind die Familien Chandler und Kane verfeindet. Leider trennt das auch Nicholas und Olivia. Trotzdem treffen sie sich noch 1 mal im Jahr, für eine gemeinsame Nacht, ...

Inhalt

Nach einem tragischen Unfall sind die Familien Chandler und Kane verfeindet. Leider trennt das auch Nicholas und Olivia. Trotzdem treffen sie sich noch 1 mal im Jahr, für eine gemeinsame Nacht, ohne das ihre Familien davon erfahren dürfen. Doch in einem Jahr meldet sich Olivia nicht bei ihm...

Eindruck

Das Cover. verspricht durch die Aufmachung Dunkelheit und Leidenschaft, in meinen Augen. Trotzdem finde ich, das es nicht das schönste Cover ist, aber passt.

Den Schreibstil fand ich ganz angenehm. Die Handlung konnte man gut lesen und die Sätze hatten eine angenehme länge.
Die Handlung wird aus der Sicht von Nicholas und Olivia abwechselnd erzählt. Für den besseren Überblick sind die einzelnen Passagen immer mit den Namen versehen. Das hat mir zur Orientierung sehr geholfen. Außerdem fand ich es für diese Handlung angenehm beide Seiten der Protagonisten zu haben.

Nicholas konnte ich mir sehr gut als Protagonisten vorstellen. Ich fand das man im Verlauf des Buches auch einen schönen Wandel von ihm miterleben durfte. Zuerst war er sehr verschlossen, aber am Ende konnte er Gefühle zeigen und für diese auch einstehen.
Mit Olivia konnte ich am Anfang der Handlung nicht seht viel Anfangen. Im Verlauf ist sie mir aber immer mehr ans Herz gewachsen, und mir tat leid was mit ihrer Familie passiert ist.

Ich fand es gut, dass man im Verlauf der Handlung immer mehr Einzelheiten zu den Vorfällen zwischen den Familien Chandler und Kane bekomme hat. So konnte man auch die Protagonisten immer besser kennen lernen und wusste nicht von Anfang an alles.

Die Handlung als solches fand ich ganz gut, auch wenn man es wirklich etwas mit Romeo und Julia vergleichen kann.
Es gab einige Passagen mit detaillierten Sexszenen, die aber gut in die Handlung passten und nicht die Überhand nahmen. Ansonsten hätte ich mir in der Handlung noch mehr Gefühle gewünscht. Die kamen meiner Meinung nach etwas zu kurz, da ich nicht das Gefühl hatte das es wirklich knistert, sondern eher eine körperliche Anziehung in der Handlung herrschte.

Fazit

Trotz das der Funke nicht ganz übergesprungen ist, fand ich das Buch schön zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Entführungen gegen den Klimawandel

CO2 - Welt ohne Morgen
0

Inhalt

Zwölf Kinder reisen nach Australien, um an einem Klima-Camp teilzunehmen. Kaum sind sie dort angekommen, werden sie entführt. Die Entführer stellen ein Ultimatum: Sollte sich die Welt nicht auf ...

Inhalt

Zwölf Kinder reisen nach Australien, um an einem Klima-Camp teilzunehmen. Kaum sind sie dort angekommen, werden sie entführt. Die Entführer stellen ein Ultimatum: Sollte sich die Welt nicht auf gemeinsame Klimaziele einigen, um den Klimawandel zu stoppen, sterben die Kinder nacheinander. Live. Schafft es die Welt die Kinder, und gleichzeitig die Erde zu retten?

Eindruck

Den Titel des Buches finde ich sehr passend gewählt. Das Cover finde ich auch sehr ansprechend gestaltet und hat sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Durch den Prolog wurde man sofort in die Handlung gestoßen, was ich gut fand. Daher wusste man direkt zu Anfang das etwas mit Hannah passieren wird, aber noch nicht genau was. Das hat bei mir Neugierde geweckt und die Leselust erhöht.

Die Protagonisten fand ich gut ausgewählt. Toll fand ich auch, dass Kinder aus allen Ländern mit einbezogen wurden. Angenehm fand ich auch, dass man die Charaktere im Laufe der Handlung besser kennenlernen konnte und weitere Informationen bekommen hat. So konnte man sein inneres Bild von den Charakteren immer besser ausmalen.

Anfangs fand ich die Handlung wirklich spannend, weil man wisse wollte, wie es mit den Kindern weiter geht. Allerdings wurde durch die Kapitel, die im Jahre 2040 spielen, besonders am Ende, ein Teil der Handlung vorweggenommen, was für mich die Spannung etwas rausgenommen hat. Zudem fand ich auch, dass es sich zeitweise etwas gezogen hat und man einige Passage hätte kürzen können.
Das Ende fand ich wiederrum recht schön, auch wenn ich mit dem Ausgang der Handlung so gerechnet habe. Das letzte Kapitel, dass 2040 spielt, hat mir dafür sehr gut gefallen, da dort die ganze Handlung noch mal aufgerollt wurde und es so einen schönen Schluss gegeben hat.

Ich fand, das Buch ganz angenehm zu lesen. Zudem hat es gut gezeigt, dass wenn wir eine kurze Zeit viel für den Klimawandel tun, danach aber nicht mehr, die Erde nicht gerettet ist. Es hat noch mal deutlich gemacht, dass es langfrstige Veränderungen braucht, um etwas dagegen zu tun und unsere Erde zu retten.

Fazit

Ein schönes Buch, allerdings für mich eher ein Buch über den Klimawandel und kein Thriller.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere