Profilbild von lea_tho

lea_tho

Lesejury Profi
offline

lea_tho ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lea_tho über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2020

Ein Puzzle des menschlichen Körpers

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
0

In dem Thriller von Nadine Matheson geht es um DI Anjelica Henley die nach einer längeren Zeit im Innendienst, nun wieder ihren ersten Fall auf den Straßen Londons hat. Sehr zum Entsetzen Ihres Mannes ...

In dem Thriller von Nadine Matheson geht es um DI Anjelica Henley die nach einer längeren Zeit im Innendienst, nun wieder ihren ersten Fall auf den Straßen Londons hat. Sehr zum Entsetzen Ihres Mannes Rob, der davon nicht begeistert ist, da sie bei ihrem letzten Einsatz fast ihr ungeborenes Kind verloren hätte.
Als dann aber bei den Ermittlungen klar wird, dass der Mörder den sie suchen, ein Nachahmungsmörder ist von ihrem letzten Fall, stürzt sie sich in den Fall um das Rätsel zu lösen.

Das Cover fand ich sehr passend gestaltet, mit den Kästchen die aufeinander gestapelt sind und fast wie ein Puzzle aussehen. Der Titel ist zudem auch sehr zutreffend gewählt worden und lässt schon auf den Inhalt schließen.

Im Prolog wird man sofort in das Geschehen geschmissen und das Buch fängt sogleich spannend an.
Danach werden erst einmal die Protagonisten vorgestellt. Da man diese noch nicht kennt, aber der Fall bereits schon im vollen Gange ist, gibt es viele Hintergrundinformationen.
Deshalb habe ich den ersten Teil des Buches als etwas zäh empfunden, da es mehr um die Protagonisten ging, als um den Fall. Dann allerdings waren alle vorgestellt und die Geschichte hat zunehmend an Spannung zugenommen und hat mich richtig gepackt, sodass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. Den Schreibstil fand ich sehr angenehm und die Spannung war bis zur letzten Seite da.
Einige Passagen waren allerdings sehr ausführlich beschrieben, in Hinsicht auf die Leichen. Ich persönlich fand das sehr anschaulich, könnte mir aber vorstellen das es nicht für jeden etwas ist.

Zusammengefasst fand ich es ein guten Thriller mit einer guten Portion Spannung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2020

Ein etwas anderer Kriminalroman

Mord in Highgate
0

Inhalt

Einige Tage nachdem die berühmte Autorin Akira Anno, dem Scheidungsanwalt ihres Mannes ein Glas Rotwein über den Kopf geschüttet hat und ihm gedroht hat, wird dieser ermordet gefunden. Zufälligerweise ...

Inhalt

Einige Tage nachdem die berühmte Autorin Akira Anno, dem Scheidungsanwalt ihres Mannes ein Glas Rotwein über den Kopf geschüttet hat und ihm gedroht hat, wird dieser ermordet gefunden. Zufälligerweise genau mit der Flasche Rotwein, die Richard Pryce von Akiras Mann geschenkt bekommen hat für die erfolgreich gelaufene Scheidung.
Um die Polizei zu unterstützen wird der Privatdetektiv Hawthrone zur verstärkung geholt. Dieser hat den Autor Anthony Horowitz mit dabei, da er eine Biografie über ihn schreiben soll. Und so ermitteln beide im Mordfall, wo schnell klar wird, wer ihn ermordet hat.
Als dann aber eine zweite Leiche auftaucht, müssen die beiden in die Vergangenheit der Opfer eintauchen um den Mörder zu finden.

Eindruck

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet mit dem roten Hintergrund und dem Titel in blauer schimmernder Schrift.

Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm empfunden, auch wenn er etwas ungewöhnlich war. Da der Autor selber eine Rolle in dem Geschehen hat, ist die Handlung auch aus seiner Sichtweise geschrieben. Das hat zeitweise eine gewisse Lockerheit in das Geschehen hineingebracht.

Ich fand es erst am Ende hin spannend, aber das hat mich beim Lesen nicht gestört. Durch die immer neuen Hinweise und den Wettlauf gegen die Polizei wollte ich trotzdem wissen wie es weitergeht und konnte das Buch kaum aus den Händen lesen.
Da der Autor als Sherlock Holmes Fan beschrieben wird, erkennt man schnell die Parallelen zu Sherlock Holmes, allerdings fand ich das nicht weiter störend.

Die Auflösung des Mörders kam für mich überraschend, da ich einen anderen Verdacht hatte. Allerdings wurde gut erklärt warum der Mörder der Mörder ist und war für mich auch nachvollziehbar und somit hat das Ende noch mal etwas an Spannung gewonnen.

Ich habe den ersten Band des Buches nicht gelesen und fand das nicht schlimm. Ich denke aber das ich den ersten Teil auch noch lesen werde. Man kann die Bücher also auch unabhängig voneinander lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Eine nicht perfekte romantische Komödie

Aus allen Wolken fällt man auch mal weich
0

Inhalt

Auf Instagram präsentiert Julia ihr perfektes Leben und präsentiert so ihre selbst designten Armbänder. Hinter der Kamera hat Julia allerdings nicht mehr ihr perfektes Leben und bewahrt den Schein ...

Inhalt

Auf Instagram präsentiert Julia ihr perfektes Leben und präsentiert so ihre selbst designten Armbänder. Hinter der Kamera hat Julia allerdings nicht mehr ihr perfektes Leben und bewahrt den Schein nur noch für Instagram. Sie lebt mittlerweile getrennt von ihrem Mann und ihre Tochter Fee ist nicht immer so lieb, wie sie behauptet. Trotz alledem meistert sie ihr Leben und träumt immer von ihrem Nachbarn von gegenüber, dem Bildhauer Alex. Bis die beiden sich im Kindergarten treffen und es so aussieht, als bräuchte Alex Hilfe beim Verkauf seiner Werke. So verbringen die beiden viel Zeit miteinander…

Eindruck

Das Cover finde ich ganz schön gestaltet. Durch das Rosa und die Herzsymbole von Instagram lässt sich schon auf eine Liebesgeschichte schließen. Allerdings hätte ich vielleicht noch ein paar Wolken auf das Cover gemacht, um den Titel besser wieder zu spiegeln.

Um in den Schreibstil von Valerie Korte hineinzufinden brauchte ich erst einmal ein paar Seiten, konnte es danach aber so weg lesen. Sehr gut gelöst fand ich auch, dass die Bilder die Julia auf Instagram veröffentlicht hat, sehr gut beschrieben wurden, und man somit wusste was sie zeigen und was im Hintergrund wirklich passiert ist. Zudem fand ich die Kommentare unter den Bildern auch sehr interessant und auch das wurde gut dargestellt. Deshalb hat es mich nicht gestört das man die Bilder nicht wirklich gesehen hat.

Julia als Hauptprotagonistin fand ich sehr sympathisch und zeitweise tat sie mir auch leid, dass sie einen so blöden Ex hat. Ihren Umgang mit den Nachbarn fand ich sehr schön mitanzusehen und besonders Frau Schmitz ist mir ans Herz gewachsen. Meiner Meinung nach hat sie eine richtige Kölsche ältere Dame verkörpert und passte perfekt ins Buch. Für mich als Kölnerin waren daher die Passagen, in der sie auf Kölsch gesprochen haben sehr schön und haben das Ganze aufgelockert.

Julias Tochter Fee konnte ich mir richtig gut als eine kleine Prinzessin vorstellen, die alles haben möchte und von ihrem Vater auch alles bekommt. Daher tat Julia manchmal leid, da ich das Gefühl hatte das sie zeitweise überfordert war und ihrer Tochter mit ihren Ansprüchen nicht gerecht wurde.

Julias Ex Mann fand ich einfach nur unsympathisch, aber das hat sehr gut in die Handlung gepasst.

Den Bildhauer Alex fand ich sehr sympathisch. Besonders im Umgang mit seinem Sohn Julius fand ich ihn sehr süß und konnte es mir sehr gut vorstellen. Zudem kam er mir manchmal unbeholfen vor. Als der Leser von seinem Schicksal mit der Mutter von Julius erfahren hat, tat er mir richtig leid, aber ich fand es gut wie er mit Julius mit dem Thema umgegangen ist.

Ich fand es spannend zu sehen, welche große Rolle Instagram in Julias Leben gespielt hat und wie sich das mit dem Verlauf der Zeit verändert hat. Zudem fand ich es gut das darauf eingegangen wurde, dass vieles was man auf Instagram sieht, nur eine Scheinwelt ist und nicht der Wirklichkeit entspricht.

Einige Passagen hätte man in dem Buch meiner Meinung nach weglassen können und andere dafür ausbauen. Da die Liebesgeschichte von Julia und Alex etwas auf sich warten ließ, habe ich der Liebesgeschichte von Frau Schmitz und Herr Erbslöh zeitweise mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

Alles im allen war es ein sehr schönes Buch, da ich als Kölnerin bei einigen Schauplätzen auch direkt ein Bild vor Augen hatte. Allerdings hatte es einige längen und einige Stellen, die meiner Meinung nach etwas zu kurz gekommen sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Vom stillen Mäuschen zur selbstbewussten Olivia

Mit dir bin ich unendlich
0

Inhalt

Olivia ist die Tochter eines Politikers, der sehr darauf bedacht ist, dass seine Familie im bestmöglichen Licht in der Öffentlichkeit steht und dadurch alles tut was in seiner Macht steht. Für ...

Inhalt

Olivia ist die Tochter eines Politikers, der sehr darauf bedacht ist, dass seine Familie im bestmöglichen Licht in der Öffentlichkeit steht und dadurch alles tut was in seiner Macht steht. Für Olivia fängt nun das letzte Jahr an der Highschool an, die sie schon wieder wechseln musste. Wie auch zuvor, versucht sie sich unsichtbar zu machen. Doch durch einen Glücklichen Zufall lernt sie Aria kennen, auch die Tochter eines Politikers. Außerdem muss sie unweigerlich viel Zeit mit Nathan verbringen. Dieser steckt sie ziemlich schnell in eine Schublade, obwohl dies gar nicht seine Art ist. Kann er das stille Mädchen durchschauen und die richtige Olivia kennen lernen?

Eindruck

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet, auch wenn gelb nicht unbedingt meine Farbe ist. Außerdem spiegelt sich der Titel in der Handlung wieder, was ich auch sehr gut finde.

Den Schreibstil der Autorin fand ich sehr angenehm, wodurch ich einen guten Lesefluss hatte. Die Länge der Kapitel fand ich auch sehr angenehm.
Die Kapitel wurden abwechselnd aus der Sicht von Olivia und dann von Nathan erzählt. Das fand ich für die Handlung sehr passend, auch wenn mir in manchen Situationen die Gedanken der anderen Person gefehlt haben.

Olivia ist am Anfang des Buches sehr zurückhaltend und spricht kaum. Zudem fängt sie an zu stottern, sobald sie etwas sagen soll. Ein Grund dafür, sind auch ihre Gedanken die man als Leser die ganze Zeit mitverfolgen kann. Ein Grund dafür ist unter anderem ihr Vater, der sie sehr unter Druck setzt und sie versucht klein zu machen. Deshalb versucht sie sich anfangs klein zu machen und möglichst nicht aufzufallen. Im weiteren Verlauf des Buches schafft sie es aber immer wieder über ihren Schatten zu springen und sich zu öffnen. So schafft sie es auch, endlich wieder Freude zu verspüren und auch in ihrer Freizeit etwas zu unternehmen. Am Ende des Buches schafft sie es sogar auf der Bühne zu stehen und vor der gesamten Schule zu sprechen.

Nathan fand ich irgendwie süß. Er ist nicht dieser typische Junge, sondern eher einer von den zurückhaltenden und netten. Ich fand das er gut in die Handlung gepasst hat, aber trotzdem hat mir etwas an ihm gefehlt.

Auch die weiteren Charaktere passten gut ins Buch hinein, auch wenn ich mir manchmal gewünscht habe mehr von ihnen zu erfahren. Deshalb erschienen mir manche nicht so ganz "rund".

Die Handlung als solches fand ich sehr schön. Auch das Thema des Buches fand ich gut, da ich denke das es vielen Mut machen könnte. Allerdings hat mir etwas gefehlt, um die Handlung wirklich sehr gut zu finden.
Auf mich sind die Gefühle als Leserin leider nicht so richtig übergesprungen.

Fazit

Eine schönes Buch über ein wichtiges Thema, aber leider sind auf mich die Emotionen des Buches nicht übergesprungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2021

Liebe geht durch den Magen

The Music of What Happens
0

Inhalt

Nachdem Max den verzweifelten Jordan und seine Mutter in dem alten Food Truck von Jordans verstorbenem Vater getroffen hat, beschließt er Jordan mit dem Truck zu helfen. Doch schnell wird klar, ...

Inhalt

Nachdem Max den verzweifelten Jordan und seine Mutter in dem alten Food Truck von Jordans verstorbenem Vater getroffen hat, beschließt er Jordan mit dem Truck zu helfen. Doch schnell wird klar, dass die beiden keine Ahnung haben, wie man einen Food Truck betreibt. Da Jordan aber auf das Geld angewiesen ist, um die Hypothek für das Haus zu bezahlen, geben die beiden alles. Dann läuft das Geschäft wirklich gut, doch leider nicht lange. Durch die gemeinsame Zeit merken die beiden, dass womöglich zwischen ihnen mehr ist als nur Freundschaft.

Eindruck

Das Cover passt meiner Meinung nach sehr gut zum Inhalt des Buches. Der blaue Himmel spiegelt gut den Sommer wider, indem die Handlung spiegelt und die beiden Personen sollen Jordan und Max darstellen. Durch die Darstellung auf dem Buchcover konnte ich mir beide Protagonisten besser vorstellen.

Das Buch wird aus zwei Perspektiven geschrieben. Zum einen aus der Sicht von Max, aber auch aus der Sicht von Jordan. Zur besseren Orientierung steht vor jedem Kapitel aus welcher Sicht die Handlung erzählt wird. Das hat mir sehr geholfen und dadurch kam ich beim Lesen auch nicht durcheinander.
Die Kapitel als solches fand ich teilweise etwas lang, ich persönlich bevorzuge aber auch eher kürzere Kapitel.
Den Schreibstil als solches fand ich flüssig und gut verständlich, aber eher einfach gehalten.

Max war mir von der ersten Seite an sympathisch und ich konnte ihn mir sofort bildlich vorstellen. Zudem fand ich es gut, dass er den straken Jungen verkörpert hat, der letztendlich aber doch eine verletzliche Seite hat und diese auch gezeigt hat am Ende des Buches. Ich fand es schön, seine Verwandlung im Verlauf des Buches mit anzusehen. Zuerst ein verschlossener Junge, der nichts von seinen Emotionen preisgegeben hat, hin zu einem emotionalen Jungen, der auch eine verletzliche Seite hat und diese auch gezeigt hat.

Mit Jordan musste ich erst etwas warm werden. Für mich hat er einfach in zu viele Schwule Klischees gepasst, was mich zeitweise gestört hat. Zudem hat er sich oft runtergemacht, was zu seiner Rolle gepasst hat, mir aber manchmal trotzdem zu viel war. Am Ende des Buches fand ich ihn aber auch sympathisch und mochte ihn.

Alles in allem fand ich die Handlung schon und die behandelten Themen auch gut. Allerdings war die Handlung für mich zeitweise zu oberflächlich und nicht richtig zu Ende erzählt. Ich hätte mir gewünscht das am Ende auf noch mehr eingegangen wird und man noch mehr erfährt.

Zudem finde ich es nicht gut, wie mit dem Thema Vergewaltigung umgegangen wird. Ich kann es verstehen das es den Opfern schwerfällt mit der Polizei zu reden, trotzdem finde ich es wichtig so etwas zu melden. Das wurde in dem Buch nicht getan, und das finde ich (persönlich) nicht optimal.

Fazit

Ein schönes Buch, über eine etwas andere Liebesgeschichte, aber für mich zu oberflächlich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere