Profilbild von lielo99

lielo99

Lesejury Star
offline

lielo99 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lielo99 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2024

Spannende Tätersuche bis zum Schluss

Verborgen
0

War es Suizid oder Mord? Diese Frage treibt die Ermittler um. Etliche Aussagen von Verdächtigen entsprechen nicht der Wahrheit. Elma und Partner müssen in die Vergangenheit zueückgehen, um die Wahrheit ...

War es Suizid oder Mord? Diese Frage treibt die Ermittler um. Etliche Aussagen von Verdächtigen entsprechen nicht der Wahrheit. Elma und Partner müssen in die Vergangenheit zueückgehen, um die Wahrheit zu erfahren.

Es ist der dritte Band der Reihe. „Mörderisches Island“. Elma und Kollegen ermitteln im kleinen Ort Akranes und kommen dabei den Tätern gefährlich nahe. Der Spannungsbogen ist über viele Seiten gut gestrafft. Obwohl ich dachte, dass ich die Lösung des Falls rasch erahnte, überraschte mich die Autorin dann doch sehr. Nein, es war völlig daneben, was für mich logisch war. Will sagen, dass ich bis zum Schluss rätselte.

Die Sprache ist angenehm und bildhaft. Das liegt auch an der guten Übersetzerin Freya Melsted. Die Charaktere kommen mir so langsam vor, als seien es gute Bekannte. Die privaten Belange Elmas sind in diesem Buch ein wenig zu intensiv, aber das muss bei den vielen Neuigkeiten wohl so sein. Auch ohne Vorkenntnis lässt sich „Verborgen“ gut nachvollziehen. Mein Fazit: Lesenswert und volle Punktzahl bei den Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2024

Ein außerordentlich gutes Buch

Die Hoffnung der Chani Kaufman
0

Nein, das kann nicht sein. Oder doch? Chani ist verzweifelt. Schon einige Monate verheiratet und immer noch nicht schwanger. Sollte das tatsächlich an ihr liegen? Das junge Paar fühlt sich dem Druck kaum ...

Nein, das kann nicht sein. Oder doch? Chani ist verzweifelt. Schon einige Monate verheiratet und immer noch nicht schwanger. Sollte das tatsächlich an ihr liegen? Das junge Paar fühlt sich dem Druck kaum noch gewachsen. Und dann gibt es ja auch noch Rivka. Die Ehefrau des Rabbis. Hat Mann und Kinder verlassen und trägt Hosen! Als Frau! Unvorstellbar.
„Die Hoffnung der Chani Kaufman“ zeigt, wie übertriebene Religionsausübung zu Streit und/oder Krankheit führen kann.

Nein, das ist nicht typisch für Juden, dass sie buchstabengetreu ihres Glaubens leben. Das gibt es in nahezu jeder Religionsgemeinschaft. Aber gerade das mach für mich den Mehrwert des Buches aus. Die Autorin Eve Harris schreibt so eingängig über den Druck von Außen, dass ich mich völlig in die Gefühle des Ehepaares hineinversetzen konnte. Die Einflussnahme der Mutter, die nicht nur das Wohl ihres Sohnes vor Augen hat. Oder die Ansichten der alten Männer, die von Liebe und dem Körper einer Frau nicht viel oder gar keine Ahnung haben.

Mir gefiel das Buch sehr gut. Die gehobene und bildhafte Sprache ließen mich völlig in die Geschichte eintauchen. Ich zitterte mit, als Chani sich an Ärzte wandte und voller Hoffnung auf die Ergebnisse wartete. Ist es doch eine Tatsache, dass ihr Mann sie bei Unfruchtbarkeit sogar verstoßen kann. Das darf nicht geschehen. Absolute Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2024

Welch ein berührendes Stück Zeitgeschichte

Hitler, Stalin, meine Eltern und ich
0

Wer behauptet, er könne verstehen oder nachempfinden, was Menschen während des „Dritten Reiches“ erleiden mussten, der hat den Ernst der Lage nicht erkannt. So klar muss man das sagen. In seinem Buch: ...

Wer behauptet, er könne verstehen oder nachempfinden, was Menschen während des „Dritten Reiches“ erleiden mussten, der hat den Ernst der Lage nicht erkannt. So klar muss man das sagen. In seinem Buch: Hitler Stalin meine Eltern und ich" schreibt Daniel Finkelstein das, was seine Eltern und Großeltern vor, während und nach den Wirren des Zweiten Weltkriegs durchlebten.

Schon früh erkannte Daniels Großvater, was auf Deutschland zukommt. Die Anzeichen dafür gab es bereits im November 1918, kurz nach dem Waffenstillstand. Alfred Wiener warnte vor einem Antisemitismus ungeahnten Ausmaßes. Es interessierte aber kaum einen Menschen und die Warnungen wurden als unhaltbar abgetan. Wie es auch heute etliche versuchen, so wollte er die Menschen mit Fakten aufklären. Stieß allerdings auf taube Ohren. Viele von ihnen mochten Herrn Hi zwar auch nicht, meinten aber, dass die Partei doch harmlos sei. (Wie heute?)

Das Buch liest sich wie ein spannender Roman. Dabei ist es der Bericht über einen Lebensabschnitt, wie er grausamer nicht sein kann. Der Großvater von Herrn Finkelstein war übrigens maßgeblich am Prozess gegen die Herausgeber von „Protokolle der Weisen von Zion“ beteiligt. Mehr verrate ich jetzt aber nicht. Viele Fotos der Familie und ein Register der hier erwähnten Menschen zeugen von der Authentizität des Werkes. Zudem gibt es 552 Fußnoten, die im Anhang näher erläutert werden. Dieses Buch lege ich jedem ans Herz. Vor allen Dingen jenen, die von der Harmlosigkeit heutiger Rechter Vereinigungen überzeugt sind. Für mich ein Highlight im Lesejahr 2024.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2024

Nach langer Auszeit wieder da, Oxen in seinem Element

Oxen. Pilgrim
0

Nach den schlimmen Erlebnissen der letzten Monate brauchte Oxen eine Auszeit. Die nahm er sich auch und er wanderte. Doch er wäre nicht Oxen, wenn er sich dauerhaft von jeglichen Ermittlungen fernhalten ...

Nach den schlimmen Erlebnissen der letzten Monate brauchte Oxen eine Auszeit. Die nahm er sich auch und er wanderte. Doch er wäre nicht Oxen, wenn er sich dauerhaft von jeglichen Ermittlungen fernhalten würde. Schon sehr bald wartet ein neuer und aufregender Fall auf ihn.

Das war mein erstes Buch mit den Helden. Ich hatte also keine Ahnung, wer Oxen ist und trotzdem konnte ich dem Geschehen gut folgen. "Oxen.Pilgrim" ist durchweg spannend geschrieben. Zu keinem Zeitpunkt kam mir die Story zu langgezogen vor. Die Sprache ist teilweise recht derb aber das gehört wohl zu den Charakteren. Gut gefiel mir, dass es keine Überhelden gibt. Alle Beteiligten werden als „normale“ Menschen gezeigt. Ich werde wohl die vorherigen Thriller lesen, damit ich den Herrn Oxen und seine Handlungsweise noch besser verstehen kann. #NetGalleyDE

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2024

Ein Nervenkitzel der besonderen Art

Schneesturm
0

Was war denn das? Mühsam öffnet die Möwe ihre Augen. Ein langes Paket rauschte an ihr vorbei und landete mit lautem Klatschen im Wasser. Gemeinsam mit ihren Kameraden sitzt das Tier auf einer Klippe, von ...

Was war denn das? Mühsam öffnet die Möwe ihre Augen. Ein langes Paket rauschte an ihr vorbei und landete mit lautem Klatschen im Wasser. Gemeinsam mit ihren Kameraden sitzt das Tier auf einer Klippe, von der im Sommer viele Klippenspringer ihren Mut beweisen. Aber doch nicht jetzt, mitten im Winter. Zudem wurde doch auch noch ein Schneesturm vorhergesagt. Was mag in diesem gut verschnürten Paket verborgen sein? Auch Cara, die einzige Polizistin der Insel, wundert sich, als sie darüber informiert wurde. Aber nicht lange, denn rasch erkennt sie, was dort ins Wasser geworfen wurde.

Eigentlich soll der Jahrestag eines Todes begangen werden. Vor zehn Jahren starb ein junger Mann in den Fluten des Meeres und seine Freunde möchten gemeinsam seiner gedenken. Schon bald wird eine der Gruppe, die Polizistin Cara, zum Fund einer Leiche gerufen und alle sind in heller Aufregung. Ein Toter auf ihrer kleinen Insel? Ermordet? Nein, das kann nicht sein. Und nicht nur das. Für Cara wird die Suche nach dem Täter sogar lebensgefährlich. „Schneesturm“ ist viel mehr als ein aufregender Krimi. Er ist ebenfalls eine gelungene Studie über die Einwohner Islands.

Ein Thriller, der es in sich hat. Etliche Male dachte ich, so, jetzt weißt du, wer der Mörder ist. Und zack, schon wieder falsch. Bis kurz vorm Ende der Story ließ die Autorin mich rätseln und die Lösung barg eine Überraschung. So sollen gute Thriller sein. Zumal auch die Landschaft und die Charaktere der Inselbewohner sehr gut beschrieben wird. Das raue Land bringt auch zuweilen raue Menschen hervor. Sonst könnten sie hier wohl kaum zufrieden (über)leben. Ein guter Thriller mit Tiefgang und ohne blutrünstige Beschreibungen. Die sehr gute Arbeit der Übersetzerin Birgit Schmitz darf dabei nicht unerwähnt bleiben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere