Profilbild von live_read_eat

live_read_eat

Lesejury-Mitglied
offline

live_read_eat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit live_read_eat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.07.2020

Seichter Liebesroman!

Lessons from a One-Night-Stand
0

Meine Meinung:

»Lessons from a One-Night-Stand« von Piper Rayne ist das erste Buch, das mich in der »NetGalley-Challenge 2020« angesprochen hat. Der Klappentext klang romantisch und humorvoll und ich ...

Meine Meinung:

»Lessons from a One-Night-Stand« von Piper Rayne ist das erste Buch, das mich in der »NetGalley-Challenge 2020« angesprochen hat. Der Klappentext klang romantisch und humorvoll und ich fand, das erotische Cover dazu, sehr passend.

Der Schreibstil hat mich direkt begeistert. Er ist locker, leicht und auch sehr gut verständlich. Begeistert hat mich ebenfalls die Humorvolle Ausdrucksweise. Der Perspektivenwechsel zwischen Holly und Austin hat den Roman nochmals aufgelockert, da man in regelmäßigen Abständen über die Gefühle und Gedanken, der jeweiligen Protagonisten aufgeklärt wurde. Ich konnte den Roman nicht mehr weglegen, da ich durch den lebendigen Schreibstil total in der Geschichte gefangen war.

Die Charaktere wirkten alle durchaus authentisch und nett. Holly war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist mir durch ihre schlagfertige Art direkt aufgefallen. Man merkt schnell, das es noch einen „größeren“ Grund dafür gibt, das sie sich ins kalte Alaska hat versetzen lassen.

Als Gegenpart gibt es Austin. Er ist gutaussehend, charmant und sehr selbstbewusst. Seit dem Tod seiner Eltern kümmert er sich ebenfalls sehr liebevoll um seine Geschwister. Seine Familie ist zudem im Ort sehr bekannt und beliebt. Dadurch fühlen sich alle dazu berufen, sich in die Zukunftspläne von Austin einzumischen.

Die Nebencharaktere sind zahlreich. Ich konnte aber leider keine richtige Beziehung zu ihnen aufbauen.

Die Handlung ist ohne großes Drama dahingeplätschert. Es gab keine wirklichen höhen und tiefen und auch der Handlungsverlauf war extrem vorhersehbar. Behandelt wurde größtenteils nur die sich anbahnende Beziehung bzw. Trennung von Holly und Austin. Die Nebengeschichten waren meist nebensächlich. Durch die vielen Geschwister, die Austin hat, habe ich trotzdem die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Familie Bailey.

Fazit:
Es handelt sich bei »Lessons from a One-Night-Stand« von Piper Rayne um einen seichten Liebesroman, der gut zwischendurch gelesen werden kann. Aber bitte erwartet keine literarischen Höhensprünge.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2020

Ausbaufähig

Crazy in Love
0

Meine Meinung:

»Crazy in Love« von Emma Winter ist mir bei Vorablesen direkt aufgefallen. Der Klappentext hat mich direkt gefangen genommen und ich fand, das romantische Cover dazu, sehr passend. Darum ...

Meine Meinung:

»Crazy in Love« von Emma Winter ist mir bei Vorablesen direkt aufgefallen. Der Klappentext hat mich direkt gefangen genommen und ich fand, das romantische Cover dazu, sehr passend. Darum habe ich mich sehr über die Bereitstellung eines kostenlosen Rezensionsexemplars gefreut. Dies hat meine Meinung ehrliche Meinung nicht beeinträchtigt.

Das Buch »Crazy in Love« von Emma Winter ist der erste Teil einer Trilogie um die Geschichte von Sascha und Ben.

Der Schreibstiel hat mir an sich gut gefallen. Emma Winter schreibt locker und temporeich, dadurch konnte ich mich schnell in die Geschichte von Sascha und Ben einfinden und bin flott durch das Buch gekommen. Der Perspektivenwechsel zwischen den Protagonisten soll eigentlich dazu dienen, einen Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt von Sascha und Ben zu bekommen, diese waren aber leider nicht immer Nachvollziehbar.

Mit den Charakteren habe ich mich schwer getan. Sascha hat eine sehr liebenswürdige Kaffee und Cupcake sucht. Sie ist sehr Zielstrebig und tut alles um sich ihren Traum vom Medizinstudium in Yale zu ermöglichen. Dazu zieht sie auch 5000 Meilen zu der, für sie fremden Familie, ihres verstorbenen Vaters. Dort wird Sascha nicht sehr herzlich aufgenommen und möchte genaueres über die Vergangenheit ihrer Eltern erfahren.
Ben ist der typische Klischee „Bad Boy“ aus reichem Hause. Er soll Medizin in Harvard studieren und danach die Praxis seines Vater übernehmen. Ben möchte jedoch viel lieber Journalismus in Yale studieren. Und um das nächste Klischee zu erfüllen, hat er kein gutes Verhältnis zu seinen Eltern.
Sascha sowie Ben kratzen immer nur an der Oberfläche, ihnen fehlt es an Tiefgang und Entwicklung.
Die Nebencharaktere sind sich zudem alle sehr ähnlich und haben keinen Wiedererkennungseffekt. Sie wirken sehr austauschbar und farblos.

Die Handlung war für mich nicht überraschend. Anhand des Klappentextes habe ich aber mehr erwartet. Mir fehlte es an Spannung und Tiefgang. Die Probleme zwischen den Personen, wurden teilweise nur oberflächlich oder garnicht gelöst. Zudem gab es mehrere nicht nachvollziehbare Wandlungen von Charakteren (Charlotte, Großmutter). Das offene Ende lässt einen mitten in der Handlung zurück und soll einen dazu bringen den nächsten Band zu lesen. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich dies tun werde. Aber ich hoffe, dass in den nachfolgenden Bänden besser auf die Probleme eingegangen wird.

Fazit:
Bei »Crazy in Love« von Emma Winter handelt es sich um einen netten, schnell zu lesenden Einstieg mit viel verbesserungspotenzial. Es ist gut für zwischendurch geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2020

Sehr Spannend!

Into the Fire
0

Meine Meinung:

Mir ist »Into the fire« von J.R. Ward in der Vorschau direkt aufgefallen. Obwohl ich von der Autorin vorher noch nichts gelesen oder gehört habe, hat mich der Klappentext direkt angesprochen ...

Meine Meinung:

Mir ist »Into the fire« von J.R. Ward in der Vorschau direkt aufgefallen. Obwohl ich von der Autorin vorher noch nichts gelesen oder gehört habe, hat mich der Klappentext direkt angesprochen und darum habe ich mich sehr über die Bereitstellung eines kostenlosen Rezensionsexemplars gefreut. Dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinträchtigt.

Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Die Autorin schreibt sehr flüssig, abwechslungsreich, spannend und lebendig. Dies wird ebenfalls durch die vielen Perspektiv Wechsel zwischen den Charakteren (nicht nur der Protagonisten) unterstrichen. Mich hat das Buch von Anfang an in seinen Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr weglegen.

Die Charaktere in »Into the fire« von J.R. Ward sind sehr realistisch und facettenreich dargestellt. Anne wächst einem direkt ans Herz. Sie ist eine Kämpferin und versucht, nach ihrem Unfall, ihre Lebensfreude nicht zu verlieren. Man erfährt zudem viel über ihre Entwicklung und mit welchen Problemen sie zu Kämpfen hat.
Danny ist der typische liebenswürdige Bad Boy. Er versucht seine Probleme durch Verdrängung oder Betäubung (Alkohol, Frauen..) zu bewältigen. Doch die Wandlung, die Danny innerhalb des Romanes hinlegt, ist sehr glaubwürdig sowie realistisch dargestellt.
Auch die Nebencharaktere sind sehr individuell und liebevoll dargestellt. Besonders gut gefallen hat mir, dass diese nicht nur oberflächlich dargestellt wurden. Sondern ihnen teilweise tiefgründige und emotionale Geschichten zugedacht wurden. Das einzige Manko für mich war, das ich am Anfang die vielen Namen nicht zuordnen konnte. Dieses Problem hat sich aber im Verlauf der Geschichte aufgelöst.

Die Handlung hat mich teilweise sehr überrascht. Ich wurde von der Autorin richtig dazu ermutigt mit zu rätseln. Die Geschichte um Anne und Danny war nicht zu romantisch. Zudem stand sie, wieder erwarten, nicht der Mittelpunkt sondern hat eher eine Nebenrolle eingenommen.
Weiterhin hat mir gut gefallen, das der Roman einen authentischen Einblick in die möglichen Traumata der Feuerwehrleute gewehrt.

Fazit:
»Into the fire« von J.R. Ward ist spannend, romantisch und realistisch. Eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere