Platzhalter für Profilbild

lucyca

Lesejury Profi
offline

lucyca ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lucyca über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2020

Lost wächst über sich hinaus

Schwarzer August
0

Der deutsche Kommissar Leander Lost arbeitet nach wie vor immer noch zusammen mit dem portugiesischen Team in Fuseta. Obwohl er ein Asperger ist, hat er sich unsterblich in Soraia verliebt, welches die ...

Der deutsche Kommissar Leander Lost arbeitet nach wie vor immer noch zusammen mit dem portugiesischen Team in Fuseta. Obwohl er ein Asperger ist, hat er sich unsterblich in Soraia verliebt, welches die beiden speziell geniessen. Doch das Verbrechen macht auch vor Verliebten nicht halt.
Eine Serie von Bombenanschlägen schreckt Fuseta auf.

Auch in diesem Band ist das ermittelnde Team hervorragend beschrieben. All deren Schwächen und Stärken gut gezeichnet. Sie Spannung steigert sich von Seite zu Seite. Die Anschläge immer perfider. Nach und nach wird klar, wohin der Täter mit seinen Anschlägen die Ermittler hinführen will.

Dazwischen ist das Ganze wie schon in den vorgehenden Bänden unterbrochen mit viel portugiesischem Flair, was dem Ganzen aber nicht schadet.

Dieser 4. Band hat mir persönlich fast am besten gefallen, darum empfehle ich ihn gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

eiskalt

Der Fahrer
0

Der dritte Teil dieser Reihe mit Jens Kerner und Rebecca Oswald hat mich nicht enttäuscht. Dieser Fall bringt Jens und sein Team total an ihre Grenzen.

Abwechslungsweise wird die Geschichte einmal seitens ...

Der dritte Teil dieser Reihe mit Jens Kerner und Rebecca Oswald hat mich nicht enttäuscht. Dieser Fall bringt Jens und sein Team total an ihre Grenzen.

Abwechslungsweise wird die Geschichte einmal seitens der Polizei und seitens des Täters erzählt. Doch was wirklich dahinter steckt, das bleibt bis zum Schluss verborgen. Grausam fand ich vor allem die Planung, wie der Täter seine Opfer aussucht und wie er diese bestraft, wirklich eiskalt und ohne Reue.

Die Spannung baut sich langsam auf und hält sich grösstenteils. Die letzten 50 Seite habe ich förmlich gefressen.

Auch wenn es viele Handlungsstränge und verdächtige Personen gibt, Andreas Winkelmann versteht es, diese zu einem schlüssigen Ende zu verknoten. Doch bis so weit ist, gibt es Opfer. Mir ist es nicht gelungen, hinter die Beweggründe des Täters zu kommen.

Das Cover dieses Thrillers ist passend zu seinem Vorgänger ausgewählt. Winkelmann hat es erneut geschafft, mich für ein paar Stunden bestens zu unterhalten. Darum gebe ich gerne eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

spannend und fesselnd geschrieben

Die Lieferung
0

Auch dieser Thriller von Andreas Winkelmann hat mich rasch in seinen Bann hineingezogen. Unglaublich, wie sich ein krankes Hirn an seinen Mitmenschen rächt. Auch wenn in einem zweiten Erzählstrang erklärt ...

Auch dieser Thriller von Andreas Winkelmann hat mich rasch in seinen Bann hineingezogen. Unglaublich, wie sich ein krankes Hirn an seinen Mitmenschen rächt. Auch wenn in einem zweiten Erzählstrang erklärt wird, warum es soweit kam. Die kurzen Abschnitte haben mich förmlich durch die Seiten gepeitscht. Die vielen Wendungen und `könnte sein` hat der Autor zu einem schlüssigen Ende geführt. An gewissen stellen lief es auch mir kalt den Rücken runter nicht nur den Opfern.

Ein Thriller, den ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

verwirrend und zu konstruiert

Blutige Düne
0

Der Auftakt dieses Krimis beginnt eigentlich sanft und beschaulich. Eine junge Familie fliegt nach Sylt in ihren Urlaub. Kurz vor der Landung entdeckt deren Tochter etwas Komisches am Pistenrand. Diese ...

Der Auftakt dieses Krimis beginnt eigentlich sanft und beschaulich. Eine junge Familie fliegt nach Sylt in ihren Urlaub. Kurz vor der Landung entdeckt deren Tochter etwas Komisches am Pistenrand. Diese Entdeckung lässt ihnen keine Ruhe, sie beschliessen, nachzusehen. Was sie auffinden, ist ein toter Mann, der an einen Baum gefesselt ist, geschändet, und auf seiner Brust steht mit schwarzem Nagellack «Schuldig».

Liv Lammers ist auf Sylt geboren und aufgewachsen. Nach einer weiteren schlimmen Auseinandersetzung mit ihrer Familie, im speziellen mit ihrem tyrannischen Vater, beschloss sie, Sylt für immer zu verlassen. Nun kehrt sie als Kommissarin auf Sylt zurück. Begleitet wird sie von ihrer jungen Tochter, der sie endlich ihre Lieblingsinsel zeigen will.

Der Tote war Geschäftsführer einer Tabledance-Bar, deren Besitzer früher zu einer bekannten Rockergang gehörte. Dies ist der Grund, dass der oder die Täter in diesem Milieu zu suchen sind. Ein zweiter Überfall lässt nicht lange auf sich warten. Ein weiteres Opfer wird in den Dünen gefunden, das auf die gleiche Täterschaft hinweist. Liv und ihr Partner, den sie kurzfristig zugezogen hat, stehen vor einem Riesenrätsel. Auch eine SOKO für organisiertes Verbrechen wird einberufen. Darüber sind die beiden überhaupt nicht begeistert, da deren Leiter sehr selbstsüchtig und arrogant daherkommt.
$
Als es zu einer erneuten Auseinandersetzung mit Livs Vater, betreffend Sanna kommt, steht das Pulverfass kurz vor der Explosion.

Anfänglich hatte ich das Gefühl, hier handelt es sich um einen Krimi, der viel Spannung verspricht. Die vielen Handlungsstränge sowie Personen liessen mich aber bald eines Besseren belehren. Sie haben bei mir mehr für Verwirrung im negativen als positiven Sinn gesorgt. Auch die ausschweifenden Erklärungen haben mich mehr gestört als fasziniert. Ich habe mich öfters gefragt, lese ich jetzt einen Krimi oder einen Ferienprospekt. Ich habe nichts gegen Beschreibungen und Schwärmereien einer schönen Insel, hier war es mir einfach zu viel.
Die Autorin hat es zwar verstanden, die vielen Fäden zu einer Lösung der Mordfälle zusammenzuführen. Mir war aber alles etwas zu konstruiert vorgekommen. Das Cover ist schön gestaltet und präsentiert die Insel sehr idyllisch.

Fazit: Ein Krimi der so wie er dasteht, mich zu wenig angesprochen hat und mich ziemlich enttäuscht zurücklässt

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 03.05.2020

wenig Thriller-Spannung

Das Dorf der toten Seelen
0

Alice hat an der Filmhochschule gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hegt schon lange einen Traum, einen Dokumentarfilm über Silvertjärn, einem abgelegenen Ort tief im Hinterland von Schweden zu drehen. ...

Alice hat an der Filmhochschule gerade ihren Abschluss gemacht. Sie hegt schon lange einen Traum, einen Dokumentarfilm über Silvertjärn, einem abgelegenen Ort tief im Hinterland von Schweden zu drehen. Vor 60 Jahren lebten dort mehrere Familien, die im Bergbau tätig waren. Nachdem dieser geschlossen wurde, verschwanden die noch dort lebenden Menschen von einem Tag auf den anderen. Niemand weiss, was mit ihnen geschehen ist. Die Grossmutter von Alice verliess kurz vorher das Dorf und war eine der wenig Überlebenden. Die wenigen Spuren (eine Frauenleiche, die auf dem Marktplatz zu Tode gesteinigt wurde, sowie ein Neugeborenes) konnten nie geklärt werden.

Der Plot und der Start beginnen spannend und meine Neugier war geweckt. Das Team bestehend aus fünf Leuten könnten vom Charakter her nicht unterschiedlicher sein. Alice, die Hauptprotagonistin, finde ich vom Charakter her sehr zwiespältig, launisch und Ich-bezogen. Ich hatte manchmal das Gefühl, dass sie eigentlich gar nicht weiss, was sie will.

Leider verflog bei mir die Spannung schon nach wenigen Kapiteln. Mir fehlte einfach der erhoffte Thrilller-Anteil. Der Schreibstil ist klar und schnörkellos. Die Beschreibungen der jeweiligen Stimmungen gut ausgearbeitet. Das Cover ist passend gewählt, verschwommen und mysteriös.

Fazit: Sorry, als Thriller habe ich etwas anderes erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere