Platzhalter für Profilbild

lucyca

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lucyca ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lucyca über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2017

Spannender Tiroler-Krimi mit Humor

Veilchens Rausch
1

Nach einer ausgelassenen Party auf der Umbrüggler Alm wird am frühen Morgen die Serviertochter Viktoria Schwarz ganz in der Nähe tot aufgefunden. Schnell ist klar, dass sie ermordet wurde. Geyer und Mauser ...

Nach einer ausgelassenen Party auf der Umbrüggler Alm wird am frühen Morgen die Serviertochter Viktoria Schwarz ganz in der Nähe tot aufgefunden. Schnell ist klar, dass sie ermordet wurde. Geyer und Mauser übernehmen die Ermittlungen. Der Veranstalter der Party die TYROVALUE sowie die illustre Gästeschar haben keine Erklärung, warum Viktoria sterben musste. Doch schnell ist klar, dass Tyrovalue, ein Immobilienunternehmen mit lukrativem Gewinn nicht nur Freunde sondern auch Feinde hat und zu diesen zählte auch Viktoria.

Dieser Fall beschäftigt halb Innsbruck, denn Tyrovalue, ein Hai in der Immobilienbrache, deren Gier fast unbegrenzt zu sein scheint. Doch Joe Fischler ist auch bekannt für seinen humorvollen Schreibstil mit vielen witzigen Ausdrücken, die man auch als Nicht-Tiroler gut versteht. Aufgefallen sind mir die teilweise speziellen Nachnamen (Oberstaatsanwalt Krotlackner), den ich mir bildlich vorstellt habe, wenn er seine Wutanfälle hatte. Ueber die ganzen 320 Seiten ist die Spannung gut verteilt und sorgt für gute Unterhaltung. Der Autor versteht es nämlich, den Leser immer wieder in die Irre zu führen, so bin auch ich überrascht worden, wer der Mörder ist und was seine Beweggründe sind.

Insgesamt gesehen ein humorvoller Krimi mit viel Lokalkolorit. Vielleicht fehlte mir ab und zu die richtige Spannung. Darum gebe ich nicht die volle Punktzahl 5, jedoch 4,5. Auf den nächsten Fall freue ich mich heute schon.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Enttäuscht

Der Patriot
0

Nach der LP habe ich geglaubt, dass dieser Thriller richtiggehend spannend wird. Leider wurde ich schon in den ersten Kapiteln arg enttäuscht. Das Thema ist zwar hochaktuell. Nachdem in Schweden viele ...

Nach der LP habe ich geglaubt, dass dieser Thriller richtiggehend spannend wird. Leider wurde ich schon in den ersten Kapiteln arg enttäuscht. Das Thema ist zwar hochaktuell. Nachdem in Schweden viele Einwanderer aus verschiedenen Ländern und Glaubensrichtung eine neue Heimat suchten, verstehe ich, dass jetzt die Angst vor Überfremdung herrscht. Dass man dies aber mit Gegengewalt wie im Buch geschildert wird ändern kann, glaube ich nicht. Die ganze Geschichte ist mir zu konstruiert rübergekommen, die Protagonisten ohne Tiefe. Auch habe ich mich gefragt, warum die Geschichte mit August noch eingefügt wurde? Kam mir vor, wie Superman, der alles retten soll.

Fazit: Sorry, hat mir überhaupt nicht gefallen.

Veröffentlicht am 13.07.2019

spannender und dramatischer Schicksalsroman

Dunkelsommer
0

Dies ist eine Geschichte eines Vaters, der vor drei Jahren seine über alles geliebte Tochter verlor. Seither sucht er sie immer wieder, in dem er sämtliche dunkle Wege im umliegenden Wald seines Wohnortes ...

Dies ist eine Geschichte eines Vaters, der vor drei Jahren seine über alles geliebte Tochter verlor. Seither sucht er sie immer wieder, in dem er sämtliche dunkle Wege im umliegenden Wald seines Wohnortes absucht. Am schlimmsten ist die Zeit, wenn sich der Jahrestag (Midsommer) ihres Verschwindens nähert. Da irrt er unablässig umher, trinkt und raucht zu viel und macht alle Mitbewohner des Ortes mit seiner Suche nach Lina verrückt. Anfänglich haben alle Leute ihm und seiner Frau geholfen, seine Tochter zu finden. Seine Exfrau gibt ihm die alleinige Schuld am Verschwinden seiner Tochter. Selbstvorwürfe und Verurteilung drücken Lelle komplett zu Boden und vernichten ihn fast. Bis eines Tages Meja mit ihrer Mutter in Norrland auftauchen. Wenig später, als die Nächte im dunkler und die Tage kürzer werden, verschwindet ein weiteres Mädchen. Sein bester Freund und Polizeibeamter, Hassan, unterstützt ihn so gut er kann. Doch Lelle hat den Glauben und die Hilfe der Polizei schon lange aufgegeben.

In einem zweiten Strang wird die traurige Geschichte von Meja und ihrer Mutter erzählt. Meja, die genug hat von dem Lebenstil ihrer Mutter mit immer wechselnden Wohnorte und Männer. Krampfhaft versucht sie, sich von ihr zu lösen, denn sie will unbedingt frei sein. Ihr eigenes Leben führen. Dabei lernt sie einen jungen Mann namens Carl-Johan kennen, in den sie sich unsterblich verliebt. Carl-Johan lebt mit seinen Eltern und seinen beiden Brüder sehr einsam und zurückgezogen tief im Walde auf einem Bauernhof. Sie sind Selbstversorger und wollen absolut nichts mit der Umwelt zu tun haben.

Was die beiden Geschichten miteinander zu tun haben und wie geschickt die Autorin es verstand, diese zusammen zu bringen ist absolut spannend zu lesen.

Ich habe das Buch fast ohne Unterbruch zu Ende gelesen. Spannend, mystisch und dramatisch reihen sich die Kapitel aneinander. Sehr nachhaltig wird die Situation von Lelle beschrieben. Seine Besessenheit, unbedingt seine Tochter zu finden, hat mich selbst fast zur Verzweiflung gebracht. Auch die Lebenssituation von Meja mit ihrer alkoholkranken und tablettensüchtigen Mutter sind hervorragend und tiefgründig ausgearbeitet. Der literarische Schreibstil trägt zusätzlich das seine dazu bei. Bis fast zum Schluss bleibt es ein Geheimnis, was dazumal mit Lina an der Bushaltestelle geschehen ist. Wer der wahre Täter ist und welche Beweggründe dahinter stecken.

Ich habe diesen Thriller, der eigentlich nicht ein herkömmlicher Thriller ist, sehr genossen und empfehle ihn gerne weiter.

Veröffentlicht am 27.06.2019

Enttäuscht und unbefriedigend

Tiefes Grab
0

So nach der Leseprobe und dem Klappentext habe ich mich richtig gefreut, wieder mal einen Thriller der spezielleren Art zu lesen. Das Cover ist zwar schlicht aber es gefällt mir. Denn es passt gut zum ...

So nach der Leseprobe und dem Klappentext habe ich mich richtig gefreut, wieder mal einen Thriller der spezielleren Art zu lesen. Das Cover ist zwar schlicht aber es gefällt mir. Denn es passt gut zum Klappentext.

Martin (Hauptprotagonist), ein erfolgreicher IT-Unternehmer verkauft seine Firma, so dass er mehr Zeit für seine Familie und sein sehr spezielles Hobby hat. Doch dieses Hobby hat es in sich. Heimlich sucht er Opfer von Serientätern, die vor langer Zeit verschwunden sind. Auslöser dieser Idee ist das Verschwinden der Schwester seiner Frau vor gut 20 Jahren. Diese wurde bis heute nicht gefunden und der einzige der wahrscheinlich darüber Auskunft geben könnte, wurde seinerzeit festgenommen und ist jetzt tot. Immer wenn er das Skelett eines Opfers ausgegraben hatte, meldete Martin dies umgehend der Polizei, sehr darauf bedacht, keine Spuren zurückzulassen. Die Polizei versucht alles, hinter die anonymen Anrufe auf die Spur zu kommen. Bei seiner letzten Ausgrabung wird er jedoch beobachtet. Von da an läuft so einiges aus dem Ruder.

Der Einstieg ins Buch und dessen Inhalt lief anfänglich gut und relativ spannend. Jedoch hatte ich schon da etwas Mühe mit den einzelnen Protagonisten. Was ich vermisste war die wirkliche Spannung.

Die einzelnen Handlungsstränge und die Sicht der verschiedenen Personen sind zwar gegliedert, so dass man immer wusste, von wem jetzt die Rede war. Die Inhalte jedoch schlecht bis teilweise konfus ausgearbeitet. Der „rote Faden“ fehlt. Kurz gesagt, der Thriller hat mich nie so richtig gepackt und das gewisse prickelnde blieb vollkommen aus. Schade, denn das Thema fand ich wirklich gut.

Fazit: Ein Thriller der so wie er jetzt steht zwar gelesen werden kann, den man aber in kurzer Zeit wieder vergisst.

Veröffentlicht am 04.05.2019

perfider Thriller

Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.
0

Camilla Läckberg hat mit dem vorliegenden Thriller eine neue Reihe gestartet. Zum einen ist es eine Neuaufgleisung, zum anderen gibt es einige Gemeinsamtkeiten mit ihrer bereits bekannten Reihe.

Faye, ...

Camilla Läckberg hat mit dem vorliegenden Thriller eine neue Reihe gestartet. Zum einen ist es eine Neuaufgleisung, zum anderen gibt es einige Gemeinsamtkeiten mit ihrer bereits bekannten Reihe.

Faye, die Hauptfigur, ist eine junge Frau, die bereits in jungen Jahren den „Ernst des Lebens“ kennenlernen musste. Um sich aus dieser Vergangenheit zu lösen, ändert sie alles, unter anderem auch ihre persönliche Identität. Auch einen Ortswechsel von Fjällbacka nach Stockholm gehört dazu.
Anfänglich lernen wir sie als eine eher unterwürfige und gefallsüchtige Frau kennen. Sie setzt alles daran, ihrem geliebten Ehemann Jack zu gefallen und zu verwöhnen. Die beiden sind ein erfolgreiches Paar, denen es an nichts fehlt. Mit der Zeit spürt sie, dass Jack sich verändert und sich immer mehr von ihr abwendet. Eines Tages überrascht sie ihn mit einer anderen jüngeren Frau und das im eigenen Schlafzimmer. Alles in ihr schreit ab jetzt nur noch Rache und Vernichtung. Einziger Halt ist ihre beste Freundin und sowie ihre kleine Tochter.

Mit Fayes Gedankengängen hatte ich ab und zu meine Probleme. Ihren Charakter fand ich ab und zu eher anstrengend. Dieses Verhalten gegenüber Jack öfters nervig. Ich verstand sie manchmal überhaupt nicht, wie man sich an einen solchen Mann so ranschmeissen kann, der sie schlussendlich wie einen Fussabtreter behandelte.

Auf ihrem Rachefeldzug hatte ich dann eher das Gefühl, die wahre Faye kennenzulernen. Der ausgeklügelte Plan, wie sie Jack zu Fall bringt, finde ich zwar etwas übertrieben und zu konstruiert. Mich hat es jedoch gefreut, dass sie ihre Rache bekommen hat.

Der bereits bekannte spannende und flüssige Schreibstil kommt auch in dieser Reihe voll zum Tragen. Passend zum Inhalt dieses Thrillers ist auch der gewählte Titel „Golden Cage“. Das schöne Cover mit dem schillernden Schmetterling unter dem Glasglocke widerspiegelt einiges aus dem Inhalt.

Insgesamt gesehen, ein spannender und perfider Psychothriller, der mich gut unterhalten hat.