Platzhalter für Profilbild

lucyca

Lesejury Profi
offline

lucyca ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lucyca über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2021

wenn alles eskaliert

Eskalation
0

Eine Frau befindet sich nachts auf ihrer Heimfahrt als plötzlich über den Lautsprecher eine männliche Stimme ertönt. «Nicht langsamer fahren» befiehlt er ihr, «einfach weiterfahren, Tempo beibehalten». ...

Eine Frau befindet sich nachts auf ihrer Heimfahrt als plötzlich über den Lautsprecher eine männliche Stimme ertönt. «Nicht langsamer fahren» befiehlt er ihr, «einfach weiterfahren, Tempo beibehalten». Im Rückspiegel sieht sie, dass ein grosses Auto nahe auf ihres aufgefahren ist und sie unerbittlich vor sich hertreibt. «Abfahren» befiehlt es aus dem Lautsprecher. Nach einer Kurve sieht sie, blaues Sirenenlicht einer Polizeistreife und einen Polizisten, der sie stoppen will. Gottseidank, denkt sie, Hilfe naht, doch dann eskaliert die ganze Situation.

Schon das erste Kapitel beginnt hochdramatisch und angsterfüllt. In relativ kurzen Kapiteln erzählt die Autorin eine Geschichte, die mich nicht unberührt liess. Teilweise überschlagen sich die Ereignisse förmlich. Mein Nervenkleid wurde dabei arg strapaziert. Der einfache Schreibstil ist rasant und absolut mitreissend. Als Leser fragt man sich laufend, wohin das alles noch führen soll. Es fiel mir nicht schwer, mich in die jeweilige Situation hineinzuversetzen. Der Thriller wird aus verschiedenen perspektiven erzählt. Inhaltlich gibt es einige Stellen, die schonungslos umgesetzt wurden. Titel und das düstere Cover finde ich gut gewählt.

Die Auflösung des Falles schlüssig und gut erklärt.

Mein Kopfkino lief auf alle Fälle auf Hochtouren. Ein Thriller-Debüt, das mehr oder weniger meinen Geschmack voll traf. Für nervenstarke Leser eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Lügen und Korruption, Kates spezielle Herausforderung

Dein ist die Lüge
0

In diesem Buch wird Kate Burkholder ganz speziell herausgefordert. Draussen tobt einer der sehr harten Winterstürme als sie auf die Farm des amischen Farmers Adam Lengacher gerufen wird. Nicht weit von ...

In diesem Buch wird Kate Burkholder ganz speziell herausgefordert. Draussen tobt einer der sehr harten Winterstürme als sie auf die Farm des amischen Farmers Adam Lengacher gerufen wird. Nicht weit von seinem Haus hat er eine halberfrorene Frau gefunden. Als Kate sie sieht, ist sie sehr überrascht, handelt es sich doch um ihre ehemals beste Freundin Gina Colorosa, die sie über zehn Jahre nicht mehr gesehen hat. Auch sie ist Polizistin, doch was sucht sie in der Heimat von Kate und warum hat sie eine Schussverletzung?

In den laufenden Kapiteln erfahren wir so einiges über das frühere Leben von Kate, als sie beschlossen hat, die grosse Welt zu erobern. Ihre Erlebnisse mit Gina und gemeinsame Ausbildung auf der Polizeiakademie. Später über Lügen und Korruption einzelner Kollegen und Vorgesetzen und deren Folgen.

Wer schon die früheren Bücher von Linda Castillo gelesen hat, weiss wie bildhaft diese geschrieben sind. Auch in diesem Buch erfahren wir wiederum so einiges über das sehr einfache und gläubige Leben der amischen Bevölkerung. Gleich zu Beginn wird es spannend und der Spannungsbogen hält sich bis zum Schluss. Der Titel ist gut gewählt, hingegen mit dem Cover habe ich etwas Mühe, ist gegenüber dem Inhalt für meinen Geschmack zu brav ausgefallen. Könnte mir eher eine winterliche stürmische Landschaft vorstellen.

Auch das 12. Buch dieser Reihe hat mir wiederum sehr gut gefallen. Von mir verdiente fünf Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

psychologisch gut aufgebauter Thriller

Narbenherz
0

Auch im zweiten Buch muss sich Kommissar Erik Schäfer von der Kopenhagener Kriminalpolizei mit einem ganz besonderen Fall auseinandersetzen. Unterstützt wird er wiederum von der Investigativ-Journalistin ...

Auch im zweiten Buch muss sich Kommissar Erik Schäfer von der Kopenhagener Kriminalpolizei mit einem ganz besonderen Fall auseinandersetzen. Unterstützt wird er wiederum von der Investigativ-Journalistin Heloise Kaldan.

Worum es geht; Lukas Bjerre, ein achtjähriger Junge wird vermisst. Angeblich wird er zuletzt in seiner Schule gesehen, wie er hinter einer Türe verschwand. Die schnell eingeleitete Suchaktion bringt anfänglich jedoch keinen Erfolg. Wenig später wird eine männliche Leiche aufgefunden. Nach ersten Abklärungen kommt man zum Schluss, dass Thomas Strand hingerichtet wurde. Man fragt sich, was hat der eine Fall mit dem anderen zu tun? All die verschiedenen Spuren, die entdeckt werden, sorgen tüchtig für Verwirrung und Ratlosigkeit.

Der Autorin gelingt es auch hier einen spannenden Psychothriller aufzubauen. Sie erzählt von psychotischen Belastungsstörungen, Hass aber auch Verzweiflung. Die Lösung präsentiert sich nicht so, wie man es anfänglich glaubt. Der Titel «Narbenherz» ist gut gewählt, erfährt man doch so einiges was darunter zu verstehen ist. Auch über die Hauptprotagonisten erfährt man wiederum so einiges über ihr Seelenleben.

Dieser Thriller hat mir sehr gut gefallen. Ich empfehle ihn gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Spannend und nervenaufreibend

Todeswelle
0

Am Strand werden zwei Leichen gefunden. Anfänglich sieht alles danach aus, dass es sich um ein schweres Unglück handelt. Wenig später wird jedoch diese Meinung revidiert. Aufgrund der vorhandenen Spuren ...

Am Strand werden zwei Leichen gefunden. Anfänglich sieht alles danach aus, dass es sich um ein schweres Unglück handelt. Wenig später wird jedoch diese Meinung revidiert. Aufgrund der vorhandenen Spuren handelt es sich ziemlich sicher um Mord. Emma Klar, Privatdetektivin nimmt zusammen mit der Mordkommission die Ermittlungen auf. Bis dahin ahnt noch niemand, wie schwierig es dies, diesen Fall aufzuklären. Wie mehr Spuren sie aufdecken, desto komplexer wird der Fall.

Katharina Peters schildert hier einen Fall der es absolut in sich hat. Viele Spuren sorgen für Verwirrung und lange Zeit stochern Emma und ihre Kollegen im wahren Nebel. Die ganze Geschichte liest sich sehr spannend bis zum schlüssigen Ende. Gut gewählt finde ich das Cover sowie den Titel, denn wie eine Welle entwickelt sich die ganze Geschichte, bis sie sich überschlägt. Der Schreibstil ist klar und schonungslos. Ich spürte förmlich, wie Emma sich in diesen Fall verbiss, wie sie alles daransetzt, diese Morde aufzuklären. Wie skrupellos das alles endet, ist hervorragend umgesetzt.

Mir hat dieser Ostsee-Krimi sehr gut gefallen. Sicherlich werde ich weitere Krimis von Katharina Peters lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2021

Horrormorde in Kopenhagen

Eis. Kalt. Tot.
0

Im eiskalten Kopenhagen wird eine Leiche aus dem Fluss gefischt. Bei deren Anblick lief es involvierten Polizei, aber auch der herbeigezogenen Super-Recognizerin Merit Rauch Iversen eiskalt den Rücken ...

Im eiskalten Kopenhagen wird eine Leiche aus dem Fluss gefischt. Bei deren Anblick lief es involvierten Polizei, aber auch der herbeigezogenen Super-Recognizerin Merit Rauch Iversen eiskalt den Rücken runter. Kommissarin Kirsten Vinther und ihre Truppe sind gefordert, denn zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, wie sich diese Mordgeschichte entwickelt. Umfangreiche und aufwendige Ermittlungen beginnen und schon bald stehen sie vor einer weiteren grausam hergerichteten und zur Schau gestellten Leiche, nach dem Motto Tupilak aus der Sagen- und Mythenwelt der Grönländer.

Gleich zu Beginn beginnt des spannend und vor allem nervenzerreibend. Teilweise werden Szenen beschrieben, da lief es auch mir eiskalt den Rücken runter. Also nichts für zartbesaitete Leser oder schwache Magen. Die einzelnen Protagonisten sind gut beschrieben im negativen wie auch positiven Sinn. Kommissarin Vinther führt ein hartes Regime, was nicht bei allen gut ankommt. Ueber 500 Seiten wird ein Spannungsbogen aufgebaut, der es absolut in sich hat. Und bevor alle inklusiv Leser verzweifeln, ist der schlüssige Schluss da.

Dieser Thriller hat mir einiges abverlangt. Die guten Beschreibungen über die Mythen und Sagen Grönlands fand ich sehr gut eingeflochten. Der Titel und das Cover gut gewählt.

Wer es grausam und brutal mag, kann ich dieses Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere