Platzhalter für Profilbild

mabuerele

Lesejury Star
offline

mabuerele ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mabuerele über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2024

Spuren der Vergangenheit

Sweet Valentine / Liebesglück unterm Sternenzelt
0

„...Ihre Bäckerei ist der Umschlagplatz für Klatsch und Tratsch in Valentine und der Ort, an dem Gerüchte entstehen. Nein, darauf kann ich verzichten...“

Das ist die Reaktion von Hunter, als ihm Mrs. ...

„...Ihre Bäckerei ist der Umschlagplatz für Klatsch und Tratsch in Valentine und der Ort, an dem Gerüchte entstehen. Nein, darauf kann ich verzichten...“

Das ist die Reaktion von Hunter, als ihm Mrs. March Daisy als Freundin empfiehlt. Hunter lebt in einer Hütte im Wald und will seine Ruhe.
Die Autorin hat eine lockerleichte Geschichte geschrieben mit ernstem Hintergrund. Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen.
In New York muss Sierra Sharp feststellen, dass ihre Freundinnen über Heirat und Kinder reden. Für sie aber gilt:

„...Mein ganzes Leben ist ausgefüllt mit Arbeit. Etwas anderes gibt es nicht. Und selbst in der Arbeit stehe ich vor einer unüberwindlichen Mauer – der Mauer, die irgendein Idiot zwischen Männer und Frauen gebaut hat...“

Sierra arbeitet in der IT – Branche. Bei unzähligen Bewerbungen hat man ihr klargemacht, dass sie als Frau dort nichts zu suchen hat. Dann aber hatte sie endlich eine Stelle. Doch Einstellungskriterium waren nicht ihre Fähigkeiten im Programmieren, sondern ihr Aussehen. Gefrustet setzt sie sich in ihr Auto und fährt ins Blaue. Kurz vor der Grenze zu Kanada landet sie im Graben. Hunter findet ihr Auto und holt sie raus. Doch seine Freundlichkeit verkehrt sich in Distanziertheit und Ablehnung, als er erkennt, wen er vor sich hat. Sierra versteht das nicht, denn sie hat ihn nicht erkannt. Hunter gibt ihr die Schuld am Selbstmord seines einst besten Freundes.
Hunter stellt für sich fest:

„...Nur weil er sich für den Tod entschieden hat, bin ich heute der, der ich bin. Sein Tod hat mich aufgewühlt und ich habe die Reißleine gezogen...“

Trotzdem kann Hunter nicht verhindern, dass es zwischen ihm und Sierra knistert. Er weiß nicht, wie schuldig sich die junge Frau fühlt. Sie hat sich ihr Verhalten nie vergeben, hat aber bisher nicht den Mut gehabt, ihre Arbeitsstelle zu kündigen, denn dort liegt die Ursache für das Geschehen.
Zu den sprachlichen und inhaltlichen Höhepunkten gehört das Gespräch zwischen Hunter und Kyle. Letzterer kommt schnell auf den Punkt. Er macht Hunter klar, dass sich sein Freund auch hätte anders entscheiden können.

„...Alles, was im Leben passiert, hat einen Grund. Von allen Orten, an die sie hätte gehen können, ist sie zu dir gekommen...“

Ich mag den trockenen Humor von Mrs. March. Bei einem Spaziergang trifft sie auf Sierra. Die erzählt ihr, was passiert ist.

„...Oh, so pünktlich fahren die Züge des Lebens nicht ab. Keine Sorge. Du wirst ihn noch rechtzeitig erwischen...“

Es sollte noch eine Menge passieren, bis sich alles zum Guten wendet. Selbst Elch und Bär bekommen ihren Part in der Geschichte.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Hier wird deutlich, was ein Selbstmord mit den Zurückbleibenden macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.05.2024

Tod eines Drogendealers

Lavendel-Sturm
0

„...Auf dem Monitor der Kollegin war ein Foto zu sehen: eine junge Frau in einem weißen Kleid, dunkles Haar umrahmte ihr schmales, blasses Gesicht. Sie lag auf den Rücken und hatte die Augen geschlossen...“

Lieutenant ...

„...Auf dem Monitor der Kollegin war ein Foto zu sehen: eine junge Frau in einem weißen Kleid, dunkles Haar umrahmte ihr schmales, blasses Gesicht. Sie lag auf den Rücken und hatte die Augen geschlossen...“

Lieutenant Valerie Cravasse erkennt auf den Foto ihre kleine Schwester. Was war passiert?
Die Autorin hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Für den hohen Spannungsbogen sorgt auch der gut ausgearbeitete Schriftstil.

Die Tote wurde in einer Sandsteinhöhle am Rocher du Roscalinaud gefunden. Die Obduktion kommt zu dem Ergebnis, dass der Tod die Folge von Rauschgiftgenuss ist. Außerdem haben die schlechten Luftverhältnisse in der Höhle dazu beigetragen.
Valerie macht sich Vorwürfe, dass sie nichts vom Rauschgiftgenuss ihrer Schwester mitbekommen hat. Allerdings haben sie sich auch nur selten gesehen. Angeblich studierte die Tote Kunstgeschichte.
Der Roman bringt das Flair der Gegend sehr gut rüber. In der Höhle scheint eine besondere Atmosphäre zu herrschen. Das spürt auch die junge Kommissarin Lilou Braque, als sie sich in Ruhe den Tatort ansehen will. Sie ist aber nicht zuständig, denn der Fall gehört in die Hände der örtlichen Gendarmerie. Und deren Chef lässt sich nicht in die Karten gucken, sondern legt den Fall zu Akten.
Dann aber wird Pascal Bech tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er war mit der Toten befreundet und hat ihr die Drogen besorgt. Er wurde seit einiger Zeit von der Drogenfahndung beobachtet. Der Mord soll von Lilou und ihrem Team aufgeklärt werden.

„...Die Kollegen schicken selbst noch ein Team in die Wohnung und wollen auch über unsere Ermittlungen informiert werden. Wenn wir irgendwelche Hinweise auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Rauschgiftszene finden, möchten sie es umgehend erfahren...“

Mir gefällt die konstruktive und unaufgeregte Arbeit des Teams. Jeder weiß, was er zu tun hat. Der Umgangston ist angemessen.
Lilou fragt sich, ob etwas Valerie ihre Schwester gerächt hat. In Absprache mit ihrem Vorgesetzten bleibt Valerie erst einmal bei den Ermittlungen außen vor, da sie als befangen gilt.
Dann aber gibt es überraschende Wendungen. Neue Personen kommen ins Spiel.

„...Lilou schlug verärgert au das Lenkrad. Das war die frustrierendste Phase einer Ermittlung: nur lose Enden, aber keine Ergebnisse….“

Am Ende jedoch bleibt kein Frage offen.
Der Krimi hat mir sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2024

Fesselnd bis zur letzten Seite

Eric Holler: Gelsentod
0

„...Sie sind gebildet, besitzen ein außerordentliches ausgeprägtes Näschen für ausgesprochene Unwahrheiten, haben bei Bedarf keine Scheu Praktiken anzuwenden, die für Betroffene unangenehm und schmerzlich ...

„...Sie sind gebildet, besitzen ein außerordentliches ausgeprägtes Näschen für ausgesprochene Unwahrheiten, haben bei Bedarf keine Scheu Praktiken anzuwenden, die für Betroffene unangenehm und schmerzlich werden könnten...“

So charakterisiert der Rechtsanwalt Simon Osser den Privatdetektiv Eric Holler. Dann bietet er ihm einen Job an. Bevor sich Holler entschieden hat, ob er den Job annimmt, überschlagen sich die Ereignisse.
Der Autor hat erneut einen fesselnden Krimi geschrieben. Der Schriftstil sorgt für den hohen Spannungsbogen.
Kriminalhauptkommissar Werthofen und seine Frau haben zur Einweihungsfeier in ihren Schrebergarten eingeladen. Von den 40 Gästen kommen nicht alle, da der ebenfalls erwartete Fotograf vor wenigen Tagen Selbstmord begangen hat. Als die Stimmung gerade in Schwung kommt und die Gäste sich bei einem Tänzchen vergnügen, fallen diese reihenweise auf der Tanzfläche um. Nur Eric, Werthofen und seine Frau sowie der DJ bleiben verschont.
Schnell sind Polizei und Notarzt zur Stelle. Werthofen und seine Frau werden in Haft genommen. Eric nimmt Ermittlungen auf.

„...Zwangsläufig würde sich die Kriminalpolizei bei ihrer Arbeit auf die Gastgeber konzentrieren, während der wahre Attentäter alle Zeit der Welt besaß, seine Spuren zu verwischen oder gar für immer zu verschwinden...“

Eric geht gewohnt logisch seinen Weg. Er hinterfragt, wem die Geschichte nützt, warum es genau drei Tote gibt und ob das Zufall oder Absicht war. Er besucht die Witwe und muss feststellen, dass die nur an Schadenersatz durch die Täter interessiert ist. Ich mag die Anspielungen des Autors auf prekäre gesellschaftliche Zustände.

„...Es war schon sagenhaft, wie die Gesellschaft übereinander dachte, miteinander umging, dazu sich den Trend zu Gewohnheit gemacht hatte, zunächst an sich selber zu denken...“

Einige Seiten später und infolge neuer Erkenntnisse aus den bisherigen Befragungen wird Eric noch deutlicher:

„...Doch das Individuum Mensch hatte Großteils seit dem tiefsten Mittelalter offensichtlich nichts bis wenig dazu gelernt, weder im Westen noch im Osten, eigentlich nirgendwo, noch nicht einmal und schon gar nicht in den Niederungen von Gier und Hass...“

Natürlich löst Eric den Fall. Dabei sind seine Methoden im Gegensatz zu manch vorhergehenden Band erstaunlich konventionell.
Die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten. Sie ist für einige Überraschungen gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2024

Melli probiert sich aus

Ich bin doch schon groß!
0

„...Das ist Melli Maus. Mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester wohnt Melli in einer gemütlichen Baumhöhle...“

Mit diesen Zeilen beginnt eine Kinderbuchgeschichte für Kinder ab 3 Jahre. Die kurzen ...

„...Das ist Melli Maus. Mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester wohnt Melli in einer gemütlichen Baumhöhle...“

Mit diesen Zeilen beginnt eine Kinderbuchgeschichte für Kinder ab 3 Jahre. Die kurzen Texte eignen sich sehr gut zum Vorlesen.
Auffallend sind die farbenfrohen und liebevoll gestalteten Illustrationen. Sie sind lebensnah gezeichnet und mit vielen Kleinigkeiten angereichert.
Melli wird bald in die Schule kommen. Deshalb möchte sie einige Dinge des Alltags nun selbstständig erledigen, sei es das Einpacken eines Geburtstagsgeschenks oder das Tischdecken. Auch bei der Gartenarbeit hilft sie. Das Fahrradfahren probiert sie ohne Stützräder.
Natürlich geht nicht alles glatt. Doch Mutter und Vater Maus haben dafür Verständnis.
Am Ende des Buches werden die Protagonisten mit Bild und kleinem Steckbrief vorgestellt.
Im Anhang gibt es Tipps für die Eltern zum Thema Vorlesen.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2024

Hochwertig und inhaltsreich

Mit Herz und Hingabe arbeiten
0

„...Arbeit bestimmt unseren Alltag und unser Leben. Doch schätzen wir Arbeit auch oder ist sie uns nur eine Last? Arbeiten wir gerne?...“

Mit diesen Sätzen beginnt ein Buch, das den Wert von Arbeit zum ...

„...Arbeit bestimmt unseren Alltag und unser Leben. Doch schätzen wir Arbeit auch oder ist sie uns nur eine Last? Arbeiten wir gerne?...“

Mit diesen Sätzen beginnt ein Buch, das den Wert von Arbeit zum Inhalt hat. Die Autorin setzt sich mit unterschiedlichen Aspekten des Themas auseinander. Dabei soll nicht unerwähnt bleiben, dass sie kritisch auf die aktuelle Entwicklung blickt.
Das Buch ist sehr hochwertig. Das zeigt sich in dem festen Einband, der Papierqualität, aber auch den vielen farbigen Fotos.
Die Autorin hat ihr Buch in sechs Kapitel gegliedert. Der Schriftstil lässt sich angenehm lesen. Manche Kapitel enden mit einem Bibelzitat. Ab und an wird auch auf dem farbigen Seitenrand zitiert.
Im ersten Kapitel erzählt Gräfin von Arnim, wie das Vorbild ihrer Eltern ihr den Wert der Arbeit vermittelt hat.

„...Kinder arbeiten gern mit. Diese Freude gebe ich auch an unsere Praktikanten und an Kinder weiter, die uns besuchen. Ich finde es gut, wenn Kinder ihre Eltern arbeitend erleben...“

Das zweite Kapitel gibt einen kurzen geschichtlichen Abriss auf die Entwicklung der Arbeit, bevor im folgenden Kapitel die Last der Arbeit thematisiert wird. Außerdem wird deutlich, dass es nötig ist, Menschen in Arbeit zu bringen.

„...Ich habe viele Menschen erlebt, die sich sehr positiv verändert haben und glücklicher waren, als sie wieder in Lohn und Brot standen...“

Das vierte Kapitel widmet sich dem Segen der Arbeit. Hier kommt sie insbesondere auf das Handwerk zu sprechen, auf Kreativität und gemeinsame Erfolge. Einen breiten Raum nimmt der Zusammenhang von Arbeit und Glaube ein. Die Notwendigkeit von Ruhepausen und das Teilen von Lasten sind zwei der Inhalte.
Der vorletzte Abschnitt zeichnet die Lebensbilder von vier Personen, die sie als Vorbilder sieht. Das Buch schließt mit Gedichten zum Thema Arbeit.
Das Buch hat ausgezeichnet gefallen. Hier spricht jemand, für den Arbeit meist Lust und nicht Last war. Gerade in unserer Zeit, wo der Wert von Arbeit abzunehmen scheint, sind die Gedanken der Autorin hilfreich.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere