Profilbild von maxisarai

maxisarai

Lesejury-Mitglied
offline

maxisarai ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit maxisarai über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2017

Spannende Fortsetzung der Reihe

Die Bibliothekare / Die maskierte Stadt
0 0

Inhalt:
Irene und Kai haben einen neuen Auftrag von der Bibliothek. Um das Buch zu beschaffen, nehmen die beiden an einer Auktion teil. Nach dieser Auktion trennen sie sich und Kai wird angegriffen und ...

Inhalt:
Irene und Kai haben einen neuen Auftrag von der Bibliothek. Um das Buch zu beschaffen, nehmen die beiden an einer Auktion teil. Nach dieser Auktion trennen sie sich und Kai wird angegriffen und sogar entführt. Um Kai zu retten, begibt sich Irene in ein Venedig voller Chaos, dabei kommt sie nicht umhin, mit Elfen zusammen zu arbeiten, auch wenn man ihnen nicht immer trauen kann.

Meinung:
Schon nach dem ersten Teil der Bibliothekare war ich gespannt auf den Zweiten. Somit hatte ich diesmal keine Probleme mit den verschiedenen Parallelwelten, dem Gebrauch der „Sprache“ und dem Reisen zwischen den Parallelwelten.
Die Handlung des Buches konzentriert sich weniger auf die Bibliothek, sondern auf die Elfen und Drachen, auf Chaos und Ordnung. Da man jedoch schon im ersten Teil der Reihe viel über die Bibliothek gelernt hat, finde ich es gut, dass man nun mehr über die Fabelwesen und deren zwischenmenschlichen Beziehungen erfährt. Somit werden eventuell offen gebliebene Fragen aus dem ersten Teil bezüglich Elfen und Drachen spätestens in diesem Buch beantwortet. Des Weiteren lernt man auch die Auswirkungen von Chaos auf eine Welt kennen. Meiner Meinung nach hat Cogman dieses gut und nachvollziehbar beschrieben. Sie hat das chaoserfüllte Venedig detailreich und liebevoll dargestellt, sodass ich mir gut vorstellen konnte, wie diese Version von Venedig wohl aussehen mag.
In diesem Buch wurde geschickt Spannung aufgebaut, da man nicht voraussehen konnte, wann eine scheinbar harmlose Situation in Gefahr umschlägt. Die vielen unterschiedlichen Charaktere haben geschickt zu einer abwechslungsreichen Geschichte beigetragen.
Nach dem Lesen des ersten Teils „Die unsichtbare Bibliothek“ hatte ich gehofft, dass man in dem zweiten Teil mehr über den Feind Alberich erfährt. Dieses war leider nicht der Fall. Jedoch muss man auch dazu sagen, dass Alberich nichts mit der Entführung Kais zu tun hatte und somit es auch eher irreführend wäre, wenn man mehr zu Alberichs Geschichte und Charakter erfahren hätte. Trotzdem ist es schade, dass einige Fragen aus dem ersten Teil unbeantwortet bleiben.
Der Schreibstil von Genevieve Cogman ist auch wie schon im ersten Teil der Reihe detailreich, lässt aber dennoch Freiraum für eigene Interpretationen. Mich hat das Gelesene gefesselt, so fiel es mir nicht schwer, in einem guten Lesefluss zu verfallen. Ich konnte das Buch also sehr flüssig lesen.

Fazit:
Insgesamt ist dieses Buch eine sehr gelungene Fortsetzung der Reihe, es spiegelt gut die Charakterzüge der Figuren wieder, die man vorher schon kennen lernen durfte. Auch hier gilt wieder: Obwohl es eine an sich abgeschlossene Handlung ist, freue ich mich auf den dritten Teil der Reihe und auf weitere Abenteuer mit Irene, Kai und Vale.

Veröffentlicht am 24.05.2017

Ein gelungenes Buch

Die Bibliothekare / Die unsichtbare Bibliothek
0 0

Inhalt:
Die unsichtbare Bibliothek ist eine Verbindung zwischen verschiedenen Parallelwelten. Die Verbindungen werden durch einzigartige Bücher, die es in dieser Form nur in der einen Parallelwelt gibt. ...

Inhalt:
Die unsichtbare Bibliothek ist eine Verbindung zwischen verschiedenen Parallelwelten. Die Verbindungen werden durch einzigartige Bücher, die es in dieser Form nur in der einen Parallelwelt gibt. Diese einzigartigen Bücher zeichnen sich dadurch aus, dass das Buch zum Beispiel über ein Kapitel mehr oder über eine andere Handlung verfügt als in allen anderen Parallelwelten. Somit ist es die Aufgabe der Bibliothekare, der Angestellten der unsichtbaren Bibliothek, diese besonderen Büchern zu „sammeln“ (oder besser zu entwenden), um die Verbindungen aufrecht zu erhalten und zu sichern.
Auch Irene Winters ist eine Bibliothekarin und soll in ihrem aktuellen Auftrag eine Version der Grimm'schen Märchen, das über ein weiteres, besonderes Märchen verfügt, in die Bibliothek bringen. Diese Ausgabe der Grimm'schen Märchen befindet sich in einem viktorianischen London. Jedoch ist nicht nur Irene und ihr Lehrling Kai hinter diesem Buch her, wodurch der Auftrag schnell lebensgefährlich werden kann...

Meinung:
Das Buch beginnt mitten in einem Abenteuer von Irene, besser gesagt bei der Flucht aus einer Parallelwelt, in der es Magie, Höllenhunde und fliegenden Wasserspeiern gibt, die mit aller Kraft verhindern wollen, dass Irene mit dem gestohlenen Buch fliehen kann. Dadurch bekam ich einen ersten Eindruck, was in der Welt von Genevieve Cogman alles möglich ist, auch wenn ich später lernen musste, dass nicht alle Parallelwelten gleich sind. Für mich war es schwierig, sich die Parallelwelten vorzustellen, da dieses ein neues Konzept für mich war. Jedoch hat Cogman dieses gut beschrieben und hat so den Einstieg deutlich erleichtert. Irene wurde in dem ersten Kapitel ausführlich beschrieben, sodass in meinem Kopf ein gutes Bild von ihr entstanden ist und ich mich gut in sie hineinversetzten konnte.
In ihrem nächsten Auftrag, das Beschaffen von einer seltenen Version der Grimm'schen Märchen aus einem viktorianischem London, wird Irene der Lehrling Kai zu Seite gestellt. Da Irene Kai über alles, was dieser bei einem „Außendienst“ wissen muss, erklärt, erfährt so auch der Leser die signifikanten Sachen, wie zum Beispiel die Sprache. Ich finde, dass war eine geschickte Lösung Cogmans den Leser an die Regeln und Möglichkeiten der Bibliothek bzw. der Bibliothekare zuzuführen.
Im Laufe des Auftrags gibt es viele Angriffe auf Irene und Kai, jedoch hatte ich nie das Gefühl, dass einer dieser Angriffe überflüssig ist. Somit ist für mich die Handlung in dem Buch schlüssig und folgt dem sogenannten roten Faden. Auch der Feind Alberich ist gut gewählt, jedoch wird nicht viel von ihm verraten, wodurch viele Fragen offen bleiben. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr Informationen über ihn bekommt.
Der Schreibstil von Cogman hat mich sehr angesprochen. Sie beschreibt detailreich, sodass ein gutes Bild in meinem Kopf entstehen konnte, sie lässt aber auch Freiraum für eigene Interpretationen, wie zum Beispiel das Alter von Irene. Dadurch können sich die Leser meiner Meinung nach besser mit ihr identifizieren.

Fazit:
Insgesamt finde ich die Idee und die Handlung des Buches sehr gut. Jedoch hatte ich Probleme damit, mir das Konzept der scheinbar unendlich vielen Parallelwelten vorzustellen. Dieses hat sich auf meinen Lesefluss ausgewirkt. Trotzdem sprach das Buch die Sachen an, die ich gerne lese (Fabelwesen, auch ein Hauch von Krimi ist in dem Buch wiederzufinden). Am Ende des Buches war ich gespannt auf die anderen Teile der Reihe, obwohl die Handlung bzw. der Auftrag in dem ersten Buch an sich abgeschlossen ist.
Somit ist Cogman der Auftakt der Reihe gut gelungen.