Profilbild von maxisarai

maxisarai

aktives Lesejury-Mitglied
offline

maxisarai ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit maxisarai über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2020

Francis Ackerman jr. ist endlich zurück!

Die Stimme des Zorns
0

„Die Stimme des Zorns“ von Ethan Cross ist der Auftakt zur einer neuen Serie um Francis Ackerman junior. Bei dieser Serie handelt es sich um ein Spin Off der Shepard-Serie.

Klappentext:
Den Geschmack ...

„Die Stimme des Zorns“ von Ethan Cross ist der Auftakt zur einer neuen Serie um Francis Ackerman junior. Bei dieser Serie handelt es sich um ein Spin Off der Shepard-Serie.

Klappentext:
Den Geschmack an Schmerzen und Qual hat Francis Ackerman jr. Nicht verloren, im Gegenteil. Aber er hat beschlossen, seine Schuld an der Gesellschaft zu begleichen, und lebt nun seine Lust an Gewalt nur noch an grausamen Verbrechern und Mördern aus.
Gleich in seinem ersten Fall als Sonderermittler des FBI trifft Ackerman auf einen Täter, der seinesgleichen sucht: Das sogenannte „Alien“ hinterlässt sezierte Leichen in Kornkreisen und hat gerade eine Expertin für Außerirdische entführt. Ackerman gibt alles, um das Alien zu fangen bevor auch dieses Opfer tot in einem Kornkreis endet. Aber das ist leichter gesagt, als getan, denn seine Zielperson gibt nicht kampflos auf. Hat Ackerman endlich einen würdigen Gegner gefunden?


Meinung:
Ethan Cross liefert auch mit diesem Buch eine Ladung Spannung und Nervenkitzel ab. Inhaltlich steht dieses Buch den Anderen in nichts nach. Zeitlich gesehen spielt die Geschichte nach der shepard-Serie. Für mich war es schön zu sehen, dass sich Francis Ackerman weiterhin entwickelt und sich Mühe gibt, den Menschen zu helfen. Überraschend war für mich, dass er sich inzwischen um andere sorgt, nicht möchte, dass ihnen Leid zugefügt wird. So hat er bisher nur für seinen Bruder Marcus und Maggie empfunden.
Cross ist auch seinem Schreibstil treu geblieben. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Perspektive des Hauptcharakters, in diesem Fall Ackerman, erzählt. Jedoch werden auch einige Kapitel aus der Sicht des Täters geschrieben und manche aus der Sicht von Nadia Shiraz, die neue Partnerin von Ackerman.
Es ist keine Voraussetzung die Shepard-Reihe gelesen zu haben, um dieses Buch zu verstehen. Das Buch spielt zwar manchmal auf die Shepard-Reihe an, jedoch eher im Sinne von Anekdoten.

Fazit:
Insgesamt ein sehr spannendes Buch. Jeder Thriller-Fan sollte mindestens eine Geschichte von Francis Ackerman junior gelesenn haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2020

Die Traumknüpfer

Die Traumknüpfer
0

Klappentext:
In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin ...

Klappentext:
In einer Welt, in der Frühling, Sommer, Herbst und Winter über die Träume mit den Menschen verbunden sind, liegt das Schicksal der vier Jahreszeitenvölker in den Händen der Traumknüpferin Udinaa. Doch als Udinaa – halb Mensch, halb Göttin – erwacht, zerbricht ihr Traum in Abermillionen magische Splitter. Jeder einzelne dieser Splitter verleiht, einmal gefunden, dem Träger die Macht der Götter. Als die Traumsplitter in die Hände eines Verräters fallen, scheint ein gewaltiger Krieg unausweichlich. Einzig Kanaael, der Prinz der Sommerlande, und Naviia, eine junge Clansfrau aus dem Wintervolk, vermögen den Lauf des Schicksals noch zu wenden ...

Tief verborgen im Nebel liegt die geheimnisvolle Insel Mii, der Mittelpunkt der Welt der Vier Jahreszeiten. Seit Jahrhunderten schläft dort die Traumknüpferin Udinaa, die durch ihre Träume die Welt im Gleichgewicht hält. Doch nun sind die Vier Jahreszeitenvölker in Aufruhr: Dörfer brennen, Menschenwerden ermordet und Gerüchte über einen drohenden Krieg machen die Runde.
Kanaael De'Ar, der charismatische Prinz der Sommerlande, möchte Udinaa beschützen, denn sollte sie erwachen und ihr Traum zerbrechen, ist die Welt der Vier Jahreszeiten in Gefahr. Die Splitter von Udinaas Traum verleihen jedem, der sie findet, die Macht der Götter, und wenn sie in die falschen Hände geraten, werden die Kriegsgerüchte zur brutalen Wirklichkeit.
Gleichzeitig macht sich am anderen Ende der Welt das junge Wintermädchen Naviia O'Bhai auf die beschwerliche Reise in die Sommerlande. Ihr Schicksal ist eng mit dem Kanaaels verbunden und auf die beiden wartet ein gewaltiges Abenteuer voller Gefahren, Liebe, Magie und tödlicher Intrigen. Als das Unfassbare geschieht und Udinaa durch einen schrecklichen Verrat tatsächlich geweckt wird, müssen Kanaael und Naviia über sich selbst hinauswachsen, um die Welt der Vier Jahreszeiten zu retten.

Meinung:
Es hat ein wenig gedauert, bis ich mich in die Geschichte eingelesen hatte und mir die Welt, die Carolin Wahl geschaffen hat, vorstellen konnte. Die meisten Schwierigkeiten hatte ich mit den Namen der Charaktere. Da jeder Name einen Doppelvokal im Namen enthält, wusste ich oft nicht, wie dieser ausgesprochen wird. Das hat meinen Lesefluss oft ins Stolpern gebracht.
Abgesehen davon, hat Wahl eine tolle Geschichte erzählt, ich konnte keine Unstimmigkeiten feststellen und das Buch lässt meiner Meinung nach auch keine offenen Fragen zurück.
Geschrieben ist das Ganze aus der dritten Person, meistens aus der Sicht der beiden Hauptcharaktere Kanaael und Naviia. Wahl beschreibt alles sehr detailliert, so dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter, das ist mir persönlich immer sehr wichtig.

Fazit:
Insgesamt ein sehr gutes Buch. Carolin Wahl hat es geschafft, die Strukturen einer königlichen Welt, mit dem des gemeinen Volkes und einer großen Portion Magie zu verbinden.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Das Abenteuer geht weiter

Origin
0

Klappentext:
Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen ...

Klappentext:
Die Wege zur Erlösung sind zahlreich.
Verzeihen ist nicht der einzige.
Als der Milliardär und Zukunftsforscher Edmond Kirsch drei der bedeutendsten Religionsvertreter der Welt um ein Treffen bittet, sind die Kirchenmänner zunächst skeptisch. Was will ihnen der bekennende Atheist mitteilen? Was verbirgt sich hinter seiner "bahnbrechenden Entdeckung", das Relevanz für Millionen Gläubige auf diesem Planeten haben könnte? Nachdem die Geistlichen Kirschs Präsentation gesehen haben, verwandelt sich ihre Skepsis in blankes Entsetzen.
Die Furcht vor Kirschs Entdeckung ist begründet. Und sie ruft Gegner auf den Plan, denen jedes Mittel recht ist, ihre Bekanntmachung zu verhindern. Doch es gibt jemanden, der unter Einsatz des eigenen Lebens bereit ist, das Geheimnis zu lüften und der Welt die Augen zu öffnen: Robert Langdon, Symbolforscher aus Harvard, Lehrer Edmond Kirschs und stets im Zentrum der größten Verschwörungen.

Robert Langdon ist einer der Gäste, die sich im Guggenheim-Museum von Bilbao versammelt haben, um einem großen Event beizuwohnen – der Enthüllung einer Entdeckung, die „das Antlitz der Wissenschaft für immer verändern wird“. Der Ausrichter des Events ist kein Geringerer als Edmond Kirsch, Milliardär und Zukunftsforscher, der durch seine verblüffende Hightech-Erfindungen und verwegenen Vorhersagen zu weltweiter Berühmtheit gelangt ist. Kirsch, zwei Jahrzehnte zuvor einer der ersten Studenten Langdons an der Harvard University, steht im Begriff, einen erstaunlichen Durchbruch zu enthüllen – einen Durchbruch, der zwei der fundamentalsten Fragen der menschlichen Existenz beantwortet.
Edmond Kirschs Präsentation fesselt sein Publikum vom ersten Augenblick an, und ist weitaus kontroverser, als Langdon es sich jemals vorgestellt hätte. Doch noch bevor Kirsch seine Entdeckung preisgeben kann, endet das Event im Chaos, und die geniale Erkenntnis droht für immer verloren zu gehen. Zutiefst erschüttert – und selbst in unmittelbarer Gefahr – sieht sich Langdon gezwungen, aus Bilbao zu flüchten. Begleitet wird er dabei von Ambra Vidal, der Direktorin des Museums, die mit Kirsch an der Gestaltung des provokanten Events gearbeitet hat. Gemeinsam fliehen die beiden nach Barcelona, und es beginnt die gefahrvolle Suche nach einem kryptischen Passwort, das Kirschs Geheimnis offenbaren soll.

Meinung:
Obwohl ich auch schon die anderen Bücher Dan Browns gelesen habe, hatte ich diesmal Probleme mich in die Geschichte einzufinden. Ich glaube jedoch, dass es daran liegt, dass ich zuvor eine große Fantasy-Reihe gelesen habe und mein letzter Dan Brown schon eine Weile her ist. Aber als ich dann erst mal in der Geschichte war, konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen.
Die Spannung wird von Brown recht schnell aufgebaut, aber auch gehalten und es entwickelt sich alles zu einem großartigen Finale. Er schafft es auch hier wieder reale Sachen, wie zum Beispiel das Guggenheim-Museum mit Fiktion zu verbinden. Das Besondere bei seinen Büchern ist meiner Meinung nach, das nicht immer alles Fiktion sein muss, was sich Dan Brown ausdenkt. Man merkt, dass er viel für seine Bücher recherchiert, und dass das, was er schreibt, tatsächlich Realität werden könnte. Ich denke, dass diese Eigenschaft von seinen Büchern das Leseerlebnis auf eine ganz andere Ebene hebt, man wird dadurch viel zum Nachdenken angeregt.
Trotz allem muss ich leider einen Stern abziehen. Mir hat ein wenig die Entwicklung des Charakters Robert Langdon gefehlt. Er ist in dieser Reihe der Hauptcharakter, entwickelt sich aber meiner Meinung nach seit dem ersten Buch Illuminati kaum weiter. Das finde ich sehr schade, gerade bei Buchreihen gefällt es mir sehr die Entwicklung der einzelnen Charaktere miterleben zu können.

Fazit:
Insgesamt eine sehr gelungene und spannende Fortsetzung der Robert-Langdon-Reihe, die jeder Fan bestimmt sehr zu schätzen weiß.

Veröffentlicht am 12.10.2019

großartiges Finale

Drachenelfen - Himmel in Flammen
0

„Drachenelfen – Himmel in Flammen“ ist der fünfte und somit letzte Roman des Drachenelfenzyklus von dem deutschen Autor Bernhard Hennen. Dies ist die Vorgeschichte für den Elfenzyklus. Insgesamt hat diese ...

„Drachenelfen – Himmel in Flammen“ ist der fünfte und somit letzte Roman des Drachenelfenzyklus von dem deutschen Autor Bernhard Hennen. Dies ist die Vorgeschichte für den Elfenzyklus. Insgesamt hat diese Reihe 5 Bücher. Obwohl dies die Vorgeschichte zu dem Elfenzyklus ist, wurde die Reihe etwa 5 Jahre nach dem Elfenzyklus geschrieben.
Da es sich um eine komplette Geschichte und nicht um abgeschlossene Bücher handelt, lege ich jedem ans Herz sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Klappentext:
Dunkle Schatten liegen über der magischen Welt Nangong: Während sich die Menschen noch von den Kämpfen im ewigen Eis erholen, machen sich in der Welt der Drachen, Elfen und Zwerge bereits die besten Krieger auf, um einen geheimen Schatz zu bergen. Wer ihn in den Händen hält, kann den Lauf der Welt verändern. Doch zu viel ist geschehen, zu viele Pakte wurden zerschlagen, zu viele Verbündete wurden zu Feinden – und so bleiben nur wenige, die Geschicke Nangongs zu wenden...

Mit letzter Kraft flohen die Menschen aus dem ewigen Eis zurück in die südlicheren Gefilde Nangongs – besiegt und gedemütigt von den Kriegern der Daimonen. Erst als ein einzigartiger Wolkensammler mit einer mysteriösen Fracht über Volodis Palast vor Anker geht, schöpfen der Unsterbliche und sein bester Freund Aaron wieder Hoffnung. Es gibt eine Waffe gegen die scheinbar unbesiegbaren Drachen!
Doch auch die mächtigen Himmelsschlangen sind auf diese Waffe aufmerksam geworden. Während sie eine Armee von Zwergen in die Hafenstadt Asugar senden, um die Menschen endgültig zu schlagen, soll einer einzigartigen Drachenelfe, Nandalee, das Unmögliche gelingen: noch vor den Menschen die Waffe finden und bergen. Aber wird es Nachtatem, ihrem Herren, wirklich gelingen, die Elfe noch einmal für seine Ziele in den Kampf zu schicken? Dieselbe Elfe, die ihm nahe kam wie niemand sonst und die zugleich sein Ende bedeuten könnte? Als aus dunklen Prophezeiungen Gewissheit wird, zeigt sich: Das Schicksal aller wird sich auf der magischen Welt Nangong entscheiden....

Meinung:
Endlich ist es soweit – das große Finale, der Kampf zwischen Drachen und Devanthar, findet statt. Die finale Schlacht wird geschlagen! Aber auch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, mit vielen Intrigen, die den gesamten Weg sehr spannend gestalten. Auch in diesem Buch gibt es wieder viele Perspektivenwechsel, wodurch ich mich bis zum Schluss nicht entscheiden konnte, wer gewinnen sollte. Aber ich finde genau das ist das tolle an Hennens Büchern, er gibt Einblicke in jede Richtung und lässt dadurch jedes Volk mal sympathisch und mal unsympathisch erscheinen. Ich finde, dadurch bekommt man einen tollen gesamt Überblick und das Gefühl wirklich alles mitbekommen zu haben. So konnte ich voll und ganz in diese Welt eintauchen und war zum Schluss ziemlich traurig, dass es nun vorbei ist.
In diesem Teil wird auch wieder mehr aus Nandalees Sicht erzählt, was mir persönlich sehr gefallen hat. Sie hat insgesamt eine wahnsinnige, aber logische Entwicklung hinter sich. Die Drachen wurden in diesem Teil immer arroganter, und dadurch sehr unsympathisch. Ich hatte mir sehr gewünscht, dass sie mehr auf ihre Schützlinge achten und sich auch weiter entwickeln.
Schade fand ich auch, dass nicht alle offene Fragen geklärt wurden das ist jedoch auch nicht verwunderlich bei der Masse an Geschichten, Intrigen und Verbindungen. Ich kann dennoch sagen, dass Hennen ein zufriedenstellendes Ende gefunden hat.

Fazit:
Ein spannendes Finale einer großartigen Reihe! Wie man merkt, bin ich traurig, dass für mich diese Welt nun leider vorbei ist. Ich wünsche allen viel Spaß beim Eintauchen und Versinken in dieser wunderbaren Welt!
Ich empfehle dieses Buch allen Fantasy-Liebhabern und vor allem den Fans der Elfenreihe.

Veröffentlicht am 29.09.2019

einfach super

Drachenelfen - Die letzten Eiskrieger
0

„Drachenelfen – Die letzten Eiskrieger“ ist der vierte Roman des Drachenelfenzyklus von dem deutschen Autor Bernhard Hennen. Dies ist die Vorgeschichte für den Elfenzyklus. Insgesamt hat diese Reihe 5 ...

„Drachenelfen – Die letzten Eiskrieger“ ist der vierte Roman des Drachenelfenzyklus von dem deutschen Autor Bernhard Hennen. Dies ist die Vorgeschichte für den Elfenzyklus. Insgesamt hat diese Reihe 5 Bücher. Obwohl dies die Vorgeschichte zu dem Elfenzyklus ist, wurde die Reihe etwa 5 Jahre nach dem Elfenzyklus geschrieben.
Da es sich um eine komplette Geschichte und nicht um abgeschlossene Bücher handelt, lege ich jedem ans Herz sie in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Klappentext:
der Frieden zwischen Drachen und Devanthar ist endgültig zerbrochen, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich Elfen und Menschen erstmals in offener Schlacht begegnen. Während der Unsterbliche Aaron bereits fieberhaft ein riesiges Heer um sich sammelt, hat die Drachenelfe Nandalee geschworen, nie mehr ein Schwert zu erheben. Doch im ewigen Eis von Nangong gelten ohnehin ganz eigene Regeln. Als die unheimlichen Kinder der gefesselten Göttin auftauchen, werden plötzlich neue Helden und Verräter geboren....

In den Flammen von Selinunt ist der Friedenspakt zwischen Elfen und Menschen, Drachen und Devanthar endgültig Asche geworden. Es herrscht offene Feindseligkeit, und jeder will den ersten Schlag im Kampf um das magische Nagong führen. Während der weise Herrscher Aaron Krieger aus allen sieben Menschenreichen um sich schart, macht sich im fernen Albenmark bereits eine kleine Truppe nach Nangong auf. Doch nicht alle spielen mit offenen Karten: Die Drachenelfe Bidayn spinnt eine unglaubliche Intrige, und unter den Augen der Himmelsschlangen marschieren vier Zwerge mit einer ganz eigenen Mission in das ewige Eis.
Nur eine hat geschworen, nie mehr ein Schwer zu erheben: Nandalee. Auf Befehl ihres Herrn, des mächtigen Nachtatem, von allen Elfen getrennt, erwartet sie die Geburt ihrer Kinder. Eine Geburt, die von dunklen Vorzeichen begleitet ist....

Meinung:
Das Finale, auf das in den vorherigen Büchern vorbereitet wurde, die große Schlacht zwischen den Elfen und den Menschen beginnt nun endlich. Die beiden Feinde treffen in einer offenen Schlacht auf Nangong endlich aufeinander. Hennen schafft es, diese Schlacht aus verschiedenen Perspektiven zu erzählen, mal aus der Sicht eines Unsterblichen, dann wieder von Menschen, aber auch Drachenelfen und Zwerge kommen hier nicht zu kurz. Je nachdem aus welcher Perspektive erzählt wurde, wollte ich mal das die eine Seite, und mal das die andere Seite gewinnt. Dennoch wird auch klar, dass dies erst der Auftakt, quasi nur ein kleines Scharmützel, für die große Schlacht zwischen Drachen und Devanthar ist.
Das besondere an diesem Teil ist, dass die Hauptcharaktere wie Aaron oder Nandalee eher in den Hintergrund geraten und dafür Nebencharaktere wie Bidayn, Liviane oder auch Shaya in den Vordergrund rücken. Mich persönlich hat das sehr angesprochen. Durch die drei Bücher davor, konnte man sich ein gutes Bild der Hauptcharaktere machen und nun haben auch die Nebencharaktere mehr Konturen bekommen. Das heißt jedoch nicht, dass die Hauptcharaktere völlig in Vergessenheit geraten, auch ihre Entwicklung kann man weiter verfolgen.
Interessant ist auch, dass einige Charaktere einen kompletten Wandel machen. Bei Nandalee wird das ja auch schon im Klappentext angedeutet – die Jägerin möchte nie wieder ein Schwert anrühren. So machen auch andere Charaktere eine sehr starke Entwicklung durch, in die unterschiedlichsten Richtungen. Dadurch wurde die Buchreihe selbst beim viertel Teil nicht langweilig.

Fazit:
Das Buch hat mich wieder in diese fantasievolle, manchmal verträumte aber vor allem spannende Welt entführt, die ich von ihm kenne und liebe. Da dieses aber nur ein Teil einer gesamten Reihe ist, und somit kein wirkliches Ende hat, finde ich es schwer die Spannung des Buches zu bewerten. Ich bin sehr gespannt, wie dieser Epos ausgeht!
Ich empfehle dieses Buch allen Fantasy-Liebhabern und vor allem den Fans der Elfenreihe.