Profilbild von melpoli

melpoli

Lesejury-Mitglied
offline

melpoli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit melpoli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.12.2017

Der Wahnsinn!

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis Band 2
2 0

Autor: Sarah J. Maas

Verlag: dtv

Genre: Fantasy

Preis: 19, 95€

Seitenanzahl: 711 Seiten

Inhalt:

Eine zerbrochene Seele, ein Verführer, und ein Pakt, der das Reich der Fae spaltet.

Aus den Klauen ...

Autor: Sarah J. Maas

Verlag: dtv

Genre: Fantasy

Preis: 19, 95€

Seitenanzahl: 711 Seiten

Inhalt:

Eine zerbrochene Seele, ein Verführer, und ein Pakt, der das Reich der Fae spaltet.

Aus den Klauen von Amarantha befreit, kehrt Feyre zurück an den Frühlingshof. Doch sie kann nicht vergessen, was sie tun musste, um Tamlin zu retten – und auch der Pakt mit Rhysand, dem gefürchteten High Lord des Nachthofes, schwebt wie eine Drohung über ihr. Jeden Monat muss sie eine Woche an seine Hof verbringen. Was sie dort erlebt, stellt jedoch alles, woran sie bisher geglaubt hat, infrage…



Feyre hat ihre Gefangenschaft unter dem Berg überlebt und kehrt mit Tamlin zurück an den Frühlingshof. Von Albträumen geplagt, kann sie nur schwer die Grausamkeiten verarbeiten, die sie erlebt hat. Und auch Tamlin scheint verändert. Der sonst so fürsorgliche Liebhaber ist plötzlich überaus besitzergreifend und nimmt Feyre sämtlichen Freiraum. Und dann wäre da noch der Pakt mit Rhysand – dem gefürchteten High Lord des Nachthofes. Während Feyre mühsam versucht, die Stücke ihrer Seele wieder zusammenzusetzen, wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Meine Meinung:

Ein Name: Rhysand.

Endlich. Endlich hat er die Aufmerksamkeit bekommen, die er verdient und hach, was soll ich sagen? Er ist mein Lieblingscharakter dieser Reihe und ich muss mich wirklich zusammenreißen, um nicht ins Schwärmen zu geraten. Er. Ist. Wundervoll.

Warum Frauen so unrealistische Erwartungen haben, was Männer angeht? Bedankt euch bei Sarah J. Maas und allen anderen Autoren, die es sich in den Kopf gesetzt haben, Frauen mit fiktivem Boyfriend-Material zu versorgen.

In der Rezension zum vorherigen Band habe ich kritisiert, dass der Plot nicht eindeutig war, zumindest bis zu den letzten Hundert Seiten, aber darüber kann ich mich bei Flammen und Finsternis nicht mehr beklagen, denn nun ist klar, worum es geht und das finde ich gut. Wollte ich nur mal gesagt haben.

Oh, habe ich schon erwähnt, dass ich Tamlin mittlerweile einfach nur jämmerlich finde? Nein? Dann tue ich es jetzt: Er ist in meinem Ansehen tiefer gesunken, als die Titanic (wow, okay, sorry, schwarzer Humor) und wird wohl so schnell nicht wieder steigen. Das macht aber nichts, denn ich habe Rhysand und den nimmt mir niemand mehr weg. Jawohl. Und zahlreiche andere Personen, die mit dem zweiten Band in mein Leben geschneit sind und niemals wieder gehen werden.

LiebeZuFiktivenPersonen

TheStruggleIsReal

Um mich wieder auf sachliche Ebene zu begeben – Maas‘ Schreibstil ist, wie gewohnt, absolut großartig und die Welt, die sie mit Das Reich der sieben Höfe erschaffen hat, wunderbar und einzigartig schön. Besonders der Nachthof, der in diesem Teil eine tragende Rolle spielt, ist atemberaubend und ich würde vieles dafür geben, ihn in der Realität zu sehen (wenn er den existieren würde, was er nicht tut schnief).

Vielleicht eine kleine Warnung zum Schluss: Die Szenen, in denen es zur Sache geht, sind wirklich, wirklich explizit. Das hat mich ab und an doch ziemlich sprachlos gemacht aber letztendlich habe ich mich damit abgefunden, dass dieses Jugendbuch detaillierter und gewagter ist, als so manches Erotikbuch. Ungelogen. Aber überzeugt euch selbst. Ich will nichts vorab nehmen. ^^

Fazit:

Ein – kurz gesagt – rundum fantastisches Buch. Mehr kann ich dem nicht hinzufügen.

Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 25.11.2017

Brutal und originell. Ein spannender Page-Turner aus Island!

SOG
1 0

Autor: Yrsa Sigurðardóttir

Verlag: btb

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 444 Seiten

Preis: 20 €

Inhalt: 

Dunkel. Gefährlich. Erbarmungslos. 

Zwei abgetrennte Hände, ein perfider Mord, kurz darauf ein ...

Autor: Yrsa Sigurðardóttir

Verlag: btb

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 444 Seiten

Preis: 20 €

Inhalt: 

Dunkel. Gefährlich. Erbarmungslos. 

Zwei abgetrennte Hände, ein perfider Mord, kurz darauf ein weiterer. Was hat die unheimliche Botschaft eines Kindes mit den Toden zu tun?

-

Zwölf Jahre nach der Vergewaltigung und dem Tod eines Mädchens wird eine Zeitkapsel in Reykjavík gehoben. Darin enthalten: Zehn Jahre alte Briefe von Schülern, die beschrieben, wie sie sich Island im Jahre 2016 vorstellen. Darunter findet sich noch etwas anderes: eine unheimliche Botschaft, die akribisch genau die Initialen von zukünftigen Mordopfern auflistet, geschrieben von einem Kind. Kurz danach werden zwei abgetrennte Hände in einem Hot Tub in der Stadt treibend gefunden. Doch noch hat keiner eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgegeben. Schon bald taucht die erste perfide und brutal ermordete Leiche auf, dicht gefolgt von einer zweiten. Es ist klar, dass die Botschaft aus der Zeitkapsel ernst zu nehmen ist.

Ein Fall für Kommissar Huldar, der sich beweisen muss: Von seinen Leistungsaufgaben entbunden, wird er von den meisten seiner früheren Untergebenen gemieden, die Beziehung zur Kinderpsychologin Freyja ist ebenfalls ruiniert, was er zu reparieren hofft, indem er sie in die jetzigen Ermittlungen einbezieht...

Meine Meinung: 

»Sog« erfüllt jedwede Forderung, die ich an Thriller im Allgemeinen stelle, sodass ich höchstzufrieden mit diesem Rezensionsexemplar bin.

Der Plot ist stark, gut durchdacht und beinhaltet ein recht zufriedenstellendes Ende, das keinerlei Fragen offen lässt.

Der Kommissar und die Kinderpsychologin - Huldar und Freyja - sind beide sympathische Figuren, die mit in der Vergangenheit getroffenen Entscheidungen und gegenwärtigen Problemen zu kämpfen haben, und ein wirklich eingespieltes Team sind. Dank den beiden fehlt auch die obligatorische Liebesgeschichte nicht, die dann aber glücklicherweise nicht die größte Rolle spielt, sondern die Mordserie, die plötzlich in Reykjavík ihren Lauf nimmt.

Die Idee, den Aufsatz eines Kindes, den dieses vor zehn Jahren geschrieben hat, als Vorhersage eben dieser Mordserie zu nutzen, ist meiner Ansicht nach eine sehr originelle Idee. Was alle anfangs für einen bedeutungslosen Kinderstreich halten, entpuppt sich als Wahrheit, als plötzlich Menschen mit den im Aufsatz aufgelisteten Initialen ermordet werden.

Die ganze Handlung - inklusive Mordserie - dreht sich um Vaka, ein Mädchen, das mit acht Jahren von einem alkoholabhängigen Pädophilen vergewaltigt und umgebracht wurde. Ich lese eigentlich nicht so gern über Täter dieser Art, weil ich die Thematik unglaublich sensibel finde, aber Sigurðardóttir beschreibt die Situation mit dem nötigen Feingefühl und geht auch auf die Situation Vakas leidender Eltern ein, die sich nach der Verhaftung des Vergewaltigers und Mörders ihrer Tochter trennen. Und obgleich es sich in diesem Fall um Fiktion handelt, sollte man im Hinterkopf behalten, dass solche Dinge geschehen, tagtäglich, und durchaus real sind. Man sollte niemals wegschauen sollte, wenn man ahnt, dass einem Kind etwas so Schreckliches angetan wird.

Im Buch geht es um Menschen, die weggesehen haben, aus unterschiedlichen Gründen. Auch deshalb würde ich es weiterempfehlen. Man muss eingreifen, bevor es zu spät ist.

Um mich nun aber nicht in meiner Moralpredigt zu verirren, will ich mal langsam zum Schluss kommen.

Der Thriller ist spannend, gut geschrieben und voller interessanter Personen, die alle ein Geheimnis hüten, das erst spät aufgedeckt wird und hat - wie schon erwähnt - ein wirklich zufriedenstellendes Ende mit einer logischen und doch erschreckenden Auflösung.

Ich vergebe vier von fünf Sternen. Einfach aus dem Grund, dass ich der Meinung bin, dass manche Szenen durchaus etwas spektakulärer hätten ausfallen können, aber alles in allem bin ich sehr glücklich mit diesem Buch und werde definitiv weitere Thriller der Isländerin lesen.

Fazit: 

Brutal und originell. Ein spannender Page-Turner aus Island!

Veröffentlicht am 28.06.2018

Nicht lesenswert

Fanatisch
0 0

Autor: Patricia Schröder

Verlag: Coppenrath

Genre: Jugendthriller

Preis: 17, 95€

Seitenanzahl: 380 Seiten

Inhalt:

Du bist schuldig.

Du musst büßen.

Sechs Mädchen verschwinden spurlos und ...

Autor: Patricia Schröder

Verlag: Coppenrath

Genre: Jugendthriller

Preis: 17, 95€

Seitenanzahl: 380 Seiten

Inhalt:

Du bist schuldig.

Du musst büßen.

Sechs Mädchen verschwinden spurlos und kehren nach sechs Tagen völlig unvermittelt nach Hause zurück – in einheitlicher Kleidung, mit einer professionell versorgten Wunde an der Hand und alle sechs schweigen beharrlich. Religiöse Fanatiker haben sie auf grausame Weise biblischen Ritualen unterzogen.

Nara ist eine der Geiseln gewesen und auch sie darf kein Wort sprechen. Denn der Entführer hat gedroht, ihrem Bruder etwas anzutun. Doch warum wurde gerade sie auserwählt? Langsam erkennt Nara, dass ihr Martyrium Teil eines größeren Plans ist, in dem sie eine besondere Rolle spielt. Und nur wenn sie es rechtzeitig schafft, sich in die fanatische Gedankenwelt des Täters zu vertiefen, kann sie das angekündigte große Unheil verhindern.



Stelle dich niemals gegen den göttlichen Willen! Es könnten furchtbare Dinge geschehen.

Mit dieser Nachricht beginnt für Nara ein Albtraum, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint. Wer hat ihr den handgeschriebenen Zettel zugesteckt und bedrängt sie mit weiteren SMS? Warum ist plötzlich der Hund ihres kleinen Bruders spurlos verschwunden? Als die 17-Jährige ihrem Verfolger auf die Spur kommen will, findet sie sich kurze Zeit später in einem Verlies wieder: gefesselt, ohne Licht, die Einsamkeit nur unterbrochen von merkwürdigen Ritualen. Sechs Tage dauert ihre Tortur, dann ist sie frei. Doch der Täter hat sie weiterhin in der Hand: Ein Wort zu ihrer Familie und ihrem kleinen Bruder werden schreckliche Dinge zustoßen! Nara ist verzweifelt. Was will der Entführer nur von ihr und den anderen Geiseln? Gegen welche göttlichen Gesetze soll sie verstoßen haben? Mit der Zeit wird ihr klar, dass sie eine besondere Rolle im Plan ihres Peinigers spielt und nur sie das angekündigte große Unheil verhindern kann.

Meine Meinung:

Ich werde mich kurz fassen: Das Buch ist furchtbar langweilig und nervtötend, sodass ich es nach knapp 250 Seiten schließlich gezwungenermaßen abgebrochen und in den Schrank zurückgestellt habe. Mal ehrlich, der Klappentext hört sich so vielversprechend und dramatisch an, dabei ist die tatsächlich Geschichte noch nicht halb so spannend. Zunächst wäre da die absolut nervige Hauptprotagonistin, die mich mit jedem ihrer Gedankengänge in den Wahnsinn getrieben hat. Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber ich will die Erzählerin nicht alle zwei Seiten OMG denken hören. Mir ist natürlich bewusst, dass die Gedanken eines Menschen nicht so geordnet und wortgewandt sind, wie ich sie mir als Leserin wünsche, aber das ist doch der Sinn von Büchern: dass sie anders sind. Niemand will in einem Buch einen öden Gedankengang nach dem anderen verfolgen… Die Entführungsstory an sich ist total seltsam. Normalerweise fällt es mir nicht schwer, mich in die Situation des Opfers hineinzuversetzen und mitzufiebern, doch hier? Fehlanzeige. Nara wurde entführt und meine Reaktion sah in etwa folgendermaßen aus: Oh. Passiert. Nein, wirklich, es ist einfach nicht gut und hat mich in keinster Weise überzeugt. Ich habe mich nun wochenlang hindurchgequält und schließlich aufgegeben. Und ich glaube fest daran, dass das eine gute Entscheidung war.

Ich vergebe einen von fünf Sternen.

Fazit: Nicht lesenswert. Kein Aspekt an diesem Jugendthriller hat mir gefallen.

Veröffentlicht am 08.04.2018

Vorhersehbar

Stimme der Toten
0 0

Autor: Elisabeth Herrmann

Verlag: Goldmann

Genre: Kriminalroman

Preis: 20€

Seitenanzahl: 537 Seiten

Inhalt:

Ein schmutziger Tatort.

Ein schmutziges Spiel.

Eine schmutzige Vergangenheit.

Die ...

Autor: Elisabeth Herrmann

Verlag: Goldmann

Genre: Kriminalroman

Preis: 20€

Seitenanzahl: 537 Seiten

Inhalt:

Ein schmutziger Tatort.

Ein schmutziges Spiel.

Eine schmutzige Vergangenheit.

Die Cleanerin Judith Kepler ist zurück.

Ein ganz normaler Job für Judith Kepler: In einer großen Bank ist ein Mann in die Tiefe gestürzt, und sie soll den Tatort reinigen. Judith ist ein Cleaner. Doch mit dem vermeintlichen Selbstmord stimmt etwas nicht. Judith informiert die Kripo und gerät dadurch ins Visier eines mysteriösen Mannes: Bastide Larcan. Er weiß viel über Judiths Vergangenheit, Details, die sogar ihr verborgen geblieben sind. Aber was hat er mit dem Toten in der Bank zu tun? Und warum weiß er genau, wo Judiths schwache Stelle ist? Um mehr zu erfahren, lässt sie sich auf einen lebensgefährlichen Handel mit ihm ein. Und weckt damit die Geister ihrer Kindheit, die nur darauf gewartet haben, zu erwachen und jeden zu vernichten, der ihr Geheimnis enthüllt.



Judith Kepler ist Tatortreinigerin. Sie wird gerufen, wenn der Tod Spuren hinterlässt, die niemand sonst beseitigen kann. In einem großen Berliner Bankhaus ist ein Mann in die Tiefe gestürzt. Unfall oder Selbstmord? Judith entdeckt Hinweise, die Zweifel wecken. Als sie die Polizei informiert, ahnt sie nicht, welche Lawine sie damit lostritt: Sie gerät ins Visier einer Gruppe von Verschwörern, die planen, die Bank zu hacken. Ihr Anführer ist Bastide Larcan, ein ebenso mächtiger wie geheimnisvoller Mann, der Judith zur Zusammenarbeit zwingt. Denn er kennt Details aus ihrer Vergangenheit, die für sie selbst bis heute im Dunkeln liegen. Und in Judith keimt ein furchtbarer Verdacht – kann es sein, dass Larcan in die Ermordung ihres Vaters verstrickt war? Sie weiß, sie wird nicht ruhen, bis sie endlich die Wahrheit erfährt, was als Kind mit ihr wirklich geschah…

Meine Meinung:

Zuallererst muss ich sagen, dass ich das Buch wirklich monatelang gelesen habe, weil ich es irgendwie nicht geschafft habe, richtig in die Geschichte reinzukommen. Das liegt nicht etwa daran, dass der Plot nicht gut ist oder die Personen nicht interessant, sondern schlicht und einfach daran, dass mir die Spannung gefehlt hat. Manchmal zieht sich die Handlung förmlich ins Unendliche und/oder plätschert nur so vor sich hin. Das ändert sich leider, wie ich finde, erst auf den letzten hundert Seiten, wo endlich die »Action« beginnt, auf die das Buch hinarbeitet. Schade fand ich auch, dass es keine tatsächlichen überraschenden Wendungen gab, die ich ans Krimis und Thrillern besonders wertschätze. Es kam einfach alles so, wie es hatte kommen müssen und das große Geheimnis, das sich um Bastide Larcan rankt, empfand ich als sehr vorhersehbar.

Das Ende wiederum hat mir, genau wie der Showdown, gut gefallen. Auf den letzten Seiten gibt es eine Enthüllung, die mich dann doch überrascht hat und ich hoffe sehr darauf, dass sie aufgegriffen und in ein drittes Buch der Judith Kepler Reihe verarbeitet wird. Das würde ich auf alle Fälle lesen.

Ich mag übrigens auch die Location. Was vorrangig an Elisabeth Herrmanns grandiosem Schreibstil liegt. Sie beschreibt die Spielorte mit so viel Hingabe, dass man sich jedes noch so winzige Detail vorstellen kann. Ob es nun ein Café in Paris oder eine dunkle Gasse in Berlin… Sie bringt die jeweilige Stimmung immer wunderbar rüber.

Löblich fand ich übrigens auch, dass die Hauptperson, Judith Kepler, so gewöhnlich ist. Keine wunderschöne, heiß begehrte Frau mit Harvard-Abschluss und einer guten Beziehung. Nein, diese Frau leidet wirklich unter ihrer Vergangenheit und hat alles andere als Glück in ihrem Leben, gibt trotzdem nicht auf. Das ist es, was für mich Stärke bedeutet. Wenn man sich, obwohl man praktisch nichts hat, immer und immer wieder aufrappelt und weitermacht. Ein Ziel im Leben hat. Judith Kepler ist ein großartiger Buchcharakter.

Dass sich das Buch zu alledem mit der ehemaligen DDR und diversen Geheimdiensten beschäftigt, hat mir ebenfalls zugesagt. Ich bin im Allgemeinen an geschichtlichen Themen interessiert, sodass Judiths Vorgeschichte sehr interessant für mich war.

Alles in allem fand ich dieses Buch doch eher enttäuschend – im Vergleich zu anderen Büchern dieser großartigen Autorin – , sodass ich ihm drei von fünf Sternen gebe.

Fazit:

Mit Sicherheit nicht der beste Krimi Herrmanns, hat aber auch viele gute Aspekte.

Veröffentlicht am 05.04.2018

Spannend

Dunkel Land
0 0

Autor: Roxann Hill

Verlag: HarperCollins

Genre: Kriminalroman

Preis: 10, 99€

Seitenanzahl: 381 Seiten

Inhalt:

Ein Profiler ohne Gedächtnis, eine Ermittlerin ohne Erfahrung

Gut Wuthenow, ein altehrwürdiges ...

Autor: Roxann Hill

Verlag: HarperCollins

Genre: Kriminalroman

Preis: 10, 99€

Seitenanzahl: 381 Seiten

Inhalt:

Ein Profiler ohne Gedächtnis, eine Ermittlerin ohne Erfahrung

Gut Wuthenow, ein altehrwürdiges Anwesen im Havelland; hier soll sich Verena Hofer die nächsten drei Monate um den Neffen der Hausherrin kümmern. Überrascht stellt sie fest, dass ihr Schützling der geniale wie arrogante Dr. Carl von Wuthenow ist. Der Kriminalist wurde erst kürzlich angeschossen und leidet seitdem unter Störungen des Kurzzeitgedächtnisses. Carl lehnt den Plan seiner Tante strikt ab. Verena, die das Geld dringend braucht, geht einen Deal mit ihm ein: Er lässt sie ihren Job machen, sie hilft ihm bei der Ermittlungsarbeit. Und schon ihr erster Fall hat es in sich. Eine übel zugerichtete Leiche wird auf einem Berliner Bauplatz gefunden, und die Spuren weisen in die rechte Szene…

Meine Meinung:

Mir hat Dunkel Land ausgesprochen gut gefallen, man könnte sagen, dass es ein Kriminalroman ganz nach meinem Geschmack ist. Das Ende lässt mich auf einen zweiten Teil hoffen, denn die beiden Hauptprotagonisten Dr. Carl von Wuthenow und Verena Hofer sind mir im Laufe der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Es handelt sich bei den beiden um wirklich sympathische Personen, die von Beginn an miteinander harmonieren. Das hat mir zugesagt. Außerdem ist es interessant, wie schnell Verena – trotz fehlender Erfahrung – sich in ihre neue Rolle einfindet und Carl zur Seite steht.

Das Verbrechen, um das sich das Buch dreht, ist ebenfalls interessant. Es geht darum, dass ausländische Stricher, junge Männer die nachts anschaffen gehen, ermordet werden. Die Ermittlungen waren niemals langweilig – es gab ständig neue Verdächtigen und neue Erkenntnisse, die die gesamte Geschichte aufgemischt haben. Somit war die nötige Spannung da – und die Auflösung erschien mir ebenfalls zufriedenstellend, wenn auch etwas zu…kurz? Ich kann es nicht genau erklären, doch ich hätte mir gewünscht, dass der Showdown spektakulärer wäre. Noch etwas spannender, schockierender.

Den Schreibstil finde ich übrigens wirklich angenehm, das gesamte Buch liest sich sehr flüssig und recht schnell. Eben nicht nur, weil die Story überaus interessant ist, sondern weil sie wirklich gut geschrieben ist.

Und, wie schon gesagt, hege ich die Hoffnung, die beiden in einem zweiten Buch wiederzusehen, weil das Ende in dieser Hinsicht doch recht offen und kein bisschen zufriedenstellend ist. Ich möchte mehr von ihnen lesen! ^^

Ich vergebe vier von fünf Sternen.