Profilbild von melpoli

melpoli

Lesejury-Mitglied
offline

melpoli ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit melpoli über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.12.2017

Sehr authentisch

Crimson Lake
0 0

Autor: Candice Fox

Verlag: Suhrkamp

Genre: Thriller

Preis: 15, 95€

Seitenanzahl: 381 Seiten

Inhalt: 

DIE MÖRDERIN UND DER STAATSFEIND NUMMER EINS

Sechs Minuten - mehr braucht es nicht, um das Leben ...

Autor: Candice Fox

Verlag: Suhrkamp

Genre: Thriller

Preis: 15, 95€

Seitenanzahl: 381 Seiten

Inhalt: 

DIE MÖRDERIN UND DER STAATSFEIND NUMMER EINS

Sechs Minuten - mehr braucht es nicht, um das Leben von Detective Ted Conkaffey vollständig zu ruinieren. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, zieht er nach Crimson Lake, eine Kleinstadt im Norden Australiens. Dort trifft er Amanda Pharrell, die weiß, was es heißt, Staatsfeind Nummer 1 zu sein. Vor Jahren musste sie wegen angeblichen Mordes ins Gefängnis. Nun ist sie Privatdetektivin und braucht bei ihrem neuen Fall ausgerechnet seine Hilfe...

-

12:46 Uhr: Die dreizehnjährige Claire Bingley steht alleine an einer Bushaltestelle. 

12:47 Uhr: Ted Conkaffey hält mit seinem Wagen neben ihr. 

12:52 Uhr: Das Mädchen ist verschwunden...

Sechs Minuten - mehr braucht es nicht, um das Leben von Detective Ted Conkaffey vollständig zu ruinieren. Die Anklage gegen ihn wird zwar aus Mangel an Beweisen fallengelassen, doch alle Welt glaubt zu wissen, dass einzig und allein er es gewesen ist, der Claire entführt hat. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, zieht sich der Ex-Cop nach Crimson Lake, eine Kleinstadt im Norden Australiens, zurück.

Dort trifft er Amanda Pharrell, die ganz genau weiß, was es heißt, Staatsfeind Nummer 1 zu sein. Vor Jahren musste sie wegen angeblichen Mordes ins Gefängnis. Nun tun sich die beiden Außenseiter zusammen und arbeiten als Privatdetektive. Ihr Fall: Ein berühmter Schriftsteller mit Doppelleben und kaputter Familie ist verschwunden, die örtliche Polizei behindert die Arbeit der beiden mit harschen Methoden. Dann platzt das Inkognito von Conkaffey, die Medien erzeugen Hysterie. Lynchstimmung macht sich breit. Während er den Fall seiner neuen Partnerin wieder aufrollt und sie versucht, ihn zu entlasten, nimmt der Fall des Schriftstellers überraschende Wendungen...

 

 
Meine Meinung: 

Die Thematik dieses Thrillers ist recht ungewöhnlich. Zumindest ich habe noch kein Buch gelesen, in dem ein verurteilter Straftäter die Hauptrolle spielt. Die Wahrheit aber ist, dass Ted dieses Mädchen nicht entführt hat und für ein Verbrechen ins Gefängnis kommt, das er nicht begangen hat. Das Schlimmste: Obwohl er nach wenigen Monaten entlassen wird, weil die Beweise nicht stichhaltig genug sind, wird er von allen für einen perversen Kinderschänder gehalten. Auch von seiner Frau. Seine Familie möchte nichts mehr mit ihm zu tun haben und da er von der Gesellschaft ausgestoßen wurde (ebenso von seinen früheren Freunden und Kollegen bei der Polizei) entschließt er sich, umzuziehen, um in Ruhe an irgendeinem Ort leben zu können. Leider bleibt ihm das nicht allzu lange vergönnt. Es gibt nur wenige Personen, die an seine Unschuld glauben und als die Menschen hinter seine Identität kommen, gerät er wieder unter Beschuss.

Ich habe selten so mit einer Hauptfigur mitgefühlt. Candice Fox hat seine Situation sehr authentisch dargestellt, sodass man nicht anders kann, als sich mit ihm zu identifizieren. Wie ihn ständig irgendwelche Menschen erkennen und ihm von überallher Hass begegnet. Es fühlt sich furchtbar an, wenn man sich in seine Lage hineinversetzt. Er ist unschuldig - das weiß man als Leser - und muss für eine schreckliche Tat büßen, die ein anderer verübt hat.

Glücklicherweise trifft er auf Amanda, die eine ganz ähnliche Geschichte hinter sich hat, allerdings um einiges länger wegen Mordes im Gefängnis saß. Ob sie schuldig ist, oder nicht, müsst ihr schon selbst herausfinden, indem ihr das Buch lest, aber beide sind in einer ähnlichen Situation. Deshalb bietet Amanda, die eine wirklich besondere Persönlichkeit ist, Ted an, in ihre Privatdetektei einzusteigen und mir ihr gemeinsam im Falle eines verschwundenen Schriftstellers zu ermitteln.

Diesen Fall fand ich besonders spannend, natürlich auch in Hinblick auf die alles andere als vorhersehbare Auflösung, und das Ambiente, das alles umgibt. Australien, Krokodile, Dschungel, eine Kleinstadt voller Geheimnisse... Ted versucht indessen, mehr über Amandas Fall herauszufinden und auch dieser ist verzwickt und sehr packend.

Amanda und Ted sind mir über alle Maßen sympathisch, beide auf ihre Weise verkorkst, was man ihnen nicht verdenken kann, und fest entschlossen, ihr Leben zu leben - trotz diverser Hindernisse. Die Chemie zwischen den beiden stimmt auch. Damit meine ich keine romantischen Gefühle, sondern ihre Zusammenarbeit et cetera. Sie passen zusammen, sind ein eingespieltes Team und, wie schon gesagt, total sympathisch. Überzeugend. Authentisch. Es gibt nicht, das ich an den beiden bemängeln könnte.

Deshalb (und aus vielen anderen Gründen) lege ich allen Thriller-Fans, die mal was anderes lesen wollen, dieses Buch ans Herz. Ich habe damals schon die Leseprobe auf vorablesen verschlungen und habe mich riesig darüber gefreut, ein Rezensionsexemplar zu erhalten. Ich kann Lee Child in seiner Meinung bloß bekräftigen - Crimson Lake ist wahrhaftig einer der besten Thriller des Jahres.

Fazit: Eine sehr authentische Geschichte von einem Ex-Cop, dessen Leben durch einen unglücklichen Zufall zerstört wird und der nach einem kurzen Aufenthalt im Gefängnis wieder ein gutes Leben führen möchte. Spannend, vielschichtig und in mancherlei Hinsicht sehr berührend. Ein tolles Buch!

Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 30.11.2017

Andreas Pflüger schreibt die besten Thriller deutschlands

Niemals
0 0

Autor: Andreas Pflüger

Gelesen von: Nina Kunzendorf

Herausgegeben von: RandomHouse Audio

Genre: Thriller

Laufzeit: ca. 11 Stunden und 11 Minuten

Inhalt:

Jenny Aaron ist eine Polizistin mit überragenden ...

Autor: Andreas Pflüger

Gelesen von: Nina Kunzendorf

Herausgegeben von: RandomHouse Audio

Genre: Thriller

Laufzeit: ca. 11 Stunden und 11 Minuten

Inhalt:

Jenny Aaron ist eine Polizistin mit überragenden Fähigkeiten. Und sie ist blind. Man drängt sie zur Rückkehr in die geheime Sondereinheit, in der sie früher war. Es wäre wieder ein Leben aus purem Adrenalin. Doch will sie das? Als ihre Vergangenheit sie einholt, muss sie sämtliche Zweifel hinter sich lassen. In Marrakesch wartet der gefährlichste Mann der Welt auf sie. Jemand, von dem viele glauben, dass er nur ein Mythos sei. Aaron erfährt, was er ihr angetan hat. Um ihn zu töten, ist sie bereit, alles zu opfern, was ihr je etwas bedeutete.

Meine Meinung:

Ich liebe, liebe, liebe Jenny Aaron seit ich sie im vorigen Buch Endgültig kennengelernt habe. Würde ich mich zu weit aus dem Fenster lehnen, wenn ich behaupte, dass sie mein Lieblingsbuchcharakter überhaupt ist? Nein, denn ich schätze, das ist die bloße Wahrheit.

Zu allererst sollte ich anführen, dass sie blind ist und das allein schon etwas völlig anderes ist. Ich habe noch nie einen Thriller gelesen, dessen Hauptperson eine Blinde ist – mit Ausnahme zweier von Sebastian Fitzek, aber da ist die Handlung eine völlig andere – und deswegen war ich von Anfang an begeistert davon.

Andreas Pflügers Schreibstil ist, in meinen Augen, wahnsinnig toll. Besonders. Der hat mich immer schon beeindruckt, natürlich neben der Tatsache, dass Aaron blind ist und trotzdem eine der besten Ermittlerinnen, die ich jemals in Thrillern angetroffen habe. Interessant ist, dass sie ihre Sehkraft bei einem zurückliegenden Einsatz verloren hat und sich trotzdem – nach anfänglichen Schwierigkeiten – wieder aufrappelt und noch besser wird als jemals zuvor.

Und nicht nur Jenny Aaron ist besonders – nein, jede andere von Andreas Pflüger ins Leben gerufene Person ist auf ihre Weise wunderbar. Sogar die, die einem unsympathisch sind, – aus guten Gründen – weil sie perfekt durchdacht sind und ihre Charaktere so gut entwickelt sind.

Wenn ein Thriller empfehlenswert ist, dann Niemals. Ich fand ihn womöglich noch besser als Endgültig und das muss wirklich etwas bedeuten, denn das war ebenfalls schon großartig. Was auch immer dieser Mann schreibt, ich bin immer hellauf begeistert und mehr als zufrieden damit.

Aber um das großartige Hörbuch nicht außen vor zu lassen: Nina Kunzendorf ist der reinste Wahnsinn. Sie ist wie für diese Rolle gemacht! Es war wirklich nur ein Vergnügen, ihrer Stimme zuzuhören und ihrer wunderbaren Erzählweise. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen, das muss man gehört haben.

Zum Abschluss kann ich bloß sagen: Wer Endgültig und Niemals noch nicht gelesen hat (oder gehört), sollte nicht zögern und sofort damit anfangen. Beide Bücher sind anders als alles, was ihr jemals gelesen habt, darauf gebe ich euch mein Wort.

Ich vergebe fünf von fünf Sternen, sowohl für die Geschichte, als auch für das Hörbuch an sich.

Fazit:

Ein spannender Thriller, der Jenny Aaron, die blinde Polizistin, wieder einmal an ihre Grenzen führt. Absolut gelungen!

Veröffentlicht am 30.11.2017

»Es ist das Buch, das mich töten wird. Mein nächstes Buch wird mich töten«

Das Porzellanmädchen
0 0

Autor: Max Bentow

Verlag: Goldmann

Genre: Psychothriller

Preis: 15€

Seitenanzahl: 382 Seiten

Inhalt: 

Ein entlegenes Haus im Wald. 

Eine junge Frau mit einer offenen Rechnung. 

Und ein Täter, der ...

Autor: Max Bentow

Verlag: Goldmann

Genre: Psychothriller

Preis: 15€

Seitenanzahl: 382 Seiten

Inhalt: 

Ein entlegenes Haus im Wald. 

Eine junge Frau mit einer offenen Rechnung. 

Und ein Täter, der weiß, dass sein Tag gekommen ist. 

-

Sie ist jung, schön und erfolgreich - die gefeierte Thriller-Autorin Luna Moor. Niemand ahnt, dass sich hinter der makellosen Fassade Abgründe auftun. Denn als heranwachsendes Mädchen war Luna verschleppt worden und entkam nur knapp dem Tod. Nun kehrt sie zurück in das Haus im Wald, das einst ihr Gefängnis war. Sie will die Dämonen ihrer Vergangenheit endlich besiegen - und den Täter, der nie gefasst wurde, auf ihre Fährte locken. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein? 

-

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?

Meine Meinung: 

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei Das Porzellanmädchen um mein unumstrittenes Monats-Highlight. Es ist verstörend, unfassbar spannend und niemals langatmig. Der Leser erhält zunächst einmal Einblick in all das, was Luna Moor als junges Mädchen widerfahren ist, und danach geht es nahtlos in die eigentliche Handlung. 

Besonders gut gefällt mir die Tatsache, dass in der Geschichte eine weitere Geschichte zu lesen ist, die Luna Moor, als Autorin, schreibt. Sie möchte mit ihrer Vergangenheit abschließen und endlich den Mann finden, der für ihr Trauma verantwortlich ist. 

Allerdings verschwimmt die von Luna erzählte Geschichte mit der, die Max Bentow erzählt, sodass es schwer fällt, zu unterscheiden. Hat sie das nun wirklich getan, oder hat sie das bloß erfunden, um ihr Buch aufzupeppen? Letztlich wird diese Frage geklärt, aber es hat doch großen Spaß gemacht, darüber zu grübeln, um anschließend, nach über 300 Seiten Spannung, endlich die Wahrheit herauszufinden.

Es ist ein echt heftiger Thriller, so viel sei gesagt. Das Wort verstörend beschreibt ihn womöglich am besten. Und dennoch ist er nicht nur brutal, nicht nur dunkel, sondern wirklich fesselnd und gut durchdacht. Und es geht um Puppen - gruselige Horrorpuppen, die eine erhebliche Rolle spielen, besonders die eine, die Luna von ihrem Entführer bekommen hatte. Mehr will ich dazu gar nicht sagen, weil ich dann Gefahr laufe, zu spoilern, und ich bin mir sicher, dass ihr das alles lieber selbst in diesem genialen Buch nachlesen solltet. Wenn ihr denn auf blutige Thriller steht. 

Ich finde wirklich, ein Thriller ist erst dann erfolgreich, wenn er dem Leser wenigstens ein bisschen Angst machen kann und das hat Max Bentow mit Das Porzellanmädchen auf jeden Fall erreicht. Es gibt durchaus Momente, die mir eine Gänsehaut beschert haben und damit ist das Buch auch ein ziemlicher Page-Turner. Wenn ich nicht zur Schule müsste, hätte ich es vermutlich in einer Nacht durch gehabt. 

Nur noch so viel vorab: Die Geschichte des Entführer ist, meiner Meinung nach, sehr originell und - tja, da ist das Wort wieder - verstörend. Hat mich wirklich überzeugt und war mal etwas anderes. 

Also, wenn ihr ein Buch sucht, das euch ängstigt, habt ihr es hiermit gefunden! 

Ich vergebe fünf von fünf Sternen für dieses Meisterwerk. 

Fazit: 

Nervenaufreibend und verstörend brutal! Ein erstklassiger Psychothriller, bei dem die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen...

Veröffentlicht am 28.11.2017

Das Mädchen. Ich habe es gesehen.

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?
0 0

Autor: Megan Miranda

Verlag: Penguin Verlag

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 430 Seiten

Preis: 15€

Inhalt:

»Nichts ist gefährlicher und mächtiger als die Lügen, die wir uns selbst erzählen.«

15 Tage.

2 ...

Autor: Megan Miranda

Verlag: Penguin Verlag

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 430 Seiten

Preis: 15€

Inhalt:

»Nichts ist gefährlicher und mächtiger als die Lügen, die wir uns selbst erzählen.«

15 Tage.

2 Freundinnen.

1 Mord.

Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: »Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.« Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte…

Meine Meinung:

Das ist kein gewöhnlicher Thriller mit einem gewöhnlichen Ablauf, nein. Die Idee ist vielleicht nicht besonders einfallsreich, gab es schließlich schon zahlreiche Bücher, die vom Verschwinden eines Mädchens erzählen, aber die Erzählweise – die ist sehr originell.

Die Geschichte wird nämlich rückwärts erzählt. Hört sich am Anfang vielleicht seltsam und nicht wirklich umsetzbar an, aber Megan Miranda hat diesbezüglich ganze Arbeit geleistet.

Obwohl Nic nach Corinnes Verschwinden ihre Heimatstadt Cooley Ridge verlässt und sich ein neues Leben in Philadelphia aufbauen will, reicht eine einzige mysteriöse Nachricht, sie wieder zurückzubeordern. Es ist offensichtlich welch Faszination dieser Ort auf die Hauptprotagonistin ausübt, welch Anziehung – fast wie ein Sog, der sie immer wieder dazu bringt, zurückzukommen.

Cooley Ridge gehört zu diesen Orten, in denen jeder jeden kennt und wo jeder unbekümmert über seine Nachbarn lästert und Gerüchte ununterbrochen die Runde machen. Nics Clique, die einst an Corinnes Verschwinden zerbrach, lebt noch immer im Schatten diverser Anschuldigungen. Und da direkt nach Nics Rückkehr ein weiteres Mädchen verschwindet – und dann noch eines, das den Jugendlichen an dem Abend, an dem Corinne Prescott sich in Luft auflöste, ein Alibi gegeben hatte – beginnt der Spuk für sie von Neuem. Spannend ist, dass aus der Erzählweise hervorgeht, dass die Auflösung schon in den ersten Tagen ans Licht gekommen ist – der Leser allerdings weiß das nicht, denn er beginnt bei Tag 15 mit dem Lesen, was dazu führt, dass sich mit jedem Tag noch mehr Fragen aufdrängen.

In Flashbacks wird Corinne beschrieben, wie sie gewesen ist, bevor sie vom Erdboden verschwand. Keine sympathische Person, sondern eine intrigierende, oftmals sadistische Freundin, die ihren großen Einfluss und die Tatsache, dass ihr Cooley Ridge zu gehören schien, maßlos ausnutzte und ihre Freunde manipulierte. Niemand war stark genug, sich ihrer Wirkung zu entziehen. Alle haben sie gehasst, aber auch gleichzeitig geliebt. Ein undurchsichtiger, schwieriger Charakter, den Megan Miranda da erschaffen kann. Mir war sie extrem unsympathisch und trotzdem wollte ich unbedingt herausfinde, was ihr zugestoßen war, wieso sie nach der »verhängnisvollen Nacht auf dem Jahrmarkt« urplötzlich fort war.

Im Laufe der Geschichte kommt die Ursache natürlich ans Tageslicht, ebenso die für das Verschwinden des anderen Mädchens. Erst nach 10 Jahre finden Nic und ihre ehemaligen Freunde die Wahrheit heraus. Die ganze Wahrheit. Und sie ist schockierend.

Der Schreibstil ist angenehm, Megan Miranda schafft es problemlos, den Leser in die Geschehnisse mit hineinzuziehen. Ich persönlich habe mich durchaus so gefühlt, als wäre ich es, die dunkle Wälder und verbotene Höhlen nach den Vermissten durchkämmte. Die düstere Atmosphäre, in der auf Schritt und Tritt Unheil zu lauern scheint, hat sie wirklich gut herübergebracht.

Auch der Ballast, den jede von den Personen mit sich umherschleppt, ist überzeugend und ihre Art, damit umzugehen, nachvollziehbar. Man kann sich die Freundschaft, wie sie einmal war, sehr gut vorstellen. Corinne als skrupellose Drahtzieherin, die ihre Freunde dazu brachte, Dinge zu tun, die sie ohne ihre ständigen Forderungen, denen sie sich nicht widersetzen konnten, niemals getan hätten.

Tick, tack, Nic…, pflegte Corinne immer zu sagen. Ihre Persönlichkeit hat all ihre Freunde eines guten Lebens beraubt. Auch deshalb ist Nic entschlossen, endlich zu begreifen, was geschehen ist, um mit der Sache abzuschließen.

Alles in allem ein wirklich gelungener und origineller Thriller, dessen Ende ich ein wenig unbefriedigend fand, aber das ist vermutlich Ansichtssache. Die Auflösung ist spannend, doch die Beendigung des Buches eher schwach.

Ich vergebe vier von fünf Sternen.

Fazit:

Originell, spannend und mit Tempo!

Veröffentlicht am 25.11.2017

Süßer Liebesroman

Loving Clementine
0 0

Autor: Lex Martin

Verlag: Lyx

Genre: Liebesroman

Seitenanzahl: 337 Seiten

Preis: 6, 99€

Inhalt: 

»Das tue ich im Namen der Wissenschaft! Du brauchst Inspiration? Hier ist sie. Nun sei still und lass ...

Autor: Lex Martin

Verlag: Lyx

Genre: Liebesroman

Seitenanzahl: 337 Seiten

Preis: 6, 99€

Inhalt: 

»Das tue ich im Namen der Wissenschaft! Du brauchst Inspiration? Hier ist sie. Nun sei still und lass mich dich küssen.«

Clementine Avery datet nicht - nie! Nachdem sie sich bereits zweimal die Finger verbrannt hat, will sie nichts mehr von Männern wissen. Doch als sie versehentlich einen Kurs zum Thema Kreatives Schreiben im Liebesroman belegt und kläglich versagt, braucht sie dringend Romantik in ihrem Leben. Gavin Murphy ist mehr als willig, für Clementine den fiktiven Freund zu mimen, ist er doch schon so lange in die verschlossene Frau verliebt. Wird es ihm gelingen, ihre Schutzmauer zum Einsturz zu bringen? 

Meine Meinung: 

Es ist kein großes Geheimnis, dass ich Thriller/Krimis Liebesromanen jederzeit vorziehe. Dafür gibt es einen einfachen und für mich ausschlaggebenden Grund: Lovestories sind sowas von vorhersehbar und in vielen Dingen absolut klischeehaft. 

Aber da ich nicht vorhabe, dieses Genre durch den Kakao zu ziehen, werde ich es mit keinem anderen vergleichen und direkt zu meiner Schlussfolgerung kommen. 

Das Buch ist, für einen Roman, wirklich überraschend gut. 

Der Schreibstil ist locker, die Personen sehr sympathisch (abgesehen von einer; Leser werden wissen, wen ich hiermit meine) und die Geschichte einfach supersüß. Klar weiß man von Anfang an, dass es ein Happy End geben wird, aber das ändert nichts daran, dass man im Laufe von Clementines und Gavins Liebesgeschichte mitfiebert und bei Missverständnissen (wie es sie ja immer zu geben scheint) sauer über das fehlende Vertrauen der Hauptperson ist. 

Toll finde ich, dass Clementine Autorin ist und all den Mist, den sie in ihrer Vergangenheit durchstehen musste, unter einem Pseudonym veröffentlicht hat und schlagartig auf den Bestsellerlisten stand. Sie datet nicht, weil sie zwei ziemlich unschöne Erfahrungen gemacht hat und verhält sich Männern gegenüber sehr distanziert, wenn nicht gar unhöflich und abweisend. Nicht so bei Gavin. Als sie ihn kennenlernt, fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen und brauche ich noch zu erwähnen, dass er übertrieben attraktiv und auch charakteristisch eine Zehn ist? 

Erotik wird natürlich auch nicht hintangestellt - aber das ist der Lyx-Verlag, da habe ich nichts anderes erwartet, und das meine ich nicht abwertend -, sodass dem Leser doch recht viele sexuelle Szenen geboten werden, aber nicht so viele, dass es übertrieben wirkt. Ein weiteres Plus an dieser Geschichte. 

Es ist schön zu sehen, wie sie sich nach und nach öffnet und Gavin anvertraut, obwohl er ja anfangs nicht viel mehr als ihre Inspiration ist, weil sie in ihrem Kurs mit ihrem Roman nicht weiterkommt. Die beiden passen gut zueinander, haben ähnliche Interesse und sind füreinander da. 

Außerdem gibt es ein "kleines" Mysterium, das mit dem Verschwinden einer Studentin zusammenhängt, was dafür sorgt, dass es doch ein wenig Spannung gibt - wenn auch nicht viel. Aber, wie gesagt, das ist kein Thriller und ich muss damit leben. 

Es ist übrigens sogar ganz schön, sich ab und an eine kleine Pause zu gönnen und zwischen all dem Nervenkitzel ein etwas ruhigeres Buch mit einer romantischen Liebesgeschichte zu lesen. Finde ich jedenfalls. 

Die Auflösung der Sache rund um die Verschwundene gehört eher zu den Dingen, die ich bemängeln würde. Es ist einfach zu vorhersehbar. Zu einfach. 

Ansonsten vergebe ich vier von fünf Sternen für Loving Clementine. 

Fazit: Ein wunderschöner Liebesroman, der von einer starken jungen Frau handelt, die endlich in der Gegenwart zu leben beginnt...