Profilbild von mibea_books

mibea_books

aktives Lesejury-Mitglied
offline

mibea_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mibea_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Eine außergewöhnliche, atemberaubende und wahre Begebenheit.

Das Zimmer aus Samt
0

Inhalt:
Ein Zimmer, welches Geheimnisse vor über 100 Jahren beherbergt. Zwei Frauen, die ihre eigene Geschichte schreiben.

Solange möchte in Paris, um 1938, einen Roman schreiben. Ein luxuriöses Appartement ...

Inhalt:
Ein Zimmer, welches Geheimnisse vor über 100 Jahren beherbergt. Zwei Frauen, die ihre eigene Geschichte schreiben.

Solange möchte in Paris, um 1938, einen Roman schreiben. Ein luxuriöses Appartement und ihre Großmutter Marthe de Florian, geben ihr dazu die perfekte Geschichte. Marthe de Florian schmückte diese Wohnung mit ihrer Jugend, Leidenschaft zur Kunst und ihrer Liebe mit Charles aus. Alles goldenes was Marthe Solange erzählt, lässt sie an die schlimmen Tagen in der Zeitgeschichte vergessen. Die deutschen Truppen stürmen immer näher nach Paris und Solange muss für sich und ihren Freund einen Weg finden, um glücklich zu werden.

Meinung:
Das Cover bringt einem das Zimmer direkt vor die Augen. Die vielen kleinen Zeichnungen erwecken die Leidenschaft von Marthe de Florian zur Kunst. Für mich ist es wunderschön!

Der Schreibstil war unkompliziert und sehr einfach, zu lesen. Zum einen wurde aus der Sichtweise von Solange aus der Ich-Perspektive erzählt und von Marthe de Florian aus der Sie-Perspektive. Für mich hat das die Geschichte viel detailtreuer und greifbarer dargestellt. Beide Sichtweisen haben einen die Gefühle perfekt rübergebracht, womit ich mit beiden Charakteren sehr sympathisieren konnte.

Am Anfang des Buches hatte ich noch Recht ein paar Schwierigkeiten, hinein zu kommen. Es war für mich ein wenig eintönig. Meistens konnte man sich in die Geschichte und Entwicklung von Marthe de Florian verlieren. Aber mit der Zeit wurde es für mich leider langweilig. Somit hatte ich erst einmal das Buch zur Seite gelegt. Einige Tage sind dann leider vergangen und irgendwann habe ich mich dann dazu durchgerungen, weiter zu lesen. Und ich bin so froh, dass ich es gemacht habe. Auf einmal nahm die Geschichte mehr Farbe an. Vielleicht habe ich es auch nicht mitbekommen, aber ab der Hälfte habe ich dann mal versucht die Charaktere zu recherchieren und wirklich herausbekommen, dass die Hintergrundgeschichte wahr ist. Für mich hat das persönlich den Reiz des Buches erweckt. An einem Tag habe ich dann das Buch beendet. Zu wissen, dass alles irgendwie so passiert ist hat meine Neugierde erweckt.

Solange und Marthe de Florian kamen mir auf einmal sehr greifbar vor und ich habe beide wirklich ins Herz geschlossen. Aber auch viele Nebencharaktere haben die Geschichte umso realistischer gestaltet. Ich konnte viele Gefühle und Empfindungen nachempfinden. Regelrecht habe ich mich in der Geschichte fallen lassen. Ein Geheimnis liegt in dem Zimmer und mit ihm auch in der Geschichte. Es ist wie ein Mythos zu lesen, um dann aber rauszubekommen, dass alles echt war. Für mich noch irgendwie unbegreiflich. Aber dennoch wunderschön! Es ist eine außergewöhnliche Geschichte, wo zwei starke Frauen ihre eigenes Leben umschreiben.

Fazit: Ein Buch, welches meine eigenen Sehnsüchtige zur Kunst erweckte und mich in eine andere Zeit versetzt hat. Marthe de Florian und Solange konnten mir zudem viele Dinge auf den Weg geben. Eine atemberaubende, außergewöhnliche wahre Begebenheit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2020

Ein Roman, welcher mich durch seine tiefgründige und traurige, aber gleichzeitig schönen Geschichte mitten ins Herz getroffen hat!

Das war die schönste Zeit
0

Seit sie verliebt sind verbindet die Musik die Jugendlichen, Dan und Alison in den späten 70er Jahren. Doch durch Alisons schweren Schicksalsschlägen müssen die beiden ihre Liebe aufgeben. Nach 30 Jahren ...

Seit sie verliebt sind verbindet die Musik die Jugendlichen, Dan und Alison in den späten 70er Jahren. Doch durch Alisons schweren Schicksalsschlägen müssen die beiden ihre Liebe aufgeben. Nach 30 Jahren findet Dan ihr Twitter-Account und schickt ihr alte Lieder aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit. Alison ist berührt und fragt sich, was hätte sein können, hätte sie damals Sheffield nicht verlassen. Doch beide sind gebunden und haben Kinder. Ist es wert das alles aufzugeben für die große Liebe?

Cover:
Das Cover ist durch seine pastellenen Farben stimmig und nicht zu überfüllt. Die Zeichnung macht die Geschichte lebensnah und verdeutlicht die schöne Liebesgeschichte zwischen Dan und Alison.
Schreibstil:
Der Schreibstil des Buches hat mir mit am meisten an dem Buch gefallen. Anfangs hatte er, durch seine weiterverzweigten Sätze, einige Schwierigkeiten beim Lesen mit sich gebracht, aber der Handlunsgverlauf war dennoch sehr gut rübergebracht. Jane Sanderson hat es für mich in diesem Roman geschafft, die Charaktere und ihre Liebe über die Seiten, zum Leben zu bringen. Mit vielen Worten konnte sie mich tief berühren, aber auch zum Lachen bringen.
Charaktere:
Alison und Dan sind für mich eines der Liebespaare, die man nicht in jedem Bücherregal vorfindet. Sie verbindet die Musik, aber auf ganz spezieller Art. Die Musik nehmen sie als Leitinstrument, um miteinander zu kommunizieren. Mich hat das sehr berührt. Auch dadurch, dass Jane Sanderson viel Liebe zum Detail gemacht hat und eine Playlist vorne im Buch vorhanden ist. Beim Lesen hat das Hören der Musik mir die Liebe zwischen den beiden noch greifbarer gemacht. Alison ist eine sehr starke Person, lässt es sich bloß nicht oft anmerken. In ihrer Vergangenheit hatte sie viel zu verkraften, lässt sich aber nun durch ihren Mann Michael einengen. Dennoch kümmert sie sich um das Glück ihrer Kinder, ihrer Freunde und ihres Mannes. Dabei vergisst sie bloß sich manchmal selbst. In der Handlung nimmt sie eine gewisse Veränderung mit sich, sich gegen anderen zu behaupten und sich selbst glücklich zu machen. Beides ist im Leben wichtig und wird hier im Roman gut rübergebracht. Dan dagegen ist eher der Typ Mann, der weiß was ihn glücklich macht und auch darum kämpft, auch wenn er andere mit seinen Entscheidungen verletzt. Dennoch ist er liebenswürdig und sehr nett. Beide Charaktere haben einen gewissen Charme und bilden den unvergleichlichen Mittelpunkt der Geschichte. Aber auch die Nebencharaktere decken und runden die Geschichte ausgesprochen ab. Jeder Charakter erzählt einen wichtigen Aspekt im Leben und zeigt auf wie wundervoll dieses ist.
Handlung:
Im Roman bekommen wir beide Geschichten erzählt. Einmal die Vergangenheit der beiden und wie sie in der Gegenwart wieder zueinander finden. Die Idee hat einen noch tieferen Einblick vermittelt, als hätten die beiden es nur erzählt. Auch wurden somit die Gefühle von Alison und Dan greifbarer und nachvollziehbar. Ein gewisser Spannungsbogen ist vorhanden, aber für mich haben die Gefühle beim Lesen am meisten dazu beigetragen, dass ich einfach weiterlesen muss.

Fazit: Durch den Schreibstil von Jane Sanderson erblüht die Liebesgeschichte und fließt weiter über Seiten hinaus. Für mich ein Roman, der mich im Herzen berührt hat und ich nie vergessen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Spannend und Märchenhaft!

Ruby
0

Ruby ist glücklich in unserer Welt. Sie hat einen tollen Freund, eine süße Katze und alles was sie braucht, um glücklich zu sein. Doch dann wird sie zurück in ihre alte Welt entführt, um den König zu heiraten. ...

Ruby ist glücklich in unserer Welt. Sie hat einen tollen Freund, eine süße Katze und alles was sie braucht, um glücklich zu sein. Doch dann wird sie zurück in ihre alte Welt entführt, um den König zu heiraten. Ruby besitzt eine seltene Gabe, die es ihr ermöglicht durch einen gewollten Kuss, anderen Menschen Glück zu geben. Jedoch darf es niemand erfahren, sonst ist sie verloren. Ist ihr Schicksal mit der Entführung besiegelt?

Cover: Das wunderschöne Cover des Buches hinterlässt einen wirklich sehr schönen Eindruck. Die Zeichnungen, die sich von dem schwarzen Hintergrund abheben sind bezaubernd. Sie stellen schon viel vom Buch da und verdeutlichen die Geschichte. Es ist einfach ein Cover-Must-Have!

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mich wirklich gefesselt. Er war spannend, gefühlsvoll und hat viel beschrieben, sodass ich viel vor meinem inneren Auge hatte. Die Welt, welche die Autorin beschrieben hat, war sehr greifbar und bemerkenswert, obwohl sie schon sehr grausam ist. Der Schreibstil hat mir noch mehr die Lesestunden in dem Buch versüßt!

Charaktere: Am Anfang habe ich die Hauptprotagonistin sehr bewundert. Ihren Mut und auch ihre Willenskraft sind außergewöhnlich. Zwischenzeitlich hatte ich aber doch paar Problemchen mit ihr und habe mich über sie aufgeregt. Zum Ende hin, wurde es aber für mich besser und sie hat sich von mir wieder Respekt eingeholt. Maximilian, ihr Verlobter in ihrer Welt, ist wirklich einfach bezaubernd! Er ist wirklich ein potenzieller Bookboyfriend. Jedoch ist er schon wieder so nett und charmant, dass ich befürchte, das hinter ihm mehr steckt als nur ein Gentleman. Thomas, Freund und Ritter von Ruby, war mir am Anfang eher unsympathisch. Aber im Laufe der Geschichte wird er seinem Titel gerecht und schafft es für mich, den Titel des besten Freundes zu ergattern. Wirklich ein Hasscharakter war für mich König Leon. Oberflächlich, kaltblütig und arrogant. Aber auch die anderen Nebencharaktere waren auf ihre Weise einzigartig und haben die Geschichte sehr bereichert.

Handlung: Die Idee hinter der Geschichte ist hervorragend ausgedacht. Es ist keine Fantasy-Geschichte, die man in jedem Bücherregal vorfindet. Natürlich behandelt es wichtige Themen, die auch in anderen Büchern aufgegriffen werden. Aber ich finde in diesem Buch, wurde alles durch die Verknüpfung verschiedener Themen, besser aufgegriffen. Während der Handlung der Geschichte war ich oftmals ratlos, verwirrt, aber auch emotional ergriffen. Es war manchmal einfach eine Achterbahn der Gefühle. Am Ende des Buches stehen wir komplett ratlos da und viele Fragen schwirren einem im Kopf rum! Ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter geht und kann es kaum noch erwarten.

Fazit: Ein ausgezeichnetes Fantasy-Buch, welches viele schöne Ideen, Elemente beinhaltet, einen fasziniert und emotional bewegt!

Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Eine Liebesgeschichte, die unter die Haut geht!

Wenn die Dunkelheit endet
0

Junge, verzweifelte Liebe ist schön, so wie sie Juliet mit Marchant durchlebt. Doch in dieser Zeit war es nicht angesehen. Ihren Schmerz, ihre Trauer, alles konnte ich mitfühlen.

Als Leser steigen wir ...

Junge, verzweifelte Liebe ist schön, so wie sie Juliet mit Marchant durchlebt. Doch in dieser Zeit war es nicht angesehen. Ihren Schmerz, ihre Trauer, alles konnte ich mitfühlen.

Als Leser steigen wir in die gegenwärtige Person von Juliet ein: Helen Lambert. Sie führt einen ein Lifestyle-Magazin und ist frisch geschieden von ihrem Mann. Helen trifft bei einem Blind Date auf den Mann Luke, welcher behauptet, dass sie sich schon ewig kennen würden.
Erst im Laufe der Geschichte erfährt der Leser, was es wirklich mit Juliet und Marchant auf sich hat. Es wird spannend, mitfühlend, romantisch, aber auch sehr traurig. Die Geschichte verlangte mir schon einige Tränen ab.
Die Autorin, Constance Sayers, konnte ein wunderbares Gefühl und Setting durch ihre Schreibkunst erstellen. Unterschiedliche Zeitepochen und Orten kommen bildlich hervor und die Gefühle der Protagonisten reißen einen mit! Die Handlung der Geschichte konnte einen aufs Neue immer wieder packen, auch wenn es kurzzeitig mal langatmig wurde. Irgendwann kam immer wieder Spannung auf! Durch den Schreibstil fliegt man nur durch diese tragische Liebesgeschichte!

Die Protagonisten haben mir sehr gefallen. Obwohl Juliet in unterschiedlichen Zeiten, immer wieder als dieselbe Person auftaucht, ist sie doch immer wieder anders. Das hat mich sehr beeindruckt. Ihre Entwicklung, die sie auch durch die unterschiedlichen Perspektiven verändert, ist hier deutlich zu spüren. Marchant sowie auch Luke haben die Handlung der Geschichte noch perfekt abgerundet. Zwar kommen auch Nebencharaktere in dem Buch vor, es ist aber auch nicht überfüllt. Es war ein angenehmer Ausgleich!

Auch wenn es kein normaler Historischer-Roman war, mit kleinen Elementen von Fantasy, konnte es mich sehr beeindrucken und mitreißen.

Fazit:
Eine Liebesgeschichte, die spannend, mitreißend, aber auch so viel mehr beinhaltet als nur Liebe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Ein leichter, aber dennoch tiefgründiger Jugendroman, der durch seine Handlung, einen mitfühlen lässt.

Trust Him
0

Melinda lebt ihr Leben eigentlich sehr bodenständig. Doch dann spricht sie Sam, mit seinen wunderschönen grünen Augen, an dem Abschlussfest an und alles verläuft einmal anders. Er möchte ihr unbedingt ...

Melinda lebt ihr Leben eigentlich sehr bodenständig. Doch dann spricht sie Sam, mit seinen wunderschönen grünen Augen, an dem Abschlussfest an und alles verläuft einmal anders. Er möchte ihr unbedingt beweisen, dass er nicht der ist, für denn sie ihn hält. Ist Sam doch nicht der Macho-Typ, der jedes Mädchen anschmachtet? Irgendwann weiß Melinda nicht, wie sie zu Sam stehen soll und was diese Gefühle in ihr, zu bedeuten haben.

Cover:
Das Cover gefällt, mir durch seine pastellfarben und den wunderschönen Blüten, sehr! Es erweckte auf jeden Fall meine Aufmerksamkeit und ist unbedingt ein Cover-Must-Have! Auch im Inneren ist das Buch sehr hübsch, aber dennoch angenehm gestaltet.
Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist sehr leicht und locker. Ich kam beim Lesen kein einziges Mal ins Stocken und bin nur so durch die Seiten geflogen. Dabei konnte ich sehr gut die Geschichte in mir aufnehmen und genießen.
Charaktere:
Melinda ist für mich eine gut ausgearbeitete Protagonistin. Sie steht schon halb im Leben, ist mutig, freundlich, lustig, hatte aber dennoch eine wirklich starke Persönlichkeit. Von Sam hat sie sich nicht so einfach rumkriegen lassen, was an ihm natürlich nur den Reiz erweckt. Sam war für mich einer dieser Typen, wo ich erst denke: „Oh nein, bitte nicht! ARGH!“ und dann mit der Zeit sich mein Bild über ihn ändert und ich ihn schon fast anhimmle. Er war zu Melinda, aber auch zu seinen Freunden, immer nett und zu vorkommend, was ihn für mich nur sympathischer machte. Auch die Nebencharaktere, die Schwestern von Melinda, Mara, ihre beste Freundin und auch die Freunde von Sam waren toll aufgebaut. Es kam einem nicht vor, als würden sich die Charaktere ähneln, was Abwechslung und auch Realität in die Geschichte brachte.
Handlung:
Die Geschichte fängt wirklich nett an und zieht sich dann über das Buch. Es war jetzt nicht die größte Spannung vorhanden, wie in einem Fantasy-Buch, aber dennoch habe ich das Lesen einfach nur genossen. Einfach schon die Atmosphäre in dem Buch, hat mich gezwungen weiter zu lesen. Liebesromane müssen nicht immer spannend sein, sondern einfach eine wohlige Atmosphäre verbreiten. Am Ende des Buches wurde es aber dann doch noch dramatisch, weshalb ich jetzt sehr neugierig bin, wie die Geschichte von Melinda und Sam ausgehen wird. Bei der Geschichte greift das Buch auch tiefgründige Sachen auf, die manchmal einfach im Leben passieren.

Fazit:
Ein wirklich toller Jugendroman, der für junge LeserInnen sehr geeignet ist, um sich zwischen den Zeilen dieser wundervollen Liebesgeschichte zu verlieren.
4/5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere