Profilbild von mibea_books

mibea_books

Lesejury Profi
offline

mibea_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mibea_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.04.2021

Tolle Rückkehr in diese wundervolle Welt!

Federn über London 2
0

Cover:
Auch wie der 1.Band ist das Cover wieder wunderschön gestaltet! Im Hintergrund sieht man die Stadt London, in der auch die Geschichte spielt. Im Vordergrund ist der Schutzengel Lance, der auch ...

Cover:
Auch wie der 1.Band ist das Cover wieder wunderschön gestaltet! Im Hintergrund sieht man die Stadt London, in der auch die Geschichte spielt. Im Vordergrund ist der Schutzengel Lance, der auch ein wichtiger Nebencharakter spielt.

Schreibstil:
Immer wieder kann mich der Schreibstil von Sabine Schulter beeindrucken und umhauen. Mit wenigen Worten kann sie eine wunderbare Welt und Atmosphäre erschaffen, die einen direkt in den Bann zieht. Mit einem sachlichen und einnehmenden Schreibstil beschreibt sie einfach Fantasie-Figuren und Welten und lässt einen immer wieder vor Staunen aufatmen.

Charaktere:
Clear, die Hauptprotagonistin, wird mir immer sympathischer. Sie ist die gute Seele bei den Todesengeln, ist immer freundlich, hilfsbereit und liebevoll. Ihre Auswirkung auf die anderen Todesengeln wird dadurch immer vernehmbarer. Gerade Daimon und Ease spielen in dem Band eine große Rolle. Beide haben unterschiedliche Charaktereigenschaften und sind in ihrem Wesen eigentlich Welten voneinander entfernt. Somit wird es noch spannender, wie sich alles entwickeln wird. Neue Fantasie-Wesen tauchen auf und lassen die Welt nur noch mehr erfüllen. Nebencharaktere entwickeln sich weiter und bauen noch mehr die Spannung auf.

Handlung:
Nach dem fiesen Cliffhanger im 1.Band grenzt der 2. Band fasst direkt danach an. Man kommt wieder gut rein und kann sich von der Welt einnehmen. Im 2. Band steht ein Verrat in den Rangen der Todes – und Schutzengeln im Vordergrund. Immer wieder überlegt man, wer der Verräter ist und warum er diesen Verrat begeht. Jedoch konnte ich es mir selbst irgendwann denken, kurz bevor es aufgedeckt wurde. Einige Szenen waren mir auch zu langatmig, wo ich mir gewünscht hätte, dass sie vielleicht ein wenig kürzer gewesen wären. Meine «Kritik» vom 1. Band, dass mir zu wenige Gefühle vorhanden sind, hat sich hier im 2. Band gelegt. Durch den Liebeskonflikt von Clear durch Ease und Daimon wurde es wirklich sehr gefühlsvoll und aufregend. Dennoch war es spannend und das Ende war auch wieder sehr fies. Deswegen bin ich schon sehr gespannt auf den 3. Band und die Vorfreude ist darauf schon groß.

Fazit:
Zwar ein etwas schwächerer 2. Band, aber dennoch wieder ein tolles Erlebnis in die Todesengel-Welt zurückzukehren. Zudem bin ich jetzt nur noch mehr gespannt auf den 3. Band.
Bewertung: 4,5 von 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2021

Ein zuckersüßes Zeitreise-Buch für zwischendurch!

Durch die Nacht und alle Zeiten
2

An einem historischen Abend wird für die 16-jährige Lori ganz anders als erwartet. Als sie auf einen Spaziergang plötzlich Thomas trifft, der sich komisch verhält und behauptet aus dem 19. Jahrhundert ...

An einem historischen Abend wird für die 16-jährige Lori ganz anders als erwartet. Als sie auf einen Spaziergang plötzlich Thomas trifft, der sich komisch verhält und behauptet aus dem 19. Jahrhundert zu sein, steht für Lori die Welt Kopf. Gemeinsam mit Thomas muss sie gegen die Gefahren der Neuzeit aber auch der der Vergangenheit ankämpfen. Doch merkt sie, wie es anfängt zwischen ihr und Thomas zu funken.

Cover:
Das Cover ist einfach ein Märchentraum! Mit den vielen Details, rosaroten Farben und dem Glitzer ist es einfach nur ein Eyecatcher. Obwohl ich die Farbe rosa gar nicht so sehr mag. Ich freue mich schon, wenn das Buch bald in meinem Regal stehen wird!

Schreibstil:
Besonders an dem Buch gefallen, hat mir der leichte, flüssige, aber dennoch humorvolle Schreibstil von Eva Völler gefallen. Ich hatte beim Lesen keine Schwierigkeiten, mich zurecht zu finden und hatte immer einen roten Faden.

Charaktere:
Lori ist ein tapferes und starkes Mädchen, gerade für ihr Alter. Obwohl sie manchmal in der Vergangenheit zu eher unüberlegten Handlungen tendiert, ist es bewundernswert wie sie dennoch durchdacht an die Schwierigkeiten herangeht. Thomas konnte mich von der ersten Seite an um den Finger wickeln. Er ist einfach ein wahrer «Gentleman», wie man ihn sich so vorstellt. Mir hat das sehr gut gefallen und durch seine liebliche und herzige Art hat er mir oft ein Schmunzeln geschenkt. Auch die kleine Schwester von Lori konnte mich mehrmals durch ihre freche Art zum Schmunzeln bringen. Sie war, wie man sich kleine Schwestern einfach vorstellt. Allgemein haben alle Nebencharaktere die Geschichte gut in Fahrt gebracht. Es waren nicht zu viele sodass man den Überblick hätte verlieren können, aber auch nicht zu wenige, dass die Geschichte sich nicht hätte entwickeln können.

Handlungen:
Durch den Klappentext war ich sofort angefixt an dieses Buch. Zeitreisen ist ein Thema, welches mich in Büchern oder auch in Filmen beeindrucken kann. Doch kann es dabei schnell sehr verwirrend werden mit Raumzeitkontinuum etc. Hier in dem Buch hatte ich keine großen Schwierigkeiten. Es wurde einfach erklärt und es gab kein großes «Was-wäre-wenn». Was ich bei «Durch die Nacht und alle Zeiten» besonders toll fand war, dass beide Zeiten des Zeitreisens geschildert wurden. Thomas in die Zeit von Lori und danach Lori in die Zeit von Thomas. So etwas in der Art habe ich noch nie zuvor gelesen und ich fand diese neue Perspektive sehr erfrischend. Insgesamt hatte das Buch einen Spannungsbogen, der mich zwar nicht besonders einnehmen konnte, aber dennoch unterhalten konnte. Auf seiner kitschigen, aber dennoch spannenden Art konnte das Buch mich toll unterhalten und schöne Lesestunden bescheren.

Fazit:
Ein zuckersüßes Zeitreisen-Buch für zwischendurch mit starken und liebevollen Charakteren.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 28.02.2021

Die Liebe einer Mutter zur Tochter. Herzerwärmend und so traurig!

Die Verlorenen
0

London, November, 1747
Durch ihre Armut kann Bess Bright ihr Kind nicht behalten und muss es ins Kinderheim bringen. Nach 6 langen Jahren möchte sie ihr Kind wieder aus dem Kinderheim abholen. ...

London, November, 1747
Durch ihre Armut kann Bess Bright ihr Kind nicht behalten und muss es ins Kinderheim bringen. Nach 6 langen Jahren möchte sie ihr Kind wieder aus dem Kinderheim abholen. Jedoch wird ihr gesagt, dass ihr Kind schon längst unter ihrem Namen abgeholt wurde. Bess macht sich auf die Suche nach ihrer Tochter und versucht sie zu sich zurückzuholen.
Die Liebe einer Mutter zur Tochter. Herzerwärmend und so traurig!

Cover:
Wunderschön und mit so vielen schönen Details ausgestattet. Auch im Inneren des Buches werden die Kapitel mit kleinen Details verziert. Es war direkt das Erste, was mich angesprochen hat und gleich dazu animiert hat, mir den Inhalt des Buches genauer anzuschauen.

Schreibstil:
Zunächst hat es paar Kapitel gebraucht, bevor ich in die Geschichte eintauchen konnte. Jedoch verging das durch den umschreibenden Schreibstil schnell, und ich konnte mir alles vor Auge halten. Die schmutzigen und auch noblen Straßen in London, die Atmosphäre und die Gefühle von Bess konnten mich einnehmen, berühren und in eine andere Zeit bringen. Gerade die Emotionen von Bess konnten mich besonders ergreifen und hallten lange noch in mir nach.

Charaktere:
Bess ist eine besonders starke Frau. Als sie ihr Kind weggeben hat, war sie selbst noch sehr jung. Auch mit den gesellschaftlichen Problemen, mit denen sie damals zu kämpfen hatten, konnte sie gut verkraften und sich aber auch gegen sie aussprechen. Sie kämpft für ihre Liebe zu ihrer Tochter und ich denke jede Mutter kann verstehen, was sie für harte Zeiten durchmachen muss. Ich bin erstaunt, wie taff sie in ihrem ganzen Leben war und ist. Für alle Mütter ist sie ein Vorbild, das uns zeigt was man mit Liebe alles erreichen kann.
Zudem hat man im Buch ihren Vater, ihren Bruder, ihre Freundin Keziah, der Fackelträger Lyle, Dr.Mead und natürlich noch die mysteriöse Unbekannte, die das Kind zu sich geholt hat (aus ihrer Perspektive wird auch geschrieben) kennengelernt. Einige Charaktere im Buch haben Bess unterstützt, ihr Mut gemacht und ihr geholfen. Andere wiederum waren für sie ein harter Stein im Weg zu ihrer Tochter. Alle haben ihren Anteil an dieser Geschichte und vollenden sie mit ihrer positiven, wie auch leider negativen Energie und machen das Buch noch lebendiger und nahbarer.

Handlungen:
Das Buch ist in insgesamt 4. Teilen gegliedert. Abwechselnd wird aus der Ich- Perspektive von Bess und der Unbekannten erzählt. Somit lernen wir beide Sichtweisen der Geschichte und deren Meinungen kennen. Das Hauptthema ist größtenteils die Suche nach ihrer Tochter und das Zurückholen. Dennoch bleibt für Romantiker die Liebe auch nicht zu kurz. Von Anfang bis fast zum Ende konnte mich das Buch packen und emotional mitreißen. Leider fand ich jedoch das Ende zu schnell, und zu einfach gelöst. Die Emotionen konnten mich am Ende nicht mehr packen und einigen Protagonisten konnte ich auch nicht so schnell verzeihen, wie es dargestellt wurde. Ich hätte mir gewünscht, dass es in einer angenehmen Länge sich noch gezogen hätte. Dennoch konnte mich die Handlungen ansprechen und definitiv emotional mitreißen. Die Historik war zudem genau richtig. Dadurch das sich die eher im Hintergrund abgespielt hat, konnte man sich alles genau vorstellen, war aber dennoch nicht immer präsent und hat einen erdrückt.

Fazit:
Herzerwärmend und traurig. Ein Buch, das uns zeigt, was man mit Liebe und Mut erreichen kann. Mit einer Portion Historik und großartigen ausgearbeiteten Protagonisten, konnte mich das Buch emotional packen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Es steckt mehr hinter dem Cover, als man denkt!

Eisfunken
0

Zitat: «Egal, ob man traurig oder haltlos glücklich ist. Ob man vor Zorn kocht oder sich vollkommen alleingelassen fühlt. Es gibt immer die passende Melodie, den passenden Rhythmus. Musik vertreibt Sorgen, ...

Zitat: «Egal, ob man traurig oder haltlos glücklich ist. Ob man vor Zorn kocht oder sich vollkommen alleingelassen fühlt. Es gibt immer die passende Melodie, den passenden Rhythmus. Musik vertreibt Sorgen, schafft eine eigene kleine Welt, wenn man sich nach einem Stückchen Privatsphäre sehnt. Musik schafft Hoffnung und Kraft.»

Marlena ist Biologie-Studentin im schönen Salzburg. Durch Zufall trifft sie im Zug auf einen geheimnisvollen jungen Mann, dessen Augen sie an einem kalten Bergsee erinnert, so durchdringend und gefühlskalt. Valentin ist ein Arsch und studiert Musik. Immer wieder kommt es vor, dass sich ihre Wege kreuzen und sie sich somit immer näherkommen. Doch Marlena hätte nie gedacht, dass noch so viel mehr sich hinter der Fassade von Valentin befindet.


Cover: Ein Blick hat gereicht und ich habe mich in das Cover verliebt. Durch meine genauso grosse Verbindung zur Musik, ist es ein absoluter Hingucker und natürlich ein Must-Have. Aber natürlich auch für andere eine Schönheit. Auch die vielen kleinen Details, bringen dem Leser direkt Lust auf das Buch!

Schreibstil: Durch den Schreibstil konnte ich direkt in die Geschichte und die Protagonisten eintauchen. Insgesamt wird aus drei Perspektiven erzählt – Marlena, Valentin und «Dem Gesetzlosen», den man erst am Ende kennenlernt. Magdalena Pauzenberger konnte mich durch ihren besonderen und wundervollen Schreibstil in den Bann ziehen. Durch lustige Gedankenstränge konnte ich mir manchmal auch nicht ein Lächeln verkneifen, was mir z.B. die Protagonistin noch sympathischer gemacht hat. Für mich ist der Schreibstil definitiv eines der Highlights in diesem wunderbaren Buch und ich freue mich jetzt schon so sehr auf weitere Bücher der Autorin!

Charaktere: Marlena ist für mich eine sehr starke Person. Auch sie hat viele Schwierigkeiten in ihrer Vergangenheit, aber auch Gegenwart. Wie sie damit umgeht hat mich wirklich inspiriert und auch motiviert. Sie lässt sich nicht leicht unterkriegen, gerade bei Valentin lässt sie sich nichts so schnell gefallen. Valentin dagegen verhält sich ihr gegenüber wie ein Arschloch, aber schnell merkt man, gerade auch das in ein paar Kapiteln von seiner Sicht erzählt wird, dass er ein gutes Herz besitzt. Auch viele Nebencharaktere wie z.B. Maxi, ihre beste Freundin, bringen viel Liebe in die Entwicklung von Marlena. Aber auch leider kommen Charaktere vor, die ihr Leben im schlechten Sinne bereichern. Dennoch wird die Geschichte gerade durch diese grandiosen Charaktere nie langweilig!

Handlung: Obwohl das Buch vielleicht am Anfang sehr dünn erscheint, steckt mehr dahinter als man beim ersten Blick denkt! Sofort packt ein das Buch, auch wenn nicht gleich so viel passiert. Aber einfach diese geheimnisvolle Atmosphäre und der tolle Schreibstil veranlassen einem nur dazu, das Buch weiterzulesen. Und das Warten bis zum Ende lohnt sich. Zwar wird nicht alles aufgedeckt und es endet mit einem sehr fiesen Cliffhanger, aber genau das macht das Warten auf Band 2 nur noch unerträglicher! Auch die Idee hinter der Geschichte hat mir sehr gefallen und das was man zu bieten bekommt, erwartet man definitiv nicht beim Lesen des Klappentexts! Zwar sieht es unscheinbar aus, aber hinter dem Buchdeckel stecken so eine tolle Idee und wunderbare Charaktere! Ich bin schon so gespannt auf den 2. Band und kann es noch kaum erwarten!

Fazit: Es steckt mehr hinter diesem wunderschönen Cover, als man denkt! Ich habe mich in die Charaktere, den Schreibstil der Autorin und in die Geschichte verliebt. Ich kann es kaum erwarten bis Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2020

Für die Weihnachtszeit, ein sehr romantisches Buch!

A Love like Winter
0

Meli ist die Nichte eines Hotelführers in den verschneiten Bergen von Bayern. Eine grosse Hochzeit von berühmten Persönlichkeiten ist vorzubereiten und Meli muss unerwartet in dem Hotel aushelfen. Dort ...

Meli ist die Nichte eines Hotelführers in den verschneiten Bergen von Bayern. Eine grosse Hochzeit von berühmten Persönlichkeiten ist vorzubereiten und Meli muss unerwartet in dem Hotel aushelfen. Dort trifft sie dann auf den charmanten und auch wirklich gutaussehenden Maxim. Beide spüren das geheimnisvolle Prickeln zwischen sich, jedoch ist Meli eine Angestellte und Maxim ein Gast. Beziehungen sind daher strengstens untersagt. Aber in dieser romantischen und verschneiten Landschaft, kommen immer mehr Gefühle hoch und lassen sich nicht mehr ignorieren.

Cover: Das Cover strahlt schon pure winterliche Gefühle aus und bringt einen gleich in eine verschneite Landschaft.

Schreibstil: Cosima Lang hat es für mich wundervoll geschafft Landschaften und Atmosphären rüberzubringen, und mich in diese zu verlieben und zu verlieren. Gefühlt habe ich den Schnee auf meiner eigenen Haut gespürt und diese wunderschönen Tage in dem romantischen Hotel verbracht. Auch Gefühle und Aktionen wurden größtenteils ausführlich beschrieben und veranschaulicht. Jedoch waren mir einige Gespräche doch zu unrealistisch dargestellt, was aber nicht immer vorkam.

Charaktere: Meli war wirklich eine sehr freundliche, zuvorkommende Persönlichkeit, zuerst im Hinbezug auf ihre Gäste. Persönlich war sie auch sehr freundlich, konnte jedoch aber schnell mal genervte Worte von sich lassen. Das ist dann leider doch etwas, was mich gerade am Ende ein wenig gestört hat. Sie wurde des Öfteren als die freundlichste, die hübscheste, etc. somit in meinen Augen als «perfekt» dargestellt. Im Laufe der Geschichte hat sie keine Veränderung gemacht oder hat in einem drastischen Fall sich weiterentwickelt. Ihre Persönlichkeiten blieben größtenteils gleich, was mir leider nicht gefallen hat. Maxim war ein besonders netter und charmanter Mann, der wirklich sehr zuvorkommend war. Definitiv habe ich mich für die Liebesgeschichte der Beiden interessiert und auch entgegengefiebert. Viele schöne, romantische Momente konnte ich mit den beiden teilen. Die Nebencharaktere, wie die anderen Hotelangestellten oder die Hotelgäste haben die Geschichte mit noch mehr Leben, aber auch Problemen gefüllt. Man konnte wirklich alle (außer eine Person) schnell ins Herz schliessen.

Handlung: Die Geschichte wird durch die vielen kleine Probleme, Intrigen spannend gefüllt und immer wieder passieren neue Dinge. Gerade die aufregende und romantische Liebesgeschichte von Meli und Maxim wird in den Vordergrund gestellt, obwohl es am Ende dann eher abnimmt und sich dann mehr die Frage stellt: wie wird alles weitergehen? Das Ende war realistisch, jedoch nach so vielen romantischen und kitschigen Szenen auch ein wenig enttäuschend.

Fazit: Insgesamt ist es ein wundervolles Buch für zwischendurch in der Winterzeit, um sich in ein romantisches und verschneites Hotel, zu verlieben und zu verlieren.

3,5 von 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere