Profilbild von michelle1412

michelle1412

aktives Lesejury-Mitglied
offline

michelle1412 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit michelle1412 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.07.2021

Konnte mich nicht ganz überzeugen

Secret Academy - Gefährliche Liebe (Band 2)
0

Nachdem ich zum Auftakt der Dilogie bei der Blogtour dabei sein durfte, habe ich mich mega gefreut, dass ich auch den zweiten Band der „Secret Academy“-Reihe endlich in den Händen halten konnte. Das Ende ...

Nachdem ich zum Auftakt der Dilogie bei der Blogtour dabei sein durfte, habe ich mich mega gefreut, dass ich auch den zweiten Band der „Secret Academy“-Reihe endlich in den Händen halten konnte. Das Ende des vorherigen Bands war ja schon sehr dramatisch und hat richtig Lust auf die Fortsetzung gemacht. Alexis konnte mich in Band eins richtig begeistern und einige Fragen waren auch noch offen, die nun hoffentlich endlich beantwortet werden! 🙂

Aber Achtung: Es handelt sich um Band 2, sodass hier Spoiler zu Band 1 auftreten werden. Fühlt euch hiermit gewarnt. Die Rezension zu Band 1 findet ihr hier.

Anzahl der Seiten: 496
Verlag: One Verlag
Preis: 17,00€, e-book: 6,99€
ISBN: 978-3-8466-0117-4
Link zum Buch*

Das nervenaufreibende Finale der Secret Academy-Dilogie von Autorin Valentina Fast! Alexis hat Hochverrat begangen – am MI20, ihren Freunden und ihrer großen Liebe. In einem Hochsicherheitsgefängnis wartet sie nun auf ihren Prozess und geht dabei an ihre körperlichen und emotionalen Grenzen. Hinter Gittern trifft sie auf alte Bekannte, die ihr das Leben zur Hölle machen. Und auch an der Akademie spitzt sich die Lage zu: Cassie geht es immer schlechter, und Dean fasst einen Entschluss, der ungeahnte Folgen hat. Die Situation scheint aussichtslos, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Kann Alexis ihre Fehler wiedergutmachen?

Ich weise an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es sich um den finalen zweiten Band handelt, sodass hier Spoiler auftreten können und werden. Besonders wer Band 1 nicht gelesen hat, liest hier auf eigene Gefahr weiter. 😉

Das Cover von diesem Band passt perfekt zum ersten Band. Mir gefällt dieses sogar etwas mehr, da ich die Blautöne als richtig schön und gelungen empfinde. Auch hier ist wieder ein Mädchen, die Protagonistin Alexis, als Schatten dragestellt und die Skyline von London, in der auch die Akademie des MI20 liegt, wurde auch wieder toll in das Cover integriert.

Die Handlung schließt unmittelbar an den vorherigen Band an. Alexis wurde wegen Hochverrats verhaftet und befindet sich nun in einem Hochsicherheitsgefängnis, abgeschottet und alleingelassen von ihren Freunden und allem, was sie in der Akademie gekannt hat. Die anderen Inassen sind nicht ohne und machen ihr teilweise das Leben wirklich schwer. Man merkt richtig, wie emotional belastend die ganze Situation für sie ist. Gleichzeitig bekommen wir auch alte Bekannte der Numbers zu Gesicht, die sich sehr überraschend entwickelt haben.

Da die Handlung aus der Sicht von Alexis und Dean erzählt wird, bekommen wir sowohl die Erlebnisse und Konflikte aus dem Gefängnis mit, aber auch die Geschehnisse der Akademie sind uns wohlbekannt. Es scheint, als würde in der Akademie das Leben seine gewohnten Bahnen gehen, auch wenn Alexis immer irgendwie ein Thema ist und als Schatten über der Gruppe der Trainees hängt. Der Alltag in der Akademie ist diesmal aber weniger zentral.

Leider muss ich sagen, dass ich die Handlung und die Geschichte als etwas flach und ohne Tiefgang empfunden habe. Ich fand es doch sehr unglaubwürdig, dass die Trainees am Ende gefühlt alles machen durften, was sie wollten und auch gegen ihre Vorgesetzten sprechen dürfen, ohne mit irgendwelchen Konsequenzen zu rechnen. Das hat das Bild des knallharten Agentenleben doch sehr geschmälert. Auch die plötzlichen Änderungen in der Struktur, bedingt durch die Geschehnisse rund um den Director waren mir zu unrund in die Geschichte integriert.

Auch Deans Schauspieleinlage war sehr unglaubwürdig. Das hat man sofort durchschaut. Ich verstehe nicht, wie Alexis da zweifeln konnte. Super genervt hat mich, dass mit tragischen Sachen, wie dem Tod einer geliebten Person richtig labidar umgegangen wurde. Gefühlt war das nach nur einer Seite geregelt und Trauermomente gab es da überhaupt nicht. Für mich absolut nicht authentisch. Da war es auch super nervig, dass am Ende ein Happy End sein muss, bei dem fast alle „schlimmen“ Dinge aufgelöst und geklärt werden. Hier wäre es vielleicht besser gewesen, wenn nicht alles so rund und ohne Probleme abgelaufen wäre.

Versteht mich nicht falsch, die Handlung war schon irgendwie spannend, wenn man es gelesen hat, ohne es zu hinterfragen. Man kommt flüssig durch die Geschichte, aber sie hinterlässt auch kein wirkliches Gefühl oder einen bleibenden Eindruck. Das ist wirklich schade, vor allem, da Agentengeschichten doch rar gesäht sind.

Ich fand es aber cool, dass wir sowohl Dean als auch Alexis Sicht der Dinge mitbekommen haben. Dadurch wurden ihre Emotionen und Gedanken sehr gut rübergebracht. Auch Grace mochte ich richtig gern. Sie ist sogar mein Lieblingscharakter der Geschichte, da ihre Art wirklich erfrischend ist. Die restlichen Charaktere blieben doch alle sehr blass. Vor allem die anderen Trainees hätten mehr Aufmerksamkeit verdient. Clydes plötzlicher Wandel war ja mal super unglaubhaft. Nur die Geschichte um Viviens plötzliche Veränderung und der Grund dahinter war noch mehr an den Haaren herbeigezogen. Schade!

Für mich war das Buch eine nette Lektüre für Zwischendruch. Mehr leider nicht. Ich glaube nicht, dass die Geschichte allzulange in meiner Erinnerung bleiben wird, was ich doch sehr scahde fand. Hier wurden einige Potentiale nicht genutzt.

Ein Abschluss, der mich nicht komplett zufriedenstellt, mit dem ich aber gut leben kann. Die Handlung ist spannend, aber für mich nicht flüssig und rund. Die Emotionen von Dean und Alexis kamen gut rüber, dafür sind die anderen Charaktere sehr blass. Die ganze Handlung um Vivien oder den Director war mir nicht sauber genug ausgearbeitet und sehr plötzlich. Das fand ich schade. Ein okayer Abschluss der Reihe, der mich nicht ganz überzeugen konnte. Leider nur 2,5 Bücher für den finalen Band der Dilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

Bunt und schrill - ein queerer Jugendroman der von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt!

In all seinen Farben
0

Dieses Buch hatte ich gar nicht auf dem Plan bis ich es in der One-Vorschau gesehen und mich sofort verliebt habe. Allein das Cover hat mich sooo begeistert, sodass ich wusste, dass ich das Debüt von George ...

Dieses Buch hatte ich gar nicht auf dem Plan bis ich es in der One-Vorschau gesehen und mich sofort verliebt habe. Allein das Cover hat mich sooo begeistert, sodass ich wusste, dass ich das Debüt von George Lester unbedingt lesen will. Als ich dann den Klappentext las und herausfand, dass es auch noch eine queere Geschichte ist, war es für mich ein absolutes Must-Have! Und das auch zurecht, wie ich festgestellt habe.

Anzahl der Seiten: 384
Verlag: One Verlag
Preis: 12,90€, e-book: 4,99€
ISBN: 978-3846601280
Link zum Buch*

Eine außergewöhnliche Geschichte über Selbstfindung, Mut, Freundschaft und wahre Liebe

In Robin Coopers Leben läuft gerade nichts, wie es sollte: Während sich alle anderen schon aufs College vorbereiten, häufen sich bei ihm die Absagen. Für Robin bricht eine Welt zusammen, als sein großer Traum von der Schauspielschule zerplatzt und er plötzlich ohne Plan für die Zukunft dasteht. Und dann ist da auch noch die Sache mit seinem Freund Connor, der sich nicht offen zu ihm bekennt. Alles ganz schön kompliziert! Doch als ihn seine Clique an seinem 18. Geburtstag in eine Drag-Queen-Show schleppt, realisiert Robin, dass das Leben manchmal ganz eigene Pläne macht …

Können wir mal kurz einen Moment innehalten und dieses atemberaubende Cover würdigen?! Das war einfach mal Liebe auf den ersten Blick für mich. Ich liebe die Farben, die Gestaltung, einfach alles! Es ist sooo perfekt und passend. Die Regenbogenfarben zeigen schon, in welche Richtung es geht: nämlich um eine Geschichte mit queeren Hauptcharakter. Ich finde es richtig gut gestaltet. Dadurch, dass der Hintergrund weiß ist und der Junge schwarz, haben die bunten Regenbogenfarben umso mehr die Möglichkeit, zu leuchten. Ich lieb’s einfach.

In dem Buch begleiten wir Robin Cooper. Einen jungen 18 Jahren alten Schüler, dessen Träume gerade erst zerstört wurden. Robin hatte eigentlich geplant, nächstes Jahr an die LAPA zu gehen, eine renomierte Schauspielschule. Er ist richtig optimistisch und voller Hoffnung auf seine Zukunft. Umso mehr ist er am Boden zerstört als er die Absage dafür erhält. Auf einmal ist er allein, da alle seine Freunde einen konkreten Plan für die Zukunft haben und seiner zerbrochen vor ihm liegt. Zusätzlich kommt hinzu, dass sein geheimer Freund, Conner, auch nicht zu ihm steht, sondern die Beziehung verleugnet. Man merkt also, dass es bei Robin gerade nicht besonders gut läuft. Zwar versuchen seine Freunde ihn aufzumuntern und zu untersützen, aber sie erreichen ihn immer weniger.

Dafür findet er eine neue Leidenschaft: Drag. Wir begleiten Robin also auf seinem Weg in die Welt des Dragxellence, eine schillernde Welt voller Möglichkeiten und Chancen. Ich fand es richtig gut, wie die Geschichte einen immer weiter in die Welt der Dragqueens und Dragkings einführt. Da Robin selbst ein Anfänger ist, wird man nicht eiskalt in die Szene hineingeworfen, sondern genauso langsam dahingehend eingeführt wie Robin. Dadurch war es für mich auch nie anstrengend zu lesen bzw. habe ich mich auch nie überfordert gefühlt.

Ich war mir am Anfang wirklich sehr unsicher, ob das Buch etwas für mich ist. Ich selbst hatte vorher keine wirkliche Vorstellung und Ahnung, was Drag wirklich bedeutet und was es ausmacht. Durch George Lesters Geschichte, habe ich einen Einblick bekommen, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. Ich fand es auch richtig cool, dass der Autor darauf geachtet hat, zu zeigen, dass auch unter den Dragqueens/kings eine große Vielfalt herrscht. Jeder ist anders und sehr besonders. Das hat mir super gefallen! Auch das Glossar am Ende des Buches ist wirklich hilfreich, um mit den Fachbegriffen gut umgehen zu können. Darauf hätte der Verlag schon auf den ersten Seiten hinweisen können.

Robin als Charakter hat mir richtig gut gefallen. Er ist bunt, ein bisschen drüber und eine richtige kleine Dramaqueen. Manchmal hat er schon sehr übertrieben, aber ich glaube, dass macht ihn und seine Persönlichkeit aus. Ich habe seine Leidenschaft für Drag gut nachvollziehen können. Auch seine „Besessenheit“ war richtig gut dargestellt und in gewisserweise auch nachvollziehbar. Er hat das Gefühl, alles zu verlieren, obwohl dem gar nicht so ist. Für mich ist Robin ein toller, eigensinner, schriller, theatralischer und witziger Junge, der mir schnell ans Herz gewachsen ist.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich alle Charaktere sehr interessant und spannend fand. Durch sie ist die Geschichte noch lebendiger geworden. Ich persönlich bin auch durch die Seiten geflogen. Hier reihen sich viele tolle Momente mit wichtigen Messages aneinander, die Lust auf mehr machen! Hier steht auch nicht die Liebesgeschichte im Vordergrund, die natürlich auch echt süß ist, sondern es geht mehr um Robins Weg zu sich selbst. Mit allen Steinen und Hürden, die ihm dabei so begegnen. Es geht um Mut, Hoffnung und Freundschaft.

Lester schafft es, einen queeren Jugendroman zu schreiben, der vielen Menschen die Augen öffnen und für mehr Offenheit sorgen kann. Dadurch, dass es ein Own-Voice-Roman ist, erscheint die Geschichte noch authentischer, auch wenn es natürlich nur eine Perspektive auf das Thema ist. Trotzdem bekommt man einen tollen Einblick in die Welt des Drag. Der Autor schafft es, eine tolle Balance zwischen positiven und mutigen Momenten, aber auch der traurigen und harten Realtiät (Mobbing etc.), derer sich queere Menschen leider noch immer ausgesetzt stehen, meisterhaft miteinander zu verknüpfen.

Gern hätte ich etwas mehr über Seth gewusst, er bleibt doch recht geheimnisvoll. Dagegen waren die Kapitel und Treffen zwischen den Dragqueens/ Dragmothers und Robin richtig gut ausgestaltet und geben tiefe Einblicke in die für mich eher fremdartige Thematik. Ich bin sehr froh, dass ich diesem Buch eine Chance gegeben habe! Es hat mich auf ganzer Linie überzeugen können.

Ein toller queerer Jugendroman, der Lust auf mehr macht! Bunt, schrill und lebensfroh kommt diese Coming-of-Age Geschichte in einem atemberaubenden Cover daher. Wir begleitetn Robin auf seinem Weg zu sich und zur Drag-Szene. Dabei werden wir Augenzeugen, wie er nicht nur sich selbst, sondern auch den Wert von Freundschaft erkennt. Ich fand die Erklärungen richtig gelungen und freue mich, dass ich durch dieses Buch einen besseren Einblick in das mir vorher eher unbekannte Thema „Drag“ erhalten habe. Ich werde auf jedenfall weitere Bücher zu dem Thema lesen und hoffe, dass ich auch einmal zu einer Dragshow gehen kann. Dieses Buch würde ich wirklich jedem ans Herz legen. Wir brauchen mehr solche bunten und liebenswerten Charaktere wie Robin!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Willkommen zurück in der alten Stadt

Die Chroniken von Alice - Dunkelheit im Spiegelland
0

Ahh, diesem Buch habe ich sooo entgegengefiebert! Ich hätte nie gedacht, dass diese Horror-Grusel-Alice-Geschichte etwas für mich wäre, aber so ist es! Dementsprechend habe ich mich soooo sehr gefreut ...

Ahh, diesem Buch habe ich sooo entgegengefiebert! Ich hätte nie gedacht, dass diese Horror-Grusel-Alice-Geschichte etwas für mich wäre, aber so ist es! Dementsprechend habe ich mich soooo sehr gefreut als ich endlich den dritten Band rund um Alice und Hatcher aus der Feder von Christina Henry in den Händen halten durfte. Bei diesem Band handelt es sich aber um eine Art Kurzgeschichtensammlung, also es ist keine fortlaufende Geschichte. Sie spielt nach den ersten beiden Bänden, die man für ein allgemeines Verständnis schon gelesen haben sollte. Die Rezensionen zu Band 1 und Band 2 findet ihr auch auf unserem Blog! 🙂

Anzahl der Seiten: 368
Verlag:
Preis: 18,00€
ISBN: 978-3764532673
Link zum Buch*

Alice und der Axtmörder Hatcher haben in Christina Henrys finsterem Wunderland schrecklichen Gefahren getrotzt – jetzt erfahren die Fans, wie es mit den beiden weitergeht, und sie dürfen zudem tief in das Innerste von Henrys beliebtesten Figuren blicken: In einer von vier Kurzgeschichten berichtet Hatcher aus der Zeit, als er selbst noch Nicholas hieß und der beste Kämpfer der Alten Stadt war. In zwei anderen erzählt Alice von einer gruseligen Nacht in einem Schloss sowie von einem dunklen Geheimnis, das sie sogar vor Hatcher geheimhält. Und der Leser lernt Alice‘ Schwester Elizabeth kennen, die sich vom Jabberwock finstere Gedanken einflüstern lässt … Ein unverzichtbares Buch für alle »Alice«-Fans!

Können wir mal bitte einen Moment innehalten und die Schönheit der Buchcover dieser Reihe würdigen? Wirklich alle sind so unfassbar hübsch! Mir gefällt dieses Schlichte mit einer knalligen Farbe wirklich richtig gut. Und der Buchschnitt! Oh man, der ist sooo hübsch! Ich mag solche besonderen Buchschnitte total gern und hier gefalen sie mir besonders gut.

Nachdem Alice und Hatcher ihr letztes Abenteuer überstanden haben, erfahren wir nun durch vier Kurzgeschichten, wie es mit den beiden weitergeht. Nicht alle der Geschichten spielen in der Gegendwart, wodurch wir auch ein paar Infosmationen aus der Vergangenehit erhalten.

Als erstes lernen wir Elizabeth kennen. Alice jüngere Schwester, die jedoch nichts von Alice weiß. Sie ist wohlbehütet aufgewachsen und hat nie etwas von ihrer großen Schwester erfahren bis immer öfter der Name „Alice“ in ihrem Zuhause fällt. Eines Tages entdeckt sie dann einen seltsam gekleideten Mann, dem sie in die alte Stadt folgt. Wir fbegleiten Elizabeth auf ihrer Suche nach einem Ausweg aus der alten Stadt und erfahren so mehr über sie.

Die Kurzgeschichte hat sich am Anfang etwas gezogen, ist dann aber schnell spannend und etwas gruselig geworden. Ich war mir zu Beginn nicht ganz sicher, was ich von Elizabeth halten soll, da sie schon etwas überheblich und arrogant erschien. Doch umso länger man sie bei ihrem Abenteuer verfolgt, umso mehr entfaltet sich ihr Charakter. Sie ist klug, mutig und entschlossend, wodurch sie eine starke junge Frau abbildet. Das fand ich ziemlich cool. Die Geschichte hat mir gut gefallen und war ein passender Einsteig, auch wenn es sich an manchen Stellen etwas gezogen hat. Wir begegnen hier auch wieder „alten“ Bekannten und auch Alice spielt eine Schlüsselrolle, wodurch der Bezug zur nächsten Geschichte hergestellt wurde.

Darin folgen wir Alice und Hatcher auf der Suche nach einem zu Hause für den Winter. Dies gestaltet sich als schwerer als ursprünglich angenommen. Als die beiden von einem Schneesturm überfallen werden, müssen sie schnell einen Unterschlupf finden, bevor es zu spät ist. Alice findet eine Unterkunft in einem Schloss und erlebt dort einiges…

In der nächsten Story lernen wir Hatcher besser kennen. Also den Hatcher, wie er war, bevor er zum verrückten Axtmörder wurde. Ein toller und spannender Einblick wird hier in Psyche Hatchers gegeben. Diese Kurzgeschichte hat mir fast am besten gefallen. Ich mag Hatcher mit seiner Art irgendwie, auch wenn er nach seiner „Wandlung“ irgendwie ein bisschen strange war.

Die letzte Kurzgeschichte dreht sich wieder um Alice und Hatcher. Zu ihr möchte ich nicht zu viel sagen, die müsst ihr euch selbst anschauen. Mir hat sie sehr gut gefallen.

Insgesamt war das Buch ein bisschen ruhiger und an manchen Stellen vielleicht etwas langatmig. Aber trotzdem hat mir das Buch richtig gut gefallen. Alice und Hatcher sind etwas ganz besonderes. Ich mag die beiden wirklich sehr gern und die Autorin schafft es mega, die Gefühle und Gedanken der Figuren rüberzubringen. Die etwas dustere Stimmung war auch richtig gut gestaltet. Trotzdem hat es sich ein bisschen gezogen, weswegen ich so lange gebraucht habe, dass Buch zu beenden. Es war schon fesselnd, aber irgendwie nicht so fesselnd, dass ich das Buch durchgesuchtet habe.

Die Geschichten sind richtig gut miteinander verknüpft, was mich persönlich sehr überrascht hat. Ein bisschen mehr Einteilung hätte ich mir gewünscht, aber auch so war es sehr schön!

Ein atmosphärischer dritter Band, der tiefe Einblicke in die Welt von Alice und Hatcher erlaubt. Das Cover und der Buchschnitt sind unglaublich schön und ein echter Hingucker. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr, auch wenn es sich teilweise ein bisschen gezogen hat. Sie hat es trotzdem geschafft, mich, einen Angsthasen, mit einer brutalen und grausamen Welt zu faszinieren. Das will schon was heißen! 😀 Ich freue mich auf die weiteren Bücher. Mich hat die Autorin als Fan gewonnen.

Eure Michelle

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Ich fand es grandios!

Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit
0

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Vampirromane haben schon immer einen besonderen Platz in meinem Herzen, auch wenn ich in letzter Zeit viel zu wenige gelesen habe. Passend, dass endlich Night ...

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut. Vampirromane haben schon immer einen besonderen Platz in meinem Herzen, auch wenn ich in letzter Zeit viel zu wenige gelesen habe. Passend, dass endlich Night Rebel auf Deutsch erschienen ist! Urban Fantasy, die euer Herz höher schlagen lässt!

Anzahl der Seiten: 384
Verlag: Blanvalet
Preis: 12,90€
ISBN: 978-3-7341-6259-6
Link zum Buch*

Ian ist hemmungslos, böse – und ein mächtiger Meistervampir. In den letzten zwei Jahrhunderten hat er sich viele Feinde gemacht, darunter den Dämonen Dagon, der nur ein Ziel kennt: sich Ians Seele zum Besitz zu machen. Die einzige Chance des Vampirs ist es, sich mit einem der verhassten Gesetzeshüter zu verbünden, deren eigentliche Aufgabe es ist, die Blutsauger in Schach zu halten. Veritas hingegen verfolgt ihre eigenen Absichten – denn auch die Gesetzeshüterin hat mit Dagon noch eine Rechnung offen. Und Ian wäre der perfekte Köder für sie. Doch die verbotene Anziehungskraft zwischen ihnen beiden droht, den Plan gegen Dagon zu vereiteln. Und das hätte tödliche Konsequenzen …

Können wir kurz das Cover würdigen?! Ist es nicht wunderschön? Mir gefällt es wirklich richtig richtig gut! Tatsächlich habe ich das Cover gesehen, bevor ich irgendwas anderes von dem Buch gehört habe und war sofort verliebt! Ein unglaublich gelungenes Cover, das ein richtiger Eyecatcher ist!

Ich sage es euch gleich: Das ist Urban Fantasy, wie sie im Buch steht! Eine perfekte Mischung aus Humor, Spannung, Liebe und knisternden Funken. Ich liebe es!

Sowohl Ian als auch Veritas mochte ich ungemein. Sie sind tolle Charaktere, die mich sofort in ihre Welt gezogen und gefesselt haben. Ich habe die beiden schnell ins Herz geschlossen. Ich mag es super gerne, wenn beide Charaktere einen bissigen Mut haben. Ich konnte mit ihnen wirklich grandios mitfiebern!

Ich habe gelacht, mitgefiebert und konnte mich super in die beiden hineinversetzen. Die Chemie zwischen den beiden stimmt wirklich und lässt die Funken nur so fliegen!

Für mich ist die Story nie langweilig geworden. Ich war die ganze Zeit gefesselt und die ca. 380 Seiten flogen nur so dahin. Ich war richtig traurig als das Buch zu Ende war! Jetzt kann ich den zweiten Band kaum erwarten!

Für mich war es das erste Buch von der Autorin. Mich konnte sie mir ihrem fesselnden Schreibstil und der tollen Atmosphäre faszinieren. Ich habe das Buch also unabhängig von den anderen Bänden gelesen und alles verstanden. Also da gibt es keine Probleme. Nur die Übersetzung war etwas komisch. Warum heißt der eine Spaten? 😀 Aus den anderen Rezensionen habe ich gelesen, dass er scheinbar eigentlich Spade heißt. Das klingt auf jeden Fall besser!

Ein fesselnder Auftakt einer neuen Urban-Fantasy-Reihe, die mich von der ersten Seite in ihren Bann ziehen konnte! Tolle Charaktere, spannende Wendungen und eine Prise Funken machen dieses Buch zu einem unvergesslichen Abenteuer. Ich liebe es und kann den zweiten Band kaum erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2021

Bleibt sehr oberflächlich

Celestial City - Akademie der Engel
0

Das erste Jahr der Fallen Akademie ist rum, schon beginnt endlich das nächste Ausbildungsjahr. Ich war wirklich gespannt, wie es mit Brielle und ihren schwarzen Flügeln weitergehen wird, sodass ich mich ...

Das erste Jahr der Fallen Akademie ist rum, schon beginnt endlich das nächste Ausbildungsjahr. Ich war wirklich gespannt, wie es mit Brielle und ihren schwarzen Flügeln weitergehen wird, sodass ich mich auf das Buch gefreut habe. Natürlich haben Noah und Lincoln auch dafür gesorgt, dass ich das Buch lesen wollte. 😀

Anzahl der Seiten: 288
Verlag: ONE
Preis: 17,00€
ISBN: 978-3-8466-0112-9
Link zum Buch*

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher: 1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal. 2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler. 3. Lincoln Grey ist der größte Idiot, den sie je getroffen hat … aber sich nicht in ihn zu verlieben ist quasi unmöglich.

Das Cover passt wieder richtig gut zum Inhalt. Ich mag Brielle vorne auf dem Cover sehr gerne. Das leicht rosa/lila Cover hebt sich optisch auch gut von anderen Büchern ab, sodass der Blick schnell darauf fällt. Lediglich etwas dünn ist das Büchlein für meinen Geschmack.

Deswegen werden wir auch direkt wieder in die Story geworfen und verfolgen Brielle und ihre Freunde bei ihrem Alltag in der Engelsarmee, bevor sie wieder an die Fallen Academy zurück müssen, um ihr zweites Lehrjahr anzutreten.

Brielle ist eine taffe und starke Protagonistin, die ich diesmal als zu viel empfand. Sie ist das Special Snowflake, dass alles kann und alle besiegt und eigentlich nie verliert, auch wenn ihr mega viele schlimme Dinge passieren. Sie heult kurz und dann ist sie quasi wieder Superwoman, die ihren Mann rettet und was weiß ich. Das war mir einfach viel zu drüber!

Allgemein war die Handlung für mich diesmal viel zu kurz und viel zu sprunghaft. Da werden mehr Zeilen darauf verschwendet, zu erklären, wie Brielle sich eine Verletzug abbindet und im nächsten Kapitel wird mittels einer Zeile festgehalten, dass jetzt einfach mal 6 Wochen vergangen sind. Das ging mir dann einfach zu schnell. Hier knallt Handlung an Handlung ohne wirklichen Tiefsinn dahinter. Das fand ich sehr schade. Es wäre schöner gewesen, wenn man die Handlung mehr ausgeschmückt hätte. Durch die zahlreichen Dialoge werden zwar viele Infos vermittelt, aber die Handlung selbst bleibt dabei irgendwie auf der Spur.

Brielle als solche ging mir auch sehr auf die Nerven. Ihr ständiges Gejammer wegen Tiffany, ihr kindisches Verhalten und ihr Drang, ständig heldenhafte Dinge zu tun, haben dazu geführt, dass ich am Ende doch froh war, dass Buch endlich beendet zu haben. Was ich echt schade fand, da ich die Idee mit Angel City und Demon City eigentlich richtig gut fand.

Auch die kreativen Beschreibungen der Dämonen gefallen mir sehr gut. Genauso mag ich die Erzengel sehr gerne. In diesem Band haben wir sogar etwas mehr über Raphael erfahren, wodurch er einen echt nahbarer erschien. Auch Mikey, Luke, Chloe, Noah und Lincoln sind wieder mit von der Partie. Ihre Charaktere mag ich sehr gerne, die haben für mich die ganze Geschichte etwas gerettet. Diese waren für mich in ihrem Handeln auch nachvollziehbar und damit authentischer für mich.

Leider macht Brielle und Shea das doch wieder etwas zunichte. Ich weiß auch nicht, ob die beiden Bad-Ass-Charaktere darstellen sollen, für mich war das doch eher Kindergarten. Schade!

Ich weiß noch nicht, ob ich Band 3 lesen möchte. Das Ende war auf jeden Fall interessant, wenn auch mal wieder ziemlich schnell abgehandelt, so wie jedes Ereignis im Buch. Tiefgründige Emotionen kamen da bei mir nicht auf. Ich habe weder mitgefiebert noch irgendetwas beim Lesen empfunden. Es bleibt alles super oberflächlich.

Wenigstens ist der Schreibstil durch die vielen Dialoge sehr locker, sodass man doch recht schnell durch die Seiten fliegt. Einige „versteckte“ Botschaften fand ich dagegen richtig gut. Und auch das Bearnie mal wieder aufgegriffen wurde, war richtig cool.

Leider ein doch eher enttäuschender zweiter Band. Eine Special-Snowflake-Protagonisten, die ihre Kindergartenzankereien nicht ablegen kann und einen unglaublichen Heldendrang hat. Für mich waren die anderen Charaktere viel sympatischer. Die Handlung als solche war interssant, aber viel zu schnell durchgezogen, wodurch man lediglich an der Oberfläche kratzen konnte. Tiefgang hat mir hier doch sehr gefehlt, auch wenn einige gute Messages durch die Zeilen implizit vermittelt werden sollten. Für mich leider nur gutgemeinte 2,5 Sterne. Hoffentlich wird Band 3 wieder besser!

Eure Michelle

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere