Profilbild von michellesbuchblog

michellesbuchblog

Lesejury-Mitglied
offline

michellesbuchblog ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit michellesbuchblog über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.02.2021

Ein unglaublich schönes und lehrreiches Buch

Auf sieben Beinen
0

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Es ist recht lange her, dass ich eine so unglaublich intensive und zum Nachdenken anregende Geschichte gelesen habe. In dem Buch erleben wir die Geschichte von Franzi und Jan, welche ...

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Es ist recht lange her, dass ich eine so unglaublich intensive und zum Nachdenken anregende Geschichte gelesen habe. In dem Buch erleben wir die Geschichte von Franzi und Jan, welche sich aus Zufall immer häufiger treffen, während die Spannung zwischen ihnen immer wieder einen neuen Höhepunkt erreicht. Wäre da nicht nur ein Problem: Franzis Hundephobie gepaart mit dem vierbeinigen Freund von Jan...Das Buch beschäftigt sich mit wichtigen und ernst zu nehmenden Themen: Angstzustände, Schicksalsschläge und die Art, wie man mit ihnen umgeht und diese verarbeitet. Es wird deutlich, wie sehr ein Individuum von einem Ereignis geprägt werden kann; was passiert, wenn man dieses Problem nicht loslassen und verarbeiten kann und noch wichtiger: was passiert, wenn wir unsere Angst verdrängen wollen. Wenn wir uns von anderen abschotten, unser Leben nicht voll und ganz ausleben und wenn eine permanente Angst uns versuchen will zu übermannen. Auch wenn man selbst noch nicht erlebt hat, wie sich eine solche Angst in das Bewusstsein und Selbstvertrauen einnistet und dort das ganze Selbstbild negativ beeinflusst, erhalten wir dennoch einen detaillierten Einblick in Franzis Leben und verstehen ihre Situation im Verlauf des Buches immer mehr. Die Geschichte ist traurig und schön zugleich, frustriert einen und lehrt uns wichtige Lektionen: man muss sich nicht immer alleine durchschlagen und versuchen, seine Kämpfe alleine auszutragen, sondern kann sich immer an Personen wenden, denen man wichtig ist und die einem helfen wollen. Fine Sturm schafft es, so viele Emotionen in einem selbst zu wecken und eine wunderschöne Geschichte zu erschaffen. Unglaublich detailliert, unglaublich schön und absolut empfehlenswert. Selbst wenn man kein Hundefreund ist, lehrt die Geschichte einem viele wichtige Lektionen!

𝐒𝐩𝐫𝐚𝐜𝐡𝐬𝐭𝐢𝐥
Mir persönlich gefällt der authentische, moderne Sprachstil sehr gut. Besonders der von Dramatik geprägte Rückblick am Anfang des Buches ist sehr gut gelungen und bietet eine spannende Einleitung in Franzis Geschichte und bietet Platz für Identifikation und Verständnis. Durch detaillierte Beschreibungen von Szenen und Handlungen führt uns die Autorin durch das Buch hindurch, wobei der Schreibstil sehr flüssig und schön zu lesen ist. Die Ausdrucksweise ist geprägt von humorvollen, sarkastischen und authentischen Elementen, die sich gut in die Geschichte integrieren. Die Dialoge wirken sehr authentisch und realistisch verfasst, während an anderen Stellen die Szenen und Emotionen fein herausgearbeitet und akzentuiert dargestellt werden.

𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞
Die Protagonistin Franzi ist wohl das Sinnbild für negative Emotionen: sie wirkt garstig, frustriert, wütend und sturköpfig. Sie schottet sich ab, lässt niemanden an sich heran und schließt alle Vertrauenspersonen aus ihrem Leben und ihren tiefgründigen Gedanken und Emotionen heraus. Man muss gestehen, dass sie anfangs sehr unsympathisch wirkt aufgrund ihrer negativen Ansicht vom Leben, ihres teilweise etwas aggressiven Verhaltensweise und ihrem Sturkopf. Man schüttelt öfters mal den Kopf, wenn sie eine unüberlegte Entscheidung trifft, aber genau diesen Umstand finde ich passend und gut gewählt. Es verdeutlicht nur, dass sie sich von ihrem Schicksalsschlag weder erholt, noch ihr neues Leben akzeptiert hat. Dass ihr Selbstbewusstsein nicht auf der Höhe ist und dass sie gefühlt auf die ganze Welt wütend ist, auch wenn niemand etwas für ihren Zustand kann. Für mich ist die anfangs fehlende Sympathie sogar ein Pluspunkt der Geschichte, da sie nur zeigt, wie sehr sich Ängste und fehlende Selbstakzeptanz manifestieren können. Ich kann Franzi deshalb viel besser verstehen und mich in sie hineinversetzen, da die Emotionen viel greifbarer werden. Man leidet mit ihr und man spürt ihre Trauer, ihre Wut und ihre Orientierungslosigkeit. Als dann schließlich der Protagonist Jan in ihr Leben tritt, beginnt eine wunderschöne, unglaublich tiefe und weitreichende Entwicklung bei Franzi. Sie lernt sich selbst kennen und akzeptieren und hat nun einen Mann - und einen kleinen Gefährten - an ihrer Seite, die ihr beistehen und sie unterstützen. Jan ist eine unglaublich liebenswerte und verständnisvolle Person, die man einfach nur mögen kann. Er passt sich Franzi an, obwohl er ahnungslos ist und verhält sich wie ein absoluter Gentleman, gepaart mit einer guten Portion Humor und Charme. Ganz zu schweigen von Hansi, ein echter Feini! So süß und goldig einfach, er hat mich öfters mal zum Schmunzeln gebracht. Die Entwicklung von sowohl Franzi als auch Jan sind sehr gut herausgearbeitet und werden in einem angemessenen Tempo sowie in einem authentischen Ausmaß dargestellt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Potenzielles Jahreshighlight für mich

Matching Night, Band 2: Liebst du den Verräter?
0

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Wenn ich ein einziges Wort finden müsste, um die Dilogie zu beschreiben, dann wäre es „Spannung“, pure Spannung! Zu Beginn des ersten Bands wusste ich ehrlich gesagt nicht, was genau ...

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Wenn ich ein einziges Wort finden müsste, um die Dilogie zu beschreiben, dann wäre es „Spannung“, pure Spannung! Zu Beginn des ersten Bands wusste ich ehrlich gesagt nicht, was genau mich erwarten wird, aber die Dilogie übertrifft meine Erwartungen vollkommen. Sogar so sehr, dass ich beide Bücher in nicht einmal 24h gelesen, nahezu verschlungen habe - am nächsten Morgen bin ich dementsprechend echt müde gewesen. Die Storyline ist sehr kreativ und interessant: ein College, zwei mysteriöse Studentenverbindungen und die Protagonistin Cara, welche plötzlich in Intrigen und Geheimnisse verwickelt wird. Wer die Mischung aus Spannung, Romantik und Mystery mag, ist hier genau richtig. Es gibt Wendungen, Überraschungen, Schockmomente und Situationen, bei denen man zum Rätseln und Mitdenken angeregt wird. Es gibt viele kleine Details, die man zusammen mit den Protagonisten stückweise in ein großes Puzzle zusammensetzt, bis man die Wahrheit erfährt und damit fassungslos zurückgelassen wird. Aber Vorsicht: Band 1 hat einen ganz bösen Cliffhanger, der einen dazu verleitet, direkt weiterlesen zu wollen! Die Dilogie hat wirklich Suchtpotenzial und zeichnet sich durch eine gut durchdachte Konzeption aus.

𝐒𝐩𝐫𝐚𝐜𝐡𝐬𝐭𝐢𝐥
Man kann beide Bücher sehr flüssig und einfach lesen. Der Stil ist hierbei sehr vielfältig und enthält humorvolle, romantische, aber auch spannende Elemente, die das Suchtpotenzial fördern. Die Szenenbeschreibungen sind wirklich sehr gut gelungen und sorgen dafür, dass man sich die Orte und Ereignisse bildlich vorstellen kann. Allgemein wirkt das College-Setting durch den thematisch angepassten Stil authentisch und nicht allzu stark überzogen dargestellt. Anders als bei Fantasy-Romanen ist der Schreibstil zwar kompakt und manchmal etwas sehr direkt und überholend, aber ich finde, dass dies die spannende Atmosphäre nur verstärkt. Es sorgt dafür, dass man nach dem ersten Erholen direkt in die nächste Überraschung hineingeworfen wird.

𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞
Allgemein finde ich, dass die verschiedenen Charaktere sehr gut in das Setting hineinpassen und nahezu alle Protagonisten sehr sympathisch wirken. Besonders Cara und Josh gehören zu meinen Favoriten, wobei ich bei den Charakteren Tyler und Hannah schwanke. Mit letzterer Person kann ich persönlich leider gar nicht warm werden. Tylers Humor finde ich zwar richtig erfrischend, aber Hannahs Art sagt mir persönlich gar nicht zu irgendwie - auch wenn ich sie absolut verstehen kann, besonders seitdem ich alle Details kenne (seid gespannt!). Was alle Charaktere jedoch gemeinsam haben, ist, dass ihre Handlungen realistisch wirken. Sie haben alle ihre Gründe, warum sie in bestimmten Situationen so handeln, auch wenn ihre Entscheidungen teilweise nicht moralisch korrekt oder objektiv betrachtet intelligent sind. Ihr Verhalten ist aber dennoch einfach menschlich - jeder macht einmal Fehler; es kommt nur darauf an, wie man mit ihnen im Anschluss umgeht. Deshalb finde ich die Entwicklungen bei einigen Charakteren auch sehr stark und gut gelungen. Sie überdenken ihre Entscheidungen, werden im Verlauf der Geschichte reifer und verteidigen ihre moralischen Werte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Ich habe einen neuen Bookboyfriend!

Beautiful Broken Soul
0

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
BBS ist das erste Buch, welches ich von Jana Schäfer lese und ich bin wirklich begeistert! Bei New Adult bin ich an sich recht skeptisch, da sich dort viele Themen wiederholen, aber ...

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
BBS ist das erste Buch, welches ich von Jana Schäfer lese und ich bin wirklich begeistert! Bei New Adult bin ich an sich recht skeptisch, da sich dort viele Themen wiederholen, aber ich muss sagen, dass ich den Roman wirklich nicht mehr aus Hand legen wollte. Wer das Genre liebt und eine super schöne Geschichte lesen möchte, sollte sich das Buch unbedingt holen! Die Geschichte von Avery und Caden ist eine schöne Abwechslung zwischen Romantik, etwas Dramatik und der bitteren Realität des Showbusiness. Ich finde, dass die Handlung nicht zu überzogen dargestellt wird und die beiden Protagonisten authentisch und erwachsen mit ihrer Beziehung, ihren Problemen und Streitereien umgehen. Kleiner Kritikpunkt, verbunden mit etwas Spoiler: Ich hätte es mir gewünscht, am Ende etwas mehr darüber zu erfahren, wie eine gewisse Person Averys wahre Identität entdeckt - das ist dann doch etwas zu kurz gekommen für mich.

𝐒𝐩𝐫𝐚𝐜𝐡𝐬𝐭𝐢𝐥
Ich bin begeistert von der Ausdrucksweise der Autorin. Flüssig zu lesen und einfach absolut authentisch. Wir erleben sowohl die Perspektive von Caden als auch von Avery, was ich sehr gut gelungen finde - auch wenn ich mir etwas mehr Kapitel aus der Sicht von Caden gewünscht hätte. Besonders Cadens Sicht finde ich nämlich sehr spannend und abwechslungsreich. Ich kann mich sehr gut in beide Sichtweisen hineinversetzen und sie nachvollziehen.

𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞
Ich bin seit der ersten Sekunde begeistert von Caden - humorvoll, charmant, erwachsen und liebevoll. Ich finde es toll, dass er nicht als Bad Boy oder ähnliches dargestellt wird, sondern als treuer und verständnisvoller junger Mann, der weiß, was er will. Er richtet sich nach Avery und gibt ihr den nötigen Freiraum. Avery wirkt authentisch und intelligent. Sie weiß, was sie möchte und klingt durchweg vernünftig. Allgemein finde ich es sehr gut gelungen, dass man viele emotionale Details erfährt und jeder seinen eigenen Kampf auszutragen hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Zuckersüße, leichte Weihnachtsgeschichte

Take A Chance On Me. Adventskalender zum Verlieben
0

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Ich nutze den heutigen Schnee und die kalte Temperatur, um noch eine weihnachtliche und süße Liebesgeschichte vorzustellen. Das Buch ist wie ein Adventskalender aufgebaut, kann aber ...

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Ich nutze den heutigen Schnee und die kalte Temperatur, um noch eine weihnachtliche und süße Liebesgeschichte vorzustellen. Das Buch ist wie ein Adventskalender aufgebaut, kann aber auch in einem Rutsch durchgelesen werden. Die Idee des Buches mit dem Dating-Projekt ist echt super kreativ, spannend und einfach gut umgesetzt. Es wird sehr viel mit Humor gearbeitet und die Autorin schafft es, eine romantische und lustige Atmosphäre zu erzeugen. Zudem behandelt der Roman auch eine für mich wichtige Thematik: LGBTQ+. Ich bin ein absoluter Fan davon, wenn dieses Thema mehr in der Buchwelt repräsentiert wird und finde es super, wie Alex und Cash mit ihrer Sexualität umgehen. Allgemein kann man sagen, dass die Geschichte zwar etwas kitschig ist und eher einem seichten Roman entspricht, aber zum Schmunzeln einlädt und dem Leser viele Awww-Momente beschert. Wer sich bei einer Geschichte für zwischendurch entspannen möchte, ist hier genau richtig!

𝐒𝐩𝐫𝐚𝐜𝐡𝐬𝐭𝐢𝐥
Der Roman ist flüssig und einfach geschrieben. Der humorvolle Stil sorgt dafür, dass eine einladende Atmosphäre entsteht. Ebenfalls passt sich die Ausdrucksweise an die beiden Protagonisten Alex und Cash an und betont ihre unterschiedlichen Eigenschaften.

𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞
Der Roman ist nicht darauf ausgelegt, dass die Charaktere allzu tief dargestellt werden - man erfährt recht wenig über persönliche Hintergründe. Dennoch schadet diese fehlende Komplexität der Geschichte nicht, denn man empfindet trotzdem Sympathie für die beiden. Alex und Cash könnten nicht mehr kontrastieren: Alex ist der tollpatschige Part, während Cash mit seiner Direktheit und anfänglichen Unnahbarkeit punktet. Dennoch lernt man bei beiden auch andere Seiten kennen. Ich persönlich mag beide sehr und habe gerne beobachtet, wie sie sich trotz des anfänglichen Stolpersteins annähern und Gefühle entwickeln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2021

Geschichte mit vergeudeten Potenzial

Starters
0

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Ein riesiger Pluspunkt ist die interessante Idee des Buches. Die technische Entwicklung, dass Jugendliche zum Vorteil der Alten ihren Körper verkaufen können, ist ein Ansatz mit ...

𝐈𝐧𝐡𝐚𝐥𝐭 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐭𝐨𝐫𝐲𝐥𝐢𝐧𝐞
Ein riesiger Pluspunkt ist die interessante Idee des Buches. Die technische Entwicklung, dass Jugendliche zum Vorteil der Alten ihren Körper verkaufen können, ist ein Ansatz mit viel Potenzial. Dies wird leider nicht ausreichend ausgeschöpft. Mir persönlich fehlen detaillierte Hintergrundinformationen zu dem Krieg, der Infektion und der Spaltung zwischen den Generationen. Ich habe das Gefühl, dass man als Leser einfach in diese zerstörte Welt hineingeworfen wird, ohne dass allzu viel erfährt. Manche Handlungsstränge verwirren mich, andere hingegen überraschen mich positiv. Es gibt Wendungen und Entdeckungen, mit denen ich tatsächlich nicht gerechnet habe. Allgemein gesehen ist das Buch mit spannenden Thematiken wie Macht und Egoismus des Individuums bestückt, die mich schließlich auch neugierig gemacht und zum Fertiglesen bewegt haben. Dennoch kann mich das Buch und das Ende leider nicht überzeugen, den zweiten Band zu lesen.

𝐒𝐩𝐫𝐚𝐜𝐡𝐬𝐭𝐢𝐥
Obwohl die Ausdrucksweise meines Erachtens nach einen gewissen distanzierten, sterilen und teils emotionslosen Charakter aufweist, schafft es die Autorin dennoch, die düstere Stimmung damit zu unterstreichen. Der Roman lässt sich flüssig und einfach lesen, indem komplexe Syntaxstrukturen vermieden und knappe Szenenbeschreibungen verwendet werden.

𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞
Bei einigen Charakteren kann ich leider keine extreme Entwicklung erkennen. Die Protagonistin Callie ist mir an sich sympathisch, aber sie wird mir etwas zu oberflächlich und emotionslos dargestellt. Das wird aber auch durch den recht knappen Sprachstil gefördert, denn dieser lässt keinen Platz für tiefgründige Emotionen und Gedanken. Dennoch verstehe ich ihre Handlungen und mag ihren Sturkopf und Willen. Zu anderen Charakteren finde ich keinen starken Draht und frage mich bei manchen, was für eine Rolle sie eigentlich spielen sollen, auch wenn sie oft sympathisch, aber flach gestaltet sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere