Profilbild von mimitatis_buecherkiste

mimitatis_buecherkiste

aktives Lesejury-Mitglied
offline

mimitatis_buecherkiste ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mimitatis_buecherkiste über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2021

Jahrmarkt des Grauens

Rhein in Flammen
0

Dies ist bereits der dritte Teil aus der Reihe Gruftgeflüster. Hierbei handelt es sich um unabhängig voneinander zu lesende Kurzgeschichten, die alle in sich abgeschlossen sind. Wer auf fantasievolle Storys ...

Dies ist bereits der dritte Teil aus der Reihe Gruftgeflüster. Hierbei handelt es sich um unabhängig voneinander zu lesende Kurzgeschichten, die alle in sich abgeschlossen sind. Wer auf fantasievolle Storys steht, in denen man sich wohlig gruseln kann, der sollte hier richtig sein.

Niklas trifft sich seit Jahren immer wieder mit Jenna, die mit ihrem Vater auf dem Jahrmarkt einen Stand betreibt. Aufgrund der Pandemie war ein Treffen in den letzten zwei Jahren unmöglich, jetzt ist es aber endlich soweit. Jenna erzählt Niklas, dass ihr Vater und sie die Gemeinschaft verlassen wollen, weil unheimliche Dinge auf dem Jahrmarkt vorgehen. Niklas bietet ihr seine Hilfe an, um den finsteren Machenschaften das Handwerk zu legen. Das ist aber leichter gesagt als getan.

Dies ist der bisher letzte Teil der Reihe und für mich persönlich der schwächste. Als es endlich spannend wurde, war die Geschichte schon fast erzählt. Die Grundidee fand ich toll, allerdings war ich am Ende etwas ratlos, wo die Reise hingehen sollte. Hier hätte ich mir eine abschließende Erklärung gewünscht. Von mir gibt es 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Etwas stimmt mit Hasi nicht

In der Höhle des Bösterhasen
0

Dies ist der zweite Band aus der Reihe Gruftgeflüster. Es handelt sich um Kurzgeschichten, die man unabhängig voneinander lesen kann, weil sie abgeschlossen sind. Wer es beim lesen mag, dass ihm wohlige ...

Dies ist der zweite Band aus der Reihe Gruftgeflüster. Es handelt sich um Kurzgeschichten, die man unabhängig voneinander lesen kann, weil sie abgeschlossen sind. Wer es beim lesen mag, dass ihm wohlige Schauer über den Rücken laufen, dem kann ich diesen Teil empfehlen.

Als der kleine Max im Wald einen Hasen sieht, läuft er ihm in eine Höhle nach und verschwindet. Seine große Schwester Antonia, die auf ihn aufpassen sollte, ist verzweifelt. Als plötzlich ein Mädchen auftaucht und ihr Hilfe beim suchen anbietet, ist sie unsicher, ob diese wirklich echt ist. Trotzdem nimmt sie die Hilfe an und beide begeben sich in die Höhle, vor der bereits ihre Großmutter sie gewarnt hat.

Dieser Teil der Reihe hat mich begeistert. Ich habe mich gefühlt wie Alice im Wunderland und es hat mir wirklich Spaß gemacht, die Abenteuer der Kinder nachzuverfolgen. Was die drei in der Höhle erlebt haben, war fantastisch, obwohl die drei da sicherlich eine andere Meinung haben dürften, da es für sie nämlich überhaupt nicht lustig war. Mich hat der Teil sehr gut unterhalten und ich vergebe 4 Hasen ähm Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2021

Ein Artefakt des Bösen

Der Fluch des Chupacabra
0

Dies ist der erste Band aus der Gruftgeflüster-Reihe. Hierbei handelt es sich um Kurzgeschichten, die in sich abgeschlossen sind, sodass man diese unabhängig voneinander lesen kann. Kurze, unheimliche ...

Dies ist der erste Band aus der Gruftgeflüster-Reihe. Hierbei handelt es sich um Kurzgeschichten, die in sich abgeschlossen sind, sodass man diese unabhängig voneinander lesen kann. Kurze, unheimliche Geschichten, die beim lesen einen wohligen Schauer über den Rücken jagen.

In dem ersten Band geht es um Marie, die von ihrem Großvater ein kleines Grundstück nebst einer darauf illegal errichteten Hütte geerbt hat. Dort lebt sie nun mit einem Kater und vier Ziegen. Als das Ordnungsamt auf sie aufmerksam wird und zudem auf dem Nachbarshof Tiere verenden, ahnt sie nicht, dass etwas Böses in den Wäldern lauert, das nicht nur für sie zu einer großen Gefahr werden könnte.

Eine unterhaltsame Kurzgeschichte, die mir persönlich nicht gruselig genug war. Zu viel Zeit wurde vergeudet mit Nebensächlichkeiten und unwichtigen Schauplätzen. Ich hätte gerne mehr über das mysteriöse Wesen gelesen. Trotzdem hat mir die Story gefallen und Marie war ein sehr sympathischer Charakter. Von mir gibt es 3 1/2 Ziegen ähm Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

spannender Ausflug in die Vergangenheit

Ein Bild der Niedertracht
0

Dies ist der sechste Teil der Reihe um DCI Karen Pirie, der aber - wie seine Vorgänger - in sich abgeschlossen ist. Man muss die anderen Teile nicht zwingend gelesen haben, um der Story folgen zu können, ...

Dies ist der sechste Teil der Reihe um DCI Karen Pirie, der aber - wie seine Vorgänger - in sich abgeschlossen ist. Man muss die anderen Teile nicht zwingend gelesen haben, um der Story folgen zu können, vieles erklärt sich von selbst oder wird erläutert. Um der persönlichen Entwicklung der beteiligten Personen folgen zu können, empfiehlt es sich aber, die ersten fünf Teile zu lesen, zumal diese wirklich spannend sind.

Als eine Leiche aus dem Fluss als der Bruder eines vor zehn Jahren verschwundenen Politikers identifiziert wird, zieht man DCI Pirie, die als Cold-Case-Spezialistin tätig ist, hinzu. Diese bearbeitet bereits einen Fall, sodass sie nun mit zwei Fällen jongliert und versucht, beiden Opfern gerecht zu werden. Dies ist gar nicht so einfach, zumal DCI Pirie immer noch um ihren Liebhaber und ehemaligen Vorgesetzten Phil trauert, dessen Mörder aus dem Gefängnis entlassen werden soll. Dies ist eine zusätzliche emotionale Belastung, die an ihren Nerven zehrt.

Wieder einmal zeigt sich Val McDermids schriftstellerisches Talent. Aus vielen einzelnen Erzählsträngen, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, kristallisiert sich eine Geschichte, die fesselt und unterhält. Die menschliche Seite wird nicht vernachlässigt, das Privatleben von Karen, aber auch das der anderen Personen, wird immer wieder wohldosiert thematisiert. Die gute alte Ermittlungsarbeit ist ein großer Bestandteil der Geschichte, was dazu führt, dass es leider einige Längen gibt. Hier wäre manchmal weniger mehr gewesen. Das ist aber der einzige Kritikpunkt, denn ansonsten gab es auf den vielen Seite keine Langeweile. Gerade der Sprung zwischen den zwei Fällen hielt die Spannungskurve meistens hoch oben und die Aufklärung hat mir viel Spaß gemacht. Von mir gibt es 4 Sterne und ich freue mich schon auf weitere Bücher mit DCI Pirie und ihren Kollegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2021

Ein Wiedersehen mit Camino Island. Eher ruhig, aber dennoch lesenswert.

Das Manuskript
0

Als der Hurrikan Leo mit voller Wucht auf Camino Island trifft, richtet er nicht nur verheerende Schäden auf der Insel an, sondern fordert mehr als zehn Menschenleben. Unter ihnen befindet sich der Schriftsteller ...

Als der Hurrikan Leo mit voller Wucht auf Camino Island trifft, richtet er nicht nur verheerende Schäden auf der Insel an, sondern fordert mehr als zehn Menschenleben. Unter ihnen befindet sich der Schriftsteller Nelson Kerr, den seine Freunde mit tödlichen Kopfverletzungen auf seiner Terrasse finden. Warum er im Sturm nach draußen ging, ist unklar, und auch die Kopfverletzungen werfen viele Fragen auf.

„Es sieht so aus, als wäre er mindestens drei Mal von dem Ast getroffen worden. Kann mir das jemand erklären?“ (Seite 64)

Die örtliche Polizei ist nicht nur überfordert, sondern mehr mit den Folgen des Hurrikans beschäftigt, also beginnen die Freunde, parallel eigene Ermittlungen anzustellen und haben schnell den Verdacht, dass das nächste Buch des Autors eine Rolle spielen könnte. Wo das Manuskript sich befindet und um was es in dem noch unveröffentlichten Werk geht, scheint hier die entscheidende Frage zu sein.

Das Buch geht gemächlich los und plätschert anfangs etwas vor sich hin. Je weiter die Handlung aber voranschreitet, desto mehr zieht die Story an, eine richtige Spannung kommt trotzdem lange nicht zustande. Dennoch fand ich es nicht langweilig, es muss für mich persönlich nicht immer Action sein. Gefallen hat mir zum Beispiel, dass es im Buch ein Wiedersehen gibt mit alten Freunden aus „Das Original“. Besonders habe ich mich gefreut, wieder von Bruce Cable zu lesen, dem Betreiber der Buchhandlung Bay Books auf Camino Island.

Im letzten Drittel dann überschlagen sich die Ereignisse, die Geschichte nimmt an Fahrt auf und Schlag auf Schlag folgt eine Aufregung der nächsten. Und dies ist mein größter Kritikpunkt; hier hätte der Autor sich etwas Zeit lassen, der Entwicklung mehr Raum geben sollen. Ansonsten hat mir das Buch aber gut gefallen, wie immer flogen die Seiten dahin und natürlich ging es, wie so oft bei Grisham, darum, Missstände aufzudecken und die Bösen zur Strecke zu bringen. Von mir gibt es 4 Sterne und ich hoffe auf ein Wiedersehen mit Bruce und Camino Island. Irgendwann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere