Profilbild von mirisbuecherstuebchen

mirisbuecherstuebchen

Lesejury Star
offline

mirisbuecherstuebchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mirisbuecherstuebchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2019

Rezension

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
0

Da der ursprüchlich erste Band im Deutschen in zwei Teile aufgeteilt ist, nahm die Geschichte im letzten Buch gerade erst an Fahrt auf und geht hier nun nahtlos ineinander über.

Endlich hat Lazlos Reise ...

Da der ursprüchlich erste Band im Deutschen in zwei Teile aufgeteilt ist, nahm die Geschichte im letzten Buch gerade erst an Fahrt auf und geht hier nun nahtlos ineinander über.

Endlich hat Lazlos Reise ein Ende und er ist mit Eril-Fane und den anderen in Weep angekommen, vieles ist so wie er es sich vorgestellt hat und doch ist einiges nicht ganz so magisch wie erhofft. Die Bewohner von Weep sind ebenso eigen und er versucht sie zu verstehen zu leren. Parallel dazu befindet sich Sari, die Halbgöttin, immer noch mit ihren Geschwistern in der Zitardelle über Weep. Schon im letzten Band ist sie ihm einmal in Lazlos Traum begegnet, doch bei ihm scheint ihre Gabe anders zu wirken: Er kann sie im Gegensatz zu den anderen Menschen offenbar wahrnehmen, wenn sie in seine Träume schlüpft. Auch seine Herkunft und Wirkung auf das Göttermetall ist noch ein Rätsel. Woran das liegt und was es mit den beiden macht, wird in diesem Teil nun weiter ausgeführt.
Ebenso erfährt man noch mehr zu der Vorgeschichte der Halbgötter und was sich damals ereignet hat.

Dennoch stehen Lazlos Träume im Vordergrund dieses Buchs und kombiniert mit dem fantasievollen Schreibstil der Autorin kann eine perfekte Atmosphäre erschaffen werden. Es ist wirklich interessant, wie sie die passenden Formulierungen trifft, um dem Leser das entsprechende Lesegefühl zu geben.

Im ersten Band hatte ich immer das Gefühl, dass es zu lange dauert, bis die richtige Geschichte beginnt, was nun im zweiten Teil nun nicht mehr der Fall ist. Ich würde jedem empfehlen, die beiden getrennten Bände zeitnah, wenn nicht direkt hintereinander zu lesen, um eine passende Spannungskurve zu erfahren. Nichtsdestotrotz habe ich wieder sehr schnell in die Geschichte hineingefunden.

Gerade zum Ende hin häufen sich nur die Ereignisse so, sodass das Buch viel zu schnell zu Ende war. Laini Taylor ist sehr gewagt bei der Wahl des Geschichtsverlauf und von den Plottwist zum Schluss hätte ich nicht gedacht, dass sie ihn wählt.

Dennoch muss ich auch einen negativen Aspekt erwähnen. Es hat sehr lange gedauert, bis ich Lazlos und Saris Beziehung etwas abgewinnen konnte. Ich kann nicht genau beschreiben, was mich daran gestört hat, denn im genauen Analysieren bin ich auch auf keine Erklärung dafür gekommen. Daher muss ich leider ein Sternchen von der Wertung abziehen.

Der zweite Teil des ersten Bands knüpft nahtlos am ersten an, sodass es sich empfielt, sie direkt hintereinander zu lesen. Die Geschichte kommt in Fahrt, nachdem Lazlo endlich in Weep angekommen ist und die Stadt, sowie das Geheimnis um die Götterkinder entdeckt. Viele Rätsel werden gelöst und neue kommen auf. Besonders das Ende des Buchs hat mir sehr angetan und lässt mich durch seinen Chliffhanger nun gespannt auf das nächste Jahr warten, bis der nächste Band erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2019

Rezension

Im Schatten des Schwertes
0

Allzu lange musste man nach dem Erscheinen nicht warten, bis nun der zweite Band der neuen Reihe von Julie Kagawa erschienen ist. Umso besser, denn der Auftakt hat mit einem Chliffhanger eine gute Vorlage ...

Allzu lange musste man nach dem Erscheinen nicht warten, bis nun der zweite Band der neuen Reihe von Julie Kagawa erschienen ist. Umso besser, denn der Auftakt hat mit einem Chliffhanger eine gute Vorlage für eine Fortsetzung geliefert.

Geeendet hat der der erste Band damit, dass Tatsumi vom dem Dämonen in seinen Schwert übermannt worden ist, etwas, dass er schon immer befürchtet hat. Yumeko, welche immer noch die Drachenschriftrolle überbringen muss, hat somit nun eine weitere Aufgabe, die unlösbar scheint. Tatsumi ist nämlich längst nicht mehr ihr Feind und gehört mit Okame, Daisuke und Reika mittlerweile mit zu der Gruppe. Hakaimono, der Dämon, hat zudem noch einiges zu regeln, denn er war schließlich über 300 Jahre in dem Schwert gefangen und wurde nun endlich befreit und hat einen Wirtskörper.

So schwierig die Aufgabe, Tatsumi zu befreien, auch scheint, genauso lange dauert es, bis sich in diesem Buch eine Lösung findet. In diesem Band wurde der Fokus definitiv auf dieses Problem gelegt und es hat sich etwas gezogen, bis eine Lösung dafür gefunden und auch umgesetzt wurde. Es wäre auch etwas langweilig gewesen, wenn es zu schnell gelöst worden wäre. Dafür hat man neben Tatsumi und Yumeko nun auch Hakaimono als weitere Erzählfigur, welche eine neue Perspektive eröffnet. Man erfährt etwas über den Dämon, wie es dazu kam, dass er von den Kage gebannt worden ist und wie er vorher als Erster Oni an der Macht war. Auch von Tatsumis Vergangenheit wird mehr berichtet, wie er ausgebildet worden ist und wie seine Treue zum Clan zustande kam, sodass man ihn und seinen Charakter besser verstehen kann.

Sukis Handlungsstrang und auch ihre Verbindung zu Seigetsu, der Person, die man im Epilog des ersten Band zum ersten Mal kennengelernt hat, wird weiter ausgeführt und mit der Haupthandlung auf clevere Weise verwebt.

Ein Kritikpunkt von mir zum ersten Band war ja bekanntlich, dass mir Yumeko zu naiv erschien, da sie ihr Leben lang behütet aufgewachsen ist. Meine Vermutung, dass die mit der Zeit Veränderungen durchmacht, hat sich in diesem Band bestätigt. Man kann wunderbar mitverfolgen, wie sie sich wandelt, nachdem Tatsumi in Gefahr ist und sie nun gezwungen ist, zu handeln und von ihrer Mission abzuschweifen.

Insgesamt hat sich dieser Band genauso wie die bisherigen Bücher der Autorin sehr flüssig gelesen, auch wenn ich zunächst etwas brauchte, um in den Lesefluss zu kommen wegen der bereits erwähnten Verzögerung der Lösung. Obwohl ich nachvollziehen kann, warum es verzögert worden ist, kam es mir so vor, dass es etwas zu lange gedauert hat, bis die Geschichte an Fahrt aufnahm. Trotz allem wurde es zum Ende hin wieder besser und es türmte sich ein weiterer Chliffhanger auf.

Um es auf den Punkt zu bringen: Julie Kagwa hat diesen Band genutzt, um den Figuren noch mehr Tiefe zu geben und sie sich entwickelt, sowie die Geschichte reifen zu lassen. Das hatte leider zur Folge, dass die Spannung sich erst zum Ende hin deutlich steigerte und ich die Geschichte zunächst etwas zäh fand.

Veröffentlicht am 05.10.2019

Rezension

King of Scars
0

Ich habe mich schon sehr lange auf die neue Dilogie von Leigh Bardugo gefreut, die zeitlich nach ihren bisherigen Reihen rund um das Grischaverse angesetzt ist und viele Charaktere aus verschiedenen Büchern ...

Ich habe mich schon sehr lange auf die neue Dilogie von Leigh Bardugo gefreut, die zeitlich nach ihren bisherigen Reihen rund um das Grischaverse angesetzt ist und viele Charaktere aus verschiedenen Büchern aufgreift und vereint.

Vorab lässt sich sagen, dass man das Buch durchaus unabhängig von den bisherigen lesen könnte, doch es empfiehlt sich wirklich, zunächst die anderen zu lesen, da viele Geschehnisse darauf aufbauen und nur so verstanden werden können. Sowieso lässt sich die Grischa-Triologie und die Krähen-Dilogie von vorngerein empfehlen und sie sollten nicht nur die nötige Basis für die Reihe schaffen, sondern bringen auch so jede Menge schöne Lesestunden.

In dieser Dilogie geht es um Nikolai, einem Nebencharakter aus der Grischa-Tilogie, welcher seit jeher einer meiner Lieblinge war und nun noch mehr ins Rampenlicht gerückt wird. Am Ende der Trilogie ist zwar das eigentliche Problem gelost, doch Nikolai ist noch unbeschadet davon gekommen. Er ist von dunkler Magie erfüllt worden und nachts wird er von einem inneren Ungeheuer übermannt und ist nicht mehr er selbst. Nicht zu vergessen, dass er als Zar von Ravka unter den Augen aller steht, versucht, das Land wieder aufzubauen und eine passende Heiratsallianz finden muss. Hilfe, um ein Geheimnis zu vertuschen, bekommt er dabei von Zoya, ebenfalls einen bekannten Charakter. Parallel dazu läuft ein weiterer Handlungsstrang mit Nina von Das Lied der Krähen, welche gedrohte Grischa in Sicherheit bringen soll und noch eine eigene Sache zu erledigen hat.

Den Einstieg in diese neue Reihe habe ich gut gefunden, zumal ich die Ausgangssituation noch gut in Erinnerung hatte. Aber auch so wurde man nicht völlig in die Geschichte hineingeworfen. Da es im Grunde zwei Handlungsstränge gibt, die nur etwas miteinander zutun haben, gibt es viel Abwechslung. Besonders wenn man die Figuren schon kennt, kann man sich schnell in ihre Situation hineinfinden und freut sich jedes Mal, wenn sie auftauchen. Aber nicht nur alte, sondern auch einige neue Figuren werden eingeführt wie zum Beispiel Isaak, ein Soldat, der in die Rolle von Nikolai schlüpfen soll, solange er mit Zoya durch die Gegend reist.
Nichtsdestotrotz ist Nikolai immer noch die klare Hauptfigur, genauso schlagfertig und ironisch wie man es von ihm erwartet. Viele witzige Dialoge und Sprüche sind die Folge.

Wie man es auch schon von den bisherigen Büchern kennt, wird von der Autorin die Figuren und das Worldbuilding groß geschrieben. Mittlerweile hat die Welt eine unfassbare Tiefe erhalten und mit diesem Buch wird sie noch einmal ausgebaut, indem altbekannte Mythen, die man nie hinterfragt hat, wiederaufgegriffen und völlig neu augezogen werden.

Dennoch muss ich sagen, dass es sehr lange dauert hat, bis die Geschichte wirklich ins Rollen gekommen ist. Ich konnte zwar konstant weiterlesen, doch kam erst ab einem bestimmten Punkt die nötige Spannung auf. Das Finale hingegen ließ einen sprachlos zurück - ein mieser Chliffhanger mit einem unerwarteten Wendung, wie man es von der Autorin erwarten würde. Das lässt alle Leser nun sehnsüchtig das Finale der Dilogie erwarten.

Insgesamt kann ich diese neue Dilogie allen Grishaverse-Fans empfehlen und allen, die es noch werden wollen, raten zunächst die vorherigen Reihen zu lesen, um dieses Buch völlig genießen zu können. Es gibt viele geliebte Figuren, aber auch einige neue. Mehrere Handlungsstränge, alte Mythen von Ravka und seinen Heiligen und plötzliche Wendungen. Leider hat mich die Spannung erst relativ spät packen können, sodass ich einen Punkt abziehen muss.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Eine meiner Lieblingsautorinnen

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Eine weitere Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen. Ich habe bereits die Zwischen den Welten - Reihe von ihr gelesen und geliebt, sodass ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass nun auch ihre ...

Eine weitere Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen. Ich habe bereits die Zwischen den Welten - Reihe von ihr gelesen und geliebt, sodass ich mich umso mehr darüber gefreut habe, dass nun auch ihre neuste Reihe übersetzt wurde.

Wie man es von der Autorin kennt, bedient sie sich abstrakten und ungewöhnlichen Themen für ihre Geschichten. Anstatt Fantasygeschichten über Vampire oder Gestaltwandler zu schreiben, wählt sie lieber Wünsche, Chimären oder wie in diesem Fall Träume und mysteriöse Städte.
In Strange the Dreamer ist der Held Lazlos Strange, ein Waisenjunge, der bei Mönchen aufgewachsen ist und sein Leben in einer Bibliothek verbracht hat. Seinen Studien widmet er einer mysteriösen Stadt aus Sagen, vor einigen Jahren ist zudem der wahre Name in allen Gedächtnissen verschwunden und niemand außer Lazlo scheint es bemerkt zu haben. Fabelwesen, Magie und wertvolle Güter soll es dort geben. Als eines Tages herauskommt, dass es die magische Stadt Weep wirklich gibt, der Kontakt nur vor Jahrhunderten abgebrochen ist und eine Gruppe eine Gesandschaft dorthin begleiten will, schließt Lazlos sich an. Denn wer wäre besser geeignet als Lazlo, der Weep sein ganzes bisheriges Leben gewidmet hat?

Lazlo war mir als Figur direkt sympathisch. Irgendwie schaffte es die Autorin dabei auch immer, den Leser genau die Gefühle empfinden zu lassen, die die Figuren gerade fühlen, sodass man sich sehr gut in ihre Lage versetzten kann.
Generell ist der Schreibstil zum Dahinschwelgen. Die Autorin ist sehr gekonnt darin, eine fiktive Welt aufzubauen un ihr Leben und Magie zu verleihen. Nicht nur die Figuren und ihre Gefühle werden gut vermittelt, sondern auch Details des Setting und eine allgemein schöne Lesestimmung, wie man es selten sieht. Rätsel, Geschichten und Fabeln. Es passt also perfekt zu einem Fantasybuch über eine magische Stadt.
Ab einem bestimmten Zeitsprung wird die Handlung um einen weiteren Handlungsstrang erweitert, von einer Figur, über die ich noch nicht allzu viel verraten möchte. Lass nur so viel gesagt sein, dass die Geschichte von einer ganz anderen Seite beleuchtet wird und beide Handlungen zunächst völlig seperiert ablaufen, bis sie relativ spät Verbindungspunkte aufweisen.

Die Handlung diesen Bandes beschäftigt sich hauptsächlich mit der Reise nach Weep, sodass das wahre Abenteuer in dem nächsten Band noch auf einen wartet. Allgemein war ich zwar begeistert von der Handlung und ich war auch immer neugierig darauf, weiterzulesen, doch einen wirklichen Höhepunkt gibt es in meinen Augen noch nicht, auch bricht die Handlung zum Schluss sehr abrupt ab, irgendetwas fehlt. Die Begründung liegt wahrscheinlich darin, dass der erste Band des Zweiteilers bei der Übersetzung vermutlich noch einmal aufgeteilt worden ist und die Spannungskurve sich also über die ersten beiden deutschen Bücher erstreckt. Ich bin nur zu gespannt, wie es weitergehen mag, doch zum Glück lässt die zweite Hälfte nicht lange auf sich warten.

FAZIT

Laini Taylor hat mich wieder einmal nicht enttäuscht, sondern sich wieder selbst übertroffen! Mit diesem Auftakt entführt sie einen in eine liebevoll gestaltete und aufregende Fantasywelt. Einen besseren Schreibstil oder Worldbuilding könnte ich mir nicht vorstellen. Leider fehlte mir nur eine passende Spannungskurve bzw. Höhepunkt, was aber wohl an dem Splitten in zwei einzelne Bände liegt.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Fantasie
Veröffentlicht am 27.09.2019

Eine neue Reihe der Autorin!

Im Schatten des Fuchses
0

Ich habe bisher schon einige Reihen von Julie Kagawa gelesen - Die Plötzlich Fee/Prinz Reihe, Talon und die Unsterblich-Trilogie, sodass mir die Autorin und ihr Schreibstil sehr vertraut ist. Umso begeisteter ...

Ich habe bisher schon einige Reihen von Julie Kagawa gelesen - Die Plötzlich Fee/Prinz Reihe, Talon und die Unsterblich-Trilogie, sodass mir die Autorin und ihr Schreibstil sehr vertraut ist. Umso begeisteter war ich, als eine neue Reihe angekündigt worden ist und diese ein für die Autorin bisher ungewöhnliches Thema hat, nämlich die japanische Mythologie und Kultur.

In diesem Buch gibt es zwei erzählende Hauptfiguren - Tatsumi und Yumeko, die verschiedener nicht sein könnten. Yumeko ist in einem Kloster bei Mönchen aufgewachsen und hat somit keine Ahnung von den Leben außerhalb und sie ist sehr leichtgläubig und naiv. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann sie als einzige fliehen und trifft direkt auf Tatsumi, dem Dämonenjäger des Schattenclans, welcher dort eine Mission hat, nämlich das erste Stück der Drachenschriftrolle zu finden. Yumeko kann den gefühlskalten, distiplinierten Samurai dazu überreden, sie zum nächsten Tempel zu bringen, denn der dortige Meister weiß, wo das zweite Stück ist. Was Tatsumi nicht weiß, ist, dass Yumeko die erste Schriftrolle bei sich führt und eine gestaltwandelnde Halb-Kitsune (Fuchs) ist, etwas, dass Tatsumi ohne Weiteres normlerweise töten würde.

Wie bereits erwähnt ist Yumeko sehr weltfremd aufgewachsen und eine weite Reise quer durchs Land ist für sie etwas völlig Neues. Tatsumi hingegen ist ein Einzelgänger, denn auch er hat ein Geheimnis. In seiner Waffe befindet sich ein Dämon, der ihm zwar besondere Fähigkeiten verleiht, aber auch seine Seele übernehmen kann, wenn er menschliche Emotionen so wie Wut zeigt. Im Laufe des Abenteuers wird die Gruppe noch um einen Dritten erweitert - Okame, den ehemaliger Samurai mit viel Sarkasmus und einem Hang zu Glücksspielen, der als Sidekick fungiert. Insgesamt ist es also eine ausgewogene Gruppe mit vielen verschiedenen Persönlichkeiten.

Insgesamt hat mich die Struktur der Handlung sehr an die bisherigen Bücher der Autorin erinnert. Ich habe bei ihren Romanen immer den Eindruck, dass die Figuren sich stets auf einer großen Reise mit vielen prägnanten Zwischenstationen und Gegnern befinden. So kam es mir auch hier vor, wenn auch es ein schönes vertrautes Gefühl war und das Setting ein völlig anderes. Die japanisch geprägte Welt umfasst neben spezifischen mythologischen und übernatürlichen Gestalten auch die Sitten der Kultur, sowie viele Begriffe, die aber hintem im Glossar erklärt werden. Auch eine farbige Landkarte ist abgedruckt. Es ist also eine schöne Mischung als bekannter Struktur mit neuen Inhalten und Setting.

Zu dem Schreib- und Erzählstil lässt sich sagen, dass ich es sehr flüssig lesen konnte. Es wurde kontinuierlich Spannung aufgebaut und ich hatte beim Lesen kein Tiefpunkt, an dem ich das Buch zur Seite legen musste. Der Schreibstil ähnelt dem der vorherigen Büchern der Autorin und wer ihn kennt, wird mir zustimmen, dass er sowohl flüssig als auch spannend ist.

Den einzigen negativen Punkt sehe ich bei dem Charakter von Yumeko. Die Figuren leben zwar von ihren Kontrasten, dennoch fand ich es bei ihr manchmal etwas überspitzt. In vielen Situationen war sie mir einfach zu weichlich und naiv, nicht einmal Sarkasmus hört sie raus, auch wirklich verteidigen kann sie sich nicht. Im Laufe der Geschichte kann man zwar erahnen, dass sie mit dem Abenteuer wächst, doch ich denke, die wirkliche Wandlung wird sie erst in den Folgebänden erleben, sodass ich über diesen negativen Aspekt im Angesicht der überwiegenden guten hinwegsehen kann.

Insgesamt betrachtet kann ich dieses Buch nur loben und jedem Fan der Autorin, sowie allen, die es noch werden wollen ans Herz legen. Es hat eine ähnliche Struktur wie die bisherigen Bücher der Autorin, stellt aber ein völlig anderes Thema und Mythologie ins Zentrum - das Japanische. Die Figuren ergänzen sich in ihren Charakterzügen, auch wenn sie mir an manchen Stellen etwas überspitzt vorkamen.