Profilbild von mirisbuecherstuebchen

mirisbuecherstuebchen

Lesejury Star
offline

mirisbuecherstuebchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mirisbuecherstuebchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

Rezension

Ein Kleid aus Seide und Sternen (Ein Kleid aus Seide und Sternen 1)
0

Wenn mich nicht schon das Cover überzeugt hätte, hätte ich spätestens bei dem Klappentext zu diesem Buch gegriffen und es nie bereut.

Maia besitzt als Tochter eines Nähers ein talentiertes Händchen für ...

Wenn mich nicht schon das Cover überzeugt hätte, hätte ich spätestens bei dem Klappentext zu diesem Buch gegriffen und es nie bereut.

Maia besitzt als Tochter eines Nähers ein talentiertes Händchen für Nadel und Faden. Als zwei ihrer Brüder im Krieg sterben, ihr dritter schwer verwundet und ihr Vater krank wird, liegt es an ihr für ihre Familie zu sorgen. In ihrer kleinen Heimatstadt fällt es ihr schwer, sodass der kaiserliche Näherwettbewerb gerade richtig kommt. Sie muss sich jedoch ähnlich wie Mulan als Junge ausgeben, da das Schneidern Männern in diesem Reich überlassen ist.

In vielerlei Hinsicht ähnelt sie Mulan, nicht nur in dem Fakt, dass sie sich als Junge ausgibt. Ihre Waffe der Wahl ist die Schneiderschere und nicht das Schwert, dennoch zeigt sie wahre Särke als Buchfigur. Dabei ist sie weiterhin ehrlich und bleibt sich selbst treu - sie hat zwar eine scheinbar magische Schere von ihrer Großmutter, weigert sich aber wehement sie im Wettberweb einzusetzten, weil sie es nicht übers Herz bringt zu betrügen. Still lässt sie die Schikanen und Tücken ihrer Gegner über sich ergehen. Als Protagonistin und Ich-Erzählerin ist sie mir direkt ans Herz gewachsen. Sie und der malerische und flüssige Schreibstil der Autorin trugen dazu bei, dass ich das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen konnte.

Spätestens mit Edan, dem Hofmagier kommt die Magie in die Geschichte. Maia glaubt zunächst nicht wirklich an Magie, muss aber bald feststellen, dass sie hinter jeder Ecke lauert. Sie muss sich nicht nur vor ihren Konkurrenten in Acht nehmen, sondern auch vor Edan, der ihr Geheimnis zu durchschauen scheint.

Die Buchwelt hat mich besonders fazsiniert an diesem Buch. Es ranken sich Legenden um Magie, Orte und Objekte und tauchen immer wieder in der Geschichte auf. Maia muss sich ab einen bestimmten Zeitpunkt auf eine abenteuerliche Reise quer durchs Kaierreich machen, um drei göttliche Kleider aus einer Legende zu nähen. Doch es gibt reichlich magische Mächte, die ihr ihre Aufgabe noch um einiges erschweren...

Das Buch endet nur halbwegs abgeschlossen - Das Ende wird an einigen Punkten offen gehalten und bietet perfekte Anknüpfpunkte für den zweiten Teil der Dilogie, den ich jetzt schon sehnlich herbeisehen.

Mehr als nur einen einfache Schneiderin - Maia zeigt wahre Stärke als Protagonistin und weckt sofort Sympathie, denn sie behauptet sich gekonnt in der von Männern dominierten Szene des Schneiderns. Mit „Ein Kleid aus Seide und Sternen“ begibt man sich auf ein magisch spannendes Abenteuer, welches im alten China spielt und neben Magie und Liebe noch jede Menge Überraschungen parat hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Wie Heimkehren!

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
1

Spannend endete der erste Teil damit, dass Sarai in den Armen von Lazlo gestorben ist, nun körperlos ist und Lazlo sich selbst als Götterbrut entpuppt. Es war ein ziemlicher Chliffhanger, sodass ich es ...

Spannend endete der erste Teil damit, dass Sarai in den Armen von Lazlo gestorben ist, nun körperlos ist und Lazlo sich selbst als Götterbrut entpuppt. Es war ein ziemlicher Chliffhanger, sodass ich es gar nicht erwarten konnte, nun diese Fortsetzung zu beginnen.

Gleich zu beginn wurde ein neuer Handlungsstrang hinzugefügt, den man zunächst nur schlecht einordnen konnte. Es wurde zwei neue Figure - die Geschwister Kora und Nova - eingeführt und parallel ihr Handlungsstrang erzählt. Auch wenn man es noch nicht erahnen kann, werden sie eine wichtige Rolle spielen und viel zur Aufklärung des Hintergrunds der eigentlichen Story hinzufügen. Dies ist mal wieder ein perfektes Beispiel dafür, dass die Autorin wie eine Weberin gekonnte Handlungsfäden zusammenführen kann, vor Ideen nur so strotzt und immer eine Überraschung parat hat.

Lazlo selbst befindet sich nun endlich selbst in der Zitardelle der Götterkinder und so können noch viel mehr Einblicke in das Leben der Kinder gewonnen werden, diesmal aus seiner Sicht. Der Wechsel zwischen seiner, Sarais und die von Kora/Nova geschah dabei ganz flüssig und natürlich. Im Laufe des Buchs lernte man insbesondere von Minna, dem verhassten kleinen Mädchen, eine ganz andere Seite kennen und man macht verblüffende Entdeckungen bezüglich ihres Handelns - wieder einmal eine gekonnte Wendung von der Autorin.

Viele Dinge, die man im ersten Band als gegeben hingenommen hat, wurden noch einmal aufgearbeitet oder sie entpuppten sich als völlig anders. Es wurden zwar einige Fäden zusammengeführt und Fragen geklärt, doch es bleibt noch einiges für den abschließenden Band überig, sodass das Potential weiterhin sehr hoch sein sollte.

Das Buch konnte mich wieder einmal mit einem sehr malerischen und detaillierten Schreibstil und einer komplexen, verwobenen Story von sich überzeugen. Die Seiten flogen nur dahin und am Ende des Buches musste ich leider erneut feststellen, dass ähnlich wie bei der Aufteilung des ursprünglich ersten Teils, nun auch hier bei der ersten Hälfte des zweiten Teils die Geschichte abrupt endete. Die zweite Hälfte des Buchs wird zwar zeitnah erscheinen und man erhält auch durch eine Leseprobe einen kleinen Einblick, jedoch wurde durch die Aufteilung erneut der Spannungsbogen gestört.


Auch wenn durch die Aufteilung der englischen Bände dieser Band zu einem plötzlichen Ende kam, wurden sehr viele Fragen in diesem Band geklärt und noch viel mehr aufgeworfen, die es in dem finalen Band zu klären gibt. Laini Taylor hat mich trotz ihrem gewohnt hohen Niveau nicht enttäuscht und eine wunderbare Fortsetzung verfasst, die mich einige Stunden in dem Buch hat schwelgen lassen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 15.12.2019

Rezension

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
1

Da der ursprüchlich erste Band im Deutschen in zwei Teile aufgeteilt ist, nahm die Geschichte im letzten Buch gerade erst an Fahrt auf und geht hier nun nahtlos ineinander über.

Endlich hat Lazlos Reise ...

Da der ursprüchlich erste Band im Deutschen in zwei Teile aufgeteilt ist, nahm die Geschichte im letzten Buch gerade erst an Fahrt auf und geht hier nun nahtlos ineinander über.

Endlich hat Lazlos Reise ein Ende und er ist mit Eril-Fane und den anderen in Weep angekommen, vieles ist so wie er es sich vorgestellt hat und doch ist einiges nicht ganz so magisch wie erhofft. Die Bewohner von Weep sind ebenso eigen und er versucht sie zu verstehen zu leren. Parallel dazu befindet sich Sari, die Halbgöttin, immer noch mit ihren Geschwistern in der Zitardelle über Weep. Schon im letzten Band ist sie ihm einmal in Lazlos Traum begegnet, doch bei ihm scheint ihre Gabe anders zu wirken: Er kann sie im Gegensatz zu den anderen Menschen offenbar wahrnehmen, wenn sie in seine Träume schlüpft. Auch seine Herkunft und Wirkung auf das Göttermetall ist noch ein Rätsel. Woran das liegt und was es mit den beiden macht, wird in diesem Teil nun weiter ausgeführt.
Ebenso erfährt man noch mehr zu der Vorgeschichte der Halbgötter und was sich damals ereignet hat.

Dennoch stehen Lazlos Träume im Vordergrund dieses Buchs und kombiniert mit dem fantasievollen Schreibstil der Autorin kann eine perfekte Atmosphäre erschaffen werden. Es ist wirklich interessant, wie sie die passenden Formulierungen trifft, um dem Leser das entsprechende Lesegefühl zu geben.

Im ersten Band hatte ich immer das Gefühl, dass es zu lange dauert, bis die richtige Geschichte beginnt, was nun im zweiten Teil nun nicht mehr der Fall ist. Ich würde jedem empfehlen, die beiden getrennten Bände zeitnah, wenn nicht direkt hintereinander zu lesen, um eine passende Spannungskurve zu erfahren. Nichtsdestotrotz habe ich wieder sehr schnell in die Geschichte hineingefunden.

Gerade zum Ende hin häufen sich nur die Ereignisse so, sodass das Buch viel zu schnell zu Ende war. Laini Taylor ist sehr gewagt bei der Wahl des Geschichtsverlauf und von den Plottwist zum Schluss hätte ich nicht gedacht, dass sie ihn wählt.

Dennoch muss ich auch einen negativen Aspekt erwähnen. Es hat sehr lange gedauert, bis ich Lazlos und Saris Beziehung etwas abgewinnen konnte. Ich kann nicht genau beschreiben, was mich daran gestört hat, denn im genauen Analysieren bin ich auch auf keine Erklärung dafür gekommen. Daher muss ich leider ein Sternchen von der Wertung abziehen.

Der zweite Teil des ersten Bands knüpft nahtlos am ersten an, sodass es sich empfielt, sie direkt hintereinander zu lesen. Die Geschichte kommt in Fahrt, nachdem Lazlo endlich in Weep angekommen ist und die Stadt, sowie das Geheimnis um die Götterkinder entdeckt. Viele Rätsel werden gelöst und neue kommen auf. Besonders das Ende des Buchs hat mir sehr angetan und lässt mich durch seinen Chliffhanger nun gespannt auf das nächste Jahr warten, bis der nächste Band erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2019

Rezension

Im Schatten des Schwertes
0

Allzu lange musste man nach dem Erscheinen nicht warten, bis nun der zweite Band der neuen Reihe von Julie Kagawa erschienen ist. Umso besser, denn der Auftakt hat mit einem Chliffhanger eine gute Vorlage ...

Allzu lange musste man nach dem Erscheinen nicht warten, bis nun der zweite Band der neuen Reihe von Julie Kagawa erschienen ist. Umso besser, denn der Auftakt hat mit einem Chliffhanger eine gute Vorlage für eine Fortsetzung geliefert.

Geeendet hat der der erste Band damit, dass Tatsumi vom dem Dämonen in seinen Schwert übermannt worden ist, etwas, dass er schon immer befürchtet hat. Yumeko, welche immer noch die Drachenschriftrolle überbringen muss, hat somit nun eine weitere Aufgabe, die unlösbar scheint. Tatsumi ist nämlich längst nicht mehr ihr Feind und gehört mit Okame, Daisuke und Reika mittlerweile mit zu der Gruppe. Hakaimono, der Dämon, hat zudem noch einiges zu regeln, denn er war schließlich über 300 Jahre in dem Schwert gefangen und wurde nun endlich befreit und hat einen Wirtskörper.

So schwierig die Aufgabe, Tatsumi zu befreien, auch scheint, genauso lange dauert es, bis sich in diesem Buch eine Lösung findet. In diesem Band wurde der Fokus definitiv auf dieses Problem gelegt und es hat sich etwas gezogen, bis eine Lösung dafür gefunden und auch umgesetzt wurde. Es wäre auch etwas langweilig gewesen, wenn es zu schnell gelöst worden wäre. Dafür hat man neben Tatsumi und Yumeko nun auch Hakaimono als weitere Erzählfigur, welche eine neue Perspektive eröffnet. Man erfährt etwas über den Dämon, wie es dazu kam, dass er von den Kage gebannt worden ist und wie er vorher als Erster Oni an der Macht war. Auch von Tatsumis Vergangenheit wird mehr berichtet, wie er ausgebildet worden ist und wie seine Treue zum Clan zustande kam, sodass man ihn und seinen Charakter besser verstehen kann.

Sukis Handlungsstrang und auch ihre Verbindung zu Seigetsu, der Person, die man im Epilog des ersten Band zum ersten Mal kennengelernt hat, wird weiter ausgeführt und mit der Haupthandlung auf clevere Weise verwebt.

Ein Kritikpunkt von mir zum ersten Band war ja bekanntlich, dass mir Yumeko zu naiv erschien, da sie ihr Leben lang behütet aufgewachsen ist. Meine Vermutung, dass die mit der Zeit Veränderungen durchmacht, hat sich in diesem Band bestätigt. Man kann wunderbar mitverfolgen, wie sie sich wandelt, nachdem Tatsumi in Gefahr ist und sie nun gezwungen ist, zu handeln und von ihrer Mission abzuschweifen.

Insgesamt hat sich dieser Band genauso wie die bisherigen Bücher der Autorin sehr flüssig gelesen, auch wenn ich zunächst etwas brauchte, um in den Lesefluss zu kommen wegen der bereits erwähnten Verzögerung der Lösung. Obwohl ich nachvollziehen kann, warum es verzögert worden ist, kam es mir so vor, dass es etwas zu lange gedauert hat, bis die Geschichte an Fahrt aufnahm. Trotz allem wurde es zum Ende hin wieder besser und es türmte sich ein weiterer Chliffhanger auf.

Um es auf den Punkt zu bringen: Julie Kagwa hat diesen Band genutzt, um den Figuren noch mehr Tiefe zu geben und sie sich entwickelt, sowie die Geschichte reifen zu lassen. Das hatte leider zur Folge, dass die Spannung sich erst zum Ende hin deutlich steigerte und ich die Geschichte zunächst etwas zäh fand.

Veröffentlicht am 05.10.2019

Rezension

King of Scars
0

Ich habe mich schon sehr lange auf die neue Dilogie von Leigh Bardugo gefreut, die zeitlich nach ihren bisherigen Reihen rund um das Grischaverse angesetzt ist und viele Charaktere aus verschiedenen Büchern ...

Ich habe mich schon sehr lange auf die neue Dilogie von Leigh Bardugo gefreut, die zeitlich nach ihren bisherigen Reihen rund um das Grischaverse angesetzt ist und viele Charaktere aus verschiedenen Büchern aufgreift und vereint.

Vorab lässt sich sagen, dass man das Buch durchaus unabhängig von den bisherigen lesen könnte, doch es empfiehlt sich wirklich, zunächst die anderen zu lesen, da viele Geschehnisse darauf aufbauen und nur so verstanden werden können. Sowieso lässt sich die Grischa-Triologie und die Krähen-Dilogie von vorngerein empfehlen und sie sollten nicht nur die nötige Basis für die Reihe schaffen, sondern bringen auch so jede Menge schöne Lesestunden.

In dieser Dilogie geht es um Nikolai, einem Nebencharakter aus der Grischa-Tilogie, welcher seit jeher einer meiner Lieblinge war und nun noch mehr ins Rampenlicht gerückt wird. Am Ende der Trilogie ist zwar das eigentliche Problem gelost, doch Nikolai ist noch unbeschadet davon gekommen. Er ist von dunkler Magie erfüllt worden und nachts wird er von einem inneren Ungeheuer übermannt und ist nicht mehr er selbst. Nicht zu vergessen, dass er als Zar von Ravka unter den Augen aller steht, versucht, das Land wieder aufzubauen und eine passende Heiratsallianz finden muss. Hilfe, um ein Geheimnis zu vertuschen, bekommt er dabei von Zoya, ebenfalls einen bekannten Charakter. Parallel dazu läuft ein weiterer Handlungsstrang mit Nina von Das Lied der Krähen, welche gedrohte Grischa in Sicherheit bringen soll und noch eine eigene Sache zu erledigen hat.

Den Einstieg in diese neue Reihe habe ich gut gefunden, zumal ich die Ausgangssituation noch gut in Erinnerung hatte. Aber auch so wurde man nicht völlig in die Geschichte hineingeworfen. Da es im Grunde zwei Handlungsstränge gibt, die nur etwas miteinander zutun haben, gibt es viel Abwechslung. Besonders wenn man die Figuren schon kennt, kann man sich schnell in ihre Situation hineinfinden und freut sich jedes Mal, wenn sie auftauchen. Aber nicht nur alte, sondern auch einige neue Figuren werden eingeführt wie zum Beispiel Isaak, ein Soldat, der in die Rolle von Nikolai schlüpfen soll, solange er mit Zoya durch die Gegend reist.
Nichtsdestotrotz ist Nikolai immer noch die klare Hauptfigur, genauso schlagfertig und ironisch wie man es von ihm erwartet. Viele witzige Dialoge und Sprüche sind die Folge.

Wie man es auch schon von den bisherigen Büchern kennt, wird von der Autorin die Figuren und das Worldbuilding groß geschrieben. Mittlerweile hat die Welt eine unfassbare Tiefe erhalten und mit diesem Buch wird sie noch einmal ausgebaut, indem altbekannte Mythen, die man nie hinterfragt hat, wiederaufgegriffen und völlig neu augezogen werden.

Dennoch muss ich sagen, dass es sehr lange dauert hat, bis die Geschichte wirklich ins Rollen gekommen ist. Ich konnte zwar konstant weiterlesen, doch kam erst ab einem bestimmten Punkt die nötige Spannung auf. Das Finale hingegen ließ einen sprachlos zurück - ein mieser Chliffhanger mit einem unerwarteten Wendung, wie man es von der Autorin erwarten würde. Das lässt alle Leser nun sehnsüchtig das Finale der Dilogie erwarten.

Insgesamt kann ich diese neue Dilogie allen Grishaverse-Fans empfehlen und allen, die es noch werden wollen, raten zunächst die vorherigen Reihen zu lesen, um dieses Buch völlig genießen zu können. Es gibt viele geliebte Figuren, aber auch einige neue. Mehrere Handlungsstränge, alte Mythen von Ravka und seinen Heiligen und plötzliche Wendungen. Leider hat mich die Spannung erst relativ spät packen können, sodass ich einen Punkt abziehen muss.