Profilbild von mirisbuecherstuebchen

mirisbuecherstuebchen

Lesejury Star
offline

mirisbuecherstuebchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mirisbuecherstuebchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2021

Ein schönes Bonusbuch

Die Leben der Heiligen
0

Das Grischaverse ist mittlerweile ziemlich groß geworden, zahlreiche Reihen gibt es zu lesen und seit Kurzem auch die Netflixverfilmung zu gucken. Wer sich nun etwas genauer mit den Heiligen der Buchwelt ...

Das Grischaverse ist mittlerweile ziemlich groß geworden, zahlreiche Reihen gibt es zu lesen und seit Kurzem auch die Netflixverfilmung zu gucken. Wer sich nun etwas genauer mit den Heiligen der Buchwelt auseinandersetzen möchte, hat nun die Gelegenheit, denn bei dieser Neuerscheinung handelt es sich um eine Sammlung an Heiligen-Geschichten. Ganz ähnlich wie in dem Buch, das Alina zu Beginn ihrer Reise immer wieder zu Rate zieht.

Außen hat es schon eine sehr schöne Aufmachung. Die Schrift und die Schnörkel sind in Gold gehalten und das Rot hat eine leichte Lederoptik. Es gibt noch einen gold-gelbenen "halben" Umschlag mit den Titel darauf. Auch innen erwarten einen Randverzierungen und zu Beginn jeder Geschichte unglaublich schöne Illustrationen. Vielleicht gibt es in eurer lokalen Buchhandlung auch ein ausgepacktes Exemplar, sodass ihr euch die schöne Habtik vorher einmal angucken könnt.

Ganze 28 Geschichten erwarten einen, sie sind immer zwischen zwei und fünf Seiten lang. Mal handeln sie davon, wie die Heiligen zu Heiligen wurden, manchmal aber auch von Begegnungen anderer mit den Heiligen. Zum Schluss der Geschichte wird immer aufgelöst, für wen oder was die Schutzheiligen jeweils zuständig sind. Einige kamen mir bekannt vor, manche sind neu und von manchen wusste ich dank der "King of Scars" Trilogie schon ein bisschen mehr. Als Grischa-Fan sollte man wenig Probleme haben, die meisten Namen wiederzuerkennen. Für Neueinsteiger finde ich es aber besonders schön, wenn man dieses Buch parallel zum Nachschlagen zu benutzen, wenn Heilige in der Geschichte erwähnt werden. Sollte ich die Bücher in naher Zukunft rereaden, werde ich es auch genauso machen.

Besonders schön fand ich die Geschichte von Sankt Lizabeta und Grigori. Aber keine war schlecht oder uninteressant. Auch wenn man so die einzelnen Stories schön zwischendurch lesen kann, fand ich die Geschichten verglichen mit "Die Sprache der Dornen" (einem anderen Bonusband des Grischaverse) teilweise etwas zu kurz. Um mehr zu den einzelnen Riten oder vielleicht sogar nach den Geschichten stattfindenden Handlungen mit den Heiligen herauszufinden, muss man also die eigenetlichen Romane noch einmal lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2021

Eine neue Reihe, ein neues Subgenre

Das Reich der Asche - Realm Breaker 1
0

Spätestens nach dem Lesen der "Farbe des Blutes"-Reihe und einem Meet-and-Greet mit der Autorin liebe ich nun ihre Werke und weiß wie viel Herzblut in ihre Projekten steckt. Ich habe mich sehr gefreut, ...

Spätestens nach dem Lesen der "Farbe des Blutes"-Reihe und einem Meet-and-Greet mit der Autorin liebe ich nun ihre Werke und weiß wie viel Herzblut in ihre Projekten steckt. Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfuhr, dass dieser Reihenauftakt schon so bald auf Deutsch erscheinen würde.

Bei diesem Buch sollte man keine Geschichte im Stil ihrer vorherigen Reihe erwarten, denn es halt sich um einen tiefgehenden High-Fantasy-Roman für etwas ältere Leser*innen. Nicht nur im Schreibstil, sondern auch World-Building macht sich dies bemerkbar. Für mich war es jedoch genau das richtige! Es erwartet einen die Welt von Allwacht, welche auch wunderschön im Buchinneren illustriert ist, dies ist glaube ich die schönste Buchkarte, die ich je gesehen habe. Man begegnet allerhand verschiedene Figuren und besucht allmögliche Orte, ob nun Piraten und Häfen, Ritter und Burgen, Hexen und Wälder oder Unsterbliche und alte Sagen, die an die Wirklichkeit grenzen.

Der recht lang gehaltene Prolog enthält unheimlich viele Informationen für die Story, daher sollte man sich für dieses Buch etwas mehr Zeit und Ruhe gönnen. Die Erzählperspektive variiert von Kapitel zu Kapitel, führt damit manchmal auch noch unbekannte Figuren ein, die die Hauptfigur Corayne später begegnen wird oder die eine tiefgründigere Rolle spielen werden. Der Fokus von diesem Buch liegt wirklich auf der Welt und seinen (Haupt-)Figuren. Jede Figur hat eine eigene Vorgeschichte, Fähigkeiten oder Motivation. Neben Corayne lernt man so unter anderem auch Domacridhan, einen Unsterblichen und Sorasa San, eine Meuchelmörderin kennen. Mit ihnen reist man durch das Reich Alwacht und erfährt, dass es noch deutlich mehr als ihr Reich gibt. Denn die Spindel, legendäre Portale, wurden geöffnet und Wesen aus anderen Welten drohen in ihre einzufallen.

Des weiteren findet sich keine Liebesgeschichte, wie eigentlich so oft in Fantasybüchern. Dieses Buch hat es gar nicht nötig, denn es kann mit so vielen anderen Dingen punkte. Die Handlung ist zwar insgesamt recht ruhig und grenzt in der Mitte an "zäh", jedoch lohnt es sich auf jeden Fall sich darauf einzulassen, denn überall findet man Details und Verstrickungen von Handlungssträngen. Es macht sehr viel Spaß, die Figuren näher kennenzulernen und die losen Fäden nach und nach zu verbinden.

Dieses Buch unterscheidet sich sehr von den bisherigen Titeln der Autorin, dafür ist es aber eins der besten High-Fantasybücher, die ich bisher gelesen habe. Man muss Geduld und Zeit mitbringen, um es ganz genießen zu können, denn es erwarten einen ein komplexes Worldbuildung und Figuren sowie auch das richtige Maß an Magie. Zeitweise war mir die Handlung jedoch etwas zu ruhig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Rezension

The Witch Queen. Entfesselte Magie
0

Arbeiten wir uns mal von außen nach innen. Die Gestaltung des Buchs wurde mit Liebe zum Detail gemacht: Das Cover ist matt und mit glänzenden Mustern versehen und der Buchschnitt passend zum Cover mit ...

Arbeiten wir uns mal von außen nach innen. Die Gestaltung des Buchs wurde mit Liebe zum Detail gemacht: Das Cover ist matt und mit glänzenden Mustern versehen und der Buchschnitt passend zum Cover mit roten, grauen und schwarzen Wirbeln versehen. Insgesamt macht es wirklich etwas her und ich bin fast traurig, dass man im Regal nur den Buchrücken sieht.

Der Einstieg in das Buch ist leicht, wenn auch ziemlich direkt. Man taucht sofort in Enjus Welt ab, in der sie sich am besten auskennt und die sie uns nach und nach zeigt. Sie ist nämlich die Königen der Hexen mit viel Macht und Knowhow, jedoch ist das den wenigsten bekannt. In Enjus Welt gibt es zahlreiche magische Völker wie Hexenmeister, Nekromanten, Walküren, Beasts oder Flusshexen.
Nach einem langen Arbeitstag stolpert Enju direkt in einen Tatort, wo ein Massenmord geschehen ist und grade sie wird nun deshalb verdächtigt. Die Zeit rinnt, denn sie muss nun ihre Unschuld beweisen und arbeitet dabei mit dem Anführer der Beasts, Kayneth, zusammen.
Die Handlung ist ziemlich flott, immer wenn Enju ihrem Ziel etwas näher kommt, geht etwas schief und es ergeben sich neue Probleme. Es hat mich etwas an eine Schnitzeljagd erinnert. Gleichzeitig bekommt man dadurch aber auch mehr von der Buchwelt gezeigt, die äußerst viel Potential hat und von der ich gerne noch mehr lesen würde.
Enju hat mir als Protagonistin von der ersten Seite an gefallen. Sie ist sehr authentisch und direkt, sodass sie sich auch vor schmutziger Arbeit nicht scheut. Obwohl sie die Hexenkönigin ist und jede Menge Macht hat, wirkt sie sehr bodenständig und ist ihren eigenen Werten treu.
Der Schreibstil ist zu perfekten maßen humorvoll, aber auch nicht zu überladen damit, sodass es noch ernstzunehmend aber amüsant ist. Ich hätte dieses Buch am liebsten in einer Sitzung gelesen.
Etwas überrascht hat es mich, dass dieses Buch eher in die NewAdult als die YoungAdult Sektion gehört, an manchen Stellen war es überraschend blutig oder sexuell.

Wie schon erwähnt, steckt in dieser Buchwelt einiges an Potential und man könnte sich durchaus eine Fortsetzung denken, obwohl dies ein abgeschlossener Einzelband ist. Grade zum Ende wurde die Geschichte etwas zu schnell für meinen Geschmack und man hätte den Höhepunkt noch etwas hinauszögern können bzw. mit einem Chliffhanger für eine Fortsetzung enden können.

Mit diesem Buch konnte ich wirklich schöne Lesestunden verbringen und wäre das alltägliche Leben nicht gewesen, hätte ich es am liebsten in einem durch gelesen. Es erwartet einen eine große Buchwelt mit jeder Menge Magie, Humor und Liebe, die man sich als Fantasy-Liebhaber auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Nicht unerwähnt soll natürlich die fantastische Buchgestaltung bleiben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

Rezension

Rise of a Fairy King. Feenlicht
0

Schon länger habe ich kein Urban-Fantasy gelesen, daher habe ich sehr darauf gefreut dieses Buch zu beginnen. Unsere Protagonistin Ann befindet sich nun im zweiten Semester ihres Soziologiestudiums, hat ...

Schon länger habe ich kein Urban-Fantasy gelesen, daher habe ich sehr darauf gefreut dieses Buch zu beginnen. Unsere Protagonistin Ann befindet sich nun im zweiten Semester ihres Soziologiestudiums, hat sich schon gut ins Uni-Leben eingefunden, jedoch Freunde unter ihren Kommilitonen hat sie noch nicht gefunden. Dabei ist sie oft gar nicht so alleine wie sie denkt.
Eine Fee namens Jonah verfolgt ihr Leben. Ich habe mittlerweile schon viele Bücher und somit auch Interpretationen von Feen/Elfen gelesen, jedoch ist mir solch eine noch nicht unter gekommen. Die Feen in diesem Buch ähneln von ihrer Funktion sehr Amor, denn sie selbst erhalten Energie, indem sie Menschen auf der Erde Freude schenken oder zur großen Liebe verhelfen.
Ich konnte mich schnell in der Handlung zurecht finden, denn der Schreibstil sorgt dafür, dass man die Kapitel gut nach einander weg lesen kann. Trotzdem entdeckt man im Laufe der Zeit, dass es viel Worldbuilding gibt und neben der Menschenwelt noch eine Feenwelt mit ihren eigenen Konflikten und Problemen gibt.
Da es nun aufgrund der Handlung viel um Gefühle und natürlich auch Liebe geht, ist der Schreibstil perfekt dafür ausgelegt und visualisiert die Gefühle der Figuren sehr gut. Dennoch fühlt sich die Handlung in anderen Teilen etwas flach und gehetzt an. Grade durch das gute Konstrukt der Welt würde sich noch mehr Handlung dort anbieten. Nichtdestotrotz habe ich dieses ebook wirklich sehr genossen, da man es gut zwischendurch lesen und schnell wieder eintauchen kann.
Dieses Buch ist in sich abgeschlossen und eignet sich perfekt für zwischendurch oder unterwegs. Ich habe Gefallen an der Autorin gefunden und werde nach weiteren Titel von ihr oder sogar einem weiteren abgeschlossenen Buch über diese Welt Ausschau halten. Denn es würde sich durchaus anbieten, von einer Nebenfigur diese noch weiter beleuchten zu lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2021

Interessante Hintergrundinfos

Die Erfindung von Alice im Wunderland
0

Schon lange bin ich ein großer Fan von Alice und habe nicht nur die englische Version mehrere Male gelesen und das Hörbuch gehört, sondern auch mit der Zeit viele Adaptionen dazu gelesen. Die Geschichte ...

Schon lange bin ich ein großer Fan von Alice und habe nicht nur die englische Version mehrere Male gelesen und das Hörbuch gehört, sondern auch mit der Zeit viele Adaptionen dazu gelesen. Die Geschichte von Alice hat viele Spuren bei uns hinterlassen, selbst in der Schule wurden bei mir Zitate auf Allgemeingültigkeit analysiert.
In diesem Buch geht es neben der Entstehensgeschichte auch um die Nachwirkungen des Werks, Biografien und Inspirationen von damaligen Kindergeschichten und Personen aus dem Umfeld von Caroll und der Namensgeberin der Geschichte - Alice Liddel.

Glücklicherweise liegen von dem Autor von Alice unzählige Briefe und Tagebücher vor, sodass viele Aspekte des Entstehensprozess nachvollzogen werden können. Es ist wortwörtlich ein Prozess über längere Zeit gewesen und war gar nicht dazu gedacht, veröffentlich zu werden, sondern richtete sich an Alice Lidell, einem Mädchen, welches neben anderen von Caroll auf Bootsfahrten eingeladen worden ist und währenddessen Geschichten erzählte. Es wird sehr umfangreich erklärt, welche Einflüsse und Ereignisse eine Rolle gespielt haben könnten und wieso. Dabei fällt direkt auf, dass das scheinbar Sinnlose in der Alice-Geschichte durchaus Bezüge zur Wirklichkeit hat - ob es nun Satirische Äußerungen, personifizierte Tiere sind, die Alice bekannt waren sind oder auch Insider-Witze zwischen dem Autor und Alice. Es gibt heutzutage so viele Theorien, was bestimmte Stellen bedeuten sollen, andere leugnen, dass es überhaupt einen Sinn ergibt. Hier wird jedoch versucht, es in Carolls Zeit und Umgebung einzuordnen und es macht überraschend viel Sinn.

Gefüttert wird das ganze von Fotografien (denn Caroll war auch ein begeisterter Fotograf) und colorierten Zeichnungen aus der Originalausgabe. Das Buch hat eine überdurchschnittliche Größe, etwa DIN A4 und ist sehr hochwertig gedruckt. Wenn man also die Geschichte von Alice liebt und mehr zu den Ursprüngen und Anspielungen erfahren möchte, ist dies eine sehr gute Anlaufstelle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere