Profilbild von mirisbuecherstuebchen

mirisbuecherstuebchen

Lesejury Star
offline

mirisbuecherstuebchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mirisbuecherstuebchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2018

Ein schöner historischer Roman

Eine unbeugsame Braut
1 0

Eine unbeugsame Braut ist für mich das erste Buch der Autorin und auch aus dem Genre, denn ich wollte mich mal an etwas Neuem probieren und mit diesem Buch schauen, ob das Genre etwas für mich ist. Auch ...

Eine unbeugsame Braut ist für mich das erste Buch der Autorin und auch aus dem Genre, denn ich wollte mich mal an etwas Neuem probieren und mit diesem Buch schauen, ob das Genre etwas für mich ist. Auch wenn sich der Stil stark von meinen gewohnten Büchern unterschied, habe ich schnell Freude an dem Buch und allgemein dem Genre gefunden.

Eine unbeugsame Braut ist - wie der Titel schon vermuten lässt - ein historischer Liebesroman und auch die Grundhandlung lässt sich mit dem Titel gut beschreiben. Er spielt im 14. Jahrhundert und die zentrale Figur ist Illiana, welche durch ein Missgeschick sich gezwungen sieht, Markus Järv, einen gefürchteten Ritter, zu heiraten. Dabei kommt das damalige Frauenbild stark zum Ausdruck. Die Protagonistin ist ein unerfahrenes, naives, aber wenn auch gutherziges Mädchen, was mich anfangs missfallen hat, doch mit jedem Kapitel wurde sie mutiger und willensstärker und behauptete sich mehr. Diese Entwicklung war zwar vorhersehbar, dafür aber nicht weniger schön.
Gegensätzlich zu ihren liebliches Charakter steht Markus, ein scheinbar skrupelloser Krieger. Aber genauso wie Illiana verändert auch er sich mit voranschreitender Handlung. Doch bis zu der Veränderung kollidieren ihre beiden Charakterzüge und es kommt immer mehr zu Streit, jedoch wird daraus mit der Zeit eine harmonische Beziehung - aus Hass wird Liebe. Um beide Seiten darzustellen, wechselt die Sichtweise ständig.

Der Schreibstil ließ sich für mich wunderbar leicht und flüssig lesen, auch wenn die Handlung teilweise sachlich blieb. Mal ist er sachlich, mal emotional oder spannungserzeugend, je nachdem was gerade gefragt ist.

Dennoch muss ich auch anmerken, dass mir das Ende viel zu harmlos ausgefallen ist. Ich hätte mit einem größeren Showdown gerechnet. Generell machte das Finale nur wenige Seiten aus und ich habe mich mit jeder Seite gefragt, wann es denn nun eingeleitet wird. Und außerdem bleiben ein paar angeklungene Sachen ungeklärt und offen, was mich nicht unbedingt gestört hat.

FAZIT

Eine unbeugsame Braut ist für mich ein gelungenes historisches Buch mit Liebesgeschichte. Ich habe zwar nicht viele vergleichbare Bücher gelesen, aber als Neueinsteigerin in das Genre konnte dieses Buch mich mit seinen Figuren, den Charakterentwicklungen und den zeitlichen Setting, dem 14. Jahrhundert, überzeugen. Lediglich das Finale fiel für mich etwas zu mager und kurz aus.

Veröffentlicht am 16.10.2017

Wieder wunderbar, obwohl ich bei dem Titel etwas anderes erwartet hatte

Die Gabe der Auserwählten
1 0

Nach einiger Warterei gib es mit Lias Geschichte nun weiter! Nachdem sie aus Venda mit Rafe und seinen Anhängern fliehen konnte - jedoch angeschossen wurde - führt sie ihr Weg nach Dalbrack, dem Königreich ...

Nach einiger Warterei gib es mit Lias Geschichte nun weiter! Nachdem sie aus Venda mit Rafe und seinen Anhängern fliehen konnte - jedoch angeschossen wurde - führt sie ihr Weg nach Dalbrack, dem Königreich von Rafe. Und vorab kann ich schon mal sagen, dass uns wieder ein Haufen von Geheimnissen, Spannung und liebevollen Charakteren erwartet - auch viele schon bekannte.



Wie ich schon vermutet hatte, führt uns Lia in diesem Buch nach Dalbreck, dem letzten der drei Königreiche. Insgesamt konnte man zwar nur einen eingeschränkten Blick auf dieses Volk werfen, dafür war es jedoch umso interessanter. Viele militärische Aspekte werden beleuchtet und ergänzen die Geschichte ungemein. Dabei kommt Lia Rafe umso näher und ihre Zukunft schon völlig festzulegen, denn sie soll an Rafes Seite die neue Königin werden. Andererseits muss sie auch ihre Bestimmung erfüllen und ihr unabhängiger, rebellischer und starker Charakter lässt sich dies nicht gefallen und es sind Unstimmigkeiten zwischen den beiden vorprogrammiert.

Ich selber habe mich nie wirklich für eine Seite entscheiden können - Rafe oder Kaden. Und bis zu einem gewissen Punkt war ich auch immer noch zwischen den beiden hin und her gerissen, genauso wie die Protagonistin. Als sie sich jedoch schließlich für einen entscheidet, fällt mein Urteil genauso aus. Die Autorin ist sehr begabt darin, die Empfindungen der Protagonistin auf die des Lesers zu übertragen und die Wirkung der Nebenfiguren erfolgreich umzusetzen; dies wurde mir in diesem Band verstärkt bewusst.



Besonders Rafe, aber auch die anderen beiden Hauptfiguren, müssen sich immer wieder der Situation anpassen und werde dadurch verändert. Insbesondere bei Rafe ist es mir aufgefallen, da er immer mehr Verantwortung bekommt und nun unter großem Druck steht. In diesem Band ist zwar vergleichsweise wenig Spannendes passiert, dennoch war es nicht uninteressant - Im Gegenteil! Ich habe genauso viel, wenn nicht sogar mehr als bei den Vorgängern mit gefiebert.



Dennoch bin ich etwas enttäuscht, dass man nicht mehr zu der Gabe von Lia erfahren hat. Als ich damals den Titel des dritten Bandes gelesen habe, war ich sehr gespannt darauf, mehr dazu erfahren, da der Titel es vermuten ließ. Dass man jedoch kaum mehr über die Gabe erfahren hat, machte meine Hoffnung zur Nichte. So vieles gilt es noch zu klären, zumal man sich die Auflösungen von vielen Geheimnissen nur wage erschließen kann. So vieles muss noch geschehen, bevor die Reihe zu Ende geht. Und es bleibt nur noch ein Band, der auch etwa 350 Seiten haben wird... Es muss so viel darin passieren.



Da der dritte und letzte Band im Englischen bei der deutschen Übersetzung in der Hälfte in zwei einzelne Bände geteilt wurde, hatte ich schon erwartet, dass das Ende keinen allzu großen Chliffhanger aufweisen würde wie bei den bisherigen zwei Bänden. Genau das war der Fall, jedoch habe ich später erfahren, dass die Autorin ein extra Ende für den Übergang geschrieben hat, um die Spannung anzuheben. Da ich genau das Gegenteil empfunden habe, war ich etwas überrascht und auch sogar etwas traurig darüber. Generell war der Lesefluss unangenehm gestört worden von der Aufteilung in zwei Bände. Ich hätte wirklich lieber etwas länger gewartet und dafür ein abgeschlossenes und etwas dickeres Buch in den Händen halten zu können.

FAZIT

Ich bin ein riesen Fan dieser Buchreihe und bin noch ein viel größerer geworden nach diesem Band. Dennoch dachte ich aufgrund des Titels, dass der Inhalt bzw. Schwerpunkt des Buches in eine andere Richtung geht und war diesbezüglich ein wenig enttäuscht. Auch das Ende war trotz des extra geschriebenen Übergangs unerwartet lau. Es war zwar spannend und weckte meine Neugierde auf den letzten Band, dennoch war er nicht mit den bisherigen zu vergleichen.

Veröffentlicht am 25.03.2017

Rezension

Tomorrow & Tomorrow
1 0

Der Protagonist, John Dominik Blaxton, wohnte selbst in Pittsburgh bis zu dem Bombenanschlag bei dem seine Frau gestorben ist. Er selbst hielt sich zu dem Zeitpunkt außerhalb der Stadt auf und konnte der ...

Der Protagonist, John Dominik Blaxton, wohnte selbst in Pittsburgh bis zu dem Bombenanschlag bei dem seine Frau gestorben ist. Er selbst hielt sich zu dem Zeitpunkt außerhalb der Stadt auf und konnte der Katastrophe so entgehen. Nun, 10 Jahre später, verbringt er die meiste Zeit bei seiner verstorbenen Frau im Archiv, einem gewaltigen Datenspeicher der Stadt in der man alles zu jedem Zeitpunkt nochmal abspielen und sogar mit den Menschen interagieren kann. Um alles noch realistischer zu erleben nimmt er Drogen, gerät dann aber auf die schiefe Bahn und wird erwischt, kommt in eine Selbsthilfe-gruppe und wird sogar gefeuert. So verliert er seinen Job als "Archiv-Detektiv", wo er die Aufgabe hatte Mordfälle in der ausgelöschten Stadt aufzuklären. Kurz darauf nimmt Dr. Reynolds Kontakt zu ihm auf mit der Bitte (oder wohl eher dem Auftrag) Albion im Archiv zu finden, da es Vermutungen gibt, dass sie überlebt hat. Doch aus irgendeinem Grund exerziert die Gesuchte im Archiv nicht mehr.

Von vornherein hat mich der Klappentext sehr angesprochen. Es hat mich etwas an eine Art Atlantis in der Zukunft gemischt mit SciFi und Thriller erinnert. Doch irgendwie hätte ich aufgrund der Beschreibung als "Privatdetektiv" eher einen James-Bond ähnlichen Charakter erwartet und keinen drogenabhängigen, traumatisierten Mann mit mehr als 125 Kg.
Auf der anderen Seite ist es durchaus ein positiver Punkt, dass man sich erstaunlich schnell einfinden kann. Auch wenn man keine längere Beschreibung und nur den oben genannten Klappentext ließt ist man innerhalb der ersten 50-100 Seiten voll im Bilde.

Ebenfalls ein Punkt der mir gut gefallen ist die Vermischung von Realität und virtueller Realität, die die Menschen durch die im/am Gehirn installierten "Adware" betreten können. So wird das Internet mit Feed usw. mit der Realität förmlich verschmelzt. An manchen Stellen des Buches muss man dann wirklich überlegen, ob es im Buch gerade zur "Realität" oder zur einer Simulation gehört. Mit den technologischen Fortschritt hat sich auch das Marketing enorm entwickelt. Werbung ist ein Bestanteil in diesem Buch, der immer wieder aufgegriffen wird und natürlich auch extrem personalisiert ist. Demensprechend handelt es sich bei der Altersgruppe/Geschlecht der Hauptfigur um recht versexte Inhalte. Daher würde ich dieses Buch generell als Buch für Erwachsene oder ältere Jugendliche und keineswegs als Young-Adult-Roman empfehlen. Allerding wurde an Stellen, an den es sich anbot auch auf die Technik nur minimal eingegangen.

Tomorrow&Tomorrow bietet neben den oben genannten Punkten auch ein sehr verstricktes System an Figuren und Handlungen, die sich aber erst auf späteren Seiten offenbaren. Es ist sehr spannend von den ganzen Verstrickungen und Hintergehen zu erfahren, doch für mich persönlich ist es auf jeden Fall nicht das Richtige. Es mag zwar durchaus realistische Zukunft geschildert werden, doch mich hat es nicht gereizt die letzten 150 Seiten zu lesen. Denn mir der Zeit wurden die Handlungen gingen für meinen Geschmack in die falsche Richtung.


Fazit:
Ein eigentlich tolles Buch, das ich aber leider nur wirklichen SciFi Fans empfehlen kann. Für mich persönlich ist das Buch nicht wirklich ansprechend. Daher bewerte ich es mit 3 von 5 Sternen.


Veröffentlicht am 06.12.2018

Neues Lesefutter für Obsidian-Fans

Revenge. Sternensturm (Revenge 1)
0 0

Lang lang ist es her, dass Opposition die Reihe um Katy und Daemon abgeschlossen hat, doch das heißt nicht, dass die Geschichte aufhört! Auch in der Welt der Lux, Origin und Hybriden sind einige Jahre ...

Lang lang ist es her, dass Opposition die Reihe um Katy und Daemon abgeschlossen hat, doch das heißt nicht, dass die Geschichte aufhört! Auch in der Welt der Lux, Origin und Hybriden sind einige Jahre vergangen und damit ist auch der beliebte Nebencharakter Luc erwachsen geworden, dem nun eine eigene Spin-Off-Trilogie gewidmet wird.

Auch wenn es nun fast zweieinhalb Jahre her ist, dass ich Opposition gelesen habe, waren mir die heißgeliebten Charaktere und Geschehnisse noch wohl bekannt und Luc hatte mit seiner wunderbaren Art - ein Hauch von Maffia-Boss in Kinderkörper und mir einer Vorliebe für Nintendo - schon immer ein Stein bei mir im Brett. Sehr gute Voraussetzungen für mich, Revenge anzufangen! Doch anders als ich erwartet hatte, wird die Geschichte aus Sicht von Evie erzählt, einer neuen Figur, und nicht von Luc. Trotz allem hat mich das Duo schnell von sich überzeugen können.

Mittlerweile haben sich die Lux mehr oder weniger in der Gesellschaft integriert und ihre Existenz ist allgemein bekannt, auch wenn sie streng überwacht werden und das Nicht-Regestriert-Sein illegal ist. Als Evie in Lucs Club landet, der bekannt für seine Offenheit für Lux und andere isr, ahnt sie schon, dass es nicht gut ausgehen wird und sich eine Kette von Handlungen anbahnt. Denn kurz darauf verschwinden immer wieder Mitschüler von ihr und werden mit ausgebrannten Augen gefunden. Alles scheint mit Luc zu tun zu haben und selbst hinter Evie selbst schein mehr zu stecken, als man vielleicht denkt...

Die Origins sind in der ursprünglichen Reihe erst relativ spät aufgetaucht, sodass man nicht allzu viel über sie weiß, zumindest nicht so viel, wie über die Lux. Auch Luc selbst ist immer nur am Rande aufgetaucht, sodass dieses Buch genau das Richtige für mich war. Wieder einmal hat Jennifer L. Armentrout ihren Status als eine meiner Lieblingsautorinnen verteidigt und es haushoch gewonnen. Dank des mühelosen, teilweise auch gewitzten Schreibstil und der schön inszenierten Beziehung von Luc und Evie hat sie einen Sog aufgebaut, der mich dazu trieb, das Buch weiterzulesen, kaum hatte ich es mal aus der Hand genommen. Selten hatte ich ein solches Buch gelesen, dass mich so abhängig gemacht hat. Ich würde sogar behaupten, dass es an Obsidian heranreicht! Und trotz einigen Parallelen ist es ein völlig neues Abenteuer und autonome Figuren.

Schon ab dem ersten Kapitel wird man direkt in das Geschehen hineingezogen, ein konstantes Level an Spannung bleibt. Ab einen bestimmten Punkt werden auch altbekannte Charaktere miteingearbeitet, doch Luc und Evie werden davon nicht in den Hintergrund gedrängt und bleiben unangefochtene Hauptfiguren.

Wurden also meine hohen Erwartungen erfüllt? Definitiv! Das Universum von Obsidian begleitet mich nun schon über viereinhalb Jahre und daher habe ich mir viel erhofft, zumal ich Luc als Nebenfigur schon immer interessant und charmant fand. Als erwachsengewordener Charakter hat er sich zwar schon verändert, doch im Inneren ist er immer noch derselbe. Genauso wie man es gewohnt ist, ist es locker luftig geschrieben und hat die für die Autorin typische Sogwirkung, der ich mich einfach nicht entziehen konnte. Wieso muss es jetzt noch so lange bis zu dem nächsten Band sein?

Veröffentlicht am 19.11.2018

Ein wunderbarer Aufakt einer spannenden Reihe

ELFENKRONE
0 0

Mit Elfenkrone fängt Holly Black eine neue Elfen-Trilogie an. Bisher habe ich nur die Magisterium-Reihe gelesen, die siein Kooperation mit Cassandra Clare geschrieben hat, jedoch liebe ich Elfen- und Feenbücher ...

Mit Elfenkrone fängt Holly Black eine neue Elfen-Trilogie an. Bisher habe ich nur die Magisterium-Reihe gelesen, die siein Kooperation mit Cassandra Clare geschrieben hat, jedoch liebe ich Elfen- und Feenbücher schon seit klein auf und der Hype aus dem englischsprachigem Raum hat mich nochmals dazu verleitet, dieses Buch umbedingt lesen zu wollen.

Im Zentrum der Handlung steht Jude, ein normaler Mensch, deren Eltern umgebracht worden sind, als sie noch klein war und die mit ihren Schwestern daraufhin ins Elfenreich verschleppt worden ist. Sie ist mit Gefahren aufgewachsen, denn ihre Sterblichkeit ist eine Schwachstelle für sie und so musste sie stehts auf der Hut sein, hat aber auch den ein oder anderen Kniff gelernt, sich zu behaupten. Obwohl sie offensichtlich nicht in dieses Reich gehört, hindert es sie nicht daran, dazugehören zu wollen und das auch teilweise auf eine rabiate Art und Weise.

Generell gab es einige Szenen, die neben den bekannten Tücken die Idylle des Elfenreichs auch mit Brutalität unterbrachen. Für mich war es eine perfekte Mischung, die mich immer konstant am Lesen hielt. Jude ist ein wunderbarer Buchcharakter, der durchaus seine liebenswürdigen Macken hat und manchmal sogar etwas verkorkst ist. Von allen wird sie als schwach und sogar wertlos dargestellt, obwohl noch so viel mehr in ihr steckt und sie sich noch so anstrengt. Es ist also kein Wunder, dass sie ihrendwann einmal zurückschlägt...

Neben der Atmosphäre und den Figuren hat mir auch die Erzählweise wirklich gut gefallen. Anfangs ist man sich noch gar nicht so im Klaren darüber, was damals wirklich passiert ist, als ihre Eltern ermordet wurden und was es mit ihren Eltern generell zu tun hat, doch mit jedem Kapitel wird mehr darüber gesagt und es gibt dann noch Überraschungen, auch wenn man schon denkt, dass man nun schon alles wüsste.

Auch eine wichtige Rolle spielt in diesem Buch der Elfenprinz Cardan, dessen Beziehung zu Jude auf gegenseitigen Hass beruht. Schon zu Beginn ist klar, dass irgendwann einmal aus dem Hass Liebe werden wird, doch es läuft nicht so ab, wie man es schon aus zahlreichen Büchern kennt. Die Emtwicklung braucht ihre natürliche Zeit und es gibt keinen plötzlichen, unrealistischen Sprung von "Ich würde dich gerne töten" zu "Oh, aus uns könnte etwas werden". Mich persönlich gefällt diese schon ausgenutzte Strategie überhaupt nicht und jedes Mal, wenn ein solches Schema in einem Buhc zu finden ist, kann ich nur die Augen verdrehen, sodass dieses Buch eine wunderbare Abwechslung durch ihre Realität bietet.

Innerhalb kürzester Zeit habe ich dieses Buch durchgelesen und die Figuren und die Welt liebgewonnen. Es ist die perfekte Mischung aus Brutalität und Paradies, Hass und Liebe und Ehrgeiz. Jude ist in meinen Augen ein einzigartiger Charakter und auch die angeklungene Liebesgeschichte geht nicht unnatürlich rasant vonstatten, sodass ich trotz langem Überlegen keinen wirklichen Kritikpunkt bei diesem Buch finden konnte. Nur, dass ich jetzt noch so unglaublich lange auf den zweiten Band bzw. seine Übersetzung waren muss...