Profilbild von miss_meylin

miss_meylin

Lesejury-Mitglied
offline

miss_meylin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit miss_meylin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.10.2020

Alice im Horrorland

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

Erster Satz...

„Wie viel Mut es kosten kann, ein Buch aufzuschlagen.“

Meine Meinung

„One true Queen“ von der Autorin Jennifer Benkau konnte mich von der ersten Seite an begeistern und mich sehr überraschen. ...

Erster Satz...

„Wie viel Mut es kosten kann, ein Buch aufzuschlagen.“

Meine Meinung

„One true Queen“ von der Autorin Jennifer Benkau konnte mich von der ersten Seite an begeistern und mich sehr überraschen. Mit viel Witz und Charme schickt uns Benkau mit Mailin auf die Reise ihres Lebens. Ich musste das ein oder andere Mal lauthals loslachen, so fantastisch waren die Dialoge und so spannend erzählt die Geschichte. Mit einer Leichtigkeit wird man als Leser an der Hand genommen und durch eine Welt geführt die uns ebenso fremd ist, wie der Protagonistin. Überall lauern Gefahren und man bekommt das Gefühl die Welt selbst würde leben. Ich finde es immer wieder spannend, wie Autoren ganze Welten erschaffen, die eigenen Strukturen, Völkern, Magie und Politik beinhalten. Lyaskye ist eine Welt die mit so viel Liebe zum Details fantastisch konstruiert ist.

„Und dann kommt Lyaskye in Form des Morgens. Strahlendes Licht webt sich um meine Instinkte, meine Gefühle und die Gedanken, die langsam erwachen. Lyaskye spinnt sie ein, sodass die Angst sich gehalten fühlt, die Einsamkeit getröstet, jeder Schmerz gelindert und alle Finsternis erleuchtet.“ ( S. 466)

Tolle Charaktere, fantastische neue Welt und eine Handlung die einen packt. Sowohl unsere Protagonistin als auch die vielen Nebencharaktere waren mit so viel Liebe ausgearbeitet, dass man jeden Lebensweg der einzelnen Figuren erkunden wollte. Mailin ist durch ihre naive und unbedarfte Art einfach sympathisch. Man fühlt sich in ihre Situtation versetzt und ist genauso unwissend wie sie. Einiger der Wendungen die das Buch nahm überraschten mich und hielten mich an die Seiten gefesselt. Schon lange konnte mich ein Buch nicht mehr so begeistern.

Spannend, witzig, aufwühlend und romantisch. Ein toller erster Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Wie die Stille unter Wasser

Wie die Stille unter Wasser
0

Erster Satz...

"Dieses Mal ist es anders, Maggie, versprochen."

Meine Meinung

"Wie die Stille unter Wasser" ist zwar Band 3 der Romance Elements-Reihe jedoch das erste das ich von Brittainy C. Cherry ...

Erster Satz...

"Dieses Mal ist es anders, Maggie, versprochen."

Meine Meinung

"Wie die Stille unter Wasser" ist zwar Band 3 der Romance Elements-Reihe jedoch das erste das ich von Brittainy C. Cherry gelesen habe. Das Schöne an der Reihe ist, dass man die Bücher unabhängig von einander lesen kann.

"Wie die Stille unter Wasser" ist ein Buch, dass mich von der ersten Seite begeistern konnte. Eine Story die so einfach, liebevoll und mit viel Herz geschrieben wurde und Charaktere die man im Laufe des Lesens beginnt zu lieben. Man taucht förmlich in Maggies Gefühlschaos ein, das der schreckliche Vorfall in der Vergangenheit hinterlassen hat. Doch auch Ihre Familie leidet sehr ohne genau zu wissen was die Veränderung in Maggie ausgelöst hat. Die Verzweiflung der Beteiligten, nichts machen zu können ist greifbar.

Doch Brooks ist der Lichtblick in der Dunkelheit. Das Buch bietet eine wundervoll beschriebene Liebe zwischen zwei Menschen, die sich allen Widrigkeiten stellt und manchmal auch Verluste ertragen muss. Die Geschichte rund um Maggie hielt mich gefangen und machte mich sprachlos, sodass ich die Stille rund um Maggie spürbar greifen konnte.

Brittainy C. Cherrys Buch schlägt ganz leise Töne an. Mit viel Liebe und Gedult führt die Geschichte den Leser an der Hand durch das Leben eines Mädchens, das sich nichts mehr gewünscht hat als den Jungen zu heiraten in den sie sich verliebt hat und die Ihre Stimme auf so grausame Art verlor. Doch ein Nachtlicht in der Dunkelheit kann Hoffnung schenken und zwei Menschen für immer verbinden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Rückkehr der Engel

Rückkehr der Engel
0

Erster Satz...

Das Gebrüll der Zuschauer dringt bis nach draußen in das Atrium des Markusdoms, wo ich mit den anderen auf den Beginn unseres Kampfes warte.

Meine Meinung

„Rückkehr der Engel“ von Marah ...

Erster Satz...

Das Gebrüll der Zuschauer dringt bis nach draußen in das Atrium des Markusdoms, wo ich mit den anderen auf den Beginn unseres Kampfes warte.

Meine Meinung

„Rückkehr der Engel“ von Marah Woolf ist der Auftakt der Angelussaga. Ohne Umschweife wird man in das Geschehen rund um Moon und ihrem Überlebenskampf in Venedig geschmissen. Die Engel sind zurück und ein normales Leben ist auf Erden nicht mehr möglich. Moon ist ein Charakter der mir sehr gut gefiel. Eine Persönlichkeit die kämpft und alles dafür geben würde um die Menschen die sie lebt zu beschützen. Eine Aufgabe die für eine so junge Frau schier unmöglich scheint und doch wächst sie an ihren Aufgaben. Wäre da nicht ein Engel der ihre Planung ins wanken bringt und ein Gefühlschaos auszubrechen droht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig und das Venedig ist so bildlich beschrieben, dass sich selbst die die bisher noch nicht dagewesen sind vorstellen können wie traumhaft schön diese Stadt gewesen sein muss bevor die Engel das Chaos auslösten. Kriegsähnliche Zustände und Arenakämpfe, die zur Belustigung der Geflügelten Feinde dienen, sind an der Tagesordnung.

Jede Figur ist so vielschichtig beschrieben und man kann sich kaum entscheiden welche Figur man neben Moon als Favoriten man wählen würde. Die Charaktere machen im Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durch und auch wenn ich den Anfang ein wenig langatmig fand, konnte mich die Autorin durch Wendungen der Handlung überraschen.

Interessant fand ich auch die Erzählungen rund um die biblische Geschichte. Wann kann man die schon mal von jemandem hören der dabei gewesen war? ;)

Eine emotionsgeladene, spannende und fesselnde Story, bei der trotzdem noch viel Luft nach oben bleibt. Gelungener Auftakt. Band 2 kann kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Ein Funke in der Dunkelheit

Königreich der Schatten: Die wahre Königin
0

Erster Satz...

Die Finsternis umspannte mein ganzes Leben.

Rezension

Nur sehr langsam taucht man in die Finsternis ein, die die Welt umfasst in der Luna unsere Protagonistin lebt. Zusammen mit Perla ...

Erster Satz...

Die Finsternis umspannte mein ganzes Leben.

Rezension

Nur sehr langsam taucht man in die Finsternis ein, die die Welt umfasst in der Luna unsere Protagonistin lebt. Zusammen mit Perla und Sivo, jene wichtigen Personen in ihrem Leben, die sie aufgezogen und beschützten, lebt sie in einem alten Turm inmitten eines Waldes. Versteckt vor allen Blicken, vorausgesetzt diese könnten die Finsternis durchblicken, denn diese herrscht seit nunmehr 17 Jahren und birgt allerlei finstere Gestalten, die den Menschen nach dem Leben trachten.

Sehr interessant fand ich die Auswirkung der Dunkelheit auf die Fauna und Flora. Tief schwarze Nacht, die das Licht bezwingt und jede Art von Vegetation zerstört. Wichtige Nahrungsquellen wurden zerstört und das nicht nur für die Rasse Mensch, auch allmögliche Tiere leiden darunter. Hingegen schaffen es Wesen an die Oberfläche und wirbeln die Reihenfolge einer Nahrungekette durcheinander, die für uns als selbstverständlich empfunden wurde.

In der Nahrungskette rasch abgestiegen, kämpft man nun ums nackte Überleben. „Finsterirdische“ wie Jordan die Wesen nennt, die diese finstere Welt heimsuchen, bestimmen seit Anbeginn der Dunkelheit das Leben. Wesen dessen Nahrung durchaus auch mal ein Mensch sein kann.

Seltsamerweise hatte ich so meine Probleme mit dem Wort „Finsterirdische“. Oftmals spürte ich wie sich meine Zunge in Gedanken zu einem Knoten formte. Dieses eine Wort störte zu Beginn permanent meinem Lesefluss. „Finsterirdische“ an sich ein Wort, das nicht so schwer sein sollte zu lesen. Ich brauchte eine ganze Weile bis ich beim Lesen das Wort, soweit integrieren konnte das es mir kaum noch auffiel, wenn mal wieder ein Finsterirdischer“ um die Ecke kam.

„Die Finsternis umspannte mein ganzes Leben. Sie drang in alles ein – eine tiefe, sickernde Schwärze, die in jede Ritze und jeden Spalt rann wie zusammenlaufendes Blut. Außerhalb meines Turmes war die Dunkelheit besonders undurchdringlich; wie Tinte floss sie dahin, wo ich auf dem Balkon stand und dem Summen hungriger Insekten und Tiere lauschte. Und ihnen.
(Seite 8)

Sophie Jordan schafft eine fantastische Welt und eine Protagonistin, die man einfach gerne haben muss. Was mir wirklich gut gefallen hat, ist die Art und Weise wie die Autorin es schafft mit einer Leichtigkeit Worte aneinander zu fügen und einen dahingehend zu fesseln, dass die Geschichte rund um Luna, derart spannend bleibt und man das Buch kaum zur Seite legen kann. Auch das Zusammenspiel zwischen ihr und Fowler dem mysteriösen Waldläufer, den sie auf einer ihrer verbotenen Erkundungen des Umlands kennenlernt, macht das Buch zu etwas ganz Besonderem.

Einen wirklich tollen Auftakt bietet uns „Die wahre Königin“ allemal. Tolle und interessante Charaktere entführen uns in eine dunkle Welt, mit dem doch ein oder anderen Lichtblick. Leider habe ich erst am Ende des Buches erfahren das es noch weitere Teile geben wird. Sehr groß war also meine Enttäuschung, als ich das Buch zur Seite legen musste, als ich ans Ende kam. Trotz allem freue ich mich schon auf Band 2 und tauche sehr gerne wieder in die Dunkelheit von Relhok.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Als die Engel uns unsere Heimat nahmen

Angelfall - Nacht ohne Morgen
0

Erster Satz…

Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich.

Rezension

Susan Ee’s „Angel Fall – Nacht ohne Morgen“ ist der Auftakt einer apokalyptischen Trilogie. ...

Erster Satz…

Auch wenn es ironisch klingt: Seit den Angriffen sind die Sonnenuntergänge herrlich.

Rezension

Susan Ee’s „Angel Fall – Nacht ohne Morgen“ ist der Auftakt einer apokalyptischen Trilogie. In diesem Buch tauchen wir ein in eine zerstörte Welt. Unsere Welt. Verwüstet durch die Macht von Wesen die uns eher als gute Fraktion bekannt sind. Die Engel kamen auf die Erde um diese zu zerstören und die Menschheit in Verzweiflung zu stürzen. Engel die ihre Grausamkeit ausleben, Familien auseinanderreißen und das Leben, wie wir es kennen auslöschen. In diesem Chaos lebt Penryn mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester Paige, die im Rollstuhl sitzt, auf der Flucht vor den übermächtigen Engeln, aber auch vor der sich neu bildenden Gesellschaft und Rangordnungen unter den Menschen. Gangs treiben ihr Unwesen und wenn nicht gerade ein Schwarm Engel über sie hinweg fliegt, muss sie sich gegen ihre eigene Rasse verteidigen. In all diesem Chaos lernt sie den Engel Raffe kennen. Er der männliche, sexy, muskulösen, willensstarken Held der Geschichte und sie die willensstarke junge Frau, könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch beide haben ein gemeinsames Ziel und der Weg dahin ist abenteuerlich. Er, seinen Flügeln beraubt und sie auf der Suche nach ihrer Schwester, die nach einem Angriff von Engel entführt wurde bilden ein mehr als ungleiches Team. Beide machen sich auf den Weg, das zurückzubekommen, das sie am meisten lieben. Doch dieser führt sie mitten in das Herz der Engel Armee.

"Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber ich bin stolz, ein Mensch zu sein. Wir haben so viele Fehler. Wir sind schwach, verwirrt, gewalttätig, und wir haben mit vielen Problemen zu kämpfen. Aber alles in allem bin ich stolz, eine Menschentochter zu sein."

Susan Ee’s Apokalyptische Geschichte konnte mich vom ersten Wort an fesseln. Ich hatte keine besonders großen Erwartungen an dieses Buch, aber der Schreibstil der Autorin war der Wahnsinn! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil man mit jedem Kapitel, das man beendete mit Situationen zurückgelassen wurde, die man unbedingt sofort aufklären wollte. Ich fand es interessant das Engel in dieser Geschichte einmal die Bösen sind. Und wenn ich von Engeln rede, meine ich nicht die kleinen pummeligen Engel die uns lächelnd von Gemälden entgegenblicken, sondern starke kriegerische Wesen, die selbstgefällig, stark und eitel sind. Penryn ist eine großartige Protagonistin, die trotz ihres jungen Alters schon sehr erwachsen und reif ist. Sie fühlt sich für ihre kleine Schwester verantwortlich, was auch der Grund ist warum sie alles daran setzt, sie zu retten.

Ich hatte während des Lesens kaum einen Moment indem ich gesagt hätte, dass es langatmig oder zu ausschweifend wäre. Einzig die ein oder andere Wendung fand ich unpassend und ich erwischte mich oftmals, dass ich ihr mir wünschte das es nicht so ausgehen würde.

Eine tolle Geschichte in einer tristen Welt und die Frage was passiert mit uns, wenn unsere Gesellschaft zerfällt? Großartiges Buch und absolute Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere