Profilbild von misterh

misterh

Lesejury Profi
offline

misterh ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit misterh über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2021

Sehr spannend

Sterbende Seelen
6

Mara Billinsky macht Jagd auf eine nigerianische Bande die sich in Frankfurt neu breit macht.
Das führt sie bis nach Sizilien wo die Bande schon länger ihr Unwesen treibt.
Ihr italienischer Kollege vermittelt ...

Mara Billinsky macht Jagd auf eine nigerianische Bande die sich in Frankfurt neu breit macht.
Das führt sie bis nach Sizilien wo die Bande schon länger ihr Unwesen treibt.
Ihr italienischer Kollege vermittelt ihr die Machenschaften die aus Drogenhandel und Zwangsprostitution bestehen.
Zurück in Frankfurt versucht Mara die Bosse der Bande aufzuspüren.
Joy, eine der prostituierten gelingt die Flucht doch das bedeutet für sie große Gefahr.

„Sterbende Seelen“ ist der 6. Fall der Reihe um Mara Billinsky von Leo Born.
Auch dieser Band ist wieder sehr spannend und lässt am kaum zu Atem kommen.
Leo Born versteht es Spannung aufzubauen und über das Gesamte Buch zu halten.

Die Ermittlerin Mara Billinsky, genannt die Krähe ist schon ein besonderer Charakter.
Ihr Gegenpol ist Jan Rosen. Auch er ist ein toller Charakter . Natürlich ist er ganz anders als Mara. Eigentlich ist er das genaue Gegenteil.

Die zwei Ermittler bilden ein tolles Team und arbeiten vom ersten Tag an eng zusammen. Auch wenn Mara Jan immer etwas motivieren muss.

Dieser Fall hat es wirklich in sich. Was man liest ist nicht immer für schwache Nerven.
Besonders die Kapitel zwischendurch von den Mädchen die auf Reisen gehen.
Hier musste ich oft schlucken. Ich denke auch Leo Born haben diese Kapitel beim Schreiben einiges abverlangt.
Geschrieben ist es wie gewohnt in dem flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil von Leo Born.
Jetzt freue ich mich schon wieder auf den nächsten Band auch wenn das einige Zeit dauern wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 06.09.2021

Ein wahrer Hörgenuss

Die stumme Tänzerin
0

In Hamburg wird in einer Kapelle auf dem Friedhof eine Frauenleiche gefunden, übel zugerichtet.
Die Ermittlungen übernimmt Martin Broder.
Gegen seine Überzeugung muss er die weibliche Kriminalpolizei an ...

In Hamburg wird in einer Kapelle auf dem Friedhof eine Frauenleiche gefunden, übel zugerichtet.
Die Ermittlungen übernimmt Martin Broder.
Gegen seine Überzeugung muss er die weibliche Kriminalpolizei an den Ermittlungen teilhaben lassen.
Die Abteilung der Frauen bei der Polizei ist recht neu und muss sich erst noch etablieren.
Paula Haydorn die neu als Sekretärin bei der Polizei arbeitet bekommt ihre Chance sich im Ermittlerteam zu bewähren.
Paula stürzt sich voller Eifer in die Ermittlungen.
Doch diese bringen sie in einen Gewissenskonflikt.


„Die Stumme Tänzerin“ ist der erste Teil einer historischen Krimireihe von Helga Glaesener.

Die Geschichte spielt 1928 in Hamburg
Das Entstehen der weiblichen Polizei ist interessant mitzuerleben.
Von den Männern werden die Frauen nicht respektiert. Man glaubt nicht an ihre Fähigkeiten.

Die Protagonisten gefallen mir gut.
Vor allem die junge Paula die ihren Weg finden muss.
Sie setzt sich gegen den Willen ihrer Eltern durch und arbeitet bei der weiblichen Kriminalpolizei.
Man merkt an ihrem Verhalten, dass sie noch recht jung und naiv ist aber mit mehr Erfahrung wird sich das geben.

Auch der Fall ist spannend geschrieben.
Ich habe lange gerätselt wer der Täter ist und lag bis zum Ende falsch.
Das Ende war dann sehr überraschend für mich.

Der Schreibstil von Helga Glaesener ist flüssig und gut verständlich.

Ich habe die Hörbuchversion und möchte mich noch lobend über die Sprecherin Christiane Marx äußern.
Sie hat der Geschichte und den Protagonisten Leben geschenkt.
Es war ein Genuss zuzuhören.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Sprecherin
  • Handlung
  • Cover
Veröffentlicht am 26.07.2021

Gelungene Fortsetzung

Revolution der Träume
0

„Revolution der Träume“ ist die Fortsetzung des Bestsellerroman „Schatten der Welt“ von Andreas Izquierdo
Die Geschichte von Carl, Artur und Isi geht weiter. Das Buch knüpft zeitnah an den ersten Teil ...

„Revolution der Träume“ ist die Fortsetzung des Bestsellerroman „Schatten der Welt“ von Andreas Izquierdo
Die Geschichte von Carl, Artur und Isi geht weiter. Das Buch knüpft zeitnah an den ersten Teil an.
Wie verabredet treffen sich die drei Freunde in Berlin wieder.
In einem Berlin der Aufruhr, der Revolution.
Isis mischt bei der Revolution mit, sie hat sich Spartakus angeschlossen.
Auch Artur ist mittendrin, er wird schnell zu einer Größe der Unterwelt.
Carl träumt von der Vorstellung Kameramann bei der UFA zu werden.

Berlin brodelt, die Nation ist im Umsturz.
Anschläge und Streiks stehen fast schon auf der Tagesordnung.
Nach dem Versailler Vertrag hat Deutschland kaum eine Möglichkeit wieder auf die Beine zu kommen.

Auch im 2. Band seiner Wege-der-Zeit-Reihe fängt der Autor die Zeit und die Atmosphäre gut ein.
Er Beschreibt die Stimmung im Land sehr glaubhaft. Vermittelt die Armut, den Hunger sehr eindringlich.
Mit seinem unterhaltsamen und fließenden Schreibstil macht der Autor es dem Leser leicht ein Stück deutsche Geschichte zu verinnerlichen.
Wie schon den 1. Band habe ich auch dieses Buch mit Freude gelesen. Jetzt freue ich mich schon auf den 3. Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2021

Spannender Historischer Kriminalroman

Das Buch des Totengräbers (Die Totengräber-Serie 1)
0

Der Totengräber Augustin Rothmayer vom Wiener Zentralfriedhof, der gerade an einem Almanach für Totengräber schreibt bekommt Besuch von Inspektor Leopold von Herzfeldt.
Von Herzfeldt hat es mit brutalen ...

Der Totengräber Augustin Rothmayer vom Wiener Zentralfriedhof, der gerade an einem Almanach für Totengräber schreibt bekommt Besuch von Inspektor Leopold von Herzfeldt.
Von Herzfeldt hat es mit brutalen Morden an Dienstmädchen zu tun und sucht Hilfe bei Augustin Rothmayer.
Die Mädchen wurden gepfählt und Augustin weiß zu berichten, dass Pfählen eine alte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten.
Der Inspektor und der Totengräber ermitteln zusammen und stoßen auf tiefe Abründe.

„Das Buch des Totengräbers“ ist der 1. Band einer neuen historischen Krimireihe von Oliver Pötzsch.
Der Autor ist mir durch seine Henkerstochter-Reihe und seiner Faustus Saga bekannt.

Der Autor erschafft immer sehr interessante Charaktere. So auch in diesem Buch. Der Totengräber, ein kauziger Wiener gefällt mir sehr gut.
Auch die Ermittler Leopold von Herzfeldt und Julia Wolf waren mir schnell sympathisch.
Die Mordfälle sind grausam und kaum vorstellbar.
Die Fälle und die Ermittlungen werden spannend beschrieben.
Die Spannung hält dann bis zum überraschenden aber auch logisch erklärten Ende an.
Die Zeit Ende des 19. Jahrhunderts gut eingefangen.

Der Schreibstil von Oliver Pötzsch gefällt mir schon immer sehr gut.
Er vermittelt viel interessantes Wissen auf eine unterhaltsame Art und es macht immer wieder Spaß seine Bücher zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Spannender Cold Case Krimi

Enna Andersen und der trauernde Enkel
0

Drei Jahre nach dem Tod des Bauunternehmers Curt Taysen nimmt sein Enkel Ben Kontakt mit dem Cold Case Team in Oldenburg auf.
Curt Taysen ist dem Todesschein nach an Herzversagen gestorben. Sein Enkel ...

Drei Jahre nach dem Tod des Bauunternehmers Curt Taysen nimmt sein Enkel Ben Kontakt mit dem Cold Case Team in Oldenburg auf.
Curt Taysen ist dem Todesschein nach an Herzversagen gestorben. Sein Enkel ist auf Indizien gestoßen, die ihn daran zweifeln lassen.
Nach gründlicher Abwägung beginnen Enna und ihr Team mit den Ermittlungen und stoßen in ein Wespennest.
Enna und ihr Team sollen an den Ermittlungen gehindert werden. Das führt sogar so weit, dass Ennas Familie in Gefahr gerät.
Wird Enna weiter ermitteln?

Der 3. Fall der Cold Case Reihe „Enna Johannsen und der trauernde Enkel“ von Anna Johannsen hat mich wie seine beiden Vorgänger wieder total begeistert.
Ich finde die Protagonisten gut gelungen. Das Team hat sich gut zusammengefunden und arbeiten effektiv Hand in Hand.
Jeder kann sich auf jeden verlassen. Nur die junge Pia rastet manchmal etwas aus. Sie hat noch wenig Erfahrung und lässt alles ein bisschen nahe an sich ran kommen.
Jetzt bekommt das Team Verstärkung.
Jens Lange wird so etwas wie die gute Seele des Teams. Er ist kein Ermittler, mehr für den Innendienst gedacht.
Immer zur Stelle wenn er gebraucht wird. Eine echte Bereicherung.

Der Fall ist sehr verzwickt.
Ist Curt Thaysen an einem Herzversagen gestorben oder war es Mord?
Es gibt einige Ungereimtheiten bei den polizeilichen Untersuchungen und der Obduktion von vor drei Jahren.
So nimmt das Team die Ermittlungen auf.
Die Ermittlungen führen in verschiedene Richtungen.
Es ist spannend von Anfang bis Ende.
Anna Johannsen hat einen flüssigen und vor allem fesselnden Schreibstil.
So ist dieser Band auch wieder sehr empfehlenswert.
Ich hoffe auch noch viele Cold Case Fälle mit dem Team aus Oldenburg.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere