Profilbild von mrsmietzekatzemiauzgesicht

mrsmietzekatzemiauzgesicht

Lesejury Profi
offline

mrsmietzekatzemiauzgesicht ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrsmietzekatzemiauzgesicht über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Ein nettes Leseabenteuer mit Stephen King Elementen

Der Kreidemann
0

Worum geht es?



Niemals konnte Eddie den Tag des schrecklichen Unfalls vergessen. Damals begegnete der Zwölfjährige dem Kreidemann zum ersten Mal. Und der erzählte Eddie von den Zeichnungen – geheimen ...

Worum geht es?



Niemals konnte Eddie den Tag des schrecklichen Unfalls vergessen. Damals begegnete der Zwölfjährige dem Kreidemann zum ersten Mal. Und der erzählte Eddie von den Zeichnungen – geheimen Botschaften, die außer Eddie und seinen Freunden niemand verstand. Erst hat es Spaß gemacht, aber dann führten die Kreidefiguren sie zu der ersten Toten. Dreißig Jahre später erhält Ed einen Brief, der die alten Wunden brutal aufreißt: Die Vergangenheit kehrt zurück, und der Kreidemann geht wieder um – rätselhaft, bedrohlich, unberechenbar.

Quelle: Goldmann Verlag



Meine Meinung



Durch Zufall habe ich “der Kreidemann” in der Bibliothek gesehen und gleich mitgenommen, weil mir ein anderes Buch der Autorin so gut gefallen hat. (Lieblingskind) Leider muss ich sagen, dass mich dieses Buch nicht so begeistern konnte wie ihr anderes.



Eddie und seine Freunde stehen miteinander viele kleine und große Abenteuer durch. Die Freundschaft wird oft auf die Probe gestellt und am Ende zerfällt sie doch in Gleichgültigkeit. Mehr schlecht als recht hält sie sich über Jahre hinweg aufrecht. Als die alte Gang plötzlich mysteriöse Briefe mit Kreidemännchen erhält blüht die Vergangenheit wieder auf. Manche Dinge, die lieber vergessen bleiben sollten, kommen wieder ans Tageslicht.



Der Schreibstil war in Ordnung. Ich kam schnell durch die Seiten und der Wechsel zwischen den Zeiten hat mir sehr gefallen und war interessant. Die Geschichte wird aus dem Jahr 1986, die Kindheit unserer Charaktere, und 2016, der Gegenwart, erzählt. Die Kindheit fand ich sehr viel interessanter, weil dort einfach mehr passierte. Was mir in dem Buch fehlte war die Spannung. Hin und wieder kam sie durch aber für einen Thriller war eindeutig zu wenig davon vorhanden.



Die Charaktere lernen wir gut kennen, was für einen Thriller untypisch ist. Meistens steht das oder die Verbrechen im Vordergrund wodurch die Figuren nicht so viel Rampenlicht bekommen. Hier ist das anders. Ed und seine Gang erinnern mich stark an die Gruppe Kinder aus Stephen Kings “Es”. 4 unterschiedliche Jungs und 1 rothaariges Mädchen, das von ihrem Vater mies behandelt wird und daher unnahbar ist. Zufall?



Die Auflösung hat mir gut gefallen. Mein Verdacht ging in eine ganz andere Richtung aber so wie das Buch beendet wurde hat es mir auch sehr gefallen.



Fazit



“der Kreidemann” ist ein gutes Buch, auch wenn es für mich nicht so viel mit einem Thriller gemeinsam hat. Es gibt auf jeden Fall typische Elemente für das Genre allerdings hat mir die Spannung sehr gefehlt. Trotzdem hat man mit diesem Buch seinen Lesespaß!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Ein wundervolles Kinderbuch für Groß und Klein♥

Die Schule der kleinen Ponys - Ein Heuhaufen voller Geheimnisse
0

Worum geht es?



Endlich Sommerferien! Für die zehnjährige Monka Winter und ihr Lieblingspony Dr. Paul versprechen diese Ferien ganz besonders zu werden: Gemeinsam sollen sie die Schule der kleinen Ponys ...

Worum geht es?



Endlich Sommerferien! Für die zehnjährige Monka Winter und ihr Lieblingspony Dr. Paul versprechen diese Ferien ganz besonders zu werden: Gemeinsam sollen sie die Schule der kleinen Ponys leiten und die Ausbildung der jungen Vierbeiner auf dem Gestüt der Winters übernehmen. Ziemlich aufregend, findet Mo. Und dann taucht auch noch ein fremdes Mädchen auf, das ein großes Geheimnis hat und dringend Hilfe braucht. Wie gut, dass Mo und Dr. Paul zur Stelle sind!

Quelle: Boje Verlag



Meine Meinung



Da mir die letzten Kinderbücher so gefallen haben musste ich dieses Buch beim Verlag anfragen. Es sieht so niedlich aus und die Geschichte ist ebenso zuckersüß wie die Illustrationen im gesamten Buch.



Der Schreibstil hat mir sehr gefallen! Er ist leicht zu lesen, ein bisschen frech und sehr witzig. Außerdem wird uns die Geschichte von Mo höchstpersönlich erzählt. Das Setting auf dem Pferdehof hat mein Herz sofort höher schlagen lassen. Als kleines Mädchen wollte ich so gerne ein Pferd haben, leider hat es nur für ein Plüschpferd gereicht. Gerade deshalb hat mich dieses Ferienabenteuer sofort gepackt und bis zur letzten Seiten mitgerissen.



Am Anfang lernen wir Monka kennen. Sie erklärt uns was eine Ponyschule ist und was man dort macht. Außerdem stellt sie uns ihre Familie vor und natürlich ihr Pony Dr. Paul, das schlauste Pony auf der Welt. Wir lernen ein wenig den Ferienalltag auf dem Pferdehof kennen. Und dann passiert was unglaubliches. Ein freches kleines Pony will mit seinen Freunden ausbüchsen! Zum Glück kann das im letzten Moment von einer völlig unbekannten Person verhindert werden. Aber warum reitet die Person so schnell weg ohne das sich Mo bedanken könnte? Und was ist das für ein komisches und unfreundliches Mädchen, das Monka und Dr. Paul im Wald getroffen haben? Und vor allem, was hat dieses Mädchen für ein riesen großes Geheimnis das keiner wissen darf?



Die Charaktere sind alle sehr liebevoll ausgearbeitet. Sowohl Mensch als auch Tier werden gut beschrieben und charakterisiert. Monka, oder auch Mo, ist ein aufgewecktes, fröhliches und fleißiges Mädchen. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie auf dem Pferdehof, denn dieser gehört ihrer Familie. Mo's bester Freund ist Dr. Paul, das niedlichste Pony weit und breit. Er ist immer für sie da und hört aufmerksam zu, wenn sie ihm ihre Probleme erzählt.



Fazit



Dieses Buch ist auf jeden Fall etwas besonderes! Ich hatte eine wahnsinn's tolle Lesezeit mit Monka und Dr. Paul. Die Geschichte ist zuckersüß und für Pferdefreunde optimal. Die wunderschönen Illustrationen muss ich unbedingt extra erwähnen. Die Aufmachung von dem Buch ist so detailverliebt, richtig schön! Ich liebe die kleinen Hühner, die mich jedesmal zum schmunzeln gebracht haben. Großes Lob an Nadine Reitz für ihre Zeichnungen und natürlich auch an Anne Wolff für das tolle Buch.



Falls du noch nach einem Ostergeschenk suchst ist das hier auf jeden Fall perfekt.



Vielen dank an die Bloggerjury und an den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein sehr schwacher Abschluss

Infernale - Rhapsodie in Schwarz
0

Worum geht es?

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt ...

Worum geht es?

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin.
Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los.

Quelle: Loewe Verlag



Meine Meinung

Das Buch und ich hatten keinen guten Start. Ich habe es schon mal zur Hand genommen und dann nach ein paar Seiten wieder ins Regal geschoben weil es mich einfach nicht packen konnte. Doch für 2020 stand es auf meiner Leseliste. Zum Glück! Denn diesmal konnte es mich sofort in Davys Welt entführen.

Der Schreibstil war okay. Ich kam gut durchs Buch aber die Spannung fand ich nur mäßig vorhanden. Emotionen kamen auch nur bedingt rüber. Nach jedem Kapitel kam ein geheimes Gespräch, eine Rede, Mails etc., das hat mir sehr gut gefallen. Das Seeting hat mir gur gefallen. Das Lager der Widerständler ist ziemlich interessant.

Seit Davy positiv auf das Mördergen (HTS) getestet wurde, hat sie alles verloren: ihre Familie, ihre Freunde, ihre Zukunft – und was am schlimmsten ist, sich selbst. Denn obwohl sie verzweifelt dagegen angekämpft hat, ist sie doch zu dem geworden, was sie nie sein wollte: eine Mörderin. Eine Widerstandsgruppe und ihr Anführer Caden geben ihr ein neues Ziel. Und Caden weckt Gefühle in ihr, zu denen sie glaubte, nie mehr fähig zu sein. Aber die Schuldgefühle lassen Davy einfach nicht los.

Der Anfang war recht lahm, die Geschichte kam nur langsam voran und tröpfelte vor sich hin. Der Mittelteil war okay, hätte aber mehr Spannung vertragen können und das Ende war etwas vorhersehbar.

Die Charaktere sind durchwachsen. Manche sind wirklich sehr gut ausgearbeitet andere hingegen wirken sehr flach. Cayden hat mir sehr gut gefallen und hat frischen Wind in die Geschichte gebracht. Genervt war ich von Davy. Sie kommt mit ihren Handlungen und Entscheidungen nicht klar, hat Entscheidungsschwierigkeiten und hat so viel Emotionen wie ein Stein.

Fazit

Der erste Teil hat mir sehr gut gefallen, wenn ich mich richtig erinnere. Der zweite Teil jedoch ist viel schwächer. Die Handlung ist langweilig, das Ende vorhersehbar, die Protagonistin nervig. Trotzdem kam ich sehr gut und schnell durch die Geschichte. Am Ende hat mich das Buch nicht vom Hocker gerissen. Ob ich es empfehlen kann? Nein. Es gibt viele Bücher die besser sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Unerwartet für sehr gut befunden

Save Me
0

Worum geht es?

Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster ...

Worum geht es?

Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß – etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl.

Quelle: LYX Verlag



Meine Meinung

Ich war sehr gespannt auf das Buch, weil ich von allen Seiten gehört habe wie toll diese Reihe doch sei. Da ich meistens bei so gehypten Büchern zu viel von dem Buch erwarte werde ich am Ende enttäuscht weil meine Erwartungen zu hoch waren. Ob das hier auch so war? Lies selbst.

Der Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen. Mona Kasten schreibt sehr angenehm. Es macht einfach Spaß durch die Seiten zu fliegen und sich nicht mit komischen oder hochgestochenen Worten rumschlagen zu müssen. Das Setting und die geschaffene Atmosphäre fand ich klasse. Ich bin sowieso Fan von Highschool bzw. College Geschichten, aber ich finde hier kam das Feeling echt rüber. Auch die Emotionen der Charaktere wurden gut beschrieben.

Zu dem Inhalt möchte ich nichts sagen, da ich finde der Klappentext sagt schon genug aus. Auf jeden Fall ist die Handlung interessant und nie langweilig, obwohl die meisten New Adult Bücher im Groben alle den selben Handlungsstrang haben. Gerade deshalb kommt es in dem Genre sehr auf die Figuren an. Die Charaktere in diesem Buch sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders schön finde ich, dass sie Nebenfiguren viel oft miteinbezogen werden und sich nicht alles nur um James und Ruby dreht. Gerade Alstairs, Lydia, Lin und Ember sind absolut spannende Charaktere und bekommen in den Folgebänden hoffentlich noch mehr Handlung ab als im ersten Teil. Auch die Familien der beiden Protagonisten sind sehr authentisch, wenn gleich sehr verschieden. Die eine Familie liebt man, die andere mag man eher nicht so. Finde raus wer zur welcher Familie gehört. 😉

Ruby ist eine wundervolle Protagonistin! Ich habe mich sofort in sie verliebt. Ich konnte mich die ganze Zeit in ihre Situation versetzen und alle ihre Handlungen nachvollziehen, mich mit ihr identifizieren. Sie ist strebsam, absolut loyal, lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen und weiß immer was sie will.

James dagegen ist eine Marionette seiner Eltern. Sein Leben ist von ihnen bestimmt. Er macht was er soll ohne vorher darüber nachzudenken. Warum auch, er kann es ja eh nicht ändern, sein Schicksal nicht entkommen. Oder? Er macht eine kleine aber feine Entwicklung im Buch durch, wobei er am Ende jedoch wieder in alte Muster zurückfällt und ein Arsch ist. Ich bin gespannt was mit ihm in den Folgebänden passierten wird.

Fazit

“Save me” hat mich unerwartet komplett von sich überzeugt. Ich kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen und zu erfahren wie es mit Ruby weiter geht. Das Ende war ziemlich dramatisch. Ein passendes, typisches Ende für dieses Genre. Ein paar Klischees wurden definitiv erfüllt, aber das stört mich nicht solange es nicht zu abgedroschen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Ein wundervolles Kinderbuch für Groß und Klein♥

Irmelina Geisterkind - Das Geheimnis der Dorfeiche
0

Worum geht es?

Hurra! Irmelina Geisterkind feiert ihren zehnten Geburtstag und bekommt endlich ihr eigenes Geisterreich zugewiesen. Doch als sie erfährt, dass sie sich von nun an um Hügelhausens Dorfeiche ...

Worum geht es?

Hurra! Irmelina Geisterkind feiert ihren zehnten Geburtstag und bekommt endlich ihr eigenes Geisterreich zugewiesen. Doch als sie erfährt, dass sie sich von nun an um Hügelhausens Dorfeiche kümmern soll, ist Irmelina furchtbar enttäuscht. Die steinalte Eiche ist ihr eindeutig zu langweilig. Verbotenerweise verlässt Irmi ihren Posten und macht immer größere Ausflüge. Dabei trifft der marmeladenglasgroße Wirbelwind das neunjährige Menschenmädchen Juna. Wenn das kein Sommer voller Abenteuer wird!


Quelle: Boje Verlag



Meine Meinung

Irmelina Geisterkind ist ein zuckersüßes und witziges Abenteuer für Groß und Klein. Der Schreibstil ist sehr schön. Kindgerecht, fröhlich, witzig und spannend.

Gemeinsam mit Irmi und ihrer Freundin Juna lernen wir Naturgeister kennen und erleben die besten Sommerferien unseres Lebens!

Juna hat endlich Sommerferien. Sechs Wochen keine Schule, wie schön! Sie hat schon einen Plan geschmiedet was sie alles machen möchte. Nur passt ihr nerviger Nachbarsjunge so gar nicht in ihre Planung. Ständig möchte er mit ihr spielen und lässt sie einfach nicht in Ruhe. Auch für Irmelina beginnt eine aufregende Zeit. Sie ist alt genug um ihr eigenes Geisterreich zu bekommen. Sie hofft auf was ganz cooles! Als sie dann nur die doofe Dorfeiche bekommt ist sie schon etwas traurig. So hat sie sich das nicht vorgestellt!

Doch eigentlich ist die Dorfeiche das beste was Irmi passieren konnte, so trifft sie nämlich auf Juna und eine ganz tolle Freundschaft zwischen Menschenkind und Geisterkind entsteht. Von nun an sind sie unzertrennlich und möchten jeden Tag miteinander verbringen. Sie erzählen viel, gehen baden und treiben Schabernack.

Doch Irmi vergisst ihre Pflichten als Naturgeist und kümmert sich nicht um ihren großen Eichenbaum. Der ist ihr auch viel zu langweilig. Viel lieber würde sie den Rest ihres Lebens mit Juna verbringen. Das macht so viel Spaß!

Doch eines Nachmittags passiert etwas schreckliches. Ein Gewitter zieht auf. Ein ganz großes Blitz schlägt in die Dorfeiche ein und diese fängt an zu brennen. Ohje, was sollen Juna und Irmi nun tun?

Das Buch hat mir so gut gefallen! Die Handlung ist spannend und aufregend. Durch das Setting kommt man direkt in Sommer Stimmung und fühlt sich genau so jung wie die beiden Mädels, verbringt zusammen mit ihnen die eigen Ferien.

Die Charaktere sind alle authentisch. So authentisch wie ein Geisterkind nur sein kann.😉
Es fühlte sich an als würde man von seinen Nachbarn lesen und nicht von fiktiven Buchcharakteren.


Eigentlich hatte mich das Buch von Anfang an am Haken. Alleine schon wegen der wunderschönen Gestaltung des Covers. Auch in dem Buch wurde auf jedes kleine Detail geachtet. Die Zeichnungen zur Geschichte sind ebenfalls wundervoll. Die zwei kleinen Extras am Ende des Buches (die Baumschule und das DIY zum Insektenfutter) kamen bei mir sehr gut an.


Fazit

Irmelina Geisterkind ist ein wahnsinnig tolles Kinderbuch! Obwohl ich schon lange aus der Zielgruppe raus bin konnte mich das Buch sofort begeistern und in tolle Sommerferien entführen. Ich habe jede Seite genossen und kann euch das Buch nur ans Herz legen. Ich bin gespannt auf eine Fortsetzung, die es dem Ende nach auf jeden Fall geben wird.

Vielen Dank an den Boje Verlag und der Bloggerjury für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere