Profilbild von mrsmietzekatzemiauzgesicht

mrsmietzekatzemiauzgesicht

Lesejury Profi
offline

mrsmietzekatzemiauzgesicht ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit mrsmietzekatzemiauzgesicht über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Leider eine Enttäuschung

Sieben Lügen
0

MEINE MEINUNG

Der Klappentext hat mir so, so gut gefallen und auch das Cover hat mich tierisch angesprochen, deshalb habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. Leider habe ich schon sehr bald festgestellt, ...

MEINE MEINUNG

Der Klappentext hat mir so, so gut gefallen und auch das Cover hat mich tierisch angesprochen, deshalb habe ich mich sehr auf das Buch gefreut. Leider habe ich schon sehr bald festgestellt, dass es nicht mein Fall ist...



Schreibstil

Das Buch ist in sieben Abschnitte unterteilt. Jeder Abschnitt für eine neue Lüge aus Jane`s Mund. Der Leser wird direkt angesprochen, das kenne ich sonst nur aus Kinderbüchern. Es hat mir gut gefallen und war für mich mal was neues. Ansonsten hat mir der Schreibstil nicht so gut gefallen. Das Buch war für mich einfach nur langatmig und hatte keinerlei Spannung.



Handlung

Jane hatte immer nur Pech in ihrem Leben. Als Kind wurde sie nicht sonderlich von ihren Eltern geliebt. Ständig stand ihre Schwester im Mittelpunkt, trotzdem hat sie zu ihr ein viel besseres Verhältnis als zu ihren Eltern. Ihr Vater verließ die Familie früh worauf ihre Mutter nur noch unfähiger wurde. So wurde Jane zu einem schüchternen, unscheinbarem Mädchen ohne Sozialleben. Das ändert sich schlagartig als sie Marnie in der Schule kennen lernt. Auch sie hat nicht so aufmerksame Eltern. Fortan kleben beide zusammen wie Pech und Schwefel. Sie machen alles zusammen, auch nach der Schule bleiben sie beste Freundinnen. Ziehen nach der Uni zusammen und leben ein schönes Leben. Bald verliebt sich Jane woraufhin die Freundschaft zu Marnie etwas leidet. Von nun an ist Jonathan der Mittelpunkt ihres Leben. Doch ihr Glück wärt nicht lange. Auf tragischer Weise kommt findet er den Tod. Jane rettet sich in die Arme ihrer besten Freundin ohne zu wissen das auch sie eine Partner gefunden hat mit dem sie es ernst meint. Jane kann Charles nicht ausstehen! Sie hat wirklich versucht ihn zu mögen aber das mit den beiden funktioniert einfach nicht. Sie können sich Marnie nicht teilen, keiner der beiden möchte das. Bald darauf stirbt einer der drei. Wer, wie, was und wo musst du selbst herausfinden.



Charaktere

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen ganz eindeutig Jane, Marnie und deren (ungesunde) Freundschaft. Jane ist unglücklich, unsicher , sehr zurückhaltend und beschreibt sich selbst als dunkel. Marnie ist das komplette Gegenteil. Sie ist stets fröhlich, glücklich, erfolgreich und hell. Die einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie sehr einsam innerhalb ihrer Familie sind, deshalb halten die beiden zusammen und bilden ihre eigene kleine Familie. Doch je älter sie werden desto deutlicher werden die Unterschiede der beiden Charaktere und sie leben sich langsam auseinander. Das gefällt Jane überhaupt nicht. Sie kann und will Marnie nicht verlieren.



FAZIT

Leider muss ich sagen das "Sieben Lügen" eine einzige Enttäuschung für mich war. Der Klappentext hat sich so gut gelesen und mir etwas ganz anderes versprochen. Mir hat es schlicht weg an alles gefehlt. Keine Spannung, keine packende Handlung und nur unsympathische Figuren habe ich in dem Buch gefunden. Zudem hat sich die Geschichte auch noch gezogen wie Kaugummi. Darum kann ich "Sieben Lügen" nur 1 von 5 Tatzen geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Eine nette und packende Liebesgeschichte

Lost Hearts - Wenn aus Rache Liebe wird
0

MEINE MEINUNG

Das Buch ist mir sofort wegen dem tollen Cover ins Auge gesprungen, deshalb habe ich auch nicht gezögert und direkt das Buch angefragt. Obwohl die Autorin schon ein paar Bücher veröffentlicht ...

MEINE MEINUNG

Das Buch ist mir sofort wegen dem tollen Cover ins Auge gesprungen, deshalb habe ich auch nicht gezögert und direkt das Buch angefragt. Obwohl die Autorin schon ein paar Bücher veröffentlicht hat, ist dies das erste für mich. Ob der Inhalt für mich mit dem Cover mithalten kann sage ich dir jetzt.



Schreibstil

Der Schreibstil ist locker, flockig und lässt sich durch die große Schrift und die super Länge der Kapitel angenehm lesen. Gut gefallen hat mir auch, dass der Stil nicht zu detailliert ist. Außerdem mochte ich die Art und Weise wie Kleinigkeiten in die Geschichte eingebaut wurden. Zum Beispiel hat mir das Verabschiedungsritual von Vanessa und Chyna richtig gut gefallen. Für mich war die Geschichte von Anfang bis Ende packend, zu keiner Zeit empfand ich Langeweile.

Handlung

Vanessa Murphy, das Mädchen das von Gefühle und Beziehungen nichts hält, wird von ihrem letzten Lover auf die schäbigste Art bloßgestellt. Weil Harrison nicht mit der Abfuhr umgehen kann veröffentlicht er ein sehr intimes Video von sich und Vanessa. Die ganze Schule sieht es. Alles lästern über Vanessa, tuscheln hinter ihrem Rücken und beschimpfen sie im Internet. Vom Mädchen das jeder mochte wird sie über Nacht zum Außenseiter. Völlig zu recht verpasst sie Harrison eine Ohrfeige, welche sie prompt zum Büro des Rektor führt. Dort trifft sie auf Kai, der ebenso eine Rechnung mit Harrison offen hat. Gemeinsam bilden sie eine Gruppe und schmieden Pläne um sich gebührend zu rächen. Umso mehr Zeit sie miteinander verbringen desto deutlicher wird Vanessa klar, das Kai ihr gefährlich werden kann. Sie fühlt sich ganz anders wenn Kai in ihrer Nähe ist. Kann es wirklich sein, dass sie sich zum ersten Mal verliebt hat?

Die ersten 60 Seiten waren sehr turbulent, so ziemlich alles was aus dem Klappentext hervorgeht passiert innerhalb dieser Seiten. Trotzdem - und zum Glück - wurde es danach nicht langweilig. Die Racheaktionen von Vanessa und Kai waren alle sehr unterhaltsam und je weiter die Geschichte voran ging desto spannender wurde es. Erst im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass das ganze Buch innerhalb von 7 Tagen spielt, deshalb finde ich die Beziehung zwischen Kai und Vanessa etwas fragwürdig. Das Ende hat mir dafür sehr gefallen, besonders wie mit Harrison abgerechnet wurde.

Charaktere

Im Vordergrund der Geschichte steht ganz klar Vanessa. Sie ist eine sehr interessante Figur, die ich von Anfang an mochte. Vanessa ist sehr ehrlich, sie mag unkomplizierte Affären ohne Gefühle, sie feiert gerne und tut alles für ihre jüngere Schwester Kennedy oder ihre beste Freundin Chyna. Sie macht immer auf dicke Hose und genießt die Aufmerksamkeit von Mitschülern, ganz besonders von heißen Jungs. In ihrer Familie sieht es dafür nicht so rosig aus. Vanessas Mutter ist plötzlich verstorben, was der Familie den Boden unter den Füßen weggerissen hat. Während sich Kennedy und Vanessa gefangen haben scheint deren Vater wie weggetreten und das macht Vanessa schwer zu schaffen.

Harrison lernen wir als einen typischen Footballspieler kennen. Selbstbewusst, egoistisch, totaler Arsch mit strengen Eltern. Er war mir von Anfang an unsympathisch, was auch sein Geständnis am Ende der Geschichte nicht ändern konnte.

Kai und Chyna sind Figuren die ich sehr mochte aber die ich nicht ausreichend kennen lernen konnte. Von beiden hätte ich gerne viel mehr erfahren. Chyna ist die beste Freundin von Vanessa. Sie ist sehr schlau, strebsam, eine Partymaus und hält sich weitestgehend aus der Racheaktion gegen Harrison raus. Kai hingegen ist voll dabei. Er hasst Harrison und die Gelegenheit ihm eins reinzuwürgen lässt er sich nicht entgehen.

FAZIT

"Lost Hearts - Wenn aus Rache Liebe wird" hat mir wirklich gut gefallen. So gut, dass ich jetzt gern noch mehr Bücher von der Autorin lesen möchte. Die Geschichte konnte mich sehr gut unterhalten und auch die Figuren haben mir gefallen, wenngleich sie noch etwas ausbaufähig sind. Das Buch lässt sich locker und schnell lesen. Von mir bekommt die Geschichte wohlverdiente 4 von 5 Tatzen.

Vielen Dank an das Bloggerportal und natürlich dem Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr gefreut! Außerdem bedanke ich mich auch bei Tini für den schönen Buddyread.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Ein Thriller der ordentlich zum nachdenken anregt

Leben
0

MEINE MEINUNG

Ich muss ehrlich gestehen, dass mir das Cover überhaupt nicht gefällt. Ja es passt zur Geschichte aber ich denke da hätte es noch hundert andere passende Variante gegeben. Der Klappentext ...

MEINE MEINUNG

Ich muss ehrlich gestehen, dass mir das Cover überhaupt nicht gefällt. Ja es passt zur Geschichte aber ich denke da hätte es noch hundert andere passende Variante gegeben. Der Klappentext hat mich dafür sehr angesprochen! Zum Glück habe ich das Buch angefragt und freundlicher Weise zugeschickt bekommen.




Schreibstil

Der Schreibstil ist super flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die Sichtweise und die Orte werden mit jedem Kapitel abgewechselt, so blieb es die ganze Zeit über spannend. Die Kapitel selbst sind nach Tagen gestaffelt, um das Ausmaß des Artensterbens besser darzustellen. Jedes neue Kapitel beginnt mit aktuellen News aus der fiktiven Welt. Für mich ist das Buch kein Thriller im eigentliche Sinne. Hier gibt es kein blutiges Gemetzel, keine böse Person steht hinter dem Verbrechen und muss zur Rechenschaft gezogen werden, kein Ermittler macht Jagd auf XY. Trotzdem hat mich das Buch absolut im Atem gehalten und definitiv zum nachdenken angeregt.

Handlung

Die Handlung war sehr interessant, nicht zuletzt wegen den verschiedenen Orten und Persönlichkeiten. Die Idee hinter der Geschichte hat mich sehr zum nachdenken gebracht. Hier geht es viel darum, wie der Mensch die Natur beeinflusst und zerstört. Mutter Erde zahlt es dem Menschen in diesem Buch haushoch zurück. Die Menschen erkranken Reihenweise an einer kaum erforschten Krankheit, die nicht selten zum schnellen Tod führen kann. Daher ist es kaum schockierend, dass nicht nur viele Tierarten sondern auch der Mensch plötzlich vorm Aussterben bedroht ist. Was genau hinter der Krankheit steckt musst du selber raus finden. Kleiner Tipp: schon mal was vom Werner-Syndrom gehört?

Besonders gut hat mir gefallen, dass alle meine Fragen zum Ende hin beantwortet wurden. Das offene Ende dagegen war nicht so meins.

Charaktere

Da es sich um einen Thriller handelt stehen die individuellen Personen nicht im Fokus sondern das Verbrechen bzw. das eigentliche Geschehen. Deshalb kann ich nicht viel über Fabian, Mark und Davina sagen. Trotzdem war mir Fabian sympatisch. Er wurde immer mutiger und hat sich von seiner Lebenssituation nicht unterkriegen lassen. Davina fand ich sehr interessant. Schade das sie verhältnismäßig wenig zu Wort kam.

FAZIT

"Leben" hat mich positiv überrascht. Wegen dem nicht sehr ansprechenden Cover hätte ich fast nicht zum Buch gegriffen was total schade gewesen wäre. Gerade in unsere aktuelle Situation passt diese Geschichte perfekt rein. Ich kann sie dir nur empfehlen! Für dieses spannende Abenteuer kann ich nur volle 5 von 5 Tatzen geben.

Vielen Dank an das Bloggerportal und natürlich an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr gefreut!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.06.2020

eine göttliche Geschichte für große und kleine Leser

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer
0

MEINE MEINUNG

Das Cover hat mich auf "Zane gegen die Götter - Sturmläufer" aufmerksam gemacht und nachdem ich die Leseprobe gelesen habe war ich sofort Feuer und Flamme. Auch der Rest des Buches konnte ...

MEINE MEINUNG

Das Cover hat mich auf "Zane gegen die Götter - Sturmläufer" aufmerksam gemacht und nachdem ich die Leseprobe gelesen habe war ich sofort Feuer und Flamme. Auch der Rest des Buches konnte mich von sich überzeugen. Lies selbst was mir gefiel und was eventuell nicht.

Schreibstil

Der Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an begeistern vor allem mit seiner lustigen Art. Die Länge der Kapitel war angenehm und ich kam schnell voran. Zu Beginn und weit in die Geschichte hinein konnte die Spannung aufrecht erhalten werden doch zum letzten Drittel zog es sich ein klein wenig, was bei einer Seitenanzahl von über 500 auch mal vorkommen kann. Das Ende war dann zum Glück wieder richtig spannend und hat mich vollkommen eingenommen. Was mir aufgefallen ist - und wo ich nicht ganz mitgehen kann - ist, dass manche Szenen etwas zu brutal bzw. zu eklig beschrieben wurden. Für Leser ab 12 Jahren finde ich es daher nicht ganz geeignet.

Handlung

Da ich Percy Jackson nicht gelesen habe und nur ganz sporadisch die Filme kenne, konnte ich nicht viele Parallelen zu ebendiese ziehen. Die ein oder andere Gemeinsamkeit ist zwar da aber das stört mich nicht im Geringsten.

Zane hat ein Handicap. Eines seiner Beine ist kürzer als das andere, deshalb braucht er einen Gehstock. Jenes macht ihn zur perfekten Zielscheibe für Mobbing. Deswegen geht er nicht gerne zur Schule und hat auch kaum Selbstbewusstsein geschweige denn gleichaltrige Freunde. Er wohnt in der Nähe von einem alten Vulkan. Dieser zieht ihn magisch an und gemeinsam mit seiner Hündin Rosie streift er oft durch die verworrenen Gänge. Doch eines Abends passiert etwas Merkwürdiges. Ein absolut hässliches Wesen, das er nur aus seinem Buch der Maya Mythen kennt, stürzt mit einem Flugzeug in den Vulkan. Zane beobachtet dieses Ding bei der Suche nach irgendetwas, flüchtet jedoch ziemlich schnell nach Hause. Er will das Alles ganz schnell vergessen. Daraus wird bloß nichts. Er trifft auf das geheimnisvolle Mädchen Brooks, welches ihm etwas Unfassbares erzählt. Hinter der Ankunft des Monsters steckt eine uralte Götterfehde und Zane spielt eine große Rolle darin.

Charaktere

Zane ist ein Protagonist der mir schnell ans Herz gewachsen ist. Er ist ein tierlieber, humorvoller Junge mit einem Handicap, für das er nur Spott erntet. Letzteres macht ihm zum Außenseiter was mir sehr leid tat. Besonders der Umgang mit seiner Hündin Rosie hat mir gefallen.

Brooks ist ein sehr geheimnisvolles Mädchen, das sich nicht in die Karten gucken lässt. Deshalb fiel es mir schwer sie einzuschätzen. Doch je weiter die Geschichte gesponnen wurde desto besser lernt man sie kennen. Sie ist auf jeden Fall ein sehr mutiges und loyales Mädchen.

Die Nebencharaktere haben mir ebenso gut gefallen. Egal ob Onkel Hondo, die alte Wahrsagerin Mrs. Cab oder der Chillischoten züchtende Nachbar, alle sind wunderbar verschroben was sie unglaublich sympatisch macht.

Von den verschiedenen Maya Göttern erfahren wir nicht so viel. Hier hätte ich mir noch mehr Informationen und Präsenz gewünscht. Vielleicht kommt das ja im nächsten Band der Reihe.

FAZIT

"Zane gegen die Götter - Sturmläufer" hat mich sehr von sich überzeugt. Die Geschichte über Zane und die Maya Götter war richtig spannend obwohl die Spannung zwischendrin etwas abflaute. Zane und Brooks haben mir beide gut gefallen genau so wie die gut ausgearbeiteten Nebenfiguren. Besonders das Glossar am Ende des Buches über die verschiedenen Maya Götter konnte mich begeistern. Ich kann das Buch jedem empfehlen der Abenteuer, Göttergeschichten und liebenswerte Charaktere mag. Von mir bekommt der Auftakt der Reihe 4 von 5 Tatzen.

Vielen Dank an Vorablesen und natürlich auch dem Verlag für das Rezensionsexemplar. Ich habe mich sehr gefreut!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Leider eine Enttäuschung

Die Rabenkönigin
0

MEINE MEINUNG

Sehr lange lag das Buch "die Rabenkönigin" auf meinem Stapel ungeleserner Bücher. Im Rahmen der '20 Bücher für 2020' wollte ich es nun endlich lesen. Leider konnte mich das wunderschöne ...

MEINE MEINUNG

Sehr lange lag das Buch "die Rabenkönigin" auf meinem Stapel ungeleserner Bücher. Im Rahmen der '20 Bücher für 2020' wollte ich es nun endlich lesen. Leider konnte mich das wunderschöne Cover nicht vom Inhalt ablenken, denn der war nicht sehr berauschend für mich.

Schreibstil

Was mir sehr schnell auffiel war, dass der Schreibstil zu detailliert für meine Geschmack ist. Alles wurde für mich viel zu sehr beschrieben daher empfand ich die Geschichte schnell als langatmig. Die Spannung ging ebenso bald verloren und die Story plätscherte vor sich hin. Was mir besonders negativ auffiel war das ich nicht immer sofort mitbekam aus welcher Sicht gelesen wird. Es gibt keine klare Trennung wie zum Beispiel extra Kapitel. Im Gegenteil die Perspektive wechselt dann und wann mitten im Kapitel, das mag ich leider gar nicht.

Handlung

Die Handlung lässt sich im Großen und Ganzen recht schnell darlegen: Verwunschenes Kind, lebt wie in einem goldenen Käfig, bevormundenden Vater, nimmt Reißaus um verschwundenen Freund zu suchen, gelangt durch Umwege an den königlichen Hof, wird dort mysteriöser Weise in das Geschehen eingezogen und kann sich ihrem Erzfeind (dem Feenkönig) nicht lange entziehen, Rätsel werden aufgelöst, kleine Familiengeheimnisse gelüftet, die große Liebe getroffen, Showdown, Happy End.

Ehrlich gesagt war viel Potenzial in der Geschichte denn die Idee ist wirklich gut aber die Umsetzung hat einiges zerstört. Ich hab mir viel mehr von der Feenwelt und allem magischen erhofft. Der Teil kam mir persönlich leider viel zu kurz wo doch quasi andauernd von den bösen Wesen erzählt wird.

Charaktere

Maja, die junge Protagonistin, konnte ich bedauerlicher Weise gar nichts abgewinnen. Am Anfang war sie noch okay für mich aber des änderte sich schnell. Ich konnte keine Bindung zu ihr aufbauen, ihre Handlungen und Denkweisen nicht nachvollziehen. Sie war einfach nicht greifbar für mich.

Den Prinz der Raben kann und konnte ich überhaupt nicht einschätzen. Soviel wird von ihm nicht preisgegeben. Ich weiß eigentlich fast nichts über ihn, daher gab es auch hier keine Verbindung oder Sympathien.

Allgemein muss ich sagen das mir die Figuren zu eindimensional und eintönig blieben. Nebenfiguren gibt es zu Hauf aber keine besonders positiv auffallenden.

FAZIT

Mir hat "die Rabenkönigin" leider so gar nicht gefallen. Der Schreibstil hätte durchaus packender sein können, denn Potenzial war auf jeden Fall da. Die Welt der Feen habe ich mir ganz anders vorgestellt und irgendwie kamen wir kaum mit Feen in Berührung. Und der Protagonistin konnte ich auch nicht recht was abgewinnen. Da ich aber die Idee nicht schlecht finde und nicht alles furchtbar schlecht ist gebe ich dem ganzen 2 von 5 Tatzen. Ich habe noch einige Bücher der Autorin auf meinem SuB. Ich hoffe, dass sie mich mit einer anderen Geschichte aus ihrer Feder mehr überzeugen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere