Profilbild von natti

natti

Lesejury Profi
offline

natti ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit natti über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2017

So wie die Hoffnung lebt

So wie die Hoffnung lebt
1

Inhalt:
Woran hältst du fest, wenn du alles verlierst?
Als sich Katie und Jonah kennenlernen, geschieht ein kleines Wunder: Der sensible Junge dringt mit viel Einfühlungsvermögen und seinem außergewöhnlichen ...

Inhalt:
Woran hältst du fest, wenn du alles verlierst?
Als sich Katie und Jonah kennenlernen, geschieht ein kleines Wunder: Der sensible Junge dringt mit viel Einfühlungsvermögen und seinem außergewöhnlichen Talent für die Malerei zu dem Mädchen durch, das sich nach einer fürchterlichen Familienkatastrophe von allem zurückgezogen hat und verstummt ist. Katie beginnt wieder zu sprechen. Doch als aus ihrer Freundschaft viele Jahre später zarte Liebe keimt, schlägt das Schicksal erneut zu …

meinung:
Ein wirklich sehr tolles Buch. Voller Emotionen und Gefühle Gute wie schlechte Gefühle, Trauer, Wut, Liebe, hoffnung...
Stellenweise habe ich fast geweint, war mitgerissen von der Geschichte der zwei Kinder Jonah und Katie, die durch schlimme Lagen und Situationen ins Heim kamen.

Katie, erst Jahre lang stumm durch ein traumatischen Vorfall, lernt durch Jonah wieder sprechen. Die beiden und Miles/Millow, auch ein Heimkind, freunden sich an. Jahre lang geht alles gut, bis sie getrennt werden und Katie eines Tages verschwindet. Jonah sucht sie, Jahre lang, findet sie auch nach vielen Jahren, als Ehefrau eines Nachtclubbesitzers. sie ist nicht glücklich.
Aber zum Schluss kommen sie doch noch zusammen und alles wird gut.

Die Jahre im Heim, als sie Kinder waren, hat mir gut gefallen. Wie sehr Jonah sich um Katie bemüht, ist wirklich toll.
Aber später, als der große Zeitsprung kommt und sie plötzlich erwachsen waren, fand ich erst etwas komisch. Zuerst waren da viele Fragen, die natürlich später immer alle aufgeklärt wurden. Trotzdem fand ich die ein oder andere Seite dann doch etwas träge.
Trotz dem fand ich die Geschichte sehr toll, besonders das Ende war sehr Gefühlvoll und toll geschrieben.
Unbedingt lesenswert!!!!!

Veröffentlicht am 19.01.2017

P.S. Ich liebe Dich

P.S. Ich liebe Dich
1

Inhalt:
Hollys Mann Gerry ist tot. Und Holly weiß nicht, wie sie alleine weiterleben soll. Doch dann entdeckt sie, dass Gerry ihr während seiner letzten Tage Briefe geschrieben hat. Mit Aufgaben für Holly. ...

Inhalt:
Hollys Mann Gerry ist tot. Und Holly weiß nicht, wie sie alleine weiterleben soll. Doch dann entdeckt sie, dass Gerry ihr während seiner letzten Tage Briefe geschrieben hat. Mit Aufgaben für Holly. Sich endlich eine Nachttischlampe zu kaufen, beispielsweise. Oder öffentlich Karaoke zu singen. Aufgaben, die Holly ins Leben zurückführen. Holly trauert – und Holly feiert. Holly weint – und Holly lacht. Holly erlebt das schwerste Jahr ihres Lebens – und mit Gerrys Hilfe eines voller Erlebnisse, Überraschungen, ungeahnter Freundschaft und Liebe.


meinung:
Cecilia Ahern schreibt wirklich toll. Dieses Buch hier war mein erstes von ihr, ich las es auf empfehlung einer Freundin hin. Obwohl ich vorher nur Fantasy gelsen habe, las ich dennoch mal rein und war sofort begeistert.
Ein wundervolles Buch.
Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, flüssig und klar.
Man kommt kaum dazu, das Buch beiseite zu legen, dann es ist wirklich toll geschrieben.
Das Cover ist schlicht, aber sehr schön, so wie bei allen anderen Werken von ihr, das gefällt mir.
Die Geschichte von Liebe, Briefe des verstorbenen Ehemannes , das ist für jeden schwer, so auch für Holly.
sie ist noch jung, 29, als ihr Mann stirbt. Aber es ist bemerkenswert, das er an seinem Krankenbett an Hollys Zukunft gedacht hat und ihr Briefe geschrieben hat und das alles ohne das sie es bemerkte.
Durch die Briefe und die Aufgaben darin, lernt Holly wieder zu leben und das auch ohne Gerry. Sie muss ihre trauer beweltigen und das ist schwer. Es liegt ein langer, schwerer Weg vor ihr, aber am Ende hat sie ihre Erinnerungen und tolle Briefe.
Muss man unbedingt gelesen haben dieses Buch, es ist wirklich sehr lesenswert und volle Punkte wert.

Veröffentlicht am 15.10.2016

Für immer in deinem Herzen

Für immer in deinem Herzen
1

Ich weiß gar nicht wie und wo ich anfangen soll, so sehr hat mich das Buch beindruckt.
Das Cover ist schlicht, aber wunderschön, der Klapptext macht schon neugierig auf mehr und die LP hat mich überzeugt.

Inhalt:
Drei ...

Ich weiß gar nicht wie und wo ich anfangen soll, so sehr hat mich das Buch beindruckt.
Das Cover ist schlicht, aber wunderschön, der Klapptext macht schon neugierig auf mehr und die LP hat mich überzeugt.

Inhalt:
Drei Frauen - drei Generationen - ein Bettelarmband und kleine Geschichten, die rund um die Anhänger gehen.
ein Wochenende im Sommer und Mutter, Tochter und Enkelin arbeiten nicht nur ihre Beziehung auf, sondern lernen sich selber besser kennen und hören die Geschichten der einzelnen Anhänger, die Lolly, die ältere, jedes Jahr sammelt und weiter gibt.
Vergangenheit und Gegenwart werden gekonnt miteinander verknüpft dabei.

Meinung:
Die Autorin hat mit diesem Werk ein wirklich sehr gefühlvolles Werk geschaffen, flüssig geschrieben und mit kleiner, zum nachenken anregender, Poesie dazwischen.
Ich musste immer wieder weinen und viel nachdenken über das gelesene, denn es steckt tatsächlich auch viel Wahrheit in der Geschichte.
Die kleinen Geschichten rund um die Anhänger haben mir sehr gefallen, die Lolly immer wieder erzählt.
Auch wie sich Mutter und Tochter nach Jahren wieder annähern und zueinander finden. Genauso wie zu der Enkelin.


Am Ende die im Buchumschlag stehen die kleinen Anhänger aufgelistet, dazu ihre Bedeutungen - auch das finde ich wirklich toll. Auch die Danksagung der Autorin am schluss finde ich perfekt.

Das Buch wird mein absoluter Favorit, es ist wirklich sehr gut geschrieben, es bekommt ein ehrenpaltz in meinem Regal.

Veröffentlicht am 28.03.2020

leider enttäuschend

Die stummen Wächter von Lockwood Manor
0

Inhalt:

1939. Hetty Cartwright muss eine Sammlung des Londoner Natural History Museum vor dem heraufziehenden Krieg in Sicherheit bringen – ins verfallene Herrenhaus Lockwood Manor. Doch das Haus wirkt ...

Inhalt:

1939. Hetty Cartwright muss eine Sammlung des Londoner Natural History Museum vor dem heraufziehenden Krieg in Sicherheit bringen – ins verfallene Herrenhaus Lockwood Manor. Doch das Haus wirkt auf Hetty wie verflucht: Ihre geliebten Exponate, der ausgestopfte Panther, die Kolibris und der Eisbär, verschwinden, werden zerstört und scheinen nachts umherzuwandern. Zusammen mit der Tochter des tyrannischen Hausherrn, Lucy Lockwood, versucht Hetty, die nächtlichen Geschehnisse zu ergründen, und bringt ein tragisches Geheimnis ans Licht. Eine fesselnde und betörende Geschichte über eine große Liebe und den Wahnsinn einer Familie, ihre lang vergrabenen Geheimnisse und versteckten Sehnsüchte.


Meinung:

Ich habe das Buch zu einer Leserunde gewonnen und mich sehr gefreut das ich mitlesen durfte. Wenn ich mich bei Leserunden bewerbe, dann nur, weil mir Cover, Klapptext, Titel gefallen. LP lese ich gar nicht mehr, denn ich möcht mir die Spannung aufheben.

Hier hätte ich es jedoch tun sollen.

Der Klapptext versprach eine Spannende Geschichte, die mal so ganz anders ist, wie man meistens liest.

Ich bin jedoch nur schwer in das Buch reingekommen, wobei der Schreibstil eigentlich ganz gut ist. Ich konnte mir nur schwer die Personen und das Umfeld vorstellen, manche Sätze sind einfach nicht hängen geblieben und habe teilweise manche Sätze und Abschnittte mehr mals gelesen.

Dennoch bin ich beim lesen dabei geblieben, denn es war ja eine Leserunde, die ich nicht abbrechen wollte.


Zum Cover muss ich sagen- es gefällt mir sehr. Es zeigt ein Phanter, ein Vogel und bunte Blumen. Es ist bunt und Kreativ.


Der Ansatz der Geschichte und die Grundidee waren hervorragend, jedoch konnte mich das Buch- wie leider viele andere bei der Leserunden- nicht überzeugen. Ich war schon etwas enttäuscht.


Mehr kann ich leider nicht dazu sagen.


Das Buch findet jedoch bestimmt seine Liebhaber..

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Schwert und Meister

Schwert & Meister 1
0

Inhalt:

Ein finsterer Gott kehrt aus der Verbannung zurück. Noch ahnt der junge Glen nichts davon. Er hat die seltene Gabe, Niyn zu finden, ein magisches Erz. Als ein grausamer Fürst das Niyn begehrt, ...

Inhalt:

Ein finsterer Gott kehrt aus der Verbannung zurück. Noch ahnt der junge Glen nichts davon. Er hat die seltene Gabe, Niyn zu finden, ein magisches Erz. Als ein grausamer Fürst das Niyn begehrt, gerät Glen in Bedrängnis. Ein gefährliches Abenteuer beginnt, das ihn mit sechs Gefährten zusammenbringt. Die Sieben wagen das Unmögliche: die Herrschaft der dunklen Gottheit zu brechen.


Meinung:

Ich bewerte einen Gesamtband der die teile 1-6 enthält.

Das ist auch Vorteil, da man nicht erst auf den nächsten Band warten muss um weiter zu lesen. Hier kann man in einem fort lesen, bis das ganze mit Band sechs endet.



Im inneren sieht man vorne gleich eine Karte, die gut gezeichnet ist, jedoch bei einem E-Reader ist es manchmal zu umständlich immer nah vorne zu zappen, nur um da mal nach zuschauen.


Am Ende gibt es ein Glossar, alle wichtigen Personen und Orte sind dort aufgeführt. Das hätte ich mir auch gerne vorne am Anfang gewünscht, denn am Ende kennt man ja alle schon.


Jeder Band ist einem Gott gewidmet, was eigentlich nur beim letzten Teil wirklich zu Sprache kommt, bei den anderen Teilen sind sie eigentlich nur Nebensache. Das finde ich schade.


Cover:

Da kann ich nicht viel zu sagen, denn auf dem E-Reader sieht man kaum ein richtiges Cover. Lediglich die ganzen Teile 1-6 von der Seite.


Charaktere:

Da muss ich zu sagen, bei dem ein oder anderem hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Das sie Z-B. selber mal zu Wort kommen, man erfährt ihr Handeln immer nur aus ein und derselben Sicht. Einige Charakter sind wirklich toll, Z.B. Glens Freunde, die ihn bis zum Ende bei stehen. Sie sind jeder für sich tolle Charakter.

Glen selber macht eine erstaunliche Wandlung durch im lauf des ganzen. Zu erst wirkt er mit seinen kaum 14 Jahren sehr sympathisch, aber je mehr die Geschichte voran schritt, desto unsympathischer wurde er mir. Er hat nur ein Ziel- den bösen Gott Askeleon zu vernichten. Dabei geht er praktisch über Leichen. Und das ganze erreicht er nur mit Hilfe von seinem Zauberschwert Rage, auf das er sich immer mehr einlässt, was meiner Meinung nach nicht immer gut war. Öfters konnte ich sein Handeln und tun auch nicht wirklich verstehen.



Am besten haben mir Teil eins und sechs gefallen, gefolgt von teil zwei. Teil drei bis fünf haben mir persönlich nicht so gut gefallen, das es dort die meiste Zeit nur um Krieg, Kampf und Tod ging.

Zwar ist das ganze wirklich spannend und gut geschrieben, aber ich persönlich möchte jedoch etwas mehr lesen als nur Kampf, Krieg und Zerstörung. Hier hätte ich auch gern öfters aufhören wollen zu lesen oder das ein oder andere übersprungen, aber ich wollte dennoch wissen wie es weiter ging. Also- Spannung war da und es war auch wirklich gut geschrieben, jedoch nicht immer unbedingt meins.

Im ersten Teil geht noch alles ruhig zu, es kommt zum Überfall auf Glens Dorf und Glen lernt von seinem Vater, wie man das berühmte Niyn findet, schmelzt und bearbeitet.

Der letzte Teil wird Spannend, da es endlich zum Finalem Kampf kommt und die sieben eingeschworenen Freunde müssen sich leider trennen, was mir schon Tränen in die Augen trieb. Der zweite Teil zeigt Glens Leben fünf Jahre später, als Knecht auf einer Burg. Er wird erwachsen und lernt wie man kämpft und sich im Leben durchschlägt.

Die anderen Teile handeln überwiegend vom Kampf gegen das böse.



Hier wird nicht viel rumgeschwafelt, der Autor kommt immer direkt zu Wort und gleitet auch nicht ab. Es gibt keine Detaillierten Beschreibungen, keine Ausschweifungen und persönlichen Gedanken der anderen Charaktere. Eigentlich schade, denn hin und wieder hätte ich mir etwas mehr gewünscht. Aber für jemanden der nicht immer alles haargenau beschrieben haben möchte, ist das ganze perfekt.


Fazit:

Ein tolles Gesamtwerk, was war spannend war, aber dennoch habe ich etwas anderes erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere