Profilbild von ninas_bucher_basar

ninas_bucher_basar

Lesejury Profi
offline

ninas_bucher_basar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ninas_bucher_basar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.09.2018

Dystopie mit Schwächen

Die Ring-Chroniken - Begabt
0 0

Inhalt
Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur ...

Inhalt
Die 16-jährige Emony verfügt über eine Gabe: Sie kann Lügen erkennen. Doch diese Fähigkeit bringt sie in Gefahr, als sie ihre Heimat, die lebensfeindliche Rauring-Wüste, verlässt. Denn es gibt nur eine Möglichkeit, der mörderischen Hitze und dem quälenden Durst zu entkommen – Emony muss eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert. Rasch kommt sie dahinter, dass ihr Arbeitgeber die Wüstenbewohner betrügt. Der einzig ehrliche Mensch scheint ihr Ausbilder Kohen zu sein, für den sie bald mehr empfindet. Kann sie ihm im Kampf gegen den übermächtigen Gegner vertrauen? Und sind die Lügen noch viel größer als vermutet?

Meine Meinung
Ich finde jegliche Form von Science Fiction Romanen oder Dystopien meistens einfach nur fürchterlich, unrealistisch und total überzogen. So viele grauenhafte Horrorszenarien, wie sie inzwischen von so vielen Autoren gezeichnet wurden, kann es gar nicht geben. Die meisten Dystopien sind wissenschaftlich auch totaler Humbug und meistens nicht einmal besonders kreativ.
Die Ring Chroniken allerdings besitzen für mich ein Ausgangsszenario, dass ich ganz interessant finde. Ich gab diesem Roman also eine Chance und wurde relativ positiv überrascht.
Eine weltweite Dürre und ein Unternehmen, das die weltweite Wasserversorgung kontrolliert? Das klingt gut und nach interessantem Konfliktmaterial. Noch dazu ein bisschen Liebe und Drama und die solide Grundlage einer guten Dystopie sind für mich gelegt.
Zwar ist der Schreibstil der Autorin etwas holprig und gewöhnungsbedürftig und manchmal sehr langatmig, dennoch ließ sich das Buch schnell und flüssig lesen. Die Protagonistin Emony ist leider nicht ganz so gut porträtiert worden, sodass es schwer fällt, für sie Sympathien zu empfinden. Das ist für mich das größte Problem des Buches gewesen. Nervige und langweilige Protagonisten können wirklich so einiges zerstören. Trotzdem war die Handlung an sich spannend und hat einige Überraschungen mit sich gebracht. Zu einem Fan dieses Genre hat mich dieses Buch definitiv nicht gemacht, aber es hat mich eben auch nicht enttäuscht und ich denke, ich kann dieses Buch guten Gewissens an all jene empfehlen, die gerne Endzeit-Szenarienmit Romantik-Touch lesen.

Mein Fazit
Ein guter Roman, der jedoch noch ausbaufähig ist.

3,5/5 Sternen

Veröffentlicht am 21.09.2018

Düster, rätselhaft und einfach genial!

Wicker King
0 0

Meine Meinung
Die Autorin greift in dieser Geschichte Themen auf, die ihr selbst laut dem Nachwort wohl sehr am Herzen liegen. In Wicker King geht es um Vernachlässigung und das "Nicht-genau-hinsehen" ...

Meine Meinung
Die Autorin greift in dieser Geschichte Themen auf, die ihr selbst laut dem Nachwort wohl sehr am Herzen liegen. In Wicker King geht es um Vernachlässigung und das "Nicht-genau-hinsehen" von Erwachsenen bei den Problemen von Teenagern. Die Protagonisten August und Jack wirken nach außen hin auf ihre Lehrer kriminell, werden von den eigenen Eltern vernachlässigt und ignoriert. Niemand fragt nach dem warum für ihr eigenartiges Verhalten.
Kayla Ancrum besitzt einen ganz besonderen Schreibstil, der unterschwellig die Qual der beiden Jugendlichen in Worte fasst, uns ihre Gedankenwelt nahe bringt und trotzdem abstrakt und wirr ist. Man braucht seine Zeit, um in die Geschichte zu finden und die einzelnen Personen einordnen zu können. Die Kapitel sind kurz, aber auf den Punkt gebracht und strotzen nur so von Metaphern und versteckten Botschaften. Das Lesen ist eher ein Miträtseln, und obwohl man so aktiv über jedes einzelne Wort nachdenkt, ist das Ende überraschend, wunderbar düster und stimmt nachdenklich.
Dieser Roman ist so viel mehr als eine Liebesgeschichte zwischen zwei Jungs, es ist eine Geschichte mit Tiefgang und Herz. Der Blick auf mentale Krankheiten ist klar und ungeschönt. Ancrum zeigt uns die wahre Realität, stößt uns auf unsere eigenen Fehler und stimmt nachdenklich. Wicker King bleibt im Gedächtnis und sorgt auch noch nach dem Lesen für viele Gedanken in meinem Kopf.

Mein Fazit
Der Schreibstil ist definitiv Geschmackssache, aber eben auch genau mein Stil. Ein Jugendbuch, das wichtige Themen aufgreift und sie toll verarbeitet. Mentale Krankheiten sind ein heftiges Thema, aber ich finde es toll, wie die Autorin dieses aufgreift und verarbeitet. Ungewöhnlich, aber lesenswert!

4,5/5 Sternen

Veröffentlicht am 18.09.2018

Eine wunderschöne Ausgabe!

Stolz und Vorurteil
0 0

Der Inhalt
Die illustrierte Ausgabe lässt euch die Welt von Stolz und Vorurteil ganz neu erleben. Die Künstlerin Marjolein Bastin hat nicht nur die Kapitel floral verschönert, sondern auch zehn kleine ...

Der Inhalt
Die illustrierte Ausgabe lässt euch die Welt von Stolz und Vorurteil ganz neu erleben. Die Künstlerin Marjolein Bastin hat nicht nur die Kapitel floral verschönert, sondern auch zehn kleine Extras aufwendig gestaltet. Aufklappbare Karten, Briefe oder ein Stammbäume lassen die Geschichte lebendig werden.
Der Inhalt sollte vielen von euch geläufig sein, hier trotzdem nochmal der Klappentext:
Nicht weniger als fünf Töchter haben die Bennets standesgemäß unter die Haube zu bringen. Kein leichtes Unterfangen für eine Familie auf dem Land, die nur über ein bescheidenes Vermögen verfügt. Ausgerechnet die intelligente Elizabeth, das Lieblingskind des Vaters, erweist sich als besonders schwieriger Fall. Zum allgemeinen Unverständnis hat sie die Stirn, den Antrag eines wohlsituierten Pfarrers auszuschlagen. Statt dem Drängen der Familie nachzugeben, folgt Elizabeth hartnäckig ihrem eigenen Urteil ...

Meine Meinung
Ich denke zum Inhalt des Romans muss ich nicht mehr allzuviel sagen. Stolz und Vorurteil ist einfach ein zeitloser Klassiker, der jede Generation von Leseratten begeistern kann. Jane Austen hat hier ein Meisterwerk geschaffen, indem sie ganz wunderbar die Irrungen und Wirrungen der Liebe beschreibt. Ganz außergewöhnlich sind aber auch die Illustrationen von Marjolein Bastin, deren Stil wir bereits von Grußkarten, Büchlein und Dekoartikeln der Spiegelburg kennen. Die Künstlerin hat sich so einiges für diese Ausgabe ausgedacht und schafft es, dem Leser mit jedem Kapitel neu zu überraschen. Die vielen kleinen Extras sind mit viel Liebe und Ideenreichtum gestaltet worden. Auch wenn dreißig Euro für ein Buch jeden von uns am Anfang etwas Überwindung kosten: Sie sind definitiv gut angelegt, egal ob Jane Austen-Fan oder nicht. Auch als Geschenk ist dieses Buch eine wunderbare Idee. Die hochwertige Qualität der Zeichnungen, das schöne Leseband und der Einband mit Strukturpapier, Hochprägung und Goldfolie suchen Seinesgleichen. Ein echtes Highlight im Bücherregal

Veröffentlicht am 17.09.2018

Einem Tatort würdig

Mexikoring
0 0

Meine Meinung
Obwohl mir der Beginn des Buches sehr gefiel, da er außergewöhnlich ist und die Protagonistin ungewöhnlich direkt ist, hätte ich mit dieser Charaktereigenschaft dann im Laufe der Geschichte ...

Meine Meinung
Obwohl mir der Beginn des Buches sehr gefiel, da er außergewöhnlich ist und die Protagonistin ungewöhnlich direkt ist, hätte ich mit dieser Charaktereigenschaft dann im Laufe der Geschichte so meine Probleme. Die Story an sich ist aber Tatort-würdig und es kommen mit der Zeit interessante und schockierende Details ans Licht. Hier gibt es eine wirklich tragische Liebesgeschichte, gespickt mit Glücksspielen, Erpressung, Geldeintreibung und Drogenhandel. Die Handlung gefiel mir die ersten 100 Seiten sehr gut, wurde dann aber etwas zäh.

Obwohl ich wusste, dass Mexikoring zu einer Reihe gehört, kannte ich die Vorgänger noch nicht. Das ist für die Story allerdings auch gar nicht notwendig, was ich sehr angenehm finde.
Der Schreibstil der Autorin ist ein ganz besonderer, fast schon melancholisch und etwas gewöhnungsbedürftig - aber definitiv meisterhaft.
Fazit: Mexikoring ist ein guter Krimi mit Stärken und Schwächen, aber definitiv einen Versuch wert.

Veröffentlicht am 07.09.2018

Langweilig

Das andere Haus
0 0

Meine Meinung
Habt ihr schonmal einen guten Psychothriller gelesen, der eigentlich gar kein Thriller war? Nein, ich nämlich auch nicht. Einfach weil Psychothriller eine gewissen Erwartung mit sich bringen. ...

Meine Meinung
Habt ihr schonmal einen guten Psychothriller gelesen, der eigentlich gar kein Thriller war? Nein, ich nämlich auch nicht. Einfach weil Psychothriller eine gewissen Erwartung mit sich bringen. Wenn ich mir ein solches Buch kaufe, dann will ich Spannung, verdrehte und wahnsinnige Gedanken und einen verrückten Killer - eben einen Psychpathen. "Das andere Haus" scheint all dies mit seinem Klappentext und den ersten Kapiteln zu versprechen. In Wahrheit passiert aber die ersten 150 rein gar nichts. Das Leben der Protagonisten wird ausführlichst beschrieben, es gibt keine Gruselmomente. Das gruseligste an diesem Buch ist bestenfalls der träge Schreibstil. Die Autorin besitzt kein übermäßiges Talent und macht das mit eintönigen und unkreativen Satzkonstruktionen auch mehrfach deutlich. Die eigentlich gute Idee hinter der Story ist fürchterlich umgesetzt worden. Leider hat mich dieses Buch mehr als nur enttäuscht und die eigentlich wenigen 350 Seiten waren eine echte Qual. Bestenfalls noch für Thriller-Einsteiger geeignet.

3/5 Sternen