Profilbild von novembertraeumerin

novembertraeumerin

Lesejury Star
offline

novembertraeumerin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit novembertraeumerin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.03.2020

ganz anders als erwartet, aber etwas schwächer als Teil 1

Tell Me No Lies
0

Eric ist verschwunden und niemand weiß, was mit ihm los ist.

Zugegeben, nach diesem Cliffhanger bei Teil 1, habe ich die Rätselslösung schon geahnt, doch auch so bekommt man als LeserIn bald Aufklärung.

Die ...

Eric ist verschwunden und niemand weiß, was mit ihm los ist.

Zugegeben, nach diesem Cliffhanger bei Teil 1, habe ich die Rätselslösung schon geahnt, doch auch so bekommt man als LeserIn bald Aufklärung.

Die Spannung in diesem Buch ließ für mich zu Beginn etwas auf sich warten und so zog es sich eher. Man dachte sich, man wüsste schon, was kommt. Aber: Falsch gedacht!

Tatsächlich passieren Dinge und es sind Menschen involviert, mit denen man zuvor gar nicht gerechnet hätte.

Ein gelungener zweiter Teil und für mich eine New Adult Reihe, die mich wirklich überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

spannend und mitreißend!

Follow Me Back
0

"Follow me back" ist ein New Adult Roman mit Hang zum Thriller.
Für alle Leute, die Thriller eher meiden, kann man sagen: soo "schlimm" ist es gar nicht, aber spannend!

Das Buch ist keinesfalls ein typischer ...

"Follow me back" ist ein New Adult Roman mit Hang zum Thriller.
Für alle Leute, die Thriller eher meiden, kann man sagen: soo "schlimm" ist es gar nicht, aber spannend!

Das Buch ist keinesfalls ein typischer New Adult- Roman, unvorhersehbar und voller Plottwists, die mir sehr gefallen haben.

Tessa sitzt zu Hause fest und hat Ängste, die ihr ein normales Leben schwer machen. Eric ist der erfolgreiße Musiker, der Angst vor zu verrückten Fans hat.

Beide Charaktere sind gut dargestellt und erleben im Laufe der Geschichte ein Wandel, der die Charakterentwicklung gut deutlich macht.

Die Einschübe zwischen den Kapiteln, in denen Auszüge aus einem Polizeiverhör eingeschoben werden, machen es für die LeserInnen nur noch spannender.

Ein gelungener Roman mit einem packenden Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

Rollentausch, sonst sehr vorhersehbar

Finde mich. Jetzt
0

Finde mich. Jetzt.

Cover
Das Cover ist für mich farblich mal etwas anderes - abseits von den häufigen Rosa- und Blautönen im New Adult- Genre. Der Anfang des Unendlichkeitszeichen passt zudem gut, da ...

Finde mich. Jetzt.

Cover
Das Cover ist für mich farblich mal etwas anderes - abseits von den häufigen Rosa- und Blautönen im New Adult- Genre. Der Anfang des Unendlichkeitszeichen passt zudem gut, da es sich durch die anderen zwei Teile vollendet.
4/5

Inhalt
Das Buch beginnt mit Tamsins Ausbruch aus ihrem bisherigen Zuhause und Rhys' Entlassung aus dem Gefängnis. Relativ schnell treffen die Zwei aufeinander und generell fehlt mir ein wenig die Spannung oder Unvorhersehbarkeit. Zu Beginn schien es, als sei es mal etwas anderes und auch ein Geschenk von Tamsin an Rhys rührte mich und war eine wirklich schöne Idee. Doch im weiteren Verlauf schien es wie eine typische New Adult Geschichte mit vertauschten Rollen. Ich mags, wenn Gefühle von beiden ProtagonistInnen gezeigt wird, wenn es Ehrlichkeit gezeigt wird und man die Emotionen selber schon fühlen kann. Doch hier war’s mir wirklich gerade auf Rhys' Seite etwas zu übertrieben dargestellt, wie er mit gewissen Sachen umgegangen ist. Im weiteren Verlauf hat sich das noch zum positiven verändert, doch da war es für mich schon fast zu spät.
3/5

Schreibstil
Der Roman wird abwechselnd aus Rhys und Tamsins Perspektive geschrieben. Der Schreibstil ist locker und leicht und es lässt sich gut lesen. Für mich gab es wenig Tiefgründigkeit und auch Spannung wurde für mich kaum erzeugt.
Dennoch gab es einen guten und schönen Lesefluss.
3,5/5

Fazit
Ein schönes Buch, doch für mich nichts Neues und sehr vorausschauend. Ich hatte mir ein wenig mehr erwartet, auch von den Gefühlen her.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

falscher Umgang mit Krankheiten

A Wish for Us
0

Cover
Das Cover ist wunderschön, schlicht und dennoch auffallend. Auch passt es thematisch gut zum Inhalt.
4,5/5


Inhalt
Die Handlungen sind vorausschauend und für mich gibt es nur eine etwas unvorhersehbare ...

Cover
Das Cover ist wunderschön, schlicht und dennoch auffallend. Auch passt es thematisch gut zum Inhalt.
4,5/5


Inhalt
Die Handlungen sind vorausschauend und für mich gibt es nur eine etwas unvorhersehbare Handlung, aber auch die habe ich zu mindestens auf andere Weise erwartet.
Es ist natürlich unterhaltsam und man möchte gerne wissen, wie es mit Cromwell und Bonnie weitergeht, dennoch gibt es keine richtige Spannung. Die vorhandene wirkt eher künstlich erzeugt.
Über all das hätte ich sogar hinweg schauen können, wäre ich nicht am Ende wirklich entsetzt gewesen über den weiteren Verlauf der Handlung.
Um nicht zu Spoilern, werde ich nicht ins Detail gehen, doch es werden für mich gut große Themen ganz falsch abgesprochen. Dazu gehören auch psychische Krankheiten, Depressionen, die für mich komplett falsch behandelt wurden und nur Mittel zum Zweck waren. Generell wurde viel zu viel angesprochen , aber kaum bis gar nicht besprochen. Das war für mich zu viel des Guten.
2/5

Schreibstil
Das Buch wird je nach Kapitel aus Cromwells oder Bonnies Ich- Perspektive geschrieben.
Von Beginn an ist der Schreibstil sehr gefühlvoll. Meiner Meinung nach zu gefühlvoll und emotional. Eine vorhandene Dramatik ist ab dem ersten Kapitel vorhanden und wirkt auf mich extrem gekünstelt und gespielt.
Der Roman lässt sich locker und leicht lesen, aber viele Szenen, aber auch Zitate wirken einfach zu aufgesetzt und lassen mich den Spaß am lesen verlieren.
2/5

Fazit
An sich eine schöne Idee, für mich aber zu zwanghaft und übertrieben dramatisch umgesetzt. Zudem war der Umgang mit gewissen Themen für mich komplett falsch und kann - meiner Meinung nach - Betroffene auf die falsche Wege leiten.
Ich wollte dieses Buch wirklich mögen, aber leider habe ich es nicht geschafft. Es war okay, bis zum Ende, dass es für mich alles schlimmer und schlechter gemacht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

wow! so ergreifend und emotional

Der Junge, der seinem Vater nach Auschwitz folgte
0

„Die europäischen Mächte (...) verurteilten den deutschen Einmarsch in ein souveränes Land, (...) aber verweigerte[n] jedes militärisches Eingreifen. (...) Der internationale Widerstand zerfiel, bevor ...

„Die europäischen Mächte (...) verurteilten den deutschen Einmarsch in ein souveränes Land, (...) aber verweigerte[n] jedes militärisches Eingreifen. (...) Der internationale Widerstand zerfiel, bevor er überhaupt entstanden war. Die Welt ließ Österreich vor die Hunde gehen. Und Österreich hieß die Hunde willkommen.“
- S. 35



Rezension
{spoilerfrei}



Cover
Das Cover erinnert mich durch die Streifen an „Der Junge im gestreiften Pyjama“ und durch die Abbildung Auschwitz' an „Der Tätowierer von Auschwitz“. Diese Mischung gefällt mir sehr gut, da man sofort weiß, wovon das Buch handelt.
Es passt perfekt.
5 /5 🦋e



Inhalt
Gustav und Fritz, österreichische Juden, Vater und Sohn. Sie werden 1938 aus Wien deportiert und landen nach Jahren in Buchenwald in Auschwitz. Auch der Rest der Familie hat keinen einfachen Weg. Und all das ist eine wahre Geschichte.
Direkt zu Beginn erfährt man zu mindestens stückweise, wie es Personen in dem Buch zum Ende hin ergehen wird, sprich: man weiß nicht wie, was, weshalb, aber man weiß, dass Fritz und Gustav die KZs überleben. All das tut aber der Geschichte nichts an. Spannend verfolgt man die wahre Familiengeschichte, verfolgt das Geschehen von den ersten Hinweisen, dass die Nazis Österreich einnehmen, bis zu dem Moment, in dem Gustav und Fritz wieder auf freiem Boden stehen und darüber hinaus noch, wie es weiter geht.
Eine wahnsinnige Geschichte, voller Qual, Leid, Glück und Schicksal. Unglaublich, was diese Familie durchgemacht hat und vor allem, wie und was diese Männer überlebt haben.
Auch die politischen Zusammenhänge werden immer mal wieder erklärt und tragen zum besseren Verständnis bei.

5 /5 🦋e



Schreibstil
Das Buch ist, obwohl es zu 100% eine wahre Geschichte ist, wie ein Roman geschrieben. Durch Verweise auf den Anhang, kann man die genauen Quellen und auch noch weitere Informationen erfahren, die den Lesefluss stören würden.
Der Erzähler und zugleich Historiker Jeremy Dronfield wechselt immer wieder die Perspektiven und erzählt so sowohl aus Gustavs und Fritz' Sicht, aber auch aus der von anderen Familienangehörigen.
Der Autor beschreibt mit einer solchen Art und Weise, dass einem als LeserIn durchgehend bewusst ist, dass all dieses grausame und schreckliche wahr und tatsächlich geschehen ist.
Tatsächlich musste ich zwischendurch Pausen machen um erst einmal zu verarbeiten, was ich da gerade gelesen habe. Doch auch das spricht für diesen fantastischen Schreibstil, da der Autor es schafft einen in diese wahre Begebenheit eintauchen zu lassen, sodass man richtig mitfühlt.

5 /5 🦋e





Fazit
Ein unglaubliches Buch, dass mich wohl auch noch sehr lange in Gedanken beschäftigen wird.
Diese Geschichte ist so unglaublich wichtig, da man durch authentische Berichte noch viel mehr und intensiver begreift, was damals alles vorgefallen ist.
Eine ganz große Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere