Profilbild von paulines-buecherwelt

paulines-buecherwelt

Lesejury Profi
online

paulines-buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit paulines-buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.11.2019

Eine süße Geschichte mit zu viel Drama und vielen Längen

Kissing Lessons
0

Meine Meinung

Dieses Buch war wirklich ein Auf und Ab. Einerseits war der Schreibstil wirklich schön, man flog förmlich durch die Seiten und ich habe an einem Tag viel geschafft, obwohl ich keine schnelle ...

Meine Meinung

Dieses Buch war wirklich ein Auf und Ab. Einerseits war der Schreibstil wirklich schön, man flog förmlich durch die Seiten und ich habe an einem Tag viel geschafft, obwohl ich keine schnelle Leserin bin. Andererseits konnte der Inhalt mich nur halb überzeugen. Es sind viele Kleinigkeiten, die mich gestört haben, weshalb die Bewertung am Ende doch eher negativ ausfällt.

Zuerst einmal das Konstrukt, dass sie sich beide sehr sehr früh ineinader verlieben, man kann es von seiner Seite aus fast Instalove (instant love = Liebe auf den ersten Blick) nennen. Dafür, dass beide extrem früh wissen, dass sie einander mögen, brauchen sie tatsächlich bis zum letzten Kapitel. Das ganze wurde sehr stark in die Länge gezogen mit unnötigen Szenen, die kaum zur Handlung beigetragen haben. Auch einige fast offensichtliche Geständnisse wurden ignoriert oder das klärende Gespräch durch Sex ersetzt.

Der nächste Part, der mich etwas gestört hat, war Stellas Sprunghaftigkeit. Ich möchte hier nicht über eine Krankheit urteilen, die ich nicht tagtäglich erlebe oder selbst habe, aber es wirkte besonders bei einer Szene nicht authentisch. Die meiste Zeit über hat man von dem Autismus nicht wirklich viel mitbekommen, ich habe ihn oftmals sogar vergessen, weil er nicht in extremer Form aufgetreten ist (Bsp. Hayley aus Redwood Love). In einer bestimmten Szene hat sich ihr Verhalten dann so stark verändert, dass es zu ihrem bisherigen Verhalten überhaupt nicht mehr passte. Als hätte die Autorin Stella an die Handlung angepasst, damit mehr Drama entsteht. Viele Autoren erzählen, dass die Charaktere oftmals ihren eigenen Kopf hätten und sich nach ihnen eine Handlung ergibt. Hier wirkte es eher umgekehrt. Es gab eine Handlung und die Figuren wurden daran angepasst, ob es nun zu ihnen passte oder nicht.

Beim Thema Drama möchte ich gleich bleiben. Gegen Ende wurde es einfach zu viel, die Geschichte sollte bloß noch länger werden. Geheimnisse wurden erst ganz am Ende gelüftet und waren dann wenig spektakulär, nicht einmal wirklich schlimm. Trotzdem möchte ich nicht leugnen, dass es ganz süß war. Stella war ein liebenswerter Charakter, der einen oft zum schmunzeln gebracht hat und dadurch, dass sich die Geschichte leicht lesen ließ, war es ein ganz gutes Buch. Die weiteren Teile werde ich wahrscheinlich trotzdem nicht lesen.

Kurze Übersicht

+ lockerer, leichter Schreibstil

+ viele witzige Szenen

– zu viel Drama

– eine in die Länge gezogene Geschichte

– Autismus wirkte manchmal nicht überzeugend

Fazit

2,5 Sterne für dieses Buch. Ich konnte mich nicht entscheiden, ob es doch drei sein sollen, aber gegen Ende habe ich das meiste nur noch überflogen, weshalb es doch noch den halben Stern weniger bekommt.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Die meiste Zeit über langweilig

Red Rising
0

Meine Meinung

Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass ich hier Panem lese. Schon der Klappentext klang derartig, aber auf Bookstagram wurde so viel geschwärmt, dass ich meine Chance auf Tauschticket ...

Meine Meinung

Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass ich hier Panem lese. Schon der Klappentext klang derartig, aber auf Bookstagram wurde so viel geschwärmt, dass ich meine Chance auf Tauschticket dann genutzt habe und es mir holte. In einer kleinen Leserunde wollten wir es dann lesen, wo ich ziemlich schnell hinterherhing, denn ich fand es nicht sonderlich spannend. Das ist auch schon mein größter Kritikpunkt. Es passiert viel zu wenig. Viel auf die Handlung eingehen möchte ich nicht, um allen, die es noch lesen möchten, möglichst viele Überraschungen zu lassen, ebenso wie das Erkunden der Welt. Obwohl aber doch regelmäßig Wendungen vorhanden sind, sie waren mir schlichtweg egal. Das lag an dem nächsten schwierigen Punkt: Darrow. Oder besser gesagt alle Personen in dem Buch, denn ich konnte niemanden wirklich leiden. Es war mir die ganze Zeit über egal, was mit ihnen passiert. Und wenn alle sterben würden, auch gut, dann ist das Buch schneller vorbei.

Gleichgültigkeit gegenüber den Charakteren und eine mehr langweilig als spannende Handlung waren keine guten Voraussetzungen. Trotzdem will ich das Buch nicht komplett schlecht reden. Die Welt war wirklich interessant, die ganzen Farben und das politische System. Auch die Handlung hielt anfangs noch viele Neuheiten bereit. Man kann aber sagen, dass die ersten 70 Seiten interessant und die letzten 70 spannend waren. Der Rest ist mehr so dahingeplätschert. Gemocht habe ich es dennoch irgendwie, weil es mich stark an Tribute von Panem erinnert hat. Einerseits war es mehr eine leicht abgewandelte und erwachsene Version davon, andererseits liebe ich die Geschichte über alles, sodass mich Red Rising doch überzeugen konnte.

Zu guter Letzt kommen wir noch zum Schreibstil. Der ist sehr speziell. Vulgär, wenig malerisch, rau und kurz angebunden. Anfangs hat man damit sicher noch kleine Problemchen, aber letztendlich mochte ich es doch sehr gerne, wenn ich manche Ausdrucksweisen auch für sehr aufgesetzt gehalten habe.

Kurze Übersicht

+ interessanter Einstieg und spannendes Ende

+ spezieller Schreibstil, der einem in Erinnerung bleibt

– unsympathische Charaktere, deren Schicksal mir gleichgültig war

– eine erwachsene Version von Panem

– wenig bis gar keine Spannung im Mittelteil

Fazit

Das Buch bekommt drei Sterne. Ich habe es schließlich nicht abgebrochen, sondern durchgelesen, weil ich neugierig genug war. Außerdem liebe ich Panem nun mal, sodass es mir zumindest irgendwie doch gefallen hat.

Veröffentlicht am 11.10.2019

Das Verlangen kam durch, die Gefühle eher weniger.

Prince of Passion – Nicholas
0

Meine Meinung

Es klingt klischeehaft und ja, das ist es auch. Prinz verliebt sich in Normalo. Genau das passiert hier. Wobei vor der Liebe jede Menge Sex kommt. Kann man sich auch denken. Der Sex-Part ...

Meine Meinung

Es klingt klischeehaft und ja, das ist es auch. Prinz verliebt sich in Normalo. Genau das passiert hier. Wobei vor der Liebe jede Menge Sex kommt. Kann man sich auch denken. Der Sex-Part hat mir leider nicht gefallen, denn Nicholas hatte wirklich nichts anderes im Kopf. Da wir die Perspektiven regelmäßig wechseln, bekommen wir auch seine Gedanken mit und die bestehen zu 99,9% aus Sex. Er sexualisiert alles, jede Person, jeden Gegenstand, gefühlt sogar die Luft zum Atmen. Das hat sehr schnell ziemlich genervt. Zudem hat er eine äußerst vulgäre Aussprache verwendet, die leider gar nicht sexy war. Lernt man als Prinz keinen Ausdruck? Er muss ja nicht hochgestochen reden, aber wenigstens normal.

Gefallen hat mir allerdings der Humor. Sehr oft habe ich grinsen oder lachen müssen. Absolute Tiefgründigkeit habe ich hier nicht gesucht oder erwartet und auch nicht bekommen, dafür ein wenig seichte Ablenkung mit liebenswürdigen Charakteren. Olivia und Nicholas waren beide auf ihre Weise toll und haben sich auch entwickelt, Zweiterer deutlich mehr. Olivia hingegen hat vieles durch eine rosarote Brille gesehen, war uneinsichtig und bockig wie ein Kind. Sie wusste von Anfang an, dass er heiraten muss und sie ein Ablaufdatum haben, aber natürlich wurde sie sauer und hat das erstmal nicht akzeptiert, als es soweit war.

Kommen wir wieder zu Sexszenen. Sie waren da. Sehr, sehr oft. Zur Handlung beigetragen haben sie kaum. Und vor allem hat mir Romantik gefehlt. Ich habe kaum gespürt, dass die beiden sich ineinander verlieben, weil sie ja nur Sex gehabt haben. Ziemlich schade!

Kurze Übersicht

+ sehr viel Humor

+ Charaktere mit Entwicklung

+ leichte und lockere Unterhaltung

– zu viel unerotischer, unnötiger Sex, der die Romantik vertrieben hat

– Nicholas war eher ein pubertierender Junge, der nur an Sex gedacht hat

– Olivia hat wegen fehlender Einsicht für unnötiges Drama gesorgt

Fazit

Man kann es lesen, braucht man aber nicht. 2,5 Sterne. Royals sind interessant, aber diese hier haben nicht meinen Geschmack getroffen. Man sollte mit sehr viel Erotik klarkommen, wenn man es lesen möchte.

Veröffentlicht am 25.09.2019

Spannend, überraschend und kritisch!

Das Mädchen aus Feuer und Sturm
0

Meine Meinung

Dieses Buch hat lange darauf warten müssen, gelesen zu werden. Viel zu lange, denn es war ein verdammtes Jahreshighlight. Rene Ahdiehs Schreibstil ist so malerisch, so lyrisch, dass ich ...

Meine Meinung

Dieses Buch hat lange darauf warten müssen, gelesen zu werden. Viel zu lange, denn es war ein verdammtes Jahreshighlight. Rene Ahdiehs Schreibstil ist so malerisch, so lyrisch, dass ich ganz verzaubert war und aus der Welt nicht auftauchen wollte. Jemand ist nicht tot, die Maske des Todes lag über seinem Gesicht. WUNDERSCHÖN!!

Das Buch könnte man jetzt als Mulan 2.0 abstempeln und ja, es ist ebenso abenteuerlich, kritisch, spannend und einfach toll, aber es ist keine Nacherzählung von Mulan. Mariko ist von grundauf anders, so speziell und mutig. Es geht hier sehr viel um die Rolle der Frau in dieser Welt. Was sie zu sein hat und was nicht, was anfangs schleichend und gegen Ende sehr deutlich zum Ausdruck kommt. Nach und nach lernt man die Charaktere kennen und wo sie anfangs geheimnisvoll waren, habe ich sie am Ende in mein Herz geschlossen. Regelmäßige Perspektivwechsel sorgen dafür, dass man verschiedene Sichten kennenlernt und an verschiedenen Orten Verrat und Intrigen liest. Bei der Handlung kann man kein bisschen meckern, es passiert immer etwas und hört mit einem spannenden Cliffhanger auf. Gut, dass ich Band 2 gerade erst bekommen habe.

Der Love Interest war für mich sogar überraschend, weil ich anfangs nicht sicher war, um wen es geht. Nein, keine Dreiecksgeschichte, aber ich wusste nicht, auf wen ich mich fokussieren soll. Das Knistern war auf jeden Fall die ganze Zeit da. Das einzige, was mich etwas gestört hat, war der Glossar. Es gab viele, wirklich sehr viele japanische Begriffe, welche teils unnötig waren, weil man sie auch einfach hätte weglassen können. Dadurch hat man die Sprache zwar etwas näher gebracht bekommen und vielleicht eher das Gefühl gehabt, in Japan zu sein, aber wenn ich dreimal auf einer Seite nach ganz hinten blättern muss und bestenfalls nicht aus Versehen das Ende lese, anstatt den Glossar, dann ist das ziemlich nervig. Irgendwann war ich wirklich etwas salzig, weil ich auch rausgerissen wurde, weil ich mir den einen Begriff von ungefähr 50 nicht gemerkt habe.

Kurze Übersicht

+ spannende, unvorhersehbare Handlung mit vielen Plottwists und Perspektivwechseln

+ stark ausgearbeitete Charaktere, die sich entwickeln

+ im Hintergrund das Thema “Selbstbestimmung der Frau”

– man muss sehr oft zum Glossar blättern, was nervt

Fazit

Trotz der Glossar-Sache 5 Sterne. Ich habe es geliebt und sogar schon Kerzen zu Mariko und einer anderen Person gefunden. Außerdem gibt es zwei Zwischengeschichten, welche auf englisch kostenlos lesbar sind.

Veröffentlicht am 24.09.2019

Spannend und originell.

Das dunkle Herz
0

Meine Meinung

Dieses Buch war eine der größten Überraschungen in diesem Jahr. Da ich den Klappentext nicht richtig gelesen habe, wusste ich nicht, was genau auf mich zukommen würde. Das war, meiner Meinung ...

Meine Meinung

Dieses Buch war eine der größten Überraschungen in diesem Jahr. Da ich den Klappentext nicht richtig gelesen habe, wusste ich nicht, was genau auf mich zukommen würde. Das war, meiner Meinung nach, auch sehr gut so, denn dadurch kam für mich vieles überraschend. Zu Anfang fehlten mir etwas die Beschreibungen, sodass ich schwer in die Wüstenwelt hineinfand. Auch Anna blieb etwas blass, wenig greifbar.

Das hat sich im Verlauf aber gelegt. Auch kam langsam immer mehr Spannung auf. Die Mischung aus Science-Fiction, Dystopie und Fantasy hat auch ihren Teil dazu beigetragen. Mit einer Prise Gesellschaftskritik entstand hier etwas ziemlich Neues, sodass ich sehr gespannt auf den zweiten Band bin. Die kleine Romanze hat mir auch sehr gut gefallen, ich habe die ganze Zeit darauf gewartet und fand es sehr passend, dass sie keineswegs im Vordergrund stand. Etwas mehr Raum für die beiden hätte ich mir zwar gewünscht, das liegt aber eher an meiner Vorliebe für Romantik. Wer also auf Romantasy hofft, der ist hier falsch.

Die Handlung fand ich keineswegs vorhersehbar. Dadurch dass auch immer etwas passiert ist und viel Action vorhanden war, kam definitiv keine Langeweile auf. Dadurch fehlte der Fokus auf das Innenleben von Anna, was am Ende nicht schlimm war. Neben ihrer Perspektive, hätte ich mir die Sicht von einer anderen Person noch gewünscht, das ist aber einfach mein eigenes Interesse und hat dem Buch nicht geschadet.

Kurze Übersicht

+ gesellschaftskritisches Thema, welches im Hintergrund immer wieder auftaucht

+ spannende, unvorhersehbare Handlung mit viel Action

+ eine süße Romanze, welche sich nicht in den Fokus drängt und Zeit bekommt

– Charaktere waren noch etwas blass

– der Einstieg fiel etwas schwer, was sich aber gelegt hat

Fazit

Ein wirklich überraschendes Buch, welches ich schlecht mit irgendetwas vergleichen kann, weil es hervorsticht und trotzdem noch zu unbekannt ist. 4 Sterne von mir.