Profilbild von paulines-buecherwelt

paulines-buecherwelt

aktives Lesejury-Mitglied
offline

paulines-buecherwelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit paulines-buecherwelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.03.2018

Ein Jahreshighlight, das es wert ist!

Cold Princess
2 0

Allgemeines
Titel: Cold Princess
Autor: Vanessa Sangue
Preis: 12.90 Euro
Verlag: Lyx Verlag
Format: broschiert
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783736304369


Klappentext
Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ...

Allgemeines
Titel: Cold Princess
Autor: Vanessa Sangue
Preis: 12.90 Euro
Verlag: Lyx Verlag
Format: broschiert
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783736304369


Klappentext
Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen.
Er ist bei ihr, um sie zu töten.

Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann - ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt -



Inhalt
Saphira ist der junge capo der Mafiafamilie deAngelis. Sie ist eiskalt, gefürchtet und von allen respektiert. Madox ist ihre frisch ernannte guardia, ihr Leibwächter. Normalerweise interessiert sie sich nicht für andere Mitglieder ihrer famiglia, aber Madox Dominanz weckt in ihr dunkle Gelüste. Damit nicht genug, der Mord an ihrer Familie ist bis heute nicht aufgeklärt und wenn sie nicht gerade in die wichtigen Geschäfte verwickelt ist, dann strebt sie nach Aufklärung und nach Rache.
Was sie nicht weiß, Intrigen, Verrat und dunkle Geheimnisse lauern überall und könnten alles zerstören, was sie sich aufgebaut hat.



Meine Meinung
Es gibt ein Wort, welches dieses Buch perfekt beschreibt: Wow! Ich hatte hohe Erwartungen, aber sie wurden noch einmal übertroffen. Es ist definitiv mein bisheriges Jahreshighlight und so schnell wird das auch nicht vom Thron gestoßen werden, das weiß ich schon jetzt.

Anfangs war ich ziemlich unsicher, denn es steht eine Warnung im Buch, die durchaus ernst zu nehmen ist. Christian Grey ist nicht mit Madox zu vergleichen und ich denke Zweiterer ist sogar etwas heftiger. Aber es ist alles noch in einem akzeptablem Rahmen. Zudem werden einige Themen angesprochen, die definitiv nichts für schwache Nerven sind und vor allem für Personen, die damit Erfahrungen gemacht haben, unschöne Erinnerungen wecken können. Neugierig geworden? Ging mir auch so. Die Warnung hat mich eingeschüchtert, aber noch neugieriger gemacht.

Zudem war der Einstieg direkt total spannend und nur selten wurde diese weniger, vor allem auf den letzten 100 Seiten wurden meine Nerven bis zur letzten Seite zum Zerreißen gespannt. Das muss man diesem Buche defintiv zu Gute halten. Trotz der Erotik, die nicht zu kurz kommt, ist das Buch unfassbar spannend un könnte meiner Meinung nach sogar ohne jegliche Erotik auskommen. Wenn diese ganze Handlung zwischen Saphira und Madox nicht wäre, dann wäre es immer noch ein gutes Buch, wenn ich auch lieber etwas Romantisches dabei habe (romantisch war hier nur wenig, die Beziehung der beiden ist anders, als die meisten anderen).

Madox und Saphira sind sehr dominante und starke Persönlichkeiten, was man immer wieder gespürt hat. Da habe ich mich doch gefragt, wie die beiden jemals zueinander finden sollen, denn sie sind sich oft so ähnlich und da würden nur die Fetzen fliegen. Falsch gedacht, beide haben sich stark entwickelt und ich liebe es, wie ganz kleine Szenen so intim und wunderschn geschrieben wurden. Die Autorin hat ein Händchen dafür kleine Dinge ganz wichtig und besonders zu schreiben.
Die Entwicklung und beide Charaktere entsprechen keineswegs irgendeinem Klischee, was ich wirklich unterstreichen muss. Von Klischees habe ich mittlerweile genug und hier bin ich fündig geworden. Das lag vor allem an dem komplett neuen Setting. Die Mafia in Palermo. Besonders ist hier auch Madox. Anfangs mochte ich ihn nur wenig, dachte er würde niemals eine Person sein, die man als Bookboyfriend bezeichnen könnte. Tja, falsch gedacht. Ich habe Seiten an ihm kennengelernt, die einfach schön sind. Seine Entwicklung ist hier hervorzuheben.

Allein wegen dem neuen Umfeld hat es etwas Einzigartiges und sehr Reizvolles. Mafiageschichten habe ich noch nie entdeckt. Zudem muss ich zugeben, dass ich sehr oft dem Ende eines Buches entgegen blicke, weil ich es beenden möchte, um dann etwas Neues beginnen zu können. Das war hier eine weitere Ausnahme, denn ich wollte partout nicht, dass es endet und habe es immer weiter herausgezögert. Beide Protagonisten und noch einige andere Charaktere habe ich in mein Herz geschlossen und werde sie bis Juli vermissen.

Nun gegen Ende lässt sich sagen, Vanessa Sangue weiß wie man Cliffhanger, Wendungen und emotionale Szenen schreibt. Zweimal musste ich weinen, mehrmals ist mein Herz dahingeschmolzen oder hat vor Spannung heftigst gepocht. Am Ende saß ich schockiert da und wusste nicht mehr was nun. Sie schafft es echte Emotionen hervorzurufen. Und die Sexszenen wurden, als Kirsche auf der Sahnetorte, wirklich gut geschrieben, das kann auch nicht jeder.



Kurze Übersicht
+ so viele Emotionen
+ durchgehende Spannung
+ klischeefrei
+ tolle Entwicklung der Charaktere
+ etwas ganz Neues

- es dauert viel zu lange, bis Band 2 kommt



Fazit
Das Buch verdient 5/5 Sterne und zieht in die Highlights für dieses Jahr ein. Für mich gibt es nichts zu meckern, lange schon hatte ich nicht mehr so viel Spaß ein Buch zu lesen. Vor allem mit diesem wunderschönen Cover.

Veröffentlicht am 17.01.2019

Spannend, faszinierend, absolut lohnenswert

Fesseln in der Finsternis
0 0

Dies ist ein Rezensionsexemplar, welches ich vom Festa-Verlag zur Verfügung gestellt bekam. Vielen lieben Dank dafür. Ich vertrete hier trotzdem meine eigene Meinung.
Allgemeines

Titel: Fesseln in der ...

Dies ist ein Rezensionsexemplar, welches ich vom Festa-Verlag zur Verfügung gestellt bekam. Vielen lieben Dank dafür. Ich vertrete hier trotzdem meine eigene Meinung.
Allgemeines

Titel: Fesseln in der Finsternis

Originaltitel: Captive in the dark

Autor: CJ Roberts

Erscheinungsdatum: 08.02.2018

Verlag: Festa (Dark Romance)

Format: Paperback

Preis: 13,99 Euro

Seitenzahl: 320 Seiten

ISBN: 978-3-86552-618-2

Link zum Verlag: https://www.festa-verlag.de/fesseln-in-der-finsternis.html

Klappentext:

Caleb will nur eines: Rache üben an dem Mann, der ihn, als er noch ein kleiner Junge war, kidnappte und in die Sklaverei verkaufte.
Um an ihn heranzukommen, hat Caleb sich in der Welt der Sexsklaverei als Ausbilder einen Namen gemacht. Und nach zwölf langen Jahren scheint sein Plan endlich aufzugehen. Alles, was er noch tun muss, ist eine junge Frau entführen, so schön wie unwiderstehlich, und sie zu all dem machen, was er einst war.
Und er weiß auch schon genau, wer diese Frau sein wird – die schüchterne Livvie.

Inhalt

Caleb hat einen Auftrag. Ein Mädchen finden, sie zur Sexsklavin ausbilden und weiterverkaufen. Eigentlich ganz einfach, er hat es schon oft getan. Seine Wahl fällt auf Livvie, ein schüchternes Mädchen, perfekt für seine Aufgabe. Doch kaum er sie entführt, lernt er, dass sie nicht einfach das schüchterne, devote Mädchen ist. Nein, sie hat auch eine andere Seite und seine Aufgabe wird immer schwieriger. Es ist ein Spiel mit ihrer Psyche, aber Caleb verstrickt sich zu tief in dieses Spiel und könnte am Ende der Verlierer sein.

Meine Meinung

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll. Zuerst einmal muss ich erwähnen – denn es ist bei Dark Romance durchaus nicht abwegig – die Protagonistin, die eine Menge Schlimmes erlebt, handelt einfach so nachvollziehbar. Anfangs. Sie nimmt es nicht einfach hin, dass sie entführt und misshandelt wird. Wer würde das schon? Später hingegen war mir ihr Verhalten teilweise suspekt. Einerseits weint sie wirklich bei allem. Egal, was es ist. Und das habe ich oft einfach nicht verstanden. Natürlich, ich habe das alles nicht selbst erlebt, aber manchmal war es für mich doch fraglich. Es gab noch andere Situationen, welche für mich dann wiederum nicht nachvollziehbar waren. Sie wusste genau, was passieren würde und da war ihr Verhalten meiner Meinung nach unlogisch. Das waren aber nur einige Momente. Meistens war ihr Verhalten, wie gesagt, nachvollziehbar. Allgemein war ihr Charakter sehr interessant. Das, was sie erlebt hat, war gleichzeitig faszinierend und schrecklich. Sie war speziell, irgendwie mochte man sie und irgendwie war es schwer sich in sie hineinzuversetzen, weil man nichts von alldem je erlebt hat. Das sorgte allerdings nicht dafür, dass man nicht mitgefühlt hat.

Dann ist auf der anderen Seite Caleb. Seine Vergangenheit hat mir erstmal Tränen in die Augen gejagt, mehr muss ich wohl nicht sagen. Er war ein wundervoller Charakter, ich habe ihn geliebt und ihm war ich besonders nah, obwohl der Schreibstil dafür gesorgt hat, dass man eher Livvie nah war. Das lag daran, dass ihre Kapitel aus der Ich-Perspektive geschrieben wurden und Calebs aus der Er-Sie-Es-Perspektive. Wie auch immer, ich will auch einen Caleb, auch wenn er gebrochen, kaputt und teilweise ganz schön schlimm ist.

Was mir auch gefallen hat, ist die Tatsache, dass man als Leser früh weiß, was passieren soll, allerdings nicht, wie das alles passieren wird und ob und die Entwicklung dorthin (oder eben nicht) war wirklich cool, zumal das ganze sehr psychisch ist und auch die “Finsternis” kommt immer wieder vor. Sie spielt eine wichtige Rolle, die man zwar erst später versteht, aber das liebe ich immer, ein Bezug zum Titel.

Kurze Übersicht

+ zwei einzigartige Charaktere, mit einer heftigen Vergangenheit, die ich wirklich gerne mag (Vor allem Caleb ? )

+ Spannung bis zum Ende

+ es war realistisch und nicht abgedreht

– Livvie war manchmal etwas nverig und hat nicht nachvollziehbar gehandelt

Fazit

Es hat sich so gelohnt. Es ist ganz gut für Dark Romance Anfänger geeignet. Ich gebe 4/5 Sternen, wegen Livvies Verhalten, aber ansonsten war ich absolut begeistert und werde definitiv weiterlesen, zumal Band 2 auch etwas dicker ist.

Veröffentlicht am 23.12.2018

Lieber etwas anderes lesen.

Ein Reif von Eisen
0 0

Inhalt

Die Geschichte wird aus vielen Perspektiven erzählt und spielt an verschiedenen Orten. Ein Mann möchte die Völker des Nordens vereinen, eine Frau sucht ihre Schwester, ein Dieb, der gegen die Götter ...

Inhalt

Die Geschichte wird aus vielen Perspektiven erzählt und spielt an verschiedenen Orten. Ein Mann möchte die Völker des Nordens vereinen, eine Frau sucht ihre Schwester, ein Dieb, der gegen die Götter kämpfen muss. Magische Kräfte, ein Baum, der alles verbindet. Intrigen um eine Krone, welche von vier Söhnen getragen werden will, doch nur einer wird sie sich verdienen. Und immer näher kommt die kälteste Nacht des Jahres.

Meine Meinung

Ich weiß, ich bin grottig im Inhalt wiedergeben, aber hier liegt es daran, dass ich bis jetzt nicht genau weiß, worum es eigentlich geht. Es passiert eigentlich recht viel, aber die ständigen Wechsel der Perspektiven reißen einen völlig aus der Handlung raus. Mein Nachteil war, dass ich einige Pausen hatte und ich dann immer wieder rauskam. Warum ich Pausen gemacht habe? Weil es schlichtweg langweilig war. Bis zum Ende gab es nur eine Perspektive, die ich wirklich interessant fand.

Aber fangen wir mal formal an. Der Schreibstil ist sehr alt und durchaus anspruchsvoll. Lange Sätze, viele Beschreibungen, welche vor allem dafür gesorgt haben, dass die Spannung ausblieb, denn meist war ich darauf konzentriert, alles zu verstehen. Man konnte nicht einfach mal 50 Seiten weglesen, ich habe mir immer richtig Zeit nehmen müssen, durfte nicht abgelenkt werden, denn sonst verpasste man schnell mal was. Außerdem hat es ein wenig gedauert, bis ich dann endlich wusste, was eine Trossdirne, ein Kebsweib und ein Hetmann sein sollten.

Zwischen den ganzen Perspektiven gab es Zusammenhänge. Einige waren irgendwann ersichtlich, aber die meisten habe ich immer noch nicht verstanden. Allgemein hat das meiste zu lange gedauert, es ist zu wenig passiert und irgendwie hat mich vieles sehr an Game of Thrones erinnert. Die ganze Welt wirkte irgendwie ähnlich. Der Süden, eine Wüste wie Dorne, der Norden eine kalte und rohe Landschaft wie Winterfell. Handlungsmäßig wirkt es wie eine sehr lange Einleitung. Es gibt schon 2 Fortsetzungen, von denen ich eine besitze. Der Höhepunkt des Buches blieb wenig spannend.

Was mir gefallen hat, waren oft die Kapitelenden. Diese waren meist mit einem kleinen Cliffhanger ausgestattet, sodass man weitergelesen hat, bis dieselbe Perspektive wieder aufkam. Eine der drei Haupthandlungsstränge hat mich auch besonders interessiert, einer leider überhaupt gar nicht.

Kurze Übersicht

+ ein Handlungsstrang war wirklich interessant

+ die Kapitelenden waren meist spannend, sodass man weiterlesen wollte

— zu viele Beschreibungen und ein zu alter Schreibstil, sodass die Handlung selbst mit ihrer Spannung unterging

— es gab zu wenig Handlung

— kaum Zusammenhänge zwischen den Perspektiven

Fazit

Ich vergebe 2/5 Sternen. Man kann es lesen, aber im Endeffekt hätte ich lieber was anderes gelesen, was mir mehr Spaß gemacht hätte. Ich kann es nicht empfehlen und rate jedem die Finger davon zu lassen.

Veröffentlicht am 09.12.2018

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit tollen Charakteren

Rich
0 0

Allgemeines

Titel: RICH: In seinem Bann

Autor: Sarah Saxx

Erscheinungsdatum: 18.06.2018

Verlag: Books on demand

Format: Taschenbuch

Preis: 13,99 Euro

Seitenzahl: 464 Seiten

ISBN: 9783746099101

Link ...

Allgemeines

Titel: RICH: In seinem Bann

Autor: Sarah Saxx

Erscheinungsdatum: 18.06.2018

Verlag: Books on demand

Format: Taschenbuch

Preis: 13,99 Euro

Seitenzahl: 464 Seiten

ISBN: 9783746099101

Link zur Autorin: https://www.sarahsaxx.com/rich-in-seinem-bann/" target="_blank">https://www.sarahsaxx.com/rich-in-seinem-bann/">https://www.sarahsaxx.com/rich-in-seinem-bann/" target="_blank">https://www.sarahsaxx.com/rich-in-seinem-bann/

Klappentext

»Gelassenheit war meine Stärke. Nie zuvor hatte ich die Kontrolle verloren. Ich dachte, Richard Scull wäre einfach nur ein weiterer Job, den ich erledigen sollte. Doch als ich meinem neuen Boss das erste Mal gegenüberstand, schwand meine Konzentration. Als er mich berührte, erfasste mich eine nie zuvor gefühlte Hitze. Und spätestens, als er mich küsste, war ich endgültig verloren ...«

Vorbei ist es mit Richs Ära als verwöhntem Sohn, der von einer Party zur anderen zieht und das Leben auf Kosten seiner Eltern genießt. Das Ultimatum seines Vaters zwingt ihn dazu, die längst überfällige Nachfolge bei H. R. Scull, dem familieneigenen Imperium im Werbe- und Eventmanagementbereich, anzutreten. Richs einzige Bedingung: Er will sich seinen Assistenten selbst auswählen. Und natürlich ist dieser weiblich, unglaublich heiß, und sie ist verdammt gut in ihrem Job.

Jazemine nimmt ihre neue Arbeit sehr ernst. Vor allem deshalb, weil ihr Lebensgefährte Curtis sie in das Konkurrenzunternehmen eingeschleust hat. Sie soll an vertrauliche Kundendaten gelangen, mithilfe derer sie H. R. Scull endlich zu Fall bringen wollen. Doch was sie nicht bedacht hat, ist ihr unerwartetes Interesse an dem neuen Chef, obwohl Rich auf sie zunächst wie ein arroganter Pedant wirkt, der ihr das Leben nicht nur auf beruflicher Ebene zur Hölle macht. Bis sie hinter seine Fassade sieht und auch bei ihr die Mauern fallen ...

Inhalt

Richard Scull, kurz Rich, hat bisher nicht viel geschafft, außer das Geld seines Vaters auszugeben. Partys, Frauen, Luxus. Sein Vater lässt sich das nicht mehr gefallen und stellt ihn in seinem Unternehmen H. R. Scull ein. Rich ist alles andere als begeistert, immerhin hat er noch nie arbeiten müssen. Das einzige, was er darf, ist sich seine Assisstentin aussuchen. Seine Wahl fällt auf Jazemine Hudson, eine hübsche, kluge und vor allem für das Unternehmen gefährliche Frau, denn ihr Freund ist der Chef des Konkurrenzunternehmens von H. R. Scull. Und der möchte Rich, seinen Vater und das ganze Unternehmen zu Fall bringen. Durch Jazemine


Meine Meinung

Wer mich auf Instagram ein wenig verfolgt hat, der weiß, dass ich mal wieder viel zu erzählen habe. Zugegeben, anfangs dachte ich, dass die Geschichte um Rich eher voraussehbar wäre. Jazz hat einen Freund, entwickelt Gefühle für Rich und hat gleichzeitig eine Mission, sodass diese Geheimniskrämerei und Unsicherheit bezüglich ihrer Gefühle eben für Drama sorgen würden. Tja, falsch gedacht. Hätte ich mir eigentlich auch denken können. Gleichzeitig war ich skeptisch, ob es darauf hinauslaufen würde, dass Jazz ihren eigentlichen Freund betrügt oder dass sie Rich nichts davon erzählt und sozusagen mit einer Lüge in eine Beziehung rutscht.

Nun, ich sollte wohl nie über ein Buch urteilen, bevor ich es beendet habe. Aber immer der Reihe nach. Die ersten knapp 130 Seiten fielen mir etwas schwer. Jazemine war mir zum Teil wirklich unsympathisch, denn ihr Freund Curtis war ein Idiot und was sie zu tun gedachte war einfach gemein. Das Wort gemein drückt es nicht mal ansatzweise aus, aber ich konnte ihre Antriebe nicht ganz nachvollziehen, wobei, wer kann das schon, denn wie viele Menschen sind in einer Situation wie sie? Wahrscheinlich mehr, als man vermuten kann, was wirklich traurig ist. Auf der anderen Seite war da Rich. Da ich Dirty zuvor gelesen hatte, muss ich zugeben, er war mir nicht ganz so sympathisch. Genau den Eindruck, den sein Vater irgendwo von ihm hatte, den hatte ich auch. Rich hatte bisher nie etwas gemacht und beklagte sich darüber arbeiten zu müssen, dafür, dass er in unglaublichem Luxus leben durfte. Er wirkte nicht besonders erwachsen oder reif.

Allerdings, Rich hat eine riesige Entwicklung durchgemacht, weshalb ich langsam warm mit dem Buch geworden bin. Er bewies Mumm und Aufrichtigkeit, stand zu seinen Fehlern und dann war da noch sein Charme. Tja, ich bin ihm wohl verfallen. Charakterlich machen beide eine große Veränderung und das gefiel mir unglaublich gut. Dadurch kam ich dann auch besser voran, denn ich begann die beiden Protagonisten zu lieben. Sie zeigten Dreidimensionalität und Tiefe. Keiner war perfekt, trotzdem konnte man als Leser über die Fehler hinwegsehen und die tollen Menschen dahinter erkennen. Geichzeitig kamen diverse Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Anfangs dachte ich, dass nur in Dirtys Geschichte diese spannenden und düsteren Elemente vorkommen würden, denn Richs Geschichte wirkte keineswegs düster. Auch hier musste ich lernen. Die Wendungen kamen überraschend und mit einer Heftigkeit, die ich nicht erwartet hätte. Außerdem bestätigte sich keine einzige meiner Vorannahmen, außer eine, aber das ist die, welche man weiß, bevor man nur eine Seite gelesen hat, nämlich eine Liebesgeschichte.

Der Schreibstil war mal wieder Bombe. Ich weiß gar nicht wo die über 400 Seiten hin sind, denn es ging wieder so schnell das zu lesen, es ist so viel passiert, so viele kleine Details. Rundum war es mal wieder ein Spaß. Was mir aufgefallen ist, allein im Vergleich zwischen Dirty und Rich hat sich die Autorin stark entwickelt. Mein Eindruck ist, dass Rich und Jazemine vielschichtiger sind. Vielleicht hat man sie aber auch nur anders kennengelernt und es liegt an der gesamten Geschichte, aber wenn ich objektiv auf Kriterien wie Charaktere, Plot und Schreibstil blicke, dann stechen hier vor allem die beiden Protagonisten hervor, welche greifbarer sind, als Dirty und Olivia. Der Plot kam zudem mit mehr Überraschung. Allerdings mag ich Dirty menschlich trotzdem noch lieber ;)


Kurze Übersicht

+ vielschichtige, greifbare Charaktere mit Fehlern und Macken

+ sehr überraschende Wendungen und ein Plot, den ich völlig falsch erahnt habe

+ wieder mal ein toller Schreibstil, einfach und schnell zu lesen

- ich habe ein bisschen länger gebraucht um in die Geschichte zu finden

Fazit

Wieder einmal bin ich mehr als begeistert von dem Buch. Rich und Jazz haben in mein Herz gefunden und werden dort definitiv auch bleiben. Ich bin schon so gespannt, was Thug zu bieten hat, mit dem ich bisher am meisten sympathisieren kann. Irgendwie liebe ich wortkarge, düstere Charaktere mit einem sehr trockenen Humor. Ich vergebe 4,5/5 Sternen, denn das kleine Manko war, dass der Anfang für mich eben schwierig und zeitweise anstrengend war, weil mir beide Protagonisten unsympathisch waren und mich daher ein klein wenig genervt haben. Aber besser so, als umgekehrt, dass sie am Ende einfach schrecklich werden.

Veröffentlicht am 03.12.2018

Empfehlenswert für jeden Fan deutscher Klassik

EinFach Deutsch Textausgaben
0 0

Der Sandmann wurde von E. T. A. Hoffman geschrieben und handelt von Nathanael und seinem Leben. Dabei wird viel auf seine traumatische Vergangenheit in Form von drei Briefen eingegangen, die er seiner ...

Der Sandmann wurde von E. T. A. Hoffman geschrieben und handelt von Nathanael und seinem Leben. Dabei wird viel auf seine traumatische Vergangenheit in Form von drei Briefen eingegangen, die er seiner Geliebten und seinem Bruder schreibt. Diese Vergangenheit ist bedeutend für die aktuellen Erlebnisse.

Mehr möchte ich eigentlich nicht verraten, denn das Buch bietet viele Überraschungen, vor allem im Bezug auf den "Sandmann", welchen wir als schöne und gute Figur kennen. Auch das Ende kommt dann unerwartet. Das Buch handelt viel von der Psyche des Protagonisten, als Leser wird man selbst verwirrt, weiß nicht was man nun glauben soll und was nicht, ist aber vor allem sehr nah an Nathanael dran. Man fühlt und sieht was er erlebt. Man rätselt, man gruselt sich ein wenig, man ist gespannt.

Nur der Schreibstil, der könnte einigen schwer fallen. Es ist nun einmal ein alter Roman aus dem Jahr 1816, aber gleichzeitig ist der Schreibstil faszinierend und wenn man einmal reingefunden hat, dann bereitet er auch keine Probleme mehr. Der Roman ist auch recht kurz, er umfasste nur 46 Seiten. Trotzdem kennt man es aus der Schule, selbst 50 Seiten können mit einem alten Schreibstil die reinste Qual werden. "Der Sandmann" ist für die meisten auch eine Schullektüre. Daher sollte man ihn nur lesen, wenn einenm die Lektüren im Deutschunterricht zumindest halbwegs gefallen haben, wenn man Spaß an solchen Büchern hatte. Da dies bei mir der Fall war (bis auf eine Ausnahme) hat mir auch dieser Roman viel Spaß gemacht und ich bin ganz heiß darauf mehr deutsche Klassiker zu lesen.