Profilbild von pfalzir

pfalzir

Lesejury Profi
offline

pfalzir ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pfalzir über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2020

unberechenbarer Pfau

Der Pfau
0

Von diesem Buch hatte ich im Vorfeld viele positive Meinungen gelesen und bin mit einer entsprechend hohen Erwartung rangegangen. Erst recht, da ich mittlerweile von Isabel Bogdan ein späteres Buch gelesen ...

Von diesem Buch hatte ich im Vorfeld viele positive Meinungen gelesen und bin mit einer entsprechend hohen Erwartung rangegangen. Erst recht, da ich mittlerweile von Isabel Bogdan ein späteres Buch gelesen habe: „Laufen“. Dieses hat mich vom Inhalt und vom Erzählstil her sehr beeindruckt.

In einem heruntergekommenen Landsitz in den schottischen Highlands mietet sich eine Gruppe Investmentbanker zu einem Teambuildingseminar ein. Die komplette Geschichte lebt von munteren Verwirrungen rund um das Ableben des titelgebenden Pfaus. Die Beschreibungen „absurd“, „skurill“ und „very british“ passen hier schon, haben mich allerdings nicht mitgenommen. Eine humorvolle Geschichte, aber halt nicht das was ich erwartet hatte.

Noch eine Erwähnung speziell zum Hörbuch: Für viele ist wohl der Sprecher Christoph Maria Herbst mit seiner ihm eigenen Betonung und Sprechweise optimal für dieses Hörbuch besetzt. Ich selbst hätte es interessant gefunden, diesen Text von einer neutralen Lesestimme zu hören.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Lost in Love

Schwarzer August
0

Ich habe den ersten Band der Reihe gelesen und mir waren die Menschen dort in Fuseta schon sehr vertraut: Leander, die Kollegen bei der Polizei, die Familie Rosado und Zara. Ich hatte nicht den Eindruck, ...

Ich habe den ersten Band der Reihe gelesen und mir waren die Menschen dort in Fuseta schon sehr vertraut: Leander, die Kollegen bei der Polizei, die Familie Rosado und Zara. Ich hatte nicht den Eindruck, dass die beiden Bände, die dazwischen liegen, für das Verständnis von Nöten sind.

Leander Lost ist Asperger und diese Krimireihe lebt von seinem oft sonderbaren Verhalten, seinen ungewöhnlichen Fähigkeiten und seinen kurzen, für Normalos meist unerwarteten Antworten. Diese bieten auch beim Lesen immer wieder Anlass zum Schmunzeln. Beispiel von Seite 321:
„Kennen Sie Molière?“ „Nicht persönlich, er ist ja tot.“
So ist es naheliegend, dass Leanders hohe Intelligenz und seine speziellen Fähigkeiten bei den Ermittlungen die entscheidenden Lösungsansätze bringen.

Ribeiro hat die Figuren für seine Krimireihe ausführlich ausgearbeitet. Allerdings schaffen die privaten Szenen wie beispielsweise die Feste bei der Familie Rosata und die Rückerinnerungen in die Vergangenheit von verschiedenen Protagonisten einige Längen im Buch. Aber insgesamt hat mich dieser Band gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Gewohnt gut

Ich bin dein Tod
0

Ich habe bisher alle Bände der München-Krimireihe mit Tino Dühnfort und Gina Angelucci gelesen. Zum Erfolgsgeheimnis von Frau Löhnig gehören wohl ihre Figuren die sie immer weiterentwickelt vom Kennenlernen ...

Ich habe bisher alle Bände der München-Krimireihe mit Tino Dühnfort und Gina Angelucci gelesen. Zum Erfolgsgeheimnis von Frau Löhnig gehören wohl ihre Figuren die sie immer weiterentwickelt vom Kennenlernen im Beruf, Beginn der Beziehung, Schwangerschaft und Elternschaft. Auch in diesem Band taucht ein neues Thema auf, ein Problem mit der Wohnsituation. Zum Schluss gibt es noch einen Cliffhanger, an den sie sicher im nächsten Band anknüpft.

Tino Dühnfort ist von der Mordkommission zur Abteilung Operative Fallanalyse gewechselt und kommt im neuen Umfeld nicht gut zurecht: die Arbeitssituation im Büro, skeptische Kollegen, und die eigentliche Ermittelungsarbeit fehlt ihm. Dennoch ist er es, der bei einem Fall, in dem das Team die örtlichen Kommissare unterstützen soll, die komplizierten Zusammenhängen mit anderen Fällen erkennt. Nachdem endlich die Spur zum Täter aufgenommen wird, fällt es Tino schwer, sich nicht direkt in die Ermittlungen einzumischen.
Dieser Band hat mich wieder gut unterhalten, der Fall war sehr vielschichtig aufgebaut und die Spannungskurve wurde bis zum Schluss gehalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2020

Hochwertig und originell

HOLIDAY Reisebuch: Hiergeblieben! – 55 fantastische Reiseziele in Deutschland
0

Sehr witzig finde ich die Gegenüberstellung heimischer Sehenswürdigkeiten mit weltweiten Hotspots. Manchmal ist die Ähnlichkeit echt verblüffend während andere eher mit einem Augenzwinkern zu verstehen ...

Sehr witzig finde ich die Gegenüberstellung heimischer Sehenswürdigkeiten mit weltweiten Hotspots. Manchmal ist die Ähnlichkeit echt verblüffend während andere eher mit einem Augenzwinkern zu verstehen sind. Echt eine gute Idee und in dem aktuellen Hype um Inlandsreisetipps eine originelles Unterscheidungsmerkmal zu anderen Büchern und Verlagen.

Eines der Reiseziele kann ich sehr gut beurteilen, weil ich genau dort wohne: die Südpfalz. Die Mandelblüte ist wirklich sehenswert (leider aber immer mehr überlaufen). Auch die Restaurant- und Übernachtungstipps sind gut und die Anregungen zu Zielen in der Umgebung sind stimmig.

So erwarte ich, dass diese Qualität ebenso bei den Zielen stimmt, für die ich Anregungen bekommen habe und sie mal ansteuern will. Zu allen anderen, die für mich zu weit weg liegen habe ich in diesem Buch wenigstens eine schöne Präsentation bekommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2020

Wiedersehen in Holt

Kostbare Tage
0

Von Kent Haruf habe ich bisher „Lied der Weite“ und „Unsere Seelen bei Nacht“ gelesen. Beide haben mir sehr gut gefallen und auch dieses Buch wird auf diese ruhige, unaufgeregte Weise erzählt.

Die Geschichte ...

Von Kent Haruf habe ich bisher „Lied der Weite“ und „Unsere Seelen bei Nacht“ gelesen. Beide haben mir sehr gut gefallen und auch dieses Buch wird auf diese ruhige, unaufgeregte Weise erzählt.

Die Geschichte startet in Denver mit der Krebsdiagnose für den 77-jährigen Dad Lewis. Mit seiner Frau Mary fährt er nach Hause nach Holt in der Gewissheit, dass er in wenigen Wochen oder Monaten sterben wird. Seine Tochter Lorraine kommt nach Hause um ihre Mutter zu unterstützen und den Vater zu begleiten. Dad selbst nutzt die Zeit dieses langen, heißen Sommers um sein Leben Revue passieren zu lassen. Auch um das Weiterbestehen seines beruflichen Lebensinhaltes, die Eisenwarenhandlung, kümmert er sich. Rund um die Familie Lewis lernen wir eine Handvoll weiterer Personen in der fiktiven Kleinstadt Holt kennen: Nachbarn, Angestellte, Priester. Auch diese haben in ihrem Leben Verletzungen und Enttäuschungen erlitten, aber auch einen kleinen Teil vom Glück abbekommen.

Mir haben die einzelnen Episoden und diese schöne Erzählart von Kent Haruf gefallen, auch wenn mich in den beiden erstgenannten Büchern die Personen und ihr Schicksal mehr berührt hatten. DenTitel „Kostbare Tage“ finde ich stimmig gewählt für diesen Sommer in Holt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere