Profilbild von prettylittlebooknerd

prettylittlebooknerd

aktives Lesejury-Mitglied
offline

prettylittlebooknerd ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit prettylittlebooknerd über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2020

Die Stimme

Die Stimme
0

Habt ihr Home Assistents? Falls ja – ist es euch auch schon mal passiert, dass sich diese plötzlich ohne ersichtlichen Grund eingeschaltet haben und / oder auf etwas reagiert haben, obwohl ihr sie gar ...

Habt ihr Home Assistents? Falls ja – ist es euch auch schon mal passiert, dass sich diese plötzlich ohne ersichtlichen Grund eingeschaltet haben und / oder auf etwas reagiert haben, obwohl ihr sie gar nicht direkt angesprochen habt?
Jo ist 33 Jahre alt, geschieden, mehr oder weniger mittellos und das einzig Positive in ihrem Leben momentan ist, dass sie vorübergehend in der Wohnung ihrer besten Freundin leben darf; doch dieses Glück wandelt sich schnell in eine Horrorshow, als die dort installierten Home Assistents plötzlich anfangen, sich selbstständig zu machen: Electra scheint ihre düstersten Geheimnisse zu kennen und treibt sie nach und nach in den Wahnsinn. Keiner scheint ihr zu glauben, dass die Geräte von sich aus zu ihr sprechen und als diese auch noch bösartige Beschimpfungen an ihre Freunde und Familie in Jo’s Namen verschicken, wendet sich einer nach dem anderen von ihr ab. Ihr Vater hat sich aufgrund schizophrener Schübe vor Jahren das Leben genommen – bildet sie sich die Stimmen vielleicht nur ein? Oder steckt etwas ganz Anderes dahinter?

Das Buch hat mich direkt angesprochen, da ich bei Home Assistents schon immer ein ungutes Gefühl hatte. Manche Sachen erledige ich doch lieber selbst, anstatt mich technisch unterstützen zu lassen. Die Geräte bekommen nachweislich sehr viel vom alltäglichen Leben mit und sind ja auch darauf programmiert, dass sie sich den Bedürfnissen der Besitzer anpassen sollten – so auch in „Die Stimme“.
Im Laufe der Geschichte war es wirklich nur sehr schwer einzuschätzen, ob Jo nun wirklich verrückt wird oder ob sie beabsichtigt in diese Richtung gedrängt wird. Nach und nach gab es ein paar entsprechende Hinweise, doch was genau dahinter steckt blieb bis kurz vor Ende ungeklärt. Der Schreibstil ist sehr flüssig, spannend und hat zum Nachdenken angeregt. Größtenteils wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive (Jo) erzählt, aber auch die ein oder andere personale Erzählerperspektive findet sich darin (z.B. aus der Sicht ihrer Mutter oder ihrer besten Freundin) – das kenne ich jedoch schon vom Autor und gefällt mir auch in „Die Stimme“ wieder gut. Ich empfand es als sehr gut ausgearbeitet und obwohl ich mit Jo nicht ganz warm wurde, war sie doch ein sehr interessanter Charakter und ihre wachsende Verzweiflung war sehr authentisch dargestellt.

Fazit: In einem cleveren und gruseligen Psychospiel, das mich nicht nur einmal verwirrt und auf eine falsche Fährte geführt hat, hat es S.K. Tremayne geschafft, durchweg Spannung aufzubauen und mich an „Die Stimme“ zu fesseln. Für mich ist dieser Psychothriller somit definitiv eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Infinitum - Die Ewigkeit der Sterne

INFINITUM - Die Ewigkeit der Sterne
0

Könnt ihr euch vorstellen, wie glücklich ich war, als es hieß: Du darfst „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ vorab, also bereits VOR dem Erscheinungstermin lesen? Nein? Nunja – ich war komplett überwältigt ...

Könnt ihr euch vorstellen, wie glücklich ich war, als es hieß: Du darfst „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ vorab, also bereits VOR dem Erscheinungstermin lesen? Nein? Nunja – ich war komplett überwältigt und unendlich dankbar. Das bin ich übrigens immer noch.

Eine kleine Entdeckungstour endet für Kira und ihre Crew alles andere als harmlos und plötzlich ändert sich für die junge Forscherin alles.
Sie entdeckt dort etwas, das sie selbst und ihr gesamtes Leben verändert. Um dies zu verstehen und die Menschheit zu retten beginnt nun eine gefährliche Reise in die Tiefen des Alls, viel weiter aus den bekannten Systemen hinaus, als bisher erforscht wurde.

„Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ waren ungefähr 920 Seiten absolutes Lesevergnügen zzgl. Hintergrundinformationen. Obwohl es nicht immer einfach war und man voll konzentriert dabei sein musste, hat es sich doch nie gezogen. Es ist eben kein Buch, was man innerhalb kürzester Zeit verschlingen kann oder verschlingen sollte, dazu ist die Menge an zu verarbeitenden Informationen und Ereignissen einfach zu groß. Ich finde, man sollte für dieses Schmuckstück schon ein bisschen Zeit mitbringen, um sich wirklich komplett auf die außergewöhnliche Reise einlassen zu können.
Ständig gab es neue, faszinierende Orte oder Menschen zu entdecken und eine Gefahr jagte die Nächste. Mit Kira zusammen diese Reise ins Ungewisse anzutreten war wundervoll und mitreißend. Ich habe mit ihr gelacht, geweint, und sogar das ein oder andere dazu gelernt.

Der Schreibstil ist sehr detailliert, bildhaft und schlichtweg großartig. Bei diesem Buch handelt es sich um eine einzigartige Reise sowohl in die Fantasie als auch in die Tiefen und Geheimnisse des unendlichen Alls. Sie war nicht immer einfach, aber welche Reise ist das schon? Machen die Hürden darin sie nicht erst erzählens- und lesenswert?

Fazit: Christopher Paolini hat eine unvergleichbare Worldbuilding Fähigkeit, weshalb er nebenbei bemerkt auch einer meiner absoluten Lieblings-Fantasyautoren ist. Für „Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne“ kann ich einfach nur eine Leseempfehlung aussprechen, für mich ist es ein absolutes Herzensbuch und Jahreshighlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Fünf Minuten vor Mitternacht

Fünf Minuten vor Mitternacht
0

Sie ist das schönste Mädchen der Welt, zumindest hat man ihr das von klein auf so beigebracht und sie entsprechend erzogen.
Die Welt liegt Chrona zu Füßen und jeder fügt sich früher oder später ihrem Willen. ...

Sie ist das schönste Mädchen der Welt, zumindest hat man ihr das von klein auf so beigebracht und sie entsprechend erzogen.
Die Welt liegt Chrona zu Füßen und jeder fügt sich früher oder später ihrem Willen. Sie ist nahezu perfekt. Doch als sie eines Nachts plötzlich einen Zeitsprung macht und im bedrohlichen Böhmen des 17. Jahrhunderts landet, welches sich gerade im Krieg befindet, ist nicht nur ihre perfekte Fassade in Gefahr. Was passiert mit ihr und wieso springt sie plötzlich zwischen den Zeiten hin und her? Und wieso scheint Anton, ein fremder junger Mann aus der Vergangenheit, sie so gut zu kennen?

Anfänglich hatte ich ein paar Probleme damit in die Geschichte einzutauchen. Der Grund hierfür war, dass mir noch nie eine Protagonistin so unsympathisch war wie Chrona, dabei kann man ihr selbst noch nicht einmal einen Vorwurf machen, dass sie so ist, wie sie ist. Sie wurde einfach so kaltherzig und berechnend erzogen. Liebe und Zuneigung sind Fremdwörter, sie zu empfinden und offen darzustellen absolut tabu in ihrer Welt.
Doch je weiter man allerdings in die Geschichte eintaucht, und je öfter Chrona über den Tellerrand ihrer Erziehung blickt, desto wärmer wurde ich mit ihr. Zum Ende hin war sie mir dann zwar immer noch nicht komplett sympathisch, aber ich bin voller Zuversicht, dass sich das im Laufe der Folgebände noch ändern wird.

Die Geschichte an sich ist sehr ansprechend und hat mich neugierig auf mehr gemacht. Viel wurde noch nicht aufgeklärt, da es sich hierbei ja um den Auftaktband handelt, aber ich vermute, da kommen noch einige interessante Entwicklungen im Laufe der Reihe auf den Leser zu.
Der Schreibstil ist flüssig und konnte mich gut unterhalten. Ein kleines Problem hatte ich hier allerdings: da die Geschichte aus Chronas Sicht in Ich-Form geschrieben wurde, hatte ich irgendwie oft das Gefühl etwas verpasst zu haben, da gefühlt alle anderen mehr wussten als sie selbst und immer wieder komische Andeutungen gemacht haben. Das war öfter mal etwas verwirrend, hat aber letztendlich den Lesefluss nicht sonderlich gestört.

Fazit: Bei „Fünf Minuten vor Mitternacht“ handelt es sich um einen absolut empfehlenswerten Reihenauftakt, der sehr neugierig auf die Folgebände macht. Trotz einiger Schwierigkeiten vorallem mit Chrona, komme ich nicht umhin den außergewöhnlichen Schreibstil inklusive der Idee und Entwicklung dahinter zu bewundern. Ich freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band, welcher nächstes Jahr im April erscheinen wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Remember Me - Tödliche Vergangenheit

Remember Me – Tödliche Vergangenheit
0

Jubilee „Lee“ Harper hat vor ein paar Jahren einen schwerwiegenden Fehler begangen und damit eine ganze Familie ins Unglück gestürzt. Dadurch hat sie ihr eigenes Leben in tödliche Gefahr gebracht und lebt ...

Jubilee „Lee“ Harper hat vor ein paar Jahren einen schwerwiegenden Fehler begangen und damit eine ganze Familie ins Unglück gestürzt. Dadurch hat sie ihr eigenes Leben in tödliche Gefahr gebracht und lebt seitdem zurückgezogen und in stetiger Angst. Alles was ihr geblieben ist, ist ihr bester Freund Brady. Als sie eines Tages ihren neuen Nachbarn Garland kennenlernt, ändert sich plötzlich alles: ihr Leben nimmt wieder Farbe und Liebe an. Während sie gegen ihre Angstzustände und die quälenden Erinnerungen kämpft um sich wieder frei fühlen zu können, holt sie ihre Vergangenheit Schritt für Schritt ein. Es gibt jemandem, dem ihr neues Glück ganz und gar nicht gefällt…

Mit Lee bin ich leider im Laufe der Geschichte nicht ganz warm geworden – zu viele Punkte hat sie mir zu wenig hinterfragt und einfach hingenommen. Sie war mir damit stellenweise einfach zu naiv. Ich hatte außerdem oft das Gefühl, dass sie die Schuldgefühle in ihrem Leben braucht und sich gar nicht wirklich helfen lassen will, weil sie diese unglücklichen Gefühle ihrer Meinung nach verdient hat. Damit hat sie es sich und ihrer seelischen Heilung extrem schwer gemacht, obwohl ihr bewusst ist, dass sie gar nicht die komplette Schuld trifft.
Dies sind aber die einzigen Kritikpunkte, die ich an dieses Buch habe und meine negativen Gefühle für die Protagonistin existieren hauptsächlich aufgrund meinen eigenen persönlichen Einstellungen.

Der Schreibstil war flüssig und sehr leicht, durch die Ereignisse aus der Gegenwart und Rückblenden aus der Vergangenheit wurde es auch nie langweilig. Die Spannung hat sich durchgehend aufgebaut, mich an meinen eReader gefesselt und mit einem sehr hohen Puls letztendlich zurückgelassen.

Fazit: Obwohl mir die Protagonistin nicht ganz zugesagt hat, war es aufgrund der romantischen Momente während der Geschichte schön und spannend die Ereignisse um sie herum zu verfolgen. Die Handlung war schlüssig ausgearbeitet und hat mir ein paar packende Lesestunden beschert. Für „Remember me – Tödliche Vergangenheit“ kann ich somit definitiv eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Silver Crown von Julie Johnson

Silver Crown - Forbidden Royals
0

Viele Mädchen kennen ihn: den Traum, eines Tages aufzuwachen, und plötzlich eine Prinzessin zu sein.
Doch was, wenn du genau das eine Mädchen bist, für das diese Vorstellung mehr einem Albtraum als einem ...

Viele Mädchen kennen ihn: den Traum, eines Tages aufzuwachen, und plötzlich eine Prinzessin zu sein.
Doch was, wenn du genau das eine Mädchen bist, für das diese Vorstellung mehr einem Albtraum als einem Traum gleicht und du plötzlich aus deinem gewohnt gewöhnlichen Leben gerissen wirst, um nicht nur Prinzessin, sondern auch die direkte rechtmäßige Thronerbin zu sein? Nach einer schicksalshaften Nacht wird aus Emilias Albtraum bittere Realität und sie wird Teil der Monarchie, umgehen von Intrigen, Machtspielen und einer tödlichen Gefahr.
Obwohl mir die Geschichte oft zu klischeebehaftet war und ich sie als sehr vorhersehbar empfand, hat sie mir dennoch gefallen und ich mochte es, in Emilias Leben einzutauchen. Die aufkeimenden Gefühle zwischen Emilia und Carter sind schwierig zu beschreiben. Einerseits mochte ich den Reiz dahinter und war Feuer und Flamme, andererseits gingen mir die Missverständnisse und die Reaktionen darauf teilweise etwas auf die Nerven. Trotzdem habe ich sowohl mit den beiden als auch mit der gefährlichen neuen Prinzessinnen-Stellung mitgefiebert und werde dies auch definitiv weiter tun, denn nach DEM Cliffhanger muss ich unbedingt wissen, wie es weiter geht. Julie Johnson Schreibstil ist sehr flüssig und einnehmend, ich konnte mich während dem Lesen fallen lassen und abschalten. Somit kann ich für „Silver Crown“ eine Leseempfehlung aussprechen und ich bin gespannt, auf die Folgebände!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere