Profilbild von sasa_moon9

sasa_moon9

Lesejury Profi
offline

sasa_moon9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sasa_moon9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2021

Leigh Bardugo kann es einfach!

Das neunte Haus
0

Anmerkung: ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen.

Mittlerweile würde ich wohl alles lesen, was Leigh Bardugo herausbringt, solange ihr Name das Cover ziert. Ihr Grishaverse ist unfassbar beeindruckend ...

Anmerkung: ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen.

Mittlerweile würde ich wohl alles lesen, was Leigh Bardugo herausbringt, solange ihr Name das Cover ziert. Ihr Grishaverse ist unfassbar beeindruckend und fantastisch und ich habe bisher alle Bücher samt Zusatzbänden aus dieser Welt gelesen. Umso spannender war es nun ein völlig anderes Setting abseits des Grishaverse vorzufinden. Ich gebe zu, dass es anfangs etwas ungewohnt war, wenn plötzlich die Rede von U-Bahnen und Target war, aber selbst hier enttäuscht Leigh Bardugo nicht. Es lohnt sich!

Das Cover: es ist schlicht. Es ist düster. Und es passt verdammt nochmal zur Handlung!

Die Handlung: Galaxy Stern, kurz Alex (wie schön ist bitte dieser Name?), kann Geister sehen. Dies wurde ihr jedoch schon seit ihrer Kindheit zum Verhängnis, weswegen sie als Außenseiterin aufwuchs. Als jedoch auf dem Campus von Yale eine Mitschülerin tot aufgefunden wird, werden plötzlich Alex Fähigkeiten immer wichtiger, sodass diese dabei ist, eine jahrhundertalte Verschwörung aufzudecken. Doch auch ihre Fähigkeiten haben Grenzen und plötzlich gerät sie in die Schusslinie mehrerer Gegner:innen...

Das Buch beginnt sehr ruhig. Anfangs hatte ich doch kleinere Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. "Ninth House" wird immer abwechselnd aus Alex Sicht (Winter, Gegenwart) und Darlingtons (Vergangenheit) erzählt. Das hat teilweise den Einstieg etwas erschwert, rückblickend fand ich diese Erzählweise jedoch sehr wichtig. Beide Handlungsstränge wurden geschickt miteinander verknüpft, bis es am Ende für die lesende Person die große Erkenntnis gab. Ich habe sehr lange mitgerätselt und lag dann doch immer wieder falsch. "Ninth House" wird zwar als Urban Fantasy beworben, jedoch habe ich auch viele Elemente eines Krimis oder Thrillers wiedergefunden. Mir haben die Mischung und Düsternis der Geschichte wirklich sehr zugesagt!

Die Charaktere: ganz viel Liebe für Alex! Letztere war eine unfassbar spannende und facettenreiche Protagonistin. Sie hat eine spannende Vergangenheit und lässt sich nicht die Stirn bieten. Sie mag zwar keine Bilderbuchprotagonistin sein, aber das fand ich gerade deshalb so aufregend. Sie ist undurchsichtig und gleichzeitig muss man sie irgendwie mögen. Mich konnte sie überzeugen! Auch Darlington hat mir gut gefallen. Auch wenn wir noch nicht so viel über ihn erfahren konnten, so mochte ich die Szenen mit ihm sehr gerne. Er ist das genaue Gegenteil von Alex und gerade deshalb waren die Schlagabtausche der beiden so genial. Doch auch Turner, Dawes und Mercy waren aus der Geschichte nicht wegzudenken!

Dieses Buch ist eines der ruhigeren Sorte. Es war ganz anders, als ich anfangs angenommen hatte und es hat beinahe die Hälfte des Buches gebraucht, bis ich vollständig angekommen war - aber ab dann war es einfach nur genial. Leigh Bardugo zieht einfach ihr Ding durch und ihre Geschichten lassen sich nicht wirklich mit anderen vergleichen, doch das liebe ich so an ihren Büchern. Sie heben sich von der großen Masse ab.

Durch den etwas erschwerten Einstieg kann ich hier nicht die volle Punktzahl geben, jedoch haben mich die zweite Hälfte und die Protagonistin so begeistert, dass ich hier 4,5/5 Sternen vergebe. Ich freue mich schon auf weitere Abenteuer mit Alex und Darlington!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Schaurig-makabre Märchen mit unerwarteten Wendungen

Die Sprache der Dornen
0

Anmerkung: ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen.

Dieses Buch stand schon viel zu lange ungelesen zwischen meinen anderen Büchern. Doch nachdem in "Rule of Wolves", welches ich vor ein paar Wochen ...

Anmerkung: ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen.

Dieses Buch stand schon viel zu lange ungelesen zwischen meinen anderen Büchern. Doch nachdem in "Rule of Wolves", welches ich vor ein paar Wochen beendet hatte, öfters auf das Märchen "The too-clever fox" verwiesen wurde, wollte ich endlich wissen, was sich dahinter verbarg. Doch bei dieser beeindruckenden Geschichte blieb es nicht nur, sondern in diesem Büchlein verstecken sich sechs schaurig-schöne Märchen aus dem Grishaverse, die wirklich auf ihre ganz eigene Art und Weise besonders sind. Vollendet werden die Geschichten mit ansprechenden, bunten (!) Illustrationen, die sich wie ein Daumenkino durchblättern lassen.

Ayama and the thorn wood: rückblickend ist dieses meine Lieblingsgeschichte aus dem Sammelband. Sie ist düster, hat eine gute Botschaft und auch noch eine schöne Liebesgeschichte. Ich bin sofort in der Geschichte abgetaucht und habe mich in die düstere und märchenhafte Atmosphäre verliebt.

The too-clever fox: endlich war es soweit und ich erfuhr, was sich hinter der Geschichte verbarg, zu welcher Nikolai in der Dilogie ständig Anspielungen machte. Klingt es seltsam, wenn der Fuchs in der Geschichte mich manchmal vom Charakter her selbst an Nikolai erinnert hat? Tatsächlich war dem so und ich habe ein düsteres Märchen mit einer überraschenden Wendung zu lesen bekommen!

The witch of Duva: diese war für mich tatsächlich die "schwächste" Geschichte, jedoch war sie dennoch empfehlenswert. Hier findet man viele Elemente aus Hänsel und Gretel wieder - mindestens genauso verstörend und schaurig - und man bliebt bis zum Ende gespannt, wie sich die Handlung noch drehen würde.

Little knife: diese Geschichte hatte ebenfalls eine unerwartete Wendung, eine, die ich sehr begrüßt habe. Teilweise hat sie mich an das Märchen "Vom Fischer und seiner Frau" erinnert, da die Erzählweise viele Ähnlichkeiten aufwies. Eine tolle Geschichte, in welcher ein gieriger Mensch nicht erfolgreich war.

The soldier prince: meine zweitliebste Geschichte. Viele Elemente aus "Der Nussknacker" begegnen uns hier, jedoch um einige Düstere. Da ich die Krähen-Dilogie geliebt habe, war ich umso mehr gespannt, da dieses Märchen auch in Kerch spielt. Es war teilweise ziemlich gruselig, etwas seltsam (positiv!) und unfassbar atmosphärisch. Hier habe ich erneut gemerkt, warum ich Leigh Bardugo zu meinen Lieblingsautor:innen zähle!

When water sang fire: diese Geschichte hat wohl einen der schönsten Titel, den ich je gelesen habe. Sofort entstand in meinem Kopf ein Bild und ich konnte es kaum erwarten, das Märchen aus Fjerda zu erleben. Ich gebe zu, dass es mich teilweise etwas verwirrt hat, aber später konnte ich mich immer mehr dafür begeistern. Es ist mit Abstand die längste Kurzgeschichte, jedoch braucht sie auch ihre Zeit und jede Seite ist berechtigt.

Die Illustrationen: der Stil von Sara Kipin hat mir unglaublich zugesagt. Das Makabre und Schaurige wurde gekonnt eingefangen und gleichzeitig wurde der Düsternis noch eine verspielte Note beigemischt. Sie passen perfekt zu den Geschichten und dass sie sich dabei auch noch wie ein Daumenkino durchblättern lassen, finde ich eine außergewöhnliche, aber passende Idee!

Man merkt sicherlich, wie sehr mich dieses Buch begeistern konnte. Zwar haben mich nicht alle Geschichten gleich begeistern können, doch das habe ich auch nicht erwartet. Wenn man noch einen kleinen Einblick in die Kulturen der verschiedenen Länder im Grishaverse bekommen möchte, der/ die kann mit "The language of thorns" absolut nichts falsch machen. Ich vergebe hier 4,5/5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Nach der Krähen-Dilogie mein Lieblingsbuch im Grishaverse

Rule of Wolves
0

Anmerkung: Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen.

"King of Scars" hatte wohl einen der fiesesten Cliffhanger letztes Jahr, den ich aussitzen musste. Lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet und ...

Anmerkung: Ich habe dieses Buch auf Englisch gelesen.

"King of Scars" hatte wohl einen der fiesesten Cliffhanger letztes Jahr, den ich aussitzen musste. Lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet und konnte sie nun endlich das erste Mal lesen. Das Buch braucht am Anfang zwar seine Zeit, aber danach kann man es nicht mehr aus der Hand legen. Atempausen werden einem nicht gegönnt und auch mit den Gefühlen wird hier gespielt. Das Herz wurde mir gebrochen, ich durfte geliebte Charaktere aus dem Grishaverse wiedertreffen und wurde mit einigen Wendungen überrascht. "Rule of Wolves" ist eine unfassbar gelungene Fantasiegeschichte, die einen stimmigen Abschluss bildet. (Vorerst, wer weiß - Leigh Bardugo hat dem Grishaverse noch nicht endgültig abgeschworen!)

Das Cover: ein Traum! Es gibt so viele versteckte Anspielungen und man kann sich gar nicht sattsehen. Genau so stelle ich mir ein gelungenes Fantasy-Cover vor!

Handlung und Schreibstil: der Thron von Ravka ist in Gefahr! Ein Krieg steht unmittelbar bevor und Nikolai versucht alles, um Ravka vor dem Untergang zu retten. Gleichzeitig muss er jedoch auch das Monster in sich unter Kontrolle halten, bevor es die Oberhand gewinnt. Doch er kämpft nicht alleine, den Zoya, Genya und Co. stehen an seiner Seite und kämpfen für den Frieden - auch wenn manch eine/r plötzlich ungeahnte Fähigkeiten entwickelt, die entscheidend sein könnten. Nina Zenik spioniert weiterhin in Fjerda und riskiert jeden Tag aufs Neue ihr Leben, um dort für Ravka zu spionieren. Doch ihr Wunsch nach Rache scheint sie zu übermannen, was ihre Mission gehörig gefährdet...

Wie oben bereits erwähnt, hatte ich anfangs kleinere Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden. Nach dem großen Cliffhanger startete die Geschichte doch recht ruhig - doch kaum hat man die ersten einhundert Seiten geschafft, geht es richtig los. Die Geschichte wird erneut aus den Sichten von Nina, Zoya und Nikolai erzählt, diesmal kommen jedoch noch zwei weitere Perspektiven hinzu, die jedoch erst ab der zweiten Hälfte eintreten. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass es zwei Höhepunkte in der Geschichte gab. Bis zur ersten Hälfte wird ein so gewaltiger Spannungsbogen aufgebaut, dass ich dachte, dass das Buch jeden Moment vorbei sein könnte - bis ich feststellte, dass ich gerade erst bei der Hälfte angekommen war. Und selbst danach schafft das Buch es die Spannung beizubehalten, nur um dann erneut in einem Knall zu enden. Es gibt erneut verschiedene Schauplätze wie Kavka, Fjerda, Shu Han und Kerch. Durch den Ortswechsel bringt Leigh zusätzlich Abwechslung in die Geschichte und beweist erneut ihr geniales Worldbuilding. Diese Geschichte hat es einfach in sich!

Die Charaktere: facettenreich, realitätsnah und unfassbar authentisch. Die "Dregs" rund um Kaz und Inej zählen zu meinen absoluten Lieblingscharakteren in einer Fantasiegeschichte - und die Charaktere in dieser Reihe stehen ihnen in nichts nach. Nikolai war schon meine Lieblingsperson in der Grisha-Trilogie und auch hier enttäuscht er mich nicht. Er ist freundlich, loyal und einfach unfassbar witzig. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal so mit Zoya sympathisieren würde. Man merkt, wie sehr sie nun über ihren Schatten gesprungen ist, im Vergleich zur Grisha-Trilogie. Sie ist stark, stur und hat ein großes Herz. Doch auch Genya und David haben mein Herz, die beiden sind einfach unfassbar goldig und ich habe jede Szene mit ihnen sehr gerne gelesen. Doch auch Nina, Hanne, Tamar und Tolya haben eine wichtige Rolle in der Geschichte eingenommen und konnte ich gut leiden! Den Dunklen treffen wir auch hier wieder und ich kann ihn bis heute nicht einschätzen, was ihn aber gleichzeitig so interessant macht.

Diese Geschichte hat mich doch etwas überrascht. Ich weiß, dass es unfair ist, jedes Buch aus dem Grishaverse mit der Krähen-Dilogie zu vergleichen (weil man diese einfach nicht übertreffen kann), doch Rule of Wolves steht nach den beiden Büchern gleich an zweiter Stelle. Es konnte mich so sehr an die Seiten fesseln, dass die Geschichte mir wohl noch sehr lange im Gedächtnis bleiben wird. Das Einzige, was ich zu kritisieren habe, waren teilweise die verschiedenen Perspektiven. Zoya und Nikolais Sicht hat sich relativ schnell als die deutlich "Spannendere" herausgestellt und ich habe manche Perspektiven deutlich lieber gelesen, als andere. Wie gesagt, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, aber manchmal wurde doch etwas die Dynamik ausgebremst durch den ständigen Wechsel. Daher vergebe ich 4,5/5 Sternen. Eine absolute Leseempfehlung!

Ein kleiner Tipp: vor "King of Scars" und "Rule of Wolves" enpfiehlt es sich die Grisha-Trilogie und die Krähen-Dilogie gelesen zu haben. Ansonsten könnte man gespoilert werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

Cain und Wardens Geschichte konnte mich berühren, an die Seiten fesseln und wirklich begeistern!

Midnight Chronicles - Blutmagie
0

Nachdem wir bereits Roxy und Shaw kennenlernen durften, treffen wir nun zwei neue Hunter: Cain und Warden. Roxy und Shaws Geschichte wird nun immer im Wechsel mit einer neuen Geschichte von Laura erzählt ...

Nachdem wir bereits Roxy und Shaw kennenlernen durften, treffen wir nun zwei neue Hunter: Cain und Warden. Roxy und Shaws Geschichte wird nun immer im Wechsel mit einer neuen Geschichte von Laura erzählt und ich war wirklich begeistert von dieser hier. Es gibt Spannung, gelungene Wendungen, ohne, dass die gefühlvollen Momente zu kurz kommen. Die Liebesgeschichte und der Fantastik-Anteil wurden wirklich ausgewogen integriert, sodass ein in sich stimmiges Buch entstanden ist, welches ich nur weiterempfehlen kann!

Das Cover gefällt mir noch besser, als das Erste. Generell finde ich, dass die Cover von Band zu Band schöner und bestimmt eine Augenweide im Regal abgeben werden. Die Typografie wurde sehr ästhetisch ansprechend mit dem Hintergrund in Szene gesetzt - ich finde es schlicht, aber elegant.

Handlung und Schreibstil: im 2. Band verfolgen wir Cain, eine ausgezeichnete Blood Huntress, die zusammen mit ihrem Kampfpartner, Jules, Jagd auf gefährliche Kreaturen und Wesen in Edinburgh macht. Doch Jules ist erst seit ein paar Jahren ihr Kampfpartner geworden und durch einen unglücklichen Zufall muss Cain wieder mit ihrem ehemaligen Kampfpartner kooperieren: Warden. Doch können sich die beiden wieder zusammenraffen, nachdem sie sich damals so sehr verletzt haben?

Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass sie Handlung in diesem Band noch etwas rasanter und ansprechender gestaltet wurde. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Selbst bei den ruhigeren Szenen flog ich praktisch durch die Seiten und hatte das Buch somit innerhalb von 2 Tagen ausgelesen. Laura schafft es wirklich spielend leicht eine fesselnde Geschichte zu schreiben, in welcher selbst die alltäglichen/ gemächlichen Szenen anschaulich und interessant geschildert werden. Es kommt wirklich zu keiner Zeit Langeweile auf! Dies ist wohl auch Lauras flüssigem und angenehmen Schreibstil zu verdanken.

Die Charaktere: wirklich ganz toll. Bei Roxy und Shaw hat es etwas länger gedauert, bis ich mit ihnen warm wurde. Mit Cain und Warden konnte ich hingegen ab der ersten Seite an sympathisieren. Cain war wirklich eine ganz tolle Protagonistin: sie ist mutig, unglaublich freundlich und würde alles für ihre Liebsten tun. Ich vermisse sie jetzt schon und finde es beinahe etwas schade, dass sie in den nächsten Teilen nur noch eine Nebenfigur sein wird. Aber auch Warden konnte mich überzeugen. Zwar ist er anfangs nicht unbedingt besonders gesellig, jedoch blickt man schnell hinter seine hart erbaute Fassade und besonders seine Entwicklung habe ich gerne mitverfolgt. Roxy und Shaw tauchen ebenfalls in diesem Band auf, jedoch fand ich Ella, Jules, Wayne und Harper etwas spannender, als die beiden. Besonders Harper war interessant. Als ich dann auch noch erfahren habe, dass der 6. Band sich um sie und Jules drehen wird, habe ich mich umso mehr gefreut (auch wenn die Wartezeit doch noch sehr lange ist).

Ich bin wirklich rundum zufrieden. Es gab Gefühle, die Liebesgeschichte war wirklich sehr schön mit einer realistischen Entwicklung, ohne, dass sie zu sehr in den Vordergrund rückte. Außerdem baute sich über die gesamte Geschichte ein gewaltiger Spannungsbogen auf, der in einem Knall und lauter offenen Fragen endete. Letztendlich hat mir jedoch noch das gewisse Etwas gefehlt. Ich hatte vieles so schon einmal gelesen und gerade in diesem Band habe ich viele Parallelen zu den "Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Clare gesehen. Aber heutzutage ist es natürlich schwer, das Rad neu zu erfinden - und dann muss man auch nicht. Jedoch hat mir noch ein spezieller Twist gefehlt, weswegen ich hier 4,5/5 Sternen vergebe! Danke Laura, für die wunderschönen Lesestunden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.01.2021

Taucht ab, in Welten voller stürmischer Gewässer und magischer Wesen

Von Flusshexen und Meerjungfrauen
0

Endlich habe ich es geschafft eine der wunderschönen Märchenanthologien zu lesen. Ich besitze bereits die anderen Anthologien, nur leider habe ich bisher zu keiner einzigen gegriffen. Meistens waren das ...

Endlich habe ich es geschafft eine der wunderschönen Märchenanthologien zu lesen. Ich besitze bereits die anderen Anthologien, nur leider habe ich bisher zu keiner einzigen gegriffen. Meistens waren das meine eigenen Vorbehalte: lassen sich Kurzgeschichten hintereinander überhaupt flüssig lesen? Wird mein Lesefluss vielleicht gestört, wenn ständig neue Welten aufgezeigt werden? Meine Antwort: Nein! Diese Märchenanthologie konnte mich wirklich mitreißen und hat mir schöne Lesestunden beschert. Dies wird definitiv nicht meine Letzte gewesen sein!

Für mich war es war total spannend die verschiedenen Schreibstile kennenzulernen. Manche Autor:innen kannte ich bereit (Nina Blazon, Lisa Rosenbecker, Julia Adrian...), andere habe ich durch diese Anthologie entdecken dürfen. (Mira Valentin, Caleb Roehring, Liza Grimm etc.) Man hat wirklich eine Menge Geheimtipps bekommen oder wurde von Schriftsteller:innen überrascht, die man vorher vielleicht noch nicht entdeckt hatte. Ich werde mir definitiv einige (vorher Unbekannte) näher anschauen. Spannend fand ich auch, dass trotz der vielen unterschiedlichen Schreibstile alles sehr ausgewogen war. Sie ähnelten sich zwar nicht, auf keinen Fall, aber alles passte irgendwie zusammen.

Zur Handlung: Wie man dem Titel bereits entnehmen kann, ist das große Thema dieser Anthologie: das Wasser. Egal ob stürmisch, ruhig, in Form des Meeres oder eines Teiches - hier wurde sich wirklich ausgetobt. Man macht Bekanntschaften mit Kelpies, Meerjungfrauen, Kappas, Wasserdrachen und so vielem mehr. Es hat mir immer wieder viel Freude bereitet zu raten, um welche Wesen und Landschaften es sich wohl bei der nächsten Geschichte handeln könnte. Gerade diese unterschiedlichen Umgebungen, Kulturen und Geschichten haben diese Anthologie so abwechslungsreich gemacht und man wollte einfach nur weiterlesen, mehr in Unterwasserreiche abtauchen und kurz zwischen den Seiten des Buches verschwinden.

Ich fand wirklich fast alle Kurzgeschichten empfehlenswert und selbst die, welche mich nicht vollends überzeugen konnten waren keinesfalls schlecht - sie konnten nur nicht mit den anderen Geschichten mithalten oder haben einfach meinen Geschmack nicht ganz getroffen. Jede Geschichte hatte ihre ganz eigene Magie und war auf ihre Art besonders.

Meine liebsten Kurzgeschichten waren:

- Der Kelpie und die Meuterbraut: Mira Valentin (dramatisch, spannend)

- Caleb Roehrig: Das Tor der Toten (bittersüß, emotional, berührend)

- Liza Grimm: Die Meerjungfrau und der Mond (verträumt, wunderschön)

Es war wirklich schwierig hier eine Lieblingsgeschichte herauszupicken, aber diese drei haben mich entweder sehr berührt oder mir wunderschönes Kopfkino gezaubert. Es gab noch so viele weitere Nennenswerte, aber diese drei haben mich restlos begeistert.

Diese Märchenanthologie ist etwas ganz Besonderes. Auch die kurzen Angaben zu den Autor:innen am Anfang jeder Geschichte zeigen, wie viel Liebe hinter diesem Buch steckt, weswegen ich hier 4,5/5 Sternen vergebe. Mir haben zwar nicht alle Geschichten zu 100% gefallen, aber das habe ich bei der großen Auswahl nicht erwartet, schließlich sind Geschmäcker und Schreibstile verschieden. Vielen Dank für diese wundervollen Lesestunden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere