Platzhalter für Profilbild

sbbsnl

Lesejury-Mitglied
offline

sbbsnl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sbbsnl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2021

Zorn & Schröder – Spannung und kurzweilige Unterhaltung garantiert…!

Zorn - Opferlamm
0

 Wenn man, wie bei der Krimireihe von Stephan Ludwig rund um das Ermittlerduo Zorn & Schröder, bei Band 11. angekommen ist und die ersten Seiten des Buches liest, dann ist das in der Welt des Lesens ein ...

 Wenn man, wie bei der Krimireihe von Stephan Ludwig rund um das Ermittlerduo Zorn & Schröder, bei Band 11. angekommen ist und die ersten Seiten des Buches liest, dann ist das in der Welt des Lesens ein bisschen wie einen guten Freund zu besuchen.
Das hört sich etwas kitschig an, aber es ist immer wieder schön, in die Welt dieser doch so unterschiedlichen Hauptprotagonisten eintauchen zu können.
 
Opferlamm kommt zunächst mit einem ansprechenden Cover daher. Wenn man die vorherigen Bücher kennt, bleibt der Autor seiner Linie auch hier treu. Die Story ist wie gewohnt gut und angenehm lesbar. Für mich ist Stephan Ludwig ein klassischer Krimiautor, im besten Sinn. Die Geschichte ist spannend erzählt, die brutalen Morde und deren Darbietung sorgen bei mir als Leserin für viel Denkstoff darüber wer, der nach einander auftauchenden und immer mal mehr, mal weniger verdächtig wirkenden Personen, es denn gewesen sein könnte oder die Finger im Mordspiel hat. Das kann man wunderbar lesen, es ist eine stimmige und interessante Story.
 
Natürlich lebt die Reihe von der über elf Bände unglaublich gut entwickelten „Beziehung“ zwischen Zorn & Schröder. Der ewig muffelige, emotionslos wirkende, unsichere Zorn und sein freundlicher, unauffälliger, aber brillianter „Chef“ Schröder.
Es macht so viel Spaß den beiden bei ihrem ständigen Geplänkel zu „lauschen“. Auch die Beziehung von Zorn zu seinen Liebsten: seine große Liebe Staatsanwältin Frieda und sein pfiffiger Sohn Edgar – was für ein Vergnügen, das zu verfolgen.
Alle Personen haben sich und ihre Beziehungen zueinander in jedem Buch weiterentwickelt, aber es wird nie langweilig ihnen zu folgen und wieder ein kleines Stückchen ihren beruflichen und privaten Weg zu gehen macht unglaublich viel Spaß.
 
Fazit: Auch diesen Buch von Stephan Ludwig hat mir ausnehmend  gut gefallen. Durchgängig spannend und gut geschrieben, eine richtig interessante Story und das alles, wie gewohnt unterhaltsam, eingerahmt von Geschichten rund um Zorn & Schröder.
Eine klare Empfehlung von mir…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2021

Wenn man für ein Buch alles stehen und liegen lässt…!

Meeressarg
0

Lange habe ich auf diese Fortsetzung gewartet, darauf endlich wieder einzutauchen in die Geschichte rund um Fabian Risk und seine Familie, dem erbitterten Kampf zwischen Dunja Hougard und Kim Sleitzner ...

Lange habe ich auf diese Fortsetzung gewartet, darauf endlich wieder einzutauchen in die Geschichte rund um Fabian Risk und seine Familie, dem erbitterten Kampf zwischen Dunja Hougard und Kim Sleitzner beizuwohnen.
Und ich habe alles um mich vergessen und gerne Unwichtiges liegen lassen, weil das Buch so unglaublich gut ist und einfach in einem Schwung gelesen werden musste!
Angefangen bei dem gut gestalteten Cover, über den fesselnden Schreibstil des Autors, bis hin zu der facettenreichen Story des 6. Teils dieser grandiosen Reihe.
Ahnhem schreibt wieder unglaublich gut, immer detailliert, aber nie langweilig, immer ein wenig hintergründig, aber nie zu kompliziert, ständig springt er zwischen den einzelnen Erzählsträngen und Geschichten hin und her, aber nie verlieren die Leser/innen den Überblick. Und nie reißt die Spannung ab, nach jedem Kapitel möchte man sofort weiter lesen. Die Story ist unglaublich gut aufgebaut und das ja schon über einige Bücher hinweg. Die Hauptpersonen werden ganz langsam und realistisch weiterentwickelt, immer nachvollziehbar für die Leser/innen. Das Privatleben der Figuren nimmt viel Platz ein, trotzdem gibt es immer auch einen guten Fall, den es zu lösen gilt. Natürlich leidet man auch diesmal wieder mit Fabian Risk und hofft sehr, dass Hougard diesem fiesen Sleitzner endlich das Handwerk legen kann. Das macht das Buch aus, diese Mischung aus Gut und Böse, einer spannenden Story, um die sich die Hauptgeschichte rankt. Und die Kunst die Leser/innen zu überraschen, mitleiden zu lassen und uns durch die tollen Hauptpersonen die Gelegenheit zu geben durchgängig mit Ihnen mit zu fiebern. Mir macht der Schreibstil von Ahnhem einfach so viel Spaß, immer ein wenig ironisch, bei bestimmten Personen, aber einfühlsam wenn es um die Gefühlswelt der Hauptprotagonisten geht. Immer am Puls der Zeit, wenn es um die Nutzung neuster Techniken geht, die aktuelle Lage im Blick, baut er stets unterschiedlichste Randfiguren gekonnt neu ein und manchmal auch wieder aus. Er findet immer die richtige Mischung und jedes Buch hat einfach alles, was ein guter Thriller benötigt.

Fazit: „Meeressarg“ hat mir viele Stunden Lesespaß am Stück beschert. Nicht unerwartet, aber trotzdem ein großes Vergnügen ein weiteres Stück des “Krimilebens“ mit Risk, Hougard & Co gehen zu können. Ich bin komplett in die Geschichte eingetaucht, habe gespannt einfach immer weiter lesen und war schon zwischendurch ein bisschen traurig, dass es bald wieder vorbei ist. Mehr kann ein Buch nicht bieten, mich hat es begeistert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Und wieder hat sich das Warten mehr als gelohnt…!

Die Früchte, die man erntet
0

Ab dem ersten Buch von Hjorth und Rosenfeldt wurde jede Fortsetzung von mir sehnsüchtig erwartet und jeder Teil für sich war bisher einfach immer richtig klasse, darauf konnte ich mich als Leserin dieser ...

Ab dem ersten Buch von Hjorth und Rosenfeldt wurde jede Fortsetzung von mir sehnsüchtig erwartet und jeder Teil für sich war bisher einfach immer richtig klasse, darauf konnte ich mich als Leserin dieser Reihe bisher stets verlassen.
Genauso ist es mir glücklicherweise auch mit diesem 7. Teil gegangen. Von den Autoren stets, wie gewohnt gut, in tollem Schreibstil geschrieben, durchgängig spannend, immer unterhaltsam und kurzweilig.
Die fantastisch kreierten Hauptprotagonisten, allen voran Sebastian Bergman, aber auch Vanja, Carlos, Ursula und Torkel und natürlich Billy – wie schön allen wieder zu begegnen und zu sehen was seit dem letzten Buch passiert ist.
Und da haben sich die Autoren wieder einiges einfallen lassen. Deshalb wird diese Reihe auch nie langweilig, weil immer neue Dinge passieren, die Rollen nie festgefahren sind, sondern alles immer mal durcheinander gewürfelt werden kann.
Die Figuren werden stets weiterentwickelt. Mal in eine positivere Richtung, mal wird das Böse im Menschen hervorgeholt. Das zieht sich immer schon durch die alle Bücher dieser Reihe und ist auch in diesem Teil wieder perfekt gelungen.
Herausragend für mich ist diesmal die zweite Hälfte des Buches, deshalb möchte ich sie besonders hervorheben.
Im Vordergrund steht im ersten Teil eher der neuste Fall der Reichsmordkommission und die neue Führungsrolle Vanjas und ihr Umgang damit, aber die Aufarbeitung der Mordlust ihres Kollegen Billy in der zweiten Hälfte des Buches und den Anteil den Bergman & Co daran haben, das ist Thriller-Stoff der Extraklasse.

Fazit:
Dieses Buch macht einfach Spaß, vom Cover angefangen, über die Story und die Entwicklung der Figuren, es ist kurzweilig von der ersten bis zur letzten Seite, spannend und oft werde ich als leidenschaftliche Thriller/Krimi-Leserin doch noch überrascht.
Und es ist immer ein bisschen traurig, wenn man fertig ist und das Warten auf eine Fortsetzung beginnt…aber das sagen zu können, macht wohl guten Lesestoff aus! Eine klare Empfehlung von mir…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.09.2021

Gut schlafen will gelernt sein…!

Die Tiefschlaf-Formel
0

Was für ein interessantes „Werk“ und wie schön, dass hier wieder bewiesen wird: Sachbücher müssen keinesfalls trocken daher kommen.
Mich hat das Thema einfach interessiert, nicht weil ich wirkliche Schlafprobleme ...

Was für ein interessantes „Werk“ und wie schön, dass hier wieder bewiesen wird: Sachbücher müssen keinesfalls trocken daher kommen.
Mich hat das Thema einfach interessiert, nicht weil ich wirkliche Schlafprobleme habe, aber merke, dass ich meinen Schlaf als sehr unterschiedlich empfinde.
Chris Surel mit Simon Biallowons haben es geschafft mir unglaublich viel Wissen, zahlreiche Informationen und viele Tipps an die Hand zu geben. Das alles verpackt in einen wirklich guten Schreibstil, deshalb habe ich das Buch schnell und mit großer Begeisterung „verschlungen“. Es wird so unglaublich viel erklärt, beleuchtet und auch neu vermittelt. Einige Dinge weiß man natürlich schon, aber warum ich wann nicht gut schlafe, was ich vor dem Schlaf besser lassen sollte und wie auch mein Verhalten am Tag sich auswirkt auf eine entspannte Nachtruhe, das ist mir jetzt deutlich klarer. Ich bin froh, dass mich dieses Hintergrundwissen mit in eine neue Schlafwelt nehmen kann. Ich freue mich auch schon auf das Bonuspaket und die darin enthaltenen Videos.

Insgesamt ein ganz toller Ratgeber, der mich zukünftig durch die Nacht begleiten wird. Eine ganz klare Empfehlung von mir…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2021

EinBuch voller neuer Ansätze und spannender „Wahrheiten…“

Wa(h)re Gesundheit
0

Was für ein tolles und hilfreiches Buch.
Ich bewundere sehr wie Medizinredakteur Krystian Manthey seinen Weg zu einem gesunden Leben inzwischen gefunden hat und finde es richtig interessant und spannend, ...

Was für ein tolles und hilfreiches Buch.
Ich bewundere sehr wie Medizinredakteur Krystian Manthey seinen Weg zu einem gesunden Leben inzwischen gefunden hat und finde es richtig interessant und spannend, wie er uns Leserinnen das näher bringt.
 
Durch den eigenen Leidensweg nach alternativen Ansätzen suchen, weil die „normalen“ Wege im klassischen Gesundheitswesen nicht immer hilfreich sind. Das war wohl sein Motto - gezwungenermaßen.
Er erklärt den Leser
innen in diesem Buch gekonnt warum Schlaf, Bewegung und Ernährung so wichtig sind. Warum Stress, Umwelteinflüsse und falsche Herangehensweisen an Krankheiten sich negativ auswirken können, z.B. auch warum Schmerzen als eine Art „Erziehung“ des Körpers zu sehen sind. Die Tücken unseres Gesundheitswesens erklärt er detailliert, aber nie kompliziert, immer ausführlich, aber nie langweilig.
 
Er hilft den Leser*innen einen eigenen guten neuen Weg zu suchen und im besten Fall zu finden.
Alles in vielen Kapitel, übersichtlich aufgeteilt, jeweils mit einer Zusammenfassung und wertvollen kleinen Tipps.

Ein tolles Buch, finde ich. Ich habe es gerne gelesen und war überrascht, wie spannend so ein medizinisches Sachbuch sein kann. Auch wenn ich wahrscheinlich nicht alles umsetzten kann/werde/möchte, hat es ein wenig neuen Schwung in meinen Alltag gebracht und es hat mich viele Dinge neu überdenken lassen.

Eine klare Empfehlung von mir…

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere