Profilbild von scouter

scouter

Lesejury Star
offline

scouter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit scouter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.01.2024

Das Ding mit Federn

Hab ich noch Hoffnung, oder muss ich mir welche machen?
0

Das Buch „Hab ich noch Hoffnung, oder muss ich mir welche machen?“ von Till Raether kommt mit einem roten Einband und gelber Schrift auf mich zu, Kräftige Farben gegen die Hoffnungslosigkeit? Kann sein, ...

Das Buch „Hab ich noch Hoffnung, oder muss ich mir welche machen?“ von Till Raether kommt mit einem roten Einband und gelber Schrift auf mich zu, Kräftige Farben gegen die Hoffnungslosigkeit? Kann sein, dass der Autor (oder der Verlag) dies beabsichtigt haben. Der Autor macht sich jedenfalls auf die Reise aus seiner Vergangenheit bis in die Jetztzeit und beschreibt seine Stationen von Hoffnung. Da gibt es einiges, das er feststellt du aus der er einen Hinweis auf Hoffnung oder Hoffnungslosigkeit findet. Da wäre die atomare Bedrohung oder auch die Klimakrise, die ihm Sorgen machen. Oder auch die Fragen, die seine Kinder an ihn richten. Er verbindet diese Beschreibungen auch immer wieder mit Versen von Emily Dickinson, die für ihn eine große Bedeutung haben. Seine Familie steht im Mittelpunkt von einigen Kapiteln, wie die depressiven Phasen, die Neugier seiner Kinder, aber auch seine eigenen dunklen Löcher.
Ich habe interessiert dieses Buch gelesen und auch an meine eigene Entwicklung gedacht und ich kann verstehen, dass Till Raether in seinen Gedanken zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit pendelt. Es ist nicht so einfach nachzuvollziehen für mein Sicht auf die Dinge, aber der Autor beschreibt sehr konkrete Ereignissen, die er durchlebt hat mit sehr großen Emotionen, um seine Leser mitzunehmen auf seine Reise durch sein Leben und seine Gedanken. Ich finde das äußerst interessant diese Sicht auf die Dinge, die er beschreibt. Ich würde einiges anders sehen, aber das ist das Horizonterweiternde an diesem Buch. Ich kann mich in diesen Bereich hineindenken, oder nicht. Allerdings gestehe ich, dass mir manchmal die Hoffnungslosigkeit zu stark durchklingt. Aber das ist auch nur meine Sicht auf die Dinge.
Als Fazit für mich, möchte ich sagen, dass mir die Gedanken in dem Buch gefallen haben und die Beschäftigung mit den angesprochenen Themen, mich auch zum Nachdenken über meine eigene Einstellung gebracht hat. Wer sich mit diesem Thema auseinandersetzen möchte, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 10.01.2024

Vorbereitung ist alles

Der blaue Tod
0

Sara Konrad, ehemalige Scharfschützin bei der Bundeswehr, hat ein Kind bekommen und ist seitdem zu Hause. Nur ihr Kampftraining gönnt sie sich, um fit zu bleiben. Sie trifft sich fast jeden Tag mit Müttern, ...

Sara Konrad, ehemalige Scharfschützin bei der Bundeswehr, hat ein Kind bekommen und ist seitdem zu Hause. Nur ihr Kampftraining gönnt sie sich, um fit zu bleiben. Sie trifft sich fast jeden Tag mit Müttern, die ihre Kinder ebenfalls bei derselben Frau zur Betreuung haben. Dort trifft sie auch Janine, die ihr manchmal ein paar Tipps gegeben hat und sie verabreden sich zum Kaffee. Dort stellt sich heraus, das Jannines Mutter plötzlich in einer Pflegeeinrichtung gestorben ist und sie Hilfe beim Ausräumen des Zimmers braucht. Sara hilft ihr gerne und sie trifft dort auf eine alte Frau, die sehr verwirrt scheint und etwas von einem blauen Tod vor sich hin brabbelt. Als sie am nächsten Tag wieder nach der alten Frau fragt, ist sie plötzlich gestorben, was bei ihr ein großes Fragezeichen hinterlässt. Um sich ein wenig abzureagieren, geht sie zum Boxen ins Studio und trifft dort auf Max. Dieses Zusammentreffen soll ihren weiteren Lebensweg stark beeinflussen.
Das Cover des Thrillers „Der blaue Tod“ von Marley Alexis Owen zeigt eine Frau im Zielkreis eines Zielfernrohr vor dem Hamburger Rathaus. Ich bin davon überzeugt, dass dies der Hauptcharakter Sara ist, die ja bei der Bundeswehr Scharfschützin war. Diese Sara wird hier in einer Doppelrolle beschrieben, fürsorgliche Mutter und immer noch Scharfschützin, die sich so scheint es, wieder nach einer Aufgabe sehnt. Aus ihrer Bundeswehrzeit ist sie es gewohnt auch die Augen und Ohren offen zu halten. Das passt zu dieser Story sehr gut, denn das ist hier gefordert. Im Prolog führt uns die Autorin schon auf einen mysteriösen Weg, der den Roman, wie ein roter Faden durchzieht und auch für gehörige Spannung sorgt und es trotzdem noch bis zum überraschenden Ende dauert, bis die Auflösung präsentiert wird. Dier gelingt der Autorin sehr gut mit der Art und Weise, wie sie schreibt. Es ist leicht Sara durch den Thriller zu folgen und manchmal wird sich die ein oder andere Leserin in manchen Szenen wiederfinden. Das ist auch bewusst so angelegt, um die Leser*innen nah an der Story zu halten. Spannend ist die Einführung des Charakters von Max, der Sara durch den Hauptteil dieses Thrillers begleitet und sicher auch in den nächsten Folgen noch. Hut ab vor dem Mut dieser Gruppe hier einen Platz einzuräumen. Aber Mut braucht man auch, um dieses Thema, Tod im Seniorenheim zum Mittelpunkt des Thrillers zu machen. Auch das Bild im Titel ist gut gewählt. Es hat mich erst ein wenig verwirrt, doch dann wurde es immer deutlicher, wieso und warum dies gewählt wurde.
Ich finde diesen Thriller sehr spannen und auch die Figuren, wie sie beschrieben werden authentisch und nachvollziehbar. Deshalb auch meine volle Empfehlung zum Lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2024

Das Mädchen im blauen Mantel

Waiseninsel
6

Jessica Niemi hat einen Hausmeister, der sie belästigt hat, niedergeschlagen und getreten. Dummerweise ist das per Video online gegangen und ihre Chefin im Kommissariat, hat sie in den Urlaub geschickt. ...

Jessica Niemi hat einen Hausmeister, der sie belästigt hat, niedergeschlagen und getreten. Dummerweise ist das per Video online gegangen und ihre Chefin im Kommissariat, hat sie in den Urlaub geschickt. Sie sollte aus der Schusslinie genommen werden, bis der Fall geklärt wäre. Jessica, die selber psychische Probleme hat, fährt nach Aland in ein abgelegenes Gasthaus, das von Astrid und Ake geführt wird, um ihr Leben neu zu sortieren und sich über ihre Krankheit im Klaren zu werden. In dem Gasthaus ist auch eine Gruppe, die Zugvögel, untergebracht, die sich jedes Jahr dort treffen. Als eine Teilnehmerin ertrunken aufgefunden wird, nimmt sich Jessica neugierig dieses Falles an. Als Ake ihr dann auch noch die Geschichte von einem Mädchen im blauen Mantel erzählt ist ihre Neugier endgültig erwacht. Doch der Fall geht weit zurück in die Vergangenheit.
Das Cover der Thrillers „Waiseninsel“ von Max Seeck ist sehr gut gestaltet mit dem W in der Mitte und einem Steg, der ins Nichts zu führen scheint. Das ist es, was der Autor hier erzählt, auf der Insel nicht weit von einem Waisenhaus entfernt, war es immer wieder zu sehen, das Mädchen mit dem blauen Mantel. Schon in den 40 er Jahren beginnt die Geschichte mit dem Waisenkind Maija, das auf ihren Vater wartet und viele Briefe von ihm bekommt, dass er sie bald abholt. Also geht sie nachts auf den Steg und wartet auf ihn. Hier beschreibt der Autor allerdings auch dass es Charaktere gibt, die Maija nicht gut gesonnen sind. Einige Jahrzehnte später tauchen einige Personen aus der Vergangenheit als Zugvögel wieder auf. Hier treffen sie auf Jessica Niemi, die Polizistin, die in den Urlaub geschickt wurde. Dieser Charakter wird vom Autor, als sehr labil beschrieben. In psychotherapeutischer Behandlung, weil sie Halluzinationen immer wieder hat, die ihr sehr zu schaffen machen. Das wird hier geschickt ausgenutzt, um diesen Fall des verschwundenen Kindes nicht nur als Polizistin nachzuverfolgen, sondern auch durch ihre Halluzinationen immer wieder in Kontakt zu dieser Person zu kommen. Denn auch Niemi ist sehr labil und sucht noch ihre Position zu sich selber. Auch die anderen Personen, die der Autor hier beschreibt, Astrid, Ake, Johan, das schwedische Paar und die Zugvögel sind Figuren, bei denen nicht ganz klar ist, auf welcher Seite die stehen, Gut oder Böse. Hier ist der Leser gefordert sich auf eine Seite zu stellen und das ist nicht immer leicht, da der Autor sehr häufig Wendungen einbaut, die zu Überraschungen führen. Die Spannung wird dadurch sehr gut entwickelt und der Spannungsbogen führt am Ende zu einem überraschenden Ende.
Ich mag diesen Thriller, da ich ihn spannend und auch die Story sehr gut nachverfolgen kann. Es sind manche Entwicklungen, die ein bisschen weit hergeholt erscheinen, doch möchte ich dem Autor seine Kreativität nicht vorwerfen, eher finde ich sie gut und vorteilhaft für diesen Thriller. Ich kann ihn mit gutem Gewissen empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.01.2024

Eine einsame Insel

Mord kennt keine Feiertage
0

Kommissar Timothy Smart hat gerade einen Fall gelöst und wird von seine Freund Robin Chandler eingeladen, an einem Treffen auf Crannok Hall, vor der Küste Cornwalls teilzunehmen. Der Hausherr hat noch ...

Kommissar Timothy Smart hat gerade einen Fall gelöst und wird von seine Freund Robin Chandler eingeladen, an einem Treffen auf Crannok Hall, vor der Küste Cornwalls teilzunehmen. Der Hausherr hat noch weitere Menschen eingeladen, dessen Grund aber micht wirklich klar ist. Bevor das erste Dinner stattfinden Kann, finden sie den Hausherrn tot auf. Timothy Smart startet seine Ermittlungen und spricht mit allen Teilnehemern. Als ein Teilnehmer tot aufgefunden wird das ganze noch mysteriöser, denn der Mörder ist noch unter ihnen auf der Insel.
Das Cover des Weihnachtskrimis "Mord kennt keine Feiertage" von Christian Humberg zeigt die stilisierte Darstellung des Inhalts dieses Krimis und gibt auch die Atmosphäre gut wieder. Es ist Winter und ein Schneesturm schneidet die Teilnehmer eines Dinners vom Festland ab. Auc die Art und Weise wie der Autor dieses Dinner und die Atmosphäre unter den Teilnehmern beschreibt ist sehr gut verständlich und regt das Kopfkino an. Ich mag diese Schreibweise, da ich mich eingebunden fühle und ich mich in diese Szenerie gut hineinversetzen kann. Es ist eine nachvollziehbare story, die aber auch mit Überraschungen gespickt ist und damit sehr unterhaltsam und spannend. Die Hauptcharaktere Stark und Chandler operieren sehr gut als Team, das natürlich die Aufklärung bedingt und sie nach vorne bringt. Gerade der Umgang der beiden ist gut beschrieben und tragen den Krimi.
Ich mag diese Art von Cosy Crimes, weil die geschichte mit einer gut lesbaren Leichtigkeit erzählt wird und ich mich immer wieder gut unterhalten fühle. Eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2023

Ein klares Motiv

Der Mädchenhenker (Thriller)
0

Ein brutales Video taucht im Internet auf. Zu sehen ist eine junge Frau, die die Hölle durchläuft und am Ende aufgehängt wird. Die Kommissare Emma Bajewsky und Alex Kuper sind entsetzt, was sie da mitansehen ...

Ein brutales Video taucht im Internet auf. Zu sehen ist eine junge Frau, die die Hölle durchläuft und am Ende aufgehängt wird. Die Kommissare Emma Bajewsky und Alex Kuper sind entsetzt, was sie da mitansehen müssen. Im Video wird auf einen Vergleich mit anderen Szenen, die mit der toten Anna zu tun haben und auf weitere Freundinnen von ihr. Sie haben selber einen Film gedreht, der einen brutalen Mord darstellte. Die Frage, die sich den Ermittlern stellt, ist, ob diese Tat auch nur ein Fake ist. Doch die IT-Spezialisten stellen fest das Video ist echt. Während ihrer weiteren Ermittlungen tauch ein neues Video auf mit einer anderen Darstellerin, die am Ende erhängt wird. Wo liegen die Gemeinsamkeiten und die Ermittler finden noch weitere mutmaßliche Opfer. Doch wo ist der Zusammenhang?
Das Cover des Thrillers „Mädchenhenker“ von Gunnar Schwarz ist die Darstellung dessen, was den Leser im Buch erwartet. Es ist noch nicht ganz klar, ob die Rachephantasien dargestellt werden oder das Motiv für die Taten. Doch ausdrucksvoll ist es allemal und es gefällt mir gut. Ebenso die Schreibweise die Gunnar Schwarz eigen ist motiviert dieses Buch nicht nur zu lesen, sondern eher zu verschlingen. Man möchte es gar nicht aus der Hand legen, weil immer wieder etwas Neues geschieht, das man unbedingt weiterlesen muss. Die beiden Hauptcharaktere Emma und Alex, sind mittlerweile ein eingespieltes Team, das beide ihre Rollen kennen und den anderen akzeptieren und unterstützen. Eine sehr gute Darstellung von Teamwork. Manchmal hatte ich den Eindruck im Roman, dass Alex der ungeduldigere von beiden in diesem Fall war. Vielleich spielte auch eine Rolle, das seine Ex-Frau wieder in sein Leben getreten ist. Das ist die Stärke dieses Thrillers, das nicht nur die reinen Taten sachlich abgearbeitet werden, sondern auch die Gefühlslage der Ermittler und natürlich auch der Täter verdeutlicht werden. Die Story ist für mich absolut authentisch, weil sich die Beispiele durch das Leben vieler Menschen zieht und die sozialen Medien, nicht nur im Bereich von Mobbing, sondern überhaupt ein große Rolle spielen.
Mir gefällt auch der zweite Band in dem Bajetzky und Kuper ermitteln wieder sehr gut. Es ist nicht nur das ich dieses Team überaus sympathisch finde, sondern auch die Fälle immer wieder sehr überzeugen dargestellt werden. Auch hier wieder ein klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere