Platzhalter für Profilbild

smberge

Lesejury Profi
offline

smberge ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit smberge über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2021

Schatten der Vergangenheit

Leichenblume
0

Inhalt:

Die Investigativ Journalistin Heloise Kaldan erhält seltsame Briefe von einer jungen Frau, die als Mörderin gesucht wird. Sie hat vor einigen Jahren einen Mann auf brutale Art getötet und ist ...

Inhalt:

Die Investigativ Journalistin Heloise Kaldan erhält seltsame Briefe von einer jungen Frau, die als Mörderin gesucht wird. Sie hat vor einigen Jahren einen Mann auf brutale Art getötet und ist seitdem auf der Flucht. Die Briefe enthalten Informationen über sie, die eigentlich Außenstehende nicht wissen können. Heloise beginnt zu recherchieren und steht vor der Frage, warum die Mörderin ausgerechnet ihr Briefe schreibt und wie sie an die Informationen über sie gekommen ist.
Zeitgleich bekommt auch Kommissar Erik Schäfer neue Hinweise auf die Gesuchte, aber auch Heloise gerät ist den Fokus seiner Ermittlungen.

Meine Meinung:

Dieser Thriller hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung ist sehr spannend und hält immer wieder interessante Wendungen für den Leser bereit. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass es sich nicht nur um eine reisen Tätersuche handelt, sondern dass die Suche nach den Gründen für die Tat eine zentrale Rolle spielt.
Die Handlung ist nicht so brutal wie in vielen anderen Thrillern, die Spannung wird hier durch die Suche nach den Hintergründen der damaligen Tat erzeugt.
Sehr gut hat mir auch gefallen, dass das Privatleben von Heloise eine gewisse Rolle gespielt hat. Ich mag es, wenn man die Ermittler in Krimis und Thrillern auch als Menschen kennenlernt und daher auch das Privatleben eine gewisse Rolle in der Geschichte spielt.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, die Charaktere und ihr Entwicklungen sind sehr einfühlsam beschrieben und man kann sich als Leser einen guten Eindruck von den jeweiligen Personen machen.
Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung für alle, die einen guten Thriller zu schätzen wissen, die aber vor zu viel Blut und Brutalität zurück schrecken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.02.2021

Ein dunkles Geheimnis in der Vergangenheit

Perfect Secret – Hier ist Dein Geheimnis sicher
0

nhalt:

In Littleport in Main neigt sich die Sommersaison dem Ende entgegen. Die Freundinnen Sadie und Avery wollen zusammen auf eine Saisonabschlussparty gehen, die traditionell jedes Jahr stattfindet ...

nhalt:

In Littleport in Main neigt sich die Sommersaison dem Ende entgegen. Die Freundinnen Sadie und Avery wollen zusammen auf eine Saisonabschlussparty gehen, die traditionell jedes Jahr stattfindet bevor der Ort in den Winterschlaf fällt.
Doch Sadie taucht nie auf der Party auf und noch in der gleichen Nacht wird ihre Leiche an den Füßen einer Klippe gefunden. Die Polizei geht von Selbstmord aus, aber schnell findet Avery Hinweise, die auf einen Mord deuten, leider deuten alle Beweise auf die als Täterin.

Meinem Meinung:

Mich hat die Beschreibung neugierig auf das Buch gemacht, denn die Handlung klang wirklich sehr spannend. Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, zum Zeitpunkt der Tat und ein Jahr danach, eigentlich eine sehr spannende Konstruktion. Aber in diesem Buch wirkte das ehr verwirrend.
Leider mußte ich auch feststellen, dass mir der Schreibstil gar nicht gefallen hat. Er war sehr zäh und ich hatte teilweise das Gefühl, dass ich die Handlung aus der Erzählung ausgraben mußte. Immer wieder habe ich den Faden verloren und mußte ein paar Seiten zurück blättern und noch mal nachlesen und wieder in die Handlung zu kommen.
Die Geschichte ist eigentlich sehr gut konstruiert und könnte auch sehr spannend sein, aber mir war das Lesen zu mühsam.
Schade, einige gute Geschichte, die aber aufgrund des Schreibstils nicht wirklich wirkt.

Ich kann das Buch nur bedingt empfehlen, denn das Lesen war sehr mühsam und das konnte auch die eigentlich gute Geschichte nicht wieder ausgleichen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Eine spannende Reise in die Vergangenheit

Krone der Welt
0

Inhalt:

Amsterdam im späten 16. Jhrd. Vincent ist Architekt und plant prächtige Stadthäuser in der aufstrebenden Stadt. Sein Bruder Ruben ist ein Abenteurer und reist mit den Handelsschiffen um die Welt. ...

Inhalt:

Amsterdam im späten 16. Jhrd. Vincent ist Architekt und plant prächtige Stadthäuser in der aufstrebenden Stadt. Sein Bruder Ruben ist ein Abenteurer und reist mit den Handelsschiffen um die Welt. Die beiden Brüder, zusammen mit ihrer Schwester Betje, erleben den Aufstieg Amsterdams zu einer Weltmetropole. Überschattet wird dieser Aufstieg durch Auseinandersetzungen der Calvinisten und Katholiken um den rechten Glauben, unterstützt durch die Weltmächte England und Spanien. Gleichzeitig blüht aber der Handel auf und führt zu erheblichen Reichtum der Stadt.

Meine Meinung:

Ein spannendes Buch über den Aufstieg der Stadt Amsterdam zur Weltmetropole. Amsterdam wurde damals massiv erweitert und einige der berühmtesten Grachten entstanden in jener Zeit. Über die Person Vincents erfahren wir viel über die Bautätigkeit jener Tage, über das Bürgertum, aber auch über die Glaubenskonflikte, die jene Zeit prägten und dir Rolle, die dabei England und Spanen spielten
Über Rubens erleben wir das Erwachen des Welthandels, der von den Niederlanden ausgibt. Auch hier spielt der Konflikt zwischen England und Spanien eine wichtige Rolle.
Es entsteht ein buntes Bild der damaligen Zeit, das Alltagsleben, die Sorgen und Nöte der Menschen, der Konflikt mit den katholischen Landesteilen. Eingebettet werden diese Handlungen in eine spannende, gut erzählte Geschichte rund um das Brüderpaar und ihre Schwester Beetje.
Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und es macht Spaß, an ihrem Leben teilzunehmen. Besonders gefallen hat mir hier, wie gut die Ereignissen im Leben der Geschwister in die politischen Ereignisse eingewoben werden, so dass man auch einen guten Eindruck bekommt, welche Auswirkung sie auf das LEben der Menschen hat.
Kurz gesagt: Ein toller, spannender, gut recherchierter historischer Roman, der viele spannenden Lesestunden bereitet und bei dem man auch noch etwas über die geschichtlichen Zusammenhänge erfährt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2020

Der etwas andere Asterix und Obelix

Asterix - Der Goldene Hinkelstein
0

Inhalt:

„Der Goldene Hinkelstein“ ist ein Asterix und Obelix Heft, das zwar 1967 schon einmal veröffentlicht wurde, dann aber wieder ab vergessen wurde. Jetzt wurde dieses Heft wieder veröffentlicht. ...

Inhalt:

„Der Goldene Hinkelstein“ ist ein Asterix und Obelix Heft, das zwar 1967 schon einmal veröffentlicht wurde, dann aber wieder ab vergessen wurde. Jetzt wurde dieses Heft wieder veröffentlicht. Asterix und Obelix sollen den Barden Troubadix zu einem Bardentreffen begleiten. Da Troubadix als Sänger nicht so talentiert ist, ist hier mit einigem Ärger zu rechnen. Auch die Römer spielen hier eine wichtige Rolle und machen ihre Erfahrungen mit den Talenten von Troubadix.

Meine Meinung:

Dieses Heft ist anders als die bisher bekannten Hefte. Dieses Heft wurde nicht im klassischen Comicstil gestaltet sondern in reiner Textform. Diese Gestaltungsform ist ungewöhnlich, tut dem Lesespaß aber keine Abbruch. Auch hier kommt der witzige Charakter der Asterix und Obelix Geschichten zum Tragen und der Konflikt zwischen den Galliern und den Römern wir hier auf lustige Art aufgenommen. Die Zeichnungen sind schon die typischen Bilder, die man aus den späteren Bänden kennt und die einfach beim Lesen viel Spaß machen.
Dieses Heft ist etwas anders als die bekannten Comics, die später berühmt wurden. Mir hat das Lesen viel Spaß gemacht und es ist immer wieder toll, Asterix und Obelix in Aktion zu sehen.
Insgesamt ist das Heft sehr gelungen, tolle Zeichnungen, witzige Charaktere, es macht einfach Spaß dieses Heft zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2020

Eine dramatische Geschichte

Das letzte Licht des Tages
0


Inhalt:

Frankreich 1940: Inès betreibt mit ihrem Mann ein Weingut in der Champagne. Nachdem die Deutschen Soldaten die Region besetzt haben engagiert sich ihr Ehemann in der Resistance und auch Ines ...


Inhalt:

Frankreich 1940: Inès betreibt mit ihrem Mann ein Weingut in der Champagne. Nachdem die Deutschen Soldaten die Region besetzt haben engagiert sich ihr Ehemann in der Resistance und auch Ines muss sich entscheiden, wie sie zu dieser Bewegung steht. Leider begeht sie einen dramatischen Fehler, der nicht nur weitreichende Auswirkungen auf ihr eigenes Leben hat, sondern auch auf das der Menschen in ihrer Umgebung.
Im Jahr 2019 begleitet Liv ihr Großmutter auf eine Reise nach Frankreich. Etwas verwundert über diese Reise begibt sie sich zusammen mit dem Familienanwalt Julien Cohen auf eine spannende Reise in die Familiengeschichte, die sie ebenfalls zu den Ereignissen zur Zeit der deutschen Besatzung führt.

Meine Meinung:

Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen. Es ist spannend von der ersten Seite an und die Geschichte bekommt eine besondere Würze durch die getrennten Zeitebenen. Es wird natürlich relativ schnell klar, dass zwischen den beteiligten Personen eine Verbindung bestehen muss, aber wie genau wird eigentlich erst zum Ende hin deutlich. Insgesamt schafft es die Autorin die Details der Zusammenhänge erst am Ende hier aufzuzeigen, so dass man als Leser viel Raum zum Spekulieren und Rätseln hat.
Die Charaktere sind gut gezeichnet und man bekommt einen guten Einblick besonders in das Gefühlsleben von Ines, die neben ihrem Mann eine zentrale Rolle in der Handlung einnimmt. Sehr gelungen finde ich hier die Darstellung der inneren Entwicklung von Ines, dass sehr stark von Zweifeln und Zurückweisungen ihrer Umgebung geprägt ist. Schon schnell wird klar, dass die weitere Entwicklung dramatisch sein wird und weitreichende Folgen haben wird.
Das Buch ist ausgesprochen fesselnd und es war nicht immer leicht, die Lektüre zu unterbrechen. Ein tolles Buch für die dunklere Jahreszeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere