Platzhalter für Profilbild

smberge

Lesejury Profi
offline

smberge ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit smberge über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Geburtstag unter schlechten Vorzeichen

Rosa und der Geburtstag
0

Inhalt:

Rosa erwartet sehnsüchtige ihren 7. Geburtstag. Leider ist ihre beste Freundin Toni vor ein paar Wochen in eine fremde Stadt gezogen und es ist auch nicht sicher, dass sie zu ihrer Geburtstagsparty ...

Inhalt:

Rosa erwartet sehnsüchtige ihren 7. Geburtstag. Leider ist ihre beste Freundin Toni vor ein paar Wochen in eine fremde Stadt gezogen und es ist auch nicht sicher, dass sie zu ihrer Geburtstagsparty kommen kann. Als ob das nicht schon schlimm genug ist, bricht Rosa sich auch noch beim Schaukeln den Arm. Nur gut, dass sie lebendiges Kuscheltier Biber hat, der immer zu ihr hält.

Meine Meinung:

Uns hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe es meine 6 jährigen Zwillingen vorgelesen und die Geschichte hat richtig gut in dieses Alter gepasst. Geburtstage sind in diesem Alter doch besonders wichtig und die Vorstellung, dass die beste Freundin/Freund nicht dabei sein kann, ist richtig schlimm.

Auch der Schreibstil ist auf die Altersgruppe angepasst. Besonders schön sind natürlich die tollen Zeichnungen und besonders gut haben mir dabei die Briefe gefallen, die sich Toni und Rosa schreiben. So schön falsch, wie es nur KInder in dem Alter können.

Natürlich erleben Biber und Rosa auch noch einige Abenteuer, die der Geschichte zusätzliche Spannung geben.

Dieses Buch ist ein schönes Buch für junge Leser, liebevoll gestaltet, mit einer altersgerechten Handlung, die die Sorgen und Nöte der Kinder im Schuleinsteigeralter aufnehmen und in eine spannende, lustige Geschichte verpacken.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Interessanter, historischer Roman aus der goldenen Zeit der Hanse

Das weiße Gold der Hanse
0

Inhalt:



Lübeck 1275: Der erfolgreiche Kaufmann und Ratsherr Bertram Morneweg besucht die Baustelle des Heilig Geist Spitals, für das er auch als Stifter aufgetreten ist. Dort trifft er auf den jungen ...

Inhalt:



Lübeck 1275: Der erfolgreiche Kaufmann und Ratsherr Bertram Morneweg besucht die Baustelle des Heilig Geist Spitals, für das er auch als Stifter aufgetreten ist. Dort trifft er auf den jungen Maler Johannes, der an den beeindruckenden Fresken des Hospitals arbeitet. Leider befindet er sich in einer Schaffenskrise, da er unter starkem Liebeskummer leidet. Um ihn zu trösten erzählt Bertram ihm die Geschichte eines Jungen, der im Jahr 1231 mit seinem Vater als Kaufleute die Ostsee befährt. Die beiden werden Opfer eines Seeräuberüberfalls, bei dem der Vater stirbt und der Sohn sein Gedächtnis verliert. Der Sohn wird von einem anderen Kaufmann aus dem Meer gerettet, der ihn in seinen Haushalt aufnimmt. Da er seinen eigenen Namen vergessen hat, wird er Moses genannt. Sein Leben ist wenig angenehm, einzig Rebecca, eine jüdische Sklavin, bringt Licht in seine Leben.



Meine Meinung:



Der Autor schafft es mit diesem Buch den Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit zu nehmen. Das Buch wir in zwei Handlungssträngen erzählt, die beide für sich genommen sehr spannend sind. Tief taucht der Leser in die Lebensumstände der damaligen Zeit, das Leben in einer bedeutenden Stadt wie Lübeck, das Leben der Kauflaute auf ihren Handelsfahrten in die anderen Handelsstädte der Ostsee, aber auch das Alltagsleben mit den alltäglichen Sorgen und Nöten.

Moses Leben wird sehr spannend beschrieben. Der Leser erlebt seine Weg vom Jungen, der in ein sklavenähnliches Leben gezwungen wird, hin zu einem Bootsführer, der auf eigene große Fahr geht. Dabei erlebt er viele spannende Abenteuer. Sein Leben ist immer geprägt von seiner engen Freundschaft zu Rebecca, die ihm die Mutter ersetzt.

Spannend ist aber auch die Geschichte Bertrams in Lübeck, in der vom Machtgerangel zwischen Kaufleuten und der Kirche erzählt wird, aber auch der Bau des Heilig Geist Spitals nimmt hier eine zentrale Rolle ein.

Ein toller historischer Roman, gut recherchiert, interessante Charaktere, mit den der Autor ein spannende Reise in die Vergangenheit unternimmt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2020

Spannende Flüchtlingsgeschichte aus dem 2. Weltkrieg

Tage des Lichts
0

Inhalt:

Ruth hat es geschafft, Nazideutschland zu verlassen. Sie arbeitet jetzt auf einem abgelegenen Hof in Essex. Die Arbeit ist hart und Olivia, die Bäuerin des Hofes, verlangt mehr, als Ruth eigentlich ...

Inhalt:

Ruth hat es geschafft, Nazideutschland zu verlassen. Sie arbeitet jetzt auf einem abgelegenen Hof in Essex. Die Arbeit ist hart und Olivia, die Bäuerin des Hofes, verlangt mehr, als Ruth eigentlich leisten muss.
Ruth hat aber keine Wahl, sie muss die Stelle behalten, damit sie in England bleiben darf und ihre Familie Deutschland verlassen kann und zu ihr kommen kann. Drohend schwebt der 2. Weltkrieg über Europa und es klar, dass eine Flucht der Familie dann nicht mehr möglich ist.

Meine Meinung:

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Ich kenne auch schon die beiden ersten Teile und mich hat Ruths Geschichte absolut gefangen genommen. Ruth ist eine sehr starke Person, die sich trotz ihrer Jugend alleine auf den Weg nach England macht und dort alles in Bewegung setzt, um ihre Familie zu retten. Ich habe sie einfach nur bewundert, wie die mit dem Gedanken an ihre Familie die Ungerechtigkeiten Olivias erträgt.
Sehr bedrückend wird auch die Stimmung in England zu Kriegsbeginn beschrieben. Die Angst vor einer Invasion und den Bomben, die schon bald zur täglichen Bedrohung werden. Aber auch die Blenden nach Deutschland, wo noch ein Teil von Ruths Familie lebt, sind sehr bedrückend. Die Repressionen der Nazis werden immer schlimmer, die Versorgungslage immer schlechter und dazu kommt noch unser Wissen über das weitere Schicksal der Juden in Deutschland.
Die Geschichte ist sehr ruhig, aber trotzdem sehr fesselnd zu lesen. Die Autorin schafft es, die Stimmung sehr gut zu transportieren. Ruth ist ein sehr starker Charakter, die es schafft für ihre Familie ihren Stolz zu unterdrücken und die Gemeinheiten Olivias zu ertragen. Sie hat dabei immer die Interessen ihrer Familie im Auge und arbeitet zielstrebig an ihrer Rettung.
Trotz der schweren Zeit trifft sie immer wieder auf Menschen, die ihre Halt geben und ihre helfen.
Für mich ist dieses Buch eine klare Leseempfehlung, die das Schicksal der jüdischen Flüchtlinge auf sehr eindrückliche Weise zum Thema hat.
Diese Geschichte verströmt viel Optimismus in einer dunklen Zeit.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Vom Tod ins Leben

Marianengraben
0

Inhalt:

Paula hat ihren kleine Bruder Tim bei einem Badeunfall verloren. Es fällt ihr sehr schwer, mit dem Verlust umzugehen oder ihn auch nur auf dem Friedhof zu besuchen. Als sie bei einer Psychologin ...

Inhalt:

Paula hat ihren kleine Bruder Tim bei einem Badeunfall verloren. Es fällt ihr sehr schwer, mit dem Verlust umzugehen oder ihn auch nur auf dem Friedhof zu besuchen. Als sie bei einer Psychologin Hilfe sucht, rät diese ihr, den Friedhof bei Nacht zu besuchen, wenn sie voraussichtlich alle dort ist. Nach einigem Zögern setzt Paula diesen Plan um, doch sie muss feststellen, das es noch andere, nächtliche Besucher auf dem Friedhof gibt. Helmut nutzt der Schutz der Nacht, um die Urne seiner verstorbenen Lebenspartnerin Helga auszugraben. In dieser etwas bizarren Situation lernen sich Paula und Helmut kennen. Als Paula erfährt, dass Helmut plant mit der Urne nach Südtirol zu fahren, schließt sie sich ihm an und so bildet sich eine recht ungewöhnliche Reisegesellschaft.

Meine Meinung:

Diese Geschichte ist ungewöhnlich und ich hatte mich mehrmals gefragt, ob sie realistisch ist. Auch wenn sie wahrscheinlich etwas überzogen ist, so hat sie mich doch sehr gerührt. In diesem Buch spielt die Trauer um verstorbenen geliebte Menschen eine zentrale Rolle. Kein leichtes Thema und so sind auf Paula und Helmut von ihrem Verlust tief gezeichnet. Aber dadurch, dass sie beiden sich in einer ähnlichen Situation befinden, tut ihnen das Zusammensein sehr gut, auch wenn sie viele Lebensjahre trennt. Im Laufe den Buches merkt man, wie Paula anfängt, den Tod ihres Bruders zu verarbeiten und neuen Lebensmut zu schöpfen.

Der Marianengrabe, der tiefste Meeresgraben der Erde, versinnbildlicht die tiefe Trauer von Helmut und Paula. Tim war sehr interessiert am Leben im Meer und so passt dieser Vergleich mit dem Marianengraben.
Auch wenn die Geschichte zum Teil sehr ungewöhnlich ist, so ist sie doch gezeichnet von einem gefühlvollen Umgang mit dem Tod von lieben Menschen. Ein Buch, das auf seine Art Mut macht. Viele Szenen sind sogar zum Lachen, so dass die Stimmung nicht zu traurig wird.

Ein Buch das zum Nachdenken anregt, sicherlich nicht immer leichte Kost, aber auf seine Art einfach nur schön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Der Vergangenheit kann man nicht entgehen

Waldesgrab
0

Inhalt:

Leon Bosch arbeitet als Koch in einem abgelegenen Gasthaus mitten im Wald. Er liebt den Wald, umso schlimmer ist es, als er nach einem Spaziergang eine Frauenleiche vor seinem Parkplatz findet. ...

Inhalt:

Leon Bosch arbeitet als Koch in einem abgelegenen Gasthaus mitten im Wald. Er liebt den Wald, umso schlimmer ist es, als er nach einem Spaziergang eine Frauenleiche vor seinem Parkplatz findet. Sie ist grauenvoll hergerichtet, das Herz wurde entfernt und durch einen Stein ersetzt und sie ist von einem ausgeweideten Hirschfell bedeckt. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf und als eine weitere Leiche gefunden wird, gerät auch Leon in den Verdacht, etwas mit den Toden zu tun zu haben, denn leider handelt es sich bei den Toten um Frauen aus seinem Freundel- oder Kollegenkreis.


Meine Meinung:


Diese Hörbuch ist absolut spannend. Immer wieder nimmt die Handlung eine neue Wendung, kaum dass man als Leser einen Verdacht hat. Sehr gut hat mir gefallen, wie tief die Ermittlungen auch in Leons Privatleben eintauchen. Mir ist es bei einem guten Krimi immer sehr wichtig, dass die Protagonisten auch als Menschen dargestellt werden, das ist in diesem Fall sehr gelungen.

Die Geschichte schwenkt immer wieder in Leons Vergangenheit, seine berufliche Entwicklung, sein Privatleben, dass von einigen Schicksalsschlägen geprägt ist. Alles leitet eigentlich logisch auf das Ende hin, aber ich bin erst ganz am Ende der Geschichte auf die Lösung gekommen.

Der Sprecher in diesem Hörbuch hat es geschafft, den Protagonisten durch seine Stimme eine eigene Persönlichkeit zu geben.

Dieser Krimi ist wirklich sehr gelungen, spannend, interessante Charaktere und eine komplexe Handlung. Eine Empfehlung für alles Krimifans.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere