Platzhalter für Profilbild

smberge

Lesejury Profi
offline

smberge ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit smberge über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2019

Ein e bewegende Familiengeschichte in unruhigen Zeiten

Heimat ist ein Sehnsuchtsort
0

Inhalt:

Oberschlesien, 1928: Die Familie Sadler lebt seit mehreren Generationen auf dem Sadlerhof in Oberschlesien, nahe der polnischen Grenze. Laurenz, der jüngste Sohn der Familie hat den großen Wunsch, ...

Inhalt:

Oberschlesien, 1928: Die Familie Sadler lebt seit mehreren Generationen auf dem Sadlerhof in Oberschlesien, nahe der polnischen Grenze. Laurenz, der jüngste Sohn der Familie hat den großen Wunsch, Musiker zu werden und studiert in Breslau. Dort trifft er auch seine große Liebe Annemarie, die ein großes Geheimnis umgibt.
Nachdem der ältere Bruder bei einem Unfall auf dem Hof ums Leben kommt, ein weiterer Bruder war bereits im 1. Weltkrieg gefallen, muss Laurenz seine Musikerpläne aufgeben und kehrt zusammen mit Annemarie zurück auf den Sadlerhof. Laurenz, der nie Bauer werden wollte, findet ich in sein neues Leben ein, bekommt mit Annemarie 2 Kinder und schein mit seinem Leben zufrieden zu sein. Dann beginnt der 2. Weltkrieg.

Meine Meinung:

Das Buch beginnt sehr ruhig, und ich habe mich schon gefragt, wohin die Geschichte wohl führt. Aber mit Beginn des 2. Weltkriegs nimmt die Handlung deutlich an Fahrt auf. Aber auch schon vorher haben mir die Beschreibungen gut gefallen, wie die Politik ihre Schatten voraus wirft. Mit der Machtübernahme der Nazis kommen auch die ersten Auswirkungen auf den kleinen Ort zu, zu der Sadlerhof gehört. Die ersten Menschen beginnen die Ideologie zu leben und ihre Mitmenschen zu schikanieren. Auch auf die Familie Sadler kommt da einiges zu, denn die jüngere Tochter ist behindert und die Familie muß darum fürchten, die Tochter in ein Heim geben zu müssen.
Mit Beginn des 2. Weltkriegs verschlimmert sich die Lage, die Versorgung wird schlechter und Laurenz wird eingezogen, um an der Front zu kämpfen. Aber auch im Familienleben kommt es zu einigen schlimmen Ereignissen.
Besonders gut haben mir die Beschreibungen des Lebens in dem kleine Ort gefallen. Der menschliche Pfarrer, die tyrannische Frau des Bürgermeisters sind da als zentrale Personen zu nennen, die die Handlung doch sehr prägen.

Es handelt sich bei diesem Buch um eine schöne Familiengeschichte in einer bewegten Zeit. Die Handlung spielt einerseits in einer ruhigen, ländlichen Gegend, aber ihr im Grenzgebiet waren die Auswirkungen schon schnell deutlich zu merken.
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, schön flüssig und angenehm zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet und es macht einfach Spaß, sich auf diesen Roman einzulassen.

Veröffentlicht am 13.11.2019

Ein spannender Krimi

Der Verein der Linkshänder
0

Inhalt:
Kommissar Van Veeteren bgeindet sich im Ruhestand und sein zentrales Problem ist die Vorbereitung seines 75. Geburtstag. Als sich ein alter Kolleg ankündigt sollen seine ganzen Pläne über den ...

Inhalt:
Kommissar Van Veeteren bgeindet sich im Ruhestand und sein zentrales Problem ist die Vorbereitung seines 75. Geburtstag. Als sich ein alter Kolleg ankündigt sollen seine ganzen Pläne über den Haufen geworfen werden, denn er berichtet Van Veeteren von einem alten Fall, den sie vor 20 Jahren gemeinsam vermeintlich gelöst hatten. Damals waren 4 Menschen bei einem Brand ums Leben gekommen - alle waren Mitglieder im Verein der Linkshänder. Wie Zeugenaussagen ergaben, hat eine 5. Person an diesem Treffen teilgenommen, da diese seit der Zeit verschwunden war, ging die Polizei damals davon aus, dass er der Täter war.
Jetzt ist die Leiche dieses 5. Teilnehmers aufgetaucht und diese Leiche ist auch auch schon seit der Zeit tot. Van Veeteren wird klar, dass er damals die falschen Schlüsse gezogen hat und dass der Täter sich noch auf freiem Fuß befindet. Das läßt ihm keine Ruhe, und er macht sich auf die Suche nach dem wahren Täter.

Meine Meinung:
Dieses Buch war das erste Buch von Haken Nesser und ich mußte mich erst etwas in den doch eigenen Stil des Autors einfinden. Die Handlung springt zwischen den Zeiten und ich hatte immer wieder das Gefühl, von einer Zeit in die andere geworfen zu werden. Mit der Zeit habe ich mich aber in die Handlung hineingefunden und konnte den doch sehr ruhigen Krimi genießen.
Van Veeteren ist ein ruhiger, nachdenklicher Ermittler, der in diesem Fall zusammen mit seiner Frau in einer vergetäuschten Urlaubsreise die Ermittlung durchführt. Es ist eine ganz andere Stimmung, denn er ist kein gestresster, aktiver Kommissar, sondern ein älterer Herr, der die ganze Sache ruhig und entspannt angeht.
Wir als Leser wissen immer schon mehr, denn wer erleben nicht nur die Ermittlungen des Ex-Kommissars sondern schlüpfen auch in die verschiedenen Perspektiven der Clubmitglieder, und so haben wir immer deutlich mehr Wissen über die Hintergründe der Ereignisse als Van Veeteren.
Die Handlung ist sehr spannend und die Auflösung wird langsam aufgebaut, nimmt aber auch immer wieder überraschende Wendungen. Bis zum End war mir nicht klar, wer der Täter ist, die Auflösung war dann aber doch logisch und nachvollziehbar.
Eine spannender, gut recherchierter Krimi, der eigentlich immer spannend war, aber doch auch recht ruhig ist. Ein etwas anderer Krimi, der mir aber gut gefallen hat

Veröffentlicht am 22.10.2019

Spannende Familiengeschichte aus dem Berlin der 50er Jahre

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten
0

Inhalt:

Berlin 1952-57: In diesem Buch begleiten wir Silvie, die ältere der Thalheim Schwestern durch das Berlin der Wirtschaftswunderzeit. Silvie arbeitet beim Radiosender RIAS und hat dort eine eigene ...

Inhalt:

Berlin 1952-57: In diesem Buch begleiten wir Silvie, die ältere der Thalheim Schwestern durch das Berlin der Wirtschaftswunderzeit. Silvie arbeitet beim Radiosender RIAS und hat dort eine eigene Sendung mit dem Namen „Stimmen“, in der sie Gespräche mit spannenden Leuten führt.
Ihre Schwester Rieke hat sich ganz dem Kaufhaus Thalheim gewidmet und so kommt es Spannungen in der Familie als Silvies Zwillingsbruder aus der Kriegsgefangenschaft zurück kehrt und wie selbstverständlich die Kaufhausleitung übernimmt. Leider lässt sich Oskar zu Versuchen mit dem Versandhandel hinreißen, die dem Kaufhaus erhebliche Verluste bescheren.

Meine Meinung:

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Es ist eine spannende Familiengeschichte vor dem Hintergrund des Berlins der 50er Jahre. Silvie ist eine starke Frau, die mit ihrer Idee zu einer Sendung im Radiosender RIAS sehr erfolgreich ist. Leider wird sie auch in die Entwicklungen des Kaufhauses Thalheim hineingezogen, das nach dem geschäftlichen Misserfolgs seines Bruders mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen hat.
Besonders gut hat mir die Beschreibung der Stimmung in Berlin gefallen. Im Westen boomt das Wirtschaftswunder, der Aufbau ist im vollen Gange, die Zeit von Petticoats und Schlagern. Im Gegensatz dazu ist die Stimmung im Osten eher schlecht, der Arbeiteraufstand, die Unterdrückung der freien Meinung, all diese Entwicklungen werden in die Geschichte eingewoben.
Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Sie sind sehr gut gezeichnet und man hat das Gefühl, ihnen sehr nahe zu kommen. Silvie, die zu ihrem Zwillingsbruder hält, obwohl er ein ausschweifendes Leben führt und als Geschäftsführer des Kaufhauses einige Fehlentscheidungen trifft. Aber auch Rieke treffen wir wieder, die wir ja schon aus dem ersten Teil kennen. Auch wenn Silvie dieses Mal im Mittelpunkt der Handlung steht, spielt Rieke als junge Mutter, die einen Italiener geheiratet hat, eine wichtige Rolle.

Dieses Buch ist eine Leseempfehlung, für jeden, der eine schöne Familiengeschichte mag und dabei auch eine interessante Kulisse mag.

Veröffentlicht am 01.10.2019

Eine berührende Geschichte

Der Gesang der Flusskrebse
0

Inhalt:

Im Marschland von North Carolina Anfang der 50er Jahre:
Kya lebt mit ihrer Familie in einer einsamen Hütte mitten im Marschland. Als Kya sechs Jahre alt ist, entscheidet sich ihre Mutter dafür, ...

Inhalt:

Im Marschland von North Carolina Anfang der 50er Jahre:
Kya lebt mit ihrer Familie in einer einsamen Hütte mitten im Marschland. Als Kya sechs Jahre alt ist, entscheidet sich ihre Mutter dafür, ihre Familie zu verlassen. In den folgenden Jahren gehen erst die Geschwister und dann auch noch der Vater. Als junges Mädchen steht Kya alleine dar. Kaum jemand aus dem nahegelegenen Ort kümmert sich um sie, statt ihr zu helfen, wird sie nur das Sumpfmädchen genannt und nur misstrauisch als Sumpfgesindel bezeichnet. Kya ist so gezwungen, ihr Leben selbständig zu organisieren und entwickelt dabei eine sehr enge Beziehung zu der sie umgebenen Natur. Die Situation spitzt sich dramatisch zu als sie unter Mordverdacht gerät.

Meine Meinung:

Dieses Buch hat eine große emotionale Tiefe, die mich als Hörer wirklich sehr bewegt hat. Man leider mit Kya und fragt sich, wie dieses einsame Mädchen mit ihrer schlimmen Situation zurecht kommen soll. Allein gelassen, von den Menschen enttäuscht, entwickelt sie eine enorme Liebe zur Natur und die sie umgebene Natur. Die Beschreibungen ihrer Umgebung sind einfach nur beeindruckend, hier entsteht ein bildgewaltiges Kopfkino.
Im Gegensatz dazu macht Kya mit den Menschen in ihren Umgebung nur schlechte Erfahrungen. Ihr Vertrauen wird enttäuscht und statt ihr zu helfen, machen sie ihr das Leben nur noch schwerer. Nur von einigen Menschen, die selber zu den Randgruppen des Ortes gehören, bekommt sie Hilfe.
Als zusätzliche Bedrohung für Kya wird im zweiten Handlungsstrang der Todesfall von Chase behandelt und dabei wird schnell deutlich, dass die Ermittlungen auf eine Anklage hinauslaufen werden. Durch diese zweite Handlungsebene wird eine ungeheure Spannung erzeugt, denn je mehr Kya dem Leser ans Herz wächst, um so deutlicher wird, dass auf Kya eine erhebliche Gefahr lauert.
Ich habe das Hörbuch zu diesem Buch gehört und mir hat die Sprecherin sehr gut gefallen. Sie schafft es die besondere Stimmung des Buches sehr gut an den Hörer zu übertragen. Der Lesestil ist sehr angenehm und man kann auch lange Passagen hören, ohne dass die Aufmerksamkeit nachläßt.
Dieses Buch ist eine absolute Hör- und Leseempfehlung, Kyas Geschichte geht wirklich unter die Haut.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Schicksal zweier besonderer Frauen

Die Charité. Aufbruch und Entscheidung
0

nhalt:
Berlin 1903: Rahel Hirsch ist auf dem Weg nach Berlin, um ihre Stelle als Assistenzärztin an der Charité anzutreten. Sie ist die erst Frau, die an dieser berühmten Klinik als Ärztin arbeiten soll ...

nhalt:
Berlin 1903: Rahel Hirsch ist auf dem Weg nach Berlin, um ihre Stelle als Assistenzärztin an der Charité anzutreten. Sie ist die erst Frau, die an dieser berühmten Klinik als Ärztin arbeiten soll und hat so anfangs mit einigen Widerständen und Ablehnungen von Seiten ihrer Kollegen zu kämpfen.
Zur gleichen Zeit tritt Barbara ihre Stelle in der Wäscherei der Charité an. Die stammt aus einfachen Verhältnissen und mit ihr erleben wir das Elend der Arbeiter in Berlin zu der Zeit. Lange Arbeitstage, schlechte Wohnbedingungen und schlecht Bezahlung, kein Wunder, dass Barbara sich der Arbeiterbewegung anschließt und für bessere Arbeitsbedingung für die Arbeiter kämpft.
Als die beiden doch recht unterschiedlichen Frauen sich kennenlernen, schließen sie schnell Freundschaft. Zwei Frauen, die aus dem Rollebild der Frauen der damaligen Zeit ausbrechen und ihren eigenen Weg im Leben suchen.

Meine Meinung:
Mich haben beide Frauen sehr beeindruckt. Rahel, die sich gegen die Vorurteile ihrer männlichen Kollegen durchsetzt und es schließlich zu viel Anerkennung in ihrem Beruf bringt, und Barbara, die sich mit den schlimmen Arbeitsbedingungen im täglichen Leben abfindet, aber als für die Frauenrechte und die Arbeiterbewegung eintritt und hofft die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern.
Interessant sind besonders die Beschreibungen des Lebens im Arbeitermilieu, aber auch die Entwicklungen in der Medizin und allgemein in der Gesellschaft. So hat mich z.B. Melli sehr beeindruckt, die sich als eine der ersten Frauen der Fliegerei widmet und dort auch erhebliche Erfolge vorzuweisen hat. Besonders eindrücklich fand ich die Beschreibung der Lebens während des 1. Weltkriegs. Das Leben an der Front, aber auch die Ereignisse in der Charité zeigen hier mal wieder, wie unsinnig alle Kriege sind.
Insgesamt nimmt das Buch die gesellschaftlichen Entwicklungen und die Stimmungen der Zeit in Berlin des frühen 20. Jahrhunderts sehr gut auf, sehr schön erzählt anhand des Lebens der beiden doch recht unterschiedlichen Freundinnen.
Dieses Buch ist eine Leseempfehlung für alle Leser, die gerne eine Geschichte über zwei junge Frauen lesen, die nicht dem sogenannten Mainstream folgen, sonder ihren eigenen Weg gehen und ihre Ziele und Überzeugungen leben.